Aldous Harding

Aldous Harding Bild: Aldous Harding

Aldous Harding ist eine Singer-Songwriterin aus Neuseeland. Die 1990 in Lyttelton geborene Künstlerin veröffentlichte 2014 ihr selbstbetiteltes Debütalbum auf dem in ihrer Heimat ansässigen Indie-Label Flying Nun.

Selber beschreibt Aldous Harding ihre Musik als „Gothic Fairytales“, die die feinen Folk-Arrangements von KünstlerInnen wie Nick Drake und Vashti Bunyan mit der düsteren Ästhetik von PJ Harvey, John Parish oder Sparklehorse vereinen. Letztere waren auf ihrem 2017 erschienenen zweitem Album „Party“ als Co-ProduzentInnen aktiv. Auch auf dieser Platte zeichnen sich ihre Songs durch subtile Instrumentals aus, die ihrer imposant zwischen mehreren Oktaven oszillierenden Stimme freien Raum gewähren.

2018 war Aldous Harding auf dem sechsten Soloalbum von John Parish als Gastsängerin zu hören. Ihre Backing-Vocals nahm sie Backstage auf ihrem Handy auf.

 

 



Aldous Harding im Programm von ByteFM:

Aldous Harding (Ticket-Verlosung)

(17.05.2017)

Aldous Harding

Das kleine neuseeländische Küstenstädtchen Lyttelton hat nicht nur Wasser, Wind und Schafe zu bieten, sondern auch eine äußerst talentierte Bewohnerin, die auf den Namen Hannah Harding hört.

Die emotionale Intensität, die ihren Songs zugrunde liegt, lässt aber durchaus auch Assoziationen mit Kate Bush zu.

Am 19. Mai veröffentlicht Aldous Harding ihr zweites Album „Party“, das wider Erwarten keine fröhlichen Dancefloor-Hits enthält, sondern eher Musik für den Morgen danach.

Wer in die Albumcredits schaut, erhält auch prompt die Erklärung dafür: Für „Party“ hat sie sich mit Musiker und Produzent John Parish zusammengetan, der unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Giant Sand und PJ Harvey bekannt geworden ist, und somit über reichlich Erfahrung auf dem Gebiet der Vertonung von Themen wie Verzweiflung, Schmerz und Tod verfügt.

ByteFM präsentiert die Tour von Aldous Harding und verlost zwei Gästelistenplätze pro Konzert (für Euch und Eure Begleitung). Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 24.

Mai mit dem Betreff „Aldous“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Aldous Harding spielt an folgenden Terminen in Deutschland:

29.05.17 Hamburg - Nochtspeicher
30.05.17 Berlin - Auster-Club


Aldous Harding - "Party" (Rezension)

(08.05.2017)

Aldous Harding - "Party" (4AD)

Veröffentlichung: 19. Mai 2017
Web: www.aldousharding.com
Label: 4AD

6,8

Für Menschen, die Aldous Harding nicht kennen, ist der Titel ihres am 19. Mai 2017 erscheinenden Albums „Party“ vielleicht etwas irreführend.

Mai 2017 erscheinenden Albums „Party“ vielleicht etwas irreführend. Der Nachfolger ihres selbstbetitelten Debütalbums hat mit Feiern nicht viel am Hut, denn Aldous Harding macht Folk – und zwar die ruhige, traurige Variante. „Party“ erscheint auf 4AD, dem bekannten Londoner Label, das musikalische Heimat von KünstlerInnen und Bands wie The National, Grimes, Daughter und Future Islands ist.

.“, singt Harding in “The World Is Looking For You”. Allerdings bezieht sich diese Düsterheit eher auf die „Problems of the Heart“ ("Blend"). Aldous Harding beschreibt in klaren, einfachen Zeilen ihre Gefühle und ihre „Herzscheiße“, um es mit Funny Van Dannen zu sagen, auf eine Weise, in der sich geneigte HörerInnen leicht wiederfinden können.

FreundInnen qualitativ hochwertiger Folk-Musik und (verzeihen Sie das Unwort) potenter Singer-SongwriterInnen, werden mit dem neuesten Werk von Aldous Harding ihre ruhige Freude haben. Mir fehlt leider inzwischen die Geduld für Akustikgitarren, deshalb fällt "Party" bei mir unter den Tisch.


Aldous Harding – „Designer“ (Album der Woche)

(22.04.2019)


Aldous Harding – „Designer“ (4AD)

Die Mode-Metapher im Titel kann kein Zufall sein. Die Songs, die Aldous Harding auf ihrem dritten Studioalbum „Designer“ versammelt hat, sind wie liebevoll zusammengeschneiderte Kleider.


Aldous Harding veröffentlicht erste Single ihres neuen Albums „Designer“

(20.02.2019)

Aldous Harding

In der Musik von Aldous Harding ist nichts, wie es scheint. Mit ihrem 2017 erschienenen zweiten Album „Party“ schuf die Neuseeländerin ein komplexes Folk-Album mit Geschichten über Wahnsinn, Angst und Liebe, das erst nach mehreren Durchläufen seine volle Wirkung entfaltete.


ByteFM Magazin
Zapp & Aldous Harding
(25.04.2019 / 19 Uhr)

Außerdem hören wir in einen weiteren Song aus unserem aktuellen ByteFM Album der Woche, „Designer“ von Aldous Harding.


ByteFM Magazin
Michael Gira wird 65, Angry Samoans, Aldous Harding kündigt neues Album an
(19.02.2019 / 15 Uhr)

Neue Musik, inklusive der Ankündigung eines neuen Albums namens "Designer", gibt es heute von der neuseeländischen Folk-Musikerin Aldous Harding.


ByteFM Magazin
Der Wochenrückblick: Happy Mondays, The Cure & Aldous Harding
(28.04.2019 / 15 Uhr)

In dieser Woche mit Musik von Happy Mondays, The Cure und Neues von Aldous Harding.


ByteFM Magazin
Aldous Harding und The Verve
(26.04.2019 / 15 Uhr)

Heute erscheint das neue Aldous Harding Album "Designer" auf dem Label 4AD. Stil evoziert nicht nur der Albumtitel sondern auch Hardings unaufgeregter aber dennoch verzaubernder Gesang sowie das sparsame und gleichzeitig athmossphärische Arrangement des Albums.


taz.mixtape
Moers, Klaus Johann Grobe, Chris Cohen, Lindenberg, Aldous Harding
(20.05.2016 / 17 Uhr)

Katrin Gottschalk, René Martens, Peggy Parnass, Jens Uthoff, Julian Weber und Jenni Zylka gratulieren Udo Lindenberg zum 70sten. Hinterm Horizont geht´s weiter.

Kann es sein, dass Aldous Harding nicht weiß, was das Gegenteil von Hoffnung ist? Dirk Schneider empfiehlt das Debütalbum der Neuseeländerin, die sich gerne lustig macht über Leute, die sie zu ernst nehmen.


Ab sofort in Hamburg und München: die November-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

(31.10.2019)


Ab sofort in Hamburg und München: die November-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder. Diesmal mit Aldous Harding als Cover-Motiv (Artwork: Nicole Pasqualino)

Mit unserem ByteFM Konzertfolder könnt Ihr ByteFM könnt Ihr nicht nur hören, sondern auch lesen, angucken und anfassen.

München im November. Die aktuelle Ausgabe ziert ein Portrait der neuseeländischen Künstlerin Aldous Harding.

In ihrer Musik vereint Aldous Harding die feinen Folk-Arrangements von KünstlerInnen wie Nick Drake und Vashti Bunyan mit der düsteren Ästhetik von PJ Harvey oder Sparklehorse.

Passend beschreibt die Musikerin ihre Songs selbst als „Gothic Fairytales“. Im April dieses Jahres veröffentlichte Aldous Harding ihr drittes Album „Designer“, das auch ByteFM Album der Woche war. Für unseren Konzertfolder wurde sie von der Hamburger Künstlerin Nicole Pasqualino als Holzschnitt verewigt.


Die besten Alben 2017

(01.12.2017)

Depeche Mode – "Spirit"
John Maus – "Screen Memories"
Priests –"Nothing Feels Natural"
Ghostpoet – „Dark Days + Canapés“
Morrissey – "Low In High School"

Dirk Böhme (Verstärker)

Kendrick Lamar – „Damn“
Aldous Harding – "Party"
Idles – "Brutalism"
Kelela – "Take Me Apart"
Power Trip – "Nightmare Logic"
Jane Weaver – "Modern Kosmology"
Christiane Rösinger – "Lieder ohne Leiden"
Laura Marling – "Semper Femina"
Forest Swords – "Compassion"
Emptyset – "Borders"
Dirk Simmig
Tops – „Sugar At The Gate“
Will Stratton – „Rosewood Almanach“
Laura Marling – „Semper Femina“
Slowdive – „Slowdive“
Father John Misty – „Pure Comedy“
Rolling Blackouts Coastal Fever – „The French Press“
Youmi Zouma – „Willowbank“
Ilgen-Nur – „No Emotions“
Sam Amidon – „The Following Mountain“
Jane Weaver – „Modern Kosmology“

Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold)

Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“
Candelilla – „Camping“
Christiane Rösinger – „Lieder ohne Leiden“
Thundercat – „Drunk“
Aldous Harding – „Party“
Spirit Fest – „Spirit Fest“
King Krule – „The Ooz“
Jamila Woods - "Heavn"
Waxahatchee – „Out Of The Storm“
Kendrick Lamar – „Damn“
Emma Stenger
Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“
Aldous Harding – „Party“
Sevdaliza – „Ison“
Girlpool – „Powerplant“
Tyler, The Creator – „Flower Boy“
Japanese Breakfast – „Soft Sounds From Another Planet“
King Krule – „The Ooz“
Mac DeMarco – „This Old Dog“
Syd – „Fin“

Frank Lechtenberg (One Track Pony)

Snowy White And The White Flames – „Reunited“
The Church – „Man Woman Life Death Infinity“
Steven Wilson – „To The Bone“
Lunatic Soul – „Fractured“
Geoffroy –- „Coastline“
Bergfilm – „Constants“
Tim Bowness – „Lost In The Ghostlight“
Elbow – „Little Fictions“
Hazel English – „Just Give In / Never Going Home“
Cigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“

Frank Spilker (Frank-A-Delic)

Father John Misty – „Pure Comedy“
LCD Soundsystem – „American Dream“
Mutter – „Der Traum Vom Anderssein“
Timbre Timbre – „Sincerely, Future Pollution“
Dirty Projectors – „Dirty Projectors“
Der Plan – „Unkapitulierbar (Bonus Track Version)“
Chuckamuck – „Chuckamuck“
St.

Depeche Mode – "Spirit"
John Maus – "Screen Memories"
Priests –"Nothing Feels Natural"
Ghostpoet – „Dark Days + Canapés“
Morrissey – "Low In High School"

Dirk Böhme (Verstärker)

Kendrick Lamar – „Damn“
Aldous Harding – "Party"
Idles – "Brutalism"
Kelela – "Take Me Apart"
Power Trip – "Nightmare Logic"
Jane Weaver – "Modern Kosmology"
Christiane Rösinger – "Lieder ohne Leiden"
Laura Marling – "Semper Femina"
Forest Swords – "Compassion"
Emptyset – "Borders"
Dirk Simmig
Tops – „Sugar At The Gate“
Will Stratton – „Rosewood Almanach“
Laura Marling – „Semper Femina“
Slowdive – „Slowdive“
Father John Misty – „Pure Comedy“
Rolling Blackouts Coastal Fever – „The French Press“
Youmi Zouma – „Willowbank“
Ilgen-Nur – „No Emotions“
Sam Amidon – „The Following Mountain“
Jane Weaver – „Modern Kosmology“

Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold)

Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“
Candelilla – „Camping“
Christiane Rösinger – „Lieder ohne Leiden“
Thundercat – „Drunk“
Aldous Harding – „Party“
Spirit Fest – „Spirit Fest“
King Krule – „The Ooz“
Jamila Woods - "Heavn"
Waxahatchee – „Out Of The Storm“
Kendrick Lamar – „Damn“
Emma Stenger
Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“
Aldous Harding – „Party“
Sevdaliza – „Ison“
Girlpool – „Powerplant“
Tyler, The Creator – „Flower Boy“
Japanese Breakfast – „Soft Sounds From Another Planet“
King Krule – „The Ooz“
Mac DeMarco – „This Old Dog“
Syd – „Fin“

Frank Lechtenberg (One Track Pony)

Snowy White And The White Flames – „Reunited“
The Church – „Man Woman Life Death Infinity“
Steven Wilson – „To The Bone“
Lunatic Soul – „Fractured“
Geoffroy –- „Coastline“
Bergfilm – „Constants“
Tim Bowness – „Lost In The Ghostlight“
Elbow – „Little Fictions“
Hazel English – „Just Give In / Never Going Home“
Cigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“

Frank Spilker (Frank-A-Delic)

Father John Misty – „Pure Comedy“
LCD Soundsystem – „American Dream“
Mutter – „Der Traum Vom Anderssein“
Timbre Timbre – „Sincerely, Future Pollution“
Dirty Projectors – „Dirty Projectors“
Der Plan – „Unkapitulierbar (Bonus Track Version)“
Chuckamuck – „Chuckamuck“
St.

Depeche Mode – "Spirit"
John Maus – "Screen Memories"
Priests –"Nothing Feels Natural"
Ghostpoet – „Dark Days + Canapés“
Morrissey – "Low In High School"

Dirk Böhme (Verstärker)

Kendrick Lamar – „Damn“
Aldous Harding – "Party"
Idles – "Brutalism"
Kelela – "Take Me Apart"
Power Trip – "Nightmare Logic"
Jane Weaver – "Modern Kosmology"
Christiane Rösinger – "Lieder ohne Leiden"
Laura Marling – "Semper Femina"
Forest Swords – "Compassion"
Emptyset – "Borders"
Dirk Simmig
Tops – „Sugar At The Gate“
Will Stratton – „Rosewood Almanach“
Laura Marling – „Semper Femina“
Slowdive – „Slowdive“
Father John Misty – „Pure Comedy“
Rolling Blackouts Coastal Fever – „The French Press“
Youmi Zouma – „Willowbank“
Ilgen-Nur – „No Emotions“
Sam Amidon – „The Following Mountain“
Jane Weaver – „Modern Kosmology“

Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold)

Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“
Candelilla – „Camping“
Christiane Rösinger – „Lieder ohne Leiden“
Thundercat – „Drunk“
Aldous Harding – „Party“
Spirit Fest – „Spirit Fest“
King Krule – „The Ooz“
Jamila Woods - "Heavn"
Waxahatchee – „Out Of The Storm“
Kendrick Lamar – „Damn“
Emma Stenger
Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“
Aldous Harding – „Party“
Sevdaliza – „Ison“
Girlpool – „Powerplant“
Tyler, The Creator – „Flower Boy“
Japanese Breakfast – „Soft Sounds From Another Planet“
King Krule – „The Ooz“
Mac DeMarco – „This Old Dog“
Syd – „Fin“

Frank Lechtenberg (One Track Pony)

Snowy White And The White Flames – „Reunited“
The Church – „Man Woman Life Death Infinity“
Steven Wilson – „To The Bone“
Lunatic Soul – „Fractured“
Geoffroy –- „Coastline“
Bergfilm – „Constants“
Tim Bowness – „Lost In The Ghostlight“
Elbow – „Little Fictions“
Hazel English – „Just Give In / Never Going Home“
Cigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“

Frank Spilker (Frank-A-Delic)

Father John Misty – „Pure Comedy“
LCD Soundsystem – „American Dream“
Mutter – „Der Traum Vom Anderssein“
Timbre Timbre – „Sincerely, Future Pollution“
Dirty Projectors – „Dirty Projectors“
Der Plan – „Unkapitulierbar (Bonus Track Version)“
Chuckamuck – „Chuckamuck“
St.

Don’t Give Up On Love“
A Common Wonder – „The Sixth Superstition“
Oumou Sangaré – „Mogoya“
Ulita Knaus – „Quantum Physics Of Love“
Nils Wülker – „On“
Volker Goetze Quintet – „African Child“
Tin Men And The Telephone – „Furie“
Lizz Wright – „Grace“
Trio Da Kali & Kronos Quartet – „Ladilikan“
Harald Buchheister
Slowdive – „Slowdive“
Jane Weaver – „Modern Kosmology“
Arcade Fire – „Everything Now“
The Jesus And Mary Chain – „Damage And Joy“
Sudan Archives – „Sudan Archives“
Cherry Glazerr – „Apocalipstick“
Algiers – „The Underside Of Power“
Tusks – „Dissolve“
Kelela – „Take Me Apart“
Damian Marhulets – „Ecartel“
Heiko Wichmann
Courtney Barnett & Kurt Vile – „Lotta Sea Lice“
Four Tet – „New Energy“
Japanese Breakfast – „Soft Sounds from Another Planet“
Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“
The xx – „I See You“
Andreas Dorau – „Die Liebe und der Ärger der Anderen“
Tuxedo – „Tuxedo II“
Cairobi – „Cairobi“
Calvin Harris – „Funk Wav Bounces Vol.1“
Beach Fossils – „Somersault“

Jessica Hughes (ByteFM Magazin)

Thundercat – „Drunk“
The Drums – „Abysmal Thoughts“
Art Feynman – "Blast Off Through The Wicker“
Erregung öffentlicher Erregung – „Sonnenuntergang über den Ruinen von Klatsch“
Baths – „Romaplasm“
Aldous Harding – „Party“
Girl Ray – „Earl Grey“
Mount Kimbie – „Love What Survives“
Kelly Lee Owens – „Kelly Lee Owens“
sirWas – „Digging A Tunnel“

Johannes Wallat (Kontrabass)

Dirty Projectors – „Dirty Projectors“
Grizzly Bear – „Painted Ruins“
Jonwayne – „Rap Album Two“
Kendrick Lamar – „Damn“
Mr.

Blumm – „Welcome“
Hand Habits – „Wildly Idle (Humble Before The Void)“
Témé Tan – „Témé Tan“
Will Stratton – „Rosewood Almanac“
Tennis – „Yours Conditionally“
Courtney Barnett & Kurt Vile – „Lotta Sea Lice“
Kevin Morby – „City Music“

Pinky Rose (Stunk und Schmu)

Jlin – „Black Origami“
Aldous Harding – „Party“
Christiane Rösinger – „Lieder Ohne Leiden“
Acid Pauli – „BLD“
Emel – „Ensen“
King Krule – „The Ooz“
Chinese Man – „Shikantaza“
Spirit Fest – „Spirit Fest“
Maya Jane Coles – „Take Flight“
Matias Aguayo & The Desdemonas – „Sofarnopolis“

Ruben Jonas Schnell (Zimmer 4 36)

Sneaks – „It’s A Myth“
Raoul Vignal – „the Silver Veil“
Candelilla – „Camping“
Lina Tullgren – „Won“
Leikeli47 – „Wash & Set“
Mount Kimbie – „Love What Survives“
Washed Out – „Mister Mellow“
Wild Pink – „Wild Pink“
Jimmy Whoo – „Motel Music, Pt. 2“
RIN – „Eros“

Sandra Zettpunkt (Golden Glades)

Corridor – „Supermercado“
Mauno – „Tuning“
This Is the Kit – „Moonshine Freeze“
Brent Cash – „The New High“
Raoul Vignal – „The Silver Veil“
The Parson Red Heads – „Blurred Harmony“
Crepes – „Channel Four“
Sweet Baboo – „Wild Imagination“
Andrew Taylor – „From The Outside Looking In“
Hand Habits – „Wildly Idle (Humble Before The Void)“

Sebastian Hampf (The Good Nightz)

Siriusmo – „Comic“
Dexter – „Haare Nice, Socken Fly“
Casper – „Lang Lebe Der Tod“
Trettmann – „#DIY“
Kendrick Lamar – „Damn“
Skyence – „Untrodden Soil“
Mount Kimbie – „Love What Survives“
Synkro – „Memories (2008-2011)“
Kelela – „Take Me Apart“
AllttA – „The Upper Hand“
Marteria – „Roswell / Instrumentals“
Kiasmos – „Blurred“
Nuage – „Wild“
Mura Masa – „Mura Masa“
Session Victim – „Listen To Your Heart“

Till Kober (Bordermusic)

Jake Xerxes Fussell – „What In The Natuaral World“
Meridian Brothers – „¿Dónde Estás María?


Die besten Songs 2017

(04.12.2017)


Spiral Stairs – „Dundee Man“
Fiat Lux – „Secrets (2017)“
Boy Division – „Warsaw“
Morrissey – „Spent The Day In Bed“
Ariel Pink – „Heaven“
Tops – „Petals“
Day Wave – „The Days We Had“
Iron & Wine – „Call It Dreaming“

Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold)

Sophia Kennedy – „Being Special“
Nabihah Iqbal – „Eden Piece“
Girl Ray – „Don't Go Back At Ten“
Chuckamuck – „20.000 Meilen“
Dirty Projectors – „Keep Your Name“
Aldous Harding – „Imagining My Man“
Erregung öffentlicher Erregung – „Wo soll ich hin?“
Thundercat Feat. Kendrick Lamar – "Walk On By"
Zwanie Jonson – „No Reply To Love“
Ilgen-Nur – „Cool“

Emma Stenger

Princess Nokia – „Tomboy“
Kendrick Lamar – „Feel“
Angel Haze – „No Limits“
Cell7 – „City Lights“
Perfume Genius – „Slip Away“
Moses Sumney – „Indulge Me“
Alvia Islandia – „Enter The Gum“
Naomi Elisabeth – „When You Got The Best You’re Like Wow“
Dirty Projectors – „Up In Hudson“
Mount Kimbie – „Marilyn (Feat.

The Man – „Feel It Still“

Jessica Hughes (ByteFM Magazin)

Japanese Breakfast – „Road Head“
Laura Marling – „Soothing“
Yaeji – „Raingurl“
Aldous Harding – „Blend“
Erregung öffentlicher Erregung – „Aufstehn (Ich kann nicht)“
Torres – „To Be Given A Body“
Corridor – „Demain Déjà“
Mariam The Believer – „Bodylife“
Sudan Archives – „Golden City“
Eera – „Living“

Johannes Wallat (Kontrabass)

Axel Boman – „Voodoo“
Coeo – „Cabrio Mango“
Jonwayne – „Out Of Sight“
Kendrick Lamar – „Fear“
Mac DeMarco – „On The Level“
Shanti Celeste – „Make Time“
Shigeto – „Detroit Part II“
The War On Drugs – „Pain“
This Is The Kit – „Hotter Colder“
Trettmann – „Grauer Beton“

Johnny Moonlight (Eingefleischt)

L.A.


ByteFM Magazin
Neues von Gurr und Aldous Harding
(22.02.2019 / 19 Uhr)

Roskilde 2019: zwischen Nostalgie und Zukunftsvisionen

(11.07.2019)

Oder sie ließen sich von dem durchgeknallten Theater-Noise-Rock der aus Mexiko stammenden Descartes a Kant überraschen oder vom Folk-Charme von Stella Donnelly beeindrucken. Leise Musikerinnen wie Julien Baker oder Aldous Harding hatten es nicht so leicht, mit ihren Folkvariationen gegen den alkoholisierten Festivalpegel anzukommen.

., La Dispute oder Amyl & The Sniffers passten ohnehin exzellent zum die soziale Gegenwart fixierenden Roskilde-Programm.

Die neuseeländische Musikerin Aldous Harding und ihre Band verzauberten mit zarten Folk-Melodien (Foto: Götz Adler)

Bemerkenswert auch wieder die vielen Brücken, die das Festival in die Welt schlug, ob mit dem Tuareg-Blues von Bombino, dem Tropicália-Sound des brasilianischen Musikers Jorge Ben Jor, Psychedelic-Rock von den Japanern Kikagaku Moyo oder dem von karibischen Rhythmen, Yoruba-Musik und Electronica durchsetzten Sound der puertoricanischen Band Ifé.


ByteFM Magazin
Mura Masa, The Jam & Aldous Harding
(15.11.2019 / 19 Uhr)

ByteFM Magazin
Motown, The Black Keys & Aldous Harding
(26.04.2019 / 19 Uhr)

ByteFM Magazin
The Cure, Aldous Harding & Tame Impala
(22.04.2019 / 19 Uhr)

Die ByteFM Jahrescharts 2017

(29.12.2017)

John Maus - Screen Memories
16. Juana Molina - Halo
17. LCD Soundsystem - American Dream
18. Aldous Harding - Party
19. Loyle Carner - Yesterday’s Gone
20. Kelly Lee Owens - Kelly Lee Owens
21. Sudan Archives - Sudan Archives
22.


ByteFM Magazin
Jurassic 5, Aldous Harding, Nightmares On Wax
(05.03.2019 / 19 Uhr)

ByteFM Poll 2019 – Eure Musik des Jahres

(29.11.2019)


Im ByteFM Poll 2019 fragen wir Euch nach Eurer Musik der Jahres
Liebe Hörerinnen und Hörer,

zum Ende des Jahres wollen wir wieder wissen: Was sind Eure Highlights aus 2019?

Haben die kunstvollen Folk-Platten von Aldous Harding oder Big Thief Euer Herz bewegt? Oder habt Ihr Euch lieber von Black Midis Noise-Rock-Dampfwalze überrollen lassen?


Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer 2017

(31.12.2017)

King Krule – The Ooz
9. Melanie De Biasio – Lilies
10. Hurray For The Riff Raff – The Navigator
11. Aldous Harding – Party
12. Dirty Projectors – Dirty Projectors
13. Idles – Brutalism
14. Grizzly Bear – Painted Ruins
15.


- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z