Metronomy

Metronomy Bild: Metronomy (Foto: Michele Yon)

Metronomy ist eine britische Elektropop-Band um den Sänger, Keyboarder und Gitarristen Joseph Mount. Die ursprünglich als Soloprojekt ins Leben gerufene Gruppe besteht aus Oscar Cash (Saxofon, Gitarre, Keyboard), Olugbenga Adelekan (Gesang, Bass), Michael Lovett (Keyboard, Gitarre) und Anna Prior (Gesang, Schlagzeug). Metronomys erstes Album „Pip Paine (Pay The £5000 You Owe)“ erschien 2006.

Beeinflusst von Elektronik-Acts wie Autechre und Funkstörung, begann Joseph Mount bereits in seinem Kinderzimmer unter dem Namen Metronomy Musik zu produzieren. Seine ersten Auftritte absolvierte er als Laptop-/DJ-Act. Das Debütalbum von Metronomy sowie den Nachfolger „Nights Out“ aus dem Jahr 2008 produzierte Mount im Alleingang. „The English Riviera“, Metronomys gefeiertes drittes Studioalbum, ist die erste gemeinsame Veröffentlichung als Band. Das Album beinhaltet Einflüsse aus New Wave und Elektropop und wird der Stilrichtung des Indietronic zugerechnet. Metronomy tourten bereits mit zahlreichen namhaften Bands, darunter Bloc Party, Justice, Coldplay und Two Door Cinema Club. Joseph Mount veröffentlicht zudem unter dem Namen Metronomy Remixe für andere KünstlerInnen, darunter Gorillaz, Kate Nash, Roots Manuva und Lykke Li.

Metronomy Forever“, das sechste Sudioalbum von Metronomy, erschien 2019.



Metronomy im Programm von ByteFM:

Metronomy – „Metronomy Forever“ (Rezension)

(18.09.2019)


Metronomy – „Metronomy Forever“ (Because Music)

7,3

Für immer! Wie groß. Ein Versprechen, das real kaum zu halten ist. Eine Ansage, die zum übertriebenen, aber selbstermächtigenden Habitus einer Rap-Crew (siehe „Wu-Tang Forever“) viel eher passt als zu einer britischen Electro-Pop-Band.

Eine Ansage, die zum übertriebenen, aber selbstermächtigenden Habitus einer Rap-Crew (siehe „Wu-Tang Forever“) viel eher passt als zu einer britischen Electro-Pop-Band. Bei Metronomy-Mastermind Joseph Mount ist „für immer“ aber keine großspurige Proklamation, sondern die leidenschaftliche Hoffnung, das musikalische Kollektivgefühl seiner Band konservieren zu können.

Metronomys sechstes Album zeigt sich gewohnt vielseitig. Verschwimmende Genre-Grenzen sind heute zwar keine Besonderheit mehr, bei Metronomy ist es viel mehr die unterschwellige Mischung der musikalischen Einflüsse und das Selbstbewusstsein, auch mal komplett Ruhe einkehren zu lassen.

Auf „Lying Low“ oder „Miracle Rooftop“ ganz ohne Text aber auch ohne die richtige Idee, diese Songs weniger wie Skizzen klingen zu lassen.

Forever okay

Metronomy Forever“ gönnt sich unnötige Längen, was sich schon auf dem Opener „Wedding“ andeutet. Die 54 Minuten Spielzeit sind recht viel für ein Album, auf dem wenig erzählt wird.

Es gibt Indie-Pop aus der Garage („Lately“) oder mit „The Light“ auch eine Prise R&B-Groove;, der an Blood Orange erinnert. „Whitsand Bay“ ist ein warmer, schöner Metronomy-Song wie aus dem Lehrbuch. Dagegen wirkt „Sex Emoji“ wie eine nervige Textaufgabe, die wir jetzt echt nicht gebraucht hätten.


Metronomy – „Heartbreaker (French Version)“

(11.01.2019)


Metronomy im Jahr 2008

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Die Veröffentlichung des bisher letzten Albums von Metronomy, „Summer 08“, ist mittlerweile fast drei Jahre her. Die britische Indietronica-Band um Joseph Mount ist aktuell wieder im Studio – und nahm das zum Anlass, mal wieder ihr Archiv zu durchwühlen.


Metronomy – „Salted Caramel Ice Cream“

(20.06.2019)

Metronomy (Foto: Because Music)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Eine gute Abkühlung für heiße Sommertage: gesalzenes Karamell-Eis. Eine andere gute Methode: der leichtfüßige Pop von Metronomy. Die möglicherweise beste Methode: deren neue Single „Salted Caramel Ice Cream“. Die britische Band um Sänger und Songwriter Joseph Mount hat bereits vor einiger Zeit ihr damals noch namenloses sechstes Album angekündigt, nun hat sie mit „Metronomy Forever“ auch den Titel enthüllt und eine weitere Single veröffentlicht.

Die britische Band um Sänger und Songwriter Joseph Mount hat bereits vor einiger Zeit ihr damals noch namenloses sechstes Album angekündigt, nun hat sie mit „Metronomy Forever“ auch den Titel enthüllt und eine weitere Single veröffentlicht. „Salted Caramel Ice Cream“ ist freundlich groovender Synth-Funk, bei dem Mounts Falsett wie eine willkommene Brise um die Ohren streicht.

„Salted Caramel Ice Cream“ ist freundlich groovender Synth-Funk, bei dem Mounts Falsett wie eine willkommene Brise um die Ohren streicht.

Metronomy Forever“ erscheint am 13. September 2019 auf Because Music. „Salted Caramel Ice Cream“ ist unser Track des Tages.


Metronomy melden sich mit neuem Song „Lately“ zurück

(30.05.2019)

Metronomy (Foto: Because Music)

Fast drei Jahre sind ins Land gezogen, seitdem Metronomy ihr letztes Studioalbum „Summer Of ‘08“ veröffentlichten. Sänger, Gitarrist und Kopf der Band Joseph Mount war in dieser Zeit überwiegend als Produzent und Songwriter tätig.

Mit seinem pumpenden E-Gitarren-Riff und hektischen Breakbeats ist „Lately“ im Vergleich zum sommerlichen Pop der letzten Metronomy-Platten wie ein lang erhoffter Energieschub – nur um dann im Refrain die großen Melodien auszupacken.

Das begleitende Musikvideo – Mounts Regiedebüt – wirkt dabei wie ein Mashup aus „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ und den Coming-of-Age-Filmen von John Hughes.

Das noch namenlose sechste Album von Metronomy wird im Herbst 2019 erscheinen. Hört und seht Euch „Lately“ hier an:


Schnittstellen
Metronomy & Bobby Conn
(24.04.2014 / 22 Uhr)

In dieser Woche gibt es neue Töne der britischen Synth-Popper Metronomy zu hören und außerdem erinnern wir an ein heraussragendes Album des Chicagoer Avantgarde-Glam Rockers Bobby Conn!


ByteFM Magazin
Blixa Bargeld wird 60, Metronomy und Barbara Morgenstern
(11.01.2019 / 10 Uhr)

Ob als Frontmann der Einstürzenden Neubauten oder als Gitarrist bei Nick Cave And The Bad Seeds, Blixa Bargeld gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Musiklandschaft. Morgen feiert der Künstler seinen 60. Geburtstag.

Außerdem: Musik von Metronomy, Octavian und Barbara Morgenstern.


Schnittstellen
Metronomy & Plaid
(28.07.2016 / 22 Uhr)

Die Schnittstellen klingen in der kommenden Ausgabe wieder nach Neuerscheinungen dieser Tage:
Das musikalische Projekt von Joe Mount heisst Metronomy und veröffentlichte gerade ein weiteres 5.Studioalbum und das Electronica Duo Plaid melden sich mit 'The Digging Remedy' durchaus Vital zurück!


ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)

"Künstler / Album // Label" bei den Alben):

Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe)

Songs
1. The Raveonettes / Evil Seeds / Raven In A Grave // ADA/Warner
2. Metronomy / The Bay / The English Riviera // ADA/Warner
3. PJ Harvey / The Words That Maketh Murder / Let England Shake // UNI
4.

PJ Harvey / Let England Shake // UNI
2. Nicolas Jaar / Space Is Only Sound // Circus Company
3. Metronomy / The English Riviera // ADA/WEA
4. Ja, Panik / DMD KIU LIDTt // Staatsakt
5. How To Dress Well / Love Remains // Tri Angle
6. tUnE-YaRds / Whokill // 4AD
7.

Ghostpoet / Cash & Carry Me Home / Peanut Butter Blues & Melancholy Jam // Brownswood
25. Gruff Rhys / Shark Ridden Waters / Hotel Shampoo // Turnstile Music
26. Metronomy / The Look / The English Riviera // Warner
27. Blawan / Getting Me Down / 12'' //
28. PJ Harvey / The Words That Maketh Murder / Let England Shake / EMI
29. tUnE-yArDs / Bizness / Whokill // 4AD
30.

Com Truise -Brokendate / Galactic Melt // Ghostly International
4. SBTRKT / Wildfire / SBTRKT // Young Turks
5. Siriusmo / Nights Off / Mosaik // Monkeytown
6. Metronomy / The Look / The English Riviera // Because
7. Joan As Police Woman / Kiss The Specifics / The Deep Field // Pias
8.


Neuland
Metronomy, Pixies, Shari Vari
(13.09.2019 / 13 Uhr)

Die ByteFM Jahrescharts 2014

(29.12.2014)

Zucker – "Alles Amazing"
5. Iceage – "The Lord's Favorite"
6. All Diese Gewalt – "Das Hier Ist Einfach"
7. Metronomy – "Reservoir"
8. Tellavision – "Haters You Love"
9. Andalucía – "Margo
10. Digger Barnes – "A Million Miles"

Harald Buchheister (ByteFM Redaktion)

Alben:
1.

Alt-J - Hunger Of The Pine
2. Einar Stray Orchestra - Pocket Full Of Holes
3. Highasakite - Lover, where do you live?
4. Metronomy - The Upsetter
5. Owen Pallett - The Riverbed
6. New Desert Blues - Zachary
7. Childhood - Blue Velvet
8.

- Tayi Bebba
Copeland - Because I’m Worth It
Dean Blunt - Black Metal
Flying Lotus - You’re Dead
Kemper Norton - Loor
Andy Stott - Faith In Strangers
Triptykon - Melana Chasmata

Songs (alphabetisch):
Marc Almond - Worship Me Now
Lana Del Rey - Fucked My Way Up To The Top
Erasure - Reason
FKA twigs - Two Weeks
Grumbling Fur - All The Rays
Jungle - Time
Sleaford Mods - Tied Up In Nottz
Taylor Swift - Shake It Off
Wild Beasts - Wanderlust
The 2 Bears - Not This Time

Markus Schaper (60minutes)

Alben (ohne Reihenfolge):
Sharon Jones & The Dap Kings – Give The People What They Want
Caribou – Our Love
Neneh Cherry – Blank Project
Dieter Meier – Out Of Chaos
José James – While You Were Sleeping
Slim Twig – A Hound At The Hem
Silk Rhodes – Silk Rhodes
Ephemerals – Nothin Is Easy
The Brian Jonestown Massacre – Revelation
Todd Terje – It’s Album Time

Songs (ohne Reihenfolge):
Black Strobe – Boogie In Zero Gravity
Plaid – Hawkmoth
Paws – Give Up
Avey Tare’s Slasher Flicks – Little Fang
Budos Band – The Sticks
Eugene McGuiness - Godiva
Dan Bodan – Soft As Rain
Baxter Dury – Other Men’s Girls
Erlend Øye - Garota
Klumzy Tung – Easy Of The Wisemen

Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova)

Alben (ohne Reihenfolge):
Interpol - El Pintor
Real Estate - Atlas
The War On Drugs - Lost In The Dream
Damon Albarn - Everyday Robots
Glass Animals - Zaba
Alt-J - This Is All Yours
Temples - Structures
Trümmer – Trümmer
The Acid - Liminal
Chet Faker - Built On Glass

Songs (ohne Reihenfolge):
Interpol - Same Town, New Story
Real Estate - Had To Hear
Temples - Shelter Song
Glass Animals - Pools
The War On Drugs - An Ocean Between Waves
Blonde Redhead - Dripping
The/Das - (Under) Miami Waters
Metronomy - I'm Aquarius
Alt-J - Hunger Of The Pine
Caribou - Can't Do Without You

Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow)

Alben (ohne Reihenfolge):
Timber Timbre - Hot Dreams
Alexis Taylor - Await Barbarians
Mac DeMarco - Salad Days
Tildon Krautz - No 2 or Blumen Schmarren
Roman Flügel - Happiness Is Happening
Dean Blunt - Black Metal
Silk Rhodes - Silk Rhodes
VA - South Side Story Vol. 23
Steve Gunn - Way Out Weather
Allah-Las - Worship The Sun

Songs (ohne Reihenfolge):
Timber Timbre - Hot Dreams
Myron & E - Do It Do It Disco (Tom Noble Remix)
Ill_K - Basso
Kali Uchis - Know What I Want
The Ghost Of A Saber Tooth Tiger (aka GOASTT) - Animals
Sleaford Mods - Tied Up In Nottz
Todd Terje - Inspector Norse
Ernst Palicek - Summer In Wien
The Fat White Family - Touch The Leather
YACHT - Plastic Soul (Gramme Remix)

Mike Herbstreuth (Tachchen Popmusik)

Alben (ohne Reihenfolge):
Bedhead – Bedhead: 1992 – 1998
Jens Friebe – Nackte Angst Zieh Dich An Wir Gehen Aus
Ja, Panik – Libertatia
Mode Moderne – Occult Delight
Damon Albarn – Everyday Robots
Mac DeMarco – Salad Days
Sylvan Esso – Sylvan Esso
Young Fathers - Dead
How To Dress Well – What Is This Heart?


Die ByteFM Jahrescharts 2011

(02.01.2012)

Mogwai - Rano Pano
5. Frank Ocean - Novacane
6. Wild Beasts - Bed Of Nails
7. Tyler, The Creator - Yonkers
8. Metronomy - The Look
9. Bill Callahan - Baby's Breath
10. Lady Gaga - Yoü And I (Wild Beasts Remix)

Eva Garthe (Let’s Get Lost)

Alben:
1.

Eliot / Dead Letters
M 83 / Midnight City
Cheap Girls / Pure Hate
Terrible Feelings / Impending Doom 7''
Dan Webb And The Spiders / Sicker
Charles Bradley / The World Is Going Up In Flames
Brain F≠ / Restraining Order
Death Cab For Cutie / You Are A Tourist
Joan As Police Woman / The Magic
Kurt Vile / Runner Ups

Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe)

Lange:

Metronomy – English Riviera (Because)
Ja, Panik – DMD KIU LIDT (Staatsakt)
PJ Harvey - Let England Shake (Universal)
Wilco – The Whole Love (dBpm)
Emika – Emika (Ninja Tune)
Nicolas Jaar – Space Is Only Noise (Circus Company)
Sandro Perri – Changes (Constellation)
Peaking Lights- 936 (Domino)
Tune-Yards – W H O K I L L?

(4AD)
How To Dress Well – Love Remains (Tri Angle)

Kurze:

Raveonettes – Evil Seeds (ADA)
PJ Harvey – Words That Maketh Murder (Universal)
Bill Callahan – America (Drag City)
Metronomy – The Bay (Because)
Other Lives – 3 For 12 (PIAS)
Bon Iver – Perth (4AD)
Modeselektor – Shipwreck With Thom Yorke (Monkeytown)
My Brightest Diamond – High Low Middle (Asthmatic Kitty)
Mogwai – Rano Pano (Rock Action)
Bodi Bill – Brand New Carpet (Sinnbus)
Feist – Graveyard (Universal)

Heinz Jürgen Maaßen (Rock Ola/In Between Ears)

Wenn schon Rock & Pop dann:

Deus: Keep You Close (Pias)
Feist: Metals (Universal)
Gus Black: The Day I Realized… (India)
Kurt Vile: Smoke Ring For My Halo (Matador)
Steve Craddock: Peace City West (Haldern Pop)
Wilco: The Whole Love (Anti)
Van Der Graaf Generator: A Grounding In Numbers (Cherry Red)
Yes: Fly From Here (Frontiers)
Blame Sally: Speeding Ticket And A Valentine (Ninth Street Opus)
Bon Iver: Bon Iver (4ad)

Wenn schon Jazz & Others, dann ein Dutzend toller (meist ruhiger) Stücke aus einem Jahr "In Between Ears":

Avishai Cohen: Worksong (CD: Seven Seas, Label: Blue Note)
Patty Moon: Mimi And Me (CD: Mimi And Me, Label: Traumton)
Schönherz & Fleer: Eingang (CD: Weltenweiter Wanderer – Rilke Projekt, Label: No Buytes)
Tingvall Trio: Vägen (CD: Vägen, Label: Skip)
Fattigfolket: Pfaueninsel Park (CD: Park, Label: Ozella)
Torque: Forward (CD: Forward, Label: Neuklang)
Alfred Schnittke: Klavierquintett (CD: Ewa Kupiec & Petersen Quartett; Crystal Classics )
Pierrick Pédron: Miss Falk's Dog (CD: Cheerleaders, Label: Act)
Manfred Leuchter & Ian Melrose: Mekong (CD: Kein Schöner Land, Label: Acoustic Music)
Maria Kalaniemi: Videpiano (CD: Vilda Rosor, Label: Skycap)
Olivia Trummer: Meer Ohne Wasser (CD: Poesiealbum, Label: Neuklang)
Simin Tander: River man (CD: Wagma, Label: Neuklang)

Henning Cordes (Weichspüler)

Alben:

PJ Harvey - Let England Shake (Island)
Ty Segall - Goodbye Bread (Drag City)
The War On Drugs - Slave Ambient (Secretly Canadian)
Fleet Foxes - Helplessness Blues (Sub Pop)
Twerps – Twerps (Chapter)
Real Estate – Days (Domino)
Unknown Mortal Orchestra - Unknown Mortal Orchestra (Fat Possum)
Beirut - The Rip Tide (Pompeii)
Secret Cities - Strange Hearts (Western Vinyl)
Milk Maid – Yucca (FatCat)

Hermann Becker

Alben:

1.


Freitag

(18.09.2009)

Außerdem mit dabei Oliver Koletzki, dem mit seinem Album "Großstadtmärchen" der ganz große Melodienwurf gelungen ist. Dazu neue Musik von Jay-Z, Livvi Franc, Metronomy, The Bloody Beetroots und noch so einiges mehr - ab 22 Uhr mehr...

Nachtprogramm: Labelshow !K7
Vielschichtig und intensiv wird es mit den Mixen von Circlesquare und Ghost Cauldron.


Die ByteFM Hörercharts 2011

(02.01.2012)

My Brightest Diamond - All The Things Will Unwind
9. Bon Iver - Bon Iver
10. Kurt Vile - Smoke Ring For My Halo
11. Wilco - The Whole Love
12. Metronomy - English Riviera
13. Kreidler - Tank
14. Oneohtrix Point Never - Replica
15. J Mascis - Several Shades Of Why
16.

Fujiya & Miyagi - Ventriloquizzing
30. Ghost Of Tom Joad - Black Music

Eure Trackcharts 2011

1. Metronomy - The Look
2. James Blake - Limit To Your Love
3. James Blake - The Wilhelm Scream
4. Ja, Panik - DMD KIU LITD
5.


Presseschau 05.08.: The Smiths als Comicfiguren

(05.08.2011)

Vom schrecklichen Sound über fliegende Flaschen bis hin zu ausbleibendem Publikum gibt es da ja alles mögliche. Mit dabei sind unter anderem Warpaint, Metronomy, The Police und Jethro Tull.


Robyn – „Ever Again“

(24.06.2019)

Die schwedische Künstlerin hat ein Musikvideo zu „Ever Again“ veröffentlicht, dem abschließenden Highlight ihres im vergangenen Jahr erschienenen Comeback-Albums „Honey“. Genau wie das von Metronomy-Mastermind Joseph Mount produzierte minimalistische Synth-Funk-Instrumental des Songs lässt auch das Video maximal viel Raum für Robyns unbändiges Charisma, das hier in alle Richtungen gleichzeitig ausstrahlt.


ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)

Blood Orange - Freetown Sound
5. Minor Victories - Minor Victories
4. Sunflower Bean - Human Ceremony
3. Metronomy - Summer 08
2. Anderson .Paak - Malibu
1. David Bowie - Blackstar

Songs:

10. Dele Sosimi Afrobeat Orchestra - Too Much Information (Laolu Remix Edit)
9.


Tickets für das MS Dockville Festival

(17.07.2012)

Auf der Elbinsel Wilhelmsburg sorgen Hot Chip, James Blake, Tocotronic, Future Islands, Marsimoto, Metronomy u.v.a. für beste Unterhaltung. Das komplette Line-Up findet Ihr hier.
Doch das Dockville bietet noch viel mehr.


Presseschau 01.09.: Gemischtwarenladen

(01.09.2011)

Was Ihr Euch unbedingt anhören müsst und was Ihr lieber bleiben lasst, erfahrt Ihr hier.

Wie es klingt, wenn Metronomy Lady Gagas “Yoü And I" remixen? Drowned In Sound weist uns auf den neusten Remix hin. Einen Eindruck könnt Ihr hier bekommen:
http://www.youtube.com/watch?


Blog&Roll: Süss War Gestern

(20.04.2011)

Tracks:

Florence + The Machine – You’ve Got the Love

The Kills – Last Day of Magic

The Cure – Just Like Heaven

Alben:

Foals – Antidotes

Arcade Fire – (eigentlich alle Alben, aber wenn ich mich entscheiden müsste…) The Suburbs

Feist – The Reminder

Bands/Künstler:

Arcade Fire

Foals

Metronomy

Vinyl, CD oder MP3 und warum?

Am liebsten Vinyl. Aufgrund meiner leider nicht ganz so guten Anlage, wird jedoch verdächtig oft auf CD ausgewichen.


Neues Album von Klaus Johann Grobe: Songpremiere bei ByteFM

(19.07.2018)

In ihrer typischen Stream-Of-Consciousness-Lyrik verarbeiten Landolt und Bachmann die existentiellen Themen, die einen beim nächtlichen Ausgehen so durchs Hirn wabern: „Alles vergessen, was man einmal schon gedacht hat / Eine Idee allein reicht knapp noch bis zum Morgengrauen.“ Klaus Johann Grobes windschiefer Disco-Entwurf, der diese Tanzflächen-Existenzkrise untermalt, verabschiedet sich ein Stück weit von ihrer Krautrock-Basis. Der Song erinnert dagegen auf angenehme Art und Weise an die melancholischen Hits, die Metronomy vor ein paar Jahren auf ihrem Album „The English Riviera“ versammelten. Der Basslauf springt knarzend auf und ab, die Arpeggios flirren durch den Raum und zum Ende gesellt sich sogar eine für diese Band sehr unübliche E-Gitarre zu ihren Synthesizern hinzu.


Premiere bei ByteFM: neuer Song der Elektro-Krautrock-Band PTTRNS

(25.01.2018)

Das Quartett aus Berlin und Frankfurt am Main macht seit über elf Jahren elektroakustische Zukunftsmusik, die sich dabei aus zahlreichen Referenzen aus der Vergangenheit zusammensetzt: Die kristallklare Gitarre von The Whitest Boy Alive, das beseelte Falsett der frühen Metronomy, der dichte Percussion-Teppich einer Curtis-Mayfield-Single, gefiltert durch die pulsierende, lebhafte Repetition von Neu.


- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Metronomy live

Dresden: Alter Schlachthof 03.04.2020
Mannheim: Alte Feuerwache 04.04.2020

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z