Kool Keith

Kool Keith Der Rapper Kool Keith ist seit den 80ern aktiv und war vor allem mit seinem psychedelischen 90s-Werk einflussreich

Kool Keith (geboren am 7. Oktober 1963 als Keith Matthew Thornton) ist ein US-amerikanischer Rapper, Songwriter und Produzent aus dem New Yorker Stadtteil Bronx. Bekanntheit erlangte er als Teil der 1984 gegründeten HipHop-Crew Ultramagnetic MCs. Seine kritisch gepriesenes Solodebüt „Dr. Octagonecologyst“ hat er 1996 über Bulk Recordings (Dan The Automator, Deltron 3030, Got A Girl) veröffentlicht, damals noch unter dem Pseudonym Dr. Octagon. Bei Dr. Octagon handelt es sich um ein Alter Ego Kool Keiths, einen mordenden Gynäkologen aus dem Weltall, der durch die Zeit reist.

„Dr. Octagonecologyst“ wird dank seines surrealen Storytellings, die in einem vielseitigen Soundgewand mit Einflüssen aus unter anderem Trip-Hop, Psychedelia, Oldschool-HipHop und verschiedenen elektronischen Stilen präsentiert werden, sowie des originellen Scratchings DJ QBerts als eines der besten HipHop-Alben der 90er gefeiert. Auch abgesehen von seinem Solodebüt setzt Kool Keith auf ungewöhnliche Thematiken und Konzepte. So führt er auf der ersten Hälfte seiner vierten LP „Black Elvis/Lost In Space“ (1999, Ruffhouse Records) – seiner einzigen Major-Label-Platte – die Figur des schwarzen Rockstars Elvis Presley ein, während er auf der anderen den Weltraum erkundet. Da er in der Zusammenarbeit mit Ruffhouse Records negative Erfahrungen machte, ging Kool Keith danach wieder zu der Praxis über, seine Platten über Indie-Labels zu veröffentlichen. 2021 erschien sein Album „Keith‘s Salon“ über Logistic Records. Der Künstler setzte sich darauf auf politische Weise mit den Themen Luxus, Schönheit und Berühmtheit auseinander und beleuchtete beispielsweise die Situation der Arbeiter*innen, die in der Fabrik teure Kleidung nähen.

Kool Keith hat mit einer Vielzahl an Kolleg*innen kollaboriert, beispielsweise Analog Brothers, Jurassic 5 und Yeah Yeah Yeahs. Auf dem erfolgreichen The-Prodigy-Track „Smack My Bitch Up“ ist ein Sample seiner Vocals zu hören.



Kool Keith im Programm von ByteFM:

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wolf Alice - My Love Is Cool 3. Panda Bear - Panda Bear Meets The Grim Reaper 4. Chastity Belt - Time To Go Home 5. Kool Keith & L’Orange - Time Astonishing 6. Errors - Lease of Life 7. Purity Ring - Another Eternity 8. Chelsea Wolfe - Abyss 9.

Psychedelische Beat-Professoren: Gawd Status aus London

(07.03.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Psychedelische Beat-Professoren: Gawd Status aus London
Was erstaunlich spannende und unberechenbare Ergebnisse zeitigt. Vergleiche ließen sich etwa zu US-amerikanischen Acts wie Kool Keith alias Dr. Octagon herstellen. Oder Shabazz Palaces, die im Labor nebenan gerade ein neues Album fertiggestellt haben.

„Bullseye“: Rap und Verzerrer bei Paris Texas und Kenny Beats

(19.11.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Bullseye“: Rap und Verzerrer bei Paris Texas und Kenny Beats
Paris Texas können auf dubbigen Instrumentals à la Dean Blunt Geschichten erzählen und sind im Grunde genommen Formwandler wie Kool Keith oder Shabazz Palaces. In unserem heutigen Track des Tages hat das Duo mit dem Produzenten Kenny Beats zusammengearbeitet.

Sounds Outta Range

(22.07.2012 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sounds Outta Range
Geburtstag des japanischen Musikgenies Haruomi Hosono nach und präsentiert Neuheiten aus dem basslastigeren Bereich der elektronischen Musik. Mit Musik unter anderem von Harold Faltermeyer, Kool Keith, Dabrye, Naive Machine vs. Krsur und den Peech Boys.

Sounds Outta Range

(01.05.2011 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sounds Outta Range
Ungewohnt rockig startet Sounds Outta Range heute seine Suche nach dem Funk, bevor der Fokus über Rap aus den 90er Jahren bis zu brandaktueller elektronischer Musik schwenkt. Jimi Hendrix spielt auf einer 80ies-Postpunkfunk-Nummer Gitarre, Kool Keith gibt sich als zeitreisendes Alien mit gynäkologischen Ambitionen und Scuba lässt den Dubstep links liegen - einschalten lohnt sich!

Bonus Referat

zu Gast: Julia Hummermit Ale und Harald

(21.12.2011 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bonus Referat - zu Gast: Julia Hummermit Ale und Harald
Wir reden unter anderem darüber, was der so hört und spielen zwischendurch Platten vom Marion Brown bis Kool Keith.

All Samples Cleared!?

Mit Flöten und Reimen auf der Suche nach dem Soul.

(22.12.2012 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
All Samples Cleared!? - Mit Flöten und Reimen auf der Suche nach dem Soul.
Starring 5th Dimension, A Tribe Called Quest, Artifacts, Average White Band, Beastie Boys, Blues Project, DJ Shadow, Grand Daddy IU, Grover Washington Jr, Jack Bruce, Kool Keith, MC Serch, Prince Paul und Wreckx 'n' Effect.

Bodega

(05.11.2009 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bodega
Dementrsprechend beschäftigen wir uns zunächst mit dem Rapper, der den "Chef" schon im Namen trägt, nämlich Raekwon. Aber dabei belassen wir es nicht. Wir werfen einen Blick in den Kühlschrank von Kool Keith und servieren Lieblingsgerichte von Rappern- oder zumindest Gerichte und Zutaten, die in Raptracks besungen werden.

For The Record

Class Of 2019

(27.12.2019 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein persönlicher Jahresrückblick mit Culross Close, Kool Keith, Dego, Andrés, Theo Parrish w/ Maurissa Rose, Jon Dixon, Moodymann, Shigeto, Scan 7, Norm Talley und Omar S.

Zimmer 4 36

Grünanlage

(03.03.2016 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Obacht: Auch Rap ist wesentlicher Bestandteil der heutigen Ausgabe des Zimmer 4 36, mit Tracks von Kool Keith & L'Orange, Ultramagnetic MC's und Dr. Octagon.

Sounds Outta Range

(15.03.2015 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute bei Sounds Outta Range: Rap, Future Bass, Skweee und Chiptunefunk mit Kool Keith, Lido, Daniel Savio und vielen anderen.

Bonus Referat

(09.11.2011 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es hüpft ein Jeep durch die Welt und die Musik, die aus ihm rauswummert, ist mal zeitlos, mal aktuell. Heute u.a. mit Duke Ellington, der auf Colemann Hawkins traf, den Analog Brothers (= Kool Keith und Ice T), knisternden Samples von äthiopischen Singles, die von Oh No verarbeitet wurden, erfreulichem Jazz aus Hamburg und neuem Rap vom Stolz Virginias, Pusha T.