Kate Tempest

Kate Tempest Bild: Kate Tempest

Eine vielseitig begabte Frau ist sie, die junge Londonerin Kate Tempest. In ihrer Heimat ist sie vor allem als Lyrikerin und Theaterautorin bekannt, inzwischen aber auch wegen ihrer eindrucksvollen Musik. Aufgewachsen ist sie als eines von fünf Kindern in einem „shitty part of town“, wie Kate Tempest selbst sagt. Mit 16 entdeckte sie dann die Leidenschaft für Rap, HipHop und das gesprochene Wort. 2015 erschien ihr Album „Everybody Down“, 2017 der Nachfolger „Let Them Eat Chaos“ – beide Platten wurden für den renommierten Mercury Prize nominiert.



Kate Tempest im Programm von ByteFM:

Tickets für Kate Tempest

(13.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kate Tempest Eine vielseitig begabte Frau ist sie, die junge Londonerin Kate Tempest. In ihrer Heimat ist sie vor allem als Lyrikerin und Theaterautorin bekannt, nebenbei macht sie auch noch ein bisschen Musik.

Kate Tempest (Ticket-Verlosung)

(19.10.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kate Tempest Wenn Kate Tempest eine Bühne betritt, hören die Menschen zu – denn die Londonerin verfügt über eine Sprachgewalt, die ihresgleichen sucht. Den Grundstein dafür legte die 30-Jährige schon sehr früh: Mit 16 Jahren begann sie zu rappen, seit sie 20 ist, steht sie regelmäßig auf Poetry-Slam-Bühnen. // Nach ihrem Debüt „Everybody Down“, das 2014 für den Mercury Prize nominiert war, erschien vor wenigen Wochen der Nachfolger „Let Them Eat Chaos“, auf dem Kate Tempest erneut ihr großes Talent als Geschichtenerzählerin unter Beweis stellt. ByteFM präsentiert die Tour von Kate Tempest und verlost zwei Gästelistenplätze pro Konzert (für Euch und Eure Begleitung). // Oktober mit dem Betreff „Tempest“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Kate Tempest spielt an folgenden Terminen in Deutschland: 29.10.16 Düsseldorf - New Fall Festival 30.10.16 Hamburg - Mojo Club 01.11.16 Frankfurt am Main - Sankt Peter 02.11.16 Berlin - Astra 03.11.16 München - Muffathalle

Tickets für Kate Tempest

(07.04.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kate Tempest Eine vielseitig begabte Frau ist sie, die junge Londonerin Kate Tempest. In ihrer Heimat ist sie vor allem als Lyrikerin und Theaterautorin bekannt, inzwischen aber auch wegen ihrer eindrucksvollen Musik. // Wie sich das live anhört, könnt Ihr im April auf ihren beiden Deutschland-Konzerten erfahren. Believe the hype! ByteFM präsentiert die Tour von Kate Tempest und verlost 1×2 Gästelistenplätze pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 15.

Kate Tempest - „Let Them Eat Chaos“ (Album der Woche)

(03.10.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kate Tempest - „Let Them Eat Chaos“ (Fiction) Veröffentlichung: 7. Oktober 2016 Web: katetempest.co.uk Label: Fiction Zwanzig Stücke auf einer Platte – das ist eine Wucht. Es wäre übertrieben zu sagen, von Kate Tempest würde man nichts anderes als geballte Power erwarten. // Es wäre übertrieben zu sagen, von Kate Tempest würde man nichts anderes als geballte Power erwarten. Aber in der Tat – die Frau hat in den letzten Jahren im schnellen Takt ständig neue, spannende Sachen abgeliefert. Gedichtband, Theaterstück, Rap-Album, Roman – das alles kann sich die britische Rapperin und Wortkünstlerin auf die Fahne schreiben. // Und jetzt also „Let Them Eat Chaos“. Der Titel spielt schon auf Herrschaftskritik an, und wer die Gedichte und Songs von Kate Tempest kennt, weiß, dass bei ihr das Private immer politisch mitgedacht wird. „So mögen sie Kuchen essen“, soll die französische Königin Marie Antoinette empfohlen haben, als sie von den hungernden Bauern im Land erfuhr. // Benachteiligung, Krise, Ärger, Erschöpfung – daraus ist der Stoff gemacht, der sich durch alle Werke von Kate Tempest zieht. Die Britin, die 1985 im Südosten Londons geboren wurde, wuchs in einer rauen Gegend der englischen Metropole auf. // Und sie lernte, wie schwierig es ist, in dieser sozialen Umgebung den Aufstieg zu schaffen. Das alles packte Kate Tempest 2014 auf ihr Debüt „Everybody Down“. Und wo diese Platte endete – in einer naiv euphorisierten Fahrt vom schmutzigen Pub in Richtung bessere Zukunft –, knüpft der Roman „The Bricks That Built The Houses“ an.

Kate Tempest kündigt neues Album „Let Them Eat Chaos“ an

(16.08.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kate Tempest - „Let Them Eat Chaos“ (Fiction) Die britische Rapperin Kate Tempest trat zuletzt vor allem als Romanautorin und Lyrikerin in Erscheinung. Nun hat sie ein neues Album angekündigt: Noch knapp zwei Monate ist es hin, am 7. // Die Konstante ist dabei auch auf „Let Them Eat Chaos“ die Wortgewalt in eindrücklichen Metaphern, mit der Kate Tempest sowohl in ihrer Lyrik, in ihrer Arbeit als Spoken-Word-Künstlerin, als Romanautorin, als auch als Rapperin ihrem Künstlerinnen-Alias alle Ehre macht.

taz.mixtape

Kate Tempest, Morgan Delt, Gaga, The Cure u.a.

(21.10.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„Meine Kreativität bringt die Welt wieder etwas ins Gleichgewicht.“ Jens Uthoff plaudert mit der britischen Rapperin Kate Tempest über die Ruhe früher Morgenstunden, Black Lives Matter, Brexit und Computerchips am Ohr. „Feminismus ist unser Pop.“ Diviam Hoffmann spricht mit Carrie Brownstein, Gitarristin von Sleater-Kinney, über die Magersucht ihrer Mutter, den Erfolg der Riot Grrrl-Bewegung und den Versuch, sich die Wut der Jugend zu bewahren.

Sunday Service

Kate Tempest – Everybody Down

(15.05.2014 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der musikalische Blumenstrauß ist wie immer bunt gemischt: Kate Tempest ist die wohl zur Zeit talentierteste Rapperin aus England, Donna Regina pflegen wie immer den ruhigen Beat, Douglas Dare ist der neuste Vertreter der Piano-Virtuosen, das Archie Bronson Outfit macht immer noch den besten Krach, Mr.

Regler rauf, Regler runter

Kate Tempest im Interview

(02.01.2015 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
2014 war ein aufregendes Jahr für Kate Tempest. Im Mai ist "Everybody Down" erschienen. Die Platte ist ein gerappter Roman in zwölf Kapiteln, in denen die 28-Jährige die Geschichte ein paar junger Londoner erzählt: Liebe, Arbeitslosigkeit, Drogengeschäfte.

taz.mixtape

Kate Tempest, Dr. John, Bushwick Bill u. a.

(14.06.2019 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Intersektionale Aporien. Diviam Hoffmann spricht mit der Wortartistin Kate Tempest: Es geht um deren von Rick Rubin produziertes Album, ihre Frau und die Schwierigkeiten, als britische Jüdin die israelische Regierung zu kritisieren.

Kate Tempest: neues Album „The Book Of Traps And Lessons“ kommt im Juni

(30.04.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kate Tempest (Foto: Julian Broad) Kate Tempest ist zurück. Drei Jahre nachdem die britische Poetin, Autorin, Dramatikerin und Rapperin mit ihrem zweiten Album „Let Them Eat Chaos“ für Begeisterung bei Fans und KritikerInnen sorgte, hat sie nun einen Nachfolger angekündigt – und einen prominenten Unterstützer enthüllt: „The Books Of Traps And Lessons“ wird nicht nur auf Rick Rubins Label American Recordings erscheinen, der HipHop-Altmeister hat das Album auch produziert. // Drei Jahre nachdem die britische Poetin, Autorin, Dramatikerin und Rapperin mit ihrem zweiten Album „Let Them Eat Chaos“ für Begeisterung bei Fans und KritikerInnen sorgte, hat sie nun einen Nachfolger angekündigt – und einen prominenten Unterstützer enthüllt: „The Books Of Traps And Lessons“ wird nicht nur auf Rick Rubins Label American Recordings erscheinen, der HipHop-Altmeister hat das Album auch produziert. Wer bei einem von Rubin produzierten Kate-Tempest-Album nun basslastige Banger à la Run-DMC erwartet, wird von dem ersten Vorboten enttäuscht sein: „Firesmoke“ ist eine sehr melancholische Angelegenheit, gefüllt mit sanften Jazz-Akkorden und butterweichen Handclaps.

Die ByteFM Jahrescharts 2014

(29.12.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Notwist - Close To The Glass 5. Neneh Cherry - Blank Project 6. Mac DeMarco - Salad Days 7. Kate Tempest - Everybody Down 8. Warpaint - Warpaint 9. Fenster - The Pink Caves 10. Klaus Johann Grobe - Im Sinne der Zeit 11. // Songs (ohne Reihenfolge): The War On Drugs - An Ocean Between The Waves Kevin Morby - Harlem River Warm Graves - Ships Will Come Kate Tempest - The Truth Owen Pallett - Song For Five And Six Perfume Genius - Queen Champs - St. Peters Connan Mockasin - I'm The Man That Will Find You Timber Timbre - Hot Dreams Klaus Johann Grobe - Les Grecks. // Christian Tjaben (Canteen) 10 extrem leckere Alben aus 2014: Beck - Morning Phase Sabina - Toujours Kate Tempest - Everybody Down Fatima - Yellow Memories Land Observations - The Grand Tour Shabazz Palaces - Lese Majesty Nicholas Krgovich - On Sunset Caribou - Our Love Ariel Pink - Pom Pom Flying Lotus - You’re Dead!. // Christoph Reimann (Regler Rauf, Regler Runter) Alben (ohne Reihenfolge): Dillon – The Unknown How To Dress Well – What Is This Heart? Hundred Waters – The Moon Rang Like A Cow Ja, Panik – Libertatia Kate Tempest – Everybody Down Neneh Cherry – Blank Project Niels Frevert – Paradies der gefälschten Dinge Owen Pallett – In Conflict The War On Drugs – Lost In The Dream Warpaint – Warpaint. // The Notwist - Lineri. Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Alben (ohne Reihenfolge): Ja, Panik - Libertatia Kate Tempest - Everybody Down ClickClickDecker - Ich glaub dir gar nichts und irgendwie doch alles Klaus Johann Grobe - Im Sinne der Zeit Taylor McFerrin - Early Riser Dean Blunt - Black Metal The Notwist - Close To The Glass Aphex Twin - Syro Elephant - Sky Swimming Fink - Hard Believer.

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
James Blake - The Colour In Anything 4. Isolation Berlin - Und aus den Wolken tropft die Zeit 5. Kate Tempest - Let Them Eat Chaos 6. Blood Orange - Freetown Sound 7. Radiohead - A Moon Shaped Pool 8. Suff Daddy - Birdsongs 9. // Whitney - Golden Days 2. Michael Kiwanuka - Black Man In A White World 3. PJ Harvey - The Wheel 4. Kate Tempest - Europe Is Lost 5. Radiohead - Burn The Witch 6. Anderson .Paak - Celebrate 7. Quilt - Roller 8. // Meistgespielte KünstlerInnen 2016: 1. David Bowie 2. DJ Shadow 3. James Blake 4. Radiohead 5. A Tribe Called Quest 6. Prince 7. Kate Tempest 8. Moderat 9. Bob Dylan 10. Frank Ocean. Die ganz persönlichen Lieblinge der ByteFM-Moderatorinnen und -Moderatoren: Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben (alphabetisch): Brandt Brauer Frick – Joy Danny Brown – Atrocity Exhibition DJ Shadow – The Mountain Will Fall Dlé – Der Fluch Der Tantaliden Isolation Berlin – Und aus den Wolken tropft die Zeit Kate Tempest – Let Them Eat Chaos Nicolas Jaar – Sirens Moderat – III Warhaus – We Fucked A Flame Into Being White Wine – Who Cares What The Laser Says?. // Die ganz persönlichen Lieblinge der ByteFM-Moderatorinnen und -Moderatoren: Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben (alphabetisch): Brandt Brauer Frick – Joy Danny Brown – Atrocity Exhibition DJ Shadow – The Mountain Will Fall Dlé – Der Fluch Der Tantaliden Isolation Berlin – Und aus den Wolken tropft die Zeit Kate Tempest – Let Them Eat Chaos Nicolas Jaar – Sirens Moderat – III Warhaus – We Fucked A Flame Into Being White Wine – Who Cares What The Laser Says?. // Songs: Cate le Bon - Love Is Not Love Cigarettes After Sex - Affection Fil Bo Riva - Like Eye Did Frank Ocean - Nikes The Heavy - Turn Up Kate Tempest - Europe Is Lost Michael Nau - Love Survive Radiohead - Burn The Witch Whitney - Golden Days Xenia Rubinos - Mexican Chef.

Make-up in der Betonwüste – das Primavera Sound Festival 2017

(07.06.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Organisches Essen wird aus anspruchsvoll designten Campinganhängern verkauft. Verdammt, sind wir in einer Jamie-Oliver-Kochshow gelandet? Auf einmal nervt es, dass Kate Tempest gleich nebenan auf der „Adidas-Stage" spielt, wo sie doch in ihren Songs über Kinderarbeit in der Turnschuhproduktion lamentiert. // Und damit zu einigen Musik-Highlights, vier unter 200 möglichen. Adidas-Bühne hin oder her, der Auftritt von Kate Tempest war extrem gut, was auch daran lag, dass das Primavera-Publikum nicht einfach nur unterhalten werden möchte, sondern konzentriert zuhören kann. // Und sie legte ein absolut ergreifendes Set hin, bei dem sich ihre Tracks mit Spoken-Word-Einlagen stetig abwechselten. So kam der Dancefloor zwischendurch zur Ruhe, nicht aber die Stimme von Kate Tempest, die sich über eine Welt am Abgrund in Rage rappte. Phänotypisch am anderen Ende der Skala: The Make-Up, die stilbildende Mod-Core-Legende aus Washington D.C., ehemals im Mao-Style, inzwischen kollektiv in glitzernde Elvis-Anzüge drapiert. // Beste Ansage: „Most rock bands think about bringing themselves to orgasm. Not The Make-Up!" -Yeh! Ein Gegenstück zu Kate Tempest ganz anderer Art: die notorischen Nörgler Sleaford Mods, ebenfalls anklagende Texte in unversöhnlichem Vortrag. // Golden Glades läuft jeden zweiten Mittwoch von 20 bis 22 Uhr im Programm von ByteFM. Fotos: Sandra Schoon, Garbine Irizar (The Make-Up), Dani Canto (Kate Tempest)

Die Jahrescharts der ByteFM Hörerinnen und Hörer 2016

(02.01.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Eure drei liebsten Alben in den Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer kommen von David Bowie, Radiohead und Kate Tempest Wir haben Euch im ByteFM Poll gefragt: Was waren Eure liebsten Alben im Jahr 2016, wer die spannendsten Newcomer, Eure liebsten KünstlerInnen - und was bringt 2017? // Dicht gefolgt liefern Radiohead mit „A Moon Shaped Pool“ den perfekten Soundtrack zur Reflexion. Platz Drei geht an Kate Tempest, die mit großem Abstand auch Eure Künstlerin des Jahres geworden ist. Auf ihrem Album „Let Them Eat Chaos“ thematisiert sie, gesehen durch die Augen sieben LondonerInnen, gesellschaftliche Kälte und unser Zusammenleben und hält schließlich dem Jahr 2016 sein grässliches Spiegelbild vor. // Hier die detaillierte Auswertung Eurer Nennungen: Die Top 35-Alben unserer Hörerinnen und Hörer im Jahr 2016: 1. David Bowie – Blackstar 2. Radiohead – A Moon Shaped Pool 3. Kate Tempest – Let Them Eat Chaos 4. Car Seat Headrest – Teens Of Denial 5. PJ Harvey – The Hope Six Demolition Project 6. // JaKönigJa – Emanzipation im Wald 35. Blood Orange – Freetown Sound Eure Lieblingskünstlerinnen und -künstler: 1. Kate Tempest 2. Radiohead 3. Nick Cave 4. Isolation Berlin 5. A Tribe Called Quest 6. PJ Harvey 7. Anderson .Paak 8. // Sleaford Mods Eure spannendsten Newcomer: 1. Whitney 2. Anderson .Paak 3. Isolation Berlin 4. Friends Of Gas 5. Kate Tempest 6. Drangsal 7. All diese Gewalt 8. Anohni 9. Exploded View 10. Gurr 11. Michael Nau 12. Yussef Kamaal 13.

Loyle Carner - „Yesterday’s Gone“ (Album der Woche)

(16.01.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwei Jahre später erschien Carners erste EP und kurz darauf der Track „Guts“, den er zusammen mit Kate Tempest aufgenommen hat. Entsteht hier in London eine neue School of Rap? Das kann man sich schon fragen. Mit Kate Tempest hat Loyle Carner das straighte Erzählen von Geschichten gemein, mit King Krule das Gespür für berührende Instrumentals.

Die Rencontres Transmusicales 2017 in Rennes

(12.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
So haben in der Vergangenheit hier etwa Nirvana ihren ersten Auftritt in Europa gehabt oder die britische Rapperin Kate Tempest das erste Mal eine große Pop-Bühne bespielt. Verantwortlich für diese Weitsicht ist Jean-Louis Brossard.

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Siri Keil (ByteFM Magazin) Alben: Algiers – Algiers Ghostpoet - Shedding Skin Darkstar – Foam Island Oddisee - The Good Fight The Souljazz Orchestra - Resistance Alabama Shakes - Sound & Color Courtney Barnet - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Paul Armfield – Found Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase. Socalled - Peoplewatching Songs: Algiers – Blood Kate Tempest – Europe Is Lost M.I.A. – Borders Ghostpoet - X Marks The Spot Courtney Barnet - Pedestrian At Best Darkstar – Stoke The Fire Alabama Shakes – Future People FFS - Police Encounters Sleaford Mods – Face To Faces Paul Armfield - The Boy in the Picture.

The Comet Is Coming – „Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery“ (Album der Woche)

(11.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Summon The Fire“ zieht das Tempo an und entführt in Richtung Dancefloor, wie bei den peitschenden Breakbeats und Afrobeat-Bläsern von „Super Zodiac“. Und in „Blood Of The Past“ darf Gast-Rapperin Kate Tempest beweisen, dass sie nicht nur eine der scharfzüngigsten LyrikerInnen ihres Landes, sondern auch als von fremden Planeten gesandte Priesterin eine gute Figur macht.

ByteFM Container: Festivals (Ticket-Verlosung)

(12.06.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Maifeld Derby präsentiert vom 16. bis 18. Juni 2017 Acts wie Moderat, Why? und Kate Tempest auf dem Mannheimer Maimarkt (Foto: Florian Trykowski) Die Festivalsaison 2017 ist in vollem Gange und lockt aus den Clubs auf Wiesen, in Wälder oder stillgelegte Industrieanlagen. // Zum Geheimtipp im Süden der Republik hat sich in den vergangenen Jahren das Maifeld Derby gemausert, das im MVV Reitstadion und auf dem Maimarktgelände Mannheim mehr als 60 Bands versammelt. In diesem Jahr gehören unter anderem Moderat, Why?, The Thurston Moore Group und Kate Tempest zu den erwarteten Acts. Und weil das überaus sehens- und hörenswert ist, verlosen wir in Kooperation mit fritz-kola 2x2 Tickets für das Maifeld Derby.

Kelsey Lu – „Foreign Car“

(22.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
November 2019 beim Überjazz Festival, präsentiert von ByteFM: 30.10.2019 Hamburg – Kampnagel/K6 (Pre-Opening mit Sun Ra Arkestra, The Comet Is Coming und Salami Rose Joe Louis) 01.11.2019 Hamburg – Kampnagel (Kelsey Lou, Kate Tempest u. a.) 02.11.2019 Hamburg – Kampnagel (Hiatus Kaiyote, Ezra Collective u. a.) „Blood“ von Kelsey Lu ist auf Columbia Records erschienen.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z