The Breeders

The Breeders Bild: The Breeders (Foto: 4AD)

The Breeders sind eine US-amerikanische Alternative-Rock-Band, die 1988 von Kim Deal (Gesang, Gitarre) und Tanya Donelly (Gesang, Gitarre) gegründet wurde. Deal war zuvor bereits als Bassistin der einflussreichen Indie-Rock-Combo Pixies bekannt gewesen, Donelly als Sängerin und Gitarristin von Throwing Muses. Donnelly verließ The Breeders nach der Veröffentlichung des Debütalbums „Pod“ (1990) wieder und wurde durch Kim Deals Schwester Kelley ersetzt. Des Weiteren gehören Josephine Wiggs (Bass) und Jim Macpherson (Schlagzeug) zur Band. 

„Pod“, das von Steve Albini (Pixies, Nirvana, PJ Harvey) produzierte Debütalbum von The Breeders, das stilistisch stark an den schrammeligen Sound von Pixies erinnert, war kommerziell nicht besonders erfolgreich, begeisterte jedoch zahlreiche Kritiker*innen und wurde von Kurt Cobain in seine Liste der 50 Alben aufgenommen, die den Sound von Nirvana am meisten beeinflusst haben. Der Durchbruch gelang The Breeders mit ihrem zweiten Album „Last Splash“ im Jahr 1993, auf dem sie Elemente aus Punk, Noise- und Alternative Rock kombinierten. Das Album wird häufig als das Meisterwerk der Band bezeichnet und enthält mit „Cannonball“ ihren bekanntesten Song.

„All Nerve“, das fünfte Album von The Breeders, erschien im Jahr 2018 über 4AD. Es enthält einen Gastbeitrag der australischen Rockmusikerin Courtney Barnett. Anlässlich des 30. Jubiläums von „Pod“ war der auf dem Album enthaltene Track „Glorious“ im Mai 2020 ByteFM Track des Tages. 
 



The Breeders im Programm von ByteFM:

The Breeders: neuer Song „Nervous Mary“

(23.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein eingespieltes Team: Josephine Wiggs, Kim und Kelley Deal und Jim MacPherson aka The Breeders (Foto: 4AD) Vor ein paar Wochen haben The Breeders verkündet, dass sie nach zehn Jahren kreativer Pause wieder zurück sind. // Dazu singt Deal in enger Harmonie mit ihrer Zwillingsschwester Kelley über die namensgebende, paranoide Mary: „She runs for the exit / But she never gets away.“ Die Band ist eingespielt und in Hochform – kein Wunder, schließlich ist es die Original-Besetzung ihres Hit-Albums „Last Splash“ aus dem Jahr 1993. „All Nerve“ wird am 2. März auf 4AD erscheinen. Im Juli werden The Breeders für einige Konzerte nach Deutschland kommen – ByteFM präsentiert folgende Termine: 03.07.2018 Hamburg – Fabrik 04.07.2018 Köln – Gloria Hört Euch „Nervous Mary“ hier an:

Zum 50. Geburtstag von Kim Deal

(10.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Trotz ihres intensiven Einsatzes stand Deal größenteils im Schatten des Pixies-Frontmanns Black Francis. 1990 widmete sie sich ihrem Nebenprojekt The Breeders, das sie zusammen mit Tanya Donelly und Josephine Wiggs gründete. Während sich die Auflösung der Pixies langsam ankündigte, brachten The Breeders 1993 ihr erfolgreiches Album "Last Splash" heraus. // Kim Deal ebnete den Weg für viele weibliche Rocker wie Courtney Love oder Shirley Manson. Nachdem The Breeders 1994 aus dem Musikgeschäft ausstiegen waren, schuf Deal neue Projekte, unter anderem die Band The Amps, und produzierte darüber hinaus Musik für Guided By Voices. 2004 tourte sie mit den wiedervereinigten Pixies und veröffentlichte außerdem gemeinsam mit den neuformierten Breeders weitere Alben.

Müde vom Schlafen: Debütalbum von The Breeders wird 30

(29.05.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Müde vom Schlafen: vor 30 Jahren reckten sich The Breeders zum ersten Mal Müde vom Schlafen – wer kennt es nicht. Die „Da-da-da“s, mit denen Kim Deal das erste The-Breeders-Album „Pod“ eröffnet, klingen so, als wäre ihr dieses Phänomen nicht unbekannt. // „We were tired from the sleep“, singt Deal, während die plötzlich losschrammelnden Gitarren eine Welt zwischen Trägheit und Aufbruch öffnen. Die Band The Breeders war für Kim Deal tatsächlich sowas wie ein Aufbruch. 1986, vier Jahre vor „Pod“, startete sie ihre Musikkarriere als Pixies-Bassistin. // Doch Bandleader Frank Black wurde zunehmend zum Tyrann und einzigen Komponisten, der seinen Mitstreiter*innen starre Parts zuteilte. The Breeders waren Deals Antwort, ihr neues Projekt, in dem sie all ihre überschüssige Energie loswerden konnte.

Ab sofort in Hamburg: die Sommer-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

(02.07.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ab sofort an vielen Orten in Hamburg zu finden: die Sommer-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder, dessen Cover diesmal The Breeders zieren (Artwork: Till Kober) ByteFM gibt es nicht nur zum Hören, sondern auch zum Lesen, Angucken und Anfassen – denn an vielen Orten in Hamburg liegt der ByteFM Konzertfolder aus, den wir produzieren und verteilen. // Vorne ganz groß: Kunst, auf der Rückseite Konzertempfehlungen für Hamburg. Das Covermotiv sind diesmal The Breeders. Die Band, die Pixies-Bassistin Kim Deal 1989 als Reaktion auf den aufbrausenden Charakter ihres damaligen Bandkollegen Frank Black gründete.

ByteFM Magazin

Pip Blom zu Gast

(10.09.2019 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Quartett, das fortan den Namen ihrer Gründerin trug, spielte in kürzester Zeit über 100 Konzerte, Support-Tourneen für Surfer Blood, Franz Ferdinand und The Breeders und veröffentlichte Ende 2018 die erste EP "Paycheck". Im Zuge der Zusammenarbeit mit Dave McCracken, bekannt als Produzent von Depeche Mode oder Florence + the Machine, entstand ein neuer, direkterer Sound, sowie der erste Longplayer "Boat".

Ein Topf aus Gold

Caring Is Caring

(15.05.2018 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ganz ähnlich formulierte Lauryn Hill vor Jahren eine Zeile, die als Sample in den letzten Wochen (wieder) um die Welt ging. In der zweiten Hälfte der Sendung wird es gitarriger mit u.a. Musik von Den Nerven, The Breeders und Waxahatchee. Außerdem dabei: Sons Of Kemet und Tirzah, die einen neuen Song geteilt hat.

Kaleidoskop

Immer schön langsam

(23.10.2017 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute feiern einige Musiker die Langsamkeit im Kaleidoskop. Zwischendurch kann es schon noch mal recht laut werden, denn das neue Werk von The Breeders gehört einfach vorgestellt. Auch Wedding Present machen oft Lautes und zeigen dies auf ihrer am 22.

Kaleidoskop

Tief einatmen

(21.12.2015 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schlussendlich geht es auch kurz um das Thema Wahnsinn - das passt zu gut in den Dezember. Dabei sind unter anderem The Breeders, Lee Ranaldo, Jennylee und Alabama Shakes.

Neuer Song von Protomartyr feat. Kelley Deal (The Breeders)

(03.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nun hat das Post-Punk-Quartett aus Detroit den Nachfolger angekündigt und einen ersten Vorgeschmack geteilt – auf dem es von einer Grand Dame der Krachmusik Unterstützung bekommt: Kelley Deal. Die Lead-Gitarristin und Backup-Sängerin von The Breeders wird die Geheimwaffe der neuen Protomartyr-EP „Consolation“ sein: Zwei der vier Songs sind Zusammenarbeiten mit Deal.

Dokumentation über legendären NYC-Plattenladen Other Music

(25.07.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er war als Knotenpunkt für junge MusikerInnen, Fans und SammlerInnen sowie als Austragungsort von zahlreichen Konzerten von Bands wie Mogwai, The Breeders, Elliott Smith, Neutral Milk Hotel und Broken Social Scene für die alternative Musik-Szene der Stadt immens relevant. 2019 soll eine von Ex-Mitarbeiter Rob Hatch-Miller und Puloma Basu gedrehte Dokumentation namens „Other Music: The Story Of An Independent Record Store“ erscheinen.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Shanique Maria & Kabaka Pyramid)“ Groundation – „Father & Child“ Zuggu Dan – „Jungle“ Micah Shemaiah – „Roots I Vision“ Hollie Cook – „Freefalling“ Daniel Lemma – „No Winners“ Frank Lechtenberg (One Track Pony) Sam Fender – „That Sound“ Christine And The Queens – „The Walker“ Johnny Marr – „Hi Hello“ Phillip Boa And The Voodooclub – „Cruising“ Pish – „Crime“ Parcels – „Overnight“ Lo Moon – „This is it“ Josh Rouse – „Salton Sea“ Man Without Country – „Lafayette“ Roosevelt – „Yr Love“ Fabian Ebeling (Canadian Content) Symfan – „We Could Just Play“ Joseph Shabason – „November“ Watermelon – „No Love Lost“ Fountain – „Ribbet Fortress“ Hubert Lenoir – „Wild And Free“ Freak Heat Waves – „Self Vortex“ The Heat Death – „Blue Beard“ WLMRT – „I Like New People“ Fountain – „Nature’s Unlovables“ Dumb – „Hard Sea“ Emma Stenger (ByteFM Charts) Peggy Gou – „It Makes You Forget (Itgehane)“ Sudan Archives – „Nont For Sale“ Princess Nokia – „Look Up Kid“ The Internet – „Roll (Burbank Funk)“ Mitski – „Nobody“ Janelle Monáe – „Pynk“ Helena Deland – „Take It All“ Yaeji – „One More“ The Breeders – „Wait In The Car“ Childish Gambino – „This Is America“ Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Childish Gambino – „This Is America“ The Carters – „Apeshit“ Tirzah – „Basic Need“ DJ Koze – „Drone Me Up, Flashy (feat.

Kaleidoskop

Immer mehr Töne

(18.04.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auch Meter Bridge und Vessels mögen elektronische Geräte. Eindringliche Musikerinnen werden ebenso zu hören sein wie Jenny Lee, The Breeders und PJ Harvey. Am Ende: Das ganz große Orchester. Ob nun im Rockgewand bei Bob Mould, ob als Ambientindiepop von The Magnetic North oder auf allen, wirklich allen, Zylindern gedröhnt wie Plants And Animals, The Wolfgang Press und King Creosote.

ByteFM Magazin

The Breeders, Andreya Casablanca & Ta-ku

(29.05.2020 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die von Pixies-Bassistin Kim Deal und Throwing Muses-Gitarristin Tanya Donelly eigentlich nur als Nebenprojekt angedachte Band The Breeders schaffte es Anfang der 90er innerhalb kürzester Zeit, sich eine große und loyale Fanbase zu erspielen.

One Track Pony

Doppelt so gut - Half Waif

(14.04.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Frank Lechtenberg stellt das Album und die Hintergründe dazu in dieser Stunde One Track Pony vor. Dazu gibt es Musik von Dubstar, Beach House und The Breeders.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(10.01.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit gleich zwei Bands, die sich den Namen in der Literatur geliehen haben: The Green Child und Steely Dan. Außerdem Musik von The Breeders, Radiohead, Jim Croce, Hater u.a.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) International Music – „Die besten Jahre“ Natalie Prass – „The Future And The Past“ DJ Koze – „Knock Knock“ Robyn – „Honey“ Crack Cloud – „Crack Cloud“ Britta – „Best Of Britta“ The Breeders – „All Nerve“ Tuomas Palonen – „Tuomas Palonen“ Khruangbin – „Con Todo El Mundo“ Jimi Tenor – „Order Of Nothingness“ Lady Boys – „Pingpxng“

Zum 60. Geburtstag von Kim Gordon

(28.04.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kim Gordon ließ sich allerdings nie auf Sonic Youth reduzieren und veröffentlichte auch mit ihrer Band Free Kitten weiterhin Musik. Für die Band The Breeders führte sie Mitte der 90er in den Videos zu "Divine Hammer" und "Cannonball" Regie, und auch in der Modewelt hinterließ sie ihre Spuren: Ihre gründete mit X-Girl und Mirror/Dash eigene Modelinie und modelte für Calvin Klein.

Zum 70. Geburtstag von John Lennon

(09.10.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hier noch mehr Versions-Exkursionen: "Jealous Guy" Christian Tjaben schwankt zwischen den Aufnahmen von Donny Hathaway, Bryan Ferry und Lassique Bendthaus (alias Uwe "Atom Heart" / "Señor Coconut" Schmidt) "Don't Let Me Down" - Marcia Griffith ist der Favorit von Ruben Jonas Schnell "Happiness Is A Warm Gun" - The Breeders findet den Zuspruch von Klaus Walter. "Losing You" - Willoughby ist die Empfehlung von Hannes Langner.

ByteFM Magazin

Cherry Glazerr zu Gast

(10.04.2019 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute im Alter von 22 Jahren hat Clementine Creevy, die das einzige konstante Mitglied von Cherry Glazerr ist, bereits Touren mit The Breeders und Portugal. The Man hinter sich und Vocals zum Death-Grips-Song „Giving Bad People Good Ideas“ beigesteuert.

Hertzflimmern

Schlussmachen

(21.12.2018 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Oder solche, die Frau Wohlrath erst neulich beim Besten-Listen-Zusammenstellen für sich entdeckt hat. Was das sein mag? Von The Breeders bis Parquet Courts ist alles dabei - auch ein paar dänische Tunes.

Was ist Musik

Weiß, doppelt, too much. 50 Jahre später

(25.11.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was in den fünfzig Jahren seitdem geschah? Heute in Was ist Musik. Starring: Nina Simone, Desmond Dekker, The Breeders, Howard Carpendale, Matthias Schaffhäuser, Danger Mouse, Hüsker Dü, Max Romeo

Golden Glades

(16.04.2008 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aus ihrem Berner Obstlerstübchen sendet Sandra Zettpunkt wie gewohnt den übernächsten Schrei: Von verzweifelt verzwickten Neuerscheinungen bis hin zu seelenvoll tröstlichen, gibt es zwei gehaltvolle Stunden lang allerhand Hochprozentiges zu hören. Mit dabei: The Dodos, The Breeders, The Long Blondes & Man Man.

Antikörper

Patrick Siegfried Zimmer + Laura Carbone

(16.11.2018 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Laura Carbone begann ihre musikalische Karriere mit der 2008 in Mannheim gegründeten Elektro-Punk-Band Deine Jugend, mit der sie gemeinsam mit ihrem Bandkollegen Tim Bonassis (Tim Eiermann von Liquido) die EP Deine Maske und im gleichen Jahr ihr erstes Album Wir sind deine Jugend veröffentlichte. 2013 folgte das Album Serotonin. 2014 erschien die erste Laura Carbone Solo-EP und Single Stigmatized in Eigenregie, deren Sound sofort mit Künstlern wie PJ Harvey, The Kills, Cat Power und The Breeders verglichen wurde. Am 27. Januar 2015 erschien Laura Carbones erstes Solo-Album Sirens, das per Crowdfunding finanziert wurde, am 01.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Diviam Hoffmann

(21.06.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Und natürlich den ein oder anderen Konzerttipp – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a. Pip Blom, The Breeders, Les Filles de Illighadad und Low. Alle Tourdaten findet Ihr wie immer auf unserer Konzerteseite.

Disorder

Klänge der Gegenwart

(31.03.2018 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Modern Rock & Post-Punk! Diesmal mit Powersolo, The Orielles, The Kills, The Breeders, Preoccupations, Iceage...

Gum Country - „Somewhere“ (Album der Woche)

(15.06.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bestenfalls gibt es eine Parallele in den stoischen Krautrock-Beats, für die beide Bands einen Faible haben und in der Distanziertheit des Gesangs. Deutlicher erkennbar sind hingegen Sympathien zu Kim Deal und ihrer Band The Breeders, vor allem aber zur zweiten, rockigeren Welle des Neuseeland-Pops Mitte der 1990er mit Bands wie Chug oder dem letzten Album der JPS Experience.

Girl Friday – „Decoration/Currency“

(25.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das in L.A. beheimatete Kollektiv, das Songwriting und Gesang gleichberechtigt unter sich aufteilt, bezieht sich in seinen Songs musikalisch aber nicht nur auf Bands wie Hole oder The Breeders, sondern auch auf den Minimalismus des Post-Punk oder den eingängigen Pop à la The Bangles – gut nachzuhören im Song „Decoration/Currency“, der mühelos vom luftig-leichten Jangle-Pop in eine angriffslustige Kampfansage transzendiert.

Pip Blom – „Ruby“

(10.04.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Gemeinsam mit ihrem Gitarre spielenden Bruder Tender und der Rhythmusgruppe Casper van der Lans und Gini Cameron gründete sie unter ihrem eigenen Namen eine Band – die sich in Windeseile als eine der vielversprechendsten Newcomer-Acts des Indie-Rocks etablierte. Nach gefeierten Support-Gigs für The Breeders und Franz Ferdinand veröffentlicht die Gruppe Ende Mai ihr Debütalbum – und die Singles können sich hören lassen: „Ruby“ ist ein unberechenbares Stück Gitarren-Musik, das sich innerhalb weniger Sekunden von einer schunkeligen Pavement-Hommage zu einem unausweichlichen Power-Pop-Banger entwickelt.

Vom Schlafzimmer auf die Festivalbühnen: Pip Blom & Eut

(12.09.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bis heute folgten über 100 Konzerte in kürzester Zeit, Support-Tourneen für Surfer Blood, Franz Ferdinand und The Breeders sowie eine Handvoll unglaublich eingängiger Lo-Fi-Singles, die den schlitzohrigen Charme der frühen Pavement mit der rotzigen Dringlichkeit von Bands wie Goat Girl vereinen.

Courtney Barnett - „Tell Me How You Really Feel“ (Album der Woche)

(21.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie man bei all dem Schmerz trotzdem ein sehr gutes Rockalbum produzieren kann, verrät Barnett direkt im ersten Song „Hopefulessness“: „Take your broken heart and turn it into art.“ Nach einem Feedback-lastigen Intro beweist sie im nächsten Song, dass sie die Kunst des cleveren Slacker-Rock nicht verlernt hat: In „City Is Pretty“ beobachtet sie mit scharfer Zunge städtische Doppelmoral, während ihre Band im gemütlichen Pavement-Tempo durch die Gassen schlendert. Im Refrain der ersten Single „Nameless Faceless“ mischt Barnett noch eine Spur The-Breeders-Rotzigkeit dazu, passenderweise singt niemand anderes als Kim Deal persönlich den Hintergrund-Chor.

„Little Trouble Girl“ – Kim Gordon in sieben Songs

(28.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Trotzdem beweist er auf wunderbare Art und Weise den subversiven Humor von Kim Gordon. Im Duett mit Kim Deal (Pixies, The Breeders) dekonstruiert sie Mädchen-Pop-Klischees, begleitet von zuckersüßen Gitarrenharmonien – die genau an den richtigen Stellen Richtung Dissonanz entgleisen.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z