Jessica Pratt

Foto von Jessica Pratt Bild: Jessica Pratt (Foto: Dola Baroni)

Bereits in ihrer Jugend begann die aus Los Angeles stammende Jessica Pratt in ihrem Elternhaus Songs zu produzieren und aufzunehmen. Ihre Folk-Einflüsse sind unüberhörbar, wenngleich Pratts Musik sich weniger dem traditionellen Folk verpflichtet sieht. 2012 erschien ihr Debütalbum „Jessica Pratt“.


Zunächst nahm die Musikerin ihre Alben zuhause in Eigenregie mithilfe eines Vierspur-Gerätes auf, bis sie 2019 mit ihrem dritten Langspieler „Quiet Signs“ erstmals ein Album vorlegte, das komplett in einem professionellen Studio produziert wurde. Das Hervorkommen aus ihrer autonomem Abgeschiedenheit und die Zusammenarbeit mit ihren neuen Produzenten und Mitmusikern schadete ihrem Sound nicht, sondern schliff und perfektionierte ihren Stil.


Mit ihrer zarten Stimme und ihren unbekümmerten Gitarrenarrangements bewegen sich Pratts Songs zwischen Leichtfüßigkeit und Melancholie. Trotz ihrer Ruhe strahlt die Künstlerin stets Kraft aus, da ihr Gesang, so sanft und zurückhaltend er zuweilen klingen mag, nie unsouverän daherkommt.



Jessica Pratt im Programm von ByteFM:

Tickets für Jessica Pratt
(09.03.2015)

Jessica Pratt (Foto: Colby Droscher) Tim Presley aka White Fence himself soll der Erzählung nach extra sein Label Birth Records für das Debüt einer Künstlerin gegründet haben, welche zunächst weitgehend unbeachtet an der deutschen Musiklandschaft vorbeizog: die Rede ist von Jessica Pratt.
Jessica Pratt (Foto: Colby Droscher) Tim Presley aka White Fence himself soll der Erzählung nach extra sein Label Birth Records für das Debüt einer Künstlerin gegründet haben, welche zunächst weitgehend unbeachtet an der deutschen Musiklandschaft vorbeizog: die Rede ist von Jessica Pratt. Gesegnet mit einer ebenso fragilen wie begeisternden Stimme zeigt sich die kalifornische End-Zwanzigerin wenig beeindruckt von moderner Studiotechnik oder Ableton, dafür umso mehr von puristischem Homerecording mit Vierspurgeräten.
Grund genug für Drag City den Nachfolger "On Your Own Love Again" herauszubringen, welcher nicht nur von Pitchfork Höchstwertungen einheimste, sondern auch von ByteFM zum Album der Woche gewählt wurde. ByteFM präsentiert die Tour von Jessica Pratt und verlost 1×2 Gästelistenplätze pro Konzert.

Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (Rezension)
(12.02.2019)

Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (City Slang)7,8Dass sich ihr älterer Bruder nicht lange an seiner Stratocaster erfreute, war eine glückliche Fügung für die 1987 geborene Jessica Pratt.
Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (City Slang)7,8Dass sich ihr älterer Bruder nicht lange an seiner Stratocaster erfreute, war eine glückliche Fügung für die 1987 geborene Jessica Pratt. Mit der abgelegten Gitarre übte sie als Teenager so lange zum Album „Electric Warrior“ von T-Rex, bis sie es mit- und nachspielen konnte.
Schon bald begann sie, eigene Songs zu schreiben und aufzunehmen. 2012 erschien schließlich ihr Debüt „Jessica Pratt“ und drei Jahre später das zweite Album „On Your Own Love Again“.Während sie ihre ersten beiden Alben zu Hause mit einem Vierspur-Gerät einspielte, erscheint nun mit „Quiet Signs“ Pratts erstes Album, das gänzlich in einem professionellen Studio produziert und aufgenommen wurde.

ByteFM Magazin
Jessica Pratt zu Gast
(02.04.2019 / 10 Uhr)
Jessica Pratt wurde in den späten 1980er-Jahren geboren und macht Musik, die klingt, als wäre sie 25 Jahre zuvor produziert worden.
Sie orientiert sich stark am Folk der 60er-Jahre, wird jedoch ungern ausschließlich als Folkmusikerin betrachtet und betont die Vielfalt ihrer Einflüsse: Nina Simone, Marianne Faithfull, Can, Scott Walker. Im Frühjahr tourt Jessica Pratt durch Europa und die USA und ist am 2. April, also einen Tag nach ihrem Hamburg-Konzert, zu Gast im ByteFM Magazin. 01.04.2019 Hamburg - Nochtspeicher 02.04.2019 Berlin - Heimathafen

Jever Kneipenkonzert mit Jessica Pratt am 27. März im Hamburger Aalhaus
(27.02.2015)

Jessica Pratt (Foto: Colby Droscher) Tim Presley aka White Fence himself soll der Erzählung nach extra sein Label Birth Records für das Debüt einer Künstlerin gegründet haben, welche zunächst weitgehend unbeachtet an der deutschen Musiklandschaft vorbeizog: die Rede ist von Jessica Pratt.
Jessica Pratt (Foto: Colby Droscher) Tim Presley aka White Fence himself soll der Erzählung nach extra sein Label Birth Records für das Debüt einer Künstlerin gegründet haben, welche zunächst weitgehend unbeachtet an der deutschen Musiklandschaft vorbeizog: die Rede ist von Jessica Pratt. Gesegnet mit einer ebenso fragilen wie begeisternden Stimme zeigt sich die kalifornische End-Zwanzigerin wenig beeindruckt von moderner Studiotechnik oder Ableton, dafür umso mehr von puristischem Homerecording mit Vierspurgeräten.
Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Folgende Konzerte von Jessica Pratt werden von uns präsentiert: 19.03.15 München - Hauskonzerte.com 21.03.15 Erfurt - Franz Mehlhose 27.03.15 Hamburg - Aalhaus (Jever Kneipenkonzert) 31.03.15 Berlin - Grüner Salon 01.04.15 Heidelberg - Karlstorbahnhof

Jessica Pratt – „On Your Own Love Again“ (Album der Woche)
(26.01.2015)

Jessica Pratt – „On Your Own Love Again“ (Drag City) „People’s faces blend together like a watercolor you can’t remember in time.“ Diese bildhafte Songzeile bleibt im Gedächtnis.
Ebenso ein Albumtitel von solch subtiler und puristischer Schönheit: „On Your Own Love Again“. Es ist das zweite Album von Jessica Pratt, der Singer-Songwriterin aus San Francisco. Mit ihrer selbstbetitelten Debütplatte macht sie bereits 2012 auf sich aufmerksam.

ByteFM Magazin
Rickie Lee Jones, FKA Twigs und Jessica Pratt
(08.11.2019 / 10 Uhr)
Außerdem: Musik von The Düsseldorf Düsterboys, FKA Twigs und Jessica Pratt.

Sunday Service
Jessica Pratt – On Your Own Love Again
(29.01.2015 / 17 Uhr)
Dem klassischen Folk verpflichtet und etwas aus der Zeit gefallen ist Jessica Pratt mit ihrem zweiten Album „On Your Own Again“.

ByteFM Charts
2019: Woche 7
(18.02.2019 / 20 Uhr)
Unter anderem mit Musik von Jungstötter, Sneaks, Jessica Pratt und Beirut.

Pharmacy
Ruhe finden im Vogelhaus
(31.10.2018 / 17 Uhr)
Heute u.a. mit Musik von Leifur James, Julia Holter, Moonface und Jessica Pratt.

Neuland
Panda Bear, Jessica Pratt und Cass McCombs
(08.02.2019 / 13 Uhr)
Des Weiteren gibt es eine neue Platte von Hauschka und von Jessica Pratt. Aber auch aus der Kategorie "Debütalbum" gibt es interessanten Stoff.

Regler rauf, Regler runter
(30.01.2015 / 20 Uhr)
Der Regler hört sich durch die neuen Alben von Björk und Jessica Pratt.

Hertzflimmern
Night Time
(15.02.2019 / 21 Uhr)
Unter anderem mit Musik von Sharon Van Etten, Jessica Pratt und Low.

ByteFM Charts
2019: Woche 8
(25.02.2019 / 20 Uhr)
Unter anderem platziert: die aktuellen Alben von Botschaft, Sleaford Mods und Jessica Pratt.

ByteFM Mixtape
Abgehört von Spiegel Online 08/2019
(13.02.2019 / 23 Uhr)
Heute mit utopischem Techno von Efdemin, verträumten Gitarren-Folk von Jessica Pratt und Expressives von Xiu Xiu und Jadu.

Neuland
mit Vanessa Wohlrath
(30.01.2015 / 13 Uhr)
Mit neuen Alben von Björk, Motorama und Jessica Pratt, deren zweiter Longplayer "On Your Own Love Again" unser ByteFM Album der Woche ist.

Sunday Service
Jessica PrattJessica Pratt
(03.07.2014 / 17 Uhr)

ByteFM Charts
mit Vanessa Wohlrath
(02.02.2015 / 20 Uhr)
Heute mit aktuellen Alben von Viet Cong, Jessica Pratt und Curtis Harding. Unsere aktuell am meisten gespielten Alben - für Euch zusammengestellt in den ByteFM Charts.

Charts KW 8
(17.02.2015)

Auch in dieser Woche überzeugt der entschleunigende Klang, den die Singer-Songwriterin aus San Francisco auf ihrem zweiten Album hervorgebracht hat, womit Platz Nummer 1 in dieser Woche wieder an Jessica Pratt mit dem Album "On Your Own Love Again" geht.
Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Jessica Pratt - On Your Own Love Again (1) 2. Viet Cong - Viet Cong (4) 3.

ByteFM Mixtape
Abgehört von Spiegel Online
(05.02.2015 / 12 Uhr)
Jeden Donnerstag: Das Abgehört Mixtape mit den Alben aus der Spiegel Online-Plattenkolumne. Dieses Mal mit neuer Musik von Tennis, Jessica Pratt, John Carpenter und Feine Sahne Fischfilet. Am Mikrofon: Carsten Brück

Charts KW 9
(24.02.2015)

Durch bedachte Sparsamkeit in der Klangdichte entfaltet sich die Kraft dieses Duos und erlaubt auf diese Weise einzigartige Einblicke in die Seele ihrer Musik. Jessica Pratt ist mit ihrem Album "On Your Own Love Again" diese Woche auf Platz Nummer zwei.
Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Ibeyi - Ibeyi (4) 2. Jessica Pratt - On Your Own Love Again (1) 3. Father John Misty - I Love You, Honeybear (3) 4.

Charts KW 7
(10.02.2015)

Wir haben eine neue Nummer 1: "On Your Own Love Again", das zweite Album von Jessica Pratt. Die Singer-Songwriterin aus San Francisco schafft es mit ihrer zarten Stimme und ihren melancholischen Songs, die geballte "Soul Power" Curtis Hardings von der Spitze zu verdrängen.
Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Jessica Pratt - On Your Own Love Again (5) 2. Curtis Harding - Soul Power (1) 3.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z