Kettcar

Kettcar Bild: Kettcar (Foto: Andreas Hornoff)

Kettcar ist eine deutsche Rockband, die 2001 in Hamburg gegründet wurde. Kopf der Band ist Sänger und Gitarrist Marcus Wiebusch. Neben ihm gehören Erik Langer (Gitarre), Reimer Bustorff (Bass), Lars Wiebusch (Keyboard) und Christian Hake (Schlagzeug) zu Kettcar. Letzterer löste 2010 Gründungsmitglied Frank Tirado-Rosales als Schlagzeuger ab.

Da sich keine Plattenfirma bereiterklärte, Kettcars Debütalbum „Du und wie viel von deinen Freunden“ zu veröffentlichen, gründeten Wiebusch und Bustorff zusammen mit Thees Uhlmann, damaliger Frontmann der Band Tomte, ihr eigenes Label Grand Hotel van Cleef. Dort erschienen neben dem Debüt 2002 bislang auch alle weiteren Alben der Band.

Kettcar spielen deutschsprachigen, gitarrenlastigen Indierock und -Pop. Des Öfteren werden ihre Lieder aber auch von Klavierparts, sowie Streich- oder Blasinstrumenten ergänzt. Zumeist thematisieren ihre Songs persönliche Befindlichkeiten und zwischenmenschliche Beziehungen. Auf ihrem Album „Ich vs. Wir“ (2017) äußerte sich die Band jedoch auch politisch und positionierte sich eindeutig gegen Rechtspopulismus und Nationalismus.



Kettcar im Programm von ByteFM:

ByteFM Magazin (19. Februar 2019)

Kettcar zu Gast
Im Oktober 2017 meldeten sich Kettcar nach fünfjähriger Kreativpause mit dem Album „Ich vs. Wir“ eindrucksvoll zurück. Ihre politische Orientierung war der Band, auch aufgrund der Vergangenheit von Frontmann Markus Wiebusch beim Hamburger Punk-Quartett But Alive, stets anzumerken. So politisch und vor allem deutlich wie auf ihrer fünften Platte waren Kettcar aber zuvor noch nie zu hören. Besonders klar benennen Kettcar auf „Ich vs. Wir“ in Liedern wie „Wagenburg“ oder „Mannschaftsaufstellung“ das Erstarken rechtspopulistischer Strömungen und beziehen dagegen Position. Selbst die für die Band typische Befindlichkeitsnummer „Ankunftshalle“ stichelt in Nebensätzen gegen nationalistisches Wir-Gefühl. Aushängeschild des Albums war und ist aber „Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)“. Der Track erzählt die fiktive Geschichte eines Hamburgers, der an der Grenze von Österreich und Ungarn DDR-Bürgern zur Flucht verhilft. Heute hört Ihr Kettcar-Gitarrist Erik Langer im Gespräch mit Helene Conrad, denn im März 2019 präsentiert Euch ByteFM die Tour von Kettcar durch Deutschland und die Schweiz. 28.02.2019 Luxemburg (LUX) – Den Atelier 01.03.2019 Kaiserslautern - Kammgarn 02.03.2019 Hamburg - Mehr! Theater 13.03.2019 Oberhausen - Turbinenhalle 14.03.2019 Frankfurt am Main - Batschkapp 15.03.2019 Zürich (CH) - M4Music 16.03.2019 Cottbus - Gladhouse 17.03.2019 Berlin - Columbiahalle


ByteFM Magazin (14. Februar 2012)

am Morgen mit Michael Hager <br/> zu Gast: Kettcar
Kettcar sind zurück! Letzte Woche erschien ihr mittlerweile 4. Studioalbum „Zwischen den Runden“, das neben den bekannten textlichen Stärken musikalisch vielschichtiger und offener geworden ist als sein Vorgänger „Sylt“. Michael Hager begrüßt Reimer Bustorff von Kettcar heute im ByteFM am Morgen. Kettcar – live 23.02. Saarbrücken, Garage 24.02. Essen, Grugahalle 25.02. Neu Isenburg, Hugenottenhalle 26.02. Stuttgart, Longhorn 28.02. Bremen, Schlachthof 29.02. Kiel, Max 01.03. Dresden, Schlachthof 02.03. Leipzig, Haus Auensee 03.03. München, Kesselhaus 04.03. Köln, E-Werk 06.03. Hamburg, Große Freiheit 36 (ausverkauft) 07.03. Hamburg, Große Freiheit 36 (ausverkauft) 08.03. Hannover, Capitol 09.03. Magdeburg, AMO 10.03. Bielefeld, Ringlokschuppen 11.03. Berlin, Columbiahalle 12.03. Hamburg, Kampnagel (Zusatzshow) 20.04. Düsseldorf, Zakk 21.04. Wolfsburg, Hallenbad 20.06. Aachen, Burg Wilhelmstein 22.-24.06. Scheeßel, Hurricane 22.-24.06. Neuhausen ob Eck, Southside 16.-18.08. St. Pölten, Frequency Festival


ByteFM Magazin (14. Februar 2012)

Kettcar sind zurück! Letzte Woche erschien ihr mittlerweile 4. Studioalbum „Zwischen den Runden“, das neben den bekannten textlichen Stärken musikalisch vielschichtiger und offener geworden ist als sein Vorgänger „Sylt“. Michael Hager begrüßt Reimer Bustorff von Kettcar heute im ByteFM Magazin am Abend. Kettcar – live 23.02. Saarbrücken, Garage 24.02. Essen, Grugahalle 25.02. Neu Isenburg, Hugenottenhalle 26.02. Stuttgart, Longhorn 28.02. Bremen, Schlachthof 29.02. Kiel, Max 01.03. Dresden, Schlachthof 02.03. Leipzig, Haus Auensee 03.03. München, Kesselhaus 04.03. Köln, E-Werk 06.03. Hamburg, Große Freiheit 36 (ausverkauft) 07.03. Hamburg, Große Freiheit 36 (ausverkauft) 08.03. Hannover, Capitol 09.03. Magdeburg, AMO 10.03. Bielefeld, Ringlokschuppen 11.03. Berlin, Columbiahalle 12.03. Hamburg, Kampnagel (Zusatzshow) 20.04. Düsseldorf, Zakk 21.04. Wolfsburg, Hallenbad 20.06. Aachen, Burg Wilhelmstein 22.-24.06. Scheeßel, Hurricane 22.-24.06. Neuhausen ob Eck, Southside 16.-18.08. St. Pölten, Frequency Festival


Die Welt ist eine Scheibe (1. April 2014)

Blick auf die Alpen mit den unbequemen Wienern Kreisky und Bulbul, Yellos Dieter Meier und Kettcars Marcus Wiebusch mit Soloscheiben, außerdem Musik von neuen Alben von Monochrome, Chris Imler, Anna Aaron, Dillon, Khan und Fenster.


ByteFM Mixtape (8. Februar 2012)

Kettcar & Marc Lanegan. Zu hören bei ByteFM im Abgehört Mixtape - jeden Mittwoch um 12 Uhr mittags.


Neuland (13. Oktober 2017)

Im Neuland begegnet Christian Tjaben heute u.a. Lieblingsbekannten von früher wie St. Vincent und Beck, freut sich über ein Wiedersehen mit Warhaus, Fatima Al Qadiri, Matias Aguayo, Courtney Barnett und Kurt Vile. Er unterhält sich länger mit King Krule und setzt sich mit Kettcar und William Patrick „Billy“ Corgan auseinander.


ByteFM Mixtape (25. Marz 2014)

Das Album des Monats kommt dieses Mal von The Afghan Whigs, der erste Longplayer nach 16 Jahren Pause. Außerdem dabei sind u.a. Kettcar-Sänger Marcus Wiebusch, SOHN, Justin Nozuka, Metronomy, Wild Beasts und viele mehr. Am Mikrofon ist heute Alexandra Friedrich.


ByteFM Magazin (11. August 2017)

Außerdem: Neues von Kettcar, Queens Of The Stone Age und Paul Weller. Und wir feiern 44 Jahre Hip-Hop-Kultur.


Das Ende vom Lied (7. Mai 2008)

Das Ende vom Lied spielt alle Konsensplatten der letzten Wochen und Monate - inkl. Vampire Weekend, Lightspeed Champion und Kettcar. Außerdem gibt's klassisches von Terry Callier vs. Massive Attack und was haben eigentlich Fettes Brot (?!?!) und Bernadette LaHengst gemeinsam??? Achja, und wie Olli Schulz & der Hund Marie klingen, wenn sie eine Hamburger Punkband covern - alles hier, alles schön! Und wem das nicht reicht, freut sich auf die Saufboldheroen Dulli & Lanegan


ByteFM Mixtape (31. Januar 2012)

Im Gepäck natürlich viel Musik aus der aktuellen Ausgabe des Hamburger Stadtmagazins, u.a. neue Musik von Kettcar, Deichkind, Guided By Voices, und natürlich Leonard Cohen, dem aktuellen Album des Monats der "Szene Hamburg".


Zimmer 4 36 (18. April 2008)

Zu Gast: Kettcar
Es gibt Bands, die haben sich abgefunden. Mit sich, dem Leben, mit allem. Über die muss man gar nicht erst reden. Es gibt Bands, die haben sich damit abgefunden, dass man sich damit nicht abfinden kann. Die ihr Dagegensein verkaufen und sich einrichten in ihrer Rebellionsdoppelhaushälfte, die Wände in protestrot gestrichen, auf dem Boden das Widerstandslaminat. Und dann gibt es Kettcar. Die sich nicht abfinden wollen, mit nichts, die alles infrage stellen und niemanden schonen. Am wenigsten sich selbst. Das beweist "Sylt", das dritte Album, das oft überrascht und manchmal schockiert und wenig Antworten bietet und schon gar keine leichten, stattdessen Fragen, Fragen, Fragen. Das zeigt, wie kurz die Strecke sein könnte vom Zweifel zur Verzweiflung und wie schnell man vom Aufreger zum Aufgeber werden kann. Sie hätten es sich leicht machen können. Ein bisschen Introspektion hier, etwas Gefühligkeit da, vorsichtig nach der Seele tasten und das eigene Befinden erkunden. Doch das funktionierte diesmal nicht. Warum? Vielleicht, weil es inflationär geworden ist, weil sich jeder auf sein Herz beruft. Und warum auch nicht? Jeder hat schließlich eins: Mohammed Atta, George W. Bush, Dieter Bohlen, Kevin Kuranyi, Franz Müntefering, Josef Ackermann. Kettcar sind weit gekommen. Statt Ich und Du spricht nun das wütende Wir, das gnadenlos schildert, was schief läuft. "Sylt" ist eine realistische und daher mitunter düstere Chronik. Den einen wird die Würde genommen ("Geringfügig, befristet, raus", "Würde"), die anderen verzichten freiwillig darauf ("Graceland", "Kein Außen mehr"). Romantik und Gemütlichkeit kriegen hier die Tür vor die Nase. Das ist nur konsequent, denn was hätte auch noch kommen sollen, nach "Balu", nach "Nacht", nach "48 Stunden"? Und selbst wenn mal der Mikrokosmos, das kleine Leben, betrachtet wird wie in "Am Tisch", "Wir müssen das nicht tun" oder "Verraten", - die Pointen sind böse, der Rahmen ist bitter, die Haltung ist aufrecht. Auch die musikalischen Karten wurden neu gemischt. "Sylt" hat so gar nichts heimelig Wohltuendes, das Album schlägt Krach, es schmerzt, es drängt und ist dabei trotzdem mitreißend, tanzbar und leidenschaftlich. Strukturen werden überworfen, Kontrapunkte platziert und immer wieder Zeichen gesetzt - siehe zum Beispiel "Kein Außen mehr". Wenn das infernalische Gitarrenfeedback den ersten beginnenden Refrain im Rohr krepieren und nicht raus lässt (wohin denn auch, es gibt ja - siehe Songtitel - kein Außen mehr), dann entsteht einer dieser magischen Momente, wo alles passt und die es nur in der Musik gibt. Vom Kartenhaus über das Hamsterrad in die Knochenmühle -dies ist eine Platte, die an viele verlorene Orte reist. Nach "Graceland", wo Elvis starb und mit jedem neu eröffneten Seitentrakt, mit jeder ausgestellten Sandwichverpackung und jeder durchgescheuchten texanischen Besuchergruppe ein bisschen weiter schrumpft, vom Mythos zum Witz. Und natürlich nach "Sylt", den größten Verlierer unter Deutschlands Inseln. Jeden Winter frisst die Nordsee ein üppigeres Stück Strand auf. Man kommt gar nicht hinterher mit dem Erdeauffüllen. Und obwohl klar ist, dass dieses Möchtegern-Hampton genau wie L.A. ohnehin bald im Meer versinkt, machen sie immer weiter, um zu bewahren, was dem Untergang geweiht ist: Scampi-Spieße, Schampusgläser, Garagen, in denen Porsches stehen. Manche Dinge sind es Wert, gerettet zu werden. Andere nicht. Das wissen Kettcar, und nach all den bitteren Wahrheiten, die nur allzu leicht ans Aufgeben denken lassen, kommt zum Abschluss mit "Wir werden nie enttäuscht werden" das dicke Ausrufezeichen. Der Song ist ein stürmischer Ausbruch, der den Weg aus der Resignation weist, eine der seltenen Antworten auf dieser großen Fragen-Platte. Hier wird dann doch noch die Brücke in die Vergangenheit geschlagen, in der die Rede war vom "Einsehen zum Schluss, dass man weitermachen muss". Denn Kettcar mögen sich verändert haben. Aber sie sind immer noch dieselbe Band. Und was für eine.


News: Die ByteFM Charts KW 09 (27. Februar 2012)

13. Kettcar - Zwischen Den Runden (7) 14. Young Magic - Melt (neu) 15. Perfume Genius - Put Your Back N 2 It (neu) Die Trackcharts (Platzierungen der Vorwoche) 1. Field Music - A New Town (5) 2. Of Montreal - We Will Commit Wolf Murder (2)


Neuland (10. Februar 2012)

„Leider geil“ nennt sich nicht nur ein leider geiler Song vom neuen Album „Befehl von ganz unten“ der Hamburger Band Deichkind, sondern geht locker als Motto für diese prall gefüllte Neuland-Theke durch. Kettcar und Sport ergänzen die Hansestadttroika dieses Wochenendes und die Türen klopfen auch mit neuem Album an. Of Montreal und Motorpsycho & Staale Storloekken präsentieren sich überbordend und rockopernhaft, lauter geht´s zu bei Twilight Sad, A Place to bury Strangers und Cloud Nothings. Ausserdem noch mehr geiler neuer Scheiss von Speech Debelle, Bonobo, Sharon van Etten, Lindström, Soap & Skin u.a.


ByteFM Magazin (22. Februar 2019)

Außerdem reden wir über den Gitarristen, Produzenten und Sänger Johnny Winter, Sleater-Kinneys Album "The Hot Rock" (auch von 1999), anstehenden Touren von Kettcar oder Odetta Hartman - und es gibt Musik von Jeffrey Lewis, The Internet und Britta.


Die Welt ist eine Scheibe (31. Januar 2012)

Die jungen, hungrigen Husumer von Vierkanttretlager mischen auf ihrem tollen Debutalbum "Die Natur greift an" die Windparkeinweihungsparty auf, Die Türen sehen uns fatalistisch-vergnügt im schwarz-gelben Unterseeboot sitzen, die Hamburger Band Sport hat Sehnsucht nach einer besseren Welt und macht sich „aus der Asche aus dem Staub“, während Kettcar auch mit einem erwachseneren Sound genauso schön emotionalisieren wie gewohnt. Außerdem Tiefseegründeln mit The Micronauts "Friedfisch" und J.R. Plankton, originelle elektronische Adaptionen japanischer (Burnt Friedman) und afrikanischer (Harmonious Thelonious) Einflüsse und Neues von Luise Pop und Soap & Skin!


News: Tickets für das Greenville Festival (11. Juli 2012)

Vom 27. bis 29.07. findet in Paaren/Glien, direkt vor den Toren Berlins, das Greenville Festival statt. Auf zwei Open-Air-Stages und einer Indoor-Bühne bietet das Greenville ein abwechslungsreiches und genreübergreifendes Line-Up mit Bands wie Iggy & The Stooges, The Roots, The Flaming Lips, Kettcar, Gogol Bordello, Dizzee Rascal u.v.a. Das komplette Line-Up findet Ihr hier. ByteFM präsentiert das Greenville Festival und verlost 2x2 Karten. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 16.07. eine Mail mit dem Betreff "Greenville" und Eurem Vor- und Zunamen sowie dem Eurer Begleitung an verlosungen@byte.fm. Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail.


News: kettcar Verlosung (4. November 2009)

kettcar sind auf Akustik-Tour und schwupp... sind alle Termine längst ausverkauft. Hier also die ungeschlagenene Möglichkeit, noch 2x2 Tickets für das Konzert in Dortmund am 07. November 2009 zu gewinnen.


News: Die ByteFM Charts KW 08 (20. Februar 2012)

7. Kettcar - Zwischen Den Runden (13) 8. Cloud Nothings - Attack On Memory (neu) 9. Soap And Skin - Narrow (neu) 10. Wiley - Evolve Or Be Extinct (2) 11. Die Türen - ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ (8) 12. Jazzanova - Upside Down (neu)


Die Welt ist eine Scheibe (24. Oktober 2017)

Alle gegen alle. - Ich vs. Wir. Die Welt in Aufruhr auf neuen Alben von Zugezogen Maskulin und Kettcar. Mehr Staatsstreich als Staatsakt ist der Widerstandsfunk von Maurice & Die Familie Summen. Gisbert zu Knyphausen sendet sonnige Grüßen auf dem melancholischem Songwriter-Album "Licht Dieser Welt", postpunkig schillert das "Grau" von Illegale Farben und der Industrial-Eclectronica-Jazz von Kiku mit dem Texte von Jean-Paul sing-sprechenden Blixa Bargeld kommt "Eng, Düster & Bang" daher. Außerdem Electro für eine leuchtende urbane Zukunft von Steffi und Acid Pauli, Indietronica-Pop von Lali Puna, Konfliktbewältigung mit Mine & Fatoni und mehr.


ByteFM Magazin (15. November 2018)

ClickClickDecker, das war lange Zeit das Soloprojekt von Kevin Hamann, der mit einer Handvoll Gitarren, einem Drumcomputer und einem Mehrspur-Kassettenrecorder aus dem Wohnzimmer heraus die Welt teilhaben ließ an seinen Alltagsbeobachtungen. Das hatte einerseits etwas von der hoffnungsvollen Melancholie eines PeterLicht, aber auch von Kettcars charmanter Naivität. Als Hamann eines Tages von Kettcar-Sänger Marcus Wiebusch gebeten wurde, mit ihnen gemeinsam auf Tour zu gehen, begann der Singer-/Songwriter, sich eine Live-Band zusammenzusuchen, zu der auch Oliver Stangl gehörte. Stangl wurde fortan fester Partner von Hamann, sodass nach und nach aus dem Soloprojekt ClickClickDecker eine Band wurde. Neben dieser Band war Kevin Hamann auch einige Jahre Teil des mittlerweile aufgelösten Elektropunk-Duos Bratze. Nun veröffentlichen ClickClickDecker "Am Arsch der kleinen Aufmerksamkeiten", unser Album der Woche, und sprechen darüber mit Christa Herdering im ByteFM Magazin. Im März 2019 folgt die von ByteFM präsentierte Tour durch Deutschland: 07.03.2019 Berlin - Funkhaus 08.03.2019 Leipzig - Naumanns 09.03.2019 Nürnberg - Club Stereo 10.03.2019 München - Kranhalle 11.03.2019 Wiesbaden - Schlachthof 12.03.2019 Oberhausen - Druckluft 13.03.2019 Köln - Artheater 14.03.2019 Bremen - Tower 15.03.2019 Hannover - Lux 16.03.2019 Hamburg - Knust Ought gehören zu den Bands, denen man ihre Herkunft nicht anhört. Ihren oft als Postpunk bezeichneten Stil verortet man im England der 1970er-Jahre, wenn Sänger Tim Darcy croont wie eine dunkle Version von Bryan Ferry, im Irland der frühen 1980er-Jahre bei den ganz jungen U2, oder im Schottland in den 2000er-Jahren als Wiedergänger von Franz Ferdinand. Die Musik klingt arty und europäisch. Doch weit gefehlt. Die vierköpfige Band stammt aus dem kanadischen Montreal. Und mit dieser Erkenntnis erscheinen die amerikanischen Vorbilder: Talking Heads hört man plötzlich vorbeiziehen, The Velvet Underground, manchmal sogar The Killers. Der Groove macht allerdings den Unterschied. Nach ihren ersten beiden hochgelobten Alben erschien im Februar "Room Inside The World", mit dem Ought nun auch in Deutschland touren und Christa Herdering im ByteFM Magazin besuchen. ByteFM präsentiert die Tour von Ought: 14.11.2018 Münster - Gleis 22 15.11.2018 Hamburg - Molotow 16.11.2018 Berlin - Puschenfest 17.11.2018 Leipzig - TransCentury Update Festival


Aktueller Titel:
 
Davor lief: