Nick Drake

Nick Drake Bild: Nick Drake (Albumcover „Five Leaves Left“)

Nick Drake (19. Juni 1948 – 25. November 1974) war ein britischer Sänger, Songwriter und Gitarrist aus Tanworth-in-Arden, England. Sein Debütalbum „Five Leaves Left“ ist 1969 über Island Records (John Cale, Cat Stevens, Jethro Tull) erschienen. 

Nick Drakes ruhige, gefühlvolle Folk-Nummern brachten ihm vor allem nach seinem frühen Tod im Jahr 1974 Anerkennung ein. Namhafte Musiker*innen wie Kate Bush, Beck und Robert Smith beziehen sich seine intimen, zumeist auf akustischen Gitarren basierenden Kompositionen. Aufgewachsen ist Drake in Tanworth-in-Arden, in der Nähe von Birmingham, wo er bereits im Kindesalter lernte, diverse Instrumente zu spielen. In seinen Jugendjahren kam Drake mit der Musik von Folk-Interpret*innen wie Bob Dylan, Donovan und Van Morrison in Berührung, die fortan zu seinen wichtigsten Inspirationen zählten. Sein Debütalbum brachte ihm zwar die Aufmerksamkeit des Radio-DJs John Peel ein, erwies sich jedoch als kommerzieller Misserfolg. Auch der etwas poppiger arrangierte Nachfolger „Bryter Later“ (1971) verkaufte sich, trotz der Beteiligung prominenter Musiker wie John Cale und The-Beach-Boys-Drummer Mike Kowalski, schlecht. Drake spielte sein drittes und letztes Album „Pink Moon“ (1973) im Alleingang ein. Die melancholisch daherkommende Platte wird häufig als Drakes Meilenstein gehandelt, fiel aber zur Zeit ihres Erscheinens ebenfalls nicht erfolgreich aus. Nach der Veröffentlichung von „Pink Moon“ verschlimmerten sich die Depressionen, die Drake bereits seit einigen Jahre quälten. Freund*innen und Familienmitglieder berichten, dass er sich zu dieser Zeit zunehmend isolierte und wenig sprach. 1972 zog er schließlich aufgrund seiner psychischen Probleme zurück zu seinen Eltern. Er starb am 25. November 1974 an einer Überdosis eines Antidepressivums. Ob es sich dabei um Suizid handelte oder nicht, ist bis heute ungeklärt. 

Anlässlich seines 50. Jubiläums war „Five Leaves Left“ im Dezember 2019 ByteFM Album der Woche.

Wenn Du Dich in einer akuten psychischen Krise befindest, gibt es Hilfe: Du erreichst die Telefonseelsorge rund um die Uhr unter 0800-1110111 oder 0800-1110222. Auf der Seite www.telefonseelsorge.de bekommst Du jederzeit Hilfe per Mail oder im Chat.
Depressionen sind behandelbar: Wenn Du Probleme hast, scheue Dich nicht, Deine*n Hausärzt*in darauf anzusprechen.



Nick Drake im Programm von ByteFM:

Nick Drake starb vor 40 Jahren

(25.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nick Drake (Foto vom Cover seines Debüts "Five Leaves Left") Der Regen, der Morgen, der Mond, die Blätter - die Natur ist sehr präsent in den Liedern von Nick Drake. Und entsprechend sanft und behutsam klingen seine Folksongs, die beinahe nur von einer Akustikgitarre und seiner Stimme getragen werden. // Und entsprechend sanft und behutsam klingen seine Folksongs, die beinahe nur von einer Akustikgitarre und seiner Stimme getragen werden. Beim Hören seiner Musik fällt es nicht sofort auf, dass über dem Leben von Nick Drake ein dunkler Schatten lag. Der Musiker, der am 19. Juni 1948 in Burma geboren wurde und in der Nähe von Birmingham aufwuchs, trat ungern live auf. // Dort sah ihn Joe Boyd, der schon The Incredible Stringband und Fairport Convention produziert hatte. Boyd sollte zu einem Mentor für Nick Drake werden. Gemeinsam nahmen sie sein Debüt "Five Leaves Left" und den Nachfolger "Bryter Layter" auf. // Zu allem Unglück hatte Joe Boyd London verlassen und war nach Los Angeles gegangen. 1971 gab es aber einen Lichtblick. An zwei kalten Oktobernächten ging Nick Drake ins Studio, um das Album aufzunehmen, was Jahrzehnte später Kult wurde - "Pink Moon". // Und er machte seinem Label die Vermarktung schwer - zu Interviews und Live-Auftritten ließ sich der Musiker nicht bewegen. Nach der Veröffentlichung von "Pink Moon" im Februar 1972 zog Nick Drake zu seinen Eltern zurück und wurde immer mehr zum Einzelgänger. Seine Schwester Gabrielle sagte später, dass damals eine bedrückende Stimmung im Haus herrschte.

Nick Drake – „Five Leaves Left“ (Album der Woche)

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nick Drake – „Five Leaves Left“ (Album der Woche)
Nick Drake – „Five Leaves Left“ (Island) Während sich das Jahr 2019 dem Ende entgegen neigt und traditionell wenig neue Musik veröffentlicht wird, nutzen wir die Chance, den Blick nach hinten zu richten: Statt neuer Langspieler stellen wir wegweisende Alben vor, die 2019 ein Jubiläum feiern. // Nick Drake – „Five Leaves Left“ (Island) Während sich das Jahr 2019 dem Ende entgegen neigt und traditionell wenig neue Musik veröffentlicht wird, nutzen wir die Chance, den Blick nach hinten zu richten: Statt neuer Langspieler stellen wir wegweisende Alben vor, die 2019 ein Jubiläum feiern. In dieser Woche ist es „Five Leaves Left“ von Nick Drake, das in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden ist. Es beginnt mit einer in aller Seelenruhe vor sich hin schunkelnden Akustikgitarre. // Es ist eine tragische Ironie, dass dem Mann, der diese weisen Wörter sang, nur so wenig Zeit auf dieser Welt geschenkt wurde. Als Nick Drake „Time Has Told Me“, den Opener seines Debütalbums „Five Leaves Left“, sang, war er 21 Jahre alt.

50 Jahre „Bryter Layter“ von Nick Drake: „Hazey Jane II“

(06.03.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
50 Jahre „Bryter Layter“ von Nick Drake: „Hazey Jane II“
Nick Drake (Album-Cover „Bryter Layter“) Unser heutiger Track des Tages „Hazey Jane II“ ist heute vor genau 50 Jahren auf Nick Drakes Album „Bryter Layter“ erschienen. „Bryter Layter“ war das zweite von insgesamt drei Alben des Folk-Sängers aus Tanworth-in-Arden. // Und eigentlich hätte es sein großer Wurf werden sollen. Und müssen, denn heute gelten alle drei Longplayer als Meisterwerke. Doch der Ruhm kam für Nick Drake erst nach seinem Tod. Der Radio-DJ John Peel hatte Drakes Einzigartigkeit schon 1969 erkannt. Damals erschien „Five Leaves Left“, Drakes sparsames Debüt. // Ein Stück sticht heraus aus „Bryter Layter“: „Hazey Jane II“ ist ein ungewohnt schneller, unwirklicher Popsong. Man könnte fast meinen, Nick Drake hätte mit dem Stück einen Großteil der Musik von Belle & Sebastian vorweggenommen. Doch auch so unterschiedliche Acts wie Kate Bush und The Cure nennen heute Drake als wichtigen Einfluss. // Doch auch so unterschiedliche Acts wie Kate Bush und The Cure nennen heute Drake als wichtigen Einfluss. Aber damals floppte auch dieses großartige Album kommerziell. 1972 veröffentlichte Nick Drake noch seinen dritten, im Alleingang aufgenommenen Longplayer „Pink Moon“. Seine Depressionen waren zu dem Zeitpunkt schon so schlimm, dass er kaum noch mit jemandem sprach. // Seine Depressionen waren zu dem Zeitpunkt schon so schlimm, dass er kaum noch mit jemandem sprach. Zwei Jahre später starb Nick Drake an einer Überdosis Antidepressiva. Das Album „Bryter Layter“ von Nick Drake ist heute vor 50 Jahren am 6. März 1971 erschienen. Das Stück „Hazey Jane II“ daraus ist heute unser Track des Tages.

„A lifetime could have been the end“ - Nick Drake in fünf Songs

(19.06.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„A lifetime could have been the end“ - Nick Drake in fünf Songs
„Now we rise / And we are everywhere" – Nick Drake wäre 70 Jahre alt geworden (Foto: Island Records) Der Fluss, der Morgen, der Mond, die Blätter – die Natur ist sehr präsent in den Liedern von Nick Drake. Beim Hören seiner Musik fällt es jedoch nicht sofort auf, dass über seinem Leben ein dunkler Schatten lag: Am 25. // Ein gutes Beispiel ist das vergleichsweise minimalistisch arrangierte „One Of These Things First“, eine fantastische Demonstration von Drakes virtuoser Fingertechnik, mit der er mühelos mit dem komplizierten, vom Beach-Boys-Schlagzeuger Mike Kowalski beigesteuertem Jazz-Drumming mithalten konnte. Neben seinem musikalischen Talent zeigt es auch den Poeten Nick Drake in Höchstform: „I could have been your statue / Could have been your friend / A whole long lilfetime could have been the end.“ „Pink Moon“ (1972) Trotz des poppigeren Ansatzes wurde „Bryter Later“ ein Flop. // „Poor Mum“ (ca. 1952) Einer der frühesten und möglicherweise wichtigsten Einflüsse auf die Musik von Nick Drake war seine Mutter Molly. Obwohl sie keinerlei Ambitionen für eine künstlerische Karriere hatte, war sie eine talentierte Komponistin, die am Piano in ihrem Haus in der britischen Kleinstadt Tanworth als Hobby Songs für sich selbst und ihre Kinder schrieb. // „Poor mum, poor mum / Pack up that last little yearning / Pack it away with the books and the toys“, sang sie mit dem gleichen Gespür für Melancholie, das Jahrzehnte später die Musik von Nick Drake auszeichnen sollte. Als Molly Drake 1993 in Tanworth beerdigt wurde, stand eine Textzeile ihres Sohnes auf dem Grabstein: „And now we rise / And we are everywhere.“

Freispiel

Nick Drake Special - zum 60. Geburtstag

(19.06.2008 / 16 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Freispiel - Nick Drake Special - zum 60. Geburtstag
Das dreistündige Nick Drake Special – exklusiv auf ByteFM Zu Lebzeiten war der englische Sänger und Gitarrist Nick Drake nur mäßig erfolgreich; seine eher leisen, introvertierten Auftritte wurden häufig vom Publikum übertönt und die drei Alben, die in den Jahren 1970 bis 72 erschienen, blieben zunächst Geheimtipps. // Erst Jahrzehnte nach seinem frühen Tod im Alter von 26 Jahren, entdeckte eine neue Generation den enormen Reichtum, der in seinen sensiblen, oft melancholischen Songs steckt. Am 19. Juni 2008 wäre Nick Drake 60 Jahre alt geworden. Drei spannende Stunden lang feiert ByteFM seinen Geburtstag auf besondere Art: 16.00 – 17.00: Die Nick Drake Biographie mit Interviewausschnitten von Joe Boyd, Produzent der drei Nick Drake Alben, der sich mit unverbrauchter Begeisterung an dessen Kreativität erinnert. 17.00 – 18.00: Hannes Klock, Nick Drake Kenner, außerdem Sänger und Gitarrist der Hamburger Band Acadian Post wird eine Auswahl von Drakes Songs live im Studio performen. // Drei spannende Stunden lang feiert ByteFM seinen Geburtstag auf besondere Art: 16.00 – 17.00: Die Nick Drake Biographie mit Interviewausschnitten von Joe Boyd, Produzent der drei Nick Drake Alben, der sich mit unverbrauchter Begeisterung an dessen Kreativität erinnert. 17.00 – 18.00: Hannes Klock, Nick Drake Kenner, außerdem Sänger und Gitarrist der Hamburger Band Acadian Post wird eine Auswahl von Drakes Songs live im Studio performen.

Zum 65. Geburtstag von Nick Drake

(19.06.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nick Drake wäre heute 65 Jahre alt geworden. Der britische Gitarrist, Sänger und Songwriter wurde 1948 in Rangun in Birma geboren und wuchs im britischen Tanworth-in-Arden auf. Während seines Studiums in Cambrigde begann er Musik zu machen und in kleineren Bars und Clubs aufzutreten. // Die vier Songs, die bei den Aufnahmesessions entstanden, wurden postum auf "Time Of No Reply" veröffentlicht. In der Nacht vom 24. auf den 25. November 1974 nahm Nick Drake sich mit einer Überdosis Antidepressiva das Leben. Der Einfluss von Drakes Werk auf die Musikszene zeigte sich erst Mitte der 1980er Jahre.

Neue Platten: Fabrizio Cammarata & The Second Grace - “Rooms”

(28.02.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
(Panmondial) 4,1 Fabrizio Cammarata fühlt sich inspiriert von Bob Dylan und Nick Drake, wie der Titel seines ersten Albums und aktuellem Alias-Begleitkollektiv „The Second Grace“ sagt: Es ist der Titel eines posthum erschienenen Nick-Drake-Albums mit bis dahin unveröffentlichten und alternativen Versionen alter Drake-Songs.

Shana Cleveland (Jever Live Kneipenkonzert)

(15.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Shana Cleveland (Jever Live Kneipenkonzert)
Während dort lebensfrohe Surf-Rock-Retromania vorherrscht, ist Clevelands Solomusik eine deutlich introvertiertere Angelegenheit. Mehr Nick Drake als Dick Dale. „Who knows where my mind goes“, singt sie über verträumten Folk, während die Pedal-Steel-Gitarre den Mond anheult.

Chris Cohen – „Chris Cohen“ (Album der Woche)

(25.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Chris Cohen – „Chris Cohen“ (Album der Woche)
Seine Songs bewegen sich zwischen goldig glänzendem 70er-Jahre-Soft-Rock à la The Carpenters, lieblichem Art-Pop in der Tradition der späten The Velvet Underground und dem filigranen Kammer-Folk, den Nick Drake einst auf „Bryter Later“ perfektionierte. Auch wenn er toxische Männlichkeit dekonstruiert („Green Eyes“) oder eine emotional distanzierte Jugend beschreibt („Song They Play“), tut er das mit einem gut gestimmten Swing – und einer großen Menge Empathie.

Joan Shelley: neue Cover-EP feat. Bonnie „Prince“ Billy

(28.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Joan Shelley: neue Cover-EP feat. Bonnie „Prince“ Billy
Nun hat sie ganz ohne Vorwarnung eine Cover-EP auf Bandcamp veröffentlicht, auf der die Singer-Songwriterin aus Louisville, Kentucky, unter anderem Songs von Nick Drake und J.J. Cale interpretiert. „Rivers And Vessels“ ist der Name der sechs Songs umfassenden EP.

Zum 65. Geburtstag von Tim Buckley (†1975)

(14.02.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Musik von Tim Buckley ist auf neun Studioalben und einer Reihe sehr guter Live-Mitschnitte erhalten und eine Fundgrube für Freunde von 60er und 70er Jahren Folk-Stilen, für alle, die etwas übrig haben für das Album „Astral Weeks“ von Van Morrison, die Platten von Nick Drake oder den forschenden moody Sound jener Jahre, wie er auch auf Platten von Miles Davis zu hören ist.

24.08. bis 30.08.

(27.08.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Joakim - "Milky Ways" VÖ: 28.08.2009 Web: www.myspace.com/jimibazzouka Label: !K7 Einflüsse wie The Stooges oder Nick Drake würden die Musik von Joakim eher nicht beschreiben. Ein Album zum Entspannen ist es schon garnicht.

Was ist Musik

Was ist Miserable Rich Musik?

(25.04.2010 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ihre altehrwürdigen Instrumente verwenden sie in der Manier altehrwürdiger Briten, die schon vor vierzig Jahren wußten, dass man mit alten Geigen neue und sogar aufregende Musik machen kann. Frag nach bei John Cale! Oder Robert Kirby. Der hat die Streicher zu Nick Drake gebracht. Oder Nick Drake zu den Streichern. Ein Kammerquintett für moderne Songs – das schwebt den beiden Gründern von The Miserable Rich vor. // In einer Welt, in der man nicht zum Affen wird und nicht vor Verzweiflung den nächsten Baum hochklettert. Um sich runterzustürzen. Starring: Nick Drake, Chapel Club, Gustav Mahler, Marvin Gaye, Malcolm McLaren, The Kinks, Johann Sebastian Bach...

Ab sofort in Hamburg und München: die November-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

(31.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ab sofort in Hamburg und München: die November-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder
Die aktuelle Ausgabe ziert ein Portrait der neuseeländischen Künstlerin Aldous Harding. In ihrer Musik vereint Aldous Harding die feinen Folk-Arrangements von KünstlerInnen wie Nick Drake und Vashti Bunyan mit der düsteren Ästhetik von PJ Harvey oder Sparklehorse. Passend beschreibt die Musikerin ihre Songs selbst als „Gothic Fairytales“.

Album der Woche: Tobias Jesso Jr. - "Goon"

(09.03.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Während er sich das Spielen beibrachte, schrieb er schon Lied um Lied am Klavier und beschwörte damit den Sound der 70er-Jahre herauf. Den Sound von Musikern wie Harry Nilsson, Nick Drake und Colin Blunstone, die den Begriff "Singer-Songwriter" mit persönlichen Texten und schlichter und dabei berührender Instrumentierung definiert haben.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Helene Conrad

(19.06.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Drei Alben, eine melancholische Stimme und traurige Melodien - zu richtigem Erfolg hat es Nick Drake zu seinen Lebzeiten jedoch nicht gebracht. Erst postum, entdeckt durch einen Werbesong, wurden seine Lieder bekannt. // Heute vor 70 Jahren wurde er geboren. Im ByteFM Magazin gibt es eine feine Auswahl an Musik von Nick Drake zu hören. Am 19. Juni wurde aber auch der Keyboarder und musikalische Direktor von Earth, Wind and Fire geboren.

Kramladen

Sänger / Songschreiber-Frühling mit Volker Rebell

(15.03.2012 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„American Pie“ von Don McLean mit der grandiosen Gitarrenballade „Vincent“, einem sensiblen Songporträt des zerrissenen Maler-Genies Vincent van Gogh, – wie „Sail Away“ von Randy Newman mit der bissigen, sarkastischen Song-Unterweisung in die politische Wissenschaft („let’s drop the big one and pulverize them“), – wie dem ersten offiziellen Soloalbum von Paul Simon, das mit „Mother And Child Reunion“ einen der ersten Reggae-inspirierten Songs eines weißen Songschreibers enthielt – wie „Pink Moon“, dem düsteren und letzten Album des legendären Song-Poeten Nick Drake, der 1974 im Alter von 26 Jahren an einer Überdosis Antidepressiva starb.. Auf Nick Drake beruft sich der junge englische Singer/Songwriter mit italienischen Wurzeln Jack Savoretti, der mit seinem ersten hierzulande veröffentlichten Album „Harder Than Easy“ mit lyrischen Texten und einnehmender Stimme auch an Songs von James Taylor und Jackson Browne erinnert.

Neue Platten: Owen - "L’Ami Du Peuple"

(26.07.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kinsella macht Musik, die den Eindruck vermittelt, dass sie ausschließlich darauf aus ist, den Zuhörern gutzutun. Seine dezenten Gitarren-Parts erinnern an Nick Drake, seine Stimme gleitet leicht und bestimmt darüber - dem bezaubernden Folk-Pop von Seabear oder Bowerbirds nicht unähnlich.

Tickets für Neil Halstead

(11.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Den folkigen Ansatz von Mojave 3 verfolgt Halstead auch solo weiter und trat mit seinem Solodebüt "Sleeping On Roads" 2002 in die Fußstapfen von Brit-Folk-Größen wie Nick Drake oder Bert Jansch. Im September veröffentlichte Halstead sein mittlerweile drittes Soloalbum "Palindrome Hunches" und kommt Mitte Dezember auf Deutschlandtour - präsentiert von ByteFM.

Chris Cohen (Jever Live Kneipenkonzert)

(29.04.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Chris Cohen (Jever Live Kneipenkonzert)
Auf Solopfaden bewegt sich seine Musik zwischen goldig glänzendem 70er-Jahre-Soft-Rock à la The Carpenters, Art-Pop in der Tradition der späten The Velvet Underground und dem filigranen Kammer-Folk, den Nick Drake einst auf „Bryter Later“ perfektionierte. Charakteristisch für seine Songs ist seine Balance zwischen Melancholie und Optimismus: Auch wenn er toxische Männlichkeit dekonstruiert oder eine emotional distanzierte Jugend beschreibt, tut er das mit gut gestimmtem Swing – und einer großen Menge Empathie.

Aldous Harding (Ticket-Verlosung)

(17.05.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aldous Harding (Ticket-Verlosung)
Die Künstlerin, die ihre Musik selbst als „Gothic Fairytales“ umschreibt, wird aufgrund ihrer rauen Stimme, der minimalistischen Instrumentierung und einer gewissen Retro-Ästhetik ihrer Songs gerne mit Vashti Bunyan, Linda Perhacs und Nick Drake in Verbindung gebracht. Die emotionale Intensität, die ihren Songs zugrunde liegt, lässt aber durchaus auch Assoziationen mit Kate Bush zu.

Neue Platten: Mount Kimbie - "Cold Spring Fault Less Youth"

(20.05.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dennoch rührt der Name ihrer Band woandersher. Zu diesem wurden die beiden Briten durch ein Lied von Nick Drake ("Kimbie") und ein Album der Microphones ("Mount Eerie") inspiriert. Von Musikern also, die mit klassischem beziehungsweise Lo-Fi-Folk verbunden werden.

Kurt Vile – „Wakin On A Pretty Daze“

(01.04.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Diesen Status unterstreicht er mit „Wakin On A Pretty Daze“ – einem knapp 70-minütigen Manifest, irgendwo zwischen Lou Reed, Bruce Springsteen, Bob Dylan und Nick Drake. Bereits beim ersten Durchlauf stellt sich die Frage, was Kurt Vile nicht für eine große Sehnsucht haben muss.

Thurston Moore - "Demolished Thoughts"

(16.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dessen Album „Sea Change“ aus dem Jahr 2002 bestach durch eine ähnliche rustikale Schönheit, die teilweise auch an Nick Drake erinnerte. Moore schrieb zwei Jahre an den Songs und nahm „Demolished Thoughts“ im Herbst und Winter des letzten Jahres in Becks Studio in Los Angeles und in Northampton, Massachussetts auf, wo er mit seiner Frau, Sonic Youth Bassistin Kim Gordon, und Tochter Coco wohnt.

Elliott Smith – „Roman Candle“ wird 25

(14.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Elliott Smith – „Roman Candle“ wird 25
Lässt man sich vom Titelsong einmal greifen, lässt er einen nicht mehr los. Die sanft verschlungenen Gitarren von „Condor Ave.“ hätte Nick Drake nicht schöner zupfen können. Die absteigende Melodie von „No Name #2“ ist Musik gewordene Melancholie.

Album der Woche: Sufjan Stevens - "Carrie & Lowell"

(30.03.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Album der Woche: Sufjan Stevens - "Carrie & Lowell"
Dazu setzt er behutsam gezupfte Akustikgitarre, Banjo, manchmal Klavier, wie im melancholisch-düsteren "No Shade In The Shadow Of The Cross". Sufjan Stevens besinnt sich hier auf den Kern von Folkmusik, ähnlich wie es auch Nick Drake und Elliott Smith taten. Einfache Arrangements stehen im Hinter-, die Erzählung im Vordergrund.

Wir erinnern an Bert Jansch

(03.11.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unter anderem Jimmy Page von Led Zeppelin und Donovan ließen sich von Jansch inspirieren und coverten seine Lieder. Janschs erstes Album "Bert Jansch" erschien 1965 und fand viele Fans. Der junge Nick Drake spielte bei Konzerten oft Songs von Janschs Debüt nach. In London traf Bert Jansch auf John Rebourn, mit dem er fortan gemeinsam auftrat.

Byte Session #142: Woodlands

(10.05.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Doch ihre Musik klingt keinesfalls leise und unaufällig. Das Trio aus Schweden macht ganz zauberhaften Folkpop, der sich an Größen wie Nick Drake orientiert, dabei aber nicht klischeebeladen klingt. Die starke Stimme von Sängerin Sara Wilson gibt den Songs auf ihrem selbstbetitelten Debüt einen besonderen Anstrich.

Thorvaldur Thorvaldsson - High & Low

(23.11.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Man hört vor allem isländische Einflüsse aus deren Folkschubladen, aber auch markant soulige Stellen tauchen immer wieder in der Stimme auf. Wenn man High & Low mit Künstlern vergleichen möchte, so denkt man an Leonard Cohen, Nick Drake oder Nick Cave. Der Name der Band ist eine Metapher auf das Auf und Ab im Leben. Die Texte haben oft einen autobiografischen Hintergrund und behandeln Themen wie Sehnsucht, Heimweh oder politische Themen, gesungen wird in englischer Sprache.

27.07.: Heute keine Überschrift

(27.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auch von einem zweiten Ex-Fugee gibt es Neuigkeiten: Das Paste Magazin hat einen neuen Song von Lauren Hill im Netz gefunden und mutmaßt, ob der sowas wie ein Vorbote auf mehr sei. Wie es sich anfühlt, im Schatten von Thom Yorke zu stehen und über seine Bewunderung zu Nick Drake erzählt Philipp Selway bei Pitchfork. Der Radiohead-Drummer hat ein eigenes Solo-Album fertiggestellt, das Ende August erscheinen soll.

ByteFM Magazin

am Abend mit Bettina Brecke

(19.06.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„Essential“ heißt das Album und wir hören hier im ByteFM Magazin schon mal einen Song daraus. Außerdem geht es um einen Musiker, der erst nach seinem Tod große Aufmerksamkeit bekam. Nick Drake wäre heute 70 Jahre alt geworden, er starb jedoch 1974 an einer Medikamentenüberdosis und hinterließ der Welt drei wirklich wunderbare Alben.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z