Die Nerven

Die Nerven Bild: Die Nerven (Foto: Patrik Herzog)

Die Nerven sind eine dreiköpfige Postpunk-Band aus Stuttgart. Julian Knoth, Max Rieger und Kevin Kuhn begeistern seit 2010 mit ihrer deutschsprachigen Musik nicht nur die rebellischen Kids in der Raucherecke, sondern auch den Feuillton des Spiegels. Gegründet hat sich die Band unter der Devise möglichst laut zu sein und ordentlich Krach zu machen. Ihre Musik sprüht nur so vor Energie und bei ihren Liveshows wird diese Energie noch einmal vervielfacht. 

Auf ihrem Album „Out“ (2015) legen Die Nerven diese Explosion an die lange Leine, zögern den großen Ausbruch bei jedem Lied heraus. Jedes Stück mäandert auf unbehagliche Weise. Die Single-Auskopplung „Barfuß Durch Die Scherben“ sticht durch ihren düsteren Groove hervor, über den Sänger Rieger mehr spricht als singt: „Ich gehe barfuß durch die Scherben, ohne mich zu verletzen.“ Auf „Out“ packen sie rohe Gewalt in hin- und hergleitende, bedrohlich klingende Songs und erinnern dabei an Bands aus den 80ern wie Wipers, The Gun Club und Mission Of Burma.

Max Rieger ist neben Die Nerven außerdem seit 2014 unter seinem Pseudonym All Diese Gewalt aktiv und als Produzent von Bands wie Karies und Fabian.



Die Nerven im Programm von ByteFM:

Die Nerven - „Fake“ (Album der Woche)

(16.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Nerven - „Fake“ (Glitterhouse) Am 23. März 2012 stellte die noch sehr junge Gruppe Die Nerven ihr bereits fünftes Album ins Netz. Es war eine im scheppernden Lo-Fi-Sound aufgenommene No-Wave-Platte, deren elf Songs damals schon mit einer solchen Dringlichkeit aus den Lautsprechern dröhnten, dass man fast Angst hatte, diese Band würde sich gleich aus den Boxen in Dein Zimmer kratzen und Dir ins Gesicht spucken. // Und Hauptsänger Max Rieger kann auf „Fake“ eine ungewohnte Vielseitigkeit demonstrieren: Mal zischt er bedrohlich, mal schreit er markerschütternd und mal überrascht er mit einem Vibrato, aus dem man auch Swans-Frontmann Michael Gira heraushören könnte. Die wahre Glanzleistung von „Fake“ haben Die Nerven jedoch am Ende versteckt: Begleitet von einer Orgel, Xylophon und der bereits erwähnten Akustikgitarre verwandeln sie im Titeltrack zynische Zeilen „Ich habe Algorithmen, die alles erklären / Multiplikatoren, die alles vermehren“ in ein melancholisches, fast schon versöhnliches Mantra.

Die Nerven - „Out“ (Album der Woche / Rezension)

(05.10.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Nerven - „Out“ (Glitterhouse) Veröffentlichung: 9. Oktober 2015 Web: Die Nerven auf Facebook Label: Glitterhouse Kaufen: artistxite-Shop Erst flüssig ("Fluidum"), dann spaßig ("Fun"), jetzt geht’s raus: Die Nerven haben ein Faible für knackige Albumtitel. // Oktober 2015 Web: Die Nerven auf Facebook Label: Glitterhouse Kaufen: artistxite-Shop Erst flüssig ("Fluidum"), dann spaßig ("Fun"), jetzt geht’s raus: Die Nerven haben ein Faible für knackige Albumtitel. Ebenso knackig, aber nicht zu knapp, prägnant, nicht kurz gehalten sind auch die zehn Tracks auf "Out". Mit ihrer neuen Platte ist die dreiköpfige Band aus Stuttgart vom Münsteraner Punk-Label This Charming Man zu Glitterhouse gewechselt, einem Label mit vielschichtigem Roster, das in den frühen 90ern die Sub-Pop-Releases von Bands wie Nirvana und Mudhoney vertrieb. // Seit die Band mit ihrem "Sommerzeit-Traurigkeit"-Lana-Del-Rey-Cover auf sich aufmerksam machte, interessieren Die Nerven alle. Von den Kids in der Raucherecke vom Schulhof bis zum Feuilleton des Spiegels. Die Energie, die Julian Knoth, Max Rieger und Kevin Kuhn auf ihre Alben bannen, explodiert live hundert Mal so stark. // Die Referenzen, die sich bei "Out" aufdrängen, liegen vor allem in den 80ern. Bei Bands wie Wipers, The Gun Club, Mission Of Burma. Die Nerven sind weit davon entfernt, ein Abklatsch dieser Zeit zu sein. Auf "Out" packen sie rohe Gewalt in hin- und hergleitende, bedrohlich klingende Songs, bei denen man nicht anders kann, als mit beiden Ohren hinzuhören. // Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff "Nerven" und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm. Die Nerven live, präsentiert von ByteFM: 17.11.15 Wien (A) - Fluc 18.11.15 Dornbirn (A) - Spielboden 19.11.15 Graz (A) - Postgarage 20.11.15 Wels (A) - Youki Filmfest 24.11.15 Darmstadt - Oetinger Villa 25.11.15 Zürich (CH) - Hafenkneipe 26.11.15 Bern (CH) - Rössli 27.11.15 Erlangen - E-Werk 28.11.15 München - Funkhaus 30.11.15 Chemnitz - Atomino 01.12.15 Leipzig - Conne Island 02.12.15 Dresden - Beatpol 03.12.15 Berlin - Lido 07.12.15 Hamburg - Molotow 08.12.15 Bremen - Lagerhaus 13.12.15 Essen - Weststadthalle 14.12.15 Köln - Gebäude 9 15.12.15 Weinheim - Café Central 16.12.15 Stuttgart - Universum

ByteFM Magazin

am Nachmittag: Die Nerven zu Gast bei Bettina Brecke

(12.04.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auf die Frage, ob Die Nerven eine Punkband seien, antwortete Frontmann Max Rieger mal: "Das hat nichts mit einem Musikstil zu tun. Und auch nicht mit Dosenbier“. Acht Tage vor dem Release ihres fünften Albums „Fake“, sind die Stuttgarter nun zu Besuch im ByteFM Magazin. // Das neue Album ist zwar noch nicht veröffentlicht, dafür ruft schon die erste Single „Niemals“ leicht melancholisch gegen Stillstand und den Selbstoptimierungszwang der Jugend auf. So heißt es im Refrain: „Finde niemals zu dir selbst“. Wer Die Nerven mit dem Album „Fake“, präsentiert von ByteFM, live sehen will, hat dazu die Möglichkeit am: 19.04.2018 Wiesbaden - Schlachthof 20.04.2018 Leipzig - Conne Island 21.04.2018 Berlin Festsaal - Kreuzberg 22.04.2018 Hamburg - Hafenklang 23.04.2018 Köln - Gebäude 9 24.04.2018 Amsterdam - Sugar Factory 25.04.2018 Groningen - Vera 26.04.2018 Brüssel - AB Club 27.04.2018 Schorndorf - Manufaktur 28.04.2018 München - Strom 29.04.2018 Wien - Fluc

Lieblingsplatte Festival Vol. 4 (Ticket-Verlosung)

(20.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Es folgen die hanseatischen NDW-Anarchisten Palais Schaumburg mit ihrem selbstbetitelten Album, die Berliner Chanson-Feingeister Element Of Crime mit ihrer LP „Weißes Papier“, die Wümmener Krautrock-Querdenker Faust mit ihrem monumentalen „Faust IV“ und die Hamburger HipHop-Institution Fünf Sterne Deluxe mit „Silium“. Die Stuttgarter Krachmacher Die Nerven runden das Festival mit einer Performance ihres 2012 erschienenen und immer noch phänomenal mies gelaunt aus den Boxen scheppernden Albums „Fun“ ab. // ByteFM präsentiert das Lieblingsplatte Festival und verlost unter allen Mitgliedern im Förderverein „Freunde von ByteFM“ 2×2 Gästelistenplätze für die Konzerte von Palais Schaumburg, Faust und die Nerven. Wenn Ihr gewinnen wollt, hinterlasst einfach bis zum 1. Dezember 2019 unter diesem Beitrag einen Kommentar mit Eurem Konzertwunsch. // Dezember 2019 mit 2Raumwohnung, Palais Schaumburg, Element Of Crime, Faust, Fünf Sterne Deluxe, Die Nerven im Zakk in Düsseldorf. Die Konzerte im Überblick: 07.12.19 2raumwohnung spielen „Kommt zusammen“ 08.12.19 Palais Schaumburg spielen „Palais Schaumburg“ 09.12.19 Element Of Crime spielen „Weißes Papier“ 10.12.19 Element Of Crime spielen „Weißes Papier“ 11.12.19 Faust spielen „Faust IV“ 12.12.19 Fünf Sterne Deluxe spielen „Silium“ 14.12.19 Die Nerven spielen „Fun“ // Die Konzerte im Überblick: 07.12.19 2raumwohnung spielen „Kommt zusammen“ 08.12.19 Palais Schaumburg spielen „Palais Schaumburg“ 09.12.19 Element Of Crime spielen „Weißes Papier“ 10.12.19 Element Of Crime spielen „Weißes Papier“ 11.12.19 Faust spielen „Faust IV“ 12.12.19 Fünf Sterne Deluxe spielen „Silium“ 14.12.19 Die Nerven spielen „Fun“

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Emily Warren)“ Roman Müller – „Sunset Memories“ IDER – „You’ve Got Your Whole Life Ahead Of You Baby“ Sasha Sloan – „Faking It“ Mandy Mars – „Still Care“ Crade – „Faking It“ Kwamie Liv – „Blasé“ Labrinth – „Same Team (feat. Stefflon Don)“ Starling – „You“ Harald Buchheister (Marketing) Altin Gün – „Cemalin“ Die Nerven – „Niemals“ Christine And The Queen – „Girlfriend (feat. Dam Funk)“ Snail Mail – „Pristine“ Kreisky – „Veteranen der vertanen Chance“ Phantastic Ferniture – „Dark Corner Dance Floor“ James BKS – „Kwele“ Klaus Johann Grobe – „Out Of Reach“ J Mascis – „See You At The Movies“ Ross From Friends – „Thank God I’m A Lizard“ Götz Bühler (Die runde Stunde) Meshell Ndegeocello – „Sensitivity“ Ed Motta – „Your Satisfaction Is Mine“ Timo Lassy – „Lahes“ Socalled – „Di Roumanishe Kretchme“ David Ward – „Jesus Hollywood“ Donny McCaslin – „The Opener“ Walter Wolfman Washington – „Lost Mind“ Wayne Shorter – „Adventures Aboard The Golden Mean“ Marike van Dijk – „Paper Thin (feat. // Jeff Taylor)“ John Coltrane – „Untitled Original 11386“ Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Underworld & Iggy Pop – „Bells & Circles“ Idles – „Love Song“ Beak> – „Brean Down“ Neneh Cherry – „Faster Than The Truth“ Loma – „Dark Oscillations“ Preoccupations – „Disarray“ Tropical Fuck Storm – „The Future Of History“ The Good, The Bad And The Queen – „Merrie Land“ Die Nerven – „Roter Sand“ Sophie Hunger – „She Makes President“ Gardy Stein (Forward The Bass) Blundetto – „Good Ol’ Days (feat. // Dizzee Rascal)“ Dirk Böhme (Verstärker) International Music – „Farbiges Licht“ Childish Gambino – „This Is America“ Lil Wayne – „Uproar“ Idles – „Danny Nedelko“ Dagobert – „Du und ich“ Die Nerven – „Niemals“ Tirzah – „Gladly“ Playboi Carti – „Poke It Out (feat. Nicki Minaj)“ Cardi B – „Bartier Cardi“ Ozan Ata Canani – „Alle Menschen dieser Erde“ Dennis Witjes (Disorder) Amyl And The Sniffers – „Cup Of Destiny“ Suuns – „Baseline“ Iceage – „The Day The Music Dies“ Beak> – „Brean Down“ The Orielles – „I Only Bought It For The Bottle“ Shiny Darkly – „Perfect“ Protomartyr – „You Always Win (feat. // Sleaford Mods – „Stick In A Five And Go“ Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Underworld – „Bells & Circles“ Interpol – „If You Really Love Nothing“ Kurt Vile – „Yeah Bones“ Die Nerven – „Dunst“ Isolation Berlin – „Melchiors Traum“ Unknown Mortal Orchestra – „Hunnybee“ Gaz Coombes – „Shit (I’ve Done It Again)“ Jorja Smith – „On Your Own“ Beach House – „Dark Spring“ Amen Dunes – „L.A.“ Markus Schaper (60minutes) Jerry Paper – „Grey Area“ Benny Sings – „Passionfruit“ José James – „Who Is He“ Kamaal Williams – „High Roller“ DJ Koze – „Illumination (feat. // Octavian)“ Kwam.E – „Pose mit der Squad“ Lauren Auder – „The Baptist“ Pictish Trail – „Who’s Coming In (Joe Goddard Remix)“ Primitive Trust – „Little Love“ Planningtorock – „Somethings More Painful Than Others“ Pynkie – „Starry Eyed“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Ohtis – „Runnin“ The Fernweh – „Next Time Around“ The Sha La Das – „Summer Breeze“ The Shifters – „Work/Life, Gym Etc“ John Paul – „This Is England“ Danny Goffey – „Sick Holiday“ The Hanging Stars – „On A Sweet Summer’s Day“ Omni – „Sunset Preacher“ Abelardo Carbonó y su Grupo – „La Piña Madura“ The Meridian Brothers y Grupo Renacimiento – „La Policia/Poema Del Salsero Resentido“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) Klaus Johann Grobe – „Discogedanken“ Kali Uchis – „After The Storm“ Parquet Courts – „Wide Awake“ Vundabar – „Acetone“ Die Nerven – „Explosionen“ Blood Orange – „Charcoal Baby“ Virginia Wing – „Glorious Idea“ Low – „Disarray“ IDLES – „Danny Nedelko“ Haiyti – „Berghain“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Mitski – „Nobody“ Helena Deland – „Lean On You“ Sunflower Bean – „I Was A Fool“ ML Buch – „Can You Hear My Heart Leave“ Unknown Mortal Orchestra – „Hunnybee“ Blood Orange – „Charcoal Baby“ Jungle – „Casio“ Snail Mail – „Heat Wave“ Frankie Cosmos – „Jesse“ Shy Boys – „Evil Sin“ Julia Holter – „I Shall Love 2“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Pulsar Trio – „Flugmodus“ Sirkus – „Hotel Room“ Die Nerven – „Niemals“ Maidavale – „Gold Mind“ Brother Hawk – „Weight“ Dead Kittens – „Day At The Zoo“ DRH – „The Path“ Ebony Bones – „No Black In The Union Jack“ Mr.

Festival für junge Menschen (Ticket-Verlosung)

(23.11.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Nerven, die beim Festival für junge Menschen auftreten (Foto: Patrick Herzog) Am 8. Dezember 2016 feiert das Festival für junge Menschen Premiere im Uebel & Gefährlich in Hamburg. Initiiert wird es unter anderem vom Hamburger Euphorie-Label, das in den vergangenen Jahren mit seiner regelmäßigen Konzertreihe vielen lauten, wütenden und beachtenswerten deutschen Newcomer-Bands im Golden Pudel Club eine Bühne geboten hat. // Neben Max Gruber, der als Drangsal mit seinem düsteren Wave- und NDW-Sound die 80er-Jahre gerade wieder auferstehen lässt und den Stuttgarter Post-Punk-Lieblingen Die Nerven sind auch die Münchnerinnen Candelilla mit ihrem kantigen und vielschichtigen Noise-Punk mit von der Partie. // Die Gewinnerin oder den Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Festival für junge Menschen mit Die Nerven, Drangsal, Der Ringer, Coma, Leoniden und Candelilla: 08.12.16 Hamburg - Uebel & Gefährlich

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ought – Sun Coming Down 4. Kamasi Washington – The Epic 5. Beach House – Thank Your Lucky Stars 6. Die Nerven - Out 7. Laura Marling – Short Movie 8. Jlin – Dark Energy 9. Jamie xx – In Colour 10. Moritz von Oswald Trio – Sounding Lines 11. // Frank Spilker (Frank-A-Delic) Alben: Courtney Barnett – Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Father John Misty – I Love You, Honeybear Die Nerven – Out Tame Impala – Currents Ezra Furman – Perpetual Motion People Fehlfarben – Über... Menschen Schnipo Schranke – Satt Sleaford Mods – Key Markets Snøffeltøffs – Hokus Pokus. // Girls - Half Free Viet Cong - Viet Cong Jim O'Rourke - Simple Songs Deerhunter - Fading Frontier Beach House - Thank Your Lucky Star Jessica Pratt - On Your Own Love Again Tobias Jesso Jr. - Goon Chinawoman - Let's Part In Style Marching Church - The World Is Not Enough Die Nerven - Out. Songs: Marching Church - King Of Song U.S. Girls - Woman's Work Jim O'Rourke - Friends With Benefits Deerhunter - Snakeskin Beach House - All Your Yeahs Sex Jams - Healthy, Adventurous, Hardworking Mile Me Deaf - Digital Memory File Chinawoman - To Be With Others Die Nerven - Den Tag vergessen Protomartyr - Why Does It Shake. // Girls - Woman's Work Jim O'Rourke - Friends With Benefits Deerhunter - Snakeskin Beach House - All Your Yeahs Sex Jams - Healthy, Adventurous, Hardworking Mile Me Deaf - Digital Memory File Chinawoman - To Be With Others Die Nerven - Den Tag vergessen Protomartyr - Why Does It Shake. Henrike Möller (Yes, Indeed!) Alben: 1. // Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit 7. Zugezogen Maskulin - Alles Brennt 8. Cage The Elephant - Tell Me I’m Pretty 9. Die Nerven - Out 10. Django Django - Born Under Saturn. Songs: 1. The Libertines - Gunga Din 2. Wanda - Bussi 3.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2018 Aengus Walton (ByteFM Website) The Sha La Das – „Love In The Wind“ Dusted – „Blackout Summer“ The Head Technician – „Profane Architecture“ Die Nerven – „Fake“ Jeff The Brotherhood – „Magick Music“ Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“ Blawan – „Wet Will Always Dry“ Unknown Mortal Orchestra – „Sex & Food“ Khruangbin – „Con Todo El Mundo“ Amen Dunes – „Freedom“. // Birgit Reuther alias Biggy Pop (Das Draht) Tocotronic – „Die Unendlichkeit“ Cat Power – „Wanderer“ Anna Calvi – „Hunter“ First Aid Kit – „Ruins“ Parcels – „Parcels“ Marlon Williams – „Make Way For Love“ Die Nerven – „Fake“ Drangsal – „Zores“ DJ Koze – „Knock Knock“ Jens Friebe – „Fuck Penetration“. Burghard Rausch (Rock the Casbah) Bullet For My Valentine – „Gravity“ Billy F. // Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Shame – „Songs Of Praise“ Kurt Vile – „Bottle It In“ Isolation Berlin – „Vergifte dich“ Snail Mail – „Lush“ Interpol – „Marauder“ L.A. Salami – „The City Of Bootmakers“ Tash Sultana – „Flow State“ Drangsal – „Zores“ Die Nerven – „Fake“ Jon Hopkins – „Singularity“. Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow) Khruangbin – „Con Todo El Mundo“ Jerry David DeCicca – „Time The Teacher“ Rejjie Snow – „Dear Annie“ Ensemble Minisym – „Moondog New Sound“ Nap Eyes – „I’m Bad Now“ Death And Vanilla – „The Tenant“ National Jazz Trio Of Scotland – „Standards Vol. // Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Makaya McCraven – „Universal Beeings“ Nick Malkin – „Slow Day On Brilliant Drive“ The Wave Pictures – „Brushes With Happiness“ The Good, The Bad And The Queen – „Merrie Land“ Ill Considered – „3/Live At Total Refereshment Center/Live In Nantes“ Nathan Bowles – „Plainly Mistaken“ The Other Years – „The Other Years“ Sons Of Kemet – „Your Queen Is A Reptile“ Mark Wynn – „Damp Towles Stink Drama“ Kamaal Williams – „The Return“ Trevor Nikrant – „Living In The Kingdom“. Till Lorenzen (Kalamaluh) Die Nerven – „Fake“ Carpet – „About Rooms And Elephants“ Sirkus – „The Noise Of Time“ Birth of Joy – „Hyperfocus“ Maidavale – „Madness Is Too Pure“ Brother Hawk – „The Clear Lake“ Det Skandaløse Orkester – „Tenk Om Noen Ser Deg“ Pulsar Trio – „Zoo Of Songs“ GoGo Penguin – „A Humdrum Star“ Tocotronic – „Die Unendlichkeit“.

20 aus 2018: die besten Alben der ersten Jahreshälfte

(02.07.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Depression war schon immer eine Konstante des Genres – von Pionieren wie Joy Division bis zu jungen Vertretern wie Die Nerven oder The Soft Moon. Das wissen auch Preoccupations. Die Band, die vor einigen Jahren noch Viet Cong hieß, hat sich auf ihren ersten beiden Alben bereits ausführlich mit ihren inneren Dämonen auseinandergesetzt. // Vom ersten flirrenden Gitarrenakkord an, der ihr Debüt „Die besten Jahre“ eröffnet, spinnen Bassist Pedro Goncalves Crescenti, Gitarrist Peter Rubel und Schlagzeuger Joel Roters ein dichtes Netz aus Lakonie, Melancholie, Psychedelia und Post-Punk, in dem man sich als HörerIn nur allzu gerne verfängt. 6. Die Nerven - „Fake“ Im März 2012 stellte die noch sehr junge Gruppe Die Nerven bereits ihr fünftes Demo-Album ins Netz. Es war eine im scheppernden Lo-Fi-Sound aufgenommene No-Wave-Platte, deren Songs damals schon mit einer Dringlichkeit aus den Lautsprechern dröhnten, dass man fast Angst hatte, diese Band würde sich gleich aus den Boxen in Dein Zimmer kratzen und Dir ins Gesicht spucken.

Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer 2018

(31.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ihr habt abgestimmt: Drei Eurer liebsten Alben 2018 kommen von Tocotronic, International Music und Die Nerven Im ByteFM Poll haben wir Euch vor Weihnachten nach Euren liebsten Alben, Songs, Konzerten und anderen Highlights des Jahres gefragt. // Idles – „Joy As An Act Of Resitance“ 4. DJ Koze – „Knock Knock“ 3. Tocotronic – „Die Unendlichkeit“ 2. Die Nerven – „Fake“ 1. International Music – „Die besten Jahre“ Mehr Charts? Die wöchentlichen ByteFM Charts mit unseren Top-15-Alben der Woche gibt's montags um 20 Uhr.

Botschaft – „Herrschaftsfrei“ (Videopremiere)

(22.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dabei ist es eigentlich logisch, dass diese betont uncoole Musik ein Revival feiert. Indie-Rock ist lange totgesagt und auch der einst so aufwühlende Post-Punk von Bands wie Die Nerven oder Messer hat seine Halbwertszeit nahezu erreicht. Etwas Neues, Unverbrauchtes muss her. Die Antwort: die freundlichen E-Gitarren, vornehmen Schlagzeug-Beats und strahlenden Melodien des Soft-Rock.

Levin Goes Lightly - „GA PS“ (Rezension)

(27.04.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Gerade durch das in sich geschlossene Klanggewand aus Pailletten, Schulterpolstern und sonstigen 1980er-Retro-Features klingt Levin Goes Lightly auf „GA PS“ sehr stimmig und trotzdem nicht, als ob man krampfhaft versucht hätte, einen solchen Sound zu erzeugen. Textlich ist der aus dem Umfeld der Post-Punk-Band Die Nerven stammende Musiker schwer zu fassen. Thematisch ist das Album eine eher traurige Angelegenheit. Würde man bei jedem „Sadness“ einen Schnaps trinken, man wäre nach den zehn Songs auf „GA PS“ ziemlich betrunken.

Human Abfall (Ticket-Verlosung)

(02.05.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Human Abfall (Foto: Markus Milcke) Neben Die Nerven hat auch die Stuttgarter Band Human Abfall das Bedürfnis, ihr Umfeld auf Engstirnigkeit zu überprüfen, um ihr mit messerscharfer Lyrik zu begegnen. Ende April erschien das zweite Album „Form Und Zweck“, das nicht nur reinen Postpunk, sondern auch Elemente aus Surf, Soul, Dub, Jazz, Trap und HipHop miteinander verbindet.

Human Abfall - „Form Und Zweck“ (Rezension)

(28.04.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Human Abfall bespielen dieses Feld mit "Form Und Zweck" im Heute. Sicher sind sie da nicht die ersten, siehe "Out" von Die Nerven oder "Die Unsichtbaren" von Messer, jedoch schmückt sich die Band aus Stuttgart mit den härteren Bandagen.

Tickets für das Immergut Festival

(29.04.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das diesjährige Line-up überzeugt wie immer nicht durch große Namen, sondern durch sein geschmackssicheres Booking: mit Battles, King Khan & The Shrines, Von Spar, Ducktails, The/Das, TOPS, Trümmer, Erlend Øye, Zentralheizung Of Death, Element Of Crime, Oracles, Die Nerven u. a. ByteFM präsentiert das Immergut Festival und verlost 2×2 Karten inkl. Camping für das komplette Wochenende.

Algiers – „There Is No Year“ (Rezension)

(15.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wut und Verzweiflung waren schon immer einer der wichtigsten Antriebsmotoren des Genres, von Gang Of Four bis zu Die Nerven. Was das Quartett aus Atlanta von seinen MitstreiterInnen absetzt, sind seine Waffen. Ein Algiers-Song basiert selten auf einem Gitarren-Riff oder einem Bassmotiv.

İlgen-Nur kündigt Debütalbum mit Single „In My Head“ an

(10.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
İlgen-Nur (Foto: Constantin Timm) İlgen-Nur Boralı verbringt sehr viel Zeit in ihrem Kopf. 2017 veröffentlichte die Hamburger Sängerin und Gitarristin ihre von Die-Nerven-Gitarrist Max Rieger produzierte Debüt-EP „No Emotion“, auf der sie die allgegenwärtigen Unsicherheiten des Erwachsenwerdens in catchy Indie-Rock-Songs verwandelte.

Die VIA! VUT Indie Awards 2015

(23.07.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Awards werden in fünf Kategorien vergeben - unabhängig vom kommerziellen Erfolg der Nominierten: Beste_r Newcomer_in: Antilopen Gang / Earnest And Without You / Elen / Rohnda / Trümmer Bester Act: And The Golden Choir / Die Nerven / Niels Frevert Bestes Album: DJ Koze - „Reincarnations II“ / Erlend Øye - „Legao“ / Malky - „Soon“ Bestes Label: Buback Tonträger / Glitterhouse Records / Monkeytown Records / This Charming Man Records Bestes Experiment: And The Golden Choir - Konzerte / B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin - Film / Fraktus - fiktive Band Im Rahmen der Veranstaltung werden außerdem die „Indieaxt“, der Sonderpreis des VUT für besondere Verdienste für die unabhängige Musikbranche, und der Rocco Clein Preis für Musikjournalismus in der Hauptkategorie „Nachwuchspreis“ verliehen.

Neue Platten: Crocodiles - "Endless Flowers"

(04.06.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hohe Erwartungen und große Illusionen werden da geschaffen, die offensichtlich nicht nur dem geneigten Hörer, sondern auch der Band selbst auf die Nerven gehen. Nachdem die beiden ersten Alben der Großstadt-Krokodile aus San Diego in Deutschland nur als Import erhältlich waren, haben sich die Musiker, mittlerweile zum Quintett angewachsen, nach Berlin begeben und dort unter der Obhut des Labels Souterrain Transmissions "Endless Flowers" aufgenommen.

Orange Blossom Special Festival: Ticket-Verlosung

(21.04.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mit dabei sind diesmal wieder sowohl deutsche als auch internationale KünstlerInnen, wie Get Well Soon und Die Nerven aus Deutschland, My Baby aus den Niederlanden oder der Kanadier Aidan Knight. ByteFM präsentiert das Orange Blossom Special Festival und verlost 2×2 Gästelistenplätze (für Euch und Eure Begleitung) inkl.

Messer – „Der Mieter“ (Songpremiere)

(23.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein Stilmittel, das im deutschen Post-Punk-Revival noch nicht viel Raum bekommen hat. Bands wie Die Nerven, Human Abfall oder Friends Of Gas umarmen zwar das repetitive Chaos, machten bisher aber größtenteils einen Bogen um den Dub.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z