Beirut

Foto von Beirut Bild: Beirut

Beirut war ursprünglich ein Soloprojekt und ist mittlerweile die Band um den US-amerikanischen Multiinstrumentalisten Zach Condon. Mit ihrem ersten Album „Gulag Orkestar“ aus dem Jahr 2006 gelang der Gruppe der internationale Durchbruch.

Das Projekt wurde nach der libanesischen Hauptstadt benannt, da dort mehrere Kulturen aufeinander treffen – und genau das auch die Musik von Beirut sehr gut beschreibt. Diese ist nämlich eine Mischung aus Indie-Pop und traditioneller Musik aus unterschiedlichen Weltregionen: Volksmusik des Balkan, osteuropäische Polka, Chanson und mehr. Entsprechend viele Instrumente kommen bei Beirut zum Einsatz: Live sind es üblicherweise 14, auf den Studioalben sogar noch mehr Musikinstrumente. Condon selbst spielt neben seinen beiden Hauptinstrumenten, dem Flügelhorn und der Ukulele, noch Trompete, Mandoline, Akkordeon, Euphonium, sowie verschiedene Tasteninstrumente.

Mit „Gallipoli“ erschien 2019 das fünfte Album von Beirut, benannt nach einer Kleinstadt in Italien, die der Gruppe gut gefiel. Obwohl er nach wie vor viele Reisen unternimmt, hat Zach Condon mittlerweile einen festen Wohnsitz in Berlin.



Beirut im Programm von ByteFM:

Tickets für Beirut
(14.09.2012)
Flickr | NRK P3 | (CC BY-NC-SA 2.0) Fünf Jahre nach Beginn seiner musikalischen Weltreise über Osteuropa ("Gulag Orkestar") und Frankreich ("The Flying Club Cup") nach Mexiko ("March of the Zapotec") nahm sich Zach Condon alias Beirut auf seinem aktuellen Album "The Rip Tide" eine kleine Verschnaufpause.
Seine Songs wurden minimalistischer und luftiger, ohne von dem charmant-melodramatischen Sound einzubüßen, der den Multiinstrumentalisten Condon so auszeichnet. ByteFM präsentiert die Tour von Beirut und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" für jedes Konzert 2x2 Karten.
Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 18.09. eine Mail mit dem Betreff "Beirut", Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm.

Album der Woche: Beirut - „No No No“
(07.09.2015)
Der beste Beweis dafür ist „No No No“. Ein Album, das unverkennbar den Stempel von Beirut trägt, aufgelockert, ohne Ernst und Strenge, voller guter Stimmung.
Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Beirut“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm. Beirut - No No No on MUZU.TV.

Beirut - "The Rip Tide"
(22.08.2011)
VÖ: 26.08.2011 Web: "http://beirutband.com/" Label: Pompeii Zach Condon alias Beirut veröffentlicht mit „The Rip Tide“ sein viertes Studioalbum.

Bricolage Deluxe
Von Wiesbaden nach Beirut
(23.05.2018 / 17 Uhr)
Von Wiesbaden nach Beirut und von Karlruhe nach Berlin. "Dream House" ist das Debütalbum des Ex-Karlsruher und nun Berliner Duos Âme: seit fast 20 Jahren gehören Frank Wiedemann und Kristian Beyer zu beständigsten DJs und Produzenten Deutschlands.

ByteFM Magazin
Derya Yildirim & Grup Simsek, Beirut auf Tour
(17.06.2019 / 19 Uhr)
Außerdem gibt es Musik von Derya Yildirim & Grup Simsek und Beirut, die sind nämlich auf Tour.

Die ByteFM Charts KW 37
(12.09.2011)
Zach Condon aka Beirut hält sich auch diese Woche tapfer: sowohl bei den Alben als auch bei den Songcharts auf Platz 1.
Gefolgt von dem Apparat Organ Quartet Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Beirut - The Rip Tide (1) 2. Apparat Organ Quartet - Pólýfónía (neu) 3.
SBTRKT - SBTRKT (13) Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Beirut - Santa Fe (1) 2. Boy - Little Numbers (neu) 3.

ByteFM Charts vom 14. bis 20. September
(23.09.2015)
Beirut - „No No No“ (4AD) Vom vorletzten Platz an die Spitze unserer ByteFM Charts: Mit ihrem vierten Album haben Beirut den Geschmack unserer Moderatoren/-innen getroffen.
Beirut - „No No No“ (4AD) Vom vorletzten Platz an die Spitze unserer ByteFM Charts: Mit ihrem vierten Album haben Beirut den Geschmack unserer Moderatoren/-innen getroffen. Mehr über „No No No“, das Album der Woche bei uns war, erfahrt Ihr in unserer Besprechung der Platte.
Wer die vier kanadischen Jungs live erleben will, ihre Deutschlandtour wird von uns präsentiert. Alle weiteren Platzierungen: 1. Beirut - No No No (14) 2. Silicon - Personal Computer (2) 3.

Neues Album von Blondie
(19.05.2011)
Darauf wird es auch ein Gastspiel von Zach Condon von Beirut geben. Das Album soll im September erscheinen und wird die erste Blondie-Veröffentlichung nach acht Jahren Durststrecke sein.
Neben dem Gastspiel von Zach Condon covern Blondie auch das Beirut-Lied "Sunday Smile". Außerdem hat die Band ein Video zu dem neuen Stück "Mother" veröffentlicht, das auf YouTube zu sehen ist.

Jitters & Bugs
(23.06.2012 / 13 Uhr)
Die weitgereiste Melody Gardot umrahmt Klänge aus Beirut (wo sie noch nicht war). Radio Beirut ist ein spannender Sampler aus der libanesischen Nachkriegszeit, der die dortige lebendige Szene vorstellt.

Die ByteFM Charts KW 40
(03.10.2011)
Bei den Songs steigt Jens Lekman von 0 auf die 1. Gefolgt von Beirut, die sich schon länger in den Charts halten, was auch für The Rapture gilt.
The Drums – Portamento (1) 7. Apparat Organ Quartet - Pólýfónía (5) 8. Beirut - The Rip Tide (4) 9. Ane Brun - It All Starts With One (6) 10.
CANT - Dreams Come True (-) Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Jens Lekman - An Argument With Myself (neu) 2. Beirut - Santa Fe (4) 3. The Rapture - How Deep Is Your Love (-) 4.

Bricolage Deluxe
(16.09.2011 / 18 Uhr)
Bands aus Frankreich und Neuseeland. Außerdem: Beirut – die Band, und Beirut, die Stadt. Musik aus dem goldenen Beirut im Libanon gibt’s jetzt auf einer neuen CD, zusammengestellt vom Schweizer Blogger Tom von http://norient.com.

Die ByteFM Jahrescharts 2011
(02.01.2012)
-Feist-Metals-Universal 16.-Modeselektor-Monkeytown-Monkeytown 17.-Beirut-The Rip Tide-Pompeii 18.-Bill Callahan-Apocalypse-Drag City 19.
(4AD) How To Dress Well – Love Remains (Tri Angle) Kurze: Raveonettes – Evil Seeds (ADA) PJ Harvey – Words That Maketh Murder (Universal) Bill Callahan – America (Drag City) Metronomy – The Bay (Because) Other Lives – 3 For 12 (PIAS) Bon Iver – Perth (4AD) Modeselektor – Shipwreck With Thom Yorke (Monkeytown) My Brightest Diamond – High Low Middle (Asthmatic Kitty) Mogwai – Rano Pano (Rock Action) Bodi Bill – Brand New Carpet (Sinnbus) Feist – Graveyard (Universal) Heinz Jürgen Maaßen (Rock Ola/In Between Ears) Wenn schon Rock & Pop dann: Deus: Keep You Close (Pias) Feist: Metals (Universal) Gus Black: The Day I Realized… (India) Kurt Vile: Smoke Ring For My Halo (Matador) Steve Craddock: Peace City West (Haldern Pop) Wilco: The Whole Love (Anti) Van Der Graaf Generator: A Grounding In Numbers (Cherry Red) Yes: Fly From Here (Frontiers) Blame Sally: Speeding Ticket And A Valentine (Ninth Street Opus) Bon Iver: Bon Iver (4ad) Wenn schon Jazz & Others, dann ein Dutzend toller (meist ruhiger) Stücke aus einem Jahr "In Between Ears": Avishai Cohen: Worksong (CD: Seven Seas, Label: Blue Note) Patty Moon: Mimi And Me (CD: Mimi And Me, Label: Traumton) Schönherz & Fleer: Eingang (CD: Weltenweiter Wanderer – Rilke Projekt, Label: No Buytes) Tingvall Trio: Vägen (CD: Vägen, Label: Skip) Fattigfolket: Pfaueninsel Park (CD: Park, Label: Ozella) Torque: Forward (CD: Forward, Label: Neuklang) Alfred Schnittke: Klavierquintett (CD: Ewa Kupiec & Petersen Quartett; Crystal Classics ) Pierrick Pédron: Miss Falk's Dog (CD: Cheerleaders, Label: Act) Manfred Leuchter & Ian Melrose: Mekong (CD: Kein Schöner Land, Label: Acoustic Music) Maria Kalaniemi: Videpiano (CD: Vilda Rosor, Label: Skycap) Olivia Trummer: Meer Ohne Wasser (CD: Poesiealbum, Label: Neuklang) Simin Tander: River man (CD: Wagma, Label: Neuklang) Henning Cordes (Weichspüler) Alben: PJ Harvey - Let England Shake (Island) Ty Segall - Goodbye Bread (Drag City) The War On Drugs - Slave Ambient (Secretly Canadian) Fleet Foxes - Helplessness Blues (Sub Pop) Twerps – Twerps (Chapter) Real Estate – Days (Domino) Unknown Mortal Orchestra - Unknown Mortal Orchestra (Fat Possum) Beirut - The Rip Tide (Pompeii) Secret Cities - Strange Hearts (Western Vinyl) Milk Maid – Yucca (FatCat) Hermann Becker Alben: 1.
Smith Westerns „Weekend“ (Dye It Blonde – Domino) Pinky Rose (Stunk und Schmu) Lange: Beirut – The Rip Tide (Pompeii) Bonnie "Prince" Billy – Wolfroy Goes To Town (Domino) Jasmina Maschina – Alphabet Dream Noise (Staubgold) V.A. – Afritanga The Sound Of Afrocolombia (Trikont) Stars For The Banned – Stars For The Banned (Labelship) Greie Gut Fraktion – ReKonstruKtion (Monika Enterprise) Wechsel Garland – Dreams Become Things (Strzelecki Books) Byetone – Symeta (Raster-Noton) Russian Red – Fuerteventura (Col Sony Music) Niobe – THE CCLOSE CALLL (Tomlab) Kurze: Stars For The Banned - Desert Diver Kammerflimmer Kollektief - Never Collapse, Always Dazzle!
The One AM Radio: Heaven Is Attached By A Slender Thread 5. Beirut: The Rip Tide 6. Lemuria: Pebble 7. The Front Bottoms: The Front Bottoms 8.

"Dazzledorf ist gar nicht so schlecht" - das Open Source Festival
(05.07.2012)
Sensationell! 20.30 Uhr, Zeit für den Headliner: Beirut. Der Frontmann Zach Condon, der gewöhnlich mit elf Mitspielern auftritt, hat diesmal nur fünf Leute mitgebracht.
Die Band spielt in anderthalb Stunden Stücke aus allen ihrer drei Alben. Beirut eröffnen das Konzert mit “Santa Fe“ von ihrer aktuellen Platte “The Rip Tide“ und zaubern damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Fans.
Nach dem Konzert finden wir einen handgeschriebenen (!) Zettel mit Songtexten von Beirut. Romantische alte Schule, wunderschön. Um 22 Uhr ist Schluss auf der Galopprennbahn.

Die ByteFM Charts KW 38
(19.09.2011)
Unsere Song Nummer 1 ist aber noch immer Zach Condon, besser bekannt unter dem Namen Beirut. Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1.
Vincent - Strange Mercy (neu) 3. Megafaun - Megafaun (neu) 4. Beirut - The Rip Tide (1) 5. Gui Boratto - III (neu) 6.
SBTRKT - SBTRKT (15) Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Beirut - Santa Fe (1) 2. Apparat Organ Quartet - Konami (3) 3.

Die ByteFM Charts KW 36
(06.09.2011)
Die amerikanische Folkband Beirut um Zach Condon zieht sowohl bei den Alben als auch bei den Songcharts auf Platz 1.
Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Beirut - The Rip Tide (9) 2. Zomby - Dedication (6) 3.
Robag Wruhme - Thora Vukk (5) Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Beirut - Santa Fe (3) 2. James Blake - Pan (7) 3. The Drums - Money (neu) 4.

Die ByteFM Charts KW 39
(26.09.2011)
Megafaun - Megafaun (3) 3. St. Vincent - Strange Mercy (2) 4. Beirut - The Rip Tide (4) 5. Apparat Organ Quartet - Pólýfónía (1) 6.
Vincent - Neutered Fruit (3) 3. Gui Boratto - Soledad (neu) 4. Beirut - Santa Fe (1) 5. Tarwater - Sato Sato (neu) 6.

Die ByteFM Charts KW 35
(30.08.2011)
Herr Malkmus und seine Jicks sind dann auch gleich bei den Song-Charts an die Spitze gestürmt. Beirut, Ganglians und Talking To Turtles haben sich aber auch in die Alben-Charts hochgeboxt und ebenfalls bei den Singles ihre Kräfte spielen lassen.
Jonathan Jeremiah - A Solitary Man (neu) 8. Ganglians - Still Living (neu) 9. Beirut - The Rip Tide (neu) 10. SBTRKT - SBTRKT (5) 11.
Little Dragon - Ritual Union (Maya Jane Coles Remix) (1) 3. Beirut - Santa Fe (neu) 4. Zomby - Natalia's Song (-) 5.

Hercules & Love Affair – „Omnion“ (Rezension)
(29.08.2017)

Das Attentat im Pariser Bataclan, der doppelte Selbstmordanschlag in Beirut – was haben diese Geschehnisse mit dem Glauben des Islam zu tun?

ByteFM Charts vom 7. bis 13. September
(14.09.2015)
Mit dabei The Weeknd, Helena Hauff, Georgia, Farao und unser Album der letzten Woche, „No No No“ von Beirut. Auch diese Woche also viel neues Material, und so sind wir gespannt, welche Platten sich halten können und welche sich als hell funkelnde aber schnell abbrennende Sprühfeuer entpuppen.
Georgia – Georgia (neu) 13. K. Flay - Life As A Dog (4) 14. Beirut – No No No (neu) 15. Farao - Till It’s All Forgotten (neu)

Die ByteFM Charts KW 41
(10.10.2011)
Little Dragon - Ritual Union (10) 13. SBTRKT - SBTRKT (12) 14. Beirut - The Rip Tide (8) 15. Robot Koch - The Other Side (neu) Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1.
Gui Boratto - This Is Not The End (8) 14. The Drums – Book Of Revelation (11) 15. Beirut - Santa Fe (2)

Presseschau 24.08.: Vermischtes
(24.08.2011)
In der taz bespricht Tobias Nolte die neue Platte von Zach Condon alias Beirut, unser aktuelles Album der Woche. Nolte attestiert, Condon schweife nun nicht mehr in der Ferne, sondern es ziehe ihn geradewegs zurück, nach Hause und ins eigene Innere.
Wir schließen uns daran an: Mit seinem Projekt Beirut hat der 25-jährige Condon aus Santa Fe auf drei Alben insbesondere das östliche Europa besucht und dessen folkloristische Musiktraditionen aufgegriffen.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z