Ray Charles

Ray Charles Ray Charles auf dem Cover des Albums „Modern Sounds In Country And Western Music“

Ray Charles (*23. September 1930 in Albany, Georgia – 10. Juni 2004 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Komponist und R&B-Musiker, der zu den einflussreichsten Interpret*innen des Genres zählt. Seine selbstbetitelte Debüt-LP erschien 1957 über Atlantic Records.

Ray Charles kam als uneheliches Kind einer afro-amerikanischen Landarbeiterin zur Welt. Das Klavierspiel brachte ihm ein Freund der Familie bei, als Ray drei Jahre alt war. Da er im Alter von sieben Jahren vollständig erblindete, lernte er fortan mithilfe der Braille-Musikschrift weiter. Fasziniert von Jazz, Blues und Country, begann er als Teenager für verschiedene Bands Piano zu spielen. Seine ersten Hits als Soloperformer landete er Anfang der 50er. 1952 unterschrieb er einen Vertrag bei Atlantic Records, wo er mit seiner markanten Gesangsstimme und seiner eigenen Mischung aus R&B, Jazz und Gospel bald zu den erfolgreichsten Künstler*innen des Labels gehörte. Den Höhepunkt seines Erfolgs erreichte Charles in den frühen 60er-Jahren, in denen er mit „Hit The Road Jack“, „Unchain My Heart“ und „Georgia On My Mind“ einige seiner bis heute bekanntesten Songs aufnahm. Mit seinen 1962 veröffentlichten Alben „Modern Sounds In Country And Western Music 1+2“  trug er dazu bei, Country im Mainstream zu verankern. 

Ray Charles starb 2003 im Alter von 73 Jahren an Leberversagen. Mit seiner Fusion aus Jazz, Rhythm and Blues, Country und Pop gilt er bis heute als einer der wichtigsten Einflüsse für zahlreiche erfolgreiche Rock-'n'-Roll- und Soul-Musiker*innen. Im Jahr 2005 gewann Jamie Foxx einer Oscar für seine Verkörperung von Ray Charles im Biopic „Ray“.

 



Ray Charles im Programm von ByteFM:

Zum 10. Todestag von Ray Charles

Von ByteFM Redaktion
(10.06.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ray Charles (Foto: Concord Music Group / Ray Charles Foundation) Vor zehn Jahren, am 10. Juni 2004, starb mit Ray Charles einer der einflussreichsten US-amerikanischen Musiker der letzten 100 Jahre. Trotz vieler Hürden in seiner Kindheit entwickelte sich Ray Charles Robinson, wie er mit bürgerlichem Namen hieß, zielstrebig zu einem gefragten Sänger, Pianisten, Songwriter, Arrangeur und Komponisten. // Geboren wurde Ray Charles am 23. September 1930 in Georgia. Tragischerweise verlor er in seiner Jugend seine gesamte Familie. Als Charles 10 war starb sein Vater, als er 15 war auch seine Mutter. Das war ein hartes Los. Hinzu kam, das Charles im Alter von 7 Jahren erblindete. Doch er resignierte nicht. An einer Schule für gehörlose und blinde Kinder konnte er seinem musikalischen Talent nachgehen. Die Musik habe ihm von Geburt an in den Knochen gesteckt, sagte Ray Charles in einem Interview. Er musste sich nur an ein Klavier setzen und Melodien und Worte kamen ihm in den Kopf. Als professioneller Musiker etablierte sich Ray Charles in Seattle. 1949, zwei Jahre nachdem er in die Westküsten-Stadt gezogen war, landete sein „Confession Blues“ auf Platz 2 der R&B-Charts.; In seiner Stimme steckte die Seele des Gospels, in seinen Fingern die Energie des Rhythm and Blues. Durch seine frühen Stücken gilt er als Wegbereiter des Souls. // Mit den Jahren wandelte sich Ray Charles immer mehr vom Songwriter zum Interpreten, doch das tat seinem Erfolg keinen Abbruch. Seine Version des Stückes „Georgia On My Mind“ wurde 1979 zur Hymne seines Geburtsstaates ernannt. Und bei Konzerten wurde der Musiker zeitlebens gefeiert. Unter anderem von den US-Präsidenten Bill Clinton und Ronald Reagan, zu deren Amtseintritten er auftrat. „Genius Loves Company“ ist der Titel von Ray Charles letztem Album, das zwei Monate nach seinem Tod erschien. Es wurde mit acht Grammys ausgezeichnet, unter anderem für Charles Duette mit Gladys Knight und Norah Jones. „Ray“, ein Oscar-prämierter Film über das Leben des Musikers, kam im gleichen Jahr in die Kinos.

Ray Charles – „What'd I Say“

Von ByteFM Redaktion
(18.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ray Charles – „What'd I Say“
Ray Charles (Foto: Victor Diaz Lamich, [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons) // Es ist der Dezember 1958. Ray Charles und sein Orchester spielten eins ihrer üblichen Vier-Stunden-Konzerte. Das Problem: Zwölf Minuten vorm Ende der Veranstaltung ging ihnen das Material aus. „Y‘all just follow me“, rief der zur Improvisation neigende US-Amerikaner seiner Band zu und schüttelte auf die Schnelle ein Wurlitzer-Riff aus seinem linken Ärmel. Auf die rhythmische Figur folgten mehrere Melodie-Exkursionen, die in einer aus der Luft gegriffenen, sofort ikonischen Zeile mündeten: „Hey Mama, don't you treat me wrong“, sang Charles. Das Stück war sexier und treibender als alles, was zuvor im Rhythm And Blues geläufig war. Wenige Wochen danach nahmen Charles und sein Orchester das Stück auf. „What'd I Say“ wurde zum Vorreiter eines Genres, das später Soul genannt wurde. Heute vor 60 Jahren nahm Ray Charles den Song „What'd I Say“ in New York auf. Hört Euch unseren Track des Tages hier an:

ByteFM Magazin

Neues von Róisín Murphy, altes von Ray Charles

(10.06.2019 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ray Charles starb heute vor 15 Jahren, wir hören Songs vom Vater des Souls.

ByteFM Magazin

Ray Charles, Maifeld Derby & Tamburine

(10.06.2019 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auf die Melodie von Kirchenliedern schrieb Ray Charles seine ersten Songtexte – sinnlich, provokativ und wild. Der Vater des Soul starb am 10. Juni 2004, vor fünfzehn Jahren.

Till Lorenzen

Vollen Moderator*innen-Steckbrief lesen / Auszug:
Till Lorenzen
Angefangen hat alles mit einem Mixtape des großen Bruders: "Keyboards." Deep Purple, The Doors, Baby Face Willette, Ray Charles – das Musikgehör wurde geöffnet, die Tasten von Orgel über Klavier und Fender Rhodes selbst zu Till Lorenzens liebstem Instrument. Logische Konsequenz war es, Jazzpiano zu studieren, kombiniert mit einem Master in "Kulturpoetik der Literatur und Medien", denn auch Diskurse und Paradigmen haben es ihm angetan.

This Land - Your Land?

Schwarze Cowboys

(10.02.2013 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
1962 veröffentlichte Ray Charles das Album „Modern Sounds in Country and Western Music“. Es war nicht nur musikalisch ein Meilenstein. Verband Ray Charles auf der Platte doch schwarze Soulmusik mit weißer Countrymusik als in den Vereinigten Staaten der Kampf der Bürgerrechtsbewegung einen Höhepunkt erreichte. In einem Interview sagte er: „Ob Countrymusik oder schwarze Musik – es ist verdammt noch mal ein- und dasselbe“. „Modern Sounds in Country and Western Music“ war damals eins der am besten verkauften Alben eines schwarzen Musikers – und eins der am besten verkauften Countryalben. Nach dem Erfolg, den Ray Charles damit hatte, gab es kaum einen Soulsänger, der nicht auch Songs eines Countrykollegen oder gar ein ganzes Album davon aufgenommen hätte. James Brown, Etta James, Ike & Ina Turner, die Pointers Sisters, Curtis Mayfield u.v.a.m. singen Country in dieser Ausgabe von „This Land – Your Land? Songs for political action und mehr“.

Everybody Needs Somebody

Von ByteFM Redaktion
(16.06.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
30 Jahre ist es her, dass zwei Brüder in dunklen Anzügen und Sonnenbrillen in einem 1974er Dodge Monaco der Mount Prospect Police über die Leinwand rasten. Die Rede ist selbstverständlich von den legendären Blues Brothers. Der Film gilt als einer der Kultstreifen der 1980er Jahre. Nicht zuletzt deshalb, weil er Soulgrößen wie Ray Charles oder Aretha Franklin einem neuen Publikum zugänglich machte. Die Band Blues Brothers wurde von den zwei Schauspielern und Komikern John Belushi (Jake “Joliet” Blues) und Dan Aykroyd (Elwood Blues) gegründet. Belushi und Aykroyd waren beide Mitglieder der Originalbesetzung der amerikanischen NBC-Show “Saturday Night Live”. Als “Blues Brothers” traten sie dort erstmals 1977 in Erscheinung. Sie hatten mit ihrem Konzept so viel Erfolg und Spaß, dass sie auch außerhalb dieser Sendung auftraten und den gleichnamigen Film drehten. Im Film wirkten unter anderem Aretha Franklin, James Brown, Cab Calloway, Ray Charles, John Lee Hooker, Chaka Khan, Carrie Fisher, Frank Oz, Twiggy, Steven Spielberg, Joe Walsh, John Candy und Charles Napier mit. Trotz des Bandnamens bestanden die meisten Songs der Blues Brothers aus Soul- und R&B-Klassikern.

Zum 5. Todestag von Jerry Wexler

Von judithboese
(15.08.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jerry Wexler ist eine Koryphäe des US-amerikanischen Musikgeschäft des letzten Jahrhunderts. Er war Mitinhaber von Atlantic Records, Produzent und Liedtexter von und für Größen des R'n'B, Soul und Pop - wie zum Beispiel Aretha Franklin, Ray Charles und Dusty Springfield. // Zurück in New York arbeitete Wexler zunächst für BMI. Er wechselte 1949 zum Billboard Magazine, wo er den Begriff "rhythm and blues", also R'n'B prägte. Hier lernte Wexler außerdem Herb Abramson und Ahmet Ertegün, die Besitzer des damals noch unbekannten Labels Atlantic Records, kennen. Nach einer kurzen Anfangszeit bei Atlantic stieg Wexler 1954 zum Mitinhaber des Labels auf. Von da an wurde das unter seiner Leitung zum wichtigsten R'n'B-Label der Staaten. Musikgrößen wie Ray Charles und Solomon Burke wurden unter Vertrag genommen.

Standard

Interpretationssache

(04.02.2017 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zu hören gibt es Musik mit Bobby Womak, Sam Cooke, Ben Webster, Marvin Gaye, Bill Evans, Jim Hall, Joe Cocker, Nina Simone, Diana Ross, Ray Charles, Lester Young, Charles Brown, Rune Gustafsson und Arne Demnérus.

ByteFM Magazin

Ray Charles, Waxahatchee, The Rutles

(17.03.2020 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von White Denim und Lizzo sowie unserem Album der Woche, „The Night Chancers“ von Baxter Dury.

ByteFM Magazin

Humble Pie & Ray Charles

(04.02.2022 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute ist der 70. Geburtstag von Jerry Shirley, der bei Humble Pie vorwiegend für das Schlagzeug zuständig war. Außerdem hören wir noch in das legendäre Album "Modern Sounds In Country And Western Music" rein, dessen Aufnahmesessions am 5. Februar vor 60 Jahren begannen.

19.05.: Damon Hendrix

Von ByteFM Redaktion
(19.05.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vielleicht aber Damon Albarn. Der gutaussehende, coole und kreative Kopf hinter den Gorillaz. Zumindest Bobby Womack (singt u.a. auf "Stylo") sieht Albarn in einer "Liga" mit musikalischen Granden wie Jimi Hendrix oder Ray Charles, berichtet der NME. "He's the same way [Hendrix and Charles were]. He's very creative and thinks way out there, trying things that people don't try", so Womack wörtlich.

Komponist Bobby Charles ist tot

Von ByteFM Redaktion
(15.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er arbeitete unter anderem mit Musiker-Größen wie Joe Cocker, Ray Charles, Etta James und Kris Kristofferson zusammen, zählte Bob Dylan, Neil Young, Willie Nelson und James Taylor zu seinen Freunden und Fans. Dabei zog er es immer vor, im Hintergrund zu agieren.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick: Julia Shapiro, Joni MItchell & Tinariwen

(16.06.2019 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auf die Melodie von Kirchenliedern schrieb Ray Charles seine ersten Songtexte – sinnlich, provokativ und wild. Der Vater des Soul starb am 10. Juni 2004, vor fünfzehn Jahren.

Spencer Davis wird 75

Von ByteFM Redaktion
(17.07.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Spencer Davis, geboren am 17. Juli 1939 in Wales, schloss erfolgreich ein Studium der deutschen, französischen und spanischen Sprache in Birmingham ab, ehe er mit der Spencer Davis Group durchstartete. In Birmingham sah er 1963 ein Jazz-Konzert der Brüder Steve und Muff Winwood und schlug ihnen vor, gemeinsam eine Band zu gründen. Die Popularität der Spencer Davis Group geht zu einem bedeutenden Teil auf's Konto des jungen Steve Winwood. Mit gerade mal 15 Jahren war der schon ein begnadeter Musiker und Sänger. Seine Stimme wurde oft mit der von Ray Charles verglichen.

Zum 80. Geburtstag von Joe Tex

Von ByteFM Redaktion
(08.08.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Joe Tex wurde zu Lebzeiten für seinen Stilmix aus Country und Soul bekannt. Er gilt als ein früher Vertreter des "Southern Soul" - jenem energiegeladenen Stil, der unter anderem mit James Brown, Ray Charles und Otis Redding in Verbindung gebracht wird.

Die Runde Stunde

(14.12.2009 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Runde Stunde
Es weihnachtet sehr. Und jetzt auch noch in dieser Sendung – mit seltenen Santa-Songs und wundersamen Weihnachtsliedern von Ray Charles, Pete Rugolo, Red Sovine, Luther, Louis Armstrong, den Tru-Tones, den Jackson 5 und vielen mehr. Be fruitful and multiply!

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(16.03.2015 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Magazin heute mit Musik zum 40sten Todestag von T-Bone Walker und dem 40sten Geburtstag von Will.i.am. Ray Charles und Elvis Presley sind auch mit dabei.

Rock-Ola

Hot Summer Soul Pt.1

(06.08.2018 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zum Thema singen und spielen: Love Unlimited Orchestra, The Tempations, Nat King Cole, The Isley Brothers, Ray Charles uva.

Standard

Fathead

(02.12.2023 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Stunde widmen wir uns dem Bläser David “Fathead” Newman. In den 50er und Anfang der 60er war er u. a. Saxofonist bei Ray Charles. Der Fokus wird jedoch auf seinen jazzigen Veröffentlichungen liegen.

"Ich höre keine Musik": Sophie Hunger im Interview

Von selinanowak
(11.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
"Ich glaube das war in England in der Schule. Ich habe in der Anglikanischen Kirche Kirchenlieder mitgesungen. Und später kann ich mich an eine Platte von Ray Charles erinnern, die mein Vater hatte. Da habe ich das erste Mal diese Blues-Schemen gehört – die hab ich gefressen."

Die Runde Stunde

Haar mit Götz Bühler

(05.09.2012 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Einmal waschen, schneiden, legen, fönen und dabei ordentlich was dranlassen: Diese runde Stunde widmet Götz Bühler verschiedenen musikalischen Tributen an die körperbedeckenden Hornfäden der Säugetiere. U.a. mit Ray Charles und Pearl Bailey, der Graham Central Station, Nina Simone und D'Angelo - und natürlich einem Theme-Song aus dem Musical "Haare".

Urban Landmusik

Macht Gereon klug? Und: Die Vorteile von Radiosendungen!

(14.10.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Urban Landmusik - Macht Gereon klug? Und: Die Vorteile von Radiosendungen!
Heute mit Ray Charles, Charley Crockett, Amos Lee, Jeffrey Lee Pierce bzw. dem Jeffrey Lee Pierce Sessions Project, Tré Burt, Francoise Pujol, Inger Marie und Soft Machine.

Hello, I'm Johnny Cash

Von ByteFM Redaktion
(26.02.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hello, I'm Johnny Cash
Johnny Cash ist einer der einflussreichsten US-amerikanischen Musiker des 20. Jahrhunderts. Der stets schwarz gekleidete Mann, mit seiner unverwechselbaren Bassbariton-Stimme schrieb etwa 500 Songs und verkaufte mehr als 53 Millionen Tonträger. Er war Schauspieler, Autor und moderierte seine eigene TV-Show, in der er unter anderem Berühmtheiten, wie seinen langjährigen Freund und ehemaligen Nachbarn Bob Dylan, Neil Young, Stevie Wonder und Ray Charles zu Gast hatte. „The Man In Black“ ist nicht nur als jüngster Musiker in die Country Music Hall Of Fame aufgenommen worden, sondern auch in die Rock And Roll Hall Of Fame und der Gospel Music Hall Of Fame. Bis zu seinem Tod im September 2003, arbeitete er, trotz schwerer Krankheit, an seinem letzten großen Werk: „The American Recordings“; die letzten beiden Alben dieser Reihe erschienen posthum.

Standard

Moment Of Truth

(01.07.2023 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ob eine Bigband swingt oder nicht, hängt nicht nur von den Musiker*innen ab, sondern auch vom Arrangement. Ein großer Meister dieser Kunst war Gerald Wilson. Er arrangierte u. a. für Duke Ellington, Sarah Vaughan, Benny Carter, Lionell Hampton, Ella Fitzgerald und Ray Charles.

Farewell, Uncle Funky!

Von ByteFM Redaktion
(11.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Cornell Dupree ist tot. Der amerikanische Jazz und R&B; Gitarrist wurde am 19.12.1942 in Forth Worth, Texas, als Cornell Luther Depree geboren. Im Alter von 14 Jahren inspirierte ihn der Auftritt von Johnny "Guitar" Watson, Gitarre spielen zu lernen. 1961 folgte er dem Ruf von King Curtis nach New York zu den Atlantic Record Studios, um dort in dessen King Curtis Band zu spielen. In den Studios begleitete er u.a. Legenden wie Miles Davis, B.B. King, Ray Charles, James Brown, Aretha Franklin, Donny Hathaway, Roberta Flack, Herbie Mann und Jimmy Smith. So spielte er beispielsweise das Eröffnungsriff zu Aretha Franklins "Respect". Da er an rund 2.500 Platteneinspielungen beteiligt gewesen sein soll, verpasste man Dupree in der Szene augenzwinkernd den Spitznamen "Mr. 2.500". Viele Kollegen nannten ihn wegen seines funkigen Gitarrenstils auch "Uncle Funky". In den 70ern tourte er mit seiner eigenen Band Stuff, die besonders in Japan und Europa Erfolge verzeichnen konnte. Unter eigenem Namen spielte Dupree außerdem zwischen 1974 und 1998 zehn Alben ein, von denen ihm eines, "Coast To Coast", 1988 immerhin eine Grammy-Nominierung einbrachte. Er nahm im April noch sein 10. Solo-Album auf, obwohl er bereits da mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen hatte. Dupree, der auf eine Lungentransplantation wartete, starb am 08. Mai an einem Emphysem in seinem Haus in Fort Worth, Texas.

Urban Landmusik

Frohes neues Jahr, klar!

(05.01.2022 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Urban Landmusik - Frohes neues Jahr, klar!
Heute mit den Byrds mal wieder, John Mayall, Jesper Munk feat. The Cassette Heads, Ray Charles, Betty Carter …

Rock-Ola

(08.07.2013 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit einer Soul-Ecke aus dem Sommer 1963 (Ray Charles, Chris Kenner, Stevie Wonder, Marvin Gaye) geht das Stündchen dann schon wieder zu Ende.

Blog & Roll: Dressed Like Machines

Von ByteFM Redaktion
(01.09.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wohlmöglich ein Mash-Up aus Caribou / Jackson 5 / Ray Charles / Slayer & Two Door Cinema Club.

Rock-Ola

Herbst 1963

(05.12.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das LP-Highlight war natürlich "With The Beatles". Singles gibt es von The Hollies, The Crystals, Eydie Gormé, Ray Charles u. v. a. runden das Bild ab. Neues diesmal: New Model Army, Violent Jasper, Marc Broussard und Soul Thrivers.