Altin Gün

Foto von Altin Gün Bild: Altin Gün

Altin Gün sind eine Psychedelic-Pop-Band aus Amsterdam mit Einflüssen türkischer Melodik. Bassist Jasper Verhulst castete via Inserat eine Band, bestehend aus Erdinc Yildiz Ecevit (Saz, Keyboard, Gesang), Sängerin Merve Dasdemir, Gino Groeneveld (Percussion), Ben Rider (Gitarre) und Nic Mauskovic (Schlagzeug).

Ein Konzert mit Jacco Gardner in Istanbul begeisterte Jasper Verhulst derart für den türkischen Rock-, Psychedelic- und Funksound der 1970er-Jahre, dass er sich auf die Suche nach musikalischen MitstreiterInnen machte. 2017 erschien die Single „Tath Diller Güler Yüze“, Ende März 2018 folgte Altin Güns Debütalbum „On“. Visuell spielt die Gruppe mit Versatzstücken türkischer Tradition und 1970er-Jahre-Bildästhetik. Klanglich beziehen Altin Gün sich auf Groove-Musik und türkischen Pop der 70er-Jahre; der Gesang ist in türkischer Sprache.

Die Band berschreibt sich als „türkische Psych-Folk-Band aus Amsterdam“, erweiterte ihren Klang aber nach dem Debüt um Synthesizer, 80er-Disco-Elemente und 80er-Reggae der Ausprägung „Lovers Rock“.



Altin Gün im Programm von ByteFM:

Altin Gün – „Gelin Halayı“

(05.10.2019)
Altin Gün „Gelin Halayı“ ist eine Seite einer Single, die die niederländisch-türkische Band Altin Gün kurz nach ihrem letzten Album auf den Markt bringt.

Die B-Seite „Dıv Dıv“ zieht das Tempo sogar noch einmal an: Ein Uptempo-Liebeslied mit Funkbass. „Gelin Halayı / Dıv Dıv“ von Altin Gün erscheint am 8. November 2019 auf ATO Records als Vinyl-Single.

Hört ihn Euch hier an: Gelin Halayı / Dıv Dıv (single) by Altin Gün

Altin Gün – „Süpürgesi Yoncadan“

(21.04.2019)
Altin Gün Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll.

Türkische Folklore im modernen Funk-Gewand – das war das Erfolgsrezept, mit dem Altin Gün 2018 mit „On“ eine der besten Platten des Jahres aus dem Hut zauberten.

Das niederländisch-indonesisch-türkische Sextett wird in Kürze den Nachfolger „Gece“ veröffentlichen – und der erste Vorbote „Süpürgesi Yoncadan“ deutet bereits eine neue Richtung für die Band an: Anstatt knochentrockener Grooves und elektrifizierten Saz-Riffs präsentieren Altin Gün blubbernden Synth-Funk – ohne dabei die übersprudelnde Spielfreude einzubüßen, die „On“ zu solch einer kosmopoliten Party machte.

Altin Gün - „On“ (Album der Woche)

(26.03.2018)
Altin Gün - „On“ (Bongo Joe Records) Wer über Altin Gün schreibt, der muss auch über Neşet Ertaş schreiben.

Dutzende seiner Songs sind zu Standards geworden, die fest in der türkischen DNA verwurzelt sind. Auf „On“, dem Debütalbum von Altin Gün, übersetzt die niederländisch-indonesisch-türkische Band einige dieser Volkslieder in ihre multikulturelle Gegenwart – mit psychedelischen Grooves und sonnigem Gemüt.

Kosmopolite Funk-Party Diese Sonne steht bei der Band auch schon im Namen: Altin Gün ist türkisch für „goldener Tag“. So wird man in den ersten Sekunden des Openers „Tatli Dile Guler Yuze“ direkt von einem wunderbar trockenen Schlagzeug-Beat und einem warmen Bass-Lauf umarmt.

Doch die Band befasst sich nicht nur mit Ertaş: Der dritte Song des Albums „Goca Dünya“ wurde von Erkin Koray popularisiert – ein weiterer Künstler, der in den 1970er-Jahren türkische Volksmusik mit Rock und Funk fusionierte. In den Händen von Altin Gün merkt man dem Stück seine 40 Jahre überhaupt nicht an, dank einer geschmackvollen Dosis R&B-Swagger.; Das beherrschen Altin Gün in der Tat: Frische, tanzbare Musik zu machen, die alten Pionieren Tribut zollt und gleichzeitig fest im Hier und Jetzt verwurzelt ist.

In den Händen von Altin Gün merkt man dem Stück seine 40 Jahre überhaupt nicht an, dank einer geschmackvollen Dosis R&B-Swagger.; Das beherrschen Altin Gün in der Tat: Frische, tanzbare Musik zu machen, die alten Pionieren Tribut zollt und gleichzeitig fest im Hier und Jetzt verwurzelt ist.

ByteFM Magazin
Public Image Ltd, Altin Gün und Devendra Banhart
(22.11.2019 / 10 Uhr)
Das zweite Album der Band "Metal Box" zählt bis heute zu den Referenzmarken des Genres. Außerdem: Musik von Altin Gün, Swutscher und Devendra Banhart.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Gibbons – „The Big Bad Blues“ Alice In Chains – „Rainier Frog“ Black Rebel Motorcycle Club – „Wrong Creatures“ Monster Magnet – „Mindfucker“ Aaron Brooks – „Homunculus“ Manic Street Preachers – „Resistance Is Futile“ Breaking Benjamin – „Ember“ The Hydden – „Anthems For The Wild And Hungry“ Zael & Ardor – „Stranger Fruit“ Christian Tjaben (Canteen / School Of Rock) Oneohtrix Point Never – „Age Of“ Jlin – „Autobiography (Music from Wayne McGregor’s Autobiography)“ Mouse On Mars – „Dimensional People“ AGF – „Dissidentova“ Low – „Double Negative“ Luke Haynes – „I Sometimes Dream Of Glue“ Alias / Doseone – „Less Is Orchestra“ Farai – „Rebirth“ Angelique Kidjo – „Remain In Light“ Makaya McCraven – „Universal Beings“ Deadbeat – „Wax Poetic For This Our Great Resolve“ Sons Of Kemet – „Your Queen Is A Reptile“ Danny Steinmeyer (ByteFM Redaktion) 1. Altin Gün – „On“ 2. Parquet Courts – „Wide Awake!“ 3. Lafote – „Fin“ 4.

Crack Cloud – „Crack Cloud“ 6. Planningtorock – „Powerhouse“ 7. Altin Gün – „On“ 8. The Saxophones – „Songs Of The Saxophones“ 9.

Karies – „Alice“ Johannes Wallat (Kontrabass) Anderson .Paak – „Oxnard“ Anthony Naples – „Take Me With You“ Black Milk – „Fever“ Hiob – „Abgesänge“ John Tejada – „Live Rytm Trax“ Klaus Johann Grobe – „Du bist so symmetrisch“ Mick Jenkins – „Pieces Of A Man“ Noname – „Room 25“ Saba – „Care For Me“ Waajeed – „From The Dirt“ Top-Compilation: „DJ Haus Enters The Unknown, Vol. 2“ Johnny Moonlight (Eingefleischt) Seven Sisters – „The Cauldron And The Cross“ Black Viper – „Hellions Of Fire“ Blade Killer – „High Risk“ Visigoth – „Conqueror’s Oath“ Skull Fist – „Way Of The Road“ Immortal – „Northern Chaos Gods“ Judas Priest – „Firepower“ Sleep – „The Sciences“ Neptune – „Land Of Northern“ Death Alley – „Superbia“ Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Nils Frahm – „All Melody“ Altin Gün – „On“ Mount Eerie – „Now Only“ Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“ DJ Koze – „Knock Knock“ The Sea And Cake – „Any Day“ Kamasi Washington – „Heaven And Earth“ Shy Boys – „Bell House“ Gabriel Kahane – „Book Of Travelers“ Kurt Vile – „Bottle It In“ Klaus Fiehe (Karamba) 1.

Thomas & The Volcanos – „Rockstone“ Katharina Grabowski (ByteFM Redaktion) Altin Gün – „On“ Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“ Fenster – „The Room“ Goat Girl – „Goat Girl“ International Music – „Die besten Jahre“ Khruangbin – „Con Todo El Mundo“ Neneh Cherry – „Broken Politics“ Parquet Courts – „Wide Awake!

20 aus 2018: die besten Alben der ersten Jahreshälfte

(02.07.2018)
Bei Songs wie „Steed (For Jean Genet)“ ist das fast schon Funk, und selbst durch Liebeslieder, wie beim Abschlusssong „I Don‘t Mind“, poltern stark verzerrte Drums. 12. Altin Gün - „On“             Wer über Altin Gün spricht, der muss auch über Neşet Ertaş sprechen.

Altin Gün - „On“             Wer über Altin Gün spricht, der muss auch über Neşet Ertaş sprechen. Ertaş gilt als der Leonard Cohen der Türkei und hat bis zu seinem Tod im Jahr 2012 über 30 Alben veröffentlicht.

Dutzende seiner Songs sind zu Standards geworden. Auf „On“, dem Debütalbum von Altin Gün, übersetzt die niederländisch-indonesisch-türkische Band einige dieser Volkslieder in ihre multikulturelle Gegenwart – mit psychedelischen Grooves.

Doch die Band befasst sich nicht nur mit Ertaş: Ein Song des Albums „Goca Dünya“ stammt auch von Erkin Koray – einem weiteren Künstler, der in den 1970er-Jahren türkische Volksmusik mit Rock und Funk fusionierte. Dank der von Altin Gün eingestreuten geschmackvollen Dosis R&B-Swagger merkt man dem Stück seine 40 Jahre aber nicht an, sowie es die Band überhaupt über das gesamte Album hinweg schafft, frische, tanzbare Musik zu machen, die alten Pionieren Tribut zollt und gleichzeitig fest im Hier und Jetzt verwurzelt ist. 11.

European Talent Exchange Programme: Mehr Europa auf den Festivals

(28.11.2018)
Altin Gün, eine der vom European Talent Exchange Programme geförderten Bands Schaut man sich die Line-ups größerer Mainstream-Festivals an, dann fällt nicht nur oft ein Überschuss männlicher Acts auf, sondern auch, dass der Großteil der Bands aus den USA oder England kommt.

So wurden beispielsweise die niederländisch-türkische Funk-Band Altin Gün und die belgische Indie-Hoffnung Tamino auf zehn Festivals vermittelt, das schweizer Art-Metal-Projekt Zeal & Ardor auf 13 und das internationale Projekt Superorganism war sogar auf 19 europäischen Festivals unterwegs. 2019 werden allein aus dem deutschsprachigen Raum unter anderem Gurr, Sea Moya, Ilgen-Nur und John Moods beim Eurosonic Norderslaag auftreten – und von dort aus auch auf andere Festivals weitervermittelt werden.

Setlist
Lee Fields, Altin Gün & Alice Phoebe Lou
(02.04.2019 / 14 Uhr)

Vom Schlafzimmer auf die Festivalbühnen: Pip Blom & Eut

(12.09.2018)
Von Lo-Fi-Indie bis Neoklassik Komplett anders und trotzdem wunderbar geht es bei der kosmopoliten Party von Altin Gün zu: Die Band verwandelt türkische Volkslieder in psychedelische Funk-Songs.

Plötzlich wurde Beving zu einem der Rising Stars der Neoklassik, der mittlerweile weltweit ausverkaufte Konzerte spielt. Altin Gün und Joep Beving Pip Blom, Eut, Altin Gün und Joep Beving kommen alle aus den Niederlanden - ein Land, dessen Musikszene sich in diesem Jahr auf dem Reeperbahn Festival präsentiert: Im Rahmen der Dutch Impact Party verwandelt sich das Molotow am 20.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Stefflon Don)“ Starling – „You“ Harald Buchheister (Marketing) Altin Gün – „Cemalin“ Die Nerven – „Niemals“ Christine And The Queen – „Girlfriend (feat.

Kelly Deal)“ Sleaford Mods – „Jokeshop“ Nine Inch Nails – „Over & Out“ Gus Gus – „Lies Are More Flexible“ Danny Steinmeyer (ByteFM Redaktion) 1. Altin Gün – „Kaymakamin Kizlari“ 2. International Music – „Metalmädchen“ 3.

Derya Yıldırım & Grup Şimşek: neuer Song „Üç Kiz Bir Ana“

(02.04.2018)
Mit ihrer herzzerreißenden Stimme übersetzt Derya Yıldırım diese viele Jahre alte Trauer in die Gegenwart. Auch Altin Gün, deren Debüt im März 2018 ByteFM Album der Woche war, haben sich auf diese Mischung aus türkischer Volksmusik und psychedelischen Grooves spezialisiert.

Anderson .Paak und Kendrick Lamar entdecken den Funk: „Tints“

(05.10.2018)
Anderson .Paak und Kendrick Lamar Ob politisch aufgeladen von Blood Orange, kosmopolisch mit Altin Gün oder unschlagbar tight von The Internet: 2018 ist ein gutes Jahr für den Funk.

Karamba
Von Amyl And The Sniffers bis Nocturnal Sunshine
(02.05.2019 / 20 Uhr)
Außerdem u. a. Musik von Jets, Fontaines D.C., und Altin Gün.

Out Of Spectrum
(31.07.2018 / 17 Uhr)
Mit dabei Les Baxter, Margie Joseph, Bobby Boyd & Altin Gün.

ByteFM Mixtape
Folker: Voices of Resistance
(27.05.2018 / 23 Uhr)
Doch los geht’s mit einer tollen Saz-Platte von Altin Gün (Label Bongo Joe). Rim Banna war eine prägnante Stimme des palästinensischen Widerstands, des friedlichen.

Neuland
(30.03.2018 / 13 Uhr)
Neben dessen „Chemistry Lessons“ kommen auch Frankie Cosmos' „Vessel“, Ben Harper & Charles Musslewhites „No Mercy In This Land“ und das ByteFM Album der Woche „On“ von Altin Gün vor den kritischen Sextanten. Neue Gebiete erkunden ansonsten die Sons Of Kemet, The Shacks, The Garden und Locust Fudge.

Setlist
Two Door Cinema Club, Marika Hackman, Loyle Carner
(03.12.2019 / 14 Uhr)
Konzertempfehlungen u. a. mit Touren von Folk-Sänger Joshua Radin aus Ohio und türkischem Psych-Pop aus Amsterdam von Altin Gün, die ebenfalls auf Tournee sind. Mehrfach vertreten: Südostlondon, z.

ByteFM Magazin
Der Wochenrückblick
(13.05.2018 / 15 Uhr)
Der Rückblick auf die Magazin-Sendungen der vergangenen Woche – heute mit Neuigkeiten und Konzertterminen von u.a. Altin Gün, Gordon Raphael und Shame. Außerdem hört Ihr natürlich wieder Musik aus unserem aktuellen Album der Woche „7“ von Beach House.

ByteFM Magazin
am Abend mit Christa Herdering
(29.03.2018 / 19 Uhr)
Außerdem hört Ihr Musik aus unserem aktuellen Album der Woche "On" von Altin Gün.

ByteFM Magazin
am Nachmittag mit Vanessa Wohlrath
(26.03.2018 / 15 Uhr)
Heute mit Musik zu den Konzerttouren von Lea Porcelain, Jamie Stewart und Florist, sowie einem Song aus unserem neuen ByteFM Album der Woche: "On" von Altin Gün.

Tropeninstitut
Anadolu Soul und Afrobeat
(18.05.2019 / 18 Uhr)
Mit viel Anadolu Soul von Gaye Akyol, Derya Yildirim und Altin Gün und reichlich Afrobeat von den späten Siebzigern bis zu den Fokn Bois aus Ghana und Luka Producitions aus Mali.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Altin Gün live

Dormund: Konzerthaus 05.12.2019
Köln: Kulturbunker Köln-Mülheim 06.12.2019
Berlin: Astra 05.02.2020
Leipzig: Conne Island 06.02.2020
Wien: (A): Flex 08.02.2020
Moers: Bollwerk 13.02.2020

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z