Kokoroko

Foto von Kokoroko Bild: Kokoroko

Kokoroko sind eine englische Band, die 2014 in London gegründet wurde. Das tanzflächenorientierte Afrobeat- und Jazz-Funk-Oktett besteht aus der zentralen Bläsergruppe um Bandleaderin Sheila Maurice-Grey (Trompete), die von Cassie Kinoshi (Saxofon) und Richie Seivwright (Posaune) verstärkt wird, Oscar Jerome (Gitarre), Yohan Kebede (Keyboards) und der Rhythmussektion aus Oscar Jerome (Bass), Ayo Salawu (Schlagzeug) und Onome Ighamre (Percussion). Die Gruppe beruft sich in Sound und visueller Ästhetik auch auf westafrikanische Musiktraditionen.

Inspirationsmoment für die Bandgründung war ein Kenia-Aufenthalt von Maurice-Grey und Jerome, die fanden, dass englische Afrobeat-Varianten der Musik, mit der sie aufgewachsen waren, Unrecht antat: Sie fremdelten mit dem geringen Anteil afrikanischstämmiger Musikerinnen und Musiker und den verhaltenen Publikumsreaktionen. Als historisches Fundament ihres zeitgemäßen Jazz-Funk-Sounds nennen Kokoroko 1970er-Einflüsse wie Fela Kuti und westafrikanische Highlife-Musik.

Der Song „Abusey Junction“ war Teil der Compilation „We Out Here“ auf dem Brownswood-Label, wo Kokoroko 2019 ihre selbstbetitelte Debüt-EP veröffentlichten. Die Band gehört zur jungen London-Jazz-Szene, der seit 2018 größere Aufmerksamkeit zuteil wird.



Kokoroko im Programm von ByteFM:

Out Of Spectrum (12. Februar 2019)

Von Tensei bis Kokoroko
Mit Musik von Benny Sings, Kokoroko und Zara McFarlane.


Out Of Spectrum (12. Marz 2019)

Mit Musik von u. a. Kokoroko, Guts und Michelle David & The Gospel Sessions.


Beat Repeat (5. April 2019)

Neues von Seba Kaapstad, Obongjayar, Guts, Kokoroko und Lee Fields.


ByteFM Magazin (27. Juni 2019)

Außerdem Musik von u. a. Outkast, Kokoroko und Ariel Pink.


Beat Repeat (8. Marz 2019)

Die heutige Ausgabe dreht sich um die junge, pulsierende Jazzszene aus dem United Kingdom. Mit dabei Nubya Garcia, Kamaal Williams, Nubiyan Twist, das Ezra Collective, Kokoroko und viele mehr.


Duftorgel (25. Februar 2018)

Auf der Hut: Die Kraszesten, Zetta & Der Benman & 2ZG, BAF, Funny van Dannen, Hypnotize feat. Ogee & SkunkJunk, Choplifter!, Cowode, Joe Space, Lord Folter & Lord Space feat. Scarf Face, Hypnotize feat. Nalim & Ogee, Swarvy, Eloquent und Kokoroko.


Bordermusic (28. April 2019)

Auch in England ist die musikalisch relevante Zukunft vor allem schwarz und weiblich, Beweise dafür liefern unter anderem Connie Constance, Kokoroko, Theon Cross, Little Simz, The Comet Is Coming und Moses Boyd. Der Rest der Sendung ist auch gut. Angesichts des gerade tobenden FDP-Bundesparteitags ist ein wenig aurale Entspannung auch dringend erforderlich.


Neuland (8. Marz 2019)

Alice Phoebe Lou, Stella Donnelly, The Coathangers, Kokoroko, Nick Waterhouse und Shady Bug sowie Helado Negro. Aber auch „ältere“ Hasen wie Howe Gelb und Bill Pritchard warten mit neuen Einspielungen auf. In üblicher Manier machen wir uns zudem noch mit unserem ByteFM Album der Woche „Sasami“ von Sasami vertrauter.


News: UK-Jazz: Umsturz auf dem Dancefloor (2. Mai 2019)

Kokoroko sind eine der vielen jungen Bands, die aktuell in Londons Jazz-Szene für Furore sorgen Schwitzende junge Leute auf dem Dancefloor des Boiler Room in London, doch es ist kein Rave und keine HipHop-Show – auf der Bühne stehen Jazz-Saxofonistin Nubya Garcia und ihre Band Maisha. Jazz gehört nicht mehr bärtigen Pfeifenrauchern und Muckertypen.


News: Nérija – „Blume“ (Album der Woche) (29. Juli 2019)

Doch Nérija sind keine gewöhnliche Band. Und der Hype kommt auch nicht von ungefähr: Alle sieben Mitglieder sind wichtige Akteure der zur Zeit extrem vitalen Jazz-Szene Londons. So ist beispielsweise Saxofonistin Nubya Garcia viel beschäftigte Gastmusikerin bei den großen Acts der Szene, von Ezra Collective bis Sons Of Kemet – und mit ihrer eigenen Band Maisha für furiose Jazz-Fusion-Konzerte bekannt. Auch Gitarristin Shirley Tetteh ist Teil von Maisha, wenn sie nicht als Nardeydey Jazz und Pop vermischt. Trompeterin Sheila Maurice-Grey ist die Anführerin der Afrobeat-Revolutionäre Kokoroko, zu denen auch die zweite Saxofonistin Cassie Kinoshi gehört. Im sowieso schon extrem vernetzten UK-Jazz wirken Nérija wie der Knotenpunkt, an dem alle Fäden zusammenlaufen. Believe The Hype


News: Songs des Jahres 2018 (11. Dezember 2018)

Kokoroko – „Abusey Junction“[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner][vc_column_inner width="1/2"][vc_single_image image="83997"][vc_column_text] Dirk Simmig


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Kokoroko live

Mannheim: Alte Feuerwache 18.10.2019
München: Ampere 20.10.2019
Köln: Luxor 21.10.2019
Hamburg: Mojo Club 22.10.2019
Berlin: Heimathafen 23.10.2019