Múm

Foto von Múm Bild: múm

Die Musik von Aphex Twin soll es gewesen sein, die die beiden isländischen Künstler Örvar Smárason und Gunnar Tynes 1997 dazu gebracht hat, gemeinsam ein neues Musikprojekt zu starten. Weg von gitarrenlastigen Songs, hin zu experimentellen elektronischen Stücken, so das Ziel. Zusammen mit den Zwillingsschwestern Gyða und Kristín Anna Valtýsdóttir gründeten sie eine Band mit dem kryptischen Namen múm. Der soll laut eigenen Aussagen gar nichts bedeuten, sondern zwei Elefanten darstellen, die mit ihren Rüsseln winken. Dieses Bild passt ebenso zu múms verwobener und verspielter Musik, wie auch zu dem kindlich-verträumten Gesang der Schwestern.

Mittlerweile sind múm eher ein offenes Musikerkollektiv, als eine geschlossene Band. Zusammen mit zahlreichen anderen MusikerInnen (darunter Kylie Minogue auf einem Bonus-Track) haben múm 2013 ihr bislang letztes Album „Smilewound“ veröffentlicht.



Múm im Programm von ByteFM:

ByteFM Magazin (16. Februar 2018)

am Morgen: múm zu Gast bei Diviam Hoffmann
Die Musik von Aphex Twin soll es gewesen sein, die die beiden isländischen Künstler Örvar Smárason und Gunnar Tynes 1997 dazu gebracht hat, gemeinsam ein neues Musikprojekt zu starten. Weg von gitarrenlastigen Songs, hin zu experimentellen elektronischen Stücken, so das Ziel. Zusammen mit den Zwillingsschwestern Gyða und Kristín Anna Valtýsdóttir gründeten sie eine Band mit dem kryptischen Namen múm. Der soll laut eigenen Aussagen gar nichts bedeuten, sondern zwei Elefanten darstellen, die mit ihren Rüsseln winken. Dieses Bild passt ebenso zu múms verwobener und verspielter Musik, wie auch zu dem kindlich-verträumten Gesang der Schwestern. Mittlerweile sind múm eher ein offenes Musikerkollektiv, als eine geschlossene Band. Zusammen mit zahlreichen anderen MusikerInnen (darunter Kylie Minogue auf einem Bonus-Track) haben múm 2013 ihr bislang letztes Album „Smilewound“ veröffentlicht. Am Wochenende spielen die beiden Gründungsmitglieder Örvar Smárason und Gunnar Tynes zusammen mit dem Perkussionist Samuli Kosminen (Edea) im Berliner Radialsystem V. Bereits zum dritten Mal vertonen sie dort live den Stummfilm „Menschen am Sonntag“ (1930). Das Konzert ist gleichzeitig Record-Release-Feier: Aufnahmen aus den vergangenen Vertonungen gibt es auf einer limitierten Vinylplatte. An folgenden Tagen sind múm live zu erleben: 17.02.18 - Berlin, Radialsystem V 18.02.18 - Berlin, Radialsystem V Außerdem hört Ihr Musik von Kate Bush, den Andrew Sisters und Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Rejjie Snow. Alle Tourdaten findet Ihr wie immer auf unserer Konzerteseite.


News: Tickets für Múm (16. September 2013)

Múm (Foto: James Kendall) Angefangen hat es mit Múm vor 16 Jahren, im Jahr 1997. Drei Jahre später haben sie nach anfänglichem Experimentieren ihren Sound gefunden, das Debütalbum "Yesterday Was Dramatic - Today Is OK" erschien. Danach wurde die Band zu einem der Aushängeschilder dessen, was damals als Elektronika gefeiert wurde, klang von Album zu Album kompletter und ist heute die vielleicht originellste Band Islands. Vor Kurzem ist das aktuelle Werk "Smilewound" erschienen, mit dem Múm im September in Deutschland auf Tour gehen. Als Support haben sie den isländischen Kollegen Sin Fang dabei.


ByteFM Magazin (9. Februar 2016)

Heute live via Skype zugeschaltet: Örvar Þóreyjarson Smárason von múm. Am kommenden Wochenende sind die Isländer für eine ganz besondere Veranstaltung im RADIALSYSTEM V in Berlin zu sehen. Gemeinsam mit dem Perkussionisten Samuli Kosminen vertonen múm das Stummfilm-Meisterwerk "Menschen am Sonntag" - und das live und improvisiert! Der selten gezeigte, halbdokumentarische Film von 1930 ist ein lebendiges Portrait Berlins zum Ende der 20er-Jahre und galt bereits nach seiner Entstehung als ein Meilenstein des Kinos. Allein: eine Filmmusik existierte nie. Das wird sich am 13. und 14. Februar nun also ändern. Was bedeutet es für múm diesem Zeitdokument musikalisch Ausdruck zu verleihen? Wie bereiten sie sich darauf vor? Und was bedeutet es ihnen, diese Konzerte am Ort der Entstehung des Films, in Berlin zu spielen?


ByteFM Magazin (8. Februar 2018)

Zu hören heute im ByteFM Magazin ist unter anderem Musik von der isländischen Band múm, die demnächst in Berlin live den Stummfilm „Menschen am Sonntag“ von 1930 vertont. Außerdem: Musik von Asha Bhosle, die die Band Cornershop zu ihrem erfolgreichsten Song inspiriert hat. Dazu gibt es Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Joan As Police Woman. Und jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind neben múm u.a. Michael Gira, Jamila Woods und Fishbach. Alle Tourdaten findet Ihr wie immer auf unserer Konzerteseite.


ByteFM Magazin (5. September 2019)

Múm, Helado Nego, Sleaford Mods


ByteFM Magazin (28. August 2013)

Neue Musik von Múm und Hot Chip.


Die Welt ist eine Scheibe (30. Dezember 2014)

Mit Musik von Of Montreal, Klez.e, Klaus-Johann Grobe, Kinderzimmer Productions, Trentemöller, Alex Gopher, DNTEL, Múm u.a.


Let's get lost! (16. Januar 2013)

Bisher war dieser Winter in unseren Landen ein Totalausfall. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. 13 & God, Esperanza Spalding und Múm bringen uns in Stimmung für die kalte Jahreszeit.


Der Freie Fall (27. Februar 2018)

Der Freie Fall in seiner aktuellen Ausgabe mit live gespielten Film-Soundtracks (Nanook of the North & Múm), radioheadesker Soundästhetik (Groeni & Josin), einem vertonten Hurrikan (Laurie Anderson & Kronos Quartet) und einer mächtig-düsteren Kirchenorgel (Anna von Hausswolff).


Hertzflimmern (23. August 2013)

Anlass genug, um sich dieser atmosphärischen Platte zu widmen und darüber hinaus Songs von Múm, Sigur Rós und Drake zu spielen.


Die Welt ist eine Scheibe (18. August 2009)

Das funktioniert bestens auf dem gleichnamigen 5. Album der Isländer Múm. Erfrischend auch daheim Gewachsenes: Like a Stunt erwecken William Blake, die feinfühligen Karamel tragen Sorgenfalten und Sometree, Neil on Impression und Caspian verblüffen mit instrumentaler Opulenz.


Ein Topf aus Gold (27. Dezember 2016)

Die ewig gestrige Moderatorin freut sich auf Kadhja Bonet, Noname, múm und Tom Waits, sowie das neue Album von The Caretaker "Everywhere At The End Of Time", das erst 2019 fertig wird, aber heute schon zu hören ist.


ByteFM Magazin (19. September 2013)

Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a. Múm, Barbarossa, Willis Earl Beal und Anna Von Hausswolff. Alle Tourdaten findet ihr immer auf unserer Konzertseite.


Der Freie Fall (28. August 2017)

Während es manche Bands bevorzugen, sich über ihre musikalischen Inspirationen auszuschweigen, haben Jilk aus Bristol damit kein Problem. Zu ihrem neuen Album "Joy in the End" hat das Quartett einen "Influences Mix" ins Netz gestellt mit Musik von Tortoise, Opiate, Nick Cave, Múm und weiteren Bands, welche zur neuen Platte inspiriert haben. Der Freie Fall lauscht dem Resultat.


News: Die ByteFM Charts KW 40 (30. September 2013)

Die am meisten gespielten Alben bei ByteFM in den vergangenen zwei Wochen. Der Herbst naht und wirbelt schon jetzt ordentlich herum. Alles neu auf den vorderen Rängen der ByteFM Charts. Bill Callahan verbessert sich um drei Positionen und erreicht mit "Dream River" die Spitze. Auch Goldfrapp bewegen sich weiter nach oben - ihr aktuelles Album "Tales Of Us" verbessert sich von der Fünf auf die Zwei. Auf dem dritten Platz das gleiche Spiel: Múm steigen mit dem Album "Smilewound" um vier Plätze. Die Albumcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Bill Callahan - Dream River (4) 2. Goldfrapp - Tales Of Us (5) 3. Múm - Smilewound (7)


ByteFM Magazin (31. Januar 2018)

Außerdem: Musik von Odd Couple, Fugazi, múm und aus unserem Album der Woche von Rhye.


Regler rauf, Regler runter (20. Juni 2014)

Darüber hinaus neue Musik aus Spanien von Deers, und Songs von Hundred Waters, Múm und Mount Kimbie.


ByteFM Mixtape (19. September 2013)

Andreas Borcholte und Jan Wigger besprechen in der Kolumne "Abgehört" auf Spiegel Online jede Woche mehrere Platten. Diese Woche erfahrt Ihr, warum Goldfrapps neues Album („Tales Of Us“) das beste seit ihrem epochalen Debüt "Felt Mountain" ist und was Andreas Borcholte und Jan Wigger von der Kollaboration der Roots mit Elvis Costello halten. Außerdem: Neues von Reise-Spezialist Lawrence („Films and Windows“) und den isländischen Elektro-Forschern Múm („Smilewound“). Am Mikrofon ist Diviam Hoffmann.


News: C'est la panik économique oder ist die Krise tanzbar? (16. September 2009)

Im Zuge dieser Sonderausgabe veröffentlicht Deniz Yücel eine kommentierte Hitparade zu Pop und Kapitalismus in Zeiten der Wirtschaftskrise. Neben Musikern aus Island, dem Vorzeigeland in Sachen Finanzkrise, wie Múm, werden auch Pop-Rocker aus Bautzen und internationale Popstars wie Lady Gaga in den richtigen wirtschaftlichen Kontext gesetzt. Das Ganze mit einer Priese Humor und zahlreichen Videos. Und, ist die Krise tanzbar? Na klar! Der schönste Platz ist immer an der Hypotheke!


News: Tickets für Borko (21. April 2013)

Björn Kristjánsson alias Borko ist einer der umtriebigsten Köpfe der Musikszene Islands und in unzähligen Bands vertreten, darunter u.a. Múm, FM Belfast oder Seabear. In seiner eigenen Musik beweist Borko sein großartiges Gespür für Melodien und schafft es mit unglaublicher Detailverliebtheit, gleichzeitig entspannte und sehr komplexe Songs zu kreieren.


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Múm live

Berlin: Zeiss Planetarium 26.09.2019
Berlin: Zeiss Planetarium 27.09.2019