Girl Ray

Girl Ray Bild: Girl Ray

Girl Ray sind ein Indie-Pop-Trio aus London, das aus Poppy Hankin (Gesang, Gitarre), Sophie Moss (Bass) und Iris McConnell (Schlagzeug) besteht. Ihr Debütalbum „Earl Grey“ erschien 2017 über Moshi Moshi.

Poppy Hankin und Iris McConnell lernten sich in ihrer Schule im Norden von London kennen und begannen, nach eigener Aussage, verbunden durch eine geteilte Ablehnung dessen, was die meisten ihrer Klassenkameradinnen toll fanden, gemeinsam Musik zu machen. Als schließlich Bassistin Sophie Moss hinzustieß, entwickelte sich der Sound der Band in die für Girl Ray typische Richtung: Indie-Pop mit Lo-Fi-Sound, dazu persönliche Coming-Of-Age-Lyrics oder – wie die Musikerinnen selbst sagen – „Dear-Diary-Themen“. Zu ihren musikalischen Idolen zählen Girl Ray unter anderem Todd Rundgren und Cate Le Bon. Benannt hat sich das Trio nach dem US-amerikanischen Dadaisten und Surrealisten Man Ray.

„Girl“, das zweite Album von Girl Ray, erschien 2019 über Moshi Moshi. Wie schon von der Vorabsingle „Show Me More“ angedeutet, kehrte die Band auf dem Zweitling im dem Lo-Fi-Sound zugunsten tanzbarer Popmusik den Rücken. Produziert wurde das Album von Ash Workman, der zuvor schon mit Metronomy und Christine and the Queens zusammengearbeitet hat.



Girl Ray im Programm von ByteFM:

Girl Ray – „Show Me More“

(02.08.2019)


Girl Ray

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Wer darauf gewettet hätte, dass Girl Ray aus London zur Promotion ihres zweiten Albums einen lupenreinen Disco-Track raushauen würden, hätte jetzt seinen Buchmacher ruiniert.

Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Wer darauf gewettet hätte, dass Girl Ray aus London zur Promotion ihres zweiten Albums einen lupenreinen Disco-Track raushauen würden, hätte jetzt seinen Buchmacher ruiniert. Als ihr Debüt „Earl Grey“ 2017 unser Album der Woche war, fielen Vergleiche zu Bands wie Dolly Mixture und Marine Girls, die Anfang der 80er-Jahre auf Labels wie Cherry Red Blaupausen für Lo-Fi-Gitarrenpop lieferten.

Aus letzterer Band entstanden dann aber Everything But The Girl, die ihre größten Erfolge feierten, nachdem sie Synths und Beats entdeckt hatten. Doch hier hören die Analogien auf. Wenn Girl Ray sich für den Dancefloor entscheiden, gibt es da keine schüchterne Verhuschtheit, sondern satte Synths, slicken Funk-Groove und Handclaps unter selbstbewusster Melancholie.


Girl Ray - „Earl Grey“ (Album der Woche)

(31.07.2017)

Girl Ray - „Earl Grey“ (Moshi Moshi)

Weder Trap-Beats noch „Millenial Whoop“, weder Psychedelia-Riffs noch Sample-gesättigte Pop-Melodien – die Songs von Girl Ray besitzen keines dieser angesagten Merkmale.

Aber ums Angesagt-Sein geht es auch gar nicht. Gesang, Gitarre, Schlagzeug, Bass, ab und an noch ein paar Keyboard-Sounds – das reicht für Girl Ray aus, um Lieder zu schreiben, die einfach und einfach schön sind. Die Band aus London hat sich einem charmanten Lo-Fi-Sound verschrieben, der Erinnerungen an die Hochzeit von britischem Indiepop in den 80er-Jahren weckt, an Marine Girls oder Dolly Mixture.

Die Band aus London hat sich einem charmanten Lo-Fi-Sound verschrieben, der Erinnerungen an die Hochzeit von britischem Indiepop in den 80er-Jahren weckt, an Marine Girls oder Dolly Mixture.

Die Geschichte von Girl Ray hätte das Zeug zu einem goldig-coolen Coming-of-Age-Film. Poppy Hankin und Iris McConnell lernten sich in ihrer Schule im Norden von London kennen.

Erst mit der Bassistin Sophie Moss kam es zum Girl-Ray-Sound.

Nach einigen Singles auf dem Londoner Kult-Label Moshi Moshi erscheint dort nun „Earl Grey“, das Debütalbum von Girl Ray. Darauf singen sie von all den bekloppten Dingen, die man manchmal anstellt, um einem Crush näherzukommen – zum Beispiel sich in Filme vertiefen, die die Person mal beiläufig erwähnt hat („Stupid Things“).

Oder davon, sich selbst in einen anderen Menschen zu verändern und damit zu fremdeln („Where Am I Now“).

Die Songs auf „Earl Grey“ drehen sich um klassische „Dear-Diary“-Themen, wie Girl Ray selbst sagen. Die Band verpackt diese in angenehm schummrige Melodien, gehauchte Strophen, eingängige Rhythmen und Gitarren-Harmonien mit melancholischen 70er-Folk-Anleihen.


ByteFM Magazin
am Nachmittag: Girl Ray und Torres zu Gast bei Helene Conrad
(14.11.2017 / 15 Uhr)

Die US-Amerikanerin wird während ihrer Tournee auch in Deutschland auftreten – präsentiert von ByteFM:

13.11.2017 Köln - Gebäude 9
14.11.2017 Hamburg - Waagenbau
15.11.2017 Berlin - Kantine am Berghain
16.11.2017 München - Ampere

Girl Ray ist ein noch recht junges Bandprojekt der drei Musikerinnen Poppy Hankin, Iris McConnell und Sophie Moss, welche bereits im Alter von 16 Jahren beschlossen, zusammen Musik zu machen.


Neuland
Kele, SebastiAn, Girl Ray
(08.11.2019 / 13 Uhr)

ByteFM Magazin
Girl Ray, Idris Ackamoor, Steve Lacy
(11.11.2019 / 19 Uhr)

Die besten Alben 2017

(01.12.2017)

Don’t Give Up On Love“
A Common Wonder – „The Sixth Superstition“
Oumou Sangaré – „Mogoya“
Ulita Knaus – „Quantum Physics Of Love“
Nils Wülker – „On“
Volker Goetze Quintet – „African Child“
Tin Men And The Telephone – „Furie“
Lizz Wright – „Grace“
Trio Da Kali & Kronos Quartet – „Ladilikan“
Harald Buchheister
Slowdive – „Slowdive“
Jane Weaver – „Modern Kosmology“
Arcade Fire – „Everything Now“
The Jesus And Mary Chain – „Damage And Joy“
Sudan Archives – „Sudan Archives“
Cherry Glazerr – „Apocalipstick“
Algiers – „The Underside Of Power“
Tusks – „Dissolve“
Kelela – „Take Me Apart“
Damian Marhulets – „Ecartel“
Heiko Wichmann
Courtney Barnett & Kurt Vile – „Lotta Sea Lice“
Four Tet – „New Energy“
Japanese Breakfast – „Soft Sounds from Another Planet“
Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“
The xx – „I See You“
Andreas Dorau – „Die Liebe und der Ärger der Anderen“
Tuxedo – „Tuxedo II“
Cairobi – „Cairobi“
Calvin Harris – „Funk Wav Bounces Vol.1“
Beach Fossils – „Somersault“

Jessica Hughes (ByteFM Magazin)

Thundercat – „Drunk“
The Drums – „Abysmal Thoughts“
Art Feynman – "Blast Off Through The Wicker“
Erregung öffentlicher Erregung – „Sonnenuntergang über den Ruinen von Klatsch“
Baths – „Romaplasm“
Aldous Harding – „Party“
Girl Ray – „Earl Grey“
Mount Kimbie – „Love What Survives“
Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“
sirWas – „Digging A Tunnel“

Johannes Wallat (Kontrabass)

Dirty Projectors – „Dirty Projectors“
Grizzly Bear – „Painted Ruins“
Jonwayne – „Rap Album Two“
Kendrick Lamar – „Damn“
Mr.

Julia Nordholz (Ground Control)

The Black Angels – „Death Song“
Jane Weaver – „Modern Kosmology“
John Maus – „Screen Memories“
Ariel Pink – „Dedicated To Bobby Jameson“
Girl Ray – „Earl Grey“
Swutscher – „Wahnwitz“
Moon Duo – „Occult Architecture“
King Krule – „The OoZ“
Cigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“
The War On Drugs – „A Deeper Understanding“.

Supervisor – "Temporär Musik 1-13"
The Black Angels – "Death Song"
Queens Of The Stone Age – "Villians"
Peter Muffin – "Ich und meine 1000 Freunde"
Wolf Mountains – "Superheavvy"
King Gizzard And The Lizard Wizard – "Sketches Of Brunswick East"
Faust – "Fresh Air"
Cigarettes After Sex – "Cigarettes After Sex"
Bilderbuch – "Magic Life"

Karsten Frehe (Forward The Bass)

The Hempolics – „Kiss, Cuddle & Torture Vol. 1“
Illbilly Hitec – „One Thing Leads To Another“
Dreadsquad – „Riddim Machine Vol. 2“
Inna De Yard – "The Soul Of Jamaica"
Kabaka Pyramid – „Contraband“
The Frightnrs – „More To Say Versions“
Mad Professor Meets Jah9 – „In The Midst Of The Storm“
Lee „Scratch“ Perry & Subatomic Sound System – „Super Ape Returns To Conquer“
King Size Dub – "Reggae Germany Downtown Chapter 3"
Longfingah – „Urban Mystic“
Katharina Grabowski
Baxter Dury – „Prince Of Tears“
Girl Ray - „Earl Grey“
John Maus – „Screen Memories“
Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“
King Krule – „The Ooz“
Loyle Carner – „Yesterday’s Gone“
Omni – „Multi-Task“
Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“
The Magnetic Fields – „50 Song Memoir“
VA – „Soul Of A Nation“

Klaus Fiehe (Karamba)

Deadboy – „Earth Body“
London Grammar – „Truth Is A Beautiful Thing“
Arbouretum – „Song Of The Rose“
The War On Drugs – „A Deeper Understanding“
Mura Masa – „Mura Masa“
Future Islands –- „The Far Field“
King Krule – „The OoZ“
Cigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“
Trettmann – „#DIY“

Klaus Frederking (AfroHeat)

Populous – „Azulejos“
Trio da Kali & Kronos Quartet – „Ladilikan“
Orchestre Les Mangelepa – „Last Band Standing“
Wizkid – „Sounds from the Other Side“
Blay Ambolley – „Ketan“
Various – „Branko Presents Enchufada Na Zona“
Onom Agemo And The Disco Jumpers – „Liquid Love“
Various – „Kafundó Vol. 5“
Elida Almeida – „Kebrada“
L'Orchestre Afrisa International – „Melanie“

Lars Sieling (Duftorgel)

Trettmann – „#DIY“
Gotts Street Park –„Volume One“
Negroman – „Sequel“
Negroman – „Negroman“
Tidus – „Soon You'll Understand“
Chunky – „Threats EP“
Art Alfie – „Reveries Of“
GILA – „Pick Six EP“
Second Woman – „E/P“
Jonwayne – „Rap Album Two“

Marc Albermann (Eingefleischt)

Amenra – „Mass VI“
Fluoride – „Flouride“
Langhorne Slim – „Lost At Last Vol.1“
Implore – „Subjugate“
Cytotoxin – „Gammageddon“
Ultha – „Converging Sins“
Horisont – „About Time“
Julien Baker – „Sprained Ankle“
Chepang – „Dadhelo (A Tale Of Wildfire)“
Meth Leppard – „Discography 2015-2017“

Marcus Maack (Back To The Basics)

EQ Why – „Whythoven, Volume 5: Clone Killer“
Filastine + Nova – „Drapetomania“
Gucci Mane – „Mr.

Brown Eyed Soul“
John Maus – „Screen Memories“

Marko Pauli (Atmocity)

Mount Eerie – "A Crow Looked At Me"
The War On Drugs – "A Deeper Understanding"
Alasdair Roberts – "Pangs"

Matthias Westerweller (Hellow Mellow Fellow)

Bing Austria & The Flippin Soul Stompers – „Rosas Epektos“
Girl Ray – „Earl Grey“
Laetitia Sadier Source Ensemble – „Find Me Finding You“
Loyle Carner – „Yesterday’s Gone“
Nev Cottee – „Broken Flowers“
Shintaro Sakamoto – „Love If Possible“
Trailer Trash Tracys – „Althaea“
VA – „Even A Tree Can Shed Tears: Japanese Folk & Rock 1969-1973“
Washed Out – „Mister Mellow“
William Eggleston – „Musik“

Me Raabenstein (Extended Modulation)

NxWorries – „Yes Lawd!

„The Hired Hands“ – „A Tribute To Bruce Langhorne“
Doug Tuttle – „Peace Potato“
Various ‎– „Oté Maloya (The Birth Of Electric Maloya On Reunion Island 1975-1986)“
JD McPherson – „Undivided Heart And Soul“
Gold Star – „Big Blue“
Simon Joyner – „Step Into The Earthquake“
The Paperhead – „Chew“
Gunn-Truscinski Duo – „Bayhead“

Till Kober (Brown Rice)

Ill Considered – "Ill Considered"
Wild Flower – "Wild Flower"
Yazz Ahmed – "La Saboteuse"
The Comet Is Coming – "Death To The Planet"
Melanie De Biasio – "Lillies"
Remont Pomp/Mikolaj Trzaska – "Pomp Power"
Trzaska/Mazurkiewicz – "The Nightly Forester"
Joshua Abrams – "Simultonality" / "Music For Life Itself & The Interrupters"
Hear In Now (Mazz Swift, Tomeka Reid, Silvia Bolognesi) – "Not Living In Fear"
Irreversible Entanglements – "Irreversible Entanglements"

Till Lorenzen (Kalamaluh)

The Great Machine – „Love“
King Gizzard & The Lizard Wizard – „Polygondwanaland“
Courtney Barnett & Kurt Vile – „Lotta Sea Lice“
Meute – „Tumult“
Karakorum – „Beteigeuze“
Grombira – „Grombira“
Pain Of Salvation – „In The Passing Light Of Day“
The Black Angels – „Death Song“
Björk – „Utopia“
Woods – „Love Is Love“

Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern)

The Proper Ornaments - „Foxhole“
Kelly Lee Owens - „Kelly Lee Owens"
Sophia Kennedy - "Sophia Kennedy"
Kendrick Lamar - „Damn"
Dirty Projectors - "Dirty Projectors“
Big Thief - "Black Diamonds"
Kelela - "Take Me Apart"
Girl Ray - "Earl Grey"
sir Was - "Digging A Tunnel“
John Maus - "Screen Memories“
The Drums - "Abysmal Thoughts“
Aldous Harding - „Party"

Mehr Charts?


Die besten Songs 2017

(04.12.2017)


Spiral Stairs – „Dundee Man“
Fiat Lux – „Secrets (2017)“
Boy Division – „Warsaw“
Morrissey – „Spent The Day In Bed“
Ariel Pink – „Heaven“
Tops – „Petals“
Day Wave – „The Days We Had“
Iron & Wine – „Call It Dreaming“

Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold)

Sophia Kennedy – „Being Special“
Nabihah Iqbal – „Eden Piece“
Girl Ray – „Don't Go Back At Ten“
Chuckamuck – „20.000 Meilen“
Dirty Projectors – „Keep Your Name“
Aldous Harding – „Imagining My Man“
Erregung öffentlicher Erregung – „Wo soll ich hin?

MD Pallavi)“
Oliver Koletzki – „A Tribe Called Kotori“

Ruben Jonas Schnell (Zimmer 4 36)

Torres – „Three Futures“
PVT – „Morning Mist, Rock Island Bend“
Maliibu Miitch – „4AM“
Frankie Broyles – „Slow Return
Sebastian Mullaert – „All the Keys Are Here“
Hazel English – „Just Give In / Never Going Home“
Cornelius – „Sometime / Someplace“
Fatima Al Qadiri – „Shaneera“
Nite Jewel – „Had To Let Me Go“
Baxter Dury – „Miami“

Sandra Zettpunkt (Golden Glades)

Icy Demons – „Power Trees“
James Elkington – „Make It Up“
The Magic Lantern – „Holding Hands“
Girl Ray – „Trouble“
Omni – „Southbound Station„
Tara Jane O'Neil – „Blow“
Dana Gavanski – „How Much Is Enough?


ByteFM Magazin
am Nachmittag mit Helene Conrad
(08.08.2017 / 15 Uhr)

Wir erinnern an seine großen Rollen in "Rain Man" und "Midnight Cowboy".

Außerdem gibt es Musik von Gurr, Jean-François Coen, Girl Ray und Kate Tempest.

Auf Tour und unterwegs sind F.S.K., die bei ihrem Konzert-Happening im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel noch auf der Suche nach einem Klavier sind, das zertrümmert werden kann.


ByteFM Magazin
Der Wochenrückblick
(06.08.2017 / 15 Uhr)

Nick Waterhouse und das Sommerfest auf Kampnagel hört Ihr auch wieder Musik aus unserem aktuellen Album der Woche „Earl Grey“ von Girl Ray.


ByteFM Mixtape
Mixtape der HörerInnen: It's teatime!
(04.08.2017 / 20 Uhr)

Unser sehr britisches Album der Woche von Girl Ray trägt den Namen „Earl Grey“. Passend dazu ist diese Woche Tea Time im ByteFM Mixtape der HörerInnen! Was sind Eure Lieblingssongs über Tee? Welches Lied ist Euer Soundtrack zur morgendlichen Tasse?


In Takt
Tea & Trouble
(30.06.2017 / 20 Uhr)

Alexandra Friedrich stellt heute unter anderem das Debütalbum der Londoner Band Girl Ray vor - Titel: "Earl Grey".

Außerdem hört Ihr die neue Single von Soulwax, ein, zwei Songs von der neuen TLC-LP (der ersten seit 15 Jahren Albumpause) und Musik vom Debüt der Singer-Songwriterin Bedouine.


Neuland
(04.08.2017 / 13 Uhr)

Wie immer stellt sich die Frage, wie nörgelig Mark E. Smith dieses Mal drauf ist. Schönsten LoFi Indie-Pop gibt es mit Girl Ray, einem Frauenduo aus England, auf ihrem Debutalbum „Earl Grey“. Nicole Atkins ist musikalisch eher in den 60ern zu Hause und hat auf „Goodnight Rhonda Lee“ ein paar feine Perlen für uns parat.


ByteFM Magazin
am Abend mit Michael Hager
(31.07.2017 / 19 Uhr)

Heute u.a. anderem mit Musik zum 60sten Geburtstag von Daniel Ash (Bauhaus, Love and Rockets, Tones on Tail), Musik aus unserem Album der Woche von Girl Ray sowie Neuigkeiten von den Strokes und Cat Power.


Hertzflimmern
Teatime
(04.08.2017 / 21 Uhr)

"Earl Grey" heißt das Debütalbum der Gruppe Girl Ray. Das Trio aus London vesetzt uns damit zurück in die Siebziger, in den Soundtrack von Sofia Coppolas "Virgin Suicides" mit wehmütigen Melodien von Carole King und Todd Rundgren - unser ByteFM Album der Woche.


ByteFM Magazin
am Nachmittag mit Michael Gehrig
(04.08.2017 / 15 Uhr)

Aufgenommen in den Londoner Abbey Road Studios entstand das Album noch komplett unter der Regie von Syd Barrett, der sich in den Jahren danach und aufgrund seines exzessiven Drogenkonsums erst langsam aus dem Bandgefüge verabschiedete und sich letztlich ganz aus der Öffentlichkeit zurückzog.

Außerdem gibt es Musik von The Afghan Whigs, Björk, Nosaj Thing und von Girl Ray, die mit ihrem Debut unsere aktuelle Platte der Woche stellen.


ByteFM Magazin
am Nachmittag mit Diviam Hoffmann
(31.07.2017 / 15 Uhr)

Er ist einer großen italienischen Regisseure der Nachkriegszeit und gestern vor zehn Jahren gestorben.

Außerdem Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Girl Ray.

Dazu hört Ihr den ein oder anderen Konzert- und Festivaltipp. Alle Tourdaten findet Ihr wie immer auf unserer Konzerteseite.


ByteFM Mixtape der HörerInnen
It's teatime!
(04.08.2017 / 20 Uhr)

Unser sehr britisches Album der Woche von Girl Ray trägt den Namen „Earl Grey“. Passend dazu ist diese Woche Tea Time im ByteFM Mixtape der HörerInnen! Was sind Eure Lieblingssongs über Tee? Welches Lied ist Euer Soundtrack zur morgendlichen Tasse?


ByteFM Magazin
am Nachmittag mit Helene Conrad
(02.08.2017 / 15 Uhr)

Außerdem wie immer Musik vom neuen Album der Woche auf ByteFM, das diese Woche von drei jungen Londonerinnen stammt: Das Debütalbum von Girl Ray heißt Earl Grey.

Und: Preoccupations sind auf Tour, genauso wie Hurray For The Riff Raff und The Afghan Whigs.


ByteFM Magazin
am Abend mit Karina Andres
(02.08.2017 / 19 Uhr)

Heute geht es im ByteFM Magazin am Abend um Fela Kuti, The Band und es gibt Musik aus dem aktuellen Album der Woche: "Earl Grey" von Girl Ray.


ByteFM Magazin
am Morgen mit Michael Hager
(31.07.2017 / 10 Uhr)

Heute u.a. anderem mit Musik zum 60sten Geburtstag von Daniel Ash (Bauhaus, Love and Rockets, Tones on Tail), Musik aus unserem Album der Woche von Girl Ray sowie Neuigkeiten von den Strokes und Cat Power.


- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Girl Ray live

Hamburg: Aalhaus 02.03.2020
Berlin: Kantine am Berghain 03.03.2020
München: Milla 06.03.2020

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z