John Moods

John Moods Bild: John Moods

John Moods ist das Alter Ego des Berliner Musikers Jonathan Jarzyna. Der Sänger, Komponist, Gitarrist und Produzent ist seit 2010 Teil der Psych-Pop-Band Fenster und veröffentlicht seit dem Jahr 2018 auch als Solo-Künstler.


Selbstbewusst als „The Essential John Moods“ betitelt und in dieser großen Geste die zurückgenommene Musik kontrastierend, erschien im April 2018 das Debüt-Album des Künstlers. Aufgenommen hat Jarzyna einen Großteil des Werkes mit dem Smart-Phone auf einer Sommerreise entlang der spanischen Mittelmeerküste und durch Portugal. Neben kalifornischem Softrock und Sunshine-Pop der 1960er- und 1970er-Jahre spielen psychedelische Elemente eine zentrale Rolle im Klangbild. Gitarre, Field-Recordings und Modulationseffekte dienen John Moods als Grundlage für seinen Trademark-Sound.


Zu den KollaborateurInnen auf John Moods' Album gehören Jarzynas Bandkollegin JJ Weihl und Wahlberliner Sean Nicholas Savage, mit dem auch bereits R&B-Star Solange gearbeitet hat.

 



John Moods im Programm von ByteFM:

ByteFM Magazin (11. Juli 2018)

am Nachmittag: John Moods zu Gast bei Bettina Brecke
Heute begrüßen wir Jonathan Jarzyna alias John Moods als Gast von Bettina Brecke im Berliner ByteFM Studio. John Moods ist Teil der Band Fenster und veröffentlichte im April sein Solo-Debüt, das er selbstbewusst „The Essential John Moods“ genannt hat. Aufgenommen hat er einen Großteil des Albums mit dem Smart-Phone auf einer Sommerreise entlang der spanischen Mittelmeerküste. Auf „The Essential John Moods“ werden Gitarre und Field Recordings zu wabernden, psychedelischen Klangelementen. Ein einfaches, aber effektives Muster (nach jeder Etappe abends ein Song), dank dessen sich Stimmungen, Bilder, Lichter und Farben unvermittelt in die dreizehn Stücke des Debütalbums brennen. Im Nachhinein wurde nur wenig Hand an die Sounds gelegt, ein paar Drums, andere Instrumente und (Gast-)Vocals hinzugefügt. Am 14. Juli spielt John Moods auf dem Down By The River Festival an der Seite von etwa Christiane Rösinger & Andreas Spechtl, Saba Lou oder Ilgen-Nur. Das Festival findet dieses Jahr schon zum zehnten Mal im Garten des ://about blank am Berliner Ostkreuz statt und wird präsentiert von ByteFM. Foto auf der Startseite: Sebastian Urzendowsky


ByteFM Magazin (10. Juli 2018)

Im heutigen ByteFM Magazin am Abend hört ihr unter anderem Musik von Béla Fleck, John Moods und Dirty Projectors.


ByteFM Magazin (21. Mai 2019)

Bernhard Eder & John Moods zu Gast
Bernhard Eder ist ein vielbeschäftigter Mann. Neben seiner Tätigkeit als Sänger und Gitarrist der Indiepop-Band Wa:rum schreibt der Österreicher Musik für Theaterinszenierungen, ist Teil des Indietronic-Duos Be.One und veröffentlichte zudem zahlreiche Solo-Platten. Die erste erschien im Jahr 2007 und trägt den Titel „The Living Room Sessions“. Während diese ausschließlich aus Lo-Fi-Akustiksongs mit vereinzelten Streicherarrangements besteht, wurde der Sound auf den Folgealben zunehmend opulenter. Nach und nach gesellten sich mehr Instrumente und schließlich auch Elektronik hinzu. Musikalisch deckt der ausgebildete Tontechniker und Jazz-Sänger dabei eine Bandbreite ab, die von Gitarrenpop bis hin zu elektronischen Experimenten reicht. Am 10. Mai erschien „Reset“, das aktuelle Album von Bernhard Eder. Grundlage für den Sound bilden dieses Mal alte Heimorgeln, ein Pocket Piano und diverse Samples. Am 21. Mai empfängt ihn Friederike Herr im ByteFM Magazin. Die Tourdaten: 16.05.2019 Düsseldorf - Hotel Friends 18.05.2019 Aachen - Raststätte Fenster-Gitarrist und Sänger Jonathan Jarzyna ging in Spanien wandern und kam als John Moods zurück. Was dann in Berlin nach einiger Studio-Bastelei zu seinem Solodebüt „The Essential John Moods“ wurde, entwickelte sich aus Handyaufnahmen, die während dieser Wanderung an der spanischen Küste entstanden sind. Und das merkt man dem Album auch deutlich an: Eine tiefenentspannte Grundstimmung zieht sich durch alle 13 Stücke, gepaart mit einer Art von Sehnsucht, die man wahrscheinlich nur empfinden kann, wenn man auf das Meer blickt. Der Sound wird dabei von weichen Gitarrenklängen bestimmt, nachträglich wurden im Studio noch Schlagzeug, Orgel, Saxofon und Marimba hinzugefügt, bis „The Essential John Moods“ schließlich zu einem stimmigen Psychedelic-Folk-Funk-Jazz-Gemisch wurde. Live erleben kann man das Ganze in zahlreichen Städten im deutschsprachigen Raum. Am 21. Mai ist John Moods außerdem zu Gast bei Friederike Herr im ByteFM Magazin. 16.05.2019 München - Import Export 17.05.2019 Zürich (CH) - Zukunft 18.05.2019 Karlsruhe - NUN 19.05.2019 Jena - Trafo 20.05.2019 Heidelberg - Karlstorbahnhof 21.05.2019 Hamburg - Hafenklang 02.06.2019 Wien (A) - Arena 06.06.2019 Berlin - Lido 07.06.2019 Gießen - Anschlussverwendung 12.06.2019 Nürnberg - Z-Bau 13.06.2019 Salzburg (A) - Rockhouse


ByteFM Magazin (13. Mai 2019)

Carolyn Franklin, Olden Yolk und John Moods
Wir hören Musik von Carolyn Franklin. Die US-amerikanische Sängerin hätte heute ihren 75. Geburtstag gefeiert. Neben ihrem musikalischen Erfolg ist sie auch bekannt, als kleine Schwester von Aretha Franklin und Tochter des Predigers und Bürgerrechtlers C.L. Franklin. Außerdem geht es um unser Album der Woche. Olden Yolk ist eine Folk-Rock Band aus New York. Sie bringen am Freitag eine neue Platte heraus, die hat den Namen „Living Theatre“. Konzerttipps und noch mehr Musik gibt es unter anderem von John Moods, der auch Teil der Band Fenster ist, und von Men I Trust, einer Elektro-Pop Band aus Kanada.


Anstoß (9. Mai 2018)

Außerdem zu hören: die Soloprojekte zweier Mitglieder von Fenster - JJ Weihls Discovery Zone und Jonathan Jarzynas John Moods.


Soulsearching (5. Januar 2014)

My Ever Changing Moods
Einmal im Jahr sollte John Coltrane bei soulsearchng laufen. Mindestens. Davon ausgehend wird die Sendung heute abend einen etwas anderen Verlauf als gewohnt am Anfang des Jahres nehmen. Hier ist die Fortsetzung der "What the world needs now" Edition. Oldschool. Überwiegend Vinyl, auch mal knackend und knisternd. Frei im Fluß der Musik, ohne vorher festgesetzte Playlist. Die Tasche ist gepackt, ein bis zwei neue Tunes schaffen es dann eventuell doch noch hinein, spontan. soulsearching sagt Herzlich Willkommen, 2014!


Savage Music (31. Mai 2009)

Dieses mal legt uns Jon Savage psychedelische Instrumentalstücke auf seine Plattenteller. Mit dabei sind u.a die Beach Boys, die Steve Miller Band sowie John Lennon, ohne George Harrisson. Dafür aber auch George Harrisson ohne John Lennon. Jon Savage: Heute geht es um psychedelische Instrumentals. Und das hat zwei Gründe: Erstens finde ich die meisten Songtexte heute schwer zu ertragen. Und zweitens haben damals viele Leute Instrumentals aufgenommen, um die Sensationen der psychedelischen Drogen auf musiklische Art auszudrücken. Das waren Vorläufer von Ambient und Mood-Music im Rock.Das erste war ein 8-Sekunden-Radio-Schnipsel aus „The Medium is the massage“, ein Spoken Word-album von Marshall McLuhan aus dem Jahr 1967. Sehr interessante Platte: Alles was wir tun ist Musik – das ist ein gutes Motto.


Beyond (28. Juli 2018)

Mit: Iku, John Moods, Foodman, Coco Solid, Mojo Juju, Gaika, Lotic, Andrew Pekler, Bryte, Nihiloxica, Klitclique, Reykjavikurdaetur.


News: Zum 10. Todestag von John Lee Hooker (20. Juni 2011)

Er trägt viele Namen, "The Hook", "Delta John" oder auch "Little Pork Chops": John Lee Hooker hat als Blues-Künstler ein knappes halbes Jahrhundert an der Musikgeschichte mitgewirkt. Vor zehn Jahren, am 21. Juni 2001, ist John Lee Hooker im Alter von 83 Jahren gestorben.


Savage Music (17. Juni 2012)

Dieses Mal legt uns Jon Savage psychedelische Instrumentalstücke auf seine Plattenteller. Mit dabei sind u.a. die Beach Boys, die Steve Miller Band sowie John Lennon, ohne George Harrison. Dafür aber auch George Harrison ohne John Lennon. Jon: „Ich habe das heutige Thema aus zwei Gründen gewählt: Erstens finde ich die meisten Songtexte heutzutage schwer zu ertragen. Und zweitens haben damals viele Leute Instrumentals aufgenommen, um die Sensationen der psychedelischen Drogen auf musikalische Art auszudrücken. Das waren Vorläufer von Ambient und Mood-Music im Rock. Ganz am Anfang steht ein 8-Sekunden-Radio-Schnipsel aus „The Medium is the Massage“, ein Spoken-Word-Album von Marshall McLuhan aus dem Jahr 1967. Sehr interessante Platte: „Alles was wir tun ist Musik“ – das ist ein gutes Motto.“ Die Sendung ist zwar eine Wiederholung von 2009, wird heute aber ohne deutsche Übersetzung ausgestrahlt.


ByteFM Magazin (16. Mai 2019)

Und den ein oder anderen Konzerttipp – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a. John Moods, Soft Grid und Gaye Su Akyol. Alle Tourdaten findet Ihr wie immer auf unserer Konzerteseite.


Canadian Content (13. April 2018)

Heute gibt's bei Canadian Content neue Musik von Freak Heat Waves, John Moods, DUMB, und andere Dinge. Freak Heat Waves sind wirklich drüber mit ihrem "Beyond XXXL", das am 6. April bei Telephone Explosion aus Toronto erschienen ist. Sie sind drüber, über diesem Kraut-Rock-Ding (wir hören exemplarisch was vom ersten Album), drüber auch über diesem arty Post-Punk-Ding (wir hören exemplarisch was vom zweiten Album) und jetzt hinweg in eine andere Klangwelt, größtenteils selbst produziert, die vielleicht sogar ein musikalisches Jahrzehnt, das mit Pop Montréals 2010er Motto "Weird is the new indie" ganz treffend eingeläutet wurde, frühzeitig beenden. Denn, so etwas weirdes haben sie schon noch, die Freak Heat Waves, überschreiten aber jetzt diesen Begriff und stellen mit großer Geste die Frage, was denn dahinter und als nächstes kommen soll. Wir betreten heute zudem um ein weiteres Mal die Klanglandschaften Andrea-Jane Cornells, die letztes Jahr als "Le Fruit Vert" ein ganz grandioses Album mit ihrer langjährigen musikalischen Partnerin Marie-Douce St-Jacques herausgebracht hat. Grenzen überschritten hat surely auch die Kanadierin und Wahl-Berlinerin Emma Czerny aka Magic Island, die heute auch auf dem Zettel für Canadian Content steht.


News: Fenster - „HaHa Lol“ (Songpremiere)" (17. August 2018)

Doch außerhalb dieses wunderbaren Outros hat „HaHa Lol“ noch viel mehr zu bieten. Fenster wissen nämlich auch, wie man Selbstironie mit effektivem Psych-Pop-Handwerk verbinden kann. Bass und Schlagzeug treiben den Song mit sanfter Hand voran, die zwei E-Gitarren verschmelzen zu einer kristallklaren Einheit, genau wie die Falsettstimmen von Jonathan Jarzyna (aka John Moods) und JJ Weihl. „HaHa Lol“ feiert heute Premiere bei ByteFM. Es ist die zweite Single vom neuen Album „The Room“, das am 14. September auf Altin Village & Mine erscheinen wird. Außerdem sind Fenster im August und September auf Tour, präsentiert von ByteFM.


News: European Talent Exchange Programme: Mehr Europa auf den Festivals (28. November 2018)

2019 werden allein aus dem deutschsprachigen Raum unter anderem Gurr, Sea Moya, Ilgen-Nur und John Moods beim Eurosonic Norderslaag auftreten – und von dort aus auch auf andere Festivals weitervermittelt werden. So scheint die europäische Festivallandschaft insgesamt bunter zu werden, meint Berends: „Das Booking-Verhalten hat sich langsam geändert. Es wird gesehen, dass es auch innerhalb des Kontinents gute Musik mit Potential gibt und man nicht alles aus den USA und England einkaufen muss.“


News: Most Overlooked in 2018 - diese Alben verdienen Eure Aufmerksamkeit (10. August 2018)

John Moods – „The Essential John Moods“ Sein erstes Album „The Essential John Moods“ zu nennen, ist auf jeden Fall ein Statement. Die Essenz seines Schaffens, die Fenster-Mitglied Jonathan Jarzyna hier auf seinem Solo-Debüt demonstriert, ist aber durchaus einer solchen Aussage würdig. Seine psychedelisch verwaschenen Songs sind genauso warm und sonnig wie die Landschaft, in der sie aufgenommen wurden: Der Großteil dieses Albums wurde von Jarzyna an der spanischen Mittelmeerküste auf seinem Telefon aufgenommen. Ein unbeschwertes Stück Indie-Pop, dessen wundervolle Refrains einen wie sanfte Wellen am Strand überspülen und über dessen Entstehungsgeschichte er persönlich am 11. Juli im ByteFM Magazin berichtet hat.


News: The Story Of Pop (7. Marz 2014)

Bruckmaier kolportiert Gesungenes, Geschriebenes, Gesagtes, Gedachtes von so verschiedenen Protagonisten wie Alexander von Humboldt, Amiri Baraka, John Fahey, Klaus Theweleit, Zora Neale Hurston, Nancy Cunard, John Fiske, Theo Parrish oder Little Richard. Ein paar der 61 Kapitel erzählen Biografisches von Protagonisten, die mal berühmt und sozusagen erwartet sind (wie Atlantic Records Gründer Ahmed Ertegun oder der Ur-Songwriter Irving Berlin), aber auch Figuren, die man andernorts in einer Popgeschichtsschreibung eher vergeblich suchen würde, wie das Hippie-Mädchen Shoe Taylor oder den amerikanischen Komponist des 19. Jahrhunderts Louis Moreau Gottschalk. Auf einer Ebene erzählt Bruckmaier seine Pop-Story linear, setzt einen Anfang und bietet das natürlich noch offene Ende. Doch erzählt er quasi in Rückblende, immer wieder durchschnitten von Szenen, Sounds und inhaltlichen Assoziationen aus anderen Epochen, und so stehen Gedanken zu Detroit Techno, zur Mittelpassage, zum protestantischen Liederbuch der „Sacred Harp“, zur Harlem Renaissance und zu Bob Dylan in Newport auch mal over under sideways down als einfach nur nacheinander. Denn so sehr man so eine „Story Of Pop“ als ordentlich auflistbare Abfolge auch verstehen wollen würde, so wenig würde das den eigentlichen Charakter des Ganzen einfangen. Pop, das ist bei Bruckmaier eine lange, anhaltende, komplexe Geschichte von kultureller Migration und Selbstermächtigung des Individuums, das ist eine Geschichte der Moderne, geschrieben ohne theoretisch bedingte Bindestrich-Attribute und ohne akademischen Überbau, dafür mit Herzblut.


News: Alben des Jahres 2018 (7. Dezember 2018)

John Moods – „The Essential John Moods“ P.A. Hülsenbeck – „Garden Of Stone“ Emma Stenger (ByteFM Charts) Tirzah – „Devotion“ Planningtorock – „Powerhouse“ Half Waif – „Lavender“ Blood Orange – „Negro Swan“


News: Die ByteFM Jahrescharts 2012 (31. Dezember 2012)

Father John Misty – Nancy From Now On Santigold – Disparate Youth M.Ward – The First Time I Ran Away Neneh Cherry & The Thing – Dream Baby Dream Schoolboy Q – Sacrilegious Clark – Secret Chairlift – Frigid Spring


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

John Moods live

Wien (A): Arena 02.06.2019
Berlin: Lido 06.06.2019
Gießen: Anschlussverwendung 07.06.2019
Nürnberg: Z-Bau 12.06.2019
Salzburg (A): Rockhouse 13.06.2019