Pharoah Sanders

Pharoah Sanders Pharoah Sanders gehörte zu den angesehensten Jazz-Saxofonisten (Foto: MM Music Agency)

Pharoah Sanders (*14. Oktober 1940 als Ferrell Sanders in Little Rock, Arkansas; gestorben am ) war ein US-amerikanischer Jazz-Saxofonist, der unter anderem für Sun Ra und John Coltrane gespielt hat. „Pharoah’s First”, sein Debüt als Bandleader, ist im Jahr 1964 erschienen.

Pharoah Sanders ist für sein avantgardistisches Saxofonspiel bekannt zu dem er sich häufig von spirituellen Konzepten, beispielsweise aus fernöstlichen Philosophien und Religionen, inspirieren ließ. Ornette Coleman, der als einer der Erfinder des Free Jazz gilt und selbst zu den angesehensten Jazz-Saxofonisten zählte, bezeichnete Sanders einst als den „wahrscheinlich besten Tenorsaxofonisten der Welt”. Seine Liebe für Jazz entdeckte der Musiker bereits im Jugendalter. Zu Schulzeiten schlich er sich häufig in die Clubs von Little Rock, um mit durchreisenden Bands zu musizieren. Da es ihn auf lange Sicht jedoch an einen Ort zog, wo die Musikszene etwas experimentierfreudiger war und wo keine so strenge Rassentrennung herrschte wie in den Südstaaten, siedelte Sanders in den späten 1950er-Jahren nach Kalifornien und schließlich nach New York um. Hier spielte Sanders für Sun Ra und den gerade zum Free Jazz gefunden habenden John Coltrane, wobei Sanders’ lange, dissonante Soli stets seinen eigenwilligen Stil widerspiegelten. Die Etablierung als Bandleader gelang ihm mit seinem zweiten Album „Tauhid” (1966), das für seine rohe Energie gefeiert wurde. In den 1970er-Jahren begann Sanders mit unterschiedlichen Stilen zu experimentieren, beispielsweise mit R&B und afrikanischen Rhythmen. Gleichzeitig wurde seine Spielart des Jazz immer unpopulärer und Sanders hatte bis in die frühen Nuller-Jahre Schwierigkeiten, Arbeit zu finden. Kurz danach führte ein wieder aufkeimendes Interesse an Jazz dazu, dass Sanders wieder Konzerte spielte und neue Alben veröffentlichte, beispielsweise das 2003 erschienene „The Creator Has A Master Plan”.

Frank Witzel setzte sich 2014 in seiner Sendung Me, Myself & Why mit Pharoah Sanders auseinander. Anlässlich seines 80. Geburtstags war Pharoah Sanders' Stück „You’ve Got To Have Freedom” im Oktober 2020 ByteFM Track des Tages. Sanders starb am 24. September 2022 in seinem Haus in Los Angeles im Alter von 81 Jahren.



Pharoah Sanders im Programm von ByteFM:

Alben des Jahres 2021

(17.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2021
Alben des Jahres 2021 Aengus Walton (ByteFM Team) Dry Cleaning – „New Long Leg“ Teenage Fanclub – „Endless Arcade“ Faye Webster – „I Know I’m Funny Haha“ Evan Wright – „Sound From Out The Window“ Grouper – „Shade“ JW Francis – „Wanderkid“ Levin Goes Lightly – „Rot“ Courtney Barnett – „Things Take Time, Take Time“ HTRK – „Rhinestones“ Zwanie Jonson – „We Like It“ Alice Peters-Burns (Kaleidoskop) Cathal Coughlan – „Song Of Co-Aklan“ Constant Follower – „Neither Is, Nor Ever Was“ Cory Hanson – „Pale Horse Rider“ Molly Linen – „Days Awake“ Gorstey Lea Street Choir – „… From Prince's Park To Farsley – Volume 1“ Shannon Lay – „Geist“ Arab Strap – „As Days Get Dark“ Various Artists – „V4Velindre“ Rob St John – „Surface Tension“ The Catenary Wires – „Birling Gap“ Alexander Kasbohm (ByteFM Team) Masayoshi Fujita – „Bird Ambience“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Tortusa – „Bre“ Sophia Kennedy – „Monsters“ The Chills – „Scatterbrain“ Pearl Charles – „Magic Mirror“ Greentea Peng – „Man Made“ Billie Eilish – „Happier Than Ever“ Joachim Franz Büchner Band – „Ich bin nicht Joachim Franz Büchner“ The Weather Station – „Ignorance“ Alper Kurtoglu (Love Songs) Altın Gün – „Yol“ Angel Olsen – „Song Of The Lark And Other Far Memories“ Courtney Barnett – „Things Take Time, Take Time“ James Blake – „Friends That Break Your Heart“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Modus – „Läufer“ Mykki Blanco – „Broken Hearts & Beauty Sleep“ Róisín Murphy – „Crooked Machine“ Shatten – „Shatten“ Sleaford Mods – „Spare Ribs“ Andi Hörmann (Spagat) The Notwist – „Vertigo Days“ Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ Simon Popp – „Devi“ Prudence – „Beginnings“ Sissi Rada – „Nanodiamond“ Veranda Music – „Unter Einfluss“ John Glacier – „Shiloh: Lost For Words“ Niklas Wandt – „Solar Müsli“ John Tejada – „Year Of The Living Dead“ V.A. – „Alternative Fakten Vol. 2“ Andreas van der Wingen (Erdenrund) Gewalt – „Paradies“ Joachim Franz Büchner Band – „Ich bin nicht Joachim Franz Büchner“ Kiosque Of Arrows 2 – „V.A.“ School Of Zuversicht – „An allem ist zu zweifeln“ TG Mauss – „Momente Volume 1“ Schneider TM – „The 8 Of Space“ Sølyst – „Spring“ Pauline Anna Strom – „Angel Tears In Sunlight“ Mouse On Mars – „AAI“ David Crosby – „For Free“ Ariane Batou-To Van (La France en Duo) Hervé – „Hyper (Prolongations)“ Mustang – „Memento Mori“ Kim Giani – „Kim Sings The Cure“ Angèle – „Nonante-Cinq“ Peter Doherty & Frédéric Lo – „The Fantasy Life Of Poetry & Crime“ La Femme – „Paradigmes“ Raphael – „Haute Fidélité“ Feu! // -“ Royal Blood – „Typhoons“ The Blue Stones – „Hidden Gems“ Asking Alexandria – „See What's On The Inside“ Idles – „Crawler“ Rise Against – „Nowhere Generation“ Modest Mouse – „The Golden Casket“ NOFX – „Single Album“ Frank Carter & The Rattlesnakes – „Sticky“ Christa Helbling (Wellenlänge) Tirzah – „Colourgrade“ Yu Su – „Yellow River Blue“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Faye Webster – „I Know I'm Funny Haha“ Noria Lilt – „The Insiders Of The In-Between“ Tyler, The Creator – „Call Me If You Get Lost“ Eris Drew – „Quivering In Time“ Altın Gün – „Yol“ Hand Habits – „Fun House“ Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ Christian Tjaben (Canteen, School Of Rock, Neuland) Space Afrika – „Honest Labour“ Clark – „Playground In A Lake“ Andrew Wasylyk – „Balgay Hill: Morning In Magnolia“ Lady Blackbird – „Black Acid Soul“ Caterina Barbieri – „Fantas Variations“ Can – „Live In Stuttgart 1975 / Live In Brighton 1975“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Rosie Lowe & Duval Timothy – „Son“ Nala Sinephro – „Space 1.8“ Ryan Dugré – „Three Rivers“ Clarissa Lorenz (Orbit) Àbáse – „Laroyê“ Brijean – „Feelings“ Die P – „3,14“ Greentea Peng – „Man Made“ Zoe's Shanghai – „Lava Love“ STR4TA – „Aspects“ Hiatus Kaiyote – „Mood Valiant“ Nubiyan Twist – „Freedom Fables“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Melodiesinfonie, Fiona Fiasco – „Forever Faking Memories“ Conor Körber (Reeperbahn Festival Container) International Music – „Ententraum“ Ja, Panik – „Die Gruppe Ja, Panik“ Isolation Berlin – „Geheimnis“ The Notwist – „Vertigo Days“ Tristan Brusch – „Am Rest“ Henning Hans – „Ich hatte mein Handy hätte man mich gebraucht“ Juse Ju – „JuNi“ Masha Qrella – „Woanders“ John Grant – „Boy From Michigan“ Shame – „Drunk Tank Pink“ Dennis Witjes (Disorder) Pink Turns Blue – „Tainted“ Anika – „Change“ Amyl & The Sniffers – „Comfort To Me“ M. // . – „Back Of My Mind“ The War On Drugs – „I Don't Live Here Anymore“ Maya Jane Coles – „Night Creature“ Hysterese – „ Hysterese“ Nick Waterhouse – „Promenade Blue“ Bat Fangs – „Queen Of My World“ Altın Gün – „Yol“ Gardy Stein (Forward The Bass) Proverb Nesta I – „Tower Of Babel“ Xana Romeo – „Roots Of X“ Marcus Gad meets Tamal – „Brave New World“ Micah Shemaiah – „Still“ Meta And The Cornerstones – „Dia“ Taj Weekes – „Pause“ Rastaveli MC Meets Praise Jah Sound – „Dub Therapy“ Pressure Busspipe – „Heights Of Greatness“ Manjul Meets FX And Yvo – „Sound Therapy“ Emeterians – „Lockdown Project“ Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Dry Cleaning – „New Long Leg“ International Music – „Ententraum“ Anika – „Change“ Arab Strap – „As Days Get Dark“ Torres – „Thirstier“ Viagra Boys – „Welfare Jazz“ The Notwist – „Vertigo Days“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Web Web X Max Herre – „Web Max“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Götz Bühler (Die runde Stunde, Jazz thing Mixtape) Timo Lassy – „Trio“ Pino Palladino / Blake Mills – „Notes With Attachments“ Piers Faccini – „Shapes Of The Fall“ Joe Barbieri – „Tratto Da Una Storia Vera“ Kenny Garrett – „Sounds From The Ancestors“ Terrace Martin – „Drones“ Pablo Held – „Embracing You“ Shai Maestro – „Human“ Petter Eldh – „Projekt Drums Vol 1“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Subway Sect – „Moments Like These“ Michael Hurley – „Time Of The Foxgloves“ The Mad Scene – „Blip“ Rudimentary Peni – „Great War“ The Umbrellas – „The Umbrellas“ UV-TV – „Always Something“ Harald Buchheister (Marketing) Grandbrothers – „All The Unknown“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Japanese Breakfast – „Jubilee“ S. // . – „Sweep It Into Space“ Laura Jane Grace – „At War With The Silverfish“ The Muslims – „Fuck These Fuckin Fascists“ Bill Callahan & Bonnie „Prince“ Billy – „Blind Date Party“ Marko Pauli (Atmocity) Alasdair Roberts & Völvur – „The Old Fabled River“ Ryley Walker – „Course In Fable“ Teenage Fanclub – „Endless Arcade“ Craig Fortnam – „Ark“ Marisa Anderson & William Tyler – „Lost Futures“ Parquet Courts – „Sympathy For Life“ Mess Esque – „Mess Esque“ Bill MacKay & Nathan Bowles – „Keys“ Charles Rumback & Ryley Walker – „Little Common Twist“ Sally Anne Morgan – „Cups“ Markus Ortmanns (Knuspern) Joy Crookes – „Skin“ Fluisteraars – „Gegrepen Door De Geest Der Zielsontluiking“ Full Of Hell – „Garden Of Burning Apparitions“ Valerie June – „The Moon And The Stars: Prescriptions For Dreamers“ Klein – „Harmattan“ Labour & Hani Mojtahedy – „Nine-Sum Sorcery“ Low – „Hey What“ William Parker – „Migration Of Silence – Into And Out Of The Tone World (Volumes 1-10)“ Marina Rosenfeld – „Teenage Lontano“ Jørgen Træen & Stein Urheim – „Krympende Klode“ Markus Schaper (60minutes) Jeb Loy Nichols – „Jeb Loy“ International Music – „Ententraum“ Idles – „Crawler“ José Gonzáles – „Local Valley“ Joan As Police Woman, Tony Allen & Dave Okumu – „The Solution Is Restless“ Àbáse – „Laroyê“ Joel Culpepper – „Sgt Culpepper“ Tiawa – „Moonlit Train“ Squid – „Bright Green Field“ Nubiyan Twist – „Freedom Fables“ Martin Böttcher (Electro Royale, Time Tunnel) DJ Godfather – „This Detroit Thing Of Ours“ MMM – „On The Edge“ Meese x Hell – „Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin Deine Angst“ Kanye West – „Donda“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Haiyti – „Mieses Leben“ Stephan Bodzin – „Boavista“ Moritz von Oswald Trio – „Dissent“ Noga Erez – „Kids“ International Music – „Ententraum“ Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Sault – „Nine“ Public Service Broadcasting – „Bright Magic“ Paper Kites – „Roses“ Brittany Howard – „Jamie Reimagined“ Lord Huron – „Long Lost“ Snail Mail – „Valentine“ Dave Gahan & Soul Savers – „Imposter“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Girl In Red – „If I Could Make It Go Quiet“ Thala – „Adolescence“ Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow) Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ El Michels Affair Meets Liam Bailey – „Ekundayo Inversions“ Faye Webster – „I Know I'm Funny Haha“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Helado Negro – „Far In“ Lewsberg – „In Your Hands“ Sven Wunder – „Natura Morta“ Teeth Agency – „You Don't Have To Live In Pain“ Tex Crick – „Live In … New York City“ Vanishing Twin – „Ookii Gekkou“ Nils Lagoda (ByteFM Magazin, ByteFM Charts) Farhot – „Kabul Fire Vol. 2“ Evan Wright – „Sound From Out The Window“ Danger Dan – „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ Noga Erez – „Kids“ Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ Levin König – „Grenzen“ Moritz Krämer – „Die traurigen Hummer“ Audio88 & Yassin – „Todesliste“ Schmyt – „Gift“ James Blake – „Friends That Break Your Heart“ Oliver Korthals (Out Of Spectrum) Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ El Michels Affair – „The Abominable EP“ Irreversible Entanglements – „Open The Gates“ Carwyn Ellis & Rio 18 With The BBC National Orchestra Of Wales – „Yn Rio“ Secret Night Gang – „Secret Night Gang“ Emma-Jean Thackray – „Yellow“ Curtis Harding – „If Words Were Flowers“ Sven Wunder – „Natura Morta“ Cinephonic – „Les Paradis Artificiels“ Altın Gün – „Yol“ Patrick Ziegelmüller (Neuland) Masha Qrella – „Woanders“ The Courettes – „Back In Mono“ Emma-Jean Thackray – „Yellow“ Khruangbin – „Mordechai Remixes“ Sufjan Stevens & Angelo De Augustine – „A Beginner's Mind“ Andy Shauf – „Wilds“ Marina Allen – „Candlepower“ Parquet Courts – „Sympathy For Life“ E.R.

Zum Tod von Pharoah Sanders

(26.09.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum Tod von Pharoah Sanders
US-Jazzmusiker Pharoah Sanders ist im Alter von 81 Jahren gestorben (Foto: Wojciech Soporek) Der US-amerikanische Jazz-Saxofonist Pharoah Sanders ist gestorben. Dies gab am Wochenende das Label Luaka Bop bekannt. // In den 1970er-Jahren begann Sanders mit unterschiedlichen Stilen zu experimentieren, beispielsweise mit R&B.; Pharoah Sanders bei ByteFM Neben Coltrane und Sun Ra arbeitete Sanders auch mit anderen großen Namen im Jazz zusammen, darunter Don Cherry, Ornette Coleman, Alice Coltrane, Kenny Garrett, Norman Connors, Tisziji Muñoz, McCoy Tyner, Randy Weston und andere. // Zuletzt war mit „Promises“ (2001) eine gemeinsame Platte mit Floating Points und dem London Symphony Orchestra erschienen, die nicht nur innerhalb des ByteFM Teams einen der vorderen Plätze in den Jahresbestenlisten einnahm. Mehr über Pharoah Sanders hört Ihr im Laufe der Woche in unserem Programm. Unter anderem erinnert Oliver Korthals am 27. // Auch Christian Tjabens Ausgabe seiner Sendung Canteen vom 26. September 2022 steht unter dem Eindruck des Todes von Pharoah Sanders. Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ können alle Sendungen nach der Ausstrahlung in unserem Sendungsarchiv nachhören.

Pharoah Sanders zum 80. Geburtstag: „You've Got To Have Freedom“

(13.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Pharoah Sanders zum 80. Geburtstag: „You've Got To Have Freedom“
Pharoah Sanders (Foto: MM Music Agency) In seinem Stück „You've Got To Have Freedom“ bündelte der Jazz-Musiker Pharoah Sanders im Jahr 1980 all seine besten Seiten. Möchte man heute, an seinem 80. // Aber mit wem Sanders auch gespielt haben mag, ist er doch immer seinen ganz eigenen Weg gegangen. Ton und Energie Was Pharoah Sanders' Saxofon-Spiel so besonders macht, sind weniger die Noten oder die Komposition – das also, was man auf einem Notenblatt niederschreiben könnte. // Aber eben auch Groove und Swing. Am 13. Oktober 1940 wurde der US-amerikanische Jazz-Saxofonist Pharoah Sanders in Little Rock, Arkansas geboren. Zu seinem heutigen 80. Geburtstag ist sein Stück „You've Got To Have Freedom“ unser Track des Tages.

UK-Jazz-Trompeter Matthew Halsall: „Joyful Spirits Of The Universe“

(07.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
UK-Jazz-Trompeter Matthew Halsall: „Joyful Spirits Of The Universe“
Die Musik des UK-Jazz-Trompeters Matthew Halsall trägt Echos von US-amerikanischen Jazzlegenden wie Yusef Lateef oder Pharoah Sanders. Zugleich ist sie aber in der britischen Jazz-Tradition und deren Gegenwart verwurzelt. Das Album „Salute To The Sun“ von Matthew Halsall erscheint am 20.

„Promises“: Neues Album von Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra

(16.02.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Promises“: Neues Album von Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra
Pharoah Sanders und Floating Points in der Rückansicht (Foto: Eric Welles-Nyström) Der britische Klangtüftler Sam Shepherd alias Floating Points bringt zusammen mit dem US-amerikanischen Jazz-Saxofonisten Pharoah Sanders und dem London Symphony Orchestra ein gemeinsames Album namens „Promises“ heraus. // Pharoah Sanders und Floating Points in der Rückansicht (Foto: Eric Welles-Nyström) Der britische Klangtüftler Sam Shepherd alias Floating Points bringt zusammen mit dem US-amerikanischen Jazz-Saxofonisten Pharoah Sanders und dem London Symphony Orchestra ein gemeinsames Album namens „Promises“ heraus. Von Floating Points waren zuletzt das Album „Crush“ (2019) sowie die Singles „Anasickmodular“ und „Bias“ erschienen.

Shabaka & The Ancestors - „We Are Sent Here By History“ (Album der Woche)

(09.03.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Shabaka & The Ancestors - „We Are Sent Here By History“ (Album der Woche)
Musikalisch erinnert „We Are Sent Here By History“ bisweilen an radikale Jazzmusiker einer radikaleren Vergangenheit – John Coltrane, Albert Ayler, Pharoah Sanders. Dann aber auch an skelettierten politischen HipHop der frühen 1990er-Jahre, der selbst wiederum von den alten Jazzern inspiriert war.

Die ByteFM Jahrescharts der Hörer*innen 2021

(31.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts der Hörer*innen 2021
Mogwai – „As The Love Continues“ 17. James Blake – „Friends That Break Your Heart“ 16. Floating Points, Pharoah Sanders & The London Symphony Orchestra – „Promises“ 15. Ja, Panik – „Die Gruppe Ja, Panik“ 14.

Verstärker

Spiritual Blessings with Pharoah Sanders (R.I.P.)

(28.09.2022 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Böhme, inmitten von Finanzanalysen und Power-Point-Präsentationen, eher schlecht als recht ans Ziel. Eine Ausnahme ist der magische Klang des Tenor-Saxofons von Pharoah Sanders. Sein spiritueller Jazz versetzt uns in höchste Höhen, legt uns in warmes Wasser, zeigt uns kurz die Ekstase des enthemmten Ausdrucks und beruhigt schließlich für immer die Seele. // Verstärker erinnert an einige der schönsten musikalischen Momente von und mit Pharoah Sanders, dessen Körper am 24. September 2022 im Alter von 81 Jahren die Erde verlassen hat.

Me Myself & Why

Sonny and Pharoah

(09.12.2014 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dezember stehen zwei Saxophonisten fortgeschrittenen Alters, die beide erstaunlich jung klingende CDs herausgebracht haben: Sonny Simmons und Pharoah Sanders. Sonny Simmons spielt mit 82 Jahren eine extravagante Mischung aus Jazz, Doom und Kraut, während Pharoah Sanders sich mit den eine Generation jüngeren Musikern um den Kornettisten Rob Mazurek und dessen Elektro-Projekt Underground zusammengetan und mit seinen 74 Jahren eine genau so abwechslungsreiche und interessante Musik wie sein Kollege aus frühen Tagen hervorgezaubert hat.

Verstärker

Different Strokes For Different Folks

(05.01.2022 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am Ende entschied wie immer die Vernunft, und es wurden "nur" drei Songs aus diesem Film. Aber was für welche! Der Rest? Spiritualität mit Pharoah Sanders, moderner Jazz mit Makaya McCraven und Jamire Williams, Dancehall mit Dave Kelly und Ward 21, Soul mit den Isley Brothers, Westcoast-Rap mit Ice Cube und Roddy Ricch sowie der beste aktuelle HipHop-Song von Tierra Whack.

The Heinrich Manoehver

Rückblick auf 2021

(02.01.2022 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein Rückblick auf 2021 und ein paar neue Tracks von Alben, die 2022 im Januar erscheinen. Mit Musik von Little Simz, Nick Cave, Lana Del Rey, Cat Power und Pharoah Sanders.

Brown Rice

Maroon Dune

(17.04.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Brown Rice - Maroon Dune
Marokko, Maâllem Mahmoud Guinia, Joshua Abrams, Gnawa, Ahmed Abdul-Malik, die Guembri,Piotr Damasiewicz, Jazz Sahara, Pharoah Sanders, das alles hört Ihr heute bei Brown Rice. Bild: public domain

10 bis 11

Tuesday Feeling

(13.10.2020 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Musik hört ihr heute morgen von Loma und Wild Pink. Außerdem: Unser Track des Tages zum 80. Geburtstag von Jazz-Saxofonist Pharoah Sanders und Musik aus unserem Album der Woche von Machinedrum.

ByteFM Magazin

am Abend mit Stefanie Groth

(13.10.2015 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit dem Geburstag von Pharoah Sanders, Touren von Der Mann, Last Days Of April und dem Album der Woche von Deerhunter.

Die Grenzen des guten Geschmacks

Isis, Osiris und der Mann auf dem Mond

(11.10.2022 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine letzte Verneigung vor der Jazzlegende Pharoah Sanders. Gestorben im späten September; hier noch mal würdig verabschiedet. Außerdem werden ein paar Alben nachgeholt, die andere Altstars im Frühjahr und Sommer veröffentlicht haben – in der Hoffnung, dass uns auf diese Weise noch etwas wärmer wird.

Die Runde Stunde

Freedom Blues

(08.07.2018 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Einige, die bei „Stars & Stripes“ eher auf die Knie gehen und den Hashtag #blacklivesmatter für einen überfälligen Befreiungsschlag halten, hatten wohl eher den „Freedom Blues“. Musik zum Thema von Clark Terry, Donny Hathaway, Meshell Ndegeocello oder Pharoah Sanders.

Let's get lost!

Kamasi Washington

(16.12.2015 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Let's get lost! - Kamasi Washington
Vielmehr bezieht er sich direkt auf die Traditionen von Spiritual-, Soul- und Fusion-Jazz der 60er und 70er-Jahre, auf John Coltrane, Pharoah Sanders und Weather Report. Sein Album hat Washington „The Epic“ genannt – und damit nicht übertrieben: Für ein Debüt mal eben drei CDs mit insgesamt drei Stunden Spieldauer zu veranschlagen… Das ist gewagt – um nicht zu sagen: größenwahnsinnig!

Soulsearching

Just Begin

(23.03.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Und es gibt ein Wiederhören mit einem ausgiebigen Remix von Floating Points für Kieran Hebden aus dem Jahr 2010, der sich immer noch genauso gut anhört, gerade jetzt im Frühjahr 2014. From soulsearching with love: Gamertag, Bill Summers, Lady Alma, Lenny White, Pharoah Sanders & Lonnie Liston-Smith, Marlow, A Race Of Angels.

Die Runde Stunde

Night Over Egypt

(30.08.2013 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hauptsächlich mit Soul- und Jazz-Ägyptologen wie etwa The Jones Girls, Chaka Khan, Sun Ra oder natürlich Pharoah Sanders.

ByteFM Groovebox

Sehnsuchtsort Afrika

(17.02.2013 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"The Blues, it began in Africa", behauptet Romare, ein ebenso aufregender wie geheimnisumwitterter Act auf dem Label mit dem sprechenden Namen "Black Acre". Den schwarzen Acker Afrika besingt auch Pharoah Sanders mit seinem Klassiker "Our Roots began in Africa". Bei der ghanaisch-schweizerischen Musikerin Oy beginnt dagegen alles mit einem großen Schluck Milch.

Was ist Musik

(24.08.2008 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Musik
Starring: Concerto Caledonia, Future Pilot AKA, Aretha Franklin, Found, Spearmint, Tibi Lubin, Pharoah Sanders, Win, Can, Sexual Objects, Modern Lovers...

Canteen

Astralreisen

(26.09.2022 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Musik mit positivem Fußabdruck: Von Pharoah Sanders (RIP) zum Einstieg geht es rund um die Welt. Alles ohne CO2-Ausstoß (also außer der Streaming-Energie), aber mit viel Spirit.

Cosmos

Schwanengesang auf den Vigilanten

(25.11.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Cosmos - Schwanengesang auf den Vigilanten
Alice und John Coltrane, Dauergäste schon bei Cosmos, werden mithelfen, uns zu erhellen und heilen. Pharoah Sanders, erst recht mit seinen 81 Lebensjahren noch immer in der Position, uns die Noten graziös infernal um die Ohren sausen zu lassen, wie kein zweiter, vor und nach ihm.

In Between Ears

Vom Ein-Mann-Orchester bis zum großen Ensemble

(12.06.2021 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Markus Türk hat seine Stücke im Alleingang aufgenommen; Noa im Duo mit Gil Dor; Bassist Andre Nendza, Shabaka Hutchings und Saxofonist Matthias Kohler greifen auf die Unterstützung einer Band zurück; bei Quincy Jones, Pharoah Sanders und Fabia Mantwill wirkt ein ganzes Orchester mit – spannend.

Erdenrund

Real Insight

(06.04.2021 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Erdenrund - Real Insight
Die Neuvorstellungen kommen heute von Neumatic Parlo (Foto), Markus, Schneider TM, Pondskater, Pharoah Sanders und Dinosaur Jr.!

Cosmos

Love Equals Happiness

(18.03.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Cosmos - Love Equals Happiness
Cosmos heute stellt sich da nicht anders dar, es ist eine Stunde nur, für die Musik unter anderem von Al Green, Moodymann, Mop Mop, Nubiyan Twist, Stevie Wonder, Mildlife, Pharoah Sanders und mehr, wenn nicht damit schon das Limit von sechzig Minuten überschritten ist. Denn, auch dafür wird Zeit benötigt, es soll noch eine musikalische Würdigung für einen grossen des American Folk in das eng geschnürte Kleid eingepasst werden, der seinen 85.

In Takt

Paint & Paper, Plums & Cherry

(19.10.2018 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
November beim Überjazz Festival in Hamburg. Neben ihr gehören zum Line-Up Georgia Anne Muldrow, Leon Vynehall, Pharoah Sanders Quartet und Ras G & The African Space Program uvm.. Mehr dazu hört Ihr in der nächsten Ausgabe von In Takt.

Tiefenschärfe

Mit roher Gewalt

(09.04.2021 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aber keine Angst: Die Sendung platzt nicht! Mit dabei: Modeselektor, Thomas Fehlmann und das Album „Promises“ von Floating Points, Pharoah Sanders und dem London Symphony Orchestra, was man ohne Übertreibung als Symphonie bezeichnen kann.

Taxi Nights

House-not-House (Frühlings-Edition 2021)

(05.04.2021 / 0 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ingo Sänger in the mix mit der Frühlings-House-not-House-April-2021-Edition. Dabei sind Floating Points, Pharoah Sanders & The London Symphony Orchestra, Twit One, Saine, AndileAndy & China Charmeleon, Nutty Nys, Till von Sein, Tooker, Kris Davis, Pergola, Skatman, Jonathan Kaspar, Session Victim, Jimpster, Jullian Gomes, FKA Mash, Dam Swindle, Keinemusik Byron The Aquarius, Max Lessig, Iron Curtis & Johannes Albert, Baby Rollén, John Talabot und viele andere mehr.

Beyond

Im Moment

(03.04.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit: Serpentwithfeet, Sofia Kourtesis, Peaches, Me Lost Me, EliAFree, Muqata'a, Maria Arnal i Marcel Bargés, Perila, KMRU, Ziúr, Floating Points & Pharoah Sanders.

ByteFM Magazin

Jazz, Blues, Funk & Literatur

(25.01.2019 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Free-Jazz-Soul kommt in dieser Ausgabe von Arthur Doyle: Im New York der 60er-Jahre traf Doyle auf Legenden wie Sun Ra und Pharoah Sanders und entwickelte einen eigenen, außergewöhnlichen Sound, der Free-Jazz mit seinen Einflüssen aus Gospel und Soul verbindet.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z