Cream

Cream Cream

Cream waren eine britische Rockband, die sich zwischen Psychedelic- und Bluesrock bewegte. Sie bestand nur von 1966 bis 1968, schaffte es in diesen zwei Jahren aber, sich bleibenden Ruhm zu erspielen. Die Band überzeugte vor allem durch die technischen Fähigkeiten der Rhythmussektion, die aus Ginger Baker (Schlagzeug) und Jack Bruce (Bass) bestand und deren Zusammenspiel mit dem Gitarristen Eric Clapton. Den Gesang übernahm in der Regel Jack Bruce, der auch die meisten Songs schrieb. Die Band nahm die Alben „Fresh Cream” (1966), „Disraeli Gears” (1967) sowie das aus einer Studio- und einer Live-LP bestehende Doppelalbum „Wheels Of Fire” (1968) auf.

1966 waren alle drei Musiker schon bekannte Größen in der Musikszene. Clapton spielte zuvor bei The Yardbirds und John Mayall's Blues Breakers, Baker und Bruce bei der Graham Bond Organisation. Die beiden hatten zwar hohen künstlerischen Respekt voreinander, konnten sich aber auf den Tod nicht ausstehen. Die Auseinandersetzungen der beiden wurden häufiger körperlich und letztlich sorgte Baker für Bruces Rauswurf aus der „Organisation”. Clapton war von Ginger Bakers Jazz-beeinflusstem Schlagzeugspiel beeindruckt und schlug vor, eine gemeinsame Band zu bilden. Als drittes Mitglied schlug er Jack Bruce vor und Baker willigte erstaunlicherweise ein. Die Band hielt ihre zwei Jahre nur durch, weil alle Beteiligten im Zusammenspiel eine „Magie” spürten, die ihnen in den anderen Projekten fehlte.

Das Debütalbum wurde 1966 sowohl in Großbritannien als auch in den USA ein Charts-Erfolg. Mit „I Feel Free” hatte die Band zudem eine ausgesprochen gut verkaufte Single. Mit „Disraeli Gears” wurden die psychedelischen Einflüsse stärker. Diese Entwicklung reflektierte auch die Single „Sunshine Of Your Love”, die perfekt in die musikalische Landschaft des Jahres 1967 passte und der heute vielleicht bekannteste Track von Cream ist. Trotz des Erfolges der Band ließen die Spannungen zwischen Bruce und Baker nie nach. Zudem entwickelten sich die musikalischen Interessen der Mitglieder auseinander und so war nach „Wheels Of Fire” 1968 Schluss. Clapton begann eine erfolgreiche Solokarriere, nachdem er 1969 mit Ginger Baker, Steve Winwood und Ric Grech ein Album als Blind Faith aufnahm. Baker beschäftigte sich in den 1970ern eingehend mit afrikanischen Musikstilen und spielte für verschiedene Künstler wie Gary Moore, Hawkwind oder Public Image Ltd. Jack Bruce gründete zunächst die Band West, Bruce & Laing und spielte im Anschluss mit diversen Jazz- und Rockmusiker*innen.



Cream im Programm von ByteFM:

ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bill Callahan / America / Apocalypse // Drag City 6. James Blake / Limit To Your Love / s/t // Atlas/Polydor 7. Battles feat. Matias Aguayo / Ice Cream / Gloss Drop // Warp 8. The Go! Team / t.o.r.n.a.d.o. / Rolling Blackout // Memphis Industries 9. Okkervil River / Piratess / I Am Very Far // Sub Pop 10. // Anika / I Go To Sleep / Anika // Invada 6. Sound Of Rum / So Low / Balance // Sunday Best 7. Battles / Ice Cream / Gloss Drop // Warp 8. Chikinki / Bitte Bitte // Urban Cow 9. Kakkmaddafakka / Restless // Bubbles 10. // Friederike Herr (ByteFM Magazin Alben The Pains Of Being Pure At Heart / Belong // Pias Title Fight / Shed // Side One Dummy Fucked Up / David Comes To Life // Matador Death Cab For Cutie / Codes And Keys // Warner Dan Webb And The Spiders / Much Obliged // Gunner Records Kurt Vile / Smoke Ring For My Halo // Matador Lemuria / Pebble // Bridge Nine Records Yuck / Yuck // Cooperative Music Terrible Feelings / Impending Doom 7'' // Sabotage Records Role Models / Fuck You, See You At The Talent Show // Taken By Surprise Records. Karsten Kreiß (Ein Stück Kuchen) Songs 1. Battles / Ice Cream 2. Jens Friebe / Charles De Gaulle 3. Caribou / Odessa 4. Sophie Hunger / 1983 5. Anika / Masters Of War (Dub) 6.

Sinnieren über das Superstar-Dasein: „Peaches & Cream“ von Tex Crick

(26.02.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sinnieren über das Superstar-Dasein: „Peaches & Cream“ von Tex Crick
Filmstill aus dem Musikvideo von Tex Crick - „Peaches & Cream“ Der australische Singer-Songwriter Tex Crick verzauberte uns erst kürzlich mit seinem Song „Sometimes I Forget“. Nun hat er mit „Peaches & Cream“ eine neue Single samt Musikvideo vorgelegt. // Und dazu angereichert mit Field-Recordings aus der Stadt, die niemals schläft. Das mit ruhiger Hand und Retro-Touch produzierte Musikvideo zu „Peaches & Cream“ wurde allerdings ganz woanders gedreht, nämlich in Japan. Darin sinniert Crick über das Dasein als Superstar.

Ginger Baker wird 75

(19.08.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ginger Baker bei einem Reunion-Konzert von Cream 2005 (Bild: Warner Music) Von klein auf hegte Ginger Baker eine große Begeisterung für das Radfahren. Das sollte die Grundlage für eine ganz andere Beschäftigung sein: Als Teenager entdeckte Baker das Schlagzeug für sich und setzte die Kraft seiner Waden künftig anderweitig ein. // Dementsprechend überrascht war Baker, als Eric Clapton ihm vorschlug, gemeinsam mit Jack Bruce ein Trio zu gründen. Er liess sich schließlich darauf ein, und so enstand Cream, die wohl erste Supergroup der Rockgeschichte. Cream gab es nur knapp drei Jahre, doch die Gruppe legte eine beachtliche Entwicklung hin. // Creams beeindruckendstes Werk ist das Doppelalbum "Wheels of Fire", das als erstes Doppelalbum mit Platin ausgezeichnet wurde. Trotz großem Erfolg lösten sich Cream 1968 auf. Eric Clapton, Ginger Baker, Jack Bruce gehörten zu den talentiertesten und renommiertesten Musikern ihrer Zeit und hatten jeweils sehr genaue Vorstellungen davon, was sie machen wollten. // Eric Clapton, Ginger Baker, Jack Bruce gehörten zu den talentiertesten und renommiertesten Musikern ihrer Zeit und hatten jeweils sehr genaue Vorstellungen davon, was sie machen wollten. Und das passte nur für kurze Zeit zusammen. Nach dem Ende von Cream betätigte sich Ginger Baker in einer Vielzahl von Projekten. Er lebte viele Jahre in Südafrika, wo er an Aufnahmen von Fela Kuti beteiligt war. 2012 erschien ein Film über den Musiker - "Beware of Mr.

Peaches: „I Feel Cream“ wird zehn Jahre alt

(01.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Peaches: „I Feel Cream“ wird zehn Jahre alt
Peaches – „I Feel Cream“ (XL Recordings) „The Teaches Of Peaches“, das 2002 veröffentlichte Debütalbum von Merrill Beth Nisker aka Peaches, war unaufhaltsam wie eine Dampfwalze. Die kanadische Künstlerin fand auf dieser LP ein mächtiges Erfolgsrezept: Electroclash-Beats, Punk-Esprit und HipHop-Swagger als Grundgerüst für ihre zwischen konfrontativem Sprechgesang und kraftvollem Riot-Grrrl-Gesang oszillierende Stimme. // Wie sie das schaffen konnte, ohne dabei ihre aggressive Integrität zu verlieren, zeigt ihr fünftes Album „I Feel Cream“, das am 1. Mai 2019 zehn Jahre alt wird. Der Dancefloor bricht unter den Füßen weg „I turned the task done electroclash / I bat my lash and outlast the backlash“ – die erste Zeile von „Serpentine“, dem Song, der „I Feel Cream“ eröffnet, wirkt wie ein Statement. // Der Dancefloor bricht unter den Füßen weg „I turned the task done electroclash / I bat my lash and outlast the backlash“ – die erste Zeile von „Serpentine“, dem Song, der „I Feel Cream“ eröffnet, wirkt wie ein Statement. Niskers Stimme ist ein Flüstern, aber der Text ist so direkt, wie er nur sein könnte: „Vergesst die alte Peaches, hier kommt die neue“, scheint er zu schreien. // Die Bass-Frequenzen schaben an der Magenwand. Waren die Beats von „Teaches Of Peaches“ noch elektronischer Punk, zeigt „I Feel Cream“ Peaches' subversiven Entwurf von Club-Musik. Aufwendig, poppig produziert, aber auf eine andere Art und Weise bedrohlich. // Auch ihr alter Weggefährte Chilly Gonzales steuerte Musik bei. Deren aufgeräumtere Beats ließen ihr viel Platz für ihre Stimme, die sie auf „I Feel Cream“ so vielseitig wie noch nie zuvor entfalten konnte: In „Lose You“ gibt sie eine verletzliche Croonerin, in „Talk To Me“ eine mächtige Rock-Diva – und in „Billionaire“ rappt sie so hardcore wie ein weiblicher Ol‘ Dirty Bastard.

Metronomy – „Salted Caramel Ice Cream“

(20.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Metronomy – „Salted Caramel Ice Cream“
Eine andere gute Methode: der leichtfüßige Pop von Metronomy. Die möglicherweise beste Methode: deren neue Single „Salted Caramel Ice Cream“. Die britische Band um Sänger und Songwriter Joseph Mount hat bereits vor einiger Zeit ihr damals noch namenloses sechstes Album angekündigt, nun hat sie mit „Metronomy Forever“ auch den Titel enthüllt und eine weitere Single veröffentlicht. // Die britische Band um Sänger und Songwriter Joseph Mount hat bereits vor einiger Zeit ihr damals noch namenloses sechstes Album angekündigt, nun hat sie mit „Metronomy Forever“ auch den Titel enthüllt und eine weitere Single veröffentlicht. „Salted Caramel Ice Cream“ ist freundlich groovender Synth-Funk, bei dem Mounts Falsett wie eine willkommene Brise um die Ohren streicht. // „Salted Caramel Ice Cream“ ist freundlich groovender Synth-Funk, bei dem Mounts Falsett wie eine willkommene Brise um die Ohren streicht. „Metronomy Forever“ erscheint am 13. September 2019 auf Because Music. „Salted Caramel Ice Cream“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Songs des Jahres 2021

(15.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2021
Songs des Jahres 2021 Alice Peters-Burns (Kaleidoskop) Jeffrey Silverstein – „Beginner’s Mind“ Karen Peris – „For A Giraffe“ Marina Allen – „Ophelia“ Trip Wire – „Long Days Gone“ Firestations – „It’s Unreal“ Dot Allison – „Forever’s Not Much Time“ Emperor Of Ice Cream – „Weather Vane“ The Fisherman And His Soul – „Harenberg“ Bill MacKay And Nathan Bowles – „Dowsing“ Dragon Welding – „Lights Behind The Eyes“ Alper Kurtoglu (Love Songs) Alfie Templeman – „Everybody’s Gonna Love Somebody“ Angel Olsen – „Tonight“ Danger Dan – „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ Desire – „Future Lights“ Fred P – „Solstice“ Hearts Hearts – „Wild At Heart“ Kings Of Convenience – „Love Is A Lonely Thing“ (feat. // Perfume Genius) Edwin Rosen – „Verschwende Deine Zeit“ Drangsal – „Rot“ Nura – „Ich war's nicht“ Dagobert – „Nie wieder arbeiten“ Shirin David – „Lieben wir“ Manuel Schaper (ByteFM Team) Bummer – „Barn Burner (You Boys Quit Whippin' Those Hips)“ Red Fang – „Arrows“ Aesop Rock – „Long-Legged Larry“ Tex Crick – „Peaches & Cream“ Plosivs – „Hit The Breaks“ Sneaker Pimps – „Fighter“ Public Service Broadcasting – „Blue Heaven“ Audiobooks – „The Doll“ Drug Church – „Million Miles Of Fun“ 68 – „Bad Bite“ Marc Albermann (Eingefleischt) Nick Hans – „Highballin' Everywhere I Go“ Drug Church – „Tawny“ Spidergawd – „Prototype Design“ Godspeed You!

Kramladen

Jack Bruce

(06.11.2014 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kramladen - Jack Bruce
Doch vor ihnen gab es schon den klassisch ausgebildeten Cellisten Jack Bruce, der als ausdrucksstarker Jazz- und Blues-Bassist in den frühen sechziger Jahren als Mitglied in den Bands von Alexis Korner, Graham Bond und John Mayall begann und zwischen 1966 und ’69 als Cream-Bassist zur Crème der Rocksolisten aufstieg. Schließlich war er als Sänger auch der Frontmann des legendären britischen Bluesrock-Trios Cream (mit Eric Clapton und Ginger Baker). // Erstmalig führte er das Bass-Spiel aus dem Schattendasein heraus ins Rampenlicht und emanzipierte den bislang dienenden Bass als gleichberechtigtes Soloinstrument. Seine großartigen Songkompositionen für Cream „I Feel Free“ „Sunshine Of Your Love“, „Politician“ und vor allem der Ausnahmesong „White Room“ gelten als Klassiker der Rock-Geschichte. // Im Verlaufe seiner 50-jährigen Musikerlaufbahn versuchte er immer wieder an den musikalischen wie kommerziellen Erfolg des idealen Trios Cream anzuknüpfen. Doch keines der Nachfolge-Powertrios, ob West, Bruce & Laing, BLT (Bruce, Lordan, Trower), oder BBM mit Ginger Baker und Gary Moore konnte die glorreichen Cream-Zeiten wiederbeleben. // Mit unzähligen Musiker-Größen aus Rock, Jazz und Avantgarde hat er kooperiert, um nur Carla Bley, John McLaughlin, Frank Zappa, Billy Cobham, Charlie Watts und Ringo Starr zu nennen, eine Vielzahl von ambitionierten, teils hoch gelobten Soloalben hat er seit 1969 veröffentlicht, doch sein Drogenkonsum in den siebziger Jahren führte zu gesundheitlichen Problemen. 2003 musste er sich einer Lebertransplantation unterziehen, nachdem bei ihm Leberkrebs diagnostiziert worden war. Beinahe hätte er die Operation nicht überlebt, doch schon 2005 feierte er eine Cream-Reunion mit Eric Clapton und Ginger Baker. In den Konzerten war allerdings erkennbar, dass er bei aller musikalischer Präsenz gesundheitlich angeschlagen war. // Eric Clapton schrieb in seinem Nachruf: „Er war ein großartiger Musiker und Komponist, und eine enorme Inspiration für mich.“ Ins Netz stellte er ein berührendes Instrumentalstück, das er spontan für seinen verstorbenen Cream-Kollegen komponiert und aufgenommen hat und dessen Melodie er leise mitsummt. Er nannte seine musikalische Hommage: „For Jack“.

Fela Kuti & Africa '70 feat. Ginger Baker – „Let's Start“

(08.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fela Kuti & Africa '70 feat. Ginger Baker – „Let's Start“
Den Rockstar-Ruhm erfuhr der gelernte Jazzpianist und -trompeter ab Mitte der 60er-Jahre als Herzschlag von Bands wie Cream und Blind Faith. Bakers Spiel prägte die Geschichte der Rockmusik maßgeblich. Doch anstatt sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen und zum Rock-Fossil zu werden, wollte Baker musikalisch immer weiter.

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Darkstar - Pin Secure 6. Jamie Woon - Sharpness 7. Django Django - High Moon 8. Howling - Signs 9. Blur - Ice Cream Man 10. Sevdaliza - That Other Girl. Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow) Alben: Yo La Tengo - Stuff Like That There Jaakko Eino Kalevi - Jaakko Eino Kalevi Nap Eyes - Whine Of The Mystic LA Priest - Inji Jay-Jay Johanson - Opium Matthew Halsall - Fletcher Moss Park Domenique Dumont - Comme Ça Jamie xx - In Colour Fraser A.

Jane Inc veröffentlicht Debütsingle „Gem“

(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jane Inc veröffentlicht Debütsingle „Gem“
Oder auch bei dem Projekt, das unserem Track des Tages klanglich am nächsten kommt: einem Lo-Fi-Pop-Duo mit dem schönen Namen Ice Cream. Aber manchmal muss man eine Sache eben ganz alleine durchziehen. Mit dem Song „Gem“ kündigt Bezic nun ihren ersten Solo-Longplayer unter dem Namen Jane Inc für den kommenden März an.

Zehn Musikvideos zum Wochenende, die Ihr sehen solltet

(11.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zehn Musikvideos zum Wochenende, die Ihr sehen solltet
„Damals, als es cool war, böse zu sein und cool sein das Wichtigste war.“ Jane Inc. (U.S. Girls) – „Gem“ Carlyn Bezic ist eine Hälfte des Torontoer Duos Ice Cream und spielt außerdem in der Experimental-Pop-Band U.S. Girls. Doch damit ist sie anscheinend alles andere als ausgelastet.

Die ByteFM Jahrescharts 2013

(01.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Allman Brothers - Mountain Jam. Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Alben: Rhye - Woman DJ Koze - Amygdala Ice Cream Cathedral - The Drowsy Kingdom Mount Kimbie - Cold Spring Fault Less Youth Kelela - CUT 4 ME Atoms For Peace - Amok King Krule - 6 Feet Beneath The Moon Pascal Pinon - Twosomeness Darkside - Psychic Grouper - The Man Who Died In His Boat Spazzkid - Desire.

Goat Girl kündigen neues Album „On All Fours“ an

(29.09.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Goat Girl kündigen neues Album „On All Fours“ an
Stattdessen stehen im melancholischen Track mit Dancefloor-Potenzial und eingängigem Gitarren-Riff Synthesizer im Zentrum. „Sad Cowboy“ kreist dabei um die Idee, wie es ist, den Halt zu verlieren. Bandmitglied Lottie Cream stellt dazu lakonisch fest, dass in einer Welt, die einem das Gefühl gibt, als befände man sich in einem schlechten Traum, Ernüchterung unvermeidlich sei.

Eure Alben des Jahres 2009

(06.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Martyn: "Great Lengths", 99999 28. The Big Pink: "A Brief History Of Love", 4ad/Beggar 29. Peaches: "I Feel Cream", Xl/Beggars 30. Phoenix: "Wolfgang Amadeus Phoenix", Cooperativ 31. Savoy Grand: "Accident Book", Glitterhouse 32.

15.10.: Kräftemessen

(15.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auch in Großbritannien will man’s wissen: Die Sex Pistols drohen einem Eishersteller mit einer deftigen Klage. Text und Design der Werbekampagne „God Save The Cream“ des britischen Nahrungsmittelherstellers seien zu nah am Sex-Pistols-Erfolg „God Save The Queen“ angelegt.

Kramladen

Gitarren-Gott wider Willen - Eric Clapton zum 70. Geburtstag

(26.03.2015 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Weitere Stationen seiner Karriere waren John Mayalls Bluebreakers (bis 1966), das richtungsweisende Trio Cream (1966 bis 1968) und die nur kurzlebige Supergroup Blind Faith (1969). Nach seinem legendären Bluesrock-Trio Cream und dem Intermezzo mit Delaney & Bonnie näherte er sich mit seinen Soloalben zwar immer mehr dem Pop-Mainstream an und konnte etliche Welthits verbuchen, doch er kehrte auch immer wieder zu seinen Blues-Wurzeln zurück, wie etwa 1994 im Roots-Album „From The Cradle“. // Im Jahre 2004 überraschte Clapton mit einem reinen Blues-Coveralbum, gewidmet dem 1938 an einer Strichnin-Vergiftung gestorbenen Robert Johnson, dem Urvater des urbanen Blues, Autor von Klassikern wie „Crossroads“ und „Love In Vain“. Den Titel „Crossroads“ hatte Clapton schon mit Cream gespielt. Kein anderer Song wurde von ihm live bis heute so oft interpretiert wie dieser. Und bezeichnenderweise nannte er seine große Werkschau von 1988 ebenso: „Crossroads“. // So veröffentlichte er im Jahre 2000 gemeinsam mit Blues-Legende B.B King das Album „Riding With The King“. 2005 kam er mit seinen alten Weggefährten Ginger Baker und Jack Bruce zu einer temporären Reunion seines legendären Trios Cream wieder zusammen. Sein bislang letztes Studio-Soloalbum erschien 2013 unter dem ironischen Titel „Old Socks“.

Hello Mellow Fellow

Ice, ice, baby …

(19.02.2018 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow - Ice, ice, baby …
Nein, nicht ice wie in ice cream – obwohl die ersten Eisdielen ja tatsächlich schon wieder geöffnet haben und tapfer der zurückgekommenen Kälte trotzen. Nein, ice wie auf dem Sendungsfoto, das hier die Äste eines Klettergewächses in den Fängen hält. // Nein, ice wie auf dem Sendungsfoto, das hier die Äste eines Klettergewächses in den Fängen hält. Der Grund: Eine geplatzte Dachrinne. Bei euch ist auch heute etwas geplatzt? Die Geduld? Ice cream könnte hier helfen … oder vielleicht doch lieber Hello Mellow Fellow … das macht jedenfalls garantiert nicht dick – und hält warm.

ByteFM Magazin

Chet White, Leslie West & Yaeji

(22.10.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zuvor hatte er bereits mit den Rockbands The Vagrants und vor allem Mountain Erfolge feiern können. In den späten 60ern wurde Mountain z.B. als die ultimative Nachfolgeband von Cream angesehen. Das lag nicht unbedingt am Sound an sich, sondern wohl auch an der personellen Nähe der beiden Bands; Bassist und Mitbegründer von Mountain, Felix Pappalardi war zuvor als Produzent von Cream tätig. // Das lag nicht unbedingt am Sound an sich, sondern wohl auch an der personellen Nähe der beiden Bands; Bassist und Mitbegründer von Mountain, Felix Pappalardi war zuvor als Produzent von Cream tätig. Felix Pappalardi starb bereits 1983, aber sein Freund und Kollege Leslie West, der wird heute 75 Jahre alt.

US-Singer-Songwriterin Ellen McIlwaine ist tot

(30.06.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
US-Singer-Songwriterin Ellen McIlwaine ist tot
„The Real Ellen McIlwaine“ erschien dann 1975 beim kanadischen Label Kot’ai. Auf ihrem fünften Album „Everybody Needs It“ (1982) arbeitete McIlwaine mit Jack Bruce (Cream) zusammen. Populär in Kanada Im Laufe der Jahre erspielte sie sich dabei vor allem in Kanada eine Fanbase, wohin sie 1987 ihren Lebensmittelpunkt verlegte.

Zum 80. Geburtstag von John Mayall

(29.11.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ihr zweites Album "Blues Breakers with Eric Clapton" landete 1966 auf Platz 6 der britischen Charts. Kurz darauf verließ Clapton allerdings Mayall und die Band um Cream zu gründen. Die Besetzungswechsel gingen bei den Bluesbreakers in einer Tour fort. Der junge Peter Green, der Eric Clapton 1966 ersetzte, gründete ein Jahr später mit John McVie und Mick Fleetwood, die auch bei den Bluesbreakers spielten, Fleetwood Mac.

Presseschau 22.07.: Die Geschichte des Rap

(22.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Von den Ruthless Rap Assassins aus Manchester, von Roots Manuva als Väter des UK-Grime bezeichnet, bis hin zu John Mayall & the Bluesbreakers, bei denen in den Sechzigern spätere Mitglieder der Rolling Stones, Fleetwood Mac, Cream und Free spielten, kommen bei Simpson sechs von der Popmusik vergessene Musiker zu Wort. Auf den Punkt bringt das Phänomen der Catalyst Bands Steve Allen alias Enrico Cadillac, Sänger der Liverpooler Art-Glam-Band Deaf School, die das Pech hatten, dass ihre Karriere zeitlich genau zwischen abflauende Beatlemania und aufkommenden Punk fiel: "Sometimes it does feel like everyone who saw us did something important.

Der König des Delta Blues - Zum 100. Geburtstag von Robert Johnson

(07.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Am 07.05. erinnert die School Of Rock um 17:00 Uhr an den Mann aus Mississippi und spielt seine Musik, ein paar Zeitgenossen und Robert Johnson Cover u.a. von Elmore James, Junior Parker, Cream, den Rolling Stones und Cat Power.

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Jahrescharts 2016
Songs (ohne Reihenfolge): Jef Elise Barbara - Sexe Machin/Sex Machine The Submissives - Maybe Someday Mathieu Charbonneau - Love Repeat Un Blonde - Good Will Come To You Mauno - Nothing BB Cream - Heroine Esther Grey - Fried Blood The Painters - Specks Of Dust Tasseomancy - Dead Can Dance & Neil Young His Clancyness - Watch Me Fall.

Album der Woche: The Afghan Whigs - "Do To The Beast"

(07.04.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dasselbe Tempo und dieselben Akkorde, aber völlig verschiedene Stimmungen – diese musikalische Raffinesse erschaffen die Musiker mit den aufeinanderfolgenden Tracks "Royal Cream" und "I Am Fire". "If they’ve seen it all, show ’em something new." The Afghan Whigs halten Wort.

ByteFM präsentiert: Roskilde Festival on Tour

(10.04.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum musikalischen Lineup in Hamburg gehören DJ Phono, Zucker, Lemâitre, RAF & Thomas Becker, Rub Rubbin’, Bottled in England, Die Vögel, Ice Cream Cathedral und Broke. Gemeinsam mit dem MS DOCKVILLE Kunstcamp-Team und Kooperationspartnern wie morethanshelters, Viva con Agua oder der Hafencity Universität werden in Workshops kreative Festivalelemente und soziale Räume erarbeitet und belebt, das Publikum wird dabei Teil des kreativen Prozesses.

Neue Platten: Battles - "Gloss Drop"

(02.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kurzum: Das Album ist geprägt von Überraschungen und Abwechslung, Merkmale, die man schon von ihrem Debüt kennt. Mitunter, wie in dem Stück "Ice Cream", kommen einem die Musikerkollegen vom Animal Collective in den Sinn, die einen ähnlich experimentellen Ansatz haben.

Ground Control

C

(08.01.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wer B sagt muss auch... C sagen? Julia Nordholz hat so einiges von Can bis Cream eingepackt.

Rock-Ola

LP-Highlights 1969 aus England

(23.09.2019 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
The Who, Julie Driscoll & Brian Auger & The Trinity, Cream. Neu im Regal: Rene Shades, New Model Army

ByteFM Magazin

Chic, Ginger Baker & Everlast

(19.08.2019 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein kleines Zwischenresümee von seiner ersten Band House of Pain, die mit „Jump Around“ Vieles in Bewegung setzten, bis zu einem Grammy-prämierten Duett mit Santana. Und: Ginger Baker, der Mitbegründer von Cream, wird heute 80. Der Drummer, der auch in Bands wie Blind Faith, Ginger Baker's Air Force und sogar in John Lydons aka Johnny Rottens Band Public Image Ltd. spielte, machte das Drumming mit Doublekick bzw.

Was ist Musik

Harvey Mandel und die Rehabilitation des Gitarrensolos

(23.04.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Claptons übelster Move dürfte ja nicht etwa seine Zusammenarbeit mit Phil Collins gewesen sein (und die führte zu verdammt übler Musik). Nachdem er sich im Trio mit Jack Bruce und Ginger Baker als Cream durch die Entgrenzung und permanente Neudefinition des Genres Bluesrock hervorgetan hatte, sodass man erwarten durfte, dass er in Kürze für die weiße Rockmusik das werden würde, was Coltrane für den Jazz war, schwenkte er plötzlich und unerwartet um in eine unerträglich selbstmitleidige Weinerlichkeit.

Anstoß

Crack, Crush & Cream

(06.01.2016 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Anstoß - Crack, Crush & Cream
Heute mit dabei: Cult Hands Jump & Run MWK - Meine Wenigkeit Schwarz Dont Crack Natascha Bell Me & Jane Doe Lime Crush Crystal Soda Cream Steinklopfer


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z