Bon Iver

Bon Iver

Hinter dem Singer-Songwriter-Projekt Bon Iver versteckt sich Gitarrist, Sänger und Organist Justin Vernon, der am 30. April 1981 in Eau Claire, Wisconsin, geboren wurde. Mit dem 2008 erschienenen „For Emma, Forever Ago" wurde Bon Iver erstmals bekannt. Für sein zweites Studioalbum „Bon Iver, Bon Iver" erhielt er die Grammy-Auszeichnung „bestes Alternative-Album”.

Bon Iver begann seine Karriere mit melancholischen Songs, die er mit seiner zerbrechlich wirkenden Falsettstimme vortrug, schlicht strukturiert waren und meist aus dezenten Gitarrenakkorden bestanden. Mit der Zeit entwickelte sich Bon Iver weiter. Für „Bon Iver, Bon Iver" stand ihm ein größeres Budget und eine aufwändigere Produktion zur Verfügung, sowie zusätzliche Musiker, mit denen er sein Projekt zu einer Band vergrößerte.

Nach fünfjähriger Schaffenspause, folgte 2016 das dritte Album „22, A Million", mit dem Bon Iver neue Wege beschritt und experimentieller wurde. Im Vordergrund stehen Spielereien mit der Stimme und ihrer digitalen Verfremdung mithilfe des Vocoders. Daneben hört man in Bon Ivers Songs verzerrte Instrumente, zerhackte Drums sowie Multitracks und Loops. Auch die Songs tragen ungewöhnliche Titel, bestehend aus Zeichen, Zahlen, Symbolen und einzelnen Buchstaben.



Bon Iver im Programm von ByteFM:

Konzertkritik: Bon Iver in der Columbiahalle, Berlin, am 01. November

(03.11.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bon Iver | Chrissy Polcino (Flickr) | (CC BY-NC-SA 2.0) Justin Vernon, Gesicht und Stimme des Bandprojekts Bon Iver, stand am Eingang der Columbiahalle in Berlin. Später sah man ihn an der Bar, im Raucherbreich, an der Garderobe, in der Schlange vor den Toiletten – Justin Vernon war überall. // Die der Natur abgeschworen haben und denen es nicht künstlich, nicht Moloch genug sein kann. Beim Konzert von Bon Iver spürte man plötzlich das Verlangen nach Handwerklichkeit, nach einer Jagdhütte, Wildnis, nach Bäumefällen. // Die Roadies tauschten in Akkordarbeit die Gitarren aus, gleich zwei Drumkits erhoben sich zur Rechten und Linken der Bühne. Bon Iver ist keine Band mehr, die man als Geheimtipp weiterempfehlen kann. Bon Iver spielen mittlerweile vor mehreren tausend Menschen und sind einem breiteren Publikum bekannt geworden. // Bon Iver spielen mittlerweile vor mehreren tausend Menschen und sind einem breiteren Publikum bekannt geworden. Im musikalischen Duktus hat sich auf dem neuen Album „Bon Iver“ auch viel verändert. Während das Debutalbum „For Emma, Forever Ago“ noch überwiegend von Justin Vernon allein in einer Jagdhütte in der Einsamkeit von Wisconsin geschaffen wurde, lud er für seine neuen Songs mehrere Musiker zu den Aufnahmen ein. // Bei seinen neuen Songs wie „Calgary“ oder „Minnesota, WI“ waren es vor allem die drei Blechbläser an Horn, Posaune und Basssaxophon, die für die Weichheit und Akzentuierungen in den Songs sorgten. Und natürlich Vernons Falsettstimme. Was hätten viele Kritiker über Bon Iver geschrieben, wenn sie sich nicht über das Phänomen seiner Stimme auslassen könnten. Er springt zwischen Kopf- und Bruststimme und bewahrt dennoch solch eine Intensität und Stimmsicherheit, die Gänsehaut erzeugt.

Bon Iver – „i,i“ (Rezension)

(09.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bon Iver – „i,i“ (Jagjaguwar) 7,3 Überraschend, denn drei Wochen früher als angekündigt, hat Justin Vernon alias Bon Iver am 8. August 2019 sein viertes Album mit dem rätselhaften Titel „i,i“ veröffentlicht.

Tickets für Bon Iver

(04.07.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bon Iver (Jagjaguwar) Es lag also nicht an der einsamen Holzhütte, und es lag auch nicht an der zerbrochenen Beziehung. Bon Ivers selbstbetiteltes zweites Album steht dem überirdischen Debüt „For Emma, Forever Ago“ in nichts nach. // Und würde man ihn mit einer Triangel und einem Aufnahmegerät auf eine Baustelle setzen, wahrscheinlich käme auch dabei eins der besten Alben des Jahres heraus. ByteFM präsentiert das Konzert von Bon Iver am 08.07. in Hamburg und verlost exklusiv unter Mitgliedern unseres Fördervereins „Freunde von ByteFM“ 1×2 Karten.

Bon Iver - "Bon Iver"

(13.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
VÖ: 17.06.2011 Web: "http://www.boniver.org/" Label: 4AD / Beggars Group „For Emma, Forever Ago“ war ein Debütalbum eines damals völlig unbekannten Justin Vernon, alias Bon Iver, den anfänglich kein Label haben wollte. Doch Kritiker, Hipster, Ottonormalhörer, jung und alt, alle konnten sich auf das Album einigen und feierten dieses. // So spielte er nicht nur Touren über den Globus verstreut, zu denen Massen pilgerten, sondern gründete die Gruppe Volcano Choir, trat in amerikanischen Late Night Shows auf, schrieb Lieder für einen erfolgreichen Vampirfilmsoundtrack und ließ sich von dem HipHopper Kayne West nach Hawaii einladen, um mit ihm an Tracks für sein neues Album zu arbeiten. 2009 erschien die EP „Blood Bank“, die nahtlos an „For Emma, Forever Ago“ anschloss und Durst machte auf mehr. Nun erscheint mit dem selbstbetitelten Album „Bon Iver“ endlich der Nachfolger. Wie geht man so etwas an? Wie hält man diesen Druck aus? Angst? Vernon versuchte es mit der Reise in die Vergangenheit, in seine eigene Kindheit und mietete zusammen mit seinem Bruder eine ehemalige Veterinärklinik in Eau Claire. // Vielleicht ist es das Frühlingsalbum von Bon Iver. Selbst die am Ende angesiedelten Rausschmeißer, die mit 80er E-Piano und E-Saxophon aufgefüllt sind, erweisen sich als geniale Weiterführung des Kapitels Bon Iver. Wir dürfen gespannt sein auf die Zukunft dieses Justin Vernon.

ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Christoph Schupmann (Das Ende vom Lied) Songs (ohne Reihenfolge) Jamie xx / Far Nearer (12“) // Numbers Chaim / U & Eye (12“) // BPitch Kelis / Brave (Dark Sky Remix) // Interscope James Blake / What Was It You Said About Luck (The Wilhelm Scream) // Atlas Pawel / Kramnik (John Roberts Remix) / Remixes // Dial Jessie Ware & Sampha / Valentine (12“) // Young Turks Burial / Street Halo (12“) // Hyperdub Koreless / 4d (12“) // Pictures Music Ellen Allien / My Tree (Ripperton Remix) / Dust Remixes // BPitch Steffi / Sadness / PanoramaBar03 // Ostgut Ton Alben (ohne Reihenfolge) Nicolas Jaar / Space Is Only Noise // Circus Company James Blake / James Blake // Atlas ClickClickDecker / Du Ich Wir Beide Zu Den Fliegenden Bauten // Audiolith Bon Iver / Bon Iver // 4AD Kode9 & The Spaceape / Balck Sun // Hyperdub Robag Wruhme / Tora Vukk // Pampa Ada / Meine Zarten Pfoten // Pampa Shigeto / Full Circle Remixes // Ghostly International The Weeknd / House Of Balloons // self-released Francesco Wilking / Die Zukunft Liegt Im Schlaf // Tapete. // Henning Cordes (Weichspüler) Alben (ohne Reihenfolge) PJ Harvey / Let England Shake // Island Fleet Foxes / Helplessness Blues // Sub Pop Secret Cities / Strange Hearts // Western Vinyl Thao & Mirah / Thao & Mirah // Kill Rock Stars The Feelies / Here Before // Bar/None Bibio / Mind Bokeh // Warp Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou / Cotonou Club // Strut O'Death / Outside // City Slang Chad VanGaalen / Diaper Island // Sub Pop Cut Copy / Zonoscope // Modular. Eva Garthe (Let’s get lost) Alben 1. James Blake / James Blake // Atlas Recordings 2. Bon Iver / Bon Iver // 4AD 3. Herman Dune / Strange Moosic // City Slang 4. Seefeel / Seefeel // Warp 5. Devon Spoule / I Love You, Go Easy // Tin Angel 6. // How To Dress Well / Lover's Start / Love Remains // Tri Angle. Alben 1. Destroyer / Kaputt // Merge 2. PJ Harvey / Let England Shake // Island 3. Bon Iver / Bon Iver // 4AD 4. James Blake / James Blake // Universal 5. Nicholas Jaar / Space Is Only Noise // Circus Company 6. // John Tedja / Parabola // Kompakt 7. The Sea and Cake / Moonlight Butterfly // Thrill Jockey 8. Bon Iver / Bon Iver // 4AD/Beggars Group 9. Dream Diary / You Are The Beat // Kanine Records 10. Cloud Nothings / Cloud Nothings // Domino Records. // Station 17 / Uh-Uh-Uh / Fieber // 17 rec. 16. Steve Mason / Am I Just A Man / Am I Just A Man // Domino 15. Bon Iver / Skinny Love / For Emma, Forever Ago // 4AD/Beggars Group 14. The Sea And Cake / Up On The North Shore / The Moonlight Butterfly // Thrill Jockey 13.

Bon Iver kündigen neues Album an und veröffentlichen zwei neue Songs

(11.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Justin Vernon aka Bon Iver Nachdem im Juni bereits zwei Singles als Vorboten erschienen sind, haben Bon Iver heute ein neues Album mit dem orthografisch interessanten Titel „i,i,“ angekündigt und parallel dazu zwei weitere neue Songs veröffentlicht: „Jelmore“ und „Faith“. // Neben einer Studioband, bestehend aus Sean Carey, Andrew Fitzpatrick, Mike Lewis, Matt McCaugha, Rob Moose und Jenn Wasner, holte sich Vernon für das vierte Bon-Iver-Album weitere musikalische Unterstützung. Dieses Mal unter anderem von James Blake, Brad und Phil Cook sowie Aaron und Bryce Dessner von The National.

Die ByteFM Jahrescharts 2011

(02.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
-Planningtorock-W-DFA / Cooperative Music 20.-Dillon-This Silence Kills-BPitch Control 21.-PJ Harvey-Let England Shake-Island 22.-Bon Iver-Bon Iver-4AD 23.-Robag Wruhme-Thora Vukk-Pampa Records 24.-Ada-Meine Zarten Pfoten-Pampa Records 25.-Austra-Feel It Break-Domino 26. // Christian Tjaben (Canteen) Alben: PJ Harvey - Let England Shake Destroyer - Kaputt SBTRKT - SBTRKT DJ Phono - Welcome To Whereever You're Not Oneohtrix Point Never - Replica The Caretaker - An Empty Bliss Beyond This World Shabazz Palaces - Black Up Timber Timbre - Creep On Creepin' On Toro Y Moi - Underneath The Pine Bon Iver - Bon Iver Tracks: Com Truise - Brokendate Dum Dum Girls -I'm Coming Down Bosco Delrey - Baby's Got A Blue Flame Ford&Lopatin - Too Much Midi (Please Forgive Me) (Alan Braxe Remix) Joan As Police Woman - Kiss The Specifics Ada - Faith Arthur's Landing - Into The Night The Roots - Make My Cass Mccombs - County Line Siriusmo - Nights Off. // Christian Tjaben (Canteen) Alben: PJ Harvey - Let England Shake Destroyer - Kaputt SBTRKT - SBTRKT DJ Phono - Welcome To Whereever You're Not Oneohtrix Point Never - Replica The Caretaker - An Empty Bliss Beyond This World Shabazz Palaces - Black Up Timber Timbre - Creep On Creepin' On Toro Y Moi - Underneath The Pine Bon Iver - Bon Iver Tracks: Com Truise - Brokendate Dum Dum Girls -I'm Coming Down Bosco Delrey - Baby's Got A Blue Flame Ford&Lopatin - Too Much Midi (Please Forgive Me) (Alan Braxe Remix) Joan As Police Woman - Kiss The Specifics Ada - Faith Arthur's Landing - Into The Night The Roots - Make My Cass Mccombs - County Line Siriusmo - Nights Off. Christoph Schupmann (Das Ende vom Lied) Songs 01. Bon Iver - I Can't Make You Love Me/Nick Of Time (12", 4AD) 02. Jamie XX – Far Nearer (12", Numbers) 03. // Eva Garthe (Let’s Get Lost) Alben: 1. Herman Dune - Strange Moosic 2. James Blake - James Blake 3. Bon Iver - Bon Iver 4. V.A. - Red Hot & Rio II 5. Seefeel - Seefeel 6. Ghostpoet - Peanut Butter Blues and Melancholy Jam 7. // (4AD) How To Dress Well – Love Remains (Tri Angle) Kurze: Raveonettes – Evil Seeds (ADA) PJ Harvey – Words That Maketh Murder (Universal) Bill Callahan – America (Drag City) Metronomy – The Bay (Because) Other Lives – 3 For 12 (PIAS) Bon Iver – Perth (4AD) Modeselektor – Shipwreck With Thom Yorke (Monkeytown) My Brightest Diamond – High Low Middle (Asthmatic Kitty) Mogwai – Rano Pano (Rock Action) Bodi Bill – Brand New Carpet (Sinnbus) Feist – Graveyard (Universal).

Freundlichkeit und mehr als Musik: Das Roskilde-Festival vom 5. bis 8. Juli 2012

(13.07.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Künstler, die nach I Got You On Tape an den folgenden Abenden dieselbe Bühne bespielen sollten, können sich übrigens sehen lassen – darunter sind M83, Paul Kalkbrenner, Friendly Fires und Bon Iver. Besonders dass sie für Letzteren eine Art Vorband waren, beeindruckt Jacob und Rune von I Got You On Tape. // Und wir konnten uns gar nicht vorstellen, dass noch mehr Menschen kommen könnten, als bei ihrem Konzert schon da waren. Gleichzeitig fragten wir uns, weshalb ein Headliner wie Bon Iver, der besonders im letzten Jahr viele Fans dazu gewonnen, zwei Grammys für sein selbstbetiteltes Album erhalten hat und sich bei Liebhabern der verschiedensten Musikrichtungen großer Begeisterung erfreut, nicht auf der Orange Stage spielt. // Ist ein überdachter, etwas abgelegener Ort besser für die stillen Parts seiner Musik, die sich unter freiem Himmel vielleicht verlieren könnten? Doch die Antwort war, Justin Vernons Großprojekt Bon Iver konkurrierte mit einem anderen Headliner: Bruce Springsteen, der etwas früher auf der Orange Stage beginnen sollte. // Nach einer halben Stunde, die ich mir dort den „Boss“ angesehen habe und die Freude auf den Gesichtern der unheimlich vielen Zuschauer genossen habe – viele davon waren Tageskartenbesitzer, die wohl genau deshalb den Weg aufs Festivalgelände gewagt haben – machte ich noch mit genug Spare-Time vor Beginn des Konzertes den Weg zu Bon Iver, um einen guten Platz zu bekommen, denn besonders live ist die Gruppe um Justin Vernon ein ziemliches Erlebnis. // Für die Band allerdings war es sichtlich ein Erlebnis, vor dieser großen, euphorischen Menge zu spielen. Justin Vernon von Bon Iver und seine unvorteilhaften Koteletten | Foto: Christian Hjorth/ Roskilde Festival Und so wechselte der Samstag mit dichtem Gedränge beim Verlassen der Arena Stage in den Sonntag über.

Kaleidoskop

Bon Iver und moderne Folkmusik

(24.10.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bon Ivers Justin Vernon hatte, nachdem ihm das Leben einige Breitseiten verpasst hat, sich hingesetzt und seine persönlichen Eindrücke zu einsamen folkigen Songs verarbeitet (und dabei “Ausgerechnet Alaska” im Fernsehen geguckt, gute Wahl). Nun sind Bon Iver mit ihrem dritten Studioalbum da. Es heißt “22, A Million” und ist ganz anders. Synthesizer, modulierte Stimmen, Experimente - man erkennt Bon Iver kaum wieder. Es geht aber immer noch um die Vergänglichkeit der Existenz, wenn auch weniger persönlich. // Es geht aber immer noch um die Vergänglichkeit der Existenz, wenn auch weniger persönlich. Im Kaleidoskop kann man sich einen Eindruck vom neuen Bon Iver Album machen. Dazu kommt noch Bon Iver-Verwandtes wie S. Carey und ziemlich viele folkige Songs von The Wainwright Sisters, Julia Jacklin und auch The Trembling Bells.

Zimmer 4 36

zu Gast: Bon Iver & Rogue Wave

(20.05.2009 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aus gegebenem Anlass zur ersten Deutschlandtour von Bon Iver senden wir eine Wiederholung der Sendung vom 16.05.2008: Ein Doppelpack im Zimmer 4 36! Bon Iver ist das Projekt von Justin Vernon aus Wisconsin und Bon Iver steht anscheinend für “bon hiver”, sprich “guter Winter”. // Justin Vernon Mann hat sich drei Monate in einer Hütte irgendwo in der nordamerikanischen Tundra eingeschlossen und das Album “For Emma, Forever Ago” aufgenommen. Ein Album dem therapeutische Wirkung nachgesagt wird. Bon Iver unterwegs: 19.05. Düsseldorf - Zakk 20.05. Hamburg - Große Freiheit 15.08. Rees-Haldern - Alter Reitplatz Auch zu Gast im Studio waren damals die Band Rogue Wave Alles begann am Anfang des Jahres 2002, als Zach Schwartz (aka Zach Rogue) seinen Job als Angestellter einer Internetfirma in San Francisco verliert und frustriert nach New York abreist.

Neue Platten: S. Carey – „Hoyas“

(22.05.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mal abgesehen davon, dass er für sein Künstlerpseudonym eine dem englischen Adjektiv „scary“ nahestehende Abkürzung gewählt hat, ist er auch bei einem der Künstlerkollektive dabei, die im Jahr 2011 am meisten beeindruckt haben: Bon Iver. Er ist dort unterstützend beim Gesang und am Klavier tätig, und er ist Chef-Schlagzeuger. Doch um seine Mitarbeit in Justin Vernons musikalischem Großprojekt geht es ausnahmsweise mal nicht. // Carey, dessen Vorname Sean wahrscheinlich eben aufgrund der schönen Lesart nicht ausgeschrieben wird, veröffentlichte gerade seine „Hoyas“ betitelte erste EP mithilfe von Ben Lester (unterstützt sonst A. A. Bondy) und dem produzierenden Können von Bon-Iver-Homeboy Justin. Vor zwei Jahren, vor dem „richtigen“ Durchbruch mit Bon Iver, gab es schon mal ein Album mit dem Titel „All We Grow“. Dort mischte S. // Doch hier fragt man sich, ob bei dem ganzen Trubel um das erwähnte Großprojekt überhaupt Zeit blieb, eine neue Platte zu konzipieren, oder ob S. Carey sich vielleicht etwas von seinen bisherigen Stücken und dem Bon-Iver-Konzept abgrenzen wollte. Pochen und Blubbern Es ist hier das erste Stück auf der Platte, das sich sehen lassen kann und diese Rezension verlangte - „Two Angles“. // Eigentlich sind es bei beiden in erster Linie die mit zu viel Effekten belegten Vocals, die von Anfang an mehr stören als tragen, während die musikalische Führung zumindest in „Avalanche“ fast schon nach Bon Iver klingt. Und dies ist so positiv zu verstehen wie nur möglich, doch auch so enttäuschend, denn am Ende ist „Hoyas“ - abgesehen von „Two Angles“ - und das ist immerhin schon eine gute Ausbeute bei vier Songs - nicht überzeugend.

Bon Iver veröffentlichen zwei neue Songs

(03.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bon Iver Bon Iver sind zurück. Das im Verlauf des Jahrzehnts vom Indie-Folk-Darling zur Genregrenzen einreißenden Art-Pop-Band mutierte Projekt um Sänger und Songwriter Justin Vernon teaste am vergangenen Sonntag bereits zwei neue Songs bei einem Konzert an. // Das im Verlauf des Jahrzehnts vom Indie-Folk-Darling zur Genregrenzen einreißenden Art-Pop-Band mutierte Projekt um Sänger und Songwriter Justin Vernon teaste am vergangenen Sonntag bereits zwei neue Songs bei einem Konzert an. Nun wurden die Studio-Versionen veröffentlicht. Es sind die ersten neuen Bon-Iver-Songs seit dem 2016 erschienenen Album „22, A Million“. Sowohl „Hey, Ma“ als auch „U (Man Like)“ sind große Pop-Songs, die mehr mit dem kunstvollen R&B; einer Solange oder eines Frank Ocean zu tun haben als mit dem introspektiven Folk, der Bon Iver einst auf die Landkarte brachte. // Sowohl „Hey, Ma“ als auch „U (Man Like)“ sind große Pop-Songs, die mehr mit dem kunstvollen R&B; einer Solange oder eines Frank Ocean zu tun haben als mit dem introspektiven Folk, der Bon Iver einst auf die Landkarte brachte. „Hey, Ma“ ist ein sich langsam aufbauendes Epos, das leider nie ganz den Höhepunkt erreicht, den seine langgezogenen Synthesizer-Flächen und die pathetischen Marching-Drums versprechen.

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Anaal Nathrakh – Depravity Favours The Bold Thrice – Hurricane Jon Kenzie – Take A Seat Homewrecker – Prophet Liar Nick Waterhouse – Katchi Wormrot – Hollow Roots Mantar – Oz. Karina Andres (ByteFM Magazin) Alben: Allah-Las - Calico Review Anohni - Hopelessness Bon Iver - 22, A Million Jenny Hval - Blood Bitch The Lemon Twigs - Do Hollywood Michael Kiwanuka - Love & Hate Nick Cave And The Bad Seeds - Skeleton Tree Oum Shatt - Oum Shatt Solange - A Seat At The Table Von Wegen Lisbeth - Grande. // Celestial Trax - Thru Our Eyes Pt. 1 EP 9. Yaeji - Guap 10. Zammuto - Veryone EP. Robert Schnuerch (Bild und Ton) Alben: 1. Bon Iver - 22, A Million 2. Ólafur Arnalds & Nils Frahm - Trance Frendz 3. Steve Jablonsky - Deepwater Horizon 4. // Ramin Djawadi - Game of Thrones (Season 6) 9. blink-182 - California 10. Jóhann Jóhannsson - Arrival. Songs: 1. Bon Iver - 8 (circle) 2. Tom Odell - Constellations 3. Ólafur Arnalds & Nils Frahm – 20:17 4. Dustin O’Halloran & Hauschka - Lion Theme 5. // Dustin O’Halloran & Hauschka - Lion Theme 5. Ramin Djawadi - Light of the Seven 6. Bon Iver - Over Soon 7. Ólafur Arnalds - Study for Player Piano (II) 8. blink-182 - Home is such a lonely place 9.

Was Ihr Wollt

Other Voices

(14.06.2011 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aufhänger für unser Was-Ihr-Wollt-Thema ist auch diesmal unser Album der Woche: "Bon Iver". Bis zum "guten Winter“ ist es noch eine Weile hin und im Moment wollen wir keine Sendung mit "Winter-Songs“hören. // Bis zum "guten Winter“ ist es noch eine Weile hin und im Moment wollen wir keine Sendung mit "Winter-Songs“hören. Deshalb erfreuen wir uns am besonderen Gesang von Bon Iver. Ist das Falsett? Kopfstimme? Hoch auf jeden Fall - und sehr speziell. Am Dienstag, dem 14. Juni, deshalb unser Thema in Was Ihr Wollt: „Other Voices“.

Die Jahrescharts der ByteFM Hörerinnen und Hörer 2016

(02.01.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
All diese Gewalt – Welt in Klammern 14. Solange – A Seat At The Table 15. Kevin Morby – Singing Saw 16. Bon Iver – 22, A Million 17. Nick Cave & The Bad Seeds – Skeleton Tree 18. Peter Doherty – Hamburg Demonstrations 19. // Anderson .Paak 8. Kevin Morby 9. Kendrick Lamar 10. Leonard Cohen 11. Wilco 12. Anohni 13. Bob Dylan 14. Bon Iver 15. Sleaford Mods Eure spannendsten Newcomer: 1. Whitney 2. Anderson .Paak 3. Isolation Berlin 4.

Zimmer 4 36

im Interview: Bon Iver & Rogue Wave

(16.05.2008 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein Doppelpack im Zimmer 4 36! Zu Gast: Bon Hiver & Rogue Wave Bon Iver ist das Projekt von Justin Vernon aus Wisconsin und Bon Iver steht anscheinen für “bon hiver”, sprich “guter Winter”. Justin Vernon Mann hat sich drei Monate in einer Hüte irgendwo in der nordamerikanischen Tundra eingeschlossen und das Album “For Emma, Forever Ago” aufgenommen.

Die ByteFM Hörercharts 2011

(02.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Chilly Gonzales - The Unspeakable Chilly Gonzales 8. My Brightest Diamond - All The Things Will Unwind 9. Bon Iver - Bon Iver 10. Kurt Vile - Smoke Ring For My Halo 11. Wilco - The Whole Love 12. Metronomy - English Riviera 13. // Trombone Shorty - For True 27. Station 17 - Uh Uh Yeah Yeah Yeah 28. SBTRKT - Hold On 29. Little Dragon - Ritual Union 30. Bon Iver - Calgary Eure Künstler 2011 1. Radiohead / Thom Yorke 2. PJ Harvey 3. James Blake 4. Ja, Panik 5.

Geschenkt: Bon Iver

(25.11.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Singer-Songwriter Projekt Bon Iver feierte mit "For Emma, Forever Ago" im Jahr 2007 große Erfolge. Hinter dem klingendem Namen, der sich aus dem französischen 'bon hiver' - dem guten Winter - ableitet, verbirgt sich Justin Vernon. // Auch auf der in diesem Jahr erschienenen EP "Blood Bank" ist der aufrichtige und gefühlvolle Folk-Sound von Bon Iver bemerkenswert umgesetzt. Für Fans und alle, die es noch werden wollen, hat das 88,9 Radio Milwaukee einen Mitschnitt des Bon Iver Auftritts am 10. August diesen Jahres im Riverside Theater in Milwaukee zur Verfügung gestellt.

Zimmer 4 36

Musik mit Chor

(23.09.2020 / 9 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jetzt haben sich Wye Oak für die EP „No Horizon“ mit einem Schul-Chor zusammengetan: der Brooklyn Youth Chorus verleiht ihren Songs eine betörende Tiefe und hat schon mit anderen Bands erfolgreich gearbeitet, für The National gesungen oder für Bon Iver. Und das ist vermutlich die Verbindung zu Wye Oak. Eine Hälfte des Duos ist Jenn Wasner, die seit einiger Zeit auch Teil von Bon Iver ist. Musik von Wye Oak und andere Kinder-Chöre heute im Zimmer 4 36.

Was Ihr Wollt

(18.06.2011 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aufhänger für unser Was-Ihr-Wollt-Thema ist auch diesmal unser Album der Woche: "Bon Iver". Bis zum "guten Winter“ ist es noch eine Weile hin und im Moment wollen wir keine Sendung mit "Winter-Songs“hören. // Bis zum "guten Winter“ ist es noch eine Weile hin und im Moment wollen wir keine Sendung mit "Winter-Songs“hören. Deshalb erfreuen wir uns am besonderen Gesang von Bon Iver. Ist das Falsett? Kopfstimme? Hoch auf jeden Fall - und sehr speziell. Am Dienstag, dem 14. Juni, deshalb unser Thema in Was Ihr Wollt: „Other Voices“.

The Flaming Lips - "Flaming Lips & Heady Fwends"

(23.07.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Als Gäste sind, von Popsternchen (Ke$ha) über Hip Hopper (Prefuse 73) und Vertreter der Avantgarde (Yoko Ono) bis hin zu Indie-Folk-Musikern (Bon Iver), diverse Künstler vertreten. Diese breit gefächerte Genrepalette sollte nicht abschrecken, denn für Bandkopf Wayne Coyne ist Musik "einfach Musik". // Zur Einstimmung auf den weiteren Verlauf geht es im mittleren Teil bereits etwas sphärisch-schwelgerischer zu. Schon bei "Ashes In The Air" mit Bon Iver fühlt sich der Hörer in den kosmisch-schwingenden Klangfeldern und dem beseelten Gesang Justin Vernons sowie dem engelsgleichen Chor auf einer Reise in eine andere Welt wieder, umnebelt von musikalischem Opium.

Presseschau 18.08.: Geheimnisse!

(18.08.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Es wird getuschelt, es wurde getwittert: James Blake und Justin Vernon von Bon Iver sollen an einer Kollaboration arbeiten. Grund für diese Annahme ist ein Twitter-Post von James Blake : "24th August 2011 - James Blake & Bon Iver 'Fall Creek Boys Choir'" ist da zu lesen und bietet Anlass für Spekulationen.

Hand Habits – „Placeholder“ (Rezension)

(12.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nach ihrem Debüt „Wildly Idle (Humble Before The Void)“ von 2017, welches Duffy alleine aufnahm, stellte sie sich für „Placeholder“ eine Band zu Seite. Produziert wurde das Album im Studio von Bon-Iver-Mastermind Justin Vernon. Sowohl die gelungene Bandbesetzung als auch die hochwertige Produktion sind „Placeholder“ deutlich anzuhören.

Gordi - „Reservoir“ (Rezension)

(23.08.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Schichtung des Vokalsamples in „Heaven I Know“ erinnert stark an die Technik Bon Ivers. Und nicht zuletzt leiht Bon-Iver-Backup-Sänger und -Percussionist S. Carey Gordi seine samtweiche, warme Stimme auf „I’m Done“ für ein Duett.

Neue Platten: Barbarossa - "Bloodlines"

(14.08.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die fast durchweg zurückhaltende Instrumentierungen und die triste Grundstimmung schaffen allerdings eine Homogenität, die nach einigen Minuten Gähnen aufkommen lässt. Fans von gefühlvollem Akustik- und Electronica-Pop wie von José González oder Bon Iver könnte das Album jedoch sehr gut gefallen. Label: Memphis Industries | Kaufen

Lärm der Woche: Pleite und ausgebrannt

(25.07.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Solidaritätsbekundungen für Trayvon kommen dabei von Bruce Springsteen und Questlove von The Roots, von Jay-Z und Beyoncé. Und auch Barack Obama zeigte sein Mitgefühl für die Familie des Jungen. Für Fans von Bon Iver gibt es ohnehin Grund zur Freude. Justin Vernons Bandprojekt Volcano Choir wird Ende August ein neues Album rausbringen.

Atlas Sound - "Parallax"

(31.10.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Tu Fawning sorgten gleich zu Beginn für eine hohe Messlatte; dann folgten Destroyer, Battles, die Fleet Foxes, Bon Iver, CANT, Fucked Up und die Handsome Furs, Future Islands und St. Vincent, die Liste ließe sich leicht noch fortsetzen.

Byte Sessions: James Vincent McMorrow

(26.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Dubliner Magazine bezeichnete es gar als "eines der ersten großartigen, 'wahren' Alben der letzten 10 Jahre“. Das Album wird mit dem Werk großartiger Musiker wie Bon Iver, Sufjan Stevens und Antony Hegarty verglichen. Allerdings klang McMorrows Musik noch nicht immer so, wie sie aktuell klingt.

29.10.: Das schwierige Leben der Boybands

(29.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hier noch zwei Meldungen: Zum einen sollen die Verhftungsunterlagen zu zwei Hausdurchsuchungen der Beatles versteigert werden, mehr dazu hier, zum anderen wird Peter Gabriel ein Album mit orchestralen Covern von u.a. Radiohead, Arcade Fire und Bon Iver veröffentlichen. Auch das weiß der NME

Volcano Choir, ein Konglomerat

(28.09.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aber diese hat doch schon etwas vorzuweisen. Zum Beispiel den Namen Justin Vernon, sonst auch bekannt als Bon Iver, der ja mit seinem Debut und einer EP zum stillen Abräumer der letzten Jahre gehörte. Vernon kollaboriert zusammen mit Herren des Projektes Collections of Colonies of Bees und entstanden ist das Album, der Legende nach, an nur einem Wochenende im letzjährigen Herbst.

Francis And The Lights - „Take Me To The Light“ (feat. Bon Iver & Kanye West)

(08.09.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie schon beim Track „Friends“ vor drei Jahren sind hier Francis And The Lights wieder erweitert um Kanye West und Bon Iver. Und so verschieden West und Bon Iver auch sein mögen: Die beiden sind genau das, was der Track braucht. Er betritt nämlich das dünne und glatte Eis von 80er-Jahre-Mainstream-Pop.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Bon Iver live

Berlin: Mercedes-Benz-Arena 23.08.2021

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z