Devendra Banhart

Devendra Banhart Bild: Devendra Banhart

Devendra Banhart ist ein venezolanisch-US-amerikanischer Singer-Songwriter, Gitarrist, Pianist und bildender Künstler, der 1981 in Houston, Texas geboren wurde und in Venezuela aufwuchs. Sein Debütalbum „The Charles C. Leary“ erschien im Jahr 2002.

In seiner Musik vermischt Banhart Einflüsse aus Psychedelic, Folk, Rock und diversen lateinamerikanischen Stilen.  Er wird häufig mit dem „Freak Folk“ in Verbindung gebracht – einem Genrebegriff bzw. Subgenre des Psychedelic Folk zu dem neben Banhart KünstlerInnen wie Vashti Bunyan und CocoRosie gezählt werden. Banhart schreibt sowohl spanische als auch englische Lyrics. Als Vorbilder bezeichnet er unter anderem den einflussreichen brasilianischen Singer-Songwriter Caetano Veloso sowie die englische Folkmusikerin Vashti Bunyan, mit der er die Duette „Rejoicing In The Hands“ und „Will I See You Tonight“ sang. Banhart kooperierte zudem mit zahlreichen anderen namhaften MusikerInnen, darunter CocoRosie, Beck und Oasis.

„Ma“, das zehnte Studioalbum von Devendra Banhart, erschien 2019 über Nonesuch. Die Single „Kantori Ongaku“ (Japanisch für Country Musik) ist eine Hommage an den einflussreichen japanischen Musiker Haruomi Hosono. Der Song „Taking A Page“ aus dem Album war 2019 Track des Tages bei ByteFM.



Devendra Banhart im Programm von ByteFM:

Neue Platten: Fabrizio Cammarata & The Second Grace - “Rooms”

(28.02.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fabrizio Cammarata kommt aus Palermo, feierte wohl in Italien bereits einige Erfolge und durfte anerkannte Größen wie Devendra Banhart oder Iron & Wine im Vorprogramm unterstützen. Sein zweites Album heißt „Rooms“ und gibt dem Italiener Raum für zehn Songs im poppigen Singer-Songwriter-Stil.

Neue Platten: Vetiver - "The Errant Charm"

(14.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zuvor war dieser bei den aus dem ländlichen North Carolina stammenden Indierockern The Raymond Brake tätig, wendete sich mit seinem Umzug nach Kalifornien vor einigen Jahren jedoch der Indie-Folk Szene um Kollegen wie Devendra Banhart und Joanna Newsom zu und gründete Vetiver. Die Band teilt sich ihren Namen mit einem tropischen Süßgras, das laut Wikipedia wegen seiner bitteren, rauchigen und erdigen Aromen unter anderem zur Herstellung von Parfüm verwendet wird.

26.10.: Das Leben kann so schön sein

(26.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Eine New Yorker Hexe habe seinen Pool in einen übernatürlichen Jacuzzi verzaubert, zitiert das Spinner Magazine aus der Biografie. Das Paste Magazine hat ein sehr ausführliches Interview mit Devendra Banhart geführt. Der kann sich für die simpelsten Dinge begeistern, zum Beispiel für Karrottensaft.

ByteFM Session #284: Sasami

(02.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bestes Beispiel für ihre direkte und persönliche Herangehensweise ist der Song „Free“, der für ihr Album „Sasami“, das kommende Woche erscheint, mit dem Freak-Folk-Künstler Devendra Banhart entstanden ist. Im ByteFM Studio performte sie eine Akustikversion. Das komplette Interview mit Sasami im ByteFM Magazin vom 28.

Jever Kneipenkonzert mit Vetiver am 8. Oktober im Hamburger Aalhaus

(08.09.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Seit der Veröffentlichung des ebenfalls „Vetiver“ betitelten ersten Albums im Jahr 2004, entstanden weitere fünf mit immer wieder wechselnden Musikern, begleitet von Freunden wie Devendra Banhart, Fleet Foxes oder The Shins. Zahlreiche Einflüsse sensibler Folk-Musik also, die sich in Cabics Musik ebenso widerspiegeln. 2015 erschien das neueste Vetiver-Album „Complete Strangers“, das mit akustischen Gitarren- und sphärischen Keyboardklängen den Charme von ersten Begegnungen und sommerlicher Leichtigkeit versprüht.

Fleet Foxes im Bartwuchs-Fieber

(29.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
"Beardos" werden jene amerikanischen Musiker genannt, die mit ihrer Gesichtsbehaarung und Naturverbundenheit schöne Folkmusik produzieren und Hillbilly und Hipster in ihrer aufregenden Mischung miteinander versöhnen. William Fitzsimmons, Iron And Wine oder Devendra Banhart zögen alle ihren Hut vor der "reichen Schöpfungsgeschichte der populären Musik". Doch nur die Fleet Foxes blieben "die Könige der Nachdenklichkeit im wiederbelebten US-Folk".

01.03.-07.03.

(01.03.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Erhältlich übrigens auch in einer Special-Edition mit Remixen u.a. von Thom Yorke, Tunde Adebimpe und Devendra Banhart. The Knife - "Tomorrow, In A Year" VÖ: 05.03.2010 Web: myspace Label: Rabid Records Kaufen: In ungewöhnliche Gefilde haben sich Karin Dreijer Andersson und ihr Bruder Olof Dreijer mit ihrer neuesten Arbeit gewagt.

Avey Tare - "Eucalyptus" (Rezension)

(29.07.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs wie der Opener „Season High“ und „Ms. Secret“ lassen sich in ihrer folkigen Intimität mit der Musik von Devendra Banhart vergleichen. In letzterem darf sogar die Avantgarde-Pedal-Steel-Gitarristin Susan Alcorn das Klangbild mit Country-Impressionen anreichern – so US-amerikanisch hat Tare noch nie geklungen.

Townes Van Zandt wäre heute 70 geworden

(07.03.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Größere Bekanntheit erlangte er jedoch erst nach seinem Tod. Musikerinnen und Musiker wie Bob Dylan, Laura Marling und Devendra Banhart nennen ihn als Inspiration. Mit 12 begann Van Zandt Gitarre zu spielen. Ein Auftritt von Elvis bei der Ed Sullivan Show liess bei ihm den Wunsch aufflammen, auch auf der Bühne zu stehen.

Presseschau 29.04.: Royal Party

(29.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
"Beardos" werden jene amerikanischen Musiker genannt, die mit ihrer Gesichtsbehaarung und Naturverbundenheit schöne Folkmusik produzieren und Hillbilly und Hipster in ihrer aufregenden Mischung miteinander versöhnen. William Fitzsimmons, Iron And Wine oder Devendra Banhart zögen alle ihren Hut vor der "reichen Schöpfungsgeschichte der populären Musik". Doch nur die Fleet Foxes blieben "die Könige der Nachdenklichkeit im wiederbelebten US-Folk".

Die ByteFM Charts 2009

(04.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
James Yuill: "Turning Down Water For Air", Cooperativ Music 16. Telepathe: "Dance Mother", Cooperativ Music 17. Devendra Banhart: "What Will We Be", Warner Bros. Records 18. La Roux: "La Roux", Polydor 19.

06.10.: Klagen und Kunstbücher

(06.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Deshalb werden Guns’n’Roses nun auf eine Million Dollar verklagt. Der Rolling Stone und der Guardian berichten. Indie-Querkopf Devendra Banhart und GZA vom Wu-Tang Clan? Wie das Paste Magazine berichtet, wollen die beiden Musiker zusammen ein Album rausbringen.

Pharmacy

Fragmente einer schwebenden Welt

(20.03.2019 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Demoversionen habe ich schon immer geliebt" sagt Devendra Banhart und präsentiert uns seine neue Compilation: "Fragments Du Monde Flottant", eine Sammlung von ausschließlich unveröffentlichten Demoversionen befreundeter Musikerinnen und Musikern und solche, die Devendra Banhart sehr verehrt, z.B. // "Demoversionen habe ich schon immer geliebt" sagt Devendra Banhart und präsentiert uns seine neue Compilation: "Fragments Du Monde Flottant", eine Sammlung von ausschließlich unveröffentlichten Demoversionen befreundeter Musikerinnen und Musikern und solche, die Devendra Banhart sehr verehrt, z.B. Vashti Bunyan, Nils Frahm, King Tuff oder Jana Hunter. Aufbrechen, unterwegs sein, wieder ankommen.

Circles

San Francisco – Promised Land of Pop

(14.01.2017 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jefferson Airplane und Grateful Dead, Janis Joplin und Jello Biafra, den Flamin Groovies und Devendra Banhart – "let’s go to San Francisco..."

ByteFM Magazin

mit Christa Herderingzu Gast: Rodrigo Amarante

(18.09.2014 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Beeindruckend, dass es Amarante in den letzten Jahren schaffte, seine Solokarriere voranzubringen. Denn in der Zeit stand er auch mit Gilberto Gil, Devendra Banhart und Adam Green im Studio. ByteFM präsentiert die Tour von Rodrigo Amarante: 18.09.2014 // Hamburg - Reeperbahn Festival (Jazz Café) 04.10.2014 // Zürich (CH) - Exil 06.10.2014 // Wien (A) - WUK 07.10.2014 // München - Feierwerk 08.10.2014 // Berlin - Bi Nuu

Ein Topf aus Gold

When The People Cheer

(26.04.2014 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Some cheerful music – Aufmunterndes, Gutgelauntes und Fröhlichstimmendes also, unter anderem mit neuer Musik von My bubba, Elephant und The Roots, die mit ihrer ersten Singleauskopplung aus ihrem kommenden 14. Studioalbum sogar den Sendungstitel liefern. Aber auch Altes von Devendra Banhart, My First Trumpet und Four Tet ist dabei. Viel Hurra wünscht die Moderatorin.

Sunday Service

Xenia Rubinos – Magic Trix

(21.11.2013 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Walisische Sängerin Cate Le Bon ist mit neuem Album zurück, Xenia Rubinos aus New York klingt wie die Mexikanische Version von Tune Yards, Brooklyns Setting Sun machen die Nacht zum Tag, der Nigerianische Musiker William Oneyeabor hat mit Four Tet und Devendra Banhart bekannte Fans und Popnoname aus Köln proklamiert den minimalistischen Viervierteltakt.

Die Welt ist eine Scheibe

Road to Perdition

(02.04.2013 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Beseelte Ehepaarduos wie Low und die Besnard Lakes treffen auf langhaarige Jeansjackenträger wie Kurt Vile (ohne Bart) und langhaarige Hippies wie Devendra Banhart (volle Gesichtsbehaarung). Dass Americana nicht auf der Stelle treten muss, beweisen Phosphorescent.

art Mixtape

Arthur Jafa und der große Mix

(30.08.2018 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In der neuen ART-Ausgabe wird Java porträtiert, und für das ART MIXTAPE spielt Ralf Schlüter Musik, die mit dem Werk Jafas zu tun hat – unter anderem von Solange und Devendra Banhart, an deren Musikvideos er beteiligt war.

taz.mixtape

George Michael, Plattenspieler, Wrainwright, Doherty & Resümee 2016

(30.12.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Peter Doherty verabschiedet sich auf seinem Album „Hamburg Demonstrations“ von den Dämonen der Vergangenheit – und von London, schreibt Annette Walter. 2016 im Resümee: taz-Musikredakteur Julian Weber im Gespräch über die wichtigsten Debüts, Konzerte und NachwuchskünstlerInnen der elektronischen Musik, sowie die Konsensalben der Knowles-Schwestern und Neues von Devendra Banhart. 2016 im Resümee 2: Die Jahresendabrechnung in der taz mit Lieblingsalbum, Zukunftsmusik und Ohrwurm des Jahres.

Die Welt ist eine Scheibe

Zart und Zahl und weg

(11.10.2016 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Um Zahlen und Symbole dreht sich die dritte Albumrunde für Justin Vernon mit Bon Iver, der einst in Abgeschiedenheit und Einsamkeit seinen legendären Albumklassiker schrieb und sich musikalisch ein bisschen neu erfunden, aber wohl nicht selbst gefunden hat. Ausserdem zärtliche Beschwingtheit mit Devendra Banhart, Verruchtes aus Belgien von Balthazar-Sänger Maarten Devoldere alias Warhaus, Traumtänzereien von Hamilton Leithauser + Rostam und die großartige Loop & Trommel-Dream-Pop-Albumshow von Bayonne.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z