Paul Anka

Paul Anka Paul Anka hat Hits wie „Diana“ und „Put Your Head On My Shoulder” geschrieben und gesungen (Foto: Greg Gorman)

Paul Anka (Paul Albert Anka, 30. Juli 1941 in Ottawa, Kanada) ist ein kanadischer Sänger und Komponist. Seine größten Erfolge feierte er mit Liedern wie „Diana“ oder „Put Your Head On My Shoulder”, die man in Deutschland als „Edelschnulzen” bezeichnen würde. Aus Ankas Feder stammen außerdem „She's A Lady”, einer der größten Hits von Tom Jones, und der englische Text des Klassikers „My Way” (ursprünglich ein französischer Chanson mit dem Titel „Comme d'Habitude”).

Ankas Eltern kamen ursprünglich aus dem Libanon und betrieben in Ottawa ein Restaurant. Er lernte Musiktheorie und Klavierspiel und nahm im Alter von 14 Jahren seine erste Single „I Confess” auf. Bereits ein Jahr später hatte er mit „Diana”, einem Song über ein Mädchen, das er flüchtig aus der Kirche kannte, einen Nummer-eins-Hit in den USA und Kanada. Auch seine anschließenden Singles waren erfolgreich. In den 1960ern spielte er zudem einige kleinere Rollen in Filmen und Fernsehserien.

Die „British Invasion” mit Künstler*innen wie The Beatles und Rolling Stones machte Anka – wie vielen seiner Kollegen – das jugendliche Publikum abspenstig und er verlagerte sich zunehmend auf Konzerte und Aufnahmen für das saturierte Publikum in Las Vegas. Mitte der 1970er hatte Paul Anka ein Comeback mit dem Song „(You're) Having My Baby”, den er mit Odia Coates aufnahm. Einen weiteren späten Erfolg hatte er 1998 mit dem Album „A Body Of Work”, das er mit Gastmusiker*innen wie Celine Dion, Kenny G, Patty LaBelle und Peter Cetera von Chicago aufnahm.



Paul Anka im Programm von ByteFM:

14.10.: Al Martino ist tot, immer wieder Jackson und Gruselvideos

(14.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„This It It“, der „neue“ Song von toten King of Pop ist weder neu noch stammt es aus Jackos alleiniger Feder. Zusammen mit Paul Anka hat Jackson das Lied geschrieben, und das schon im Jahr 1983. Anka erhält nun 50% der Veröffentlichungsrechte, was sicher kein schlechtes Geschäft ist.

Drake veröffentlicht neues Album „Scorpion“

(29.06.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Drake veröffentlicht neues Album „Scorpion“
Bei seiner Gesangspassage scheint es sich um eine bisher unveröffentlichte Zusammenarbeit zwischen Jackson und Paul Anka zu handeln, der ebenfalls in den Liner-Notes erwähnt. Dass Drake nicht nur viele Fans, sondern auch viele KriktikerInnen hat, ist dem Künstler durchaus bewusst.

Rock-Ola

(01.04.2013 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am Ostermontag hört Ihr Musik von großen Croonern wie Paul Anka und Frankie Laine, schwarzen Ladies aus den USA (Maxine Browne, Dionne Warwick, Little Eva und The Crystals) und englischen Jungs, die vor 50 Jahren gerade ihre erste LP aufgenommen hatten.

Weichspüler

(31.07.2010 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es gibt wieder einmal von allem etwas: Paul Anka wird mit dabei sein, aber auch Apes & Androids, Laura Stevenson und Andy Williams. Die großen Entertainer der 60er treffen auf nicht ganz so große, jüngere Musiker.

Rock-Ola

Tagebuch Juli

(02.08.2021 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Runde Geburtstage und Gedenktage: Martha Reeves, Tab Hunter, Paul Anka, Lonnie Mack, Brenton Wood und Barbara Jean Love. Neues: Juliano Rossi, Paul McCartney.

Rock-Ola

Mai 1964

(02.06.2014 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Bick ins Rocktagebuch steht heute im Vordergrund: runde Geburtstage konnten feiern: Paul Anka (80J), Gladys Knight (70J), Alanis Morissette (40J), Lenny Davidson (70J) und Mick Ralphs (70J). Ein kurzer Blick in die britischen Charts vom Mai 1964 fördert zwei Kleinode damaliger Balladenkunst zu Tage (Cilla Black, Roy Orbison).

Canteen

Thema Nevermind

(26.09.2011 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Christian Tjaben kocht als Grundlage ein bisschen Ursuppe aus englischem Post Punk, US-Punk und Underground der 80er wie Mission Of Burma, Sonic Youth, den Pixies oder Big Black und lädt dazu Gastköche ein für ein paar Varianten von Grungekost. Am Herd dabei unter anderem Amanda Palmer, Patti Smith, Paul Anka und Little Roy


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z