The Essex Green

The Essex Green Bild: The Essex Green

The Essex Green sind eine US-amerikanische Indie-Pop-Band aus Brooklyn in New York. Die Gruppe wurde im Jahr 1997 gegründet und ging aus der aus Vermont stammenden Indie-Pop-Band Guppyboy vor, bei der die Gründungsmitglieder Jeff Baron (Gitarre), Sasha Bell (Gesang, Tasteninstrumente), Chris Ziter (Gesang, Gitarre) und Michael Barrett (Bass) vorher gespielt hatten.

Wie viele der mit dem losen Zusammenschluss „Elephant 6“ assoziierte Gruppen, sind auch The Essex Green beeinflusst durch britische Folk-Gruppen wie Fairport Convention und amerikanischen Sunshine-, Mainstream- und Psychedelic-Pop der 1960er-Jahre. Bell und Baron waren zeitweise auch Teile der New Yorker Gruppe The Ladybug Transistor. In ihrer Anfangszeit trug die Band stärkere 1970er-Westcoast-Pop- und Country-Rock-Referenzen zur Schau; ein Einfluss, dessen The Essex Green sich ab dem dritten Album „Cannibal Sea“ aus dem Jahr 2006 entledigte.

Im Mittelpunkt der Produktionen steht bei den Alben der Band vor dem Hintergrund ausgefeilter Arrangements der Harmoniegesang von Ziter und Baron.



The Essex Green im Programm von ByteFM:

ByteFM Magazin (11. Juli 2019)

The Essex Green zu Gast
„Don’t you leave it on our hands / We’re so far from it.“ – so lautet eine Zeile des Refrains der Single-Auskopplung vom aktuellen Album „Hardly Electronic“ der Band The Essex Green. Tatsächlich waren sie vor allem weit weg voneinander. The Essex Green gingen 1997 in Brooklyn aus der Band Gruppyboy hervor. Sie nahmen drei Alben auf, ehe die Gruppenmitglieder in verschiedene Städte der USA zogen und sich die Band 2007 zunächst auflöste. Erst nachdem Sänger und Gitarrist Chris Ziter und Gitarrist Jeff Baron zurück nach Burlington, Vermont zogen, wo sich Gruppyboy einst zusammenfanden, schlugen die beiden Sasha Bell (Gesang, Tasteninstrumente) 2016 eine Reunion vor. Zum Glück, möchte man sagen, denn ansonsten wäre dieses herzzerreißend schöne Album nie entstanden. Der Sound von „Hardly Electronic“ ist zeitgemäßer Chamber-Pop, er grenzt sich ab von dem der stark psychedelisch geprägten Vorgänger-Alben. Der zweistimmige Gesang von Bell und Zitter bleibt dabei weiterhin das Herzstück der Band. The Essex Green sind am 11. Juli zu Gast bei Christa Herdering im ByteFM Magazin, ehe sie am Abend ein Konzert auf der Hamburger MS Hedi spielen. 11.07.2019 Hamburg - MS Hedi 12.07.2019 Bremen - Gastfeld 13.07.2019 Nürnberg - Z-Bau


ByteFM Magazin (1. Juli 2019)

Mit Musik unter anderem von Dennis Brown, Fleetwood Mac und The Essex Green


Neuland (29. Juni 2018)

Neue Tracks von John Coltrane? Da werden nicht nur Jazz-LiebhaberInnen hellhörig. "Both Directions At Once - The Lost Album" heißt der Tonträger, den das Plattenlabel Impulse! jetzt veröffentlicht, mit wiedergefundener Musik der Jazz-Ikone und zwei bislang ungehörten Songs. In großen Lettern schmückt der Name Gladys seit Kurzem ein Plattencover wie goldene Münzen Super Mario World. Das Duo aus Kopenhagen spielt auf seiner ersten EP "Flowdiagram" mit Phil Spectors Wall of Sound und Rock auf Dänisch. Das Thema Computerspiele ist auch bei Let's Eat Grandma angesagt. Ihr experimentelles Pop-Album "I'm All Ears" wurde u.a. von Sophie, Faris Badwan und David Wrench produziert. Außerdem in der heutigen Sendung: Gorillaz, Wargirl, The Essex Green und Musik aus unserem ByteFM Album der Woche, "The Pool" von Jazzanova.


Aktueller Titel:
 
Davor lief: