Die Heiterkeit

Die Heiterkeit Bild: Die Heiterkeit im Jahr 2013 (Foto: Alina Simmelbauer)

Die Heiterkeit wurde 2010 in Hamburg von Stella Sommer (Gesang, Gitarre), Rabea Erradi (Gesang, Bass) und Stefanie Hochmuth (Schlagzeug) gegründet. Zuerst widmete sich das Trio dem Musikerbe seines Heimatortes. Seit der Veröffentlichung des Debütalbums, „Herz aus Gold“, 2012 erweitert die Band die Hamburger Schule um neue Perspektiven.

Seit 2015 ist Sommer das einzige noch aktive Gründungsmitglied und das Zentrum des Projekts Die Heiterkeit. Mit der Ergänzung von Sonja Deffner (Keyboard) und Philipp Wulf (Schlagzeug), der Hochmuth ablöste, sowie einem Wechsel auf das Label Buback, erkundet sie seit der Veröffentlichung des Albums „Pop & Tod I+II“ (2016) neue Klänge.

Dabei ist das Logo, ein emotionsloser Smiley, das noch vor der Findung des Bandnamens stand, programmatisch. Heiter sind Die Heiterkeit nicht. Dafür herrlich unaufgeregt, lakonisch und vielschichtig.

 



Die Heiterkeit im Programm von ByteFM:

Regler rauf, Regler runter (21. Februar 2019)

Wet, Bilderbuch, Die Heiterkeit und andere
Unter anderem mit Musik von Jessie Ware, Neneh Cherry und die Heiterkeit.


Spagat (27. Februar 2019)

Talk Talk, Nils Frahm & Die Heiterkeit
Heute mit Musik von Talk Talk, Nils Frahm und Die Heiterkeit aus Hamburg.


News: Tickets für Die Heiterkeit Birthday Bash (11. Februar 2015)

Die Heiterkeit (Foto: Alina Simmelbauer) Nach dem medialen Hype zu ihrem Debütalbum haben viele Kritiker schon ein baldiges Ende von Die Heiterkeit heraufbeschworen und sie als weitere Epigonen der Lassie Singers, Beat Happening oder Tocotronic abgetan, doch das Hamburger Trio sollte ebenjene Lügen strafen. Nun feiert die Schlechte-Laune-Formation halbrunden Geburtstag und lädt dazu einige assoziierte Musiker und Musikerinnen ein wie Chris Imler und Jens Friebe, Andreas Spechtl von Ja, Panik, Nadine & The Prussians, Sleeping Policemen und Ludger. Ein halbes Jahrzehnt Heiterkeit, wir feiern mit.


Regler rauf, Regler runter (25. April 2014)

Vor etwa zwei Jahren lief die erste Ausgabe von Regler rauf, Regler runter. Mit "Standardmäßig an den Rändern" war die Sendungsausgabe überschrieben, im Mittelpunkt stand das Debüt "Herz aus Gold" der Band Die Heiterkeit. Jetzt ist das zweite Album von der Heiterkeit erschienen, heißt "Monterey". Und aus diesem Anlass knüpft der Regler da an, wor er vor zwei Jahren angefangen hat: standardmäßig an den Rändern. Im Interview zu hören ist Stella Sommer, Sängerin von Die Heiterkeit. Es geht ums Verliebtsein in Robert Smith, um müde Pferde und All The Tired Horses, um Frühlingsjungen und Summer Babes, um Kitsch und Humor.


ByteFM Magazin (6. Marz 2019)

Die Heiterkeit zu Gast
Das Logo von Die Heiterkeit, ein emotionsloser Smiley, das noch vor der Findung des Bandnamens stand, ist programmatisch. Heiter sind Die Heiterkeit nicht. Dafür herrlich unaufgeregt, lakonisch und vielschichtig. Sich selbst vergleicht die Band gerne mit Pavement oder Velvet Underground – Antihelden der Gitarrenmusik. Seit der Bandgründung an Neujahr 2010 hat die Besetzung einige Wechsel durchgemacht, den Gesang liefert aber seit der ersten Stunde Stella Sommer. Am 1. März hat die Band ihr viertes Studioalbum „Was Passiert Ist“ veröffentlicht, produziert von Moses Schneider. Darauf zu finden: elf trostspendende Lieder über Einsamkeit, Desillusionierung und Orientierungslosigkeit und über die diffusen Gefühle einer verunsicherten Generation, denen die Band mit strahlend-heller Gelassenheit begegnet. Stella Sommer ist heute zu Gast bei Paula Georgi im ByteFM Magazin. Die Heiterkeit auf Tour, präsentiert von ByteFM: 14.03.2019 Münster - Sputnik Café 15.03.2019 Köln - Artheater 16.03.2019 Schorndorf - Manufaktur 17.03.2019 Freiburg - Slow Club 18.03.2019 Karlsruhe - P8 19.03.2019 Zürich (CH) - Bogen F 20.03.2019 München - Strom 21.03.2019 Wien (A) - Fluc 22.03.2019 Salzburg (A) - ARGEkultur 23.03.2019 St. Gallen (CH) - Palace 24.03.2019 Nürnberg - Z-Bau 26.03.2019 Dresden – Societätstheater 27.03.2019 Leipzig - Werk 2 28.03.2019 Frankfurt am Main - Brotfabrik 29.03.2019 Hamburg - Uebel & Gefährlich 30.03.2019 Berlin - Lido


News: Tickets für Die Heiterkeit (7. Oktober 2012)

They touched us with their Heiterkeit. Mit charmantem Slackertum und trotzig-schlichtem LoFi-Sound wurden die Heiterkeit im Vorbeigehen eine der interessantesten Newcomer-Bands des Jahres. ByteFM präsentiert die Tour des Trios und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" für jedes Konzert 2x2 Karten. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 10.10. eine Mail mit dem Betreff "Heiterkeit", Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail.


News: Ein Flüstern aus der Versenkung: Die Heiterkeit (26. Juni 2011)

Der Gesang von Stella Sommer erinnert dabei stark an ein strapaziertes Rauchorgan, dass durch zu viele Besuche in den Kneipen der Stadt abgeschliffen wurde wie ein Rohdiamant. Manche sprechen von Parallelen zu Britta und der damaligen Frontsängerin Christiane Rösinger. Auch textlich schwimmen Die Heiterkeit in einem Dunstkreis aus belanglosen Satzfetzen die im Zusammenhang Größe und Wahn entwickeln. Liedzeilen, die man nie vergisst, die man ständig vor sich hinsummt, die alles um einen herum plötzlich heller, leichter, schöner scheinen lassen, dass man gar nicht anders kann als selig grinsend aufzuhören oder weiterzumachen oder hierzubleiben oder wegzugehen – es ist egal, aber.


Regler rauf, Regler runter (20. Mai 2016)

Mit Musik von Die Heiterkeit, Anohni, Chris Cohen, Brenda Russell u.a.


ByteFM Mixtape (27. Februar 2019)

Unter anderem mit: Die Heiterkeit, Offset, Yola und Angel-Ho.


ByteFM Magazin (12. Marz 2019)

Die Heiterkeit, Von Spar, The Ronettes


ByteFM Magazin (18. Januar 2013)

mit Siri Keil <br/> zu Gast: Die Heiterkeit
Das raunen um das Dreiergespann begann 2010 als Die Heiterkeit ihre erste EP, erschienen beim Label „Nein, Gelassenheit“, herausbrachte und begann, die Hörer zu begeistern. Im letzten Herbst veröffentlichten sie ihr Debüt Album „Herz Aus Gold“, das bei uns im September schon ByteFM Album der Woche war. Die Heiterkeit sind drei junge Frauen, Rabea Erradi (Bass, Gesang), Stefanie Hochmuth (Schlagzeug) und Stella Sommer (Sängerin). Alle wohnen seit einigen Jahren in Hamburg und so ist der Weg zu ByteFM gar nicht weit. Zu Gast waren sie im ByteFM Magazin bisher noch nicht und Siri Keil freut sich ganz besonders auf die reizenden Damen dieser starken Band. Momentan live: 18.01.2013 Hamburg - Uebel & Gefährlich 22.01.2013 Jena - Rosenkeller 23.01.2013 Leipzig - Centraltheater 24.01.2013 Dresden - Scheune 25.01.2013 Kassel - Schlachthof 26.01.2013 Münster - Gleis 22 06.02.2013 Berlin - Kantine Am Berghain 27.02.2013 Düsseldorf - Forum Freies Theater 28.02.2013 Darmstadt - Künstlerkeller 01.03.2013 Zürich (CH) - Stall 6 02.03.2013 St. Gallen (CH) - Palace 03.03.2013 Ulm - Sauschdall


ByteFM Charts (4. Marz 2019)

Unter anderem mit Musik von Die Heiterkeit, Sleaford Mods, Julia Jacklin und Hejira.


Klangteppich (4. Marz 2017)

Auf dem Klangteppich schweben wir heute über die Wiesen und Wälder des Dreamrock und Psychpop. Psych küsst Pop. Die Idee wurde mir unlängst von der Band Die Heiterkeit bei ihrem Konzert im Nochtspeicher den Kopf gewoben. Beim Konzert spielten sie „Alles ist so neu und aufregend.“ Ein Song, der mir so wunderbar repetetiv in die Ohren ging. Als ich die Augen schloss, waberten vor meinem inneren Auge Farben und Formen ineinander. Bilder vom Ankommen in einer neuen Stadt formierten sich. Die Heiterkeit bewegen sich eigentlich eher im Pop, und so kam der Gedanke: Psych küsst Pop. Popmusik, auch Indie, hat durchaus psychedelische Elemente, die es zu entdecken gilt. Eine Sendung mit: Die Sterne, The Beatles, Phoenix, Django Django uvm.


News: Orgeldecken und James-Bond-Posaunen: neue Single von Die Heiterkeit (6. Dezember 2018)

Stella Sommer, das einzige konstante Mitglied von Die Heiterkeit Zwei Jahre sind seit „Pop & Tod I+II“, dem 20 Lieder schweren Mammutwerk von Die Heiterkeit, vergangen. Sängerin und Gitarristin Stella Sommer füllte den Zeitraum mit ihrem ersten Soloalbum „13 Kinds Of Happiness“. Doch auch ihre 2010 in Hamburg gegründete Band ist mittlerweile ein de-facto Soloprojekt: Sommer ist das einzige noch aktive Gründungsmitglied, auch von den Mitgliedern aus „Pop-&-Tod“-Zeiten gehört nur noch Drummer Philipp Wulf zur Begleitband. Nun hat sie das vierte Die-Heiterkeit-Album angekündigt. Der nun erschienene Titeltrack „Was passiert ist“ beantwortet eindrucksvoll, was der Unterschied zwischen „Solo-Sommer“ und „Heiterkeit-Sommer“ ist. Oder vielmehr, warum das vollkommen egal ist.


Hertzflimmern (25. August 2012)

In der heutigen Ausgabe: Frauen, die keinen Grund oder auch einfach nur keinen Bock darauf haben zu Lachen. Haltung bewahren heißt es für Die Heiterkeit, Cat Power und andere.


ByteFM Mixtape (25. Februar 2014)

Das Mixtape der Szene Hamburg auf ByteFM – in diesem Monat u.a. mit Musik von: The Notwist Beck Champs Die Heiterkeit und Bryce Dessner & Jonny Greenwood Durch die Sendung führt Diviam Hoffmann.


Popschutz (1. Januar 2019)

„Distanz als Form von Nähe“, fünf Worte, ein Halbsatz aus „Im Zwiespalt“ von Die Heiterkeit, Christoph Möllers Motto für das Jahr 2019. Es wird ein gutes Jahr für die Popmusik.


Sunday Service (27. Februar 2014)

Neue Songs von Spain, Die Heiterkeit, Milagres, Quilt, Scraps Of Tape sowie von der Punk 45 Vol.2 Compilation sind heute in der Pipeline.


Die Welt ist eine Scheibe (11. September 2018)

Die Welt ist eine Scheibe
Mit Haudegen wie Phillip Boa & the Voodoclub und Die Regierung, guten Bekannten wie Stella Sommer von Die Heiterkeit und Fenster; Debutanten wie Leto, 1000 Gram oder Sluff und elektronischen Hazardeuren wie Helena Hauff und Dorian Concept.


Regler rauf, Regler runter (18. August 2012)

Die komplette Verknüpfung des Lebens“ (Myriam Brüger) „Alles hatte mit allem zu tun“ (Jochen Bonz) „Ihr seid mir ja so ähnlich, ihr seid wie Tag und Nacht“ (Die Heiterkeit) In dieser Ausgabe wagen wir den Spagat zwischen dem Heute und Gestern. Es geht ums Dazugehören, ums Nicht-Dazugehören und darum, sein eigenes Ding zu machen. Wir haben mit der Band Die Heiterkeit gesprochen, mit dem Bremer Kulturwissenschaftler Jochen Bonz und der Künstlerin Bernadette la Hengst, die in den Neunzigern mit ihrer Band Die Braut Haut Ins Auge auf der Bühne stand. Literatur: Bonz, Jochen u. a. (Hg.) (2011): Lass uns von der Hamburger Schule reden. Eine Kulturgeschichte aus der Sicht beteiligter Frauen, Mainz. Twickel, Christoph (Hg.) (2003): Läden, Schuppen, Kaschemmen. Eine Hamburger Popkulturgeschichte, Hamburg.


Aktueller Titel:
 
Davor lief: