Carole King

Carole King Carole King (Albumcover „The Legendary Demos“)

Carole King (geboren am 9. Februar 1942) ist eine einfluss- und erfolgreiche US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Pianistin aus New York. Ihr Debütalbum „Writer“ ist im Jahr 1970 über Ode und A&M Records erschienen. 

Carole King gilt als die erfolgreichste weibliche Songwriterin des 20. Jahrhunderts. Über 100 Songs, die mit ihrer Beteiligung entstanden sind, entwickelten sich zu Chart-Hits. Ihre Karriere im Musikbusiness begann King als Songwriterin für andere Performer*innen. Gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Gerry Goffin schrieb sie beispielsweise den Nummer-eins-Hit „Will You Love Me Tomorrow“ für The Shirelles, das von Dusty Springfield aufgenommene „Goin‘ Back“ und mit „(You Make Me Feel Like A) Natural Woman“ auch eines der bekanntesten Stücke von Aretha Franklin. Ihren Durchbruch als Performerin erreichte Carole King mit ihrem umjubelten zweiten Album „Tapestry“ (1971). Viele der darauf enthaltenen Songs, darunter „You’ve Got A Friend“, „Where You Lead“ und „So Far Away“, haben heute Klassikerstatus erreicht und wurden später vielfach gecovert. Für „Tapestry“ wurde die Musikerin mit vier Grammy-Awards ausgezeichnet. Im Laufe ihrer Karriere hat Carole King mit einigen der namhaftesten Künstler*innen ihrer Zeit kollaboriert, darunter James Taylor, Joni Mitchell, Eric Clapton, David Crosby und Graham Nash. Seit den 70ern tritt King häufig als Klimaaktivistin in Erscheinung. Sie ist zudem Mitglied der Demokratischen Partei. 

Anlässlich des 50. Jubiläums von „Tapestry“ war der Song „It’s Too Late“ daraus im Februar 2021 ByteFM Track des Tages. Volker Rebell widmete sich dem Album in seiner Sendung Kramladen. Carole King wurde zudem in Christian Tjabens School Of Rock porträtiert.



Carole King im Programm von ByteFM:

„Tapestry“ von Carole King wird 50 Jahre alt

(10.02.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Tapestry“ von Carole King wird 50 Jahre alt
Carole King Heute vor 50 Jahren brachte die US-amerikanische Musikerin Carole King ihr zweites Album „Tapestry“ heraus. Der Longplayer bedeutete für die gebürtige New Yorkerin den Durchbruch als Solokünstlerin. // Aber „Tapestry“ war überhaupt ein Album voller Hits. 1971 war die Ehe mit Goffin bereits in die Brüche gegangen und Carole King hatte mit „Writer“ ihr Solo-Debüt herausgebracht. Eine schönes Album, aber ziemlich blass im Vergleich mit seinem Nachfolger. // Was viel schwieriger ist, als die Klischees vom Jammertals oder vom aufgesetzten Selbstbewusstsein zu bedienen. „Tapestry“, das zweite Album der US-amerikanischen Musikerin, Sängerin und Komponistin Carole King, ist heute vor 50 Jahren am 10. Februar 1971 erschienen. Der Song „It's Too Late“ davon ist heute unser Track des Tages.

Kramladen

Tapestry Teil 2 - Über die Bedeutung bis heute

(18.02.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was hat uns das pophistorisch bedeutsame Album „Tapestry“ von Carole King, das im Februar 1971 erschien, heute, nach 50 Jahren noch zu sagen? Zwei Songs des berühmten Albums sind aktuell von besonderer Bedeutung. // Während des corona-bedingten Lockdowns sind etliche Neufassungen des Lobliedes auf Freundschaft und Solidarität „You’ve Got A Friend“ ins Netz gestellt worden. Und der „Tapestry“-Song „Beautiful“ ist das Leitmotiv des gleichnamigen Carole-King-Musicals, das seit 2015 auf den Brettern der Musical-Theater in USA und Großbritannien erfolgreich läuft, doch wie alle Kulturveranstaltungen seit März letzten Jahres ausgebremst wurde. // Im zweiten Teil der Würdigung des Meilenstein-Albums „Tapestry“ von Carole King im Kramladen liegt der Schwerpunkt auf den populären Songs der Komponistin Carole King von 1960 bis 1971, die im Musical „Beautiful“ attraktiv inszeniert wurden.

ByteFM Magazin

Gerry Goffin, The Ronettes und 20/20 von den Beach Boys

(11.02.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aber Gerry Goffin schien viel Empathie zu besitzen, oder wie es seine Ex-Frau Carole King einmal sagte: "Er konnte Dinge ausdrücken, die viele fühlten, aber nicht zu artikulieren vermochten". Gemeinsam schrieben Carole King und Gerry Goffin in den 60er Jahren rund 20 Top-Ten-Hits allein in den amerikanischen und britischen Charts.

Zum 75. Geburtstag von Gerry Goffin

(11.02.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dass er später damit sehr erfolgreich werden sollte, konnte er sich damals noch nicht denken. Sein Name ist eng mit dem von Carole King verbunden. Die beiden waren nicht nur privat ein Paar - sie heirateten im August 1959, als King 17 und Goffin 20 war - sondern auch ein erfolgreiches Doppel im Musikgeschäft. // Zusammen mit Michael Masser schrieb er "Saving All My Love for You", wofür Whitney Houston 1986 einen Grammy gewann. Vier Jahre später wurde Goffin zusammen mit Carole King in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Heute lebt und arbeitet er in Los Angeles.

finn. - "I Wish I Was Someone Else"

(25.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Oft hebt sie ab in akrobatische Höhen, und auf dem neuen Album wird sie dabei einmal von Dirk von Lotzow begleitet, in „Crying In The Rain“, geschrieben von Howard Greenfield und Carole King. finn. umhegt die Songs, nicht die Interpreten oder Komponisten, die damit das große Geld verdienten.

School Of Rock

Carole King 1970-1976

(31.05.2020 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - Carole King 1970-1976
Im Mai 1970 erschien das offiziell erste Soloalbum von Carole King, „Writer“, der damals wenig beachtete Vorläufer ihres mehrfachen Grammy-ausgezeichneten Megasellers „Tapestry“, das 1971 erschien (300 Wochen in den Charts, 25 Millionen verkaufte Exemplare, damit eines der meistverkauften Pop-Alben aller Zeiten). // Die School Of Rock nimmt dies zum Anlass, den Weg der Musikerin in den Jahren davor und danach zu beleuchten, angefangen bei ihren frühen Tagen Ende der 1950er-, Anfang der 1960er-Jahre als Songschreiberin und Arrangeurin der Brill-Building-Ära, als sie mit Texten ihres damaligen Ehemanns Gerry Goffin in New York Hits am laufenden Band produzierte, die sowohl in den (weißen) Pop- wie auch den (schwarzen) Rhythm&Blues-Charts Erfolge feiern konnten, u. a. für The Shirelles, Cookies, The Drifters, The Everly Brothers, Bobby Vee, The Monkees, Herman's Hermits und natürlich Aretha Franklins „(You Make Me Feel Like A) Natural Woman“. Einer sich neu er- oder gefundenen, hippieskeren Carole King begegnen wir in Los Angeles, in den Laurel-Canyon-Tagen von „Tapestry“, das parallel zu James Taylors „Mud Slide Slim And The Blue Horizon“ und Joni Mitchells „Blue“ entstand. // Schließlich geht es bis zu ihren erfolgreichen Soft-Rock-Alben mit Produzent Lou Adler für dessen Label Ode Records, das sie erst 1976 nach sieben gemeinsamen Alben verließ. Carole King gilt als erfolgreichste Songwriterin der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: 118 Songs, die sie allein oder in Zusammenarbeit mit anderen geschrieben hat, fanden den Weg in die US-amerikanischen Billboard Hot 100 Charts. // Carole Kings Verdienste, sich als Frau im zeitgenössisch verglichen zu heute noch viel patriarchalischeren Musik-Business der 1960er und 1970er durchgesetzt zu haben und die Einführung eines weiblichen Gesangstils, der endlich nicht mehr wahlweise stimmgewaltig, elfengleich glockenklar, brilliant oder aufregend, verführerisch, sexy o. ä. zu sein hatte (sondern ähnlich "real" sein durfte wie die Vocals der männlichen Rock- und Folk-Musiker), sind als Errungenschaften nicht hoch genug anzusetzen. In der aktuellen Rezeption wird Carole King dann auch wieder einigermaßen rückhaltlos gefeiert ("Tapestry“ erhielt kürzlich z. B. bei einer "historischen" Review auf Pitchfork 10 von 10 Punkten), nachdem sie in den 1980ern und 1990ern eher ein Inbegriff angepasster Mainstream-Kultur geworden war. // " Eine Stunde School Of Rock zwischen Teen-Idolen, Kerzenlicht und Räucherstäbchen-Liedern für Erwachsene, zeitlosen Songs und ebenso zeitlosen Arrangements aus dem schier unerschöpflichen Musikfundus von Carole King.

Kramladen

Von King zu Koester

(14.04.2011 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auch für Meike Koester, erst recht für Heather Nova, die durch den Musikgeschmack ihrer Eltern schon in der Kindheit mit Singer/Songwriter-Größen wie Dylan, Joan Baez oder Carole King in Berührung kam. Die neue Single „Higher Ground“ von Heather Nova erzählt im Stil der sozial engagierten Singer/Songwriter-Bewegung die Geschichte von dem Journalisten Matt George und dessen Wohltätigkeits-Organisation „Last Mile“, deren Ziel es ist, Menschen in abgeschiedenen Weltgegenden nach Naturkatastrophen zu helfen. // Die neue Single „Higher Ground“ von Heather Nova erzählt im Stil der sozial engagierten Singer/Songwriter-Bewegung die Geschichte von dem Journalisten Matt George und dessen Wohltätigkeits-Organisation „Last Mile“, deren Ziel es ist, Menschen in abgeschiedenen Weltgegenden nach Naturkatastrophen zu helfen. Schon in den frühen 60er Jahren gehörte Carole King als Lohnschreiberin zu den wichtigsten Songwritern des Hitparaden-Pop. Gemeinsam mit ihrem damaligen Mann Gerry Goffin komponierte sie Popjuwelen wie „Loco-Motion“, „One Fine Day“ oder „Natural Woman“, bevor sie 1968 ihre eigene Karriere als Selbstinterpretin begann. // Die gemeinsame Leidenschaft für Blues, Rock’nRoll und Soul ist die musikalische Klammer der drei jungen Sängerinnen, Gitarristinnen und Songschreiberinnen Samantha Fish, Cassie Taylor und Dani Wilde. „Tapestry“, dieses musikalisch-inhaltlich durchweg überzeugende Album machte Carole King vor 40 Jahren zur Vorreiterin der Woman-Power im Pop, was nicht nur die Qualität der Songs anging, sondern eben auch die damals, zu Zeiten der absoluten Männervorherrschaft in Pop und Rock kaum für möglich gehaltene Quantität des Erfolges. // Zwar gab es damals und zuvor auch schon andere starke Frauen-Persönlichkeiten, um nur Joan Baez, Joni Mitchell, Melanie, oder Aretha Franklin zu nennen, doch keine andere hatte nur annähernd so viel Erfolg wie Carole King 1971. Erst Alanis Morissette gelang es, Ende der 90er Jahre den Verkaufsrekord von „Tapestry“ zu übertreffen.

Judee Sill – „Jesus Was A Cross Maker“

(07.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Judee Sill – „Jesus Was A Cross Maker“
Eine Begegnung mit Graham Nash und David Crosby brachte sie an den Manager David Geffen, der auch Joni Mitchell und Carole King unter Vertrag hatte. Auf Geffens neu gegründetem Label Asylum Records veröffentlichte Sill 1971 und 1973 zwei von der Kritik gefeierte Alben.

Gene Pitney wäre heute 70 Jahre alt geworden

(17.02.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Noch im selben Jahr nahm er die Single „Every Breath You Take“ auf, eine Komposition von Gerry Goffin und Carole King, produziert von keinem geringeren als Phil Spector. Doch zum Markenzeichen wurden melodramatische Titel wie „Town Without Pity“ – um Pathos nicht verlegen.

Pop Goes The Weasel

The Loco-Motion mit Klaus Hückstädt

(13.02.2010 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - The Loco-Motion mit Klaus Hückstädt
The Loco-Motion - Die Songs Von Carole King Uud Gerry Goffin Mit Carole King und Gerry Goffin setzt Pop Goes The Weasel seine Serie über legendäre Songwriter-Teams der sogenannten Brill Building Ära konsequent fort. // Zugleich war es der Schwanengesang einer Ära in der die großen Popstars in erster Linie nur Interpreten, und die Leute die sie mit Songmaterial versorgten in erster Linie nur Songwriter waren die hinter den Kulissen blieben. Zu diesen unsichtbaren Hitschreibern zählten auch Carole King und Gerry Goffin, die nicht nur beruflich sondern auch privat ein Paar waren. Zahlreiche Top 10 Hits der 60er Jahre gehen auf ihr Konto.

ByteFM Magazin

Gerry Goffin, The Ronettes und The Beach Boys' "20/20"

(11.02.2019 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aber Gerry Goffin schien viel Empathie zu besitzen, oder wie es seine Ex-Frau Carole King einmal sagte: "Er konnte Dinge ausdrücken, die viele fühlten, aber nicht zu artikulieren vermochten". Gemeinsam schrieben Carole King und Gerry Goffin in den 60er Jahren rund 20 Top-Ten-Hits allein in den amerikanischen und britischen Charts.

Feinsinniger Pop von Lavender Diamond: „This Is How We Rise“

(09.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Feinsinniger Pop von Lavender Diamond: „This Is How We Rise“
Auch wenn das Trio aus Los Angeles eigentlich absolut klassische Indie-Pop-Songs schreibt. Oder schlichtweg klassische Pop-Songs, wie sie in den 60ern Carole King geschrieben haben könnte. Aber Becky Stark, Steve Gregoropoulos und Ron Regé, Jr. haben sich für ihre Kompositionen eine eigene Klangwelt gebaut.

Der Musikmanager Don Kirshner ist tot

(19.01.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kirshner wurde in den 1950ern bekannt als Mitgründer des Musikverlags Aldon Music. Bei Aldon Music veröffentlichten u. a. Neil Diamond, Carole King, Gerry Goffin und Neil Sedaka. Kirshner machte sich zudem einen Namen als Musikdirektor der Fernsehsendung „The Monkees“.

Die Runde Stunde

Mother

(14.05.2017 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Musik zum Muttertag. Mit Soul-, Jazz- und Blues-Stücken über Mütter und deren Kinder. Mit –M- und Toumani Diabaté, Carole King, Allan Harris oder Donny Hathaway.

Unprätentiöse Tempowechsel, Boote und Breitcord: Tennis

(13.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unprätentiöse Tempowechsel, Boote und Breitcord: Tennis
Nicht nur schlugen sie eine Indie-Band-Karriere ein, sie klangen bei allen maritimen Bezügen auch nie nach Yacht-Romantik, sondern entwarfen ihre eigene Version von elegantem 1970er-Pop. Todd Rundgren hatte ähnliche Akkorde, man könnte auch an The Doobie Brothers oder Carole King denken. Aber eben nicht gerade nicht im fetten Studio aufgenommen, sondern in der sprichwörtlichen Garage.

19.01: Alternativlos oder der Sound der Krise

(19.01.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
So begann er selbst als Songwriter, gründete den Musikverlag Aldon Music, konzentrierte sich aber später nur noch auf das Management seiner von ihm selbst ausgewählten Schützlinge, zu denen unter anderm Neil Diamond und Carole King gehörten. Die Alternative 2011 zu Dirty Dancing? Black Swan, mit der zauberhaften und frisch Golden Globe gekürten Natalie Portman erhält durchweg positive Kritiken.

ByteFM Magazin am Abend

Tapestry For The First Time

(10.02.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute u. a. mit Musik aus dem zweiten Studioalbum der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Carole King "Tapestry" und von unserem aktuellen Album der Woche "For The First Time" von Black Country.

Regler rauf, Regler runter

Midterms

(05.11.2018 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
LCD Soundsystem covern "(We Don't Need This) Facist Groove Thang" von Heaven 17. Carole King meldet sich zum ersten mal seit sieben Jahren zu Wort, mit einer neuen Version ihres Songs "One".

Hertzflimmern

Teatime

(04.08.2017 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Trio aus London vesetzt uns damit zurück in die Siebziger, in den Soundtrack von Sofia Coppolas "Virgin Suicides" mit wehmütigen Melodien von Carole King und Todd Rundgren - unser ByteFM Album der Woche. Frankie Rose, Soccer Mommy und The Orielles runden das Programm ab.

Rock-Ola

(13.02.2012 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein Schwerpunkt dieser Ausgabe sind R'n'B- und Rock'n'Roll-Singles aus dem Winter 56/57 (Bill Haley, Bill Dogget, Ivory Joe Hunter, Jimmy Reed u.a.). Zusätzlich schickt Rock-Ola einen nachträglichen Geburtstagsgruß an Carole King, die am vergangenen Donnerstag 70 wurde. Außerdem neu im Regal: Steve Lukather, Ski King, Death By Chocolate und Bebe.

ByteFM TourKalender

mit Ruben Jonas Schnell

(27.08.2009 / 16 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM TourKalender - mit Ruben Jonas Schnell
Zusammen mit Jeff Barry gehörte sie ebenso wie Jerry Leiber & Mike Stoller, Gerry Goffin & Carole King u.a. zur „Songschmiede“ des New Yorker Brill Building. Mehr in unserem Blog...

Leichtfüßig und selbstbewusst: Lesley Gore mit „Cry Me A River“

(02.05.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Leichtfüßig und selbstbewusst: Lesley Gore mit „Cry Me A River“
In den Folgejahren begann sie zunehmend eigene Kompositionen auf ihren Platten unterzubringen und zählte so mit Bobbie Gentry, Jackie DeShannon und Carole King zu den Pionierinnen der weiblichen Pop-Songwriter. „Cry Me A River” ist der zweite Song auf ihrem Debütalbum „I'll Cry If I Want To“.

Perfekte Pop-Balance: Nicole Atkins' neue Single „Captain“

(15.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Perfekte Pop-Balance: Nicole Atkins' neue Single „Captain“
Im Sinne einiger zurecht verehrter Komponist*innen der 60er. Als etwa im New Yorker Brill Building Leute wie Carole King, Neil Sedaka oder auch die ganz jungen Steely Dan am Fließband einige der größten Hits der Pop-Geschichte schrieben.

Dusty Springfield – „Dusty In Memphis“ (Album der Woche)

(02.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dusty Springfield – „Dusty In Memphis“ (Album der Woche)
Die Songs stammten aus der Feder von einigen der renommiertesten SongschreiberInnen ihrer Zeit: Burt Bacharach & Hal David, Gerry Goffin & Carole King, Barry Mann & Cynthia Weil. Als Musiker wurden The Memphis Cats engagiert, deren Mitglieder auf etlichen Erfolgsalben zu hören waren – von der „Queen Of Soul“ Franklin bis zum „King Of Rock ‘n‘ Roll“ Elvis Presley.

Ellie Greenwich stirbt im Alter von 68 Jahren

(27.08.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zusammen mit Jeff Barry gehörte sie ebenso wie Jerry Leiber & Mike Stoller, Gerry Goffin & Carole King u.a. zur „Songschmiede“ des New Yorker Brill Building. Sie schrieb Songs für das Philles Label von Phil Spector und steuerte später Kompositionen für die Produktionen des Red Bird Labels von Leiber & Stoller bei.

Circles

„She's the Boss!" Starke Frauen im Pop

(10.11.2018 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gemeinsam ist ihnen allen: Ohne sie, die starken Frauen des Pop, wäre Pop heute weniger weiblich. In „Circles“ erzählt Ernst Hofacker ihre Geschichten – zu hören gibt's Musik von Carole King, Taylor Swift, Helen Reddy und anderen.

ByteFM Magazin

am Abend mit Vanessa Wohlrath

(30.10.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unter anderem mit Musik von Carole King, Eleanor Friedberger und aus unserem Album der Woche, dem Sampler "Sowas Von Egal".

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(12.02.2017 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Carole King – eine der größten Songschreiberinnen der Welt, feierte diese Woche ihren 75. Geburtstag. Genauso alt wäre diese Woche auch Otis Clay geworden, der im Januar 2016 starb. Im US-Bundesstaat Mississippi geboren begann seine Karriere in verschiedenen Gospelbands, später nahm er auch Blues und Soul in sein Repertoire auf.

ByteFM Magazin

mit Oliver Stangl

(11.02.2014 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ebenfalls in den 60ern startete Gerry Goffin seine Karriere. Gemeinsam mit seiner damaligen Frau Carole King schrieb er etliche Songs die zu Hits wurden, darunter „Will You Still Love Me Tomorrow“, „The Loco-Motion“ oder „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman".

ByteFM Magazin: Der Wochenrückblick

KW 06

(14.02.2021 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unser Fokus richtet sich unter anderem auf die Soul-Sängerin Mary Wilson von The Supremes und den Jazz-Pianisten Chick Corea, die in dieser Woche gestorben sind. Jubiläen feierten unter anderem die Alben „Tapestry“ von Carole King, „This Is For Love“ von Nicole Atkins und „All Eyez On Me“ von 2Pac. Unter den Neuerscheinungen der sechsten Kalenderwoche 2021 waren Songs von VanJess (feat.

Kramladen

Mit „Tapestry“ von Carole King begann vor 50 Jahren die Frauen-Power im Pop

(04.02.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das legendäre Meilenstein-Album „Tapestry“ von Carole King, das vor 50 Jahren veröffentlicht wurde und über ein Vierteljahrhundert lang das meistverkaufte Album einer Singer-Songwriterin war, löste die Frauen-Power im Pop/Rock aus und markierte den Beginn des Singer-Songwriter-Genres mit weiblichem Vorzeichen.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z