Temples

Temples Bild: Temples (Foto: Ed Miles)

Temples sind eine 2012 gegründete britische Psych-Pop-Band aus Ketting, England. Ihre Mitglieder sind James Bagshaw (Gesang, Gitarre), Adam Thomas Smith (Gitarre, Keyboard, Background-Gesang) und Thomas Edward James Walmsley (Bass, Background-Gesang). Live wird das Trio von dem Drummer Rens Ottink unterstützt. „Sun Structures“, das erste Album von Temples, wurde 2014 über Heavenly Recordings veröffentlicht.

Temples spielen psychedelischen Pop, bzw. Rock mit Fuzz-Gitarren nach dem Vorbild von 60s-Psych- und Garage-Bands wie The Beatles, The Zombies, Nazz und The Nuggets. Durch einfache Aufnahmetechniken sowie die Nutzung von Vintage-Equipment wird der rohe Sound der 1960er-Jahre imitiert. Bevor sie im Jahr 2012 Temples gründeten, waren Sänger und Gitarrist Bagshaw und Bassist Walmsley bei anderen – teilweise bekannten – Bands aktiv, darunter The Moons, The Lightning Seeds und Sukie. Jeff Barrett, der Gründer von Heavenly Recordings, signte Temples, nachdem er ihre selbstproduzierten Songs im Internet entdeckt hatte. Die Band tourte als Support-Act von unter anderem Suede, Mystery Jets und The Vaccines. Zu ihren prominenten Fans zählen Noel Gallagher von Oasis und Johnny Marr von The Smiths.

„Hot Motion“, das dritte Album von Temples, erschien 2019 über Pias.



Temples im Programm von ByteFM:

ByteFM Magazin
Temples zu Gast
(28.11.2019 / 15 Uhr)

Temples sehen nicht nur aus, wie frisch aus den 60er-Jahren entsprungen, sondern sie klingen auch so. Sie sind aber dennoch keine plumpen Epigonen, sondern haben ihre ganz eigene Form von Psychedelic Rock kultiviert.

Damit sind sie Ende des Jahres auf Tour. Am Tag ihres Konzertes in Hamburg besucht uns die Band im ByteFM Magazin.

Temples live - präsentiert von ByteFM:

26.11.2019 Berlin - Festsaal Kreuzberg
28.11.2019 Hamburg - Gruenspan
29.11.2019 Köln - Luxor


Sunday Service
Temples – Sun Structures
(13.02.2014 / 17 Uhr)

The Sound Of Tomorow: Kommende Tracks von Beck, Francois & The Atlas Mountains, Timber Timbre, Colourmusic und Smoke Fairies, dazu die neuen Alben von Fanfarlo, Temples und Lorelle Meets The Obsolete.


Neuland
Wolf Mountains, Bad Weed, Temples
(27.09.2019 / 13 Uhr)

Das Trio aus Wien haut auf ihrem selbstbetitelten Debutalbum einen Ohrwurm nach dem anderen raus. Temples wagen nach ihrem tollen Debut „Sun Structures“ und dem enttäuschendem Nachfolger mit „Hot Motion“ einen dritten Anlauf im Spannungsfeld zwischen Psychedelic und 60s-Pop.


ByteFM Hörerpoll 2014 - Eure Ergebnisse

(31.12.2014)

Shabazz Palaces – Lese Majesty
17. She Keeps Bees – Eight Houses
18. Sohn – Tremors
19. St. Vincent – St. Vincent
20. Temples – Sun Structures
21. Der Mann – Wir Sind Der Mann
22. Damon Albarn – Everyday Robots
23. My Brightest Diamond – This Is My Hand
24.

Hundreds
5. Neneh Cherry

Beste(r) Newcomer(in) 2014
1. Trümmer
2. FKA Twigs
3. Kate Tempest
4. The Acid
3. Temples

Vielen Dank für Euer zahlreiches Mitmachen, die Sendung mit Euren Highlights aus 2014 lief am 31.


Die ByteFM Jahrescharts 2014

(29.12.2014)

The David Rhodes Band - Rhodes

Songs (ohne Reihenfolge):
The David Rhodes Band - Grinding Wheel
Engineers - Fight Or Flight
Johnny Marr - This Tension
Arthur Beatrice - More Scrapes
Hundreds - Aftermath
Archive - Axiom
Bryan Ferry - Loop De Li
David Crosby - What's Broken
Elbow - New York Morning
Flip Grater - Diggin For The Devil

Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe)

Alben (ohne Reihenfolge):
The Notwist – Close To The Glass
Temples – Sun Structures
Avec Le Soleil Sortant De Sa Bouche – Zubberdust!
Timber Timbre – Hot Dreams
Woven Hand – Refractory Obdurate
Kate Tempest – Everybody Down
Die Sterne – Flucht in die Flucht
Flying Lotus –You're Dead
Ariel Pink – pom pom
Klaus Johann Grobe – Im Sinne der Zeit

Songs (ohne Reihenfolge):
Liars – Mess On A Mission
Interpol – All The Rage Back Home
Tv On The Radio – Happy Idiot
Fink – Pilgrim
Aphex Twin – Minipops 67
Oracles – Journey Back To Dawn
Bear In Heaven – Autumn
Clipping – Taking Off
Fenster – In The Walls
Wildbirds & Peacedrums – The Offbeat

Hannes Stutz (ByteFM Redaktion)

Alben:
1.

- Tayi Bebba
Copeland - Because I’m Worth It
Dean Blunt - Black Metal
Flying Lotus - You’re Dead
Kemper Norton - Loor
Andy Stott - Faith In Strangers
Triptykon - Melana Chasmata

Songs (alphabetisch):
Marc Almond - Worship Me Now
Lana Del Rey - Fucked My Way Up To The Top
Erasure - Reason
FKA twigs - Two Weeks
Grumbling Fur - All The Rays
Jungle - Time
Sleaford Mods - Tied Up In Nottz
Taylor Swift - Shake It Off
Wild Beasts - Wanderlust
The 2 Bears - Not This Time

Markus Schaper (60minutes)

Alben (ohne Reihenfolge):
Sharon Jones & The Dap Kings – Give The People What They Want
Caribou – Our Love
Neneh Cherry – Blank Project
Dieter Meier – Out Of Chaos
José James – While You Were Sleeping
Slim Twig – A Hound At The Hem
Silk Rhodes – Silk Rhodes
Ephemerals – Nothin Is Easy
The Brian Jonestown Massacre – Revelation
Todd Terje – It’s Album Time

Songs (ohne Reihenfolge):
Black Strobe – Boogie In Zero Gravity
Plaid – Hawkmoth
Paws – Give Up
Avey Tare’s Slasher Flicks – Little Fang
Budos Band – The Sticks
Eugene McGuiness - Godiva
Dan Bodan – Soft As Rain
Baxter Dury – Other Men’s Girls
Erlend Øye - Garota
Klumzy Tung – Easy Of The Wisemen

Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova)

Alben (ohne Reihenfolge):
Interpol - El Pintor
Real Estate - Atlas
The War On Drugs - Lost In The Dream
Damon Albarn - Everyday Robots
Glass Animals - Zaba
Alt-J - This Is All Yours
Temples - Structures
Trümmer – Trümmer
The Acid - Liminal
Chet Faker - Built On Glass

Songs (ohne Reihenfolge):
Interpol - Same Town, New Story
Real Estate - Had To Hear
Temples - Shelter Song
Glass Animals - Pools
The War On Drugs - An Ocean Between Waves
Blonde Redhead - Dripping
The/Das - (Under) Miami Waters
Metronomy - I'm Aquarius
Alt-J - Hunger Of The Pine
Caribou - Can't Do Without You

Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow)

Alben (ohne Reihenfolge):
Timber Timbre - Hot Dreams
Alexis Taylor - Await Barbarians
Mac DeMarco - Salad Days
Tildon Krautz - No 2 or Blumen Schmarren
Roman Flügel - Happiness Is Happening
Dean Blunt - Black Metal
Silk Rhodes - Silk Rhodes
VA - South Side Story Vol. 23
Steve Gunn - Way Out Weather
Allah-Las - Worship The Sun

Songs (ohne Reihenfolge):
Timber Timbre - Hot Dreams
Myron & E - Do It Do It Disco (Tom Noble Remix)
Ill_K - Basso
Kali Uchis - Know What I Want
The Ghost Of A Saber Tooth Tiger (aka GOASTT) - Animals
Sleaford Mods - Tied Up In Nottz
Todd Terje - Inspector Norse
Ernst Palicek - Summer In Wien
The Fat White Family - Touch The Leather
YACHT - Plastic Soul (Gramme Remix)

Mike Herbstreuth (Tachchen Popmusik)

Alben (ohne Reihenfolge):
Bedhead – Bedhead: 1992 – 1998
Jens Friebe – Nackte Angst Zieh Dich An Wir Gehen Aus
Ja, Panik – Libertatia
Mode Moderne – Occult Delight
Damon Albarn – Everyday Robots
Mac DeMarco – Salad Days
Sylvan Esso – Sylvan Esso
Young Fathers - Dead
How To Dress Well – What Is This Heart?

Wanda - Amore

Songs (ohne Reihenfolge):
Jens Friebe - (I Am Not Born) For Plot-Driven Porn
Mode Moderne – Occult Delight
Father John Misty – Bored In The USA
Ja, Panik – Dance The ECB
Chris Imler – Mörder
Caribou – Can't Do Without You
Damon Albarn – Photographs (You Are Taking Now)
TV On The Radio – Happy Idiot
Die Sterne – Innenstadt Illusionen
Strand Of Oaks – Shut In

Patrick Ziegelmüller (Sunday Service)

Alben (ohne Reihenfolge):
Courtney Barnett – A Sea Of Split Peas
Kevin Morby – Still Life
Woods – With Light And With Love
White Fence – For The Recently Found Innocent
Ty Segall – Manipulator
Spoon – They Want My Soul
The John Steel Singers – Everything’s A Thread
The Drums – Encyclopedia
Kate Tempest – Everybody Down
Glass Animals – Zaba

Songs (ohne Reihenfolge):
Courtney Barnett – Avant Gardener
Coves – Cast A Shadow
The John Steel Singers - Happy Before
Beaty Heart - Seafood
Sabina - Sailors Daughter
Temples – Shelter Song
Samantha Crain – Taught To Lie
Young Fathers – Get Up
Mac Demarco – Blue Boy
Avey Tare’s Slasher Flicks - Little Fang

Philipp Rhensius (ByteFM Blog)

Alben (ohne Reihenfolge):
Killing Sound - Killing Sound
Vessel – Punish, Honey
Marshall Allen Presents Sun Ra And His Arkestra - In The Orbit Of Ra
Kode9 & The Spaceape - Killing Season
Dean Blunt – Black Metal
Andy Stott – Faith in strangers
FIS – Iterations
Millie & Andrea - Drop The Vowels

Songs (ohne Reihenfolge):
Vessel - Red Sex
Dean Blunt – Heavy
Adolf Noise – Was fühlst du?


Album der Woche: Luke Temple - "Good Mood Fool"

(21.10.2013)

Neil Young, Jeff Buckley und Paul Simon - Temple wurde schon in einem Atemzug mit den ganz Großen genannt. Aber nur in einem Atemzug beschreiben zu wollen, warum dieses Album einen Meilenstein in Luke Temples Karriere darstellt, gestaltet sich deutlich schwieriger.

Also ganz von vorn: Luke Temple wollte sich vor seiner Karriere mit der Musik einen großen Namen in der Kunstwelt machen.

Leider - oder auch zum Glück für seine heutigen Bewunderer - brachte die Malerei nicht genügend Geld ein, um Temples Dasein zu sichern. Also wendete sich der gescheiterte Maler der Musik zu und entdeckte, dass sein Talent in diesem Bereich wohl besser zum Ausdruck kommen sollte.

Der Albumtitel ist Programm: Man spürt bzw. hört förmlich die Freude, den Spaß und die "good mood", die Temple bei der Aufnahme hatte.

Und zugegeben: 80er-Jahre-Arrangements und Luke Temples charakteristische Falsett-Stimme ergänzen sich ziemlich gut. Die erste Single "Katie" besticht durch einen Beat und eine Bassline, die an den frühen Phil Collins mit seinem Song "Sussudio" erinnern.

Besonders sticht der letzte Song von "Good Mood Fool" heraus: Hier ist das dominierende Instrument die Gitarre, welche doch auf Temples vorhergehenden Platten eine essenzielle Rolle spielte. Gegen Ende des Stücks imitiert Temple ein schmierig-kitschiges Saxofon-Solo, und angesichts so dick aufgetragener 80er-Jahre-Melasse würde man unter gewöhnlichen Umständen regelrecht ersticken.


Neue Platten: Here We Go Magic - "A Different Ship"

(16.05.2012)

Seine ausgesprochen klare Produktion entwirrt den Sound von Here We Go Magic, gibt ihren Klängen und den einzelnen Instrumenten weitaus mehr Raum als dies auf dem von Jennifer Turner produzierten Vorgänger-Album der Fall war. Dies ist nicht notwendigerweise besser oder schlechter. Aber es ist anders und zeigt, dass Temples Songwriting auf verschiedene Art und Weise funktioniert. Die sympathische Verschrobenheit, die „Pigeons“ so liebenswert macht, rückt auf „A Different Ship“ dabei allerdings in den Hintergrund.


Tickets für Klaus Johann Grobe

(10.12.2014)

Grober Bass legt sich zwischen die tanzenden Drums und die Orgel ist ein Leuchtturm-Strobo für die Herzkammern."

2013 machten Klaus Johann Grobe mit ihrer ersten EP auf sich aufmerksam: Die beiden Schweizer landeten anscheinend einen Volltreffer, denn beim "Liverpool International Festival Of Psychedelia" im September 2013 überrollte sie eine Welle der Sympathien. Unter anderen gehörten Temples zu den Fans der ersten Stunde.

Dieses Jahr veröffentlichten Daniel Bachmann und Sevi Landolt ihr Debütalbum "Im Sinne Der Zeit", auf dem sich Krautrock mit Post-Punk-Elementen mischt, sich aus Bass, Drums, Orgel und post-adoleszentem Gesang ein tanzbares Gesamtbild ergibt.


Die besten Songs 2017

(04.12.2017)

– "Tokoliana"

Katharina Grabowski

Alex Cameron – „Candy May“
Candelilla – „Intimität“
Christiane Rösinger – „Joy Of Ageing“
Courtney Barnett & Kurt Vile – „Continental Breakfast“
Der Plan – „Lass Die Katze Stehn“
Dirty Projectors – „Cool Your Heart“
Hercules & Love Affair – „Controller“
Grizzly Bear – „Mourning Sound“
Ibeyi – „Deathless“
Thundercat – „Them Changes“

Klaus Fiehe (Karamba)

Alt-J – „3WW“
Love Machine – „Times To Come“
Liam Gallagher – „Wall Of Glass“
Temples – „Strange Or Be Forgotten“
Dinner – „Unamerican Woman“
The Sound Of Money – „I Had 1680 Wives“
Gucci Mane Feat.


Die Welt ist eine Scheibe
Flashback
(04.02.2014 / 20 Uhr)

Neo-Psychedelic-Folk-Pop zwischen trippy, intim, verspult und verloren. Wahlweise zum Mitsummen oder Abheben oder zu Tode betrübt sein.

Musik von Temples, Painted Palms, Quilt, Angel Olsen, Marissa Nadler, Solander, Tara Jane O'Neil, Peggy Sue u.a.


Karamba
(19.01.2017 / 20 Uhr)

Mit Musik von Delorean, Temples, Sinkane und The Xx.


ByteFM Mixtape
Abgehört von Spiegel Online
(13.02.2014 / 12 Uhr)

Nach einer kleinen Verschnaufpause in der letzten Woche waren die Herren Wigger und Borcholte an diesem Dienstag wieder am Start und haben neue Alben rezensiert. Und zwar die Debüts von Temples und Desiree Klaeukens sowie die neuen Alben von Broilers und Maximo Park.

Was die beiden Spiegel Online-Autoren über diese neuen Releases denken und welche Alben sie sonst in dieser Woche gerne auflegen, das erfahrt Ihr in dieser Sendung.


ByteFM Magazin
Produzent Terry Melcher und Galcher Lustwerk
(19.11.2019 / 10 Uhr)

Konzerttipps und noch mehr Musik gibt es unter anderem von den Hamburger Jungs Swutscher und der britischen Rockband Temples.


Rock the Casbah
30 Sekunden vor 12
(12.09.2017 / 18 Uhr)

Neues/Aktuelles von 30 Seconds To Mars, Fall Out Boy, Temples, All We Are, The Blue Poets, The Universe By Ear, The Wanton Bishops, Dirk Darmstaedter, Papa Roach, The Pink Moon, The Pineapple Thief und Älteres von Johnny Cash (zur Erinnerung an seinen Todestag vor 14 Jahren).


Die Welt ist eine Scheibe
Retroeske Bande
(15.10.2019 / 20 Uhr)

Inspiriert vom Gothic-Wave-Rock der 80er zeigt sich dagegen die Mark Lanegan Band auf "Somebody´s Knocking". Die young british psychedelics Temples sind auf ihrer 3ten Albumrunde mit magischen Bombast-Space-Pop in „Hot Motion“. Auch Elbow lieben das kunstvolle Spiel mit retroesken Elementen auf ihrem 9ten Album „Giant Of All Sizes“.


Rock-Ola
Mick Avory
(17.02.2014 / 14 Uhr)

Singles aus den aus dem Winter 1968/69 sind das Thema heute: Buffalo Springfield, Canned Heat, Creedence Clearwater Revival, Tommy James & The Shondells u.a.

Kinks-Drummer Mick Avory wurde jetzt 70.

Neue Töne kommen von Too Tangled und den Temples.


Verstärker
(11.12.2012 / 21 Uhr)

Calhanoglu ist als ausgewiesener Kenner der britischen Indieszene wenig bekannt, wird also mit der Musik von TOY, Temples oder den Palma Violets vermutlich kaum etwas anfangen können. Eher Balotelli als Calhanoglu ist ja sowieso alles was Hudson Mohawke macht, hier als TNGHT.


60minutes
60minutes – Irgendwas mit Schinken
(23.11.2019 / 19 Uhr)

„What's Inside Is More Than Just Ham“ … britischer Humor gepaart mit Britpop, das sind Feet, die ihrem Debütalbum diesen absurdwitzigen Titel übergezogen haben. In Sachen Brit sind außerdem Temples und Life dabei, große Klasse. Die Wilde Fahrt ergänzen Iguana Death Cult und eine Dame from down under schaut auch vorbei.


Die Welt ist eine Scheibe
Savage Times
(07.03.2017 / 20 Uhr)

Retrorockvisionen und psychedelische Umdrehungen, Garage und Fuzz, Metalwürste und Retrofuturistenhipster.

Featuring Hanni El Khatib, Temples, Spidergawd, das Melvins-Seiteprojekt Crystal Fairy, Zeal and Ardor, King Gizzard and the Lizard Wizard, Ty Segall, Brian Jonestown Massacre, All them Witches etc.


Die Welt ist eine Scheibe
Ariel im Irrgarten
(25.11.2014 / 20 Uhr)

Colin Newman (Wire), 2:54 oder Allo Darlin'. Psychedelisches von Hookworms und King Gizzard and the Lizard und das Remake-Album des Temples-Albums durch Beyond the Wizards Sleeve.


60minutes
Tolle Platten
(19.04.2014 / 19 Uhr)

Thus Owls - das schwedisch-kanadische Pärchen ist mit dem dritten Album "Turning Rocks" auf dem romantisch-schummrigen Americana-Pfad. Note 1 mit Sternchen!

Temples - die Briten sind den Kinks, Beatles, Byrds auf den Fersen/Versen. Innerhalb von weniger als zwei Jahren seit Gründung nach oben gestartet.


- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z