Herbie Hancock

Foto von Herbie Hancock Bild: Herbie Hancock

Herbie Hancock (*12. April 1940, als Herbert Jeffrey Hancock) begann seine Karriere als Jazzpianist mit 21 Jahren in der Band des Trompeters Donald Byrd, wurde wenig später von Miles Davis angeheuert und veröffentlichte bereits 1963 sein erstes Album als Bandleader, „Taking Off“. Er ließ sich stilistisch nie festlegen und war immer von künstlerischer Neugier getrieben, was ihn bei Puristen schon früh unbeliebt machte. Einem breiten Publikum sind vor allem seine Kompositionen „Cantaloupe Island“ (1993 von der Band Us3 für ihr Stück „Cantaloop“ gesamplet), „Watermelon Man“ und „Rockit“ bekannt.

Von 1964 bis 1968 spielte Herbie Hancock mit Wayne Shorter (Saxofon), Ron Carter (Bass) und Tony Williams (Schlagzeug) unter Miles Davis. Diese Besetzung ist auch als „Second Great Quintet“ bekannt und gilt vielen als das beste Quintett, dass Davis jemals hatte. Sein herausragendes Album als Bandleader in den frühen Jahren war „Maiden Voyage“ (1965). Im Folgejahr schrieb er den Soundtrack zu Michelangelo Antonionis Filmklassiker „Blow-Up“.

In den 1970ern widmete Herbie Hancock sich mit unterschiedlichen Resultaten zunehmend dem Fusion-Jazz und elektronischen Experimenten. Herausragende Alben dieser Zeit sind „Mwandishi“ (1971), „Crossings“ (1972) und „Head Hunters“ (1973). 1983 hatte Hancock einen weltweiten Charterfolg mit „Rockit“, dass  die in der aufkommenden HipHop-Kultur populäre Technik des Scratchings ausgiebig nutzte.

 



Herbie Hancock im Programm von ByteFM:

Standard (31. August 2019)

Getanzt wird mit Anita O'Day, Herbie Hancock und Shirley Horn.


DM Bob's Sonic (Gulf) Stream (12. Juli 2012)

In a 70's Funk Again Mit Musik von KC and the Sunshine Band, Barry White, Herbie Hancock, Ohio Players u.v.a.


In Between Ears (22. August 2015)

Spansiche Impressionen von de Falla, Albeniz, Granados, Chick Corea, Herbie Hancock, Miles Davis sowie Kristi Stassinopoulou & Stathis Kalyviotis


Groove Crates (12. Mai 2011)

Herzerwärmende Funk- und Soultunes hat Miriam Checa auch heute für Euch zusammengestellt. Zu hören sind u.a. Patti Drew, Bobby Womack, Billy Cobham und Herbie Hancock.


Tiefenschärfe (18. April 2013)

In der zweiten Ausgabe der „Tiefenschärfe“ spielen alte und neue Helden eine Rolle. Nein, David Bowie und seine „Heroes“ nicht, dafür aber DC Salas, Nicolas Jaar, Herbie Hancock und sogar Alphaville.


Hidden Tracks (6. Mai 2008)

Aber auch altes von Herbie Hancock, Undisputed Truth und Funk-45s aus Carolina! Funky Tracks in Hidden Tracks


For The Record (13. August 2017)

Diesmal mit Herbie Hancock, Guru & Donald Byrd, Sharon Jones, Erykah Badu, Abacus, Ron Trent & Chez Damier, Andrés, Lil Louis & The World & Omar S feat. Nite Jewel.


Standard (27. Oktober 2018)

In der heutigen Ausgabe mit Stücken, die zum Entspannen einladen. Mit Musik u.a. von Ahmad Jamal, Bill Evans, Elvin Jones, Lester Young, Sonny Rollins, Herbie Hancock und Teddy Wilson.


Me Myself & Why (2. Januar 2018)

Herbie Hancocks neue Joni Mitchell Interpretationen, Improvisiertes von Mat Maneri und Elliott Sharp und der Nederlands Kamerkoor mit Kompositionen von Messiaen und Villette.


For The Record (6. September 2019)

„The Tempest“ ist das wahrscheinlich das letzte Album von The Strictly Jaz Unit aus Chicago. Grund genug genauer reinzuhören. Obendrauf gibt es noch Musik von Herbie Hancock, Larry Heard, Anthony Nicholson & Glenn Undergound. Chicago pur.


In Between Ears (26. September 2009)

Heute im Programm: neue Platten mehr oder weniger "junger Löwen" und Heldentaten vergangener Zeiten von alten Herren. Die Musik dazu kommt von Christian Krischkowsky, Herbie Hancock, Benny Reid, Robert Glasper und dem Coryell Auger Sample Trio.


In Between Ears (27. August 2011)

Klassische italienische Oper (Monteverdi, Puccini), moderne Oper des 20. Jhdts (Manfred Gurlitt), Verjazztes von Dimitri Shostakovich, Jazz (Herbie Hancock), Singer-Songwriter, Pop, Fusion und Funk. - alles in einer Sendung. Das passt doch überhaupt nicht zusammen!! Wir versuchen es trotzdem mal.


ByteFM Magazin (10. Januar 2014)

Heute mit dem Lärm der Woche, Philosophie-Professor Herbie Hancock, einem der ersten schwulen Outings in Hollywood (Sal Mineo, späte 60er), Slim Harpo, neuer Musik von Woods, dem 50ten Jubiläum des ersten US-Beatles-Albums u.v.m.


Erdenrund (12. April 2017)

Von Petre Inspirescu bis Herbie Hancock. Statt in Vorlesungen zu sitzen, geht Petre Inspirescu entweder in Clubs oder setzt sich in seiner Freizeit in den nächsten Zug nach Prag. Dort macht er sich nach 24 Stunden Zugfahrt auf die Suche nach House- und Techno-Vinyls, die es Anfang der 90er Jahre in Rumänien nirgends zu kaufen gibt. So trägt er die ersten Platten für seine Auftritte in Bukarest zusammen. In der kleinen Szene in der rumänischen Hauptstadt lernt Petre Inspirescu Rhadoo kennen. Raresh, ein weiterer junger Produzent und DJ, komplettiert das Trio. Zunächst noch als Geheimtipp an den Plattentellern gehandelt, verbreitet vor allen Dingen Ricardo Villalobos die Kunde von den neuen Talenten auf der gesamten Welt und verschafft ihnen Bookings und Auftritte in den Metropolen der elektronischen Musik, die Partyinsel Ibiza eingeschlossen. Des Weiteren gratuliert Erdenrund Herbie Hancock zum 77. Geburtstag!


Die runde Stunde (23. Februar 2011)

Was hat der Komiker Bill Cosby mit dem Klavierspieler Herbie Hancock zu tun? Oder mit dem "Express Yourself"-Funkateer Charles Wright? So einiges, wie Götz Bühler in seinen Wahlverwandtschaften demonstriert. Eine runde Stunde lang naheliegender Querverweise von Jazz zu Funk zu Soul und zurück.


In Between Ears (20. Januar 2018)

Der für IBE typische Genre-Mix bildet auch in 2018 das Fundament der Sendung: italienische Pizzica von der Canzionere Grecanico Salentino; Jazz aus Paris von Sandro Roy und aus den USA von Herbie Hancock; gehobene Popmusik aus Dänemark von Dicte & Hempler sowie Hanne Boel.


Brown Rice (14. Juli 2018)

Heute in Brown Rice: Jazz aus den frühen 60er Jahren, Musik von Cannonball Adderly, Dexter Gordon, Joe Henderson, Herbie Hancock und Sonny Rollins.


Pop Goes The Weasel (7. Marz 2012)

Mit von der Partie sind diesmal u.a. Herbie Hancock, The Lovin Spoonful und Jimmie Cliff.


All Samples Cleared!? (2. April 2011)

Musik von LL Cool J, Digital Underground, Herbie Hancock, Rhythm Heritage und vielen anderen.


ByteFM Magazin (12. April 2010)

Viele seiner Kompositionen sind Klassiker geworden und dienen anderen Jazz-Musikern als Improvisationsgrundlage: Jazzlegende Herbie Hancock feiert seinen 70. Geburtstag - ByteFM gratuliert! Ebenfalls heute Geburtstag gehabt hätte Tiny Tim, eine der schillerndsten und zugleich obskursten Gestalten der Popgeschichte. Am 30. November 1996 erlag Tiny Tim einem Herzstillstand, im Alter von nur 64 Jahren.


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Herbie Hancock live

Bielefeld: Oetkerhalle 06.11.2019
Düsseldorf: Tonhalle 07.11.2019
Frankfurt: Jahrhunderthalle 10.11.2019
München: Philharmonie 13.11.2019
Hamburg: Elbphilharmonie 24.11.2019
Leipzig: Kongresshalle am Zoo 27.11.2019
Baden-Baden: Festspielhaus 29.11.2019
Erfurt: Parksaal 01.12.2019
Berlin: Philharmonie 02.12.2019