Deep Purple

Deep Purple Deep Purple (Foto: Universal Music)

Deep Purple sind eine britische Hardrockband, die neben Black Sabbath und Led Zeppelin zu den Pionieren der Genres des Hard Rock und Heavy Metal gezählt wird. Sie wurde 1968 in Hertford gegründet; Keyboarder Jon Lord hatte zuvor mit den Flower Pot Men die Hitsingle „Let's Go To San Francisco“ veröffentlicht und als Studiomusiker beispielsweise das Keyboard in „You Really Got Me” von The Kinks eingespielt. Neben Lord zählten Gitarrist Ritchie Blackmore, Bassist Nick Simper, Sänger Rod Evans und Drummer Ian Paice zur Besetzung, die 1968 das Album „Shades Of Deep Purple“ einspielte. Stilistisch war das Album noch eher orgeldominierter Progressive Rock. Eine Formel, der auch das zweite Album „The Book Of Taliesyn“ (ebenfalls 1968) folgte.

Im Folgejahr ersetzte Roger Glover Nick Simper am Bass und Ian Gillan wurde neuer Sänger. Damit stand die legendäre MK2-Besetzung, die unter anderem die Meilensteine „Deep Purple In Rock“ (1970), „Fireball“ (1971) und „Machine Head“ (1972) aufnahm. „Machine Head“ enthielt unter anderem die Single „Smoke On The Water“ mit einem der einprägsamsten Gitarrenriffs der Rockgeschichte. Das Verhältnis der Gruppenmitglieder untereinander war immer angespannt, insbesondere Blackmore und Lord gerieten häufig aneinander. Zunächst verließen aber 1973 – auf der Höhe des Erfolgs – Gillan und Glover die Band und wurden von Glen Hughes und David Coverdale ersetzt. 1975 ging dann auch Blackmore um die Gruppe Rainbow zu gründen. Für ihn stieß der US-amerikaner Tom Bolin zur Band. Die Band veröffentlichte noch das Album „Come Taste The Band”, bevor sie sich 1976 auflöste.

1984 kam es dann zur Wiedervereinigung der MK2-Besetzung, die die Alben „Perfect Strangers” (1984) und „The House Of Blue Light” (1987) mit radiofreundlicher Rockmusik veröffentlichte. Blackmore verließ die Band 1993 endgültig und wurde zunächst durch Joe Satriani, später dann durch Steve Morse (Kansas) ersetzt. Jon Lord ging 2002 in den Ruhestand und erlag am 16. Juli 2012 einem Krebsleiden. Für ihn kam der Ex-Rainbow-Keyboarder Don Airey. 2020 erscheint das 21. Studioalbum der Band, „Whoosh!”.



Deep Purple im Programm von ByteFM:

R.I.P. Jon Lord

Von ByteFM Redaktion
(17.07.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Gründungsmitglied von Deep Purple erlag am 16. Juli im Alter von 71 Jahren seinem Krebsleiden. Mit seinem Orgelspiel war Jon Lord maßgeblich für den Sound verantwortlich, der Deep Purple zu einer der größten Rockbands der Geschichte machte. Schon im Alter von fünf Jahren begann der 1941 im englischen Leicester geborene Lord, Klavierunterricht zu nehmen. Zu seiner Liebe für klassische Musik kam in den 50ern ein starkes Interesse an Jazz und Blues und bald begann Lord als Studiomusiker für verschiedene Bands am Klavier zu sitzen. Darunter waren auch The Kinks, denen er Mitte der 60er das Klavier für ihren ersten großen Hit „You Really Got Me“ einspielte. Durch seine Arbeit mit unterschiedlichen Bands machte Jon Lord Bekanntschaft mit dem Bassisten Nick Simper und dem Gitarristen Ritchie Blackmore, und zusammen mit Ian Paice und Rod Evans gründeten die drei 1968 die Band Deep Purple, die weltweit über 100 Millionen Alben verkaufen, den modernen Hardrock definieren und damit als Pioniere des Heavy Metal in die Musikgeschichte eingehen sollten. Nachdem sich Deep Purple 1976 getrennt hatten, war Jon Lord als Mitglieder der Band Whitesnake und als Studiomusiker weiterhin erfolgreich und entdeckte in den 80ern den Synthesizer für sich. Als Deep Purple 1984 wieder in den Originalbesetzung der frühen 70er zusammenfanden, war auch Lord mit von der Partie und es begann trotz der über die Jahre zahlreichen Umbesetzungen die zweite erfolgreiche Phase der Band, während der Lord auch immer wieder Soloalben veröffentlichte. Im Jahr 2002 zog sich Lord schließlich endgültig aus der Band zurück und widmete sich ganz klassischen Kompositionen, Soundtracks und seiner Blues-Band, den Hoochie Coochie Men. Im August 2011 wurde bekannt, dass Jon Lord an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt war. Am 16. Juli starb er der Musiker an den Folgen der Krankheit im Kreis seiner Familie.

Musikproduzent Martin Birch (Fleetwood Mac, Iron Maiden) ist tot

Von ByteFM Redaktion
(10.08.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Musikproduzent Martin Birch (Fleetwood Mac, Iron Maiden) ist tot
Der britische Musikproduzent Martin Birch ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Birch hatte zwischen 1969 und 1992 zahlreiche Alben produziert, unter anderem für Fleetwood Mac, Deep Purple, Black Sabbath, Snakebite und Iron Maiden. David Coverdale, Mitglied der Band Whitesnake und ehemals Deep Purple, bestätigte den Tod in einem Statement auf Twitter: „Mit sehr schwerem Herzen habe ich gerade bestätigt, dass mein sehr lieber Freund und Produzent Martin Birch verstorben ist. Martin war ein großer Teil meines Lebens. Er hat mir vom ersten Mal an geholfen, als wir uns über „Slide It In“ (das 1984 erschienene sechste Studioalbum der Band Whitesnake – Anmerkung der Redaktion) kennengelernt haben. Meine Gedanken und Gebete gelten seiner Familie und seinen Freunden und Fans.“ // Der Deep-Purple-Song „Hard-Lovin Man“ auf dem Album „Deep Purple In Rock“ ist dem Produzenten gewidmet. Außerdem ist er im Musikvideo zu Iron Maidens Track „Holy Smoke“ (ab Minute 0:47) in einer kuriosen Nebenrolle zu sehen.

Till Lorenzen

Vollen Moderator*innen-Steckbrief lesen / Auszug:
Till Lorenzen
Angefangen hat alles mit einem Mixtape des großen Bruders: "Keyboards." Deep Purple, The Doors, Baby Face Willette, Ray Charles – das Musikgehör wurde geöffnet, die Tasten von Orgel über Klavier und Fender Rhodes selbst zu Till Lorenzens liebstem Instrument. Logische Konsequenz war es, Jazzpiano zu studieren, kombiniert mit einem Master in "Kulturpoetik der Literatur und Medien", denn auch Diskurse und Paradigmen haben es ihm angetan.

Rock-Ola

Before Deep Purple

(22.08.2022 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
von Deep Purple bezeichnet

ByteFM Magazin

Ritchie Blackmore, Madonna & Shabazz Palaces

(14.04.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ritchie Blackmore, der britische Gitarrist, der vor allem als Gründungsmitglied von Deep Purple und später Rainbow bekannt wurde, wird heute 75 Jahre alt. Deep Purple gehören u.a. auch wegen Ritchie Blackmores Gitarrenstil zu den ersten und einflussreichsten Hard Rock Bands und inspirierten unzählige Bands des britischen Heavy Metal der späten 70er-Jahre.

Kramladen

„Lord of Classic-Rock“

(09.06.2011 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Deep Purples klassisch ausgebildeter Tastenvirtuose Jon Lord war neben Keith Emerson der erste Rockmusiker, der eine Komposition mit Werkcharakter speziell für das Zusammenspiel von Orchester und Rockgruppe geschrieben hat. Unter der Überschrift „When Two Worlds Meet“ wurde Jon Lords „Concerto For Group And Orchestra“ am 24.September 1969 in der Londoner Royal Albert Hall von Deep Purple und The Royal Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Malcom Arnold uraufgeführt. Im Oktober 1969 folgte Keith Emerson mit seiner Gruppe The Nice und der Aufführung seines Orchesterwerks „Five Bridges Suite“. Diese beiden ersten Klassik/Rock-Projekte, die sehr erfolgreich waren und überwiegend positiv besprochen wurden, gelten als Initial-Zündung für die sich schlagartig ausbreitende Interaktion zwischen Pop/Rock und Klassik. // Derweil ist der ursprünglich hard-and-heavy rockende Pionier des Klassik/Rock-Experiments Jon Lord zum Bluesrock zurückgekehrt, mit dem er seine Musikerkarriere in den frühen sechziger Jahren begonnen hatte. Nachdem Jon Lord im Jahre 2002 die von ihm mitgegründete Band Deep Purple im Jahre 2002 endgültig und in aller Freundschaft verlassen hatte, widmete er sich neben weiteren Klassik-Rock-Produktionen seiner alten Liebe Rhythm’n’Blues und Hammond-Orgel. Mit seinem Jon Lord Blues Project ist er seit 2008 kontinuierlich auf Tour und spielt auf seiner Hammond große Rock- und R&B-Klassiker, unterstützt von hochkarätigen Mitmusikern: der Ex-Stone the Crows-Sängerin Maggie Bell, dem Savoy Brown-Gitarristen Miller Anderson, dem Super-Bassisten Colin Hodgkinson (Back Door etc) und der Drummer-Legende Pete York.

Happy Birthday Jon Lord!

Von ByteFM Redaktion
(09.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der britische Komponist, Pianist und Hammond-Organist Jon Lord wird heute 70 Jahre alt. Wohl am bekanntesten wurde Lord als Gründungsmitglied und Organist der Hard-Rock-Urväter Deep Purple, mit denen er über 200 Millionen Tonträger verkaufte. Bis zu seinem Ausstieg aus der Band im Jahr 2002 war Lord zusammen mit dem Drummer Ian Paice das einzige Mitglied, das von den häufigen Besetzungs- // Auch als klassischer Komponist machte sich Lord einen Namen. Im September 1969 kam in der Londoner Royal Albert Hall das von Lord komponierte „Concerto for Group and Orchestra“ unter Mitwirkung von Deep Purple und dem Royal Philharmonic Orchestra zur Uraufführung. Der Mitschnitt der Aufführung, die zum ersten Mal die bis dahin als unvereinbar geltenden Genres Rock und Klassik kombinierte, wurde noch im gleichen Jahr auf Vinyl veröffentlicht. 2011 soll eine Studiofassung folgen. In den Folgejahren komponierte Lord zahlreiche weitere klassische Werke. 2008 erreichte sein „Durham Concerto“ eine Platzierung in den klassischen Albencharts.

Kramladen

Neuer Saiten-Zauber
mit Volker Rebell

(06.12.2012 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zu den großen Wundergitarristen sind James Hetfield und Kirk Hammett von Metallica nicht unbedingt zu zählen. Doch ihre Gitarrenarbeit beim Deep Purple-Song „When A Blind Man Cries“ ist aller Ehren wert. Mit dieser Song-Bearbeitung beteiligten sich Metallica am Tribute-Album „Re-Machined“ zum 40-jährigen Jubiläum des Meilenstein-Albums „Machine Head“ von Deep Purple aus dem Sommer 1972, das mit den Songklassikern „Smoke On The Water“ und „Highway Star“ die Blaupausen für den gitarren-lastigen Metal Rock lieferte.

Zum 65. Geburtstag von Billy Idol: „Dancing With Myself“

Von ByteFM Redaktion
(30.11.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum 65. Geburtstag von Billy Idol: „Dancing With Myself“
Wie dem auch sei: Heute kennt man Billy Idol für seine hochgezogene Oberlippe und karikaturhaft überzeichnete Rockerposen. Für Songs wie „White Wedding“, „Rebel Yell“ und „Eyes Without A Face“. Und Generation X als „die passable Punk-Band, bei der Billy Idol früher gesungen hat“. Der Sänger selbst begründete seine Trennung von der Band 1980 damit, dass seine Mitmusiker zu sehr in Richtung Deep Purple tendiert hätten. In neuer Besetzung erschien 1981 ein Album unter dem Bandnamen Gen X, auf dem sich auch unser heutiger Track des Tages befindet. Erfolgreicher war die Single im neuen Mix als Billy-Idol-Solosingle, aber mehr Druck hatte die erste Version des Songs. In seiner Sendung Flashback hat sich Ingo Scheel Billy Idol in den 80ern gewidmet. Mitglieder im Verein „Freunde von ByteFM“ können die Sendung jederzeit im ByteFM Archiv nachhören.

Unter Geiern

Von Kopisten und Klauböcken...

(12.03.2012 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zwei Stunden graben die Geier heute vergessene Songleichen aus, die plötzlich wie parfümierte Zombies durch die Hitlisten wankten. Eine kleine Geschichte des Rip-Offs; von Kopisten, Klauböcken und Zitatkünstlern. Von alten Blueshelden zu Deep Purple, über Radiohead, Ry Cooder bis hin zu - wie passend - Erdmöbel."

ByteFM Magazin

am Morgen mit Christa Herdering

(09.06.2016 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Unsere Musik ist genauso viel wert wie die von Beethoven" - das sagte Jon Lord 1973 selbstbewusst in einem Interview gegenüber dem NME. Er scheute auch nicht davor zurück, klassische Strukturen in die Musik der Heavy-Metal-Band Deep Purple einfließen zu lassen. Heute wäre er 75 Jahre alt geworden.

Zum Tod von Joe South

Von ByteFM Redaktion
(06.09.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Joe South, mit bürgerlichem Namen Joseph Souter, wurde am 28. Februar 1940 in Atlanta, Georgia geboren. Den Durchbruch schaffte er im Jahr 1968 mit dem Lied "Games People Play", für welches er auch mit zwei Grammies ausgezeichnet wurde. Seine wohl bekanntesten Lieder schrieb South jedoch nicht für sich selbst. "(I Never Promised You A) Rose Garden", für das er eine weitere Grammynominierung erhielt, komponierte er für Lynn Anderson. Deep Purple verdanken ihm ihren ersten Hit "Hush", der den Grundstein für ihre Karriere legte.

ByteFM Magazin

am Abend mit Vanessa Wohlrath

(22.09.2016 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin am Abend feiert den 56. Geburtstag von David Coverdale, dem ehemaligen Sänger von Deep Purple sowie Gründer und Bandleader von Whitesnake. Außerdem gibt es Musik aus unserem Album der Woche "Welt In Klammern" von All Diese Gewalt und viele Tourdaten.

ByteFM zur Nacht

Andreas Voß
ByteFM Jukebox

(22.03.2008 / 00:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM zur Nacht - Andreas VoßByteFM Jukebox
Gemeinhin gilt die Gitarre, insbesondere die elektrische Gitarre, als das prägende Instrument in der Rockmusik. Abgesehen vom sogenannten Progressive Rock der 1970er Jahre (Yes, Pink Floyd, Deep Purple Emerson, Lake & Palmer u.s.w.) führt die Orgel insgesamt ein eher unscheinbares Dasein im Rock. Und so auch hier: In keinem der 14 Songs dieser Stunde schwingt sich die Orgel in die Chefrolle auf, denn die Angestellten sind wichtiger als der Chef! Dennoch könnte kein Song dieser Auswahl ohne das Tasteninstrument existieren. Selbst wenn in dem einen oder anderen Track dieser Stunde keine Orgel zu hören ist, weiß der Autor, dass bei der Produktion zumindest eine anwesend war.

Rock The Casbah

Shapes Of Things

(07.02.2022 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe geht es um Neues und Aktuelles von Limp Bizkit, Urge Overkill, Santana, Simon McBride, Deep Purple, Marcus Deml, Danko Jones, Emigrate, Deap Vally, A Place To Bury Strangers,

Kramladen

Vor 50 Jahren erreichte der progressive Artrock seinen Zenit

(29.09.2022 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die deutschen Electronic-Pioniere Tangerine Dream, Kraftwerk und Klaus Schulze machten von sich reden mit international beachteten LPs. Der neue Soul & Funk von Stevie Wonder, Curtis Mayfield u. a. setzte qualitative Maßstäbe. Der Hardrock von Deep Purple (Smoke On The Water) und Led Zeppelin (Stairway To Heaven) sorgte weltweit für Akzente. Und der Singersongwriter-Stil manifestierte sich in großartigen Alben von Don McLean (American Pie), Nick Drake (Pink Moon), Joni Mitchell (For The Roses), Randy Newman (Sail Away), Neil Young (Harvest), Cat Stevens (Catch Bull At Four), Lou Reed (Transformer) etc.

Kramladen

Abheben

(01.08.2013 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
So klangen seine besten Songs, die in ihrer Schlichtheit jedoch kunstvoll und mit großem handwerklichem Können gemacht sind, Songs, die auch recht populär wurden, doch fast ausschließlich in den Bearbeitungen bekannter Stars wie Eric Clapton, Santana, Lynyrd Skynyrd, Deep Purple, Johnny Cash und andere. Am Tag, als Mick Jagger seinen 70. Geburtstag feierte, am 26. Juli, hat sich J.J. Cale heimlich aus dem Staub gemacht. Die letzte und aktuellste Aufnahme, die es von im gibt, ist ein Duett mit Eric Clapton, veröffentlicht im März dieses Jahres im Clapton-Album „Old Sock“. Im gemeinsam eingespielten Song „Angel“, geschrieben von JJ Cale, geht es um eine Frau, die dem harten Leben auf der Straße nicht gewachsen scheint. Wenn der sensible Engel Verletzungen wie von Messern davonträgt, dann geht’s ums Überleben.

Rock The Casbah

Famous Last Words

(13.05.2024 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe gibt es Neues und Aktuelles von Deep Purple, Mötley Crüe, Pearl Jam, Chris Stapleton, Kyle Daniel, Architects, Below Zero, Fontaines D.C., Bird's View, Beatsteaks, Barry Adamson, Black Veil Brides, Sonic Universe, außerdem eindringliche und verschärfte Konzert-, Tournee- und Veranstaltungshinweise für Architects, Metallica, Mammoth WVH, Five Finger Death Punch, Ice Nine Kills, Below Zero und Bird's View.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Vanessa Wohlrath

(22.09.2016 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin, heute mit Musik von Deep Purple. Der Sänger der Band, David Coverdale, wird heute 65 Jahre alt.

taz.mixtape

Mafuleni & Gritness, Mykki Blanco, Moreno Veloso, Royal Trux, Sven Helbig, Glenn Campbell

(11.08.2017 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Neunziger haben nie aufgehört. Das beste, das kaputteste Rockduo der Welt ist auferstanden. Kristof Schreuf erklärt das Phänomen Royal Trux mit Baudelaire, John & Yoko, Deep Purple, Sun Ra, Porno und Madonna.

Rock The Casbah

AWopBopaLooBopALopBamBoom

(19.05.2020 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe gibt es Neues und Aktuelles von Queen + Adam Lambert, Neil Young with Crazy Horse, Jeff Beck & Johnny Depp, Alice Cooper, Deep Purple, Johnossi, Bury Tomorrow, Pure Tonic, Airbag.

Der West-Östliche Diwan

April April
mit Olaf Leitner

(15.04.2012 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - April April mit Olaf Leitner
So wie sich in diesem Vor-Wonnemonat alle Wetterlagen mischen, vom Sprüh- und Platschregen zu Hagel und Schnee, vom Wind zum Sturm und manchmal auch zur Sonne, so werden im 65. DIWAN verschiedene Musikstile, von Jazz bis Pop und Schnulze, gnadenlos durcheinander gewirbelt. Was zu hören sein wird, stammt zudem aus verschiedenen Epochen von Dunnemals bis in die unmittelbare Gegenwart. Das einzige, was die Songs vereint, ist ihr Oberthema – nämlich der April. Irgendwie taucht der immer auf – auch wenn es nur im Bandnamen ist. Beispiel: Dead By April, eine schwedische Post-Hardcore-Band. Sie taumelt stilmäßig zwischen zartem Pop und schwerem Metal einher. Fast so wie einst Jungs von Deep Purple, die erst schwer einen auf Heavy machten, um dann irgendwie ins Konzertante abzugleiten. Also hin und her und kreuz und quer – so wie sich eben der Monat April aufführt. Und zwar gnadenlos. Ohne ästhetisch verantwortbare Übergänge. Hatte ich schon erwähnt, dass ich den April hasse? Weil ich nie weiß, ob ich Badehose oder Moonboots mitnehmen soll wenn ich mal kurz das Haus verlassen muss. Darum bleib ich lieber drinnen als Couch-Potatoe. Und hör mir an, wer so alles diesen Sch…monat besungen hat.

Rock-Ola

Debut 1968

(27.08.2018 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vor 50 Jahren erschienen die ersten LPs/Singles von Blood Sweat & Tears, Creedence Clearwater Revival, Fairport Convention und Deep Purple.

Manny Charlton (Nazareth) ist tot

Von ByteFM Redaktion
(07.07.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Manny Charlton (Nazareth) ist tot
Der am 25. Juli 1941 in La Linea, Andalusien, geborene Manuel „Manny“ Charlton war als Kind in den 1940er-Jahren mit seinen Eltern ins schottische Dunfermline gezogen. Gemeinsam mit Sänger Dan McCafferty, Bassist Pete Agnew und Schlagzeuger Darrell Sweet gründete er 1970 die Band Nazareth, nachdem die Formation bereits einige Jahre unter dem Namen The Shadettes musizierte. Die Band wurde als Vorband von Deep Purple einem breiteren internationalen Publikum bekannt und feierte in den 1970er-Jahren mit ihren Alben „Razamanaz“ (1973), „Loud ’N’ Proud“ (1974) und „Hair Of The Dog“ (1975) internationale Erfolge.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Thomas Frisch

(17.07.2012 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit einem Geburtstag und vier Todesfällen: Wolfgang Flür (ehemals Kraftwerk), John Coltrane, Jon Lord (Deep Purple), Kitty Wells (Queen of Country) und Bob Babbitt (Motown-Bassist). Außerdem: Konzertempfehlungen, Karma Police und Programmhinweise.

Kalamaluh

Retrorock

(12.09.2018 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am meisten zeige sich die retrospektive Blickrichtung in der Rockmusik – passenderweise dann auch genauso benannt: Retrorock. Die Wurzeln sind die späten 60er und 70er Jahre, Led Zeppelin, Deep Purple und Black Sabbath die prägendsten Einflüsse. Aber ist das wirklich alles so uninnovativ? Grade an einer Band wie Greta van Fleet, vier blutjungen Burschen aus den USA, entzünden sich die Debatten neu – alles nur geklaut oder mega gut gebaut?

Rock The Casbah

Kill Your Darlings

(07.04.2020 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe gibt es Neues und Aktuelles von The Boomtown Rats, Pretenders, Pearl Jam, Deep Purple, Wishbone Ash, FirstClass&Coach, The Animen, Leaden Fumes und Sirkus.

Rock The Casbah

Hübsche Dinge

(01.08.2017 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem erinnert Burghard Rausch an Tommy Bolin. Der Amerikaner war Gitarrist u.a. für Deep Purple und James Gang und wäre heute 66 geworden.

ByteFM Magazin

am Abend mit Christa Herdering

(09.06.2016 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Unsere Musik ist genauso viel wert wie die von Beethoven" - das sagte Jon Lord 1973 selbstbewusst in einem Interview gegenüber dem NME. Er scheute auch nicht davor zurück, klassische Strukturen in die Musik der Heavy-Metal-Band Deep Purple einfließen zu lassen. Heute wäre er 75 Jahre alt geworden.

Rock-Ola

Shades

(19.09.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das LP-Highlight der Sendung ist diesmal Shades von Deep Purple. Ihr Debut erschien 1968. Singles aus diesem Jahr waren von The Beatles, The Rolling Stones und the 5th Dimension. Neues von alten Bekannten: Eloy, Stewart Copeland