Loyle Carner

Foto von Loyle Carner Bild: Loyle Carner (Foto: Vicky Grout)

Loyle Carner ist ein Londoner Rapper, der 1994 geboren wurde. Sein Künstlername ist an seinen bürgerlichen Name Benjamin Gerard Coyle-Larner angelehnt.
 
Seinen ersten Auftritt hatte Loyle Carner im Alter von 17 Jahren als Support von MF Doom. 2014 folgten seine erste EP „Tierney Terrace / Florence“ sowie „Gust“, ein Feature mit Kate Tempest. Für sein Debütalbum „Yesterday‘s Gone“, welches 2017 erschien, tat sich Loyle Carner unter anderem mit Kwes. zusammen, der auch schon mit Kelela und Solange zusammenarbeitete.
 
Sein Stil ist an 90er-Jahre-Boombap angelehnt, es finden sich viele Jazz- und Soulsamples. Gleichzeitig klingen sein frischer britischer Flow und die teils Grime-informierten Basslinien eindeutig nach dem London der Zehner-Jahre. Inhaltlich handeln seine Texte meist von seiner Jugend in London, so auch von einer Leseschwäche, auf die er selbstironisch mit seinem Künstlernamen Bezug nimmt.

 



Loyle Carner im Programm von ByteFM:

Loyle Carner (Ticket-Verlosung)

(20.10.2016)
Loyle Carner (Foto: Laura Coulson) Wenn es um vielversprechende Neuentdeckungen im Bereich HipHop geht, ist ein Blick in Richtung britische Insel seit einigen Jahren durchaus wieder lohnenswert (Stichwort: Grime), denn junge Rap-Talente schießen hier gerade wie Pilze aus dem Boden.

Loyle Carner (Foto: Laura Coulson) Wenn es um vielversprechende Neuentdeckungen im Bereich HipHop geht, ist ein Blick in Richtung britische Insel seit einigen Jahren durchaus wieder lohnenswert (Stichwort: Grime), denn junge Rap-Talente schießen hier gerade wie Pilze aus dem Boden. Zu ihnen gehört auch Loyle Carner, der eigentlich Benjamin Coyle-Larner heißt, und erstmals 2014 als Feature-Gast auf einem Rejjie-Snow-Track auftauchte.

Was den 21-jährigen Londoner dazu macht, ist sein „confessional“ Oldschool-HipHop mit jazzig-souligem Einschlag, der J Dilla und A Tribe Called Quest als zwei seiner größten musikalischen Einflüsse offenbart. Nachdem Loyle Carner zuletzt bereits Kate Tempest, Atmosphere oder Joey Bada$$ als Supportact begleiten durfte, kommt er nun für vier Headliner-Shows nach Deutschland.

Nachdem Loyle Carner zuletzt bereits Kate Tempest, Atmosphere oder Joey Bada$$ als Supportact begleiten durfte, kommt er nun für vier Headliner-Shows nach Deutschland. ByteFM präsentiert die Tour von Loyle Carner und verlost zwei Gästelistenplätze pro Konzert (für Euch und Eure Begleitung).

Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Loyle Carner spielt an folgenden Terminen in Deutschland: 30.10.16 Köln - Club Bahnhof Ehrenfeld 31.10.16 Berlin - Lido 02.11.16 München - Ampere 03.11.16 Hamburg - Molotow

Loyle Carner - „Yesterday’s Gone“ (Album der Woche)

(16.01.2017)
Loyle Carner - „Yesterday’s Gone“ (AMF / Caroline) Veröffentlichung: 20. Januar 2017 Web: loylecarner.com Label: AMF / Caroline Es braucht nur wenige Takte in „Yesterday’s Gone“ rein, bis du einerseits deine ganze Aufmerksamkeit an Loyle Carner verlierst und andererseits einen ziemlich guten Eindruck von dem Menü bekommst, das er dir mit seinem Debüt serviert.

Januar 2017 Web: loylecarner.com Label: AMF / Caroline Es braucht nur wenige Takte in „Yesterday’s Gone“ rein, bis du einerseits deine ganze Aufmerksamkeit an Loyle Carner verlierst und andererseits einen ziemlich guten Eindruck von dem Menü bekommst, das er dir mit seinem Debüt serviert.

Das kann man sich schon fragen. Mit Kate Tempest hat Loyle Carner das straighte Erzählen von Geschichten gemein, mit King Krule das Gespür für berührende Instrumentals.

Einen Fuß in den 90ern scheint auch „Ain’t Nothing Changed“ zu haben, Loyle Carner gibt sich hier einem lässigen East-Coast-Vibe à la A Tribe Called Quest hin.

Entspannt, persönlich, emotional und „conscious“ – mit „Yesterday’s Gone“ liefert Loyle Carner ein unglaublich frisches und direktes Debüt ab.

Loyle Carner – „Loose Ends (feat. Jorja Smith)“

(03.03.2019)
Loyle Carner (Foto: Vicky Grout) Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll.

„I wish you'd been there when my dad had died / I wish you'd been there when my mother cried“, rappt Loyle Carner in „Loose Ends“. Seine neue Single ist eine tieftraurige Reflektion über die freundschaftlichen und familiären Verluste, die der britische Rapper in seinem Leben verkraften musste.

Loyle Carner – „Not Waving, But Drowning“ (Rezension)

(18.04.2019)
Loyle Carner – „Not Waving, But Drowning“ (AMF Records/Caroline) 8,0 „Not Waving, But Drowning“, das zweite Studioalbum von Loyle Carner, beginnt mit einem Brief.

Loyle Carner – „Not Waving, But Drowning“ (AMF Records/Caroline) 8,0 „Not Waving, But Drowning“, das zweite Studioalbum von Loyle Carner, beginnt mit einem Brief. „I hope this doesn’t come as a surprise / But I’ve fallen for a woman from the skies“, sprechsingt die weiche Stimme des Briten.

Schon auf seinem 2017 veröffentlichten Debüt „Yesterday‘s Gone“ machte Loyle Carner klar, dass er kein gewöhnlicher MC ist. Der Musiker wurde in der jungen Londoner Indie-Rap-Szene neben Acts wie Kate Tempest oder King Krule sozialisiert, was sich auch in seinen gleichermaßen von Wu-Tang Clan wie Damon Albarn inspirierten Beats und seinen introspektiven Reimen erkennen ließ.

ByteFM Magazin
am Nachmittag: C Duncan und Loyle Carner zu Gast bei Christa Herdering
(03.11.2016 / 15 Uhr)
Es soll die Mystik der Serie durch Klänge widerspiegeln, erkennbar auch in den Videos zu den Songs und dem Albumcover, dass ebenfalls vom Künstler selbst gestaltet wurde. Außerdem besucht uns Loyle Carner im ByteFM Magazin, der gerade als „Britains most recent new hope in hip hop“ gefeiert wird.

Beide sind heute Abend live in Hamburg zu erleben – C Duncan mit seinem verträumten Kammerpop im Uebel und Gefährlich, Loyle Carner spittet seine Rhymes im Molotow – beides präsentiert von ByteFM.

Beat Repeat
Loyle Carner, Syd, Thundercat
(10.02.2017 / 18 Uhr)
Heute gibt's (fast) nur Neuveröffentlichungen, u.a. von Loyle Carner, Syd, Matt Martians, Thundercat und Olivier St.

taz.mixtape
Dub, Loyle Carner, Antilopen, Liebezeit, Los Crudos, D for Dick
(27.01.2017 / 17 Uhr)
„Halt dein Rückgrat straighter als ein blinder Homophober!“ Jens Uthoff sieht Loyle Carner, den neuen Posterboy der britischen Rapszene, in der Tradition von De La Soul oder A Tribe Called Quest, die Jazz und Rap verknüpften.

ByteFM Magazin
Mick Taylor wird 70 und Loyle Carner und Little Simz veröffentlichen neue Songs
(17.01.2019 / 15 Uhr)

Die besten Alben 2017

(01.12.2017)
Supervisor – "Temporär Musik 1-13" The Black Angels – "Death Song" Queens Of The Stone Age – "Villians" Peter Muffin – "Ich und meine 1000 Freunde" Wolf Mountains – "Superheavvy" King Gizzard And The Lizard Wizard – "Sketches Of Brunswick East" Faust – "Fresh Air" Cigarettes After Sex – "Cigarettes After Sex" Bilderbuch – "Magic Life" Karsten Frehe (Forward The Bass) The Hempolics – „Kiss, Cuddle & Torture Vol. 1“ Illbilly Hitec – „One Thing Leads To Another“ Dreadsquad – „Riddim Machine Vol. 2“ Inna De Yard – "The Soul Of Jamaica" Kabaka Pyramid – „Contraband“ The Frightnrs – „More To Say Versions“ Mad Professor Meets Jah9 – „In The Midst Of The Storm“ Lee „Scratch“ Perry & Subatomic Sound System – „Super Ape Returns To Conquer“ King Size Dub – "Reggae Germany Downtown Chapter 3" Longfingah – „Urban Mystic“ Katharina Grabowski Baxter Dury – „Prince Of Tears“ Girl Ray - „Earl Grey“ John Maus – „Screen Memories“ Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“ King Krule – „The Ooz“ Loyle Carner – „Yesterday’s Gone“ Omni – „Multi-Task“ Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“ The Magnetic Fields – „50 Song Memoir“ VA – „Soul Of A Nation“ Klaus Fiehe (Karamba) Deadboy – „Earth Body“ London Grammar – „Truth Is A Beautiful Thing“ Arbouretum – „Song Of The Rose“ The War On Drugs – „A Deeper Understanding“ Mura Masa – „Mura Masa“ Future Islands –- „The Far Field“ King Krule – „The OoZ“ Cigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“ Trettmann – „#DIY“ Klaus Frederking (AfroHeat) Populous – „Azulejos“ Trio da Kali & Kronos Quartet – „Ladilikan“ Orchestre Les Mangelepa – „Last Band Standing“ Wizkid – „Sounds from the Other Side“ Blay Ambolley – „Ketan“ Various – „Branko Presents Enchufada Na Zona“ Onom Agemo And The Disco Jumpers – „Liquid Love“ Various – „Kafundó Vol. 5“ Elida Almeida – „Kebrada“ L'Orchestre Afrisa International – „Melanie“ Lars Sieling (Duftorgel) Trettmann – „#DIY“ Gotts Street Park –„Volume One“ Negroman – „Sequel“ Negroman – „Negroman“ Tidus – „Soon You'll Understand“ Chunky – „Threats EP“ Art Alfie – „Reveries Of“ GILA – „Pick Six EP“ Second Woman – „E/P“ Jonwayne – „Rap Album Two“ Marc Albermann (Eingefleischt) Amenra – „Mass VI“ Fluoride – „Flouride“ Langhorne Slim – „Lost At Last Vol.1“ Implore – „Subjugate“ Cytotoxin – „Gammageddon“ Ultha – „Converging Sins“ Horisont – „About Time“ Julien Baker – „Sprained Ankle“ Chepang – „Dadhelo (A Tale Of Wildfire)“ Meth Leppard – „Discography 2015-2017“ Marcus Maack (Back To The Basics) EQ Why – „Whythoven, Volume 5: Clone Killer“ Filastine + Nova – „Drapetomania“ Gucci Mane – „Mr.

Sofa“ Stormzy – „Gang Signs & Prayer“ Sully – „Escape“ Various Artists – „Alix Perez presents 1985 Music Edition 1“ Various Artists – „Gradients“ Various Artists – „Plastician Presents Wavepool 2“ Various Artists – „The Architects Vol. 1“ Marius Magaard Chuckamuck – „Chuckamuck“ Algiers – „The Underside Of Power“ King Krule – „The Ooz“ Liars – „TFCF“ Wand – „Plum“ Mount Kimbie – „Love What Survives“ Mount Eerie – „A Crow Looked At Me“ Maurice & Die Familie Summen – „Bmerica“ Nadine Shah – „Holiday Destination“ Mac DeMarco – „This Old Dog“ Mark Kowarsch (Antikörper) The Surfing Magazines – „The Surfing Magazines“ Kevin Morby – „City Music“ Chuckamuck – „Chuckamuck“ Thurston Moore – „Rock’n’Roll Consciousness“ Peter Perrett – „How The West Was Won“ Dieter Van Deurne & The Politics – „Dieter Van Deurne & The Politics“ The White Buffalo – „Darkest Darks, Lightest Lights“ Evan Dando – „Baby I’m Bored“ (2017 Reissue) Slaughter Beach, Dog – „Birdie“ Destination Lonely – „Death Of An Angel“ Markus Ortmanns (Knuspern) Actress – „AZD“ Blut aus Nord – „Deus Salutis Meae“ The Caretaker – „Everywhere At The End Of Time 2“ Grizzly Bear – „Painted Ruins“ Kelela – „Take Me Apart“ Kendrick Lamar – „Damn“ LCD Soundsystem – „American Dream“ Mourning [A] BLKstar – „Blk Muzak“ Nicole Mitchell – „Mandorla Awakening II: Emerging Worlds“ Tyler, The Creator – „Scum Fuck Flower Boy“ Markus Schaper (60minutes) Sharon Jones & The Dap Kings – „Soul Of A Woman“ Loyle Carner – „Yesterday’s Gone“ Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“ Das Band – „Eine andere Option“ Cody ChesnuTT – „My Love Divine Degree’“ Peter Perrett – „How The West Was Won“ Broken Social Scene – „Hug Of Thunder“ Jordan Rakei – „Wallflower“ Sunny & The Sunliners – „Mr.

Brown Eyed Soul“ John Maus – „Screen Memories“ Marko Pauli (Atmocity) Mount Eerie – "A Crow Looked At Me" The War On Drugs – "A Deeper Understanding" Alasdair Roberts – "Pangs" Matthias Westerweller (Hellow Mellow Fellow) Bing Austria & The Flippin Soul Stompers – „Rosas Epektos“ Girl Ray – „Earl Grey“ Laetitia Sadier Source Ensemble – „Find Me Finding You“ Loyle Carner – „Yesterday’s Gone“ Nev Cottee – „Broken Flowers“ Shintaro Sakamoto – „Love If Possible“ Trailer Trash Tracys – „Althaea“ VA – „Even A Tree Can Shed Tears: Japanese Folk & Rock 1969-1973“ Washed Out – „Mister Mellow“ William Eggleston – „Musik“ Me Raabenstein (Extended Modulation) NxWorries – „Yes Lawd!

Remixes“ Niklas Holle (Standard) Ghostpoet – „Dark Days + Canapés“ Loyle Carner – "Yesterday's Gone" Kraków Loves Adana – "Call Yourself New" Mac DeMarco – "This Old Dog" Michael Nau – "Some Twist" Sampha – "Process" Sophia Kennedy – "Sophia Kennedy" Patrick Ziegelmüller (Neuland) Mura Masa – „Mura Masa“ Sunny & The Sunliners – „Mr.

Remixes“ Niklas Holle (Standard) Ghostpoet – „Dark Days + Canapés“ Loyle Carner – "Yesterday's Gone" Kraków Loves Adana – "Call Yourself New" Mac DeMarco – "This Old Dog" Michael Nau – "Some Twist" Sampha – "Process" Sophia Kennedy – "Sophia Kennedy" Patrick Ziegelmüller (Neuland) Mura Masa – „Mura Masa“ Sunny & The Sunliners – „Mr. Brown Eyed Soul“ Loyle Carner – „Yesterday's Gone“ F.S. Blumm – „Welcome“ Hand Habits – „Wildly Idle (Humble Before The Void)“ Témé Tan – „Témé Tan“ Will Stratton – „Rosewood Almanac“ Tennis – „Yours Conditionally“ Courtney Barnett & Kurt Vile – „Lotta Sea Lice“ Kevin Morby – „City Music“ Pinky Rose (Stunk und Schmu) Jlin – „Black Origami“ Aldous Harding – „Party“ Christiane Rösinger – „Lieder Ohne Leiden“ Acid Pauli – „BLD“ Emel – „Ensen“ King Krule – „The Ooz“ Chinese Man – „Shikantaza“ Spirit Fest – „Spirit Fest“ Maya Jane Coles – „Take Flight“ Matias Aguayo & The Desdemonas – „Sofarnopolis“ Ruben Jonas Schnell (Zimmer 4 36) Sneaks – „It’s A Myth“ Raoul Vignal – „the Silver Veil“ Candelilla – „Camping“ Lina Tullgren – „Won“ Leikeli47 – „Wash & Set“ Mount Kimbie – „Love What Survives“ Washed Out – „Mister Mellow“ Wild Pink – „Wild Pink“ Jimmy Whoo – „Motel Music, Pt. 2“ RIN – „Eros“ Sandra Zettpunkt (Golden Glades) Corridor – „Supermercado“ Mauno – „Tuning“ This Is the Kit – „Moonshine Freeze“ Brent Cash – „The New High“ Raoul Vignal – „The Silver Veil“ The Parson Red Heads – „Blurred Harmony“ Crepes – „Channel Four“ Sweet Baboo – „Wild Imagination“ Andrew Taylor – „From The Outside Looking In“ Hand Habits – „Wildly Idle (Humble Before The Void)“ Sebastian Hampf (The Good Nightz) Siriusmo – „Comic“ Dexter – „Haare Nice, Socken Fly“ Casper – „Lang Lebe Der Tod“ Trettmann – „#DIY“ Kendrick Lamar – „Damn“ Skyence – „Untrodden Soil“ Mount Kimbie – „Love What Survives“ Synkro – „Memories (2008-2011)“ Kelela – „Take Me Apart“ AllttA – „The Upper Hand“ Marteria – „Roswell / Instrumentals“ Kiasmos – „Blurred“ Nuage – „Wild“ Mura Masa – „Mura Masa“ Session Victim – „Listen To Your Heart“ Till Kober (Bordermusic) Jake Xerxes Fussell – „What In The Natuaral World“ Meridian Brothers – „¿Dónde Estás María?

Beat Repeat
J.Lamotta / Loyle Carner / Ezra Collective
(03.05.2019 / 18 Uhr)

Setlist
Two Door Cinema Club, Marika Hackman, Loyle Carner
(03.12.2019 / 14 Uhr)

Die besten Songs 2017

(04.12.2017)
Ed Motta – „When The Devil’s Paid“ Joy Denalane – „Alles Leuchtet“ A Common Wonder – „The Sixth Superstition“ Jeff Taylor – „Paper Thin“ Lizz Wright – „Southern Nights“ Neo Muyanga – „Song For William Kentridge’s Second-Hand Reading“ Harald Buchheister Millionaire – „Under A Bamboo Moon“ Kelela – „Frontline“ Slowdive – „Star Roving“ Afro Warriors – „Uyankenteza (Hyenah Remix Vocal)“ Loyle Carner – „Ain't Nothing Changed“ Rhi – „Too High“ Erregung Öffentlicher Erregung – „Wo Soll Ich Hin“ Yaeji – „Drink I'm Sippin On“ Carl Cox, Nile Rogers – „Beat The Track“ Fazerdaze – „Little Uneasy“ Heiko Wichmann Calvin Harris, Frank Ocean, Migos – „Slide“ Superorganism – „Something For Your M.I.N.D.“ Calvin Harris, Pharrell Williams, Katy Perry, Big Sean – „Feels“ Tash Sultana – „Jungle“ Princess Nokia – „Receipts“ Dua Lipa – „New Rules“ Zwanie Jonson – „Bright Light“ Jen Cloher – „Analysis Paralysis“ Portugal.

Bonnie Banane, Ichon & Muddy Monk – „Le Code“ Sinkane – „U’huh“ Me Raabenstein (Extended Modulation) Kendrick Lamar – „Feel“ Patrick Ziegelmüller (Neuland) Loyle Carner – „The Isle Of Arran“ Sunny & The Sunliners – „My Dream“ Curtis Harding – „On And On“ Kevin Morby – „City Music“ Julia Holter – „Sea Calls Me Home“ Mura Masa – „Love$ick“ Shabazz Palaces – „Shine A Light“ Chain And The Gang – „Why Not?

ByteFM Charts vom 30. Januar bis 5. Februar

(07.02.2017)
Ebenfalls in London ansässig ist HipHop-Hoffnungsträger Loyle Carner, der mit „Yesterday’s Gone“ bereits in der zweiten Woche auf Platz 2 verharrt.

Alle weiteren Platzierungen: 1. Cairobi - Cairobi (9) 2. Loyle Carner - Yesterday’s Gone (2) 3. Bonobo - Migration (1) 4.

ByteFM Charts vom 23. bis 29. Januar

(31.01.2017)
Die Silbermedaille geht an einen Landsmann des britischen Downbeat-Spezialisten: Loyle Carner. Der Newcomer, der mit seinem angejazzten Conscious Rap ganz in der Tradition von De La Soul oder A Tribe Called Quest steht, macht mit seinem Debütalbum „Yesterday’s Gone“ einen satten Sprung von Platz 11 auf die 2.

Alle weiteren Platzierungen: 1. Bonobo - Migration (4) 2. Loyle Carner - Yesterday’s Gone (11) 3. Austra - Future Politics (12) 4.

Die ByteFM Jahrescharts 2017

(29.12.2017)
LCD Soundsystem - American Dream 18. Aldous Harding - Party 19. Loyle Carner - Yesterday’s Gone 20. Kelly Lee Owens - Kelly Lee Owens 21.

ByteFM Charts vom 6. bis 12. März

(14.03.2017)
The Magnetic Fields - 50 Song Memoir (neu) 15. Loyle Carner - Yesterday’s Gone (-)

ByteFM Charts vom 16. bis 22. Januar

(27.01.2017)
Mit seinem sehr persönlichen Debütalbum „Yesterday’s Gone“, das wir vor Kurzem zum Album der Woche kürten, gehört Loyle Carner zu den Aushängeschildern einer neuen School of Rap, die sich bereits seit einigen Jahren in und um London herausbildet.

Cherry Glazerr - Apocalipstick (neu) 10. Lambchop - FLOTUS (10) 11. Loyle Carner - Yesterday’s Gone (neu) 12. Austra - Future Politics (neu) 13.

Nérija – „Riverfest“

(18.06.2019)
Für ihr Studiodebüt engagierten sie den britischen Produzenten Kwes, der auch schon das aktuelle Album von Loyle Carner mit butterweichen Jazz-Klängen ausstaffierte.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Kojey Radical)“ Sho Madjozi – „Huku“ The Carters – „Boss“ Childish Gambino – „This Is America“ SOPHIE – „Immaterial“ Julia Holter – „I Shall Love 2“ Lady Leshurr – „Black Panther“ Oneohtrix Point Never – „The Station“ TĀLĀ – „Birthday Cake“ Courtney Barnett – „Charity“ Patrick Ziegelmüller (Neuland) The Wave Pictures– „Hazey Moon“ The Lytics – „Glow“ Mattiel – „Whites Of Their Eyes“ Tracyanne & Danny – „Cellophane Girl“ Lithics – „Still Forms“ Tom Misch – „Water Baby (feat. Loyle Carner)“ Hinds – „The Club“ The Blaze – „Opening“ Shopping – „Asking For A Friend“ Ryley Walker – „Busted Stuff“ Sandra Zettpunkt (Golden Glades) Benjamin Jones – „Separation“ The Fernweh – „The Liar“ Flasher – „Skim Milk“ Gretchen’s Wheel – „Lucid“ Henry Nowhere – „Good Thing“ MUNYA – „Hotel Delmano“ Olden Yolk – „Cut To The Quick“ PAU – „The Secret“ Sam Evian – „IDGAF“ Tomberlin – „Seventeen“ Ruben Jonas Schnell (Zimmer 4 36) Botschaft – „Sozialisiert in der BRD“ Okzharp – „Kubona“ Georgia Anne Muldrow – „Overload“ Mura Masa – „Move Me (feat.

ByteFM Container: Festivals (Ticket-Verlosung)

(20.07.2017)
In diesem Jahr stehen dort unter anderem Allah-Las, Erobique, Heinz Strunk, Loyle Carner, Gurr und Boy auf der Bühne. Ebenfalls nicht fehlen darf das MS Dockville, das im August bereits zum elften Mal auf die Hamburger Elbinsel Wilhelmsburg lockt und trotz steigender Popularität in Sachen Booking auf die bewährte Mischung aus Newcomern und großen Namen setzt.

ByteFM Charts vom 13. bis 19. Februar

(21.02.2017)
Cherry Glazerr - Apocalipstick (-) 10. Elbow - Little Fictions (neu) 11. Loyle Carner - Yesterday’s Gone (-) 12. Parcels - Hideout (neu) 13.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Loyle Carner live

München: Muffathalle 10.12.2019
Hamburg: Große Freiheit 11.12.2019
Berlin: Astra 12.12.2019
Köln: Essigfabrik 14.12.2019

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z