Carla Thomas

Carla Thomas Die Soul-Sängerin Carla Thomas war vor allem in den 60ern erfolgreich, Solo und im Duett mit Otis Redding

Carla Thomas (Carla Venita Thomas, 21. Dezember 1942) ist eine US-amerikanische Soulsängerin. Die in Memphis geborene Tochter des Sängers Rufus Thomas nahm zwischen 1961 und 1971 sechs Studioalben auf und hatte 1966 einen großen Hit mit dem von Isaac Hayes und Dave Porter geschriebenen Song „B-A-B-Y“.

Neben Carla machten auch ihre Geschwister Vaneese und Marvell Thomas im Musikbereich Karriere. 1960 erschien Carlas erste Single „Cause I Love You“, ein Duett mit ihrem Vater. Das wenig später erschienene „Gee Whiz (Look At His Eyes)“ kam bis auf Platz 10 der Pop-Charts und Platz 5 der R&B-Charts. Sie blieb das ganze Jahrzehnt über moderat erfolgreich, hatte aber nur noch einen großen Solo-Erfolg mit dem Song „B-A-B-Y“, der 1966 Platz 14 erreichte. 

Das 1967 erschienene Duett-Album mit Otis Redding, „King & Queen“ (Reddings letztes Album vor seinem Tod) wurde nochmal zu einem großen Verkaufsschlager, nicht zuletzt dank der Singles „Tramp“ und „Knock On Wood“, letzteres eine Coverversion des Songs von Eddie Floyd und Steve Cropper, mit dem Floyd 1966 einen Hit hatte. Nach dem Erscheinen von „Love Means ...“ (1979) zog Carla Thomas sich  weitgehend aus dem Musikbusiness zurück. Sie trat in den kommenden Jahrzehnten zwar immer mal wieder auf, spielte aber keine neuen Songs mehr ein.



Carla Thomas im Programm von ByteFM:

Carla Thomas zum 70. Geburtstag

(21.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Eine amerikanische Soul-Größe feiert am 21. Dezember ihren 70. Geburtstag. In einem Wohnprojekt wuchs die Sängerin Carla Thomas mit ihrer Familie auf. Musikalisch waren dort alle: Vater Rufus war Sänger und Komödiant, moderierte nebenher eine Amateur-Show am Memphis Palace Theatre und war mit seiner Sendung "Hoot And Holler" eine der ersten wichtigen Stimmen des damals noch jungen schwarzen Radios in den USA. // Und Carla sang: Schon im Altern von 10 Jahren durfte sie bei den Teen Town Singers, einem Radio-Chor, mitmachen. Dort blieb sie bis zum Ende ihrer Schulzeit. "Cause I Love You" erschien, als Carla Thomas noch in der High School war, das Lied ist ein Duett mit ihrem Vater, Marvell spielte das Keyboard auf der Aufnahme. // Trotzdem dauerte es noch ein Jahr, bis Atlantic Records das Hitpotential von "Gee Whiz" erkannte. Daraufhin ging es allerdings rund: Carla Thomas landete in den Top 10 der Pop-Charts und in den Top 5 der R'n'B-Charts. Damit ist Carla Thomas bis heute die einzige Künstlerin die es vor ihrem eigenen Vater in die Charts geschafft hat. // Zur "Queen of Memphis Soul" gekürt feierte sie in den 60ern ihre größten Erfolge, vor allem mit Aufnahmen für die Labels Atlantic und Stax. Inzwischen hat sich Carla Thomas aus der Öffentlichkeit größtenteils zurückgezogen. 2007 wurde "Live At The Bohemian Caverns" herausgebracht: Die Aufnahmen des Konzerts in Washington, DC stammen aus dem Jahr 1967 und galten bis dahin als verloren gegangen. // Inzwischen hat sich Carla Thomas aus der Öffentlichkeit größtenteils zurückgezogen. 2007 wurde "Live At The Bohemian Caverns" herausgebracht: Die Aufnahmen des Konzerts in Washington, DC stammen aus dem Jahr 1967 und galten bis dahin als verloren gegangen. Wir gratulieren Carla Thomas, der Queen of Memphis Soul, zum 70. Geburtstag.

School Of Rock

Carla Thomas

(22.08.2021 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - Carla Thomas
Sie ist immer noch die "Queen Of Memphis Soul", auch wenn ihre Karriere 1972, nach zwölf erfolgreichen Jahren, überwiegend beim Label Stax Records, mehr oder weniger beendet sein sollte. Carla Thomas ist eine der prägendsten Stimmen und Songschreiberinnen des klassischen Soul. Ein Stunde im Wesentlichen gewidmet einem 1960er-Jahre-Sound: Jede Menge Nostalgie-Trigger, Genre-Genealogie und immer noch nicht auserzählte Aspekte der afroamerikanischen Kultur vom musikhistorischen Ort, an dem Bartels wie The Rolling Stones und andere weiße „blues brothers“ bis heute den eben oft feminin geprägten Most holen. // .'s auch eine der wichtigsten Instrumentalgruppen der Popgeschichte wurden, und sie sang viele Stücke der Stax-hauseigenen Autoren wie Isaac Hayes & David Porter oder Steve Cropper, aber das Stax-Label ist ohne Carla Thomas nicht denkbar, die dem Label nicht nur 1960 mit ihrer Debüt-Single, einem Duett mit Vater Rufus, die R&B-Richtung gab, sondern auch als Pendant zu Label-Superstar Otis Redding die ethnisch durchmischte Familie der Südstaaten-Musik aus Memphis mitdefinierte. // Eine School Of Rock zu Otis Redding gab es bereits zu dessen posthumen 75. Geburtstag vor ziemlich genau fünf Jahren, höchste Zeit für 60 Minuten mit Carla Thomas, die ihren 80. in zwei Jahren hoffentlich noch mitfeiern wird.

„Hard To Handle“: Zum 80. Geburtstag von Otis Redding

(09.09.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Hard To Handle“: Zum 80. Geburtstag von Otis Redding
Er hatte das Jahr mit seiner größten Hit-Single zu Lebzeiten begonnen: „Try A Little Tenderness“. Auch sein Duett-Album „King & Queen“ mit Carla Thomas schaffte es in die Top 40. Er gehörte wie Sam Cooke zu einer neuen Generation afroamerikanischer Musiker*innen, die auch erfolgreiche Unternehmer*innen waren.

All Samples Cleared!?

Kings & Queens

(17.09.2011 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
All Samples Cleared!? - Kings & Queens
Wobei: Den Titel "The King" beanspruchen auch andere Künstler, Otis Redding beispielsweise hat 1967 zusammen mit Carla Thomas ein Album mit dem Titel King & Queen veröffentlicht - zu sehen sind auf dem Cover Spielkarten, die Otis und Carla als King und Queen zeigen.

Rock-Ola

(31.01.2011 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In der heutigen Ausgabe von Rock-Ola stehen runde Geburtstage von Künstlern im Mittelpunkt, die sonst bei ByteFM eher selten zu hören sind und die alle noch unter uns weilen, was sonst bei Rock-Ola eher selten ist: Neil Diamond (70), Phil Collins (60), Phil Manzanera (60) und Lloyd Cole (50). Vor 50 Jahren hatte Carla Thomas ihren ersten Hit und 50 Jahre später versuchen es Larkin Poe mit ihrer neuen CD.

ByteFM Magazin

mit Friederike Herr

(21.12.2012 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kein Weltuntergang, sondern zwei ungleiche Geburtstage: Liedermacher Reinhard Mey und die Queen Of Memphis Soul, Carla Thomas. Beiden gratulieren wir heute zum 70. Geburtstag. Außerdem erfahrt ihr warum Dr. Dre im Jahr 2012 mehr verdient hat als Elton John und U2, hört neue Musik von Jimmy Cliff und Rancid und bekommt noch ein paar vorweihnachtliche Programm- und Konzerttips.

Rock-Ola

1951-1961-1971

(08.02.2021 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Singles aus diesen Jahren sind von: Joe Liggins, Chuck Willis, Bobby Bland, Carla Thomas, Tennesse Earnie Ford, Elvis Presley und Argent. Neu aus deutschen Landen: Betrayers of Babylon, I am Korny.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Oliver Stangl

(21.12.2012 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zwei Stunden post-apokalyptisches Radio mit Oliver Stangl, und unter anderem folgenden Themen: Die Soul-Sängerin Carla Thomas wird heute 70. Vor 45 Jahren debütierte der Film "Die Reifeprüfung" mit Dustin Hoffmann.

Rock-Ola

(03.05.2010 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Girls '65 - starring Brenda Holloway, Sandie Shaw, Marianne Faithfull, Carla Thomas u.a. Einen runden Geburtstag hatten Lou Gramm (Foreigner), Little Walter und Mary Hopkin.

Rock-Ola

Ladies '65

(06.07.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Soul-Ladies: Brenda Holloway, Carla Thomas, The Dixie Cups, Shirley Ellis, The Ronettes. Britpop-Ladies: Sandie Shaw, Marianne Faithfull, Petula Clark. Neues: Florence & The Machine, Paul Weller.

Rock-Ola

Sweet Soul Music 1967

(17.04.2017 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit: Arthur Conley, Aretha Franklin, The Four Tops, Carla Thomas u.a.. LP-Rückblick: The Lovin' Spoonful: You're a big boy now (1967) Neu: Pulled apart by horses und Maybe Canada

Rock-Ola

(03.10.2011 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schwerpunkt diesmal: Soul '66 und New-Soul 2011. Es wirken mit: Ike & Tina Turner, Don Covay, Carla Thomas, Joe Tex, Grand Mothers Funck, Mayer Hawthorne, fDELUXE u.a.

Verstärker

(14.12.2010 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Immerhin förderten die Geheimdokumente aber auch streng geheimgehaltene Informationen über die nächste Verstärker-Ausgabe zutage: Angeblich sei sie „sehr R&B-lastig“ und besitze mit Tracks von DVA, Ramadanman, Nicki Minaj und (Wahnsinn!) Elvis Presley „geradezu Hitpotential“. Nicht ganz geklärt werden konnte, ob Carla Thomas tatsächlich „Gee Whiz, It’s Christmas“ singen sollte oder ob sich da einfach jemand verhört hat.

10 bis 11

Christmas in Soulsville

(22.12.2021 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Keine traditionellen Weihnachtstracks gibt es heute von dem legendären Soul-Label Stax, das seit den späten 1950er-Jahren Soul, Funk und Blues von Künstler*innen wie Otis Redding, Carla Thomas oder Booker T and the MGs veröffentlicht hat und natürlich auch mal ein Soul-Weihnachtsalbum: "Christmas in Soulsville" – eine Weihnachtscompilation, die in ihren besten Momenten und über weite Strecken, überhaupt nichts mit Besinnlichkeit zu tun hat, sondern auf dem z.B.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(24.12.2017 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
B. King, Albert King und Eric Clapton in Los Angeles. Aktiv ist hingegen noch die Soulsängerin Carla Thomas, die in dieser Woche 75 Jahre alt geworden ist. Sie feierte ihre größten Erfolge gemeinsam mit Otis Redding.

Rock-Ola

Sommer 1967

(31.07.2017 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jimi Hendrix, Marvin Gaye, Otis Redding, Carla Thomas u.a. dominierten die guten Radiosendungen in England und den USA. LP der Woche: Japardokly (1967) Neu im Regal: Joe Bonamassa, Mouth

Das Draht

Alternativprogramm mit Birgit Reuther

(21.12.2014 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gesungen unter anderem von Johnny Cash, Neil und Pegi Young, Valerie June, Otis Redding, The Impressions, Carla Thomas, Solomon Burke, Jacqueline Francois, Charles Trenet und Erdmöbel.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z