Cat Power

Cat Power Bild: Cat Power (Foto: Jenni Li)

Cat Power alias Chan Marshall ist eine amerikanische Singer-Songwriterin, die mittlerweile seit über 20 Jahren mit ihrer Musik, einer Mischung aus Folk, Rock, Alternative Country und Blues, erfolgreich ist. Ihr neuntes Album „Sun“ aus 2012 ist erstaunlich elektronisch ausgefallen und seit „The Greatest“ aus dem Jahr 2006 das erste Album, das eigens von ihr geschriebene Titel und keine Cover-Songs enthält.

Auf „Sun“ wagte Cat Power neue Wege und brachte statt der deprimistischen, melancholischen Songs, die man von Cat Power gewohnt war, nun auch ein bisschen Optimismus auf. Zusammen mit Philippe Zdar, der auch schon mit Musikern wie Chromeo, Phoenix oder Kele arbeitete, probierte sie elektronische Arrangements in ihren sonst so Indierock-lastigen Songs aus. Plötzlich waren da Synthesizer zu hören und poppige Rhythmen. Die Texte der Songs sind stark und werden von Cat Power mit rauchiger Stimme vorgetragen.

 



Cat Power im Programm von ByteFM:

Tickets für Cat Power

(17.06.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Chan Marshall alias Cat Power hat längst bewiesen, dass sie mit ihren Songs Gänsehaut-Feeling im Publikum auslösen kann. Die amerikanische Singer-Songwriterin ist mittlerweile seit über 20 Jahren mit ihrer Musik, einer Mischung aus Folk, Rock, Alternative Country und Blues, erfolgreich. // Nachdem Chan Marshall ihre Europa-Tour letztes Jahr krankheitsbedingt absagen musste, freuen wir uns nun umso mehr, sie endlich wieder live sehen zu können: Ende Juni kommt Cat Power für drei Termine nach Deutschland! ByteFM präsentiert die Tour und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" 2x2 Karten pro Konzert. // ByteFM präsentiert die Tour und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" 2x2 Karten pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 21.06. eine Mail mit dem Betreff "Cat Power", Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail. // Hier erfahrt Ihr, wie Ihr ByteFM unterstützen und die Vorteile einer Mitgliedschaft genießen könnt. 23.06.2013 Berlin - Tempodrom 28.06.2013 München - Theaterfabrik 03.07.2013 Hamburg - Große Freiheit Cat Power | Manhattan var player3940705 = new CFEmbedPlayer(3940705, 0);

Cat Power (Ticket-Verlosung)

(28.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Cat Power (Foto: Eliot Lee Hazel) Cat Power lässt sich gerne Zeit. Das war nicht immer so: In den 90er-Jahren veröffentlichte die Musikerin aus Atlanta, die mit bürgerlichem Namen Charlyn „Chan“ Marshall heißt, in kurzer Zeit vier LPs. // Doch seit ihrem 2006er Album „The Greatest“ lässt sie gerne mal halbe Jahrzehnte verstreichen, bis sie neue Musik veröffentlicht (ausgenommen die 2008er Cover-Sammlung „Jukebox“). Auf „Wanderer“, ihr aktuelles Studio-Album, mussten Cat-Power-Fans ganze sechs Jahre warten. Es hat sich gelohnt: Auch auf ihrer zehnten LP demonstriert Marshall, was für feinfühlige Songs sie schreiben kann. // Und über allem thront ihre kraftvolle Stimme, die einem besonders bei ihren Konzerten immer noch wohlige Schauer über den Rücken jagen kann. ByteFM präsentiert die Deutschland-Konzerte von Cat Power und verlost unter allen Mitgliedern im Förderverein „Freunde von ByteFM“ 1×2 Gästelistenplätze für die Konzerte in Köln und München.

Cat Power - "Sun"

(27.08.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein simples Cover, auf dem mit Edding das Wort "Sun" versehen ist. Wüssten wir nicht, dass dieser Frauenkopf Cat Power gehört und dieses Cover ihr neues Album schmückt, könnte man fast meinen, man habe es mit einer Meditationsplatte zu tun: Elf Song mit Namen wie "Sun", "Human Being" oder "Peace & Love" machen den Anschein, als führten sie zur Erleuchtung, zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit, zur Erkenntnis. // Depressionen, Alkoholprobleme, wirre Auftritte gehörten damals zur Tagesordnung. Seitdem ist viel passiert. Die Zeiten sind vorbei, in denen sich Cat Power hinter ihrem vollen Pony versteckt. Die Haare sind abgeschnitten. Sie legt den Blick offen - und auch ihr Herz. // Dieses Mal jedoch auf eine weniger angreifbare und verwundete Art und Weise, sondern viel stärker, ja fast schon optimistischer. Die Leute wollen keine deprimierte Cat Power mehr hören, sagt sie sich. Und sie selbst sei es auch leid. Auf "Sun" wagt Cat Power neue Wege. Zusammen mit Philippe Zdar, der auch schon mit Musikern wie Chromeo, Phoenix oder Kele arbeitete, probiert sie elektronische Arrangements in ihren sonst so Indierock-lastigen Songs aus. // Zusammen mit Philippe Zdar, der auch schon mit Musikern wie Chromeo, Phoenix oder Kele arbeitete, probiert sie elektronische Arrangements in ihren sonst so Indierock-lastigen Songs aus. Der Titelsong "Sun" bietet hier eine Fülle an Neuheiten für Cat-Power-Fans. Plötzlich sind da Synthesizer zu hören, poppige Rhythmen und ein R-'n'-B-artiges "Wooo"-Gesumme zum Schluss. // Wenn sie in "Peace & Love" zu rappen beginnt, fühlen wir uns dann doch wie im falschen Film. Da ist sie, die neue Cat Power. Die Single "Ruin" hingegen lässt an alte Zeiten erinnern: Ein kleines Klaviergetöse, das sich nach und nach aufbauscht wie eine Spirale, in die E-Gitarre und rauchiger Gesang einsetzen.

Cat Power - „Moon Pix“ (Album der Woche)

(24.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Cat Power - „Moon Pix“ (Matador) Nachdem ihr Freund gestorben ist und einige ihrer Freunde heroinabhängig wurden, verließ die 20-jährige Charlyn Marie „Chan“ Marshall im Jahr 1992 Atlanta und zog nach New York. // Dass Songwriting aber auch ein Weg sein kann, um emotionales Gepäck zu verarbeiten, dämmerte Marshall erst langsam, aber dann um so heftiger: 26 Jahre später hat sie zehn Alben veröffentlicht, die sich durch unterschiedliche Genres wie Slowcore, Blues und Elektropop mäandern. „Moon Pix“ aber, ihr viertes Album, ist essentiell für das, was die Künstlerin Cat Power bis heute auszeichnet. 1997, kurz nach der Veröffentlichung von „What Will The Community Think? // Marshalls sanfte Stimme und der heiter anmutende „Schubadu“ Refrain brechen hier jedoch mit den 90ies-Indierock-Klischees und verweisen auf das zeitlose Pop-Gespür der Künstlerin. „Cross Bones Style“ hingegen ist ein Paradebeispiel dafür, dass Cat Power mit ihrer Kombination aus Indierock und Folk einen bleibenden Eindruck hinterlassen und viele MusikerInnen inspiriert hat. // Die Single könnte problemlos in der Frühphase von Warpaint auftauchen. Und Stücke wie „Metal Heart“, die so wunderschön verloren klingen, dass selbst Cat Power während des Spielens das Strummingpattern verliert, könnten heute von einer Julien Baker stammen, die Dinosaur Jr. covert.

taz.mixtape

Cat Power, Copyright, Prince, Christine & Queens, Fehlfarben, Phosphorescent

(19.10.2018 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Cat Power kehrt mit ihrem mächtigen neuen Album „Wanderer“ zurück zu ihren Folk-Wurzeln. Stephanie Grimm würdigt die US-Singer-Songwriterin: Nach der Geburt ihres Sohnes ist sie geerdet, als Künstlerin aber noch immer rastlos.

ByteFM Magazin

Michel Polnareff, Cat Power und The Rolling Stones

(03.07.2019 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute wieder mit neuer Musik aus unserem Album der Woche "Bandana" von Freddie Gibbs & Madlib sowie aktuelle Tourankündigungen für u.a. Cat Power oder Beirut.

05.12.: My own dysfunction

(05.12.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aber es wäre alles noch unspaßiger, dürfte man sich nicht mal auf die neuen Alben von Charlotte Gainsbourg und Cat Power freuen - Vorabmeldungen finden sich in unserer heutigen Presseschau. Und wenn man doch noch den ziemlich ausführlichen George-Michael-Artikel aus dem Guardian liest, dann ist die Sonne auch schon wieder untergegangen. // Juergen Ziemer hat für die Zeit eine kurze Rezension zum neuen Album von Charlotte Gainsbourg verfasst und klärt auch, warum die Platte „IRM“ heißt. Cat Power ist noch nicht ganz so weit mit der CD-Produktion wie Gainsbourg – aber sie arbeitet dran. Der Nachfolger zur Cover-Platte „Jukebox“ wird ausschließlich Eigenkompositionen beinhalten.

Die ByteFM Jahrescharts 2012

(31.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Chromatics - Kill For Love - Italians Do It Better 6. Bobby Womack - The Bravest Man In The Universe - XL Recordings 7. Cat Power - Sun - Matador 8. DIIV - Oshin - Captured Tracks 9. Marbert Rocel - Small Hours - Compost 10. Menahan Street Band - The Crossing - Daptone Records 11. // Ravens & Chimes - Division Street 7. Husky - History's Door 8. Shearwater - Believing Makes It Easy 9. Cat Power - Ruin 10. Perfume Genius - Hood Eva Garthe (Let's get lost) Why – Mumps etc. S/S/S – Beak & Claw Dirty Projectors – Swing Lo Magellan Lucas Santtana – O Deus Que Devasta Mas Tambem Cura Bright Moments – Natives Grizzly Bear – Shields Roberto Fonseca – Yo Regina Spektor – What We Saw From The Cheap Seats Andrew Bird – Break It Yourself Peter Broderick – http://www.itstartshear.com Friederike Herr (Magazin / Redaktion) Alben Captain Planet / Treibeis // Zeitstrafe Neon Piss / st // Deranged Records Japandroids / Celebration Rock // Polyvinyl Arctic Flowers / Procession // Sabotage The Gaslight Anthem / Handwritten // Mercury Night Birds / The Other Side Of Darkness // Grave Mistake Apologies, I Have None / London // Household Name Records Diane Parker's Little Accidents / You Can't Fix Everything / Brückentick Stop Breathing / st / No Idea Records Sonic Avenues / Television Youth // Taken By Surprise Records Songs Nada Surf - No Snow On The Mountain Crusades - Parables 7" Santigold - Disparate Youth Halbstark - Hipsteralarm In Berlin Chain And The Gang - Nuff Said Die Heiterkeit - So Lange Es Euch Gut Geht Tackleberry - Conscience Clearing Twin Shadow - Run My Heart Captain Planet - Pyro Dinosaur Jr - Don't Pretend You Didn't Know Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben Grizzly Bear – Shields (Warp) Tindersticks – Something Rain (City Slang) The XX – Coexist (Young Turks) Alt-J – An Awesome Wave (Pias) The Soft Moon – Zeros (Captured Tracks) Cloud Nothings – Attack On Memory (Wichita) Japandroids – Celebration Rock (Polyvinyl) Django Django – S/T (Because) Chromatics –Kill For Love (Italians Do It Better) Hans Unstern – The Great Hans Unstern Swindle (Staatsakt) Songs WhoMadeWho – Running Man Grizzly Bear – Yet Again The Magnetic North – Bay Of Skaill Gravenhurst – The Foundry A Place To Bury Strangers – Why I Can’t Cry Anymore Die Türen – Schwarz-Gelbes Unterseeboot Tindersticks – This Fire Of Autumn Jack White – Sixteen Saltines Here We Go Magic – Hard To Be Close Opossom - Fly Götz Bühler (Die runde Stunde) Alben Ella Fitzgerald - The Complete Masters (Verve) Nils Wülker - Just Here, Just Noe (Ear Treat) Gregory Porter - Be Good (Motéma) Sebastian Sternal - Sternal Symphonic Society (Traumton) Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Amanké Dionti (Motéma) Joe Barbieri - Respiro (Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi) Marcus Miller - Renaissance (Dreyfus) Robert Glasper Experiment - Black Radio (Blue Note) Frank Ocean - Channel Orange (Universal) Jakob Augstein - Die Tage des Gärtners (Roof Music) Songs Ella Fitzgerald - Moanin’/ Round Midnight Gregory Porter - Be Good Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Miliamba Frank Ocean - Sweet Life Luther Davis - You Can Be A Star Marcus Miller - Detroit Nils Wülker - Goodbye Sorrow Robert Glasper Experiment - Gonna Be Alright Sebastian Sternal - Fly Joe Barbieri - Étape Par Étape Par Étape Henning Cordes (Weichspüler) Unsane - Wreck Chairlift – Something Lee Fields And The Expressions - Faithful Man The Evens – The Odds Tame Impala – Lonerism The Babies - Our House On The Hill Dr. // . - Jukebox Mambo - Jazzman Patrick Ziegelmüller (Sunday Service) Alben Francois & The Atlas Mountains – E Volo Love (Domino) The Dirty Three - Toward The Low Sun (Bella Union) Mohna – The Idea Of It (Sunday Service) Daniel Rossen - Silent Hour / Golden Mile (Warp) Spiritualized - Sweet Heart Sweet Light (Double Six) Breton - Other People’s Problems (Fat Cat) Vadoinmessico - Archeology Of The Future (Outcast) Django Django - Django Django (Because) Felix - Oh Holy Molar (Kranky) Greenshape – Storyteller (Sober & Gentle) Poor Moon - Poor Moon (Bella Union) Deep Time - Deep Time (Hardly Art) Chris Cohen - Overgrown Path (Captured Tracks) The National Jazz Trio Of Scotland - Christmas Album (Karaoke Kalk) I Build Collapsible Mountains - Songs From That Never Scene (Stargazer) Songs Deco Child – Pray (Ninja Tune) Prinzhorn Dance School - Seed, Crop, Harvest (DFA) Crybaby - I Cherish The Heartbreak More Than The Love That I Lost (Helium) Spiritualized – Too Late (Double Six) Here We Go Magic - How Do I Know (Secretly Canadian) Animal Collective – Today’s Supernatural (Domino) Gonjasufi - Nikels & Dimes (Warp) Major Lazer - Get Free (Mad Decent) Lee Ranaldo - Off The Wall (Matador) Guided By Voices - Class Clown Spots A Ufo (Fire) Will Stratton - If You Wait Long Enough (Talitres) Grizzly Bear - Yet Again (Warp) Deep Time - Gilligan (Hardly Art) Pollens - Motion King (Tapete) Dirty Projectors – Gun Has No Trigger (Domino) Ruben Jonas Schnell (Initiator / Zimmer 436) Lange Black Marble - A Different Arrangement - Hardly Art Radical Dads - Mega Rama - Radical Dads Hospitality - Hospitality - Merge Ariel Pink’s Haunted Graffiti - Mature Themes - 4AD Best Coast - The Only Place - Mexican Summer Ka - Grief Pedigree - Iron Works Records Liars - WIXIW - Mute Light Asylum - Light Asylum - Mexican Summer El_Txef_A - Slow Dancing In A Burning Room - Fiakun Evian Christ - Kings And Them - Tri Angle Kurze Mitten - See You Bye - Mitten Nitty Scott, MC - Doobsicles - Nitty Scott, MC Kilo Kish - Navy - Kilo Kish Lakutis - I’m In The Forest - Lakutis DIIV - Doused - Captured Tracks Teen - Electric - Teen Angus Stone - Broken Brights - A&M Vivienne Eastwood - Vanity EP - Vivienne Eastwood Cat Power - Ruin - Matador Eternal Sunshine - Millions - Kanine Records Sandra Zettpunkt (Golden Glades) Alben Chris Cohen - Overgrown Path (Captured Tracks) Field Music - Plumb (Memphis Industries) Deep Time Deep Time (Hardly Art) Birthmark - Antibodies (Polyvinyl) The Sea and Cake Runner (Thrill Jockey) Tiny Ruins - Some Were Meant For Sea (Own Records) Jim Noir - Jimmy's Show (Townsend Music Limited) Django Django - Django Django (Because Music) Mac Demarco: 2 (Captured Tracks) Jens Lekman - I Know What Love Isn't (Secretly Canadian) Songs Ozarks - Pyramids of Love (Will-Ru Records) Finn Riggins Benchwarmers (Tender Loving) Gabriel and the Hounds - The World Unfolds (Communion Records) Mo Kenney Eden (New Scotland Records) Jo Mango - Cordelia (Olive Grove) Jacco Gardner - Clear The Air (Action Weekend Records) Vacationer: Everyone Knows (Downtown Records) Dutch Uncles Flexxin (Memphis Industries) NZCA/LINES Airlock (K23) Cat Power Ruin (Matador) Sebastian Hampf (The Good Nightz) Alben Jessie Ware - Devotion Gang Colours - The Keychain Collection Flume - Flume Phon.o - Black Boulder Chromatics - Kill For Love Die Orsons - Das Chaos Und Die Ordnung Benjamin Damage & Doc Daneeka - They! // . - Jukebox Mambo - Jazzman Patrick Ziegelmüller (Sunday Service) Alben Francois & The Atlas Mountains – E Volo Love (Domino) The Dirty Three - Toward The Low Sun (Bella Union) Mohna – The Idea Of It (Sunday Service) Daniel Rossen - Silent Hour / Golden Mile (Warp) Spiritualized - Sweet Heart Sweet Light (Double Six) Breton - Other People’s Problems (Fat Cat) Vadoinmessico - Archeology Of The Future (Outcast) Django Django - Django Django (Because) Felix - Oh Holy Molar (Kranky) Greenshape – Storyteller (Sober & Gentle) Poor Moon - Poor Moon (Bella Union) Deep Time - Deep Time (Hardly Art) Chris Cohen - Overgrown Path (Captured Tracks) The National Jazz Trio Of Scotland - Christmas Album (Karaoke Kalk) I Build Collapsible Mountains - Songs From That Never Scene (Stargazer) Songs Deco Child – Pray (Ninja Tune) Prinzhorn Dance School - Seed, Crop, Harvest (DFA) Crybaby - I Cherish The Heartbreak More Than The Love That I Lost (Helium) Spiritualized – Too Late (Double Six) Here We Go Magic - How Do I Know (Secretly Canadian) Animal Collective – Today’s Supernatural (Domino) Gonjasufi - Nikels & Dimes (Warp) Major Lazer - Get Free (Mad Decent) Lee Ranaldo - Off The Wall (Matador) Guided By Voices - Class Clown Spots A Ufo (Fire) Will Stratton - If You Wait Long Enough (Talitres) Grizzly Bear - Yet Again (Warp) Deep Time - Gilligan (Hardly Art) Pollens - Motion King (Tapete) Dirty Projectors – Gun Has No Trigger (Domino) Ruben Jonas Schnell (Initiator / Zimmer 436) Lange Black Marble - A Different Arrangement - Hardly Art Radical Dads - Mega Rama - Radical Dads Hospitality - Hospitality - Merge Ariel Pink’s Haunted Graffiti - Mature Themes - 4AD Best Coast - The Only Place - Mexican Summer Ka - Grief Pedigree - Iron Works Records Liars - WIXIW - Mute Light Asylum - Light Asylum - Mexican Summer El_Txef_A - Slow Dancing In A Burning Room - Fiakun Evian Christ - Kings And Them - Tri Angle Kurze Mitten - See You Bye - Mitten Nitty Scott, MC - Doobsicles - Nitty Scott, MC Kilo Kish - Navy - Kilo Kish Lakutis - I’m In The Forest - Lakutis DIIV - Doused - Captured Tracks Teen - Electric - Teen Angus Stone - Broken Brights - A&M Vivienne Eastwood - Vanity EP - Vivienne Eastwood Cat Power - Ruin - Matador Eternal Sunshine - Millions - Kanine Records Sandra Zettpunkt (Golden Glades) Alben Chris Cohen - Overgrown Path (Captured Tracks) Field Music - Plumb (Memphis Industries) Deep Time Deep Time (Hardly Art) Birthmark - Antibodies (Polyvinyl) The Sea and Cake Runner (Thrill Jockey) Tiny Ruins - Some Were Meant For Sea (Own Records) Jim Noir - Jimmy's Show (Townsend Music Limited) Django Django - Django Django (Because Music) Mac Demarco: 2 (Captured Tracks) Jens Lekman - I Know What Love Isn't (Secretly Canadian) Songs Ozarks - Pyramids of Love (Will-Ru Records) Finn Riggins Benchwarmers (Tender Loving) Gabriel and the Hounds - The World Unfolds (Communion Records) Mo Kenney Eden (New Scotland Records) Jo Mango - Cordelia (Olive Grove) Jacco Gardner - Clear The Air (Action Weekend Records) Vacationer: Everyone Knows (Downtown Records) Dutch Uncles Flexxin (Memphis Industries) NZCA/LINES Airlock (K23) Cat Power Ruin (Matador) Sebastian Hampf (The Good Nightz) Alben Jessie Ware - Devotion Gang Colours - The Keychain Collection Flume - Flume Phon.o - Black Boulder Chromatics - Kill For Love Die Orsons - Das Chaos Und Die Ordnung Benjamin Damage & Doc Daneeka - They!

Die ByteFM Hörercharts 2012

(03.01.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Tu Fawning - A Monument - City Slang 6. Tame Impala - Lonerism - Modular 7. Tindersticks - The Something Rain - City Slang 8. Cat Power - Sun - Matador 9. Django Django - Django Django - Because Music 10. Alt-J - An Awesome Wave-Infectious/PIAS 11. // Kendrick Lamar - good kid, m.A.A.d city - Aftermath / Interscope Eure Tracks 2012 1. Django Django - Default 2. Grizzly Bear - Yet Again 3. Cat Power - Cherokee 4. Dirty Projectors - Gun Has No Trigger 5. Cat Power - Manhattan 6. Godspeed You! Black Emperor - Mladic 7. Japandroids - Adrenaline Nightshift 8.

Ab sofort in Hamburg und München: die Sommerausgabe vom ByteFM Konzertfolder

(01.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ab sofort in Hamburg und München: die Sommerausgabe vom ByteFM Konzertfolder mit Neneh Cherry und Cat Power auf dem Cover (Artwork: Coco Bergholm, Gabriela Jolowicz) ByteFM könnt Ihr nicht nur hören, sondern auch lesen, angucken und anfassen – in Form unseres ByteFM Konzertfolders. // Die sommerliche Doppelausgabe kommt diesmal mit zwei verschiedenen Covermotiven: In Hamburg ziert Neneh Cherry unseren Folder, in München ist es Cat Power. Zwei Städte, zwei Cover Egal, ob HipHop, Punk oder Jazz: Neneh Marianne Karlsson alias Neneh Cherry hat in ihrer über 30-jährigen Karriere schon Vieles ausprobiert. // Für die München-Ausgabe unseres Konzertfolders hat die Künstlerin Gabriela Jolowicz zum Schnitzwerkzeug gegriffen und Charlyn Marie „Chan“ Marshall alias Cat Power in Holz verewigt. Die Musikerin verließ im Alter von 20 Jahren ihre Heimat Atlanta in Richtung New York, wo sie begann, persönliche Schicksalsschläge durch das Schreiben von Songs aufzuarbeiten. // Die Musikerin verließ im Alter von 20 Jahren ihre Heimat Atlanta in Richtung New York, wo sie begann, persönliche Schicksalsschläge durch das Schreiben von Songs aufzuarbeiten. Mittlerweile hat Cat Power zehn Alben veröffentlicht, die sich durch unterschiedliche Genres wie Slowcore, Blues und Elektropop mäandern.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
DJ Koze – „Knock Knock“ Birgit Reuther alias Biggy Pop (Das Draht) Tocotronic – „Die Unendlichkeit“ Cat Power – „Wanderer“ Anna Calvi – „Hunter“ First Aid Kit – „Ruins“ Parcels – „Parcels“ Marlon Williams – „Make Way For Love“ Die Nerven – „Fake“ Drangsal – „Zores“ DJ Koze – „Knock Knock“ Jens Friebe – „Fuck Penetration“ Burghard Rausch (Rock the Casbah) Bullet For My Valentine – „Gravity“ Billy F. // “ Stella Sommer – „13 Kinds Of Happiness“ Tirzah – „Devotion“ Lars Sieling (Duftorgel) Danger Incorporated – „Danger Reality“ Young Meyerlack – „YESSAI“ Eloquent – „Samo Samo“ Young Paint – „Young Paint“ (EP) Jeremiah Jae – „Daffi“ 070 Shake – „Glitter“ (EP) Jesse James Solomon – „Strata“ (EP) Rezzett – „Rezzett“ Will Lister – „Space to Breathe“ Hypnotize – „Ananas Exzess“ Leif Gütschow (ByteFM Redaktion) Castlebeat – „VHS“ Cat Power – „Wanderer“ Guided By Voices – „Space Gun“ Nicholas Krgovich – „Ouch“ Light Heat – „V“ Mitski – „Be The Cowboy“ Tony Molina – „Kill The Lights“ Paint – „Paint“ Panda Bear – „A Day With The Homies“ (EP) Sun Araw – „Guarda In Alto“ Marc Albermann (Eingefleischt) Sleep – „The Sciences“ Ultha – „The Inextricable Wandering“ Infuriate – „Infuriate“ Anaal Nathrakh – „A New Kind Of Horror“ Uada – „Cult Of A Dying Sun“ Wiegedood – „De Doden Hebben Het Goed III“ The Ocean – „Phanerozoic I: Palaeozoic“ Candy – „Good To Feel“ Code Error – „Code Error EP“ Chapel Of Disease – „…And As We Have Seen The Storm We Have Embraced The Eye“ Marius Magaard (ByteFM Redaktion) Low – „Double Negative“ International Music – „Die besten Jahre“ Neneh Cherry – „Broken Politics“ Pusha T – „Daytona“ Car Seat Headrest – „Twin Fantasy“ Yves Tumor – „Safe In The Hands Of Love“ The Saxophones – „Songs Of The Saxophones“ Goat Girl – „Goat Girl“ Yo La Tengo – „There‘s A Riot Going On“ Noname – „Room 25“ Mark Kowarsch (Antikörper) 1.

Der König des Delta Blues - Zum 100. Geburtstag von Robert Johnson

(07.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Am 07.05. erinnert die School Of Rock um 17:00 Uhr an den Mann aus Mississippi und spielt seine Musik, ein paar Zeitgenossen und Robert Johnson Cover u.a. von Elmore James, Junior Parker, Cream, den Rolling Stones und Cat Power.

Neue Alben in dieser Woche (KW 44) - eine Auswahl

(01.11.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dabei beweist Emily, wieviel Kraft in einfacher Instrumentierung wie (Slide)Gitarre, Streichern und Klavier stecken kann, und bestätigt die musikalische Verwandtschaft mit Cat Power oder PJ Harvey, ihre Stimme ist nämlich ihre stärkste "Waffe". Am Mittwoch ist Emily live zu Gast im ByteFM Magazin, wir freuen uns!

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Julia Holter – „I Shall Love 2“ 6. Villlagers – „Love Came With All That It Brings“ 7. Natalie Prass – „Short Court Style“ 8. Cat Power – „Stay“ 9. Candy Opera – „What A Way To Travel“ (Reissue) 10. Dirty Projectors – „That’s A Lifestyle“ Dirk Domin (Tiefenschärfe) Mick Jenkins – „Smoking Song (feat.

Thom Yorke wird 50: seine sechs besten Gastauftritte

(07.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Eine Stimme, die messerscharf und butterweich zugleich klingen kann. Eine Stimme, deren Einfluss sowohl auf Indie-KünstlerInnen wie Grizzly Bear, Cat Power oder Moses Sumney als auch auf Pop-Charts dominierende Stadion-Giganten wie Coldplay oder Muse unermesslich ist.

Produzent Philippe „Zdar“ Cerboneschi (Cassius) ist tot

(20.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Daneben war Cerboneschi auch als Produzent bei anderen KünstlerInnen sehr gefragt: So produzierte er unter anderem „Sun“ von Cat Power, „In The Grace Of Your Love“ von The Rapture oder „Wolfgang Amadeus Phoenix“ von Phoenix, das ihm einen Grammy für die beste Produktion einbrachte.

Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer 2018

(31.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dirty Projectors – „Lamp Lit Prose“ 24. Soap & Skin – „From Gas To Solid“ 23. Karies – „Alice“ 22. Cat Power – „Wanderer“ 21. Das Paradies – „Goldene Zukunft“ 20. Shame – „Songs Of Praise“ 19. Breeders – „All Nerve“ 18.

Patsy Cline - vom Honky Tonk zum Country-Pop

(08.09.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dafür dass sie sich in der von Männern dominierten Country-Welt in Nashville zu behaupten wusste, wird Patsy Cline noch heute von Künstlerinnen wie etwa Cat Power sehr geschätzt. Ihre Gagen ließ sie sich vor Konzertbeginn auszahlen. „No dough, no show“ lautete ihr Motto: "Ohne Geld kein Auftritt".

Freund von ByteFM werden - CDs und Radios gewinnen

(05.09.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben von Dead Can Dance, The Flaming Lips, Willis Earl Beal, Mittekill, Best Coast, Tu Fawning, Kraków Loves Adana, Die Heiterkeit, The Kings Of Dubrock, Cat Power, A Place To Bury Strangers, Casiokids, Kaizers Orchestra, DIIV, Feist, Nils Koppruch, Immanue El, James Blake.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z