Altin Gün

Altin Gün Altin Gün

Altin Gün sind eine Psychedelic-Pop-Band aus Amsterdam mit Einflüssen türkischer Melodik. Bassist Jasper Verhulst castete via Inserat eine Band, bestehend aus Erdinc Yildiz Ecevit (Saz, Keyboard, Gesang), Sängerin Merve Dasdemir, Gino Groeneveld (Percussion), Ben Rider (Gitarre) und Nic Mauskovic (Schlagzeug).

Ein Konzert mit Jacco Gardner in Istanbul begeisterte Jasper Verhulst derart für den türkischen Rock-, Psychedelic- und Funksound der 1970er-Jahre, dass er sich auf die Suche nach musikalischen MitstreiterInnen machte. 2017 erschien die Single „Tath Diller Güler Yüze“, Ende März 2018 folgte Altin Güns Debütalbum „On“. Visuell spielt die Gruppe mit Versatzstücken türkischer Tradition und 1970er-Jahre-Bildästhetik. Klanglich beziehen Altin Gün sich auf Groove-Musik und türkischen Pop der 70er-Jahre; der Gesang ist in türkischer Sprache.

Die Band berschreibt sich als „türkische Psych-Folk-Band aus Amsterdam“, erweiterte ihren Klang aber nach dem Debüt um Synthesizer, 80er-Disco-Elemente und 80er-Reggae der Ausprägung „Lovers Rock“. 2019 brachte sie die Non-Album-Single „Gelin Halayı / Dıv Dıv“ und das Album Gece heraus. Im März 2021 war Altin Güns drittes Album „Yol“ ByteFM Album der Woche.



Altin Gün im Programm von ByteFM:

Altin Gün - „On“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(26.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Altin Gün - „On“ (Album der Woche)
Altin Gün - „On“ (Bongo Joe Records) Wer über Altin Gün schreibt, der muss auch über Neşet Ertaş schreiben. Als die türkische Regierung dem 1938 geborenen Musiker Mitte der Nullerjahre den Ehrentitel „Staatskünstler“ verleihen wollte, lehnte er mit folgender Antwort ab: „Ich bin doch schon lange ein Künstler dieses Staates!“ Ertaş gilt als der Leonard Cohen seines Landes, der bis zu seinem Tod im Jahr 2012 über 30 Alben veröffentlicht hat. Dutzende seiner Songs sind zu Standards geworden, die fest in der türkischen DNA verwurzelt sind. Auf „On“, dem Debütalbum von Altin Gün, übersetzt die niederländisch-indonesisch-türkische Band einige dieser Volkslieder in ihre multikulturelle Gegenwart – mit psychedelischen Grooves und sonnigem Gemüt. // Diese Sonne steht bei der Band auch schon im Namen: Altin Gün ist türkisch für „goldener Tag“. So wird man in den ersten Sekunden des Openers „Tatli Dile Guler Yuze“ direkt von einem wunderbar trockenen Schlagzeug-Beat und einem warmen Bass-Lauf umarmt. Von Ertaş' Original bleibt nur der Text intakt, der Rest wird von der Band mit ordentlich Swing in lupenreine Funk-Musik verwandelt. Gitarrist Ben Rider und Organist Erdinc Yildiz Ecevit werfen sich verspielte Riffs zu, eine Disziplin, die auch das ebenfalls sehr kosmopolite Trio Khruangbin gemeistert hat. Darüber erhebt sich Sängerin Merve Dasdemir mit einer nonchalanten Grazie, die an die türkische Sängerin und Gitarristin Selda Bağcan erinnert – eine Künstlerin, die bereits in den 1970er-Jahren mit der Mischung aus Folklore und Psychedelia experimentierte. Das einzige Stück, das relativ nah an Ertaş' Originalversion bleibt, heißt „Sad Olip Gulmedim“. Hier übernimmt Ecevit den Gesang und kann dabei auch seine Künste am türkischen Traditionsinstrument Saz vorführen. Ein Klagelied, das inmitten von Altin Güns Funk-Party für ein Paar Minuten die Zeit anhält. Doch die Band befasst sich nicht nur mit Ertaş: Der dritte Song des Albums „Goca Dünya“ wurde von Erkin Koray popularisiert – ein weiterer Künstler, der in den 1970er-Jahren türkische Volksmusik mit Rock und Funk fusionierte. In den Händen von Altin Gün merkt man dem Stück seine 40 Jahre überhaupt nicht an, dank einer geschmackvollen Dosis R&B-Swagger.; Das beherrschen Altin Gün in der Tat: Frische, tanzbare Musik zu machen, die alten Pionieren Tribut zollt und gleichzeitig fest im Hier und Jetzt verwurzelt ist.

Türkische Poesie im Psych-Rock-Gewand: „Leylim Ley“ von Altin Gün

Von ByteFM Redaktion
(28.10.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Türkische Poesie im Psych-Rock-Gewand: „Leylim Ley“ von Altin Gün
Vertonen mit Vorliebe türkische Folklore: Altin Gün (Foto: Catharina Gerritsen) Altin Gün verstehen ihr Metier. Wobei man sagen muss, dass es ein sehr spezifisches Metier ist, das sie sich geschaffen haben. Denn das niederländisch-indonesisch-türkische Sextett hat eine Vorliebe für die Vertonung türkische Folklore in ihrem eigenen musikalischen Kosmos: Gedichte und Songs, die es an sich eher schwer in den westlichen Charts hätten, erhalten bei ihnen eine spritzige Psych-Rock- und Funk-Politur, die tanzbare Ohrwürmer daraus macht. Ob man die Sprache dabei versteht, ist da fast schon Nebensache. Dies trifft auf den Track „Leylim Ley“ in besonderer Weise zu. Schließlich bedeutet der Titel übersetzt nicht mehr als ein unverfängliches „La La La La La“. Nun sind Altin Gün bei weitem nicht die ersten, die sich des Textes annehmen. Eigentlich handelt es sich dabei um ein Gedicht des türkischen Poeten Sabahattin Ali, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelebt hat, und das schon in so vielen Varianten vertont wurde, dass es kaum noch Sinn ergibt, sie zählen zu wollen. Ein in der Türkei recht bekanntes Stück Kulturgut also. Altin Gün interpretieren das Stück nun in leicht melancholischem Ton. Wobei sie einmal mehr mit filigraner Melodik und dem präzisen, aber niemals sterilen Groove glänzen, den sie so gut beherrschen.

Altin Gün – „Aşk“ (Rezension)

Von Paul Haeberlin
(05.04.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Altin Gün – „Aşk“ (Rezension)
Altin Gün – „Aşk“ (Glitterbeat Records) // Ein kurzes Anzählen, ein sich überschlagender Trommelwirbel auf der Snare-Drum – es braucht nur wenige Sekunden und man ist mittendrin in der Welt von Altin Gün. Nach zwei, aufgrund der Pandemie zu Hause produzierten Alben meint man, die Freude darüber, wieder im Studio aufnehmen zu können, schon innerhalb der ersten Takte von „Aşk“ spüren zu können. Slide-Gitarre, elektrische Saz und ein hüpfender Bass verquirlen sich in der Eröffnungsnummer „Badi Sabah Olmadan“ zu einem schnell treibenden Rocksong. Thematisch ein Liebeslied, knüpft er an den Albumtitel „Așk“ (auf Deutsch: tieferes Gefühl der Liebe) an. Gleichzeitig ist er Ausgangspunkt für die neue, alte musikalische Ausrichtung des in Amsterdam beheimateten niederländisch-indonesisch-türkischen Sextetts. „Badi Sabah Olmadan“ war bereits in einer elektronischeren und weniger fett produzierten Version auf dem Album „Âlem“ zu hören, das im Sommer 2021 erschienen war. Dieses bildete zusammen mit „Yol“ Altin Güns Hommage an den elektronischen Pop der 80er- und 90er-Jahre. Statt Wave und Disco heißt es nun wieder 70s-Folk-Rock. Und damit knüpfen Bassist Jasper Verhulst, Sängerin Merve Daşdemir, Saz-Spieler Erdinç Ecevit, Gitarrist Thijs Elzinga, Schlagzeuger Daniel Smienk und Percussionist Chris Bruining in gewisser Weise auch wieder an die ersten beiden Alben „On“ und „Gece“ an. // Seit „On“, dem Debüt aus dem Jahr 2018, haben Altin Gün einen einzigartigen Sound kultiviert, indem sie traditionelle türkische Standards in ihren eigenen Psychedelic-Funk übersetzen, der vor allem in seiner Live-Umsetzung mitreißend ist. „Așk“ ist nun der Versuch, die Energie der Live-Konzerte in ein Studioalbum zu übertragen. Dafür hat die Band den traditionellen Weg gewählt und mit wenigen Mikrofonen und Equipment aus den 70er-Jahren direkt auf Tonband aufgenommen. In vielen Songs transportiert sich dieses Konzert-Gefühl überaus gut, wie etwa beim Synthie-Solo von Erdinç Ecevit in „Çit Çit Çedene“ oder dem basslastigen Space-Rock-Song „Rakiya Su Katamam“. Über das gesamte Album bleiben diese Momente jedoch vereinzelt. Vor allem neben ruhigeren und melancholischen Tracks, wie dem filigranen Groove „Leylim Ley“. Textlich basierend auf einem Gedicht des türkischen Poeten Sabahattin Ali, bringt der Song analog zu seinem Titel (übersetzt bedeutet es „La La La La La“) allerdings wenig neue Impulse. Zusammen mit verträumt-folkigen Songs wie „Güzelligin On Para Etmez“ führt das dazu, dass das nunmehr fünfte Album von Altin Gün über weite Strecken klingt wie ein träger Sommertag in sengender Hitze. Was aber auch nur konsequent ist – schließlich bedeutet Altin Gün „goldener Tag“.

Altin Gün mit neuer Single „Yüce Dağ Başında“

Von ByteFM Redaktion
(18.01.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Altin Gün mit neuer Single „Yüce Dağ Başında“
Altin Gün (Foto: Sanja Marusic) Deutliche Synth-Disco-Einflüsse trägt „Yüce Dağ Başında“, die neue Single der niederländischen Band Altin Gün. Das ist eigentlich auch nicht weiter überraschend. Denn bereits auf ihrem 2019er Album „Gece“ hatte das Septett aus Amsterdam sich ein wenig vom Sound ihres Debüts „On“ entfernt. Angetreten war die Gruppe 2017 zunächst mit Musik, die deutliche Spuren türkischer Psychedelic-Funk-Aufnahmen aus den 1970er-Jahren trug. Das war auch enorm spaßig, doch wenn man das Retro-Pferd zu lange reitet, führt das schnell zu Ermüdungserscheinungen. Weswegen die 80er-Synth-Sounds auf „Gece“ eine vielleicht wichtige Weiterentwicklung waren. Nach den beiden New-Age-Style-Songs auf der 2020er Single „Ordunun Dereleri“ führen uns Altin Gün nun wieder auf die Tanzfläche. Unser heutiger Track des Tages ist ein funky Floorshaker, der eigentlich gar nicht nicht mehr besonders retro klingt. Reminiszenzen an Dub, Disco, Synthpop und Funk fügt die Gruppe zu einem schlüssigen und zwingenden Tanzflächen-Tune zusammen. Zu einem Stück, das zudem so klingt, als hätten Altin Gün zu ihrem wirklich ganz eigenen Sound gefunden. Das Album „Yol“ von Altin Gün erscheint am 26. Februar 2021 auf dem Label Glitterbeat Records. Die Vorabsingle „Yüce Dağ Başında“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

Altin Gün – „Gelin Halayı“

Von ByteFM Redaktion
(05.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Altin Gün – „Gelin Halayı“
Altin Gün „Gelin Halayı“ ist eine Seite einer Single, die die niederländisch-türkische Band Altin Gün kurz nach ihrem letzten Album auf den Markt bringt. Erst im April hatte die stark von türkischem 1970er-Psychedelic-Pop inspirierte Gruppe aus Amsterdam ihr zweites Album „Gece“ veröffentlicht. Die Synthesizer auf dem Longplayer schienen eine Hinwendung zu elektronischeren Sounds anzudeuten. Doch die neue Single ist wieder ein Update des Siebziger-Sounds des Debütalbums „On“, das 2018 bei ByteFM Album der Woche war. Ein tanzbares Update noch dazu, das von einem traditionellen Brauttanz inspiriert ist: „Halay“. Die B-Seite „Dıv Dıv“ zieht das Tempo sogar noch einmal an: Ein Uptempo-Liebeslied mit Funkbass. „Gelin Halayı / Dıv Dıv“ von Altin Gün erscheint am 8. November 2019 auf ATO Records als Vinyl-Single. „Gelin Halayı“ ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an: Gelin Halayı / Dıv Dıv (single) by Altin Gün

Altin Gün – „Süpürgesi Yoncadan“

Von ByteFM Redaktion
(21.04.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Altin Gün – „Süpürgesi Yoncadan“
Altin Gün // Türkische Folklore im modernen Funk-Gewand – das war das Erfolgsrezept, mit dem Altin Gün 2018 mit „On“ eine der besten Platten des Jahres aus dem Hut zauberten. Das niederländisch-indonesisch-türkische Sextett wird in Kürze den Nachfolger „Gece“ veröffentlichen – und der erste Vorbote „Süpürgesi Yoncadan“ deutet bereits eine neue Richtung für die Band an: Anstatt knochentrockener Grooves und elektrifizierten Saz-Riffs präsentieren Altin Gün blubbernden Synth-Funk – ohne dabei die übersprudelnde Spielfreude einzubüßen, die „On“ zu solch einer kosmopoliten Party machte.

„Ordunun Dereleri“: neue Single von Altin Gün

Von ByteFM Redaktion
(18.11.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Ordunun Dereleri“: neue Single von Altin Gün
Filmstill aus dem Musikvideo zu Altin Gün - „Ordunun Dereleri“ Die türkisch-niederländische Psychedelic-Band Altin Gün hat eine neue Single namens „Ordunun Dereleri“ veröffentlicht. „Ordunun Dereleli“ heißt auf Deutsch „Die Flüsse von Ordu“. Bei Ordu handelt es sich um eine Region im Osten der Türkei, an der Küste zum Schwarzen Meer. Der Track ist eine eigene Interpretation des türkischen Folk-Songs, der von Sehnsucht und einer verflossenen Liebe handelt. Der Liedtext dreht sich um eine Frau, die allmorgendlich an einem Fluss über ihre große Liebe singt. Und zwar mit der Hoffnung, dass sie zu ihr zurückkehrt.

Hidden Tracks

Altin Gün (Goldener Tag)

(24.02.2021 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hidden Tracks - Altin Gün (Goldener Tag)
Die Band Altin Gün aus Amsterdam veröffentlicht in dieser Woche ihr drittes Album "Yol". // Wir hören u. a. einige Vorbilder (Erkin Koray, Baris Manko, Neset Ertas), Auszüge der drei Alben und die Plattenpolytour von Micha Phonem befasst sich ebenfalls mit Altin Gün.

20 aus 2018: die besten Alben der ersten Jahreshälfte

Von ByteFM Redaktion
(02.07.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
20 aus 2018: die besten Alben der ersten Jahreshälfte
12. Altin Gün - „On“ // Wer über Altin Gün spricht, der muss auch über Neşet Ertaş sprechen. Ertaş gilt als der Leonard Cohen der Türkei und hat bis zu seinem Tod im Jahr 2012 über 30 Alben veröffentlicht. Dutzende seiner Songs sind zu Standards geworden. Auf „On“, dem Debütalbum von Altin Gün, übersetzt die niederländisch-indonesisch-türkische Band einige dieser Volkslieder in ihre multikulturelle Gegenwart – mit psychedelischen Grooves. Doch die Band befasst sich nicht nur mit Ertaş: Ein Song des Albums „Goca Dünya“ stammt auch von Erkin Koray – einem weiteren Künstler, der in den 1970er-Jahren türkische Volksmusik mit Rock und Funk fusionierte. Dank der von Altin Gün eingestreuten geschmackvollen Dosis R&B-Swagger merkt man dem Stück seine 40 Jahre aber nicht an, sowie es die Band überhaupt über das gesamte Album hinweg schafft, frische, tanzbare Musik zu machen, die alten Pionieren Tribut zollt und gleichzeitig fest im Hier und Jetzt verwurzelt ist.

Vom Schlafzimmer auf die Festivalbühnen: Pip Blom & Eut

Von ByteFM Redaktion
(12.09.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vom Schlafzimmer auf die Festivalbühnen: Pip Blom & Eut
Komplett anders und trotzdem wunderbar geht es bei der kosmopoliten Party von Altin Gün zu: Die Band verwandelt türkische Volkslieder in psychedelische Funk-Songs. Saz, Keyboards, E-Gitarre, Bass und Drums beschwören dabei einen Groove herauf, dem man sich nicht entziehen kann. Abgerundet wird das Paket von der nonchalanten Grazie der Sängerin Merve Dasdemir. Ihr Debütalbum „On“ ist eines unserer besten Alben des Jahres 2018. // Altin Gün und Joep Beving Pip Blom, Eut, Altin Gün und Joep Beving kommen alle aus den Niederlanden - ein Land, dessen Musikszene sich in diesem Jahr auf dem Reeperbahn Festival präsentiert: Im Rahmen der Dutch Impact Party verwandelt sich das Molotow am 20. September 2018 in einen Mikrokosmos der „Lowlands“, in dem sich experimentelle Neoklassik, Indie-Rock und Psych-Funk die Hand geben.

Alben des Jahres 2018

Von ByteFM Redaktion
(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2018
1. Altin Gün – „On“ // 7. Altin Gün – „On“ // Altin Gün – „On“ // Altin Gün – „On“

PopKocher

Altin Gün: „Rakıya Su Katamam“

(05.04.2023 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
PopKocher - Altin Gün: „Rakıya Su Katamam“
Anatolischer Psychedelic-Folk-Rock von Altin Gün mit Vintage-Verzerrern, Wah-Wah-Pedal und betörenden Melodien aufgedröselt und wieder zusammengesetzt!

Nachhall

Das Klima-Engagement von Altin Gün & Massive Attack

(27.09.2021 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nachhall - Das Klima-Engagement von Altin Gün & Massive Attack
Die türkisch-niederländische Synth-Psych-Funk-Band Altin Gün engagiert sich für den Klimaschutz und hat kürzlich durch eine Überraschungsveröffentlichung auf Umweltprobleme aufmerksam gemacht. Und dabei ein überdurchschnittlich gutes Album abgeliefert, das man aber nicht überall streamen kann. Mit den Einnahmen aus dem Album „Âlem“ unterstützt die Gruppe den Klimaschutz und bemüht sich, auch das Tourleben nachhaltig zu gestalten.

Wellenlänge

Altin Gün: Aus Folk wird Elektropop

(01.03.2021 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wellenlänge - Altin Gün: Aus Folk wird Elektropop
Aus Alt mach Neu – nach dieser Devise arbeiten Altin Gün seit rund fünf Jahren. So gibt die Amsterdamer Band auch auf ihrem dritten Album «Yol» traditionellen türkischen Volksliedern ein frisches Klangkleid. Dieses Mal dominiert flirrender Elektropop, während die ersten beiden Alben stärker im Psych-Rock angesiedelt waren. Welches Electronica-Duo an der Produktion des Albums mitgearbeitet hat und in welchem musikalischen Netzwerk sich das türkisch-niederländische Sextett sonst noch bewegt, damit beschäftigt sich diese Ausgabe der Wellenlänge.

Tropeninstitut

Meliza, Altin Gün & Thiago Nassif

(06.03.2021 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Meliza aus Guadeloupe, der türkisch-holländischen Anadolu-Pop-Band Altin Gün und dem brasilianischen Sänger Thiago Nassif gehen wir in die Achtziger, mit Angelique Kidjo und Okonkolo besingen wir die Orishas und mit Cuasares und Papa Candito legen wir cheesige Synthesizersounds auf Latin Grooves.

ByteFM Magazin

Public Image Ltd, Altin Gün und Devendra Banhart

(22.11.2019 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem: Musik von Altin Gün, Swutscher und Devendra Banhart.

Tropeninstitut

Rückblick 2019

(28.12.2019 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Altin Gün – „Gece“ (Glitterbeat) – Holland / Türkei Die beste Anadol-Soul-Band kommt aus den Niederlanden: Bassist Jasper Verhulst, Keyboarder und Sänger Erdinc Yildiz Ecevit und die Sängerin Merve Dasdemir und ihre Band Altin Gün grooven besser, als es im Istanbul der 70er je gegroovt hat.

„Seni Sen Olduğun İçin Sevdim“ von Şatellites aus Tel Aviv

Von ByteFM Redaktion
(23.10.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Seni Sen Olduğun İçin Sevdim“ von Şatellites aus Tel Aviv
Auch Bands wie Altin Gün benutzen mitunter die Bağlama auf eine ähnliche Weise. So, wie sie schon in den 70ern im „Anadolu Rock“ von Acts wie Ersin Koray und Barış Manço zu hören war. Anders als Yıldırım und Altin Gün haben Şatellites ihre Musik bislang weder auf Mr Bongo noch bei Bongo Joe veröffentlicht. Auch wenn sie sicherlich gut in die Roster dieser Labels passen würden, brachte ein lokales Label ihre ersten beiden Singles heraus. Das heißt Batov Records und ist ein vielversprechendes israelisches Underground-Label. Mit „Pur“ von Sababa 5 stellte Batov kürzlich schon einmal einen ByteFM Track des Tages.

European Talent Exchange Programme: Mehr Europa auf den Festivals

Von ByteFM Redaktion
(28.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
European Talent Exchange Programme: Mehr Europa auf den Festivals
Altin Gün, eine der vom European Talent Exchange Programme geförderten Bands // Ruud Berends ist seit Anfang beim ETEP dabei. Im Interview verriet er, was sie damals zur Gründung des Austauschprogramms motiviert hat: „Früher war es so, dass eigentlich alle Bands aus den Staaten oder England kamen, die ‚Pipelines‘ für das Booking gingen quasi nur in eine Richtung. Unser Ziel ist es, neue ‚Pipelines‘ innerhalb von Europa zu schaffen.“ Ein Vorhaben, dass mittlerweile eindrucksvoll Früchte trägt: Allein im Jahr 2018 organisierte das ETEP 483 Konzerte von 161 Bands an 122 Festivals. So wurden beispielsweise die niederländisch-türkische Funk-Band Altin Gün und die belgische Indie-Hoffnung Tamino auf zehn Festivals vermittelt, das schweizer Art-Metal-Projekt Zeal & Ardor auf 13 und das internationale Projekt Superorganism war sogar auf 19 europäischen Festivals unterwegs.

Alben des Jahres 2019

Von ByteFM Redaktion
(13.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2019
Altin Gün – „Gece“ // Altin Gün – „Gece“

Songs des Jahres 2018

Von ByteFM Redaktion
(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Altin Gün – „Cemalin“ // 1. Altin Gün – „Kaymakamin Kizlari“

Setlist

Lee Fields, Altin Gün & Alice Phoebe Lou

(02.04.2019 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem kommen auf Tour: Sam Fender, Mike Krol und viele mehr.

Setlist

Altin Gün, Wolf Parade, Negroman

(04.02.2020 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unterwegs sind unter anderem die Londoner Psych-Punks von The Big Moon, der Londoner Schlagzeuger Moses Boyd, der weit über die Grenzen des Jazz hinausgeht sowie Negroman und Juju Rogers, die auch am Freitag im ByteFM Magazin zu Gast sind. Aber das sind nur drei Konzerttipps von vielen in dieser Ausgabe.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Vanessa Wohlrath

(26.03.2018 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik zu den Konzerttouren von Lea Porcelain, Jamie Stewart und Florist, sowie einem Song aus unserem neuen ByteFM Album der Woche: "On" von Altin Gün.

Setlist

Two Door Cinema Club, Marika Hackman, Loyle Carner

(03.12.2019 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Konzertempfehlungen u. a. mit Touren von Folk-Sänger Joshua Radin aus Ohio und türkischem Psych-Pop aus Amsterdam von Altin Gün, die ebenfalls auf Tournee sind. Mehrfach vertreten: Südostlondon, z. B. durch die Dark-New-Wave-Band Talk Show aus Peckham, der ein Friseurbesuch zum Plattenvertrag verhalf und einen Jazz-Drummer aus derselben Ecke der britischen Hauptstadt.

ByteFM Magazin

Galcher Lustwerk, Balthazar & Malphino

(28.11.2019 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Altin Gün, Benin City und Swutscher.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(13.05.2018 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Rückblick auf die Magazin-Sendungen der vergangenen Woche – heute mit Neuigkeiten und Konzertterminen von u.a. Altin Gün, Gordon Raphael und Shame.

10 bis 12

Days Go By

(04.04.2023 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik von Altin Gün, SBTRKT, Michael Kiwanuka oder auch Madonna.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Diviam Hoffmann

(27.03.2018 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem hört Ihr heute im ByteFM Magazin Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Altin Gün.

ByteFM Charts

2023 – Woche 15

(17.04.2023 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik von u. a. Ulrika Spacek, Altin Gün, Hendrik Otremba und Debby Friday.


Altin Gün live

Hamburg: Stadtpark Open Air 13.08.2024

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z