Eartha Kitt

Eartha Kitt Die Sängerin und Schauspielerin Eartha Kitt war für ihre gurrende Stimme bekannt (Albumcover „Greatest Hits: Purr-fect“)

Eartha Kitt (Eartha Mae Keith, 17. Januar 1927 – 25. Dezember 2008) war eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Ihr Erkennungsmerkmal war ihre markante, gurrende und schnurrende Stimme, die ihr 1967 auch die Rolle der Catwoman in der campy „Batman“-Serie mit Adam West einbrachte. 1953 erreichte sie mit den Cole-Porter-Kompositionen „C'est Si Bon“ und „Santa Baby“ die Top Ten der Billboard-Charts.

Kitt wurde als Tochter einer Baumwollpflückerin mit afrikanischen und Cherokee-Verfahren geboren. Über den Vater gibt es keine zuverlässigen Informationen. Nach dem Tod ihrer Mutter 1933 wuchs Eartha Kitt bei ihrer Verwandten (auch hier sind die genauen Verhältnisse ungeklärt) Mamie Kitt im New Yorker Stadtteil Harlem auf. 1943 schloss sie sich der Katherine Dunham Company als Sängerin an und begann, Songs aufzunehmen. 1950 hatte Kitt ihre erste Haupotrolle in Orson Welles' Aufführung des „Doktor Faustus“. 1952 erschien das Album „The New Faces Of 1952“ mit Songs aus der gleichnamigen Broadway-Revue, auf dem Kitt „Monotonous“ und „Bal, Petit Bal“ sang.

In den 1950er- und 1960er-Jahren war Kitt auf der Bühne und der Leinwand so erfolgreich wie als Sängerin. Ihre Karriere in den USA erhielt einen herben Rückschlag, als sie 1968 der damaligen Präsidentengattin Lady Bird Johnson auf deren Frage zum Vietnamkrieg antwortete: „Ihr schickt die Besten des Landes fort, wo sie erschossen und verstümmelt werden. Kein Wunder, dass die Jugendlichen rebellieren und Gras rauchen.“ Die CIA begann, Kitt zu diffamieren und sie verlegte ihren Karriereschwerpunkt nach Europa. Erst in den 1980ern hatte sie auch in den USA ein Comeback. Ihr Disco-Song „Where Is My Man“ entwickelte sich 1984 zu einem beachtlichen Hit. 2019 widmete ihr Jamila Woods den Song „Eartha“.



Eartha Kitt im Programm von ByteFM:

Jamila Woods – „Legacy! Legacy!“ (Album der Woche)

(06.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jamila Woods – „Legacy! Legacy!“ (Album der Woche)
Bevor die 29-Jährige sich das eigene Vermächtnis anschaut, befasst sie sich mit ihren Ikonen: Jeder der 13 Songs dieses Albums ist afroamerikanischen KünstlerInnen, AutorInnen und AktivistInnen gewidmet, die Woods in ihrem Leben beeinflusst haben. Jazz-Trompeter „Miles“ Davis. Sängerin „Eartha“ Kitt. Die einflussreiche Autorin „Zora“ Neale Hurston. Autor James „Baldwin“, dessen Theaterstück „If Beale Street Could Talk“ erst kürzlich im Kino zu sehen war. // In „Giovanni“ verwandelt sie eine Zeile aus Nikki Giovannis Gedicht „Ego Tripping (There Must Be A Reason Why)“ in ein hoffnungsvolles Boombap-Mantra. Eartha Kitt lachte einst in einem bekannten Interview über die Frage, ob sie bereit wäre, für einen Mann Kompromisse einzugehen.

Jamila Woods – „Eartha“

(31.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jamila Woods – „Eartha“
Für Orson Welles war sie „die aufregendste Frau der Welt“, anderen nannten sie „die Königin der Nachtclubs“. So oder so, das Leben der Eartha Mae Keith, besser bekannt als Eartha Kitt, war ein aufregendes und oft auch tragisches. Aufgewachsen ist die US-Amerikanerin in den 30er-Jahren bei ihrer Tante, wo sie Missbrauch und körperliche Gewalt erfuhr. // Kein Wunder, dass die Jugendlichen rebellieren und Gras rauchen.“ Ein große Bewunderin dieses „badass spirit“ der Eartha Kitt ist Jamila Woods, die der Entertainerin auf ihrem neuen Album „Legacy! Legacy!“ den Song „Eartha“ widmet.

Zum 5. Todestag von Eartha Kitt

(25.12.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Eartha Kitt war eine Frau mit vielen Talenten, eine Frau mit viel Energie und Durchsetzungskraft und eine Frau mit einem eigenen Kopf. Ihr Leben begann auf einer Baumwollplantage im US-Staat South Carolina - hier wurde Kitt 1927 als Tochter einer schwarzen Arbeiterin und eines weißen Mannes, vermutlich ein Mitglied der Familie, welcher die Plantage gehörte, geboren. // Als Riley heiratete, schickte sie das junge Mädchen zu ihrer Mutter nach New York City. Hier wurde Eartha Kitt mit 16 Jahren Mitglied der Katherine Dunham Company, einem Modern Dance Ensemble. Mit dem Ensemble trat sie zwischen 1943 und 1948 als Sängerin und Tänzerin in den USA und in Europa auf. // Ihr bekanntestes Lied "Santa Baby" erschien später, im Jahr 1953. Große Bekanntheit erlangte Eartha Kitt als Revue- und Theaterdarstellerin, zum Beispiel ins Orson Welles Aufführung von Goethes Faust. // Mit ihrem Statement, dass in Vietnam unsinnigerweise unzählige Menschen sterben würden und die Jugend in den Staaten jedes Recht zum Rebellieren hätte, brachte sie Bird Johnson, die Gattin von Lyndon B. Johnson und somit First Lady, zum Weinen. In den 80er Jahren wurde Eartha Kitt mit Disco-Songs berühmt und sie erlangte so eine neue Fangemeinde - in Schwulenclubs war sie gern gesehen.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Karina Andres

(17.01.2017 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Sängerin Eartha Kitt wurde zwar heute vor 90 Jahren in den Staaten geboren, aber ihre berühmtesten Stücke waren das französische „C’est si bon“ und das türkische „Uska Dara“. Mit Disco-Titeln wie „Where is My Man“ feierte die „Königin der Nachtclubs“ in den Achtzigern ein großes Comeback und auch als Schauspielerin war sie erfolgreich. // Sie hat nicht nur die Helena bei Doktor Faustus gespielt, sondern auch die Rolle der Catwoman in der Fernsehserien Batman. Genau so vielseitig wie Eartha Kitt ist das ByteFM Magazin am Nachmittag: Grapell, Royal Canoe, Joe Volk oder Roosevelt - sie alle haben gemeinsam, dass sie bald auf Tour sind.

Was ist Musik

„Weil Mama immer gern ein Gitarrensolo bringt, weil Papa ganz genau so wie Belafonte singt.“ Calypso Craze

(19.10.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Lange vor dem Ausbruch der Calypso Craze 1956 versuchen sich US-Show-Größen an dem exotischen Sound, Eartha Kitt etwa, Louis Jordan und Nat King Cole. Die CD „The Reluctant Calypso King“ ist Harry Belafonte vorbehalten, der Titel spielt auf die Skrupel des berühmten Entertainers an, der immer wieder betont, dass die meisten seiner Songs kein echter Calypso sind.

Jamila Woods kündigt neues Album „Legacy! Legacy!“ an

(06.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jamila Woods kündigt neues Album „Legacy! Legacy!“ an
“ ist eine musikalische Ehrung einer Künstlerin oder eines Künstlers, die oder der Woods intensiv beeinflusste: Sängerin Eartha Kitt, Space-Jazz-König Sun Ra, Blues-Pionier Muddy Waters oder Miles Davis (die ganze Tracklist findet Ihr unten).

Hello Mellow Fellow

(29.12.2008 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Diesmal mit einem Brasilianer der auf David Bowie macht, einem alten Rebell und einem neuen Rebell, einem ehemaligen SPEX Redakteur an der Ukulele und natürlich mit unserem Helden auf dem Foto oben – wenn auch in leicht verändertem Instrumental-Kleid … Es wird gefeiert – 68 Jahre Dionne Warwick – und es wird getrauert – 81 Jahre Eartha Kitt. Musik aus Hamburg ist stark vertreten – doch eher zufällig. Die fast schon traditionelle Beatles-Cover-Version darf selbstverständlich auch nicht fehlen: Lindy Michaels nimmt sich eins meiner liebsten Lennon-McCartney Songs an – Here, There And Everywhere – also da, wo überall ByteFM gehört wird.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Friederike Herr

(25.12.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Weihnachtsfeiertag hört Ihr im ByteFM Magazin Musik zu Jahrestagen und Jubiläen von Cat Power bis Eartha Kitt, Konzerttipps für Anfang 2019 u.a. von Die Kerzen und Adrianne Lenker und hört ein paar Jahreshighlights unserer Moderatorinnen und Moderatoren aus 2018.

ByteFM Magazin

American Songbook + Black Legacy

(15.10.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
“ ist einem afro-amerikanischen Künstler, einer afro-amerikanischen Künstlerin gewidmet. Woods singt etwa Hymnen an Eartha Kitt und Jean-Michel Basquiat.

Ein Topf aus Gold

Homecoming Queens

(14.05.2019 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein Topf aus Gold - Homecoming Queens
Die Künstlerin aus Chicago interpretiert das Werk, Zitate, Interviews von 12 Künstlerinnen und Künstlern, die sie inspiriert haben, auf ganz persönliche Weise und bindet Muddy Waters, Eartha Kitt, James Baldwin oder Jean-Michel Basqiat an ihre Gegenwart an. Wir hören die Künstlerin selbst über ihre Vorbilder sprechen und Songs aus dem Album „Legacy!

Das Draht

Wired Christmas mit Judith Böse

(23.12.2018 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kitschig, Old-School, jazzig, funky – Hauptsache weihnachtlich ist das Motto dieser Sendung mit Songs von PJ Morton, John Legend, Marvin Gaye, Eartha Kitt und mehr.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z