The Wedding Present

Foto von The Wedding Present Bild: The Wedding Present

The Wedding Present wurde 1985 von David Gedge (Gesang, Gitarre), Keith Gregory (Bass), Shaun Charman (Gesang, Schlagzeug) und Peter Slowoka (Gitarre) in Leeds gegründet. Das einzige feste Mitglied der Band ist seitdem jedoch der Sänger und Songwriter David Gedge.

Die wechselnde Besetzung ist wohl mitverantwortlich für den sich ständig weiterentwickelnden Sound von The Wedding Present. Auf dem Debütalbum „George Best“, erschienen 1987, stand die Musik von Gedge und seinen Mitstreitern noch fest in der Tradition des britischen Indie-Rocks, doch spätere Werke wie Seamonsters (1991) oder „Take Fountain“ (2005) verschrieben sich auch stilistischen Experimenten mit Post-Rock und Post-Punk.

Das 2016 erschienene Doppelalbum „Going, Going...“ ist Gedges wohl ambitioniertestes Album. Es handelt sich dabei um ein multimediales Konzeptalbum über eine Reise durch Nordamerika, die Gedge vier Jahre zuvor mit der Photographin Jessica McMillan gemacht hatte. Auf dieser Reise entstanden auch die 20 Kurzfilme, die die Songs auf „Going, Going...“ begleiten.



The Wedding Present im Programm von ByteFM:

Rock the Casbah (10. Oktober 2017)

Rock the Casbah
The Sky Is The Limit
In dieser Ausgabe geht es um: Neues/Aktuelles von Foo Fighters, The Wedding Present, Loney Dear, Tinariwen, Protomartyr, Melvins, Terry Hoax, Godex, Black Lung. Älteres von The Wedding Present, The Wanton Bishops, Mashrou Leila, Die Toten Hosen (wg. ihres 25. Argentinien-Jubiläums) und zum Tod von Tom Petty am 02. Oktober. Außerdem eindringliche Konzert-/Tourneehinweise für The Wedding Present, Melvins, Terry Hoax, Godex und Black Lung.


Kaleidoskop (18. Juli 2016)

The Wedding Present give us a present, und was für eines. Sie überraschen uns mit einem wunderbaren Geschenk diesen Summer: "Bear", die erste Single von ihrem im September erscheinenden Album "Going, Going" ist da. David Gedge beweist, dass Musik und Texte von The Wedding Present noch genauso ansteckend, hintergründig, suchterzeugend und wegweisend sind wie in den 80ern und 90ern. Hört Euch die herrliche neue The Wedding Present Single an und lasst Euch von neuer Musik aus Irland verwöhnen in der Form solch unterschiedlicher Künstler wie Tuath, Brigid Mae Power, The Frank And Walters und Lisa Hannigan. Außerdem gibt es Neuveröffentlichungen von Scott & Charlene's Wedding, Night Moves, Scatter Factory und American Anymen.


Kaleidoskop (30. Oktober 2017)

The Wedding Present
"Der junge Gedge hat einige der besten Liebeslieder der Rock'n'Roll-Ära geschrieben. Das kann man in Frage stellen, aber ich habe recht und ihr liegt falsch!” (John Peel, 2. September 1999).” Ein größeres Lob kann man sich kaum vorstellen, es sei denn, man ist kein Fan von John Peel gewesen. Für David Gedge von The Wedding Present war John Peel aber DIE Instanz. John Peel würde sich sicher freuen zu hören, dass David Gedge die Kunst, Liebeslieder zu schreiben, bis heute beherrscht. Das aktuelle Album von The Wedding Present "Going, going…" ist ein schönes, aufwendiges und kompliziertes Album, das auf vielen Ebenen funktioniert, möglicherweise der "Ulysses" der Band. David Gedge ist heute im Kaleidoskop in Interviewausschnitten zu hören und erzählt von seinen vielen Projekten und über die laufende Tour anlässlich des 30. Geburtstags des ersten Wedding-Present-Albums "George Best".


ByteFM Magazin (12. September 2019)

David Gedge (The Wedding Present) zu Gast
Die britische Band The Wedding Present hat seit ihrer Gründung 1985 in Leeds mehr Besetzungswechsel durchlebt, als man zählen könnte, allein ein Mitglied blieb dem Projekt seit jeher treu – Sänger und Songwriter David Gedge. Seine Stimme war in den 80er-Jahren eine der prägnantesten des britischen Indie-Rock. Doch auch musikalisch wandelten The Wedding Present stets ihr Gesicht. So folgten auf das Debüt „George Best“ von 1987 in den darauffolgenden Jahren mit „Seamonsters“ (1991) und „Take Fountain“ (2005) beispielsweise Alben, die bekannte Pfade verließen und sich auf stilistische Ausflüge in die Gefilde des Post-Rocks und Post-Punks begaben. In der jüngeren Vergangenheit widmete sich Gedge zudem der Film- und Instrumentalmusik und veröffentlichte mit „Going, Going...“ 2016 ein multimediales Konzeptalbum, dessen 20 Songs jeweils von einem Kurzfilm der Fotografin Jessica McMillan begleitet werden. Am 12. September wird David Gedge zusammen mit der aktuellen Besetzung von The Wedding Present im Hamburger Monkeys Music Club zu sehen sein, zuvor besucht uns der Sänger im ByteFM Magazin mit Christa Herdering. The Wedding Present live: 12.09.19 Hamburg – Monkeys Music Club 13.09.19 Berlin – Lido 16.09.19 Dortmund – Piano 28.11.19 Köln – Gebäude 9 <iframe width="340" height="191" src="https://www.youtube.com/embed/PuNYyNqCSSg" frameborder="0" allow="accelerometer


Rock the Casbah (24. Oktober 2017)

Rock the Casbah
In dieser Ausgabe geht es um: Willkürlich zusammengestellte und zusammengesuchte Coverversionen von “Weird Al“ Yankovic (nachträglich zum 58. Geburtstag am 23. 10.), Fall Out Boy feat. John Mayer, The Ukranians, The Wedding Present, Die Toten Hosen feat. Hugh Cornwell, H-Blockx feat. Dr. Ring Ding, Metallica, Blink 182 und Richard “Dick“ Cheese. Neues/Aktuelles von den Killers, Kasabian und Anathema. Außerdem eindringliche Konzert-/Tourneehinweise für The Wedding Present, Kasabian, Die Toten Hosen und Anathema.


Sunday Service (7. August 2008)

Elektronik. Heute mit den neuen Alben von Conor Oberst, CSS, The Wedding Present, Cool Kids, Jonathan Richman, Golden Animals, Arne Zank, Amanda Rogers, Everest, Ter Haar u.a.


ByteFM Mixtape (27. Marz 2012)

The Wedding Present Alice Russell & Quantic Spiritualized Eljot Quent und M. Ward Am Mikrofon ist Oliver Stangl.


Neuland (13. Juni 2008)

Unter anderem mit Melvins, dem Green Day-Seitenprojekt Foxboro Hot Tubs, Wedding Present, My Morning Jacket, N.E.R.D., Coldplay, Jape, Silver Jews, den MŽs und der neuen Band Zen Circus von Brian Ritchie (Violent Femmes).


Kaleidoskop (8. Oktober 2018)

Zu ca. 90 Prozent wird das Kaleidoskop heute von einer Gewitterfront bedeckt. Nach Durchzug dieser Front erleben wir eine Entladung der Luft und deutliche Abkühlung und können wieder durchatmen. Die durchziehenden Tiefs tragen die hübschen Namen: Boy Azooga, The Wedding Present, Poppycock und The Jim Mitchells.


Kaleidoskop (23. Oktober 2017)

Zwischendurch kann es schon noch mal recht laut werden, denn das neue Werk von The Breeders gehört einfach vorgestellt. Auch Wedding Present machen oft Lautes und zeigen dies auf ihrer am 22. Oktober beginnenden Deutschlandtour (danach folgen noch Konzerte in Dänemark, Frankreich und Spanien). Dies alles wird die kontinentaleuropäische Feier zum 30. Geburtstags des klassischen Albums: “George Best”. Keine Angst jedoch - David Gedge von The Wedding Present hat versprochen, dass es auch andere und vor allem aktuelle Songs live zu hören geben wird. .


ByteFM Magazin (9. Mai 2015)

Diese Woche unter anderem mit The Wedding Present, The Ventures, Kurt Cobains Soloalbum, dem 70. Geburtstag von Bob Seger und mit Errol Brown. Der Sänger der Band Hot Chocolate ist diese Woche im Alter von 71 Jahren gestorben. Außerdem dabei: Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Jacco Gardner und wie immer einige Konzerttipps. Alle Tourdaten findet Ihr auf unserer Konzertseite.


Kaleidoskop (28. November 2016)

Nach ein paar wirklich leisen Kaleidoskopen (überwiegend), kommt heute der Tag für laute Gitarren (ja, überwiegend). Irgendwo zwischen The Go-Betweens und Sonic Youth, oder Kevin Morby und Dinosaur Jr., oder Adrian Teacher & The Subs und Wedding Present. Da zeichnet sich doch eine gewisse Fahrtrichtung ab. Mit im Gepäck sind auch noch Puppet Rebellion, Monomyth, Orphan Boy und The Coral aus dem rauhen Norden Englands und Rome Is Not A Town aus Schweden. So zum Mitwippen und Abrocken.


ByteFM Magazin (19. September 2010)

Herrenmagazin - Kommen aus Hamburg, was für sie selbst keine große Rolle spielt. Sie sind zu viert. Deniz Jaspersen singt und spielt Gitarre, Rasmus Engler trommelt. Paul Konopacka, ist Bassist. An der Gitarre spielt „König Wilhelmsburg“. Verschlungene Gitarrenlinien, fröhliche Haltlosigkeit und puristische Eleganz sind auch auf dem neuen Album „Das Wird Alles Einmal Dir Gehören“ zu finden. Als Vorbilder ließen sich Wedding Present, McCarthy und die Smiths nennen. Wir freuen uns die Band live im Studio begrüßen zu dürfen.


Inside Music (21. April 2009)

In seiner fast 800 Seiten dicken Biographie "View From A Hill" beschreibt er die Sonnen- und Schattenseiten des Chameleondaseins, seine Jugend in Manchester, sowie die jüngere Vergangenheit nach den Chameleons. Diese Woche ist er Gesprächsgast bei Goetz Steeger, viel Musik gibt es hauptsächlich von The Chameleons, aber auch von The Wedding Present, Joy Division, Killing Joke, u.v.m. *All Roads lead To Suburbia, It's What Happens In Between That Counts.*


Neuland (23. Marz 2012)

Von jung bis alt, von Soul bis Metal, von Hiphop bis Indierock, alles drin und alles frisch in der Neuheitentheke. Neue Alben von alten Helden wie Paul Weller, Lee Ranaldo und The Wedding Present neben der blutjungen Birdy und ihren Piano-Coverversionen, ausserdem das tolle neue Werk der Slumberland-Koryphäe Frankie Rose, Photek und seine DJ Kicks, Grinderman im Remix, außerdem Musik von u.a. Le Peuple de l'Herbe, den New Yorker Senkrechtstartern Tanlines, den Prog-Punks von The Mars Volta, den guten alten Ministry, den Puta Madre Brothers, Lost in the Trees, Heidi Happy oder Yukon Blonde.


Kaleidoskop (8. August 2016)

Manche Menschen schämen oder fremdschämen sich für die Musik der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Nun, wenn sie zu dem gehört, was heute oft als “Das Beste der 70er, 80er..” angekündigt wird im Äther, dann kann man das schon verstehen. Aber es gab Perlen (wenn die zugegebenermaßen im heutigen Kaleidoskop schon recht subjektiv gewählt wurden, aber man muss ja dahinter stehen können mit allem, was man hat), die so manchen Musiker auch von heute beeinflusst haben. Von Talk Talk über Microdisney zu Wedding Present und dazwischen noch viel mehr: Etwas Achtzigernostalgie - heute.


Kaleidoskop (15. August 2016)

Im Kaleidoskop rockt es mit The Wedding Present, Teenage Fanclub, Vibrissae, Las Kellies und The Moles. Zarteres kommt von Lauren Mann, Neal Hoffmann, Peter Broderick und Meilyr Jones. Anna Meredith passt nirgendwo rein und das ist gut so, sagt John Grant. Im Kaleidoskop ist selbstverständlich auch für sie Platz.


Die Welt ist eine Scheibe (13. Marz 2012)

Between the times & the tides – Sonic Youth-Gitarrist Lee Ranaldo solo The journey is long – der Geist von Jeffrey Lee Pierce lebt weiter beim Sessions Project mit prominenter Beteiligung von u.a. diversen Mitgliedern der Bad Seeds wie Barry Adamson oder Nick Cave, der mit Grinderman auch einen Remix- und Outtake-Nachschlag am Start hat. Außerdem mit den unermüdlichen The Wedding Present und einem optimistischen Wetterbericht von Cursive. Mittendrin als Frischmacher die New Yorker White Rabbits und London bringt Electricty in our homes.


Kaleidoskop (1. Februar 2016)

Es gibt Bands, da fragt man sich, warum wurden die nicht berühmt - spätestens dann, wenn man so hört, welche Songs tatsächlich berühmt wurden. Die 80iger Jahre sind so ein Jahrzehnt, aus dem Musik in Erinnerung geblieben ist, die vielen einen Schauer über den Rücken jagt. Dabei gab es so viel Gutes. Ein kleiner Rückblick auf Modern English, The Blue Aeroplanes und Wedding Present steht an. Dazu noch zwei amerikanische Bands, deren Musik bei vielen Nostalgie auslöst, Pavement und Buffalo Tom. Sie schaffen es locker, die Gedanken an Spätsommertage mit kühlen Abenden aufkommen zu lassen. Dann enthält das Kaleidoskop noch ein paar feine Neuerscheinungen verknüpft mit ähnlicher, schon bekannterer Musik. So sieht es aus, noch besser wird es sich hoffentlich anhören.


Me Myself & Why (6. Marz 2012)

In der Klassik ignoriert, im Jazz wenig beachtet, erfreut sich der Affe in der Popmusik großer Beliebtheit. Ist es die verschmähte Körperlichkeit, die er zum Ausdruck bringt, die Schlauheit, sich nicht der Sprache zu bedienen, um damit von den Problemen einer ausdifferenzierten Kommunikation verschont zu bleiben? Der Affe ist wild und ungezähmt, dann wieder sitzt er einem auf den Schultern und drückt einen tief in den Trübsinn hinein. Me Myself and Why untersucht eine Stunde lang die musikalische Rolle des Affen für den Menschen und erinnert damit auch an den am 29. Februar verstorbenen Sänger der Monkees, Davy Jones. Mit Johnny Otis, Chrome, The Wedding Present, Smokey Robinson, Henry Cow, Ikue Mori, Etta James, Fela Kuti und vielen anderen.


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

The Wedding Present live

Köln: Gebäude 9 28.11.2019