Carole King

Carole King Carole King (Albumcover „The Legendary Demos“)

Carole King (geboren am 9. Februar 1942) ist eine einfluss- und erfolgreiche US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Pianistin aus New York. Ihr Debütalbum „Writer“ ist im Jahr 1970 über Ode und A&M Records erschienen. 

Carole King gilt als die erfolgreichste weibliche Songwriterin des 20. Jahrhunderts. Über 100 Songs, die mit ihrer Beteiligung entstanden sind, entwickelten sich zu Chart-Hits. Ihre Karriere im Musikbusiness begann King als Songwriterin für andere Performer*innen. Gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Gerry Goffin schrieb sie beispielsweise den Nummer-eins-Hit „Will You Love Me Tomorrow“ für The Shirelles, das von Dusty Springfield aufgenommene „Goin‘ Back“ und mit „(You Make Me Feel Like A) Natural Woman“ auch eines der bekanntesten Stücke von Aretha Franklin. Ihren Durchbruch als Performerin erreichte Carole King mit ihrem umjubelten zweiten Album „Tapestry“ (1971). Viele der darauf enthaltenen Songs, darunter „You’ve Got A Friend“, „Where You Lead“ und „So Far Away“, haben heute Klassikerstatus erreicht und wurden später vielfach gecovert. Für „Tapestry“ wurde die Musikerin mit vier Grammy-Awards ausgezeichnet. Im Laufe ihrer Karriere hat Carole King mit einigen der namhaftesten Künstler*innen ihrer Zeit kollaboriert, darunter James Taylor, Joni Mitchell, Eric Clapton, David Crosby und Graham Nash. Seit den 70ern tritt King häufig als Klimaaktivistin in Erscheinung. Sie ist zudem Mitglied der Demokratischen Partei. 

Anlässlich des 50. Jubiläums von „Tapestry“ war der Song „It’s Too Late“ daraus im Februar 2021 ByteFM Track des Tages. Volker Rebell widmete sich dem Album in seiner Sendung Kramladen. Carole King wurde zudem in Christian Tjabens School Of Rock porträtiert.



Carole King im Programm von ByteFM:

„Tapestry“ von Carole King wird 50 Jahre alt

Von ByteFM Redaktion
(10.02.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Tapestry“ von Carole King wird 50 Jahre alt
Carole King Heute vor 50 Jahren brachte die US-amerikanische Musikerin Carole King ihr zweites Album „Tapestry“ heraus. Der Longplayer bedeutete für die gebürtige New Yorkerin den Durchbruch als Solokünstlerin. Die als Carol Joan Klein geborene Gitarristin und Pianistin hatte sich zuvor schon einen Namen als Songschreiberin gemacht. Im sagenumwobenen New Yorker Brill Building schrieb sie in den 60er-Jahren nämlich zunächst einmal Hits für andere Künstler*innen. Viele dieser Songs entstanden in Zusammenarbeit mit ihrem damaligen Ehemann Gerry Goffin. Darunter finden sich unter anderem „Will You Love Me Tomorrow“, das von The Shirelles aufgenommen wurde und Little Evas „The Loco-Motion“. Oder auch „You Make Me Feel Like A Natural Woman“, das zuerst von der Soul-Ikone Aretha Franklin aufgenommen wurde und 1971 auch seinen Weg auf Carole Kings zweite eigene Platte schaffte. Aber „Tapestry“ war überhaupt ein Album voller Hits. 1971 war die Ehe mit Goffin bereits in die Brüche gegangen und Carole King hatte mit „Writer“ ihr Solo-Debüt herausgebracht. Eine schönes Album, aber ziemlich blass im Vergleich mit seinem Nachfolger. Mit dem passend betitelten groovenden Rocker „I Feel The Earth Move“ geht es gleich fulminant los. Dazu gesellen sich zeitlose Klassiker wie „You've Got A Friend“ und „Where You Lead“, das in einer anderen Version zur Titelmusik der Fernsehserie „Gilmore Girls“ wurde. Und eben auch unser heutiger Track des Tages „It's Too Late“, einem Trennungssong, in dem eine Frau endlich einmal die Verlassende war und nicht die Verlassene. Ein Stück, das textlich wie musikalisch zugleich Entschlossenheit und Ungewissheit ausdrückt. Was viel schwieriger ist, als die Klischees vom Jammertals oder vom aufgesetzten Selbstbewusstsein zu bedienen. „Tapestry“, das zweite Album der US-amerikanischen Musikerin, Sängerin und Komponistin Carole King, ist heute vor 50 Jahren am 10. Februar 1971 erschienen. Der Song „It's Too Late“ davon ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Carole King - „Tapestry“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(10.01.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Carole King - „Tapestry“ (Album der Woche)
Carole King - „Tapestry“ (Ode Records) Da zum Jahreswechsel traditionell wenig neue Musik veröffentlicht wird, nutzen wir die Chance, um zurückzublicken: Statt neuer Langspieler stellen wir wegweisende Alben vor, die 2021 ein Jubiläum gefeiert haben. In dieser Woche ist es „Tapestry“ von Carole King, das 50 Jahre alt geworden ist. // Und wenn man über Pop-Musik als Handwerk redet, dann muss man auch über Carole King reden. Die US-Musikerin, Sängerin und Songwriterin war in den 60er-Jahren eine der erfolgreichsten Hit-Architektinnen des Jahrzehnts. Gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Gerry Goffin war sie für einen signifikanten Teil der Pop-Charts verantwortlich: von The Shirelles‘ historischem Nummer-eins-Song „Will You Love Me Tomorrow“ über Little Evas „The Loco-Motion“ bis hin zu Aretha Franklins „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“. // „Tapestry“ ist aber noch viel mehr als nur eine Sammlung von vielen bekannten Melodien. Jeder einzelne Song dieses Albums ist ein detailverliebt konstruiertes Stück Piano-Folk-Pop, versehen mit jazzigen Ornamenten und weichem Rhythmusgruppen-Fundament. Als Sängerin ist Carole King ganz klar keine Aretha Franklin – und das weiß sie auch. Statt auf energiegeladene Gesangssalven konzentriert sie sich auf ihre persönliche Stärke: eine komplett unbeschwert anmutende Perfektion. Ihre Stimme tanzt elegant durch die komplexen Arrangements, als wäre es das Leichteste auf der Welt. Keine Songs zeigen das besser als die von ihr selbst gelandeten Hits dieses Albums: der nonchalante Soul-Rock-Opener „I Can Feel The Earth Move“ und „It’s Too Late“ – der möglicherweise netteste Trennungssong der Pop-Geschichte (in dem außerdem endlich mal die Frau die Verlassende war).

School Of Rock

Carole King 1970-1976

(31.05.2020 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - Carole King 1970-1976
Im Mai 1970 erschien das offiziell erste Soloalbum von Carole King, „Writer“, der damals wenig beachtete Vorläufer ihres mehrfachen Grammy-ausgezeichneten Megasellers „Tapestry“, das 1971 erschien (300 Wochen in den Charts, 25 Millionen verkaufte Exemplare, damit eines der meistverkauften Pop-Alben aller Zeiten). // Einer sich neu er- oder gefundenen, hippieskeren Carole King begegnen wir in Los Angeles, in den Laurel-Canyon-Tagen von „Tapestry“, das parallel zu James Taylors „Mud Slide Slim And The Blue Horizon“ und Joni Mitchells „Blue“ entstand. Drei Produktionen, die sich gegenseitig diverse Musiker*innen und Studiozeiten borgten und das Singer/Songwriter-Genre definierten. // Carole King gilt als erfolgreichste Songwriterin der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: 118 Songs, die sie allein oder in Zusammenarbeit mit anderen geschrieben hat, fanden den Weg in die US-amerikanischen Billboard Hot 100 Charts. Nebenher hat sie nicht nur als Komponistin und Interpretin ihre Spuren in der Pop-Geschichte hinterlassen, sondern auch einen eigenen Stil des Klavierspielens geprägt, vier Kinder groß gezogen und sich seit den 1960er-Jahren für die Bürgerrechtsbewegung, Naturschutz und liberale Politik eingesetzt. Carole Kings Verdienste, sich als Frau im zeitgenössisch verglichen zu heute noch viel patriarchalischeren Musik-Business der 1960er und 1970er durchgesetzt zu haben und die Einführung eines weiblichen Gesangstils, der endlich nicht mehr wahlweise stimmgewaltig, elfengleich glockenklar, brilliant oder aufregend, verführerisch, sexy o. ä. zu sein hatte (sondern ähnlich "real" sein durfte wie die Vocals der männlichen Rock- und Folk-Musiker), sind als Errungenschaften nicht hoch genug anzusetzen. In der aktuellen Rezeption wird Carole King dann auch wieder einigermaßen rückhaltlos gefeiert ("Tapestry“ erhielt kürzlich z. B. bei einer "historischen" Review auf Pitchfork 10 von 10 Punkten), nachdem sie in den 1980ern und 1990ern eher ein Inbegriff angepasster Mainstream-Kultur geworden war. // Eine Stunde School Of Rock zwischen Teen-Idolen, Kerzenlicht und Räucherstäbchen-Liedern für Erwachsene, zeitlosen Songs und ebenso zeitlosen Arrangements aus dem schier unerschöpflichen Musikfundus von Carole King.

Kramladen

Von King zu Koester

(14.04.2011 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Carole King’s Erfolgsalbum „Tapestry“ Jahren begann vor 40 Jahren die Frauen-Power in den Charts. Das mit vier Grammys ausgezeichnete Album „Tapestry“ verkaufte weltweit über 25 Millionen Exemplare und blieb ein Vierteljahrhundert lang das meist verkaufte Album einer Solosängerin und Songschreiberin. Der unglaubliche und unerwartete Erfolg von Songs wie „I Feel The Earth Move“, „So Far Away“, „It’s Too Late“, „You’ve Got A Friend“ (von ihrem Freund James Taylor 1971 zum Nummer 1-Hit gemacht) u.a., allesamt enthalten auf dem großartigen Album „Tapestry“, ebnete den Weg für alle Sängerinnen/Songschreiberinnen, die nach ihr kamen. Auch für Meike Koester, erst recht für Heather Nova, die durch den Musikgeschmack ihrer Eltern schon in der Kindheit mit Singer/Songwriter-Größen wie Dylan, Joan Baez oder Carole King in Berührung kam. Die neue Single „Higher Ground“ von Heather Nova erzählt im Stil der sozial engagierten Singer/Songwriter-Bewegung die Geschichte von dem Journalisten Matt George und dessen Wohltätigkeits-Organisation „Last Mile“, deren Ziel es ist, Menschen in abgeschiedenen Weltgegenden nach Naturkatastrophen zu helfen. Schon in den frühen 60er Jahren gehörte Carole King als Lohnschreiberin zu den wichtigsten Songwritern des Hitparaden-Pop. // „Tapestry“, dieses musikalisch-inhaltlich durchweg überzeugende Album machte Carole King vor 40 Jahren zur Vorreiterin der Woman-Power im Pop, was nicht nur die Qualität der Songs anging, sondern eben auch die damals, zu Zeiten der absoluten Männervorherrschaft in Pop und Rock kaum für möglich gehaltene Quantität des Erfolges. Zwar gab es damals und zuvor auch schon andere starke Frauen-Persönlichkeiten, um nur Joan Baez, Joni Mitchell, Melanie, oder Aretha Franklin zu nennen, doch keine andere hatte nur annähernd so viel Erfolg wie Carole King 1971. Erst Alanis Morissette gelang es, Ende der 90er Jahre den Verkaufsrekord von „Tapestry“ zu übertreffen.

Mixtape der Hörer*innen

Carole King

(14.01.2022 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mixtape der Hörer*innen - Carole King
Jeder, der sich für Popmusik interessiert, kennt Carole King – oder hat zumindest schon einmal Songs aus ihrer Feder gehört. Zusammen mit Gerry Goffin bildete sie eins der erfolgreichsten Songwriting-Teams überhaupt und versorgte in den 60er-Jahren unzählige Bands und Künstler*innen mit Hit-Material, darunter Aretha Franklin, The Everly Brothers, The Byrds und viele mehr. Mit seinen Kompositionen landete das Duo mehr als 100 Mal in den US-amerikanischen Single-Charts. In den 70er-Jahren startete King dann eine Solokarriere mit erfolgreichen eigenen Platten, darunter auch unser Album der Woche „Tapestry“. Deshalb möchten wir für das Mixtape der Hörer*innen in dieser Woche von Euch wissen: Welches sind Eure Lieblingssongs aus der Feder von Carole King?

Pop Goes The Weasel

The Loco-Motion mit Klaus Hückstädt

(13.02.2010 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - The Loco-Motion mit Klaus Hückstädt
The Loco-Motion - Die Songs Von Carole King Uud Gerry Goffin Mit Carole King und Gerry Goffin setzt Pop Goes The Weasel seine Serie über legendäre Songwriter-Teams der sogenannten Brill Building Ära konsequent fort. Der Brill Building Pop entstand Ende der 50er Jahre nach dem Ableben des ursprünglichen Rock'n'Rolls und dominierte die amerikanische Popmusik bis etwa 1964 als die sogenannte British Invasion gemeinsam mit Bob Dylan die Geburt der modernen Rockmusik einläutete. // Zu diesen unsichtbaren Hitschreibern zählten auch Carole King und Gerry Goffin, die nicht nur beruflich sondern auch privat ein Paar waren. Zahlreiche Top 10 Hits der 60er Jahre gehen auf ihr Konto. Für die Shirelles schrieben sie "Will You Still Love Me Tomorrow", für Little Eva den "Loco-Motion", Manfred Mann stürmten mit ihrem "Oh No Not My Baby" die Hitparaden und Aretha Franklin schenkten sie den Soulklassiker "(You Make Me Feel Like a) Natural Woman". Klaus Hückstädt präsentiert für euch einige ihrer wichtigsten und schönsten Kompositionen.

Kramladen

Tapestry Teil 2 - Über die Bedeutung bis heute

(18.02.2021 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was hat uns das pophistorisch bedeutsame Album „Tapestry“ von Carole King, das im Februar 1971 erschien, heute, nach 50 Jahren noch zu sagen? Zwei Songs des berühmten Albums sind aktuell von besonderer Bedeutung. Während des corona-bedingten Lockdowns sind etliche Neufassungen des Lobliedes auf Freundschaft und Solidarität „You’ve Got A Friend“ ins Netz gestellt worden. Und der „Tapestry“-Song „Beautiful“ ist das Leitmotiv des gleichnamigen Carole-King-Musicals, das seit 2015 auf den Brettern der Musical-Theater in USA und Großbritannien erfolgreich läuft, doch wie alle Kulturveranstaltungen seit März letzten Jahres ausgebremst wurde. Im zweiten Teil der Würdigung des Meilenstein-Albums „Tapestry“ von Carole King im Kramladen liegt der Schwerpunkt auf den populären Songs der Komponistin Carole King von 1960 bis 1971, die im Musical „Beautiful“ attraktiv inszeniert wurden.

Container

Carole King mit Heinz-Jürgen Maaßen

(07.02.2012 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jeder, der sich für Popmusik interessiert, kennt Carole King – und wenn ihm der Name vielleicht nichts sagt, kennt er mit Sicherheit den einen oder anderen Song von ihr.

Kramladen

Mit „Tapestry“ von Carole King begann vor 50 Jahren die Frauen-Power im Pop

(04.02.2021 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das legendäre Meilenstein-Album „Tapestry“ von Carole King, das vor 50 Jahren veröffentlicht wurde und über ein Vierteljahrhundert lang das meistverkaufte Album einer Singer-Songwriterin war, löste die Frauen-Power im Pop/Rock aus und markierte den Beginn des Singer-Songwriter-Genres mit weiblichem Vorzeichen. Der unglaubliche und unerwartete Erfolg von Songs wie „I Feel The Earth Move“, „So Far Away“, „It’s Too Late“, „You’ve Got A Friend“ u. a., ebnete den Weg für alle Sängerinnen/Songschreiberinnen, die nach ihr kamen. Der Kramladen würdigt das Ausnahmealbum mit Ausschnitten aus vier verschiedenen „Tapestry“-Ausgaben von 1971 bis 2017.

ByteFM Magazin

Gerry Goffin, The Ronettes und The Beach Boys' "20/20"

(11.02.2019 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Will You Still Love Me Tomorrow?" oder "You Make Me Feel Like A Natural Woman" - dass diese Songs ausgerechnet von einem Mann getextet wurden, verwundert doch ein wenig. Aber Gerry Goffin schien viel Empathie zu besitzen, oder wie es seine Ex-Frau Carole King einmal sagte: "Er konnte Dinge ausdrücken, die viele fühlten, aber nicht zu artikulieren vermochten". Gemeinsam schrieben Carole King und Gerry Goffin in den 60er Jahren rund 20 Top-Ten-Hits allein in den amerikanischen und britischen Charts. Heute wäre er 80 Jahre alt geworden.

ByteFM Magazin

Gerry Goffin, The Ronettes und 20/20 von den Beach Boys

(11.02.2019 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Will You Still Love Me Tomorrow?" oder "You Make Me Feel Like A Natural Woman" - dass diese Songs ausgerechnet von einem Mann getextet wurden, verwundert doch ein wenig. Aber Gerry Goffin schien viel Empathie zu besitzen, oder wie es seine Ex-Frau Carole King einmal sagte: "Er konnte Dinge ausdrücken, die viele fühlten, aber nicht zu artikulieren vermochten". Gemeinsam schrieben Carole King und Gerry Goffin in den 60er Jahren rund 20 Top-Ten-Hits allein in den amerikanischen und britischen Charts. Heute wäre er 80 Jahre alt geworden.

Zum 75. Geburtstag von Gerry Goffin

Von ByteFM Redaktion
(11.02.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sein Name ist eng mit dem von Carole King verbunden. Die beiden waren nicht nur privat ein Paar - sie heirateten im August 1959, als King 17 und Goffin 20 war - sondern auch ein erfolgreiches Doppel im Musikgeschäft. Ehe die beiden in den frühen 60ern beim Musikverlag Aldon Music als Texter anheuerten, arbeitete Goffin als Assistent in einem Chemielabor, King als Sekretärin. // Goffin und King trennten sich im Jahr 1968, arbeiteten dennoch ein paar weitere Male zusammen. Ihre Tochter Louise Goffin legte selbst eine erfolgreiche Musikkarriere hin, arbeitet heute als Sessionmusikerin, Singer-Songwriterin und Produzentin. Und auch Gerry Goffin blieb im Geschäft, noch bis heute. Zusammen mit Michael Masser schrieb er "Saving All My Love for You", wofür Whitney Houston 1986 einen Grammy gewann. Vier Jahre später wurde Goffin zusammen mit Carole King in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Heute lebt und arbeitet er in Los Angeles.

ByteFM Magazin

King Adele

(09.02.2022 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik zum 80. Geburtstag von Carole King und der großen Abräumerin bei den gestrigen Brit Awards: Adele.

Rock-Ola

(13.02.2012 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zusätzlich schickt Rock-Ola einen nachträglichen Geburtstagsgruß an Carole King, die am vergangenen Donnerstag 70 wurde.

ByteFM Magazin

"A Brand New Me" von Dusty Springfield & das British Shorts Festival

(15.01.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"A Brand New Me" ist das sechste Studioalbum der britischen Sängerin Dusty Springfield. Heute vor 50 Jahren, am 15. Januar 1970, ist es auf Atlantic Records rausgekommen - auf jenem Label, das auch Aretha Franklin unter Vertrag hatte. Übrigens: Carole King und Norma Tanega haben als Solokünstlerinnen und als Songwriterinnen, u. a. für Dusty Springfield, schon weit vor A-ha's Version von Carole Kings Song "Crying In The Rain" für Aha-Erlebnisse in der Popgeschichte gesorgt.

Dusty Springfield – „Dusty In Memphis“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(02.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dusty Springfield – „Dusty In Memphis“ (Album der Woche)
Für „Dusty In Memphis“ versammelte Springfield viele Urgesteine der Szene. Produzierte sie ihre vorigen Platten noch zum Teil selber (ohne das in den Credits anzugeben), ließ sie diesmal gleich zwei legendäre Gestalten an die Regler: Atlantic-Records-Hausproduzent Tom Dowd und Jerry Wexler, der in den 60er-Jahren unter anderem Hits von Aretha Franklin produzierte (und in seiner Zeit als Journalist den Begriff „Rhythm ‘n‘ Blues“ etablierte). Die Songs stammten aus der Feder von einigen der renommiertesten SongschreiberInnen ihrer Zeit: Burt Bacharach & Hal David, Gerry Goffin & Carole King, Barry Mann & Cynthia Weil. Als Musiker wurden The Memphis Cats engagiert, deren Mitglieder auf etlichen Erfolgsalben zu hören waren – von der „Queen Of Soul“ Franklin bis zum „King Of Rock ‘n‘ Roll“ Elvis Presley.

ByteFM Magazin am Abend

Goin' Back

(13.01.2022 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von The Byrds, Ronnie Spector und Carole King

„Cosmic Sigh“: Erin Rae und das Licht am Ende des Tunnels

Von ByteFM Redaktion
(15.01.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Cosmic Sigh“: Erin Rae und das Licht am Ende des Tunnels
Seit 2012 veröffentlicht Rae Musik, zunächst mit der Band The Meanwhiles und mittlerweile schlicht unter ihrem Namen. Country ist natürlich Teil ihrer musikalischen DNA, aber vielleicht gar nicht unbedingt das zentrale Element ihrer Songs. Ihr eleganter Sound stellt vor allem das Lied an sich in den Vordergrund. In der Tradition von Singer-Songwriter*innen wie Jackson Browne, Carole King, James Taylor oder Joni Mitchell erzählt sie Geschichten, die das Gewand bekommen, das sie verdienen. Und dieses Gewand kann Indie-Folk sein, klassischer Country-Folk oder auch 50s-Pop im wunderschönen Orchester-Arrangement wie bei unserem Track des Tages. Einem Song über einen „kosmischen Seufzer“: den Moment, in dem man in Zeiten des Umbruchs das Licht am Ende des Tunnels erblickt.

ByteFM Magazin am Abend

Tapestry For The First Time

(10.02.2021 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute u. a. mit Musik aus dem zweiten Studioalbum der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Carole King "Tapestry" und von unserem aktuellen Album der Woche "For The First Time" von Black Country.

Unprätentiöse Tempowechsel, Boote und Breitcord: Tennis

Von ByteFM Redaktion
(13.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unprätentiöse Tempowechsel, Boote und Breitcord: Tennis
Doch wer Tennis kennt, weiß, dass alles anders kam. Nicht nur schlugen sie eine Indie-Band-Karriere ein, sie klangen bei allen maritimen Bezügen auch nie nach Yacht-Romantik, sondern entwarfen ihre eigene Version von elegantem 1970er-Pop. Todd Rundgren hatte ähnliche Akkorde, man könnte auch an The Doobie Brothers oder Carole King denken. Aber eben nicht gerade nicht im fetten Studio aufgenommen, sondern in der sprichwörtlichen Garage. Unprätentiöse Tempowechsel in melodieverliebt-minimalistischen Arrangements mit verzerrtem Schlagzeug. Neben einem famosen Song hält das Video auch noch den Beweis bereit, dass Breitcord-Einteiler in GemeinschaftkundelehrerInnen-Grün die coolste Sache der Welt sein können.

finn. - "I Wish I Was Someone Else"

Von ByteFM Redaktion
(25.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie schafft es finn. nun, das Uncoole ins Gegenteil zu kehren? Zuletzt stieg der Musiker hinab in die düsteren Katakomben St. Paulis, um das Album „The Best Low-Priced Heartbreakers You Can Own“ mit ureigenen Songs aufzunehmen. Traurig zupfte er an der Gitarre, mal bauten sich die Songs mit einer verhallten Dramatik auf, dass die Lautsprecher nur noch dröhnten. Doch Dreh- und Angelpunkt von finn.s Musik ist seit jeher die fragile, wandlungsfähige Stimme des 34-jährigen. Oft hebt sie ab in akrobatische Höhen, und auf dem neuen Album wird sie dabei einmal von Dirk von Lotzow begleitet, in „Crying In The Rain“, geschrieben von Howard Greenfield und Carole King.

ByteFM Magazin am Abend

You've Got A Friend

(09.02.2022 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Carole King, Sophia Blenda und Mitski.

ByteFM Magazin

mit Oliver Stangl

(11.02.2014 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ebenfalls in den 60ern startete Gerry Goffin seine Karriere. Gemeinsam mit seiner damaligen Frau Carole King schrieb er etliche Songs die zu Hits wurden, darunter „Will You Still Love Me Tomorrow“, „The Loco-Motion“ oder „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman". Heute wird Gerry Goffin 75.

ByteFM Magazin: Der Wochenrückblick

KW 06

(14.02.2021 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jubiläen feierten unter anderem die Alben „Tapestry“ von Carole King, „This Is For Love“ von Nicole Atkins und „All Eyez On Me“ von 2Pac.

Gene Pitney wäre heute 70 Jahre alt geworden

Von ByteFM Redaktion
(17.02.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Noch im selben Jahr nahm er die Single „Every Breath You Take“ auf, eine Komposition von Gerry Goffin und Carole King, produziert von keinem geringeren als Phil Spector. Doch zum Markenzeichen wurden melodramatische Titel wie „Town Without Pity“ – um Pathos nicht verlegen.

ByteFM Magazin

(10.01.2022 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Pianistin und Sängerin Carole King ist eine begnadete Songwriterin. Zusammen mit ihrem Songwriting-Partner George Goffin schrieb sie viele bekannte Songs der 60er-Jahre, u.a. für The Shirelles und Aretha Franklin. Auch Solo ist sie aktiv und machte 1971 mit ihrer zweiten LP „Tapestry“ auf sich aufmerksam. Tapestry ist diese Woche unser Album der Woche.

Circles

„She's the Boss!" Starke Frauen im Pop

(10.11.2018 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In „Circles“ erzählt Ernst Hofacker ihre Geschichten – zu hören gibt's Musik von Carole King, Taylor Swift, Helen Reddy und anderen.

ByteFM Magazin

Girlgroup-Ikone Ronnie Spector ist tot

(13.01.2022 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem gibt es wie immer neue und alte und vor allem gute Musik – unter anderem von unserem ByteFM Album der Woche: „Tapestry“ von Carole King!

„Stoned Soul Picnic“: Laura Nyro starb vor 25 Jahren

Von ByteFM Redaktion
(08.04.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Stoned Soul Picnic“: Laura Nyro starb vor 25 Jahren
„Stoned Soul Picnic“ ist unser Track des Tages am 25. Todestag der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Laura Nyro. Die Sängerin und Pianistin aus New York City wurde Ende der 1940er-Jahre als Laura Nigro geboren, änderte ihren Namen allerdings aufgrund zu großer klanglicher Ähnlichkeit mit einem rassistischen Wort in „Nyro“. Im Prinzip gehörte sie zu den großen Singer-Songwriterinnen der späten 60er- und frühen 70er-Jahre. Anders als Kolleginnen wie Carole King oder Joni Mitchell wurde ihr nicht der ganz große Erfolg zuteil, den sie eigentlich verdient gehabt hätte. Musiker*innen hingegen liebten Nyros Songs vom ersten Album an. Während ihr Debüt „More Than A New Discovery“ auf dem Markt nur wenig Aufmerksamkeit erfuhr, hatten bekanntere Acts Hits mit Nyros Kompositionen.

Der Musikmanager Don Kirshner ist tot

Von ByteFM Redaktion
(19.01.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kirshner wurde in den 1950ern bekannt als Mitgründer des Musikverlags Aldon Music. Bei Aldon Music veröffentlichten u. a. Neil Diamond, Carole King, Gerry Goffin und Neil Sedaka. Kirshner machte sich zudem einen Namen als Musikdirektor der Fernsehsendung „The Monkees“. Er war es auch, der die ersten beiden Alben der Monkees realisierte. Die Monkees gelten weithin als erste Castingband.