Angel Olsen

Angel Olsen Bild: Angel Olsen (Foto: Cameron McCool)

Angel Olsen ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin und Gitarristin, die 1987 in St.Louis geboren wurde. Im Jahr 2011 veröffentlichte sie ihre erste EP „Strange Cacti“. Ihr Debütalbum „Half Way Home“ erschien 2012. Seit 2014 veröffentlicht Olsen ihre Musik über das US-amerikanische Independent-Label Jagjaguwar.

Angel Olsen vermischt in ihrer Musik Einflüsse aus Folk, Country, Indie-Rock und Grunge. Als charakteristisch gelten dabei ihre dunkle, brüchige Stimme und ihre aufwändigen Arrangements, bei denen verhallte Gitarren, Streicher, Mellotron und Synthesizer zum Einsatz kommen. In ihren Lyrics befasst sie sich sowohl mit intimen Themen wie Liebeskummer und ihrer komplizierten Familiengeschichte – Olsen wuchs bei einer Pflegefamilie auf – als auch mit Gesellschaftlichem. So nahm sie auf ihrem dritten Album „My Woman“aus dem Jahr 2016 verschiedene Frauenrollen ein. Angel Olsen hat mit zahlreichen anderen Indie-MusikerInnen zusammengearbeitet, darunter Alex Cameron, Bonnie „Prince“ Billy, Marissa Nadler und Cass McCombs.

Im Oktober 2019 veröffentlichte Angel Olsen mit „All Mirrors“ ihr viertes Studioalbum. Es handelt davon, sich selbst als Gegenüber zu sehen und war Album der Woche bei ByteFM.



Angel Olsen im Programm von ByteFM:

Angel Olsen - „My Woman“ (Album der Woche)

(29.08.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen - „My Woman“ (Jagjaguwar) Veröffentlichung: 2. September Web: angelolsen.com Label: Jagjaguwar Vor zwei Jahren spielte Angel Olsen im Rahmen des Reeperbahn Festivals in einer mittelgroßen Konzerthalle in Hamburg. // Entsprechend unruhig war es vor der Bühne – ein ständiges Kommen und Gehen, laute Gespräche. Doch das konnte Angel Olsen nichts anhaben. Ein paar bissige Blicke konnte sie sich nicht verkneifen, aber die Show spielte sie mit Elan und bittersüßer Hingabe durch. // Ein paar bissige Blicke konnte sie sich nicht verkneifen, aber die Show spielte sie mit Elan und bittersüßer Hingabe durch. Das Bittersüße und das Unbeirrbare sind Angel Olsen eigen und zeichnen ihre Songs seit ihrem Debüt „Strange Cacti“ aus dem Jahr 2010 aus. Aufgewachsen in St. // Mit „Burn Your Fire For No Witness“ rückte Olsen 2014 von dem introvertierten, akustischen Stil ab – das erste Album, das sie mit kompletter Band einspielte, klingt rau, unnachgiebig, rockig. Nun gibt sie ihren Songs mit „My Woman“ einen neuen Spin. So wie sich Angel Olsen in den Videos zu „Intern“ und „Shut Up Kiss Me“ halbernst in einen Performance-Charakter wirft, scheint sie auch auf dem neuen Album verschiedene Rollen anzunehmen. // Das Vibrato in ihrer Stimme setzt sie erfrischend direkt ein, manchmal bis zum Überschlag. Die Gitarre spinnt dazu aufrichtige bis traumwandlerische Melodien. Angel Olsen hat einen unnachahmlichen Stil gefunden – zwischen frühem Rock ’n’ Roll, poppigen 40er-/50er-Country-Momenten und traditionellem Folk –, wie eine Rückblende in Zeiten, die es so nie wirklich gegeben hat.

Die ByteFM Jahrescharts 2014

(29.12.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The War On Drugs - Lost In The Dream 23. Trümmer - Trümmer 24. Shabazz Palaces - Lese Majesty 25. Angel Olsen - Burn Your Fire For No Witness. Die persönlichen Top-Alben und -Songs des ByteFM-Teams: Benjamin Löhner (Beat Repeat) Alben / EPs: 1. // Klaus Walter (Was ist Musik) Alben (ohne Reihenfolge): Fatima Al Qadiri - Asiatisch Hieroglyphic Being And The Configurative Or Modular Me Trio - The Seer Of Cosmic Visions Planningtorock - All Love's Legal Moodymann - Moodymann Traxman - Da Mind Of Traxman Fhloston Paradigm - The Phoenix Sleaford Mods - Divide And Exit Copeland - Because I'm Worth It Marshall Allen Presents Sun Ra And His Arkestra – In The Orbit Of Ra V/A - Dylan's Gospel V/A - Haiti Direct V/A - Calypso Craze. Luise Vörkel (ByteFM Magazin) Alben: 1. Angel Olsen – Burn Your Fire For No Witness 2. Mile Me Deaf – Holography 3. Tara Jane O'Neil - Where Shine New Lights 4. // Ja, Panik – Libertatia 10. Moth Eggs – Recursive Surfing. Songs: 1. Julia Holter – Don't Make Me Over 2. Angel Olsen – Forgiven/Forgotten 3. The Memories – Touched By An Angel 4. Drake – How Bout Now 5. Planningtorock – U&U 6. // Shabazz Palaces - "Lese Majesty" 3. The Notwist - "Close To The Glass" 4. Vermont - "Vermont" 5. Angel Olsen - "Burn Your Fire For No Witness" 6. Andy Stott - "Faith In Strangers" 7. Ought - "More Than Any Other Day" 8. // Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Alben (ohne Reihenfolge): Klaus Johann Grobe - Im Sinne Der Zeit Shabazz Palaces - Lese Majesty Real Estate - Atlas Lambert - Lambert Daniel Ögren - Brev Till Kristinehamn Jungle - Jungle Caribou - Our Love Flying Lotus - You're Dead! Stephen Malkmus & The Jicks - Wig Out The Jagbags Angel Olsen - Burn Your Fire For No Witness Silk Rhodes - Silk Rhodes. Wenzel Burmeier (Das Draht) 1. Flying Lotus – You’re Dead 2.

Angel Olsen - „Phases“ (Rezension)

(12.11.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen - „Phases“ (Rezension)
Angel Olsen - „Phases“ (Jagjaguwar) 7,4 B-Seiten- oder Raritäten-Sammlungen gelten oftmals als musikindustrielles Recycling: Sie müssen gegen den Vorwurf verteidigt werden, lediglich die Aufmerksamkeit der Fangemeinde hoch zu halten, bis eine Künstlerin oder ein Künstler ein Nachfolgealbum zu einem erfolgreichen Release fertig hat. // Angel Olsen - „Phases“ (Jagjaguwar) 7,4 B-Seiten- oder Raritäten-Sammlungen gelten oftmals als musikindustrielles Recycling: Sie müssen gegen den Vorwurf verteidigt werden, lediglich die Aufmerksamkeit der Fangemeinde hoch zu halten, bis eine Künstlerin oder ein Künstler ein Nachfolgealbum zu einem erfolgreichen Release fertig hat. Auch die US-amerikanische Künstlerin Angel Olsen hat mit „My Woman“ sicherlich zu Recht eins der gefeiertsten Alben 2016 veröffentlicht. Zudem ist sie seit dem Release vor gut einem Jahr unermüdlich getourt, hat Gastauftritte absolviert (zuletzt etwa auf Alex Camerons „Forced Witness“) und ist quasi Indie-Rock-Darling der Stunde. // Letzteres wartet mit einer treffenden Zeile auf, die das Tour-Leben zwischen Jetlag und Soundcheck präzise zusammenfasst: „Time moves so strangely when you’re moving all the time.” Startschuss für die ausgiebigen Tourneen von Angel Olsen und Band war allerdings nicht ausschließlich „My Woman“, sondern bereits der Vorgänger „Burn Your Fire Without Witness“ aus dem Jahre 2014. // Ihnen allen gemein aber ist die große Intimität, mit der Olsen ihre zu unterschiedlicher Zeit entstandenen Stücke singt. Und tatsächlich zeigt uns Angel Olsen damit, was ihre "B-Sides & Rarities Collection" auch sein kann: Eine lohnenswerte Werkschau, die sowohl die musikalischen Wurzeln als auch den künstlerischen Werdegang illustriert und somit Fans und Neulingen gleichermaßen einen gelungenen Überblick über den Output einer der interessantesten Musikerinnen dieser Zeit gibt.

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Jahrescharts 2016
Radiohead - A Moon Shaped Pool 8. Suff Daddy - Birdsongs 9. Whitney - Light Upon The Lake 10. Anderson .Paak - Malibu 11. Angel Olsen - My Woman 12. Charles Bradley - Changes 13. Solange - A Seat At The Table 14. Savages - Adore Life 15. // Songs: Warpaint – New Song Beyoncé – Formation The xx – On Hold Die Heiterkeit – Im Zwiespalt Schwabinggrad Ballett & Arrivati – Ma Place Angel Olsen – Shut Up Kiss Me Animal Collective – Floridada Blood Orange – Augustine Human Abfall – Bequeme Stellung Oum Shatt – Hot Hot Cold Cold. // Songs (ohne Reihenfolge): Soft Hair - Lying Has To Stop Loyle Carner - No CD Karies - Ego Voin Oruwu - A-mplification(draft) King Gizzard & The Lizard Wizard - Robot Stop Frank Ocean - Ivy Jenny Hval - Conceptual Romance Gurr - Moby Dick Angel Olsen - Shut Up Kiss Me Car Seat Headrest - Unforgiving Girl (She’s Not An). Emma Stenger (ByteFM-Redaktion) Alben: Me Succeeds - Into Randomness All diese Gewalt - Welt in Klammern Radiohead - A Moon Shaped Pool Frankie Cosmos - Next Thing Pity Sex - White Hot Moon Solange - A Seat At The Table Childish Gambino - „Awaken, My Love! // Thank You 4 Your Service. 10 „Songs Matter“-Tracks (weiblich, alphabetisch): Haley Bonar - I Can Change Margaret Glaspy - You And I Lisa Hannigan - Prayer For The Dying Julia Jacklin - Coming Of Age Marissa Nadler - All The Colors In The Dark Angel Olsen - Shut Up Kiss Me Palehound - Cinnamon Emma Russack - Another Chance Hope Sandoval & The Warm Inventions - I Took A Slip Maria Taylor - A Good Life.

Angel Olsen kündigt neues Album „Whole New Mess“ an

(29.07.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen kündigt neues Album „Whole New Mess“ an
Angel Olsen (Foto: Kyle Coutts) US-Musikerin Angel Olsen hat ein neues Album namens „Whole New Mess“ angekündigt. War „All Mirrors“ aus dem vergangenen Jahr noch opulent inszenierte Überwältigungsmusik, geht Olsen mit dem neuen Album musikalisch zurück an den Anfang ihrer Karriere: „Whole New Mess“ ist ihr erstes solo eingespieltes Album seit dem Debüt „Half Way Home“ aus dem Jahr 2012. // Anlass für diesen rudimentären und intimen Ansatz der Aufnahmen war das Ende einer Beziehung, wie Angel Olsen erklärt: „Ich habe diese Trennung durchgemacht, aber es war so viel mehr als das – ich habe auch eine Freundschaft verloren. // Ich wollte das Album aufnehmen, als ich diese Gefühle noch verarbeitet habe.“ Um dieser Verletzlichkeit genügend Raum zu geben, wählte Angel Olsen einen besonderen Ort für die Aufnahme: The Unknown, eine katholische Kirche aus dem frühen 20. Jahrhundert in Anacortes, Washington, die heute auch als Aufnahmestudio genutzt wird.

Ab sofort in Hamburg und München: die Januar-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

(02.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ab sofort in Hamburg und München: die Januar-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder
Die aktuelle Ausgabe kommt diesmal mit zwei verschiedenen Covermotiven: In Hamburg zieren Hundreds unseren Folder, in München ist es die US-Musikerin Angel Olsen. Zwei Städte, zwei Cover Das Hamburger Elektopop-Duo Hundreds ist das musikalische Familienprojekt von Eva und Philipp Milner. // Für unseren Folder wurde das Duo von der Hamburger Künstlerin Julia Fuchs portraitiert. Bereits auf ihrem Debütalbum „Half Way Home“ aus dem Jahr 2012 etablierte Angel Olsen aus St. Louis, Missouri, ihren ganz eigenen, rohen und assoziativen Stil. Ihrem charakteristischen Gesang zwischen Hingabe und Anklage hat die Folk-Musikerin auf ihrem aktuellen Album „All Mirrors“ erstmalig Streicher und Synthesizer hinzugefügt. // Mit diesem Album landete sie 2019 sowohl in den ByteFM Jahrescharts, stand aber auch in der Gunst unserer Hörerinnen und Hörer ziemlich weit oben. Am 29. Januar ist Angel Olsen zu Gast in den Münchner Kammerspielen. Für unseren Folder wurde sie vom Hamburger Künstler Thorsten Passfeld als Holzschnitt gearbeitet.

Angel Olsen kündigt neues Album „All Mirrors“ an

(30.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen kündigt neues Album „All Mirrors“ an
Angel Olsen (Foto: Cameron McCool) Angel Olsen hat sich mit ihrer Musik einen Weg in die düsteren Gefilde menschlicher Seelenwelten gebahnt. Den Blick für das Außen verliert die US-amerikanische Musikerin hierbei jedoch nicht. // Parallel zum neuen Album hat die Künstlerin auch neue Tourdaten bekanntgegeben. Für drei Shows kommt Angel Olsen Anfang 2020 auch nach Deutschland. Die Tour wird präsentiert von ByteFM: 29.01.2020 München - Kammerspiele 30.01.2020 Berlin - Huxleys 05.02.2020 Hamburg - Gruenspan Hört Euch „All Mirrors“ hier an:

Tickets für Angel Olsen

(23.09.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen Folk- und Indie-Rock-Sängerin Angel Olsen wuchs in St. Louis, Missouri, auf und begann schon früh, eigene Songs zu schreiben. Ihre erste, selbstveröffentlichte EP "Strange Cacti" erschien 2011. // Im Februar dieses Jahres veröffentlichte die US-Amerikanerin mit der außergewöhnlichen Stimme ihr zweites Studioalbum mit dem Titel "Burn Your Fire For No Witness", das von keinem geringeren als John Congleton produziert wurde, der schon mit Musikern und Musikerinnen wie Bill Callahan, Anna Calvi, Modest Mouse und Amanda Palmer zusammengearbeitet hat. Im Oktober kommt Angel Olsen nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. ByteFM präsentiert die Tour und verlost 1×2 Karten pro Spielort.

Angel Olsen (Ticket-Verlosung)

(11.10.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen (Ticket-Verlosung)
Angel Olsen (Foto: Amanda Marsalis) Angel Olsens musikalische Karriere startete in der zweiten Reihe: Als Background-Sängerin tourte die Musikerin nämlich jahrelang mit Folk-Weirdo Bonnie „Prince“ Billy durch die Gegend, bevor sie sich dazu entschloss, es auf eigene Faust zu versuchen. // Der charakteristische Gesang zwischen Hingabe und Anklage und die Unnachgiebigkeit, mit der die 29-Jährige existenzielle Themen anspricht, prägen auch das neue Album „My Woman“, das Anfang September erschienen ist und mit dem die Musikerin nun für vier Shows nach Deutschland kommt. ByteFM präsentiert die Tour von Angel Olsen und verlost zwei Gästelistenplätze pro Konzert (für Euch und Eure Begleitung). Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 16. // Oktober mit dem Betreff „Angel“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Angel Olsen spielt an folgenden Terminen in Deutschland: 19.10.16 Hamburg - Kampnagel 25.10.16 Berlin - Columbia Theater 26.10.16 München - Ampere 28.10.16 Köln - Stadtgarten

Songs des Jahres 2019

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2019
Songs des Jahres 2019 Jessica Hughes (ByteFM Magazin) Mira Mann – „Schau mir in die Augen“ Sampa The Great – „OMG“ Shygirl – „Uckers“ Sudan Archives – „Confessions“ Georgia – „Started Out“ Angel Olsen – „Lark“ Stella Donnelly – „Tricks“ Sasami – „Free“ Hand Habits – „Placeholder“ Chastity Belt – „Ann’s Jam“ Ingo Scheel (Flashback) ... // . – „Liberty Belle“ Purple Mountains – „Margaritas At The Mall“ Big Thief – „Cattails“ Kindness – „Cry Everything“ (feat. Robyn) Little Simz – „Boss“ Angel Olsen – „Lark“ The Düsseldorf Düsterboys – „Wand“ Billy Woods, Kenny Segal – „Spongebob“ Billie Eilish – „Bury A Friend“ Markus Ortmanns (Knuspern) Black Midi – „Talking Heads“ FKA Twigs – „Cellophane“ Heinz Strunk – „Abgelaufen“ Hot Chip – „Hungry Child“ Little Simz – „Boss“ SSIO – „Testo E“ Nilüfer Yanya – „In Your Head“ Sault – „Don't Waste My Time“ Stereo Total – „Die Dachkatze“ Tinashe – „Die A Little Bit“ (feat. // Shame) Fatoni – „Clint Eastwood“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Olden Yolk – „Cotton & Cane“ Jaimie Branch – „Nuevo Roquero Estéro“ Little Simz – „101 FM“ The Comet Is Coming – „Birth Of Creation“ Bilderbuch – „Frisbee“ Liam Bailey – „Champion Joe Armon-Jones – „Yellow Dandelion“ The Mystery Lights – „Im So Tired (Of Living In The City)“ U-Bahn – „Unlucky Draw“ Theon Cross – „Activate“ Kokoroko – „Ti-de“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) (Sandy) Alex G – „Gretel“ Levin Goes Lightly – „Rote Lippen“ Messer – „Anorak“ Okay Kaya – „Ascend And Try Again“ Kummer – „9010“ Black Midi – „Ducter“ Slowthai – „Doorman“ Lower Dens – „I Drive“ Ebow – „K4L“ Thom Yorke – „Dawn Chorus“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Jessica Pratt – „Aeroplane“ Disq – „Communication“ Panda Bear – „Token“ Peggy Gou – „Starry Night“ Toro Y Moi – „Ordinary Pleasure“ Africa Express – „City In Lights“ Harry Styles – „Lights Up“ Lizzo – „Juice“ Drugdealer – „Fools“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „Adwa“ Billie Eilish – „Bad Guy“ Suzan Köcher's Suprafon – „Peaky Blinders“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Planet B“ Hodja – „We Are The Here And Now“ Dirty Sound Magnet – „Rigid Soul“ Nap – „VoiGo“ Coogans Bluff – „Gadfly“ Welcome Inside The Brain – „Baptist Preacher“ The Comet Is Coming – „Summon The Fire“ Marc Albermann (Eingefleischt) Benjamin Tod – „We Ain't Even Kin“ Lost Dog Street Band – „Just To Say Goodbye“ Tiny Fingers – „Ex Flights“ Morlock Dilemma – „Die Stadt frisst ihre Kinder“ Fluoride – „Hoax“ Panzerfaust – „The Day After Trinity“ Cloud Rat – „Delayed Grief // Farmhouse Red“ Bruce Springsteen – „Tucson Train“ Chris Robinson Brotherhood – „The Chauffeur's Daughter“ Ultha – „No Fire, Only Smoke“

Alben des Jahres 2019

(13.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2019
Klaus Frederking (AfroHeat) Various – „Kinshasa 1978 (Originals & Reconstructions)“ Andrea Benini – „Drumphilia Vol. 1“ Saigon Soul Revival – „Hoa Âm Xua“ Various – „#NuNairobi“ Gyedu Blay-Ambolley – „11th Street, Sekondi“ Various – „Two Tribes“ Lucibela – „Laço Umbilical (Remix)“ Various – „Nostalgique Kongo 1950 – „ „1960“ Derya Yıldırım & Grup Şimşek – „Kar Yağar“ Various – „Oonoops Drops Vol. 2“. Leif Gütschow (ByteFM Team) Allah-Las – „Lahs“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Cass McCombs – „Tip Of The Sphere“ Diiv – „Deceiver“ Guided By Voices – „Warp And Woof“ Jamila Woods – „Legacy! // Sandra Zettpunkt (Golden Glades) Tandem Felix – „Rom-Com“ Vanishing Twin – „The Age Of Immunology“ Doug Tuttle – „Dream Road“ Cate Le Bon – „Reward“ Pernice Brothers – „Spread The Feeling“ Sunbeam Sound Machine – „Goodness Gracious“ Lens Mozer – „Don’t Stop“ The Pearlfishers – „Love & Other Hopeless Things“ Corridor – „Junior“ Max Gowan – „Bygones“. Ruben Jonas Schnell (Zimmer 4 36) Rap – „Export“ Oli XL – „Rogue Intruder, Soul Enhancer“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Toro Y Moi – „Outer Peace“ Automatic – „Mind Your Own Business (Single) Deli Girls – „I Don't Know How To Be Happy“ Levin Goes Lightly – „Nackt“ Jessica Pratt – „Quiet Signs“ Deem Spencer – „Pretty Face“ Leif – „Loom Dream“. // Christa Helbling (Wellenlänge) Cate Le Bon – „Reward“ Helado Negro – „This Is How You Smile“ Vagabon – „Vagabon“ Jessica Pratt – „Quiet Signs“ Aldous Harding – „Designer“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Sasami – „Sasami“ Black Midi – „Schlagenheim“ Solange – „When I Get Home“ Melissa Kassab – „Rodeo“.

Angel Olsen – „All Mirrors“ (Album der Woche)

(07.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen – „All Mirrors“ (Album der Woche)
Angel Olsen – „All Mirrors“ (Jagjaguwar) Angel Olsen hat es sich für ihr neues Album nicht besonders leicht gemacht. Nicht etwa, weil „All Mirrors“ als verkopfte Konzeptplatte daherkommt oder mit komplizierten Songstrukturen gefüllt ist. // Vom folkigen Debüt „Half Way Home“ über den Indie-Rock-Nachfolger „Burn Your Fire For No Witness“ bis zum transzendentalen Glam-Pop von „My Woman“ hat Angel Olsen bisher noch nie weniger als ein sehr gutes Album abgeliefert. Doch „All Mirrors“ zementiert endgültig ihren Status als Meisterin ihres Fachs.

Drei Lieblingssongs von İlgen-Nur

(10.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Drei Lieblingssongs von İlgen-Nur
Und die neue Platte „Honey“ ist einfach nur: Wow. Alex Cameron feat. Angel Olsen – „Stranger‘s Kiss“ Ich liebe Alex Cameron und ich liebe Angel Olsen. Beide sind sehr unterschiedlich – und ich finde es extrem cool, dass die gemeinsam einen Song gemacht haben. // Das stimmt einfach nicht. Ich meine, wir leben in einer Zeit, in der es FKA Twigs, King Princess, Alex Cameron und Angel Olsen gibt. Jeff Buckley – „So Real“ Dieser Song ist unter meinen Top-Ten-Lieblingssongs of all time.

Smith & Olsen, Shirt, Timberlake: Drei neue, sehenswerte Videos

(05.01.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Smith & Olsen, Shirt, Timberlake: Drei neue, sehenswerte Videos
Mann im Wald im Rollkragen, harter Kerl von der Eastcoast und Angel Olsen am Steuer bei Sonny Smith: Screenshots aus drei sehenswerten Videos des Tages Sonny Smith feat. Angel Olsen – „Burnin‘ Up“ Sonny Smith mag nicht der bekannteste Künstler unserer Zeit sein, dafür ist er einer der produktivsten: Für sein hoch ambitioniertes 100 Records Project schrieb der Künstler aus San Francisco 100 A- und 100 B-Seiten für fiktive KünstlerInnen, nebenbei veröffentlichte er als Frontmann von Sonny & The Sunsets elf Alben und ein Musical namens „The Dangerous Stranger“. // Anfang März wird Smiths erstes offizielles Soloalbum erscheinen, für die erste Single „Burnin‘ Up“ hat er eine ihn perfekt ergänzende Mitstreiterin rekrutiert: Die Indie-Rock-Chanteuse Angel Olsen. Der Song ist ein warmes Folk-Rock-Duett in der Tradition von George Harrisons Solo-Werk. Olsen und Smith Stimmen umarmen sich dabei in Harmonie, während adventliche Glocken für melancholisches Post-Feiertags-Flair sorgen.

Tickets für Angel Olsen

(17.03.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen Folk- und Indie-Rock Sängerin Angel Olsen wuchs in St. Louis, Missouri, auf und begann schon früh, eigene Songs zu schreiben. Ihre erste, selbstveröffentlichte EP "Strange Cacti" erschien 2011. // Im Februar dieses Jahres veröffentlichte die US-Amerikanerin mit der außergewöhnlichen Stimme ihr zweites Studioalbum mit dem Titel "Burn Your Fire for No Witness", welches von keinem geringeren als John Congleton produziert wurde, der schon mit Musikern und Musikerinnen wie Bill Callahan, Anna Calvi, Modest Mouse und Amanda Palmer zusammengearbeitet hat. Ende März kommt Angel Olsen für drei Konzerte nach Deutschland. ByteFM präsentiert die Tour und verlost 1×2 Karten pro Spielort.

Die ByteFM Jahrescharts 2019

(27.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts 2019
Musik für den intellektuellen Sci-Fi-Dancefloor, mysteriös und handfest. 21. Angel Olsen – „All Mirrors“ Drama, Baby, Drama! Die US-amerikanische Musikerin Angel Olsen ist keine Freundin des Understatements. Eher eine Bekannte bollerigen Bombasts.

Marissa Nadler – „For My Crimes“ (Album der Woche)

(24.09.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Marissa Nadler – „For My Crimes“ (Album der Woche)
Ein zartes Zittern liegt in ihrer Stimme, während ein tieftrauriges Cellomotiv und die weit entfernt klingende Stimme ihrer Freundin Angel Olsen eine tröstende musikalische Umarmung um diesen Refrain legen. Und das alles ist so schön und so traurig, dass man ein bisschen schlucken muss. // So schön, so traurig Zum Glück hat Nadler einige MitstreiterInnen dabei, die sie durch diese schmerzvollen Songs begleiten. Neben der bereits erwähnten Angel Olsen sind auch die Stimmen von Sharon Van Etten und Dum-Dum-Girls-Sängerin Kristin Kontrol zu hören.

Angel Olsen - „Whole New Mess“ (Album der Woche)

(31.08.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Angel Olsen - „Whole New Mess“ (Album der Woche)
Angel Olsen - „Whole New Mess“ (Jagjaguwar) Angel Olsen ist eine Angeberin. Die Songs der Singer-Songwriterin aus Missouri mögen nicht unbedingt so klingen, doch „Whole New Mess“, ihr nun erscheinendes sechstes Studioalbum, ist eine ziemliche Leistung.

Ab sofort in Hamburg: die Oktober-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

(01.10.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ab sofort in Hamburg: die Oktober-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder
Vorne ganz groß: Kunst, ein Holzschnitt des Hamburger Künstlers Thorsten Passfeld, und auf der Rückseite Konzertempfehlungen für Hamburg. Die Vorderseite der aktuellen Ausgabe schmückt Angel Olsen, die ihre musikalische Karriere an der Seite von Folk-Weirdo Bonnie „Prince“ Billy startete. Doch bereits mit ihrem Solodebüt „Strange Cacti“ aus dem Jahr 2010 etablierte die Musikerin aus Missouri ihren ganz eigenen rohen und assoziativen Stil. // Der charakteristische Gesang zwischen Hingabe und Anklage und die Unnachgiebigkeit, mit der die 29-Jährige existenzielle Themen anspricht, prägen auch das neue Album „My Woman“, das Anfang September erschienen ist. Am 19. Oktober ist Angel Olsen damit live in Hamburg auf Kampnagel zu sehen. Den Folder „Kunst und Konzerte“ bringen wir gemeinsam mit unserem Partner „Jever Live“ heraus.

„Like I Used To“: neue Single von Sharon Van Etten und Angel Olsen

(21.05.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Like I Used To“: neue Single von Sharon Van Etten und Angel Olsen
Sharon Van Etten und Angel Olsen haben eine neue Single mit dem Titel „Like I Used To“ herausgebracht (Foto: Dana Trippe) Die US-amerikanischen Musikerinnen Sharon Van Etten und Angel Olsen haben eine neue Duett-Single namens „Like I Used To“ veröffentlicht.

Bonnie 'Prince' Billy – "Wolfroy Goes To Town"

(03.10.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Für die Arbeit an "Wolfroy Goes To Town" hat sich Will Oldham zur Unterstützung die Musiker Ben Boye, Van Campbell, Shahzad Ismaily, Emmett Kelly, Danny Kiely und Angel Olsen ausgesucht. Sie haben gehörigen Anteil am Gelingen des Albums. Trotzdem hat "Wolfroy Goes To Town" seine besten Momente, wenn die mit brüchiger Stimme vorgetragenen, expliziten Lyrics von Will Oldham auf eine reduzierte Instrumentalisierung treffen. // Allein die erste Single-Auskoppelung "Quail And Dumplings" hebt sich in dieser Hinsicht vom restlichen Album ab: In dem countryesquen Stück finden die gelegentlichen Ausbrüche ihren Höhepunkt. Hier kommt auch Sängerin Angel Olsen mit einem Solo-Part aus ihrer hinteren Ecke der Backing Vocals hervor. Die größte Stärke Oldhams ist ohne Zweifel seine lyrische Brillanz und sein Talent als Erzähler.

Play By Play

Featuring Angel Olsen

(26.01.2019 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Als Angel Olsen 2017 zusammen mit Alex Cameron „Stranger's Kiss“ sang, war das für mich eines der besten Duette des Jahres, was wohl daran liegt, dass beide Musiker schon für sich genommen ziemlich fabelhaft sind und auch zusammen nichts verkehrt machen. // Als Angel Olsen 2017 zusammen mit Alex Cameron „Stranger's Kiss“ sang, war das für mich eines der besten Duette des Jahres, was wohl daran liegt, dass beide Musiker schon für sich genommen ziemlich fabelhaft sind und auch zusammen nichts verkehrt machen. In Sachen Zusammenarbeit macht Angel Olsen ohnehin keiner so schnell etwas nach. Die Musikerin aus dem US-amerikanischen St. Louis hatte schon so viele Kollaborationen mit anderen Musikern, dass es kaum in eine Play-By-Play-Sendung passt.

Mark Ronson und Anderson .Paak veröffentlichen neuen Song „Then There Were Two“

(19.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mark Ronson und Anderson .Paak veröffentlichen neuen Song „Then There Were Two“
Ronson und Anderson .Paak waren im Musikjahr 2019 beide alles andere als untätig: Ronson veröffentlichte im Juni sein Album „Late Night Feelings“, für das er unter anderem mit Angel Olsen, Miley Cyrus und Lykke Li kollaborierte. Im April erschien „Ventura“, das vierte Album von Anderson .Paak, für das er unter anderem André 3000, Lalah Sullivan, Jazmine Sullivan, Sonyae Elise und Brandy ins Studio holte.

Big Thief am 26. Januar im Aalhaus in Hamburg

(22.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Big Thief am 26. Januar im Aalhaus in Hamburg
Der neueste Coup, der mit seinem Sound hervorragend zu ebenjenem Label-Profil passt, sind Big Thief aus Brooklyn, die alles daran setzen, dem etwas in Verruf geratenen Genre Folk-Rock ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Ähnlich wie es derzeit Musikerinnen und Musiker wie Angel Olsen, Kevin Morby oder Father John Misty vormachen, fühlen sich auch Big Thief dem klassischen Storytelling verpflichtet, pendeln dabei zwischen bittersüßer Melancholie und Kratzbürstigkeit – und sind musikalisch deutlich vom US-amerikanischen Indie-Rock der 90er-Jahre und Bands wie Pavement, Modest Mouse oder Built To Spill beeinflusst.

Anna B Savage - „A Common Turn“ (Album der Woche)

(25.01.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Anna B Savage - „A Common Turn“ (Album der Woche)
Dieses Gespür für Text und Raum zeigt Savage auf dem ganzen Album. In ihrer Stimme trifft das Vibrato einer Angel Olsen und das Drama eines Perfume Genius auf die verspielte Entrücktheit einer Aldous Harding. Sie klingt stets ganz nah, lässt den Text und den Klang direkt ins Ohr fließen.

Alben des Jahres 2020

(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2020
. – „A Hero's Death“ Kruder & Dorfmeister – „1995“ Nubya Garcia – „Source“ Tom Misch & Yussef Dayes – „What Kinda Music“ Acid Pauli – „Mainacht EP“ Khruangbin – „Mordechai“ Alfa Mist – „On My Ones EP“ WhoMadeWho – „Synchronicity“ Various Artists – „Rainer Trüby Presents Soulgliding“ Move D & Benjamin Brunn – „Let's Call It A Day“ Alper Kurtoglu (Love Songs) Angel Olsen – „Whole New Mess“ Dexter & DJ Friction – „Diggin' Sonoton Vol. 1“ Erregung Öffentlicher Erregung – „EÖE“ Joy Denalane – „Let Yourself Be Loved“ Kaytranada – „Bubba“ Kelly Lee Owens – „Inner Song“ Khruangbin – „Mordechai“ Róisín Murphy – „Róisín Machine“ Thundercat – „It Is What It Is“ Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Muzz – „Muzz“ Fontaines D.C. – „A Hero's Death“ Future Islands – „As Long As You Are“ Matt Berninger – „Serpentine Prison“ Real Estate – „The Main Thing“ Paul Weller – „On Sunset“ Ela Minus – „Acts Of Rebellion“ Phoebe Bridgers – „Punisher“ Die Sterne – „Die Sterne“ Crucchi Gang – „Crucchi Gang“ Patrick Ziegelmüller (Neuland) Bananagun – „The True Story Of Bananagun“ Becca Mancari – „The Greatest Part“ Maita – „Best Wishes“ Holy Hive – „Float Back To You“ Fontaines D.C. – „A Hero's Death“ RAC – „Boy“ Otta – „Songbook“ Quakers – „II: The Next Wave“ Hello Forever – „Whatever It Is“ The Bats – „Foothills“ Clarissa Lorenz (ByteFM Magazin, Orbit) Matthew Halsall – „Salute To The Sun“ Surprise Chef – „Daylight Savings“ Syrup – „Rosy Lee“ Okvsho – „Kamala's Danz“ Huw Marc Bennett – „Tresilian Bay“ Uyama Hiroto, Coma-Chi – „Japanoia“ Cleo Sol – „Rose In The Dark“ Oscar Jerome – „Breathe Deep“ Alfa Mist, Emmavie – „Epoch“ Zeitgeist Freedom Energy Exchange – „ZFEX Vol. ll“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Prats – „Way Up High“ The Bats – „Foothill“ Various – „Louis Wayne Moody High: 1967“ Ar-Kaics – „Ar-Kives Vol. 1“ Eddie Marcon – „Aoi Ashioto“ Various – „Strum & Thrum“ Virtual Shadow Ensemble – „Keep Your Distance“ Loser Youth – „Warum Haust Du Dich Selbst?

Yves Tumor - „Heaven To A Tortured Mind“ (Album der Woche)

(06.04.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Yves Tumor - „Heaven To A Tortured Mind“ (Album der Woche)
Dieser hat bereits mit Mainstream-Acts wie Charli XCX und Sky Ferreira als auch mit Künstlerinnen wie Kim Gordon und Angel Olsen zusammengearbeitet und trifft bei Tumor damit genau die richtige Balance zwischen Weirdness und Pop-Appeal.

Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer 2019

(31.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer 2019
Michael Kiwanuka – „Kiwanuka“ 16. Jamila Woods – „Legacy! Legacy!“ 15. DIIV – „Deceiver“ 14. Angel Olsen – „All Mirrors“ 13. Billie Eilish – „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“ 12. FKA Twigs – „Magdalene“ 11.

Zehn Fragen an: Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern)

(08.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zehn Fragen an: Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern)
Monothematische Sendungsausgaben wie die zu Karen Dalton oder auch solche, in denen ich mit Künstler*innen, wie Jenny Hval, Angel Olsen oder Let’s Eat Grandma gesprochen habe. Was war das schönste Kompliment einer Hörerin oder eines Hörers?

Julia Jacklin – „Crushing“ (Album der Woche)

(18.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Julia Jacklin – „Crushing“ (Album der Woche)
So erinnert der Song „Don’t Know How To Keep Loving You“ an Sharon van Etten, „You Were Right“ lässt Angel Olsen durchklingen. Doch Jacklin steht den beiden Branchenführerinnen weder stimmlich noch textlich in irgendetwas nach.

Bonnie „Prince“ Billy – „I See A Darkness“

(19.01.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bonnie „Prince“ Billy – „I See A Darkness“
Hört ihn Euch hier an: Bonus-Track des Tages: Oldhams etwas optimistischer arrangierte „I-See-A-Darkness“-Version, erschienen auf der 2012er EP „Now Here‘s My Plan“. Die Background-Vocals stammen von einer damals noch unbekannten Angel Olsen.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z