Barbra Streisand

Barbra Streisand Barbra Streisand ist nicht nur Sängerin und hat alle vier berühmten US-Entertainment-Awards gewonnen (Bild: Albumcover „The Barbra Streisand Album“)

Barbra Streisand (Barbara Joan Streisand, *24. April 1942 in New York City, USA) ist eine US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Filmemacherin. Sie gehört zu den wenigen Künstler*innen die alle vier berühmten US-Entertainment-Awards (Oscar, Grammy, Emmy und Tony) gewonnen hat. Zu ihren größten Hits gehören „The Way We Were“ (1974), „Guilty“ (1980, ein Duett mit Barry Gibb von The Bee Gees) und „Woman In Love“ (ebenfalls 1980 veröffentlicht und von den Bee Gees geschrieben).

Streisand wurde im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren, ihre Mutter Diana war in ihrer Jugend ebenfalls Sängerin, bevor sie als Schulsekretärin arbeitete. Ihr Vater Emanuel war Lehrer. Er starb kurz nach ihrem ersten Geburtstag an den Folgen eines epileptischen Anfalls. Streisand sang in ihrer Jugend in Nachtclubs, bevor sie am Broadway erfolgreich wurde. Ihre erste LP „The Barbra Streisand Album“ erschien 1963. Nach erfolgreichen Jahren als Sängerin, begann Streisand Ende der 1960er Jahre ihre Karriere als Schauspielerin. 1969 spielte sie an der Seite von Gene Kelly und Walter Matthau die Hauptrolle in der Musical-Verfilmung „Hello, Dolly!“.

Weitere filmische Erfolge waren „What's Up, Doc?“ („Is was, Doc?“, 1972), „The Way We Were“ (1974, „So wie wir waren“ mit Robert Redford), „A Star Is Born“ (1976, mit Kris Kristofferson, mit dem sie auch das gleichnamige Album aufnahm) und „Yentl“ (1983). In den 1970ern und 1980ern war Streisand regelmäßig in den Charts und sang Duette mit Künstler*innen wie Donna Summer, Neil Diamond, Kim Carnes und Don Johnson. In den 1990ern konnte sie kaum noch Hits landen (außer „I Finally Found Someone“, das sie 1996 mit Bryan Adams einsang), war aber weiterhin als Schauspielerin und Entertainerin erfolgreich. 2004 spielte Streisand in „Meet The Fockers“ (dt.: „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“) die Mutter von Ben Stillers Charakter.



Barbra Streisand im Programm von ByteFM:

taz.mixtape

Ezra Furman, Bob Dylan, Barbra Streisand, Alina Bzhezhinska, Ghali, Kristof Schreuf

(18.11.2022 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Seit den 60er-Jahren stieg Barbra Streisand zu einem Monument der Popkultur auf. Nun wurde ihr erstes Albumprojekt von 1962 veröffentlicht, „Live At The Bon Soir“. Ein Portrait von Jan Feddersen. Quatsch! Eine Liebeserklärung.

taz.mixtape

Sofia Kourtesis, Taylor Swift, Pop-Antisemitismus, Barbra Streisand, Mary Ocher, Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs

(17.11.2023 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine Karriere gegen Misogynie und Antisemitismus: Die US-Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand hat mit 81 Jahren ihre lang erwarteten Memoiren veröffentlicht. Grund genug für eine Hommage von Jenni Zylka.

Berry Gordy – der Mann hinter Motown wird 90 Jahre alt

Von ByteFM Redaktion
(28.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Berry Gordy – der Mann hinter Motown wird 90 Jahre alt
Die Karriere von The-Supremes-Sängerin Diana Ross lag ihm besonders am Herzen. Sie wollte er zu einer „schwarzen Barbra Streisand“ machen, also zu einer schwarzen Version des vielleicht weißesten weiblichen Superstars seiner Zeit. Für sie produzierte er „The Lady Sings The Blues“, einen Film über das Leben von Billie Holiday, der von Kritik und Publikum sehr gut aufgenommen wurde. Ein weiteres Produkt der engen Kooperation zwischen den beiden war Rhonda Ross Kendrick, die 1971 geborene gemeinsame Tochter.

Hello Mellow Fellow

(02.01.2013 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Für zusätzliche Wärme sorgen Holly Cook, Tammy Wynette, Barbra Streisand und ein paar Männer – allen voran Detroit’s Finest, Sixto Rodriguez and your host with the most, Matthias Westerweller.

taz.mixtape

Benefits, Gordon Lightfoot, FEMUA, Rickie Lee Jones, Kinzua

(05.05.2023 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der kanadische Melancholiker Gordon Lightfoot hat bekannte Interpreten wie Barbra Streisand und Elvis Presley mit Songtexten versorgt und das Folk-Genre geprägt. Nun ist er mit 84 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Jan Feddersen.

ByteFM Mixtape

zusammengestellt von Arne Zank (Tocotronic)

(08.03.2022 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Mixtape - zusammengestellt von Arne Zank (Tocotronic)
In dieser Ausgabe des ByteFM Mixtapes moderiert Tocotronic-Drummer Arne Zank durch eine Auswahl von zehn seiner Lieblingssongs. Mit dabei ist Musik von Barbra Streisand, Animal Collective, Rihanna und dem Hachig Kazarian Ensemble.

ByteFM Magazin

am Abend mit Michael Hager

(24.04.2017 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute u.a. mit Musik zum 75. Geburtstag von Barbra Streisand und den Disco-Pionieren Hues Corporation, dessen Sänger St. Clair Lee heute 70 Jahre alt geworden wäre.

ByteFM Magazin: Der Wochenrückblick

The Wrecking Crew, The Runaways, Abbey Lincoln

(09.08.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Keyboarder und Multiinstrumentalist Larry Knechtel von The Wrecking Crew wäre letzte Woche 80 Jahre alt geworden. Larry Knechtel war nicht nur für den Erfolg von The Byrds mitverantwortlich, sondern steuerte Klavier oder Keyboards für Künstler wie Elvis, Barbra Streisand und Simon & Garfunkel bei. Für sein Klavierspiel auf deren „Bridge Over Troubled Water“ gewann Larry Knechtel 1970 einen Grammy Award.

Container

Donna Summer 1979 mit Per Horstmann

(04.09.2019 / 09:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Container - Donna Summer 1979 mit Per Horstmann
Vier Auskopplungen erreichten die Top-Fünf der US-Singlecharts, zwei davon erklommen die Spitze. Zusammen mit einem Duett mit Barbra Streisand kam Summer auf drei US-amerikanische Nummer-Eins-Hits – davor war das noch keiner Frau gelungen.

Kramladen

Gordon Lightfoot – in memoram

(25.05.2023 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Romantischer Folkrock mit melancholischem Unterton und „sanfte Maskulinität“ mit gefühlvoller Bariton-Stimme machten aus dem „Minnesänger der Morgendämmerung“ (Songtitel) einen internationalen Star. Seine Songs „If You Could Read My Mind“ (1970) und „Sundown” (1974) gingen um die Welt. Neben Joni Mitchell, Neil Young, Bruce Cockburn und Leonard Cohen war er der profilierteste und erfolgreichste Singer-Songwriter Kanadas. Stars wie Elvis Presley, Barbra Streisand, Johnny Cash, Bob Dylan, Paul Weller u. a. haben seine Songs interpretiert. Mit verhaltenem Optimismus und oft entwaffnender Ehrlichkeit sang er poetische Texte über die menschlichen Ursehnsüchte nach Liebe und Freiheit, und nicht selten sang er über die Unmöglichkeit, Erfüllung zu finden. In den 1980er-Jahren begann sein Stern zu versinken, seine Songs verflachten. Doch ab 1993 veröffentlichte er durchweg hörenswerte Alben. Diesseits des Atlantiks wurde allerdings von seinen letzten Alben kaum noch Notiz genommen. Am 1. Mai 2023 ist Gordon Lightfoot im Alter von 84 Jahren eines natürlichen Todes gestorben.

Presseschau 05.07.: Alles außer Langeweile

Von ByteFM Redaktion
(05.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wenn man schon von spannenden weiblichen Künstlern spricht, darf nicht unerwähnt bleiben, dass heute die arte-Reihe "Summer of Girls" startet, die sich den Frauen der Popmusik widmet. Ab heute wird jeden Dienstagabend im Juli und August den Frauen Tribut gezollt, die im Lauf der letzten fünfzig Jahre Musikgeschichte geschrieben haben: von Aretha Franklin bis Madonna, von Barbra Streisand bis Kylie Minogue. Gezeigt werden aber auch Spielfilme: So startet die Reihe heute Abend mit François Ozons "8 Frauen" mit Catherine Deneuve, Fanny Ardant und Isabelle Huppert. Aber auch "My Blueberry Nights" mit Sängerin Norah Jones wird zu sehen sein. Judith Holofernes, Sängerin und Frontfrau der Band Wir Sind Helden führt durch das Programm und sprach mit Jan Freitag von der FAZ über Schönheitszwänge im Fernsehen, kapitalistischen Pop mit attraktiven Merkmalen, Macht durch Sexualität und Heidi Klum.

Zum 40. Todestag von Cass "Mama Cass" Elliot

Von ByteFM Redaktion
(29.07.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum 40. Todestag von Cass "Mama Cass" Elliot
Cass "Mama Cass" Elliot wurde am 19. September 1941 als Ellen Naomi Cohen in Baltimore, Maryland, geboren. Das Singen war zunächst nicht ihre größte Leidenschaft, Elliot wollte eigentlich Schauspielerin werden. Sie brach die Highschool ab, zog nach New York und schaffte es tatsächlich, eine Rolle bei den Musicals "The Music Man" und "I Can Get It For You Wholesale" zu ergattern, verlor die letztere allerdings bald wieder an Barbra Streisand. Mit der Schauspielkarriere sah es nicht mehr so gut aus, "Mama Cass" begann zu singen und gründete mit dem Banjo-Spieler Tim Rose und Jim Hendricks The Big 3, mit denen sie auch ihre ersten Erfolge feiern konnte.

„Stoned Soul Picnic“: Laura Nyro starb vor 25 Jahren

Von ByteFM Redaktion
(08.04.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Stoned Soul Picnic“: Laura Nyro starb vor 25 Jahren
Gleich zwei große Erfolgssingles der Band The 5th Dimension stammten von „More Than A New Discovery“: „Blowin' Away“ und der Nummer-eins-Hit „Wedding Bell Blues“. Auch für Acts wie Blood, Sweat & Tears oder Barbra Streisand erwiesen sich das von R&B inspirierte 1967er Album als musikalische Goldader. Mit einem Wechsel zum Label Columbia Records stellte sich für Laura Nyro auch ein gewisser, wenn auch moderater kommerzieller Erfolg ein. Aber auch künstlerisch waren ihre ersten drei Columbia-Jahre wohl Nyros beste Zeit. Ihr Labeldebüt von 1968 trägt den etwas langatmigen Titel „Eli And The Thirteenth Confession“. Aber es war auch ein großangelegtes Projekt, gewissermaßen ein Konzeptalbum. Die gerade 20-Jährige verfolgte in episodenhaften Songs ihre Persönlichkeitsentwicklung von der Jugend bis ins Erwachsenenalter. Zum Glück setzte sie das nicht als „Rockoper“ um, sondern als Sammlung großartiger Popsongs.

Die Runde Stunde

Ode an eine schlafende Biene

(31.07.2019 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zwei benachbarte Bordelle umkämpfen den haitianischen Prostitutionsmarkt. Auf dieser Basis entwickeln sich die Beziehungsdramen im Musical „House of Flowers“ von Songwriter Harold Arlen und Schriftsteller Truman Capote in dem der entspannte Sommersongs „A Sleepin’ Bee“ 1954 zum ersten Mal gesungen wurde. Später haben ihn Mel Tormé, Barbra Streisand und natürlich Johnny Hartman interpretiert. Letzterer eröffnet damit diese sommerliche runde Stunde in der es außerdem um stechende Bienen, wuchernde Wassermelonen-Händler und den Geschmack von Honig geht.

ByteFM Magazin

The Wrecking Crew - Larry Knechtel, Only Built For Cuban Linx, Graham Massey

(04.08.2020 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Keyboarder und Multiinstrumentalist Larry Knechtel von der Wrecking Crew wäre heute 80 Jahre alt geworden. Larry Knechtel war nicht nur für den Erfolg von The Byrds mitverantwortlich, sondern steuerte Klavier oder Keyboards für Künstler wie Elvis, Barbra Streisand und Simon & Garfunkel bei. Für sein Klavierspiel auf deren "Bridge over Troubled Water" gewann Larry Knechtel 1970 einen Grammy Award. Wir erinnern an diesen vielseitigen Musiker und seine eigene Band Bread.

ByteFM Magazin

Golden Globes, Paranoid & Irgendwas Ist Immer

(30.12.2019 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am 5. Januar 2020 werden die Golden Globes in Los Angeles verliehen. Doch in ihrem 77-jährigen Bestehen sind bisher nur fünf Nominierungen an weibliche Filmemacherinnen gegangen. Einen Award gewann Barbra Streisand 1984 als bislang einzige Regisseurin. Ein Umstand, den Schauspierlin Greta Gerwig jetzt stark kritisiert hat.

Hello Mellow Fellow

(30.03.2011 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Dazu kommen allerlei Songs zu diesem und jenem von diesem und jenem. Auf der Playlist stehen Stereolab, Barbra Streisand, Randy Newman, Jimmy Edgar, Skirt, Chris & Cosey, Loleatta Holloway und die Television Personalities – wie immer eine Auswahl, bunt wie ein Frühlingsstrauß.