Lætitia Sadier

Lætitia Sadier Lætitia Sadier sang bei McCarthy und Stereolab, bevor sie 2010 auch solo Musik zu veröffentlichen begann

Lætitia Sadier (6. Mai 1968 in Vincennes, Frankreich) ist eine französische Musikerin, die vor allem als Mitglied der britischen Indiepop-Band Stereolab bekannt ist. Von 1996 bis 2009 betrieb sie neben Stereolab das Projekt Monade. Als sich Sterolab 2009 auflösten beendete Sadier auch Monade und begann unter ihrem eigenen Namen zu veröffentlichen.

Sadier lernte Tim Gane, damals Gitarrist der Band McCarthy, kennen, als sie in London als Kindermädchen arbeitete. Sie war an den letzten beiden Alben der Band beteiligt und gründete direkt nach deren Auflösung 1990 zusammen mit Gane Stereolab. Mit Monade nahm sie die Alben „Socialisme Ou Barbarie“ (2003), „A Few Steps More“ (2005) und „Monstre Cosmic“ (2008) auf.

Sadiers erstes Soloalbum „The Trip“ erschien 2010 auf dem Label Drag City. Neben eigenen Kompositionen enthielt das Album auch ein Cover des George-Gershwin-Klassikers „Summertime“ und einen von Fred Chichin und Catherine Ringer (vom Art-Pop-Duo Les Rita Mitsouko) geschriebenen Song. Es folgten die Alben „Silencio“ (2012), „Something Shines“ (2014) und „Find Me Finding You“ (2017), letzteres unter dem Namen „Lætitia Sadier Source Ensemble“. Als Gastsängerin hat Lætitia Sadier unter anderem mit den Bands The Nix und Von Spar zusammengearbeitet.



Lætitia Sadier im Programm von ByteFM:

„In The Dark“: Lætitia Sadier als Feature-Gast bei Miszczyk

(19.05.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„In The Dark“: Lætitia Sadier als Feature-Gast bei Miszczyk
Letzterer hat auch schon mit der Künstlerin gearbeitet, die unserem Track des Tages ihre Stimme leiht: Lætitia Sadier von der Band Stereolab. Ihr markanter Gesang erweitert die hypnotischen klanglichen Texturen zwischen Krautrock und Dub zu einem leicht psychedelischen Song. // Zu der Single gibt es außerdem ein sehenswertes Puppenvideo von Jesse Yules, in dem eine betagte Frau aus ihrem Fenster heraus eine wundersame Welt entstehen lässt. Mit Lætitia Sadier und ihrem Schaffen mit Stereolab zwischen 1992 und 2001 setzt sich auf ByteFM diesen Samstag, am 21.

ByteFM Magazin

am Nachmittag: Lætitia Sadier zu Gast bei Christa Herdering

(03.05.2017 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Nachmittag: Lætitia Sadier zu Gast bei Christa Herdering
Die ehemalige Stereolab-Sängerin Lætitia Sadier hat im März ein neues Album veröffentlicht. "Find Me Finding You" ist nicht nur das jüngste Werk der Französin, es ist auch das erste, dass sie unter dem Namen Lætitia Sadier Source Ensemble veröffentlicht. // "Find Me Finding You" ist nicht nur das jüngste Werk der Französin, es ist auch das erste, dass sie unter dem Namen Lætitia Sadier Source Ensemble veröffentlicht. Weitere Mitglieder des Ensembles sind Emmanuel Mario und Xavi Munoz, die bereits bei den vorherigen Langspielern Drums beziehungsweise Bass spielten, David Thayer, der zusammen mit Sadier bei Little Tornados war, Mason Le Long sowie Phil F MU. // Auch bei den anderen Songs des Albums zeigt sich Sadier von der düsteren Seite. Sie thematisiert den Brexit, Tyrannen und Indoktrination. Nach ihrer UK-Tour im April kommt Lætitia Sadier mit ihrer Band nun nach Deutschland. Bevor sie im Nachtasyl auftritt, begrüßen wir sie zum Gespräch im ByteFM Magazin.

Stereolab: weitere Wiederveröffentlichungen und neues Outtake „Freestyle Dumpling“

(10.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Stereolab: weitere Wiederveröffentlichungen und neues Outtake „Freestyle Dumpling“
Stereolab (Foto: Jean Claude Dhien) Nachdem Stereolab schon im Mai Neuauflagen der Studioalben „Transient Random Noise-Bursts With Announcements“ (1993) und „Mars Audiac Quintet“ (1994) veröffentlicht und Live-Auftritte bekanntgegeben haben, kündigt die Londoner Formation um Tim Gane (Gitarre, Keyboard) und Lætitia Sadier (Gesang, Keyboard, Gitarre) nun zwei weitere Reissues für den Herbst an. Nachdem sich die Band 1990 zusammenfand, machte sie die Kombination aus Indie-Rock, Post-Punk und Krautrock gepaart mit der Stimme von Lætitia Sadier zu ihrem unverwechselbaren Sound. // Nachdem sich die Band 1990 zusammenfand, machte sie die Kombination aus Indie-Rock, Post-Punk und Krautrock gepaart mit der Stimme von Lætitia Sadier zu ihrem unverwechselbaren Sound. Nun sollen am 13. September 2019 drei erweiterte und überarbeitete Vinyl-, CD- und Digital-Ausgaben der Alben „Emperor Tomato Ketchup“ (1996), „Dots And Loops“ (1997) und „Cobra And Phases Group Play Voltage In The Milky Night“ (1999) erscheinen.

Songs des Jahres 2020

(16.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2020
Dirk von Lowtzow) Sophia Kennedy – „Orange Tic Tac“ Joon – „E.T.“ The Nix – „Until Now, All Is Well“ (feat. Lætitia Sadier) Dirk Domin (Tiefenschärfe, Le Monde diplomatique Mixtape) Mark Pritchard – „Be Like Water“ The Whitest Boy Alive – „Serious“ Kitschkrieg – „Lambo Lambo“ (feat.

Yacht ohne Rock: Marker Starling feat. Lætitia Sadier

(25.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Yacht ohne Rock: Marker Starling feat. Lætitia Sadier
sind High-Llamas-Kopf Sean O'Hagan, der das neue Marker-Starling-Album produziert hat, und Stereolabs Lætitia Sadier am Mikrofon. Das Album „High January“ von Marker Starling erscheint am 24. April 2020 auf Tin Angel Records. Die Vorabsingle „Waiting For Grace“ (feat. Lætitia Sadier)“ ist heute unser Track des Tages.

Angil And The Hiddentracks - "The And"

(24.05.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mickaël Mottet, der übrigens ein angenehm unfranzösiches Englisch singt, wird dabei unter anderem von Label-Kollegin Raymonde Howard (bürgerlich Lætitia Fournier), Jim Putnam (Radar Bros), Lætitia Sadier (Stereolab) und Emma Pollock (ehemals bei den Delgados) begleitet. So gelingt auf „The And“ mit einer Mischung aus Pop und Jazz das Kunststück eines abwechslungsreichen und dennoch homogenen Albums mit einem zwischen Spannung und entspannung pendelnden Charakter. // So gelingt auf „The And“ mit einer Mischung aus Pop und Jazz das Kunststück eines abwechslungsreichen und dennoch homogenen Albums mit einem zwischen Spannung und entspannung pendelnden Charakter. Die Duette werden den Gästen dabei durchaus gerecht. „Kira #2“ mit Lætitia Sadier könnte ein Stereolab-Song sein (allerdings ohne Elektronik), das mit einem Zitat aus Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm „Sunrise“ (1927) beginnende „Sail Home“ würde auch auf einem Album der Radar Bros eine gute Figur machen, denn Jim Putnam singt selbstverständlich in seiner sanften, lakonisch-entspannten Art.

„Everybody Knows“ (feat. Markus Acher): das Debüt von Dumbo Tracks

(08.11.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Everybody Knows“ (feat. Markus Acher): das Debüt von Dumbo Tracks
Nicht die des Sängers – denn der Platz am Mikro ist schon lange nicht mehr fest vergeben. Auf ihrem 2019er Album „Under Pressure“ hatte sich die Gruppe daher Gastsänger*innen wie Lætitia Sadier und Marker Starling ins Boot geholt. Die Seele der rhythmisch zugleich komplexen und repetitiven Songs zwischen Post-Punk, Krautrock und Disco ist bei Von Spar der Drummer.

ByteFM Session #225: Laetitia Sadier Source Ensemble

(04.05.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Session #225: Laetitia Sadier Source Ensemble
"Find Me Finding You" ist nicht nur das jüngste Werk der Französin, es ist auch das erste, dass sie unter dem Namen Lætitia Sadier Source Ensemble veröffentlicht. Weitere Mitglieder des Ensembles sind Emmanuel Mario und Xavi Munoz, die bereits bei den vorherigen Langspielern Drums beziehungsweise Bass spielten, David Thayer, der zusammen mit Sadier bei Little Tornados war, Mason Le Long sowie Phil F MU.

Was ist Musik

Zwölf Tänze zwecks Bekämpfung der Migräne – wie belgisch ist es?

(16.10.2016 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Stattdessen, wir zitieren die Agentur: „Die legendäre belgische Avant-Rock-Band Aksak Maboul, Véronique Vincent von den Honeymoon Killers, der finnische Musiker Jaakko Eino Kalevi, die französische Indie-Band AQUASERGE und die wunderbare Lætitia Sadier von Stereolab auf einer Bühne – dieses fantastische Line-Up bietet die ‚Aksak Maboul Revue‘, die für zwei Termine auch in Deutschland gastieren wird.

„The Seeming And The Meaning“: 30 Jahre „Peng“ von Stereolab

(26.05.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„The Seeming And The Meaning“: 30 Jahre „Peng“ von Stereolab
“ der britisch-französischen Band Stereolab erschienen. Gegründet wurde die Gruppe zwei Jahre zuvor in London von Lætitia Sadier und Tim Gane. Das Songwriter-Gespann war zu der Zeit auch privat ein Paar und hatte bereits gemeinsam Musik aufgenommen.

Elbphilharmonie Mixtape: neue Ausgabe am 7. April von 12 bis 13 Uhr

(05.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Elbphilharmonie Mixtape: neue Ausgabe am 7. April von 12 bis 13 Uhr
Den Gesang zu den Arrangements liefern drei große weibliche Stimmen der Independent-Szene: Anna Calvi, Anja Plaschg alias Soap&Skin; und Ex-Stereolab-Frontfrau Lætitia Sadier. Die musikalischen Möglichkeiten, Bilder einer Zukunft zu zeichnen, werden aber in ganz unterschiedlichen Konzerten ausgelotet.

Deerhoof – „Mountain Moves“ (Rezension)

(14.09.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Deerhoof – „Mountain Moves“ (Rezension)
„Come Down Here And Say That“ ist ein zwischen sommerlichem Funk-Rock und Dream-Pop pendelnder Hybrid-Song, untermalt von der ätherischen Stimme von Stereolab-Frontfrau Lætitia Sadier. Saxophonistin Matana Roberts verwandelt mit ihren Bläser-Salven den Titelsong "Mountain Moves" in eine irre Jazz-Fusion-Party.

Weichspüler

(25.08.2012 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Normalerweise könnte man nach so einer Trennung eine Reihe Soloprojekte erwarten; die Gallaghers haben es vorgemacht. Aber nix da bei Stereolab: Alle wollten sie ihre Ruhe. Lætitia Sadier macht nun als Erste Ernst und zwar mit Ruhe: Silencio heisst das neue Werk. Es ist gebettet in nicht weniger wunderbare, zeitgenössische Musik von den Smoke Fairies, Sonny Smith und älteren Stücken Marke Isaac Hayes und Glen Campbell.

Vanishing Twin - „Ookii Gekkou“ (Album der Woche)

(18.10.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vanishing Twin - „Ookii Gekkou“ (Album der Woche)
Sängerin Cathy Lucas schlängelt sich entspannt durch dieses rhythmische Dickicht, kanalisiert dabei die lakonische Gemütlichkeit von Stereolabs Lætitia Sadier. Anderswo erkunden Vanishing Twin die vielen Schattierungen des Ambient, unter anderem mit den Horror-Film-Soundtrack-Klangflächen von „The Organism“ oder den langgezogenen Gitarren-Akkorden von „Wider Than Itself“.

The Notwist veröffentlichen ersten neuen Song seit sechs Jahren

(31.07.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Notwist veröffentlichen ersten neuen Song seit sechs Jahren
Bei „Ship“ handelt es sich um eine gewohnt krautige Angelegenheit: Leicht angeschrägte Synthesizer-Loops, hypnotische Maultrommel-Sounds, synkopische Gitarren-Figuren, eine repetitiv ums Zwerchfell kreisende Bassline. Sayas Stimme erinnert an den distanzierten Gesang von Stereolabs Lætitia Sadier. Ein sich immer wieder im Kreis drehender Song, der dennoch an unerwarteten Orten ankommt. „Ship“ ist nicht nur der erste Vorbote auf eine kommende, gleichnamige EP, die am 21.

Zum 10. Todestag von Mary Hansen

(09.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwischen 1993 und 2002 veröffentlichten sie sieben Alben, darunter „Mars Audiac Quintet“ und „Emperor Tomato Ketchup“, ihre beiden erfolgreichsten Alben. Mit den Bandmitgliedern Tim Gane, Lætitia Sadier und Andrew Ramsay erfand Hansen einen neuen, eigenen Sound. Inspiriert vom 60’s Pop aus Frankreich, getragen von Gitarre und Hammondorgel und verfeinert mit analogen Synthesizern, schufen sie eingängige Popmusik mit Anspruch.

Was ist Musik

Verschwindende Zwillinge

(25.10.2021 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neben so unterschiedlichen Acts wie Felix Kubin, Tolouse Low Trax oder The Notwist ist die Band an „Redrawn Figures“ beteiligt, einem Remake-Remix-Remodel-Doppelalbum der belgischen Veteranen Aksak Maboul, die schon Stereolabmusik gemacht haben, bevor es Stereolab gab, was wiederum Lætitia Sadier ins Spiel bringt. Dazu Jazz auf der Autobahn.

ByteFM Magazin

Mark Hollis, Marker Starling, Die Sterne

(25.02.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die neue Single des kanadischen Musikers Chris A. Cummings aka Marker Starling heisst „Waiting For Grace“ (feat. Lætitia Sadier) und ist ein Vorbote seines kommenden Albums „High January“.

Die Grenzen des guten Geschmacks

Der Mellow-Fellow-Fake

(11.04.2017 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Entstanden unter dem Eindruck erster Frühlingstage: Damit wir uns im unsteten April daran erinnern, dass das süße Leben möglich ist - vielleicht im Mai, vielleicht irgendwo im Urlaub. Hirnlose Softmusik trifft auf harmlos-klingenden Klassenkampf. Mit dabei sind unter anderen Lætitia Sadier, RJD2 und José James.

ByteFM Magazin

Von Spar zu Gast

(07.05.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mai, wenn Von Spars fünftes Studioalbum „Under Pressure“ erscheint. Die Single „Extend The Song“ ist eine Krautpop-Nummer, zu der Lætitia Sadier (Stereolab) ihren Gesang beigesteuert hat. Am 7. Mai sind Von Spar zu Gast bei Bettina Brecke im ByteFM Magazin.

Die 25 besten Post-Rock-Alben aller Zeiten

(06.04.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die 25 besten Post-Rock-Alben aller Zeiten
In der Mitte von allem: Rosie Cuckstons hohe, leicht entrückt wirkende Stimme, die ähnlich wie Stereloabs Lætitia Sadier dem verspielten Chaos eine lose Ordnung gibt. Godspeed You! Black Emperor – „Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven!

Nina Savary mit ihrem Solodebüt „Second Guessing“

(30.05.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nina Savary mit ihrem Solodebüt „Second Guessing“
Nun kommt ihr Debüt als Pop-Künstlerin. Zu den musikalischen Acts, mit denen Nina Savary bereits gearbeitet hat, gehören Lætitia Sadier und Marker Starling. Beide machen immer etwas abseitigen, aber dabei stets geschmackvollen unaufgeregten Pop – zuweilen auch gemeinsam.

Stereolab – „French Disco“

(22.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Stereolab – „French Disco“
Die Avantgarde-Pop-Band, die 2009 ihre Auflösung bekannt gab, wird dieses Jahr ihre ersten Konzerte seit zehn Jahren spielen. Pünktlich zur Ankündigung der Live-Reunion hat die Band um Tim Gane und Lætitia Sadier in ihren Archiven gewühlt und eine frühe Version ihrer 1993er Single „French Disco“ veröffentlicht.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z