Rico Nasty

Rico Nasty Rico Nasty (Foto: Atlantic Records)

Rico Nasty (geboren am 7. Mai 1997 als Maria-Cecilia Simone Kelly) ist eine US-amerikanische Rapperin, Sängerin und Songwriterin aus Palmer Park, Maryland. Ihr Debütalbum „Nightmare Vacation“ ist im Jahr 2020 über Atlantic Records (Cardi B, Bri Steves, Charli XCX) erschienen. 

Rico Nasty präsentiert ihre konfrontativen Lyrics in einem rohen, modernen Sound-Gewand mit Einflüssen aus unter anderem HipHop, Trap und Punk Rap. Ihr Flow kommt aggressiv daher, ihre Stimme ist rau und kratzig. Die Musikerin ist des Weiteren für ihre zahlreichen Alter egos bekannt, für die sie Avril Lavigne, David Bowie, Nicki Minaj und Tyler, The Creator als Inspiration angibt. Als Tochter eines Rappers kam Kelly früh mit HipHop in Berührung. Zu ihren frühen Einflüssen zählen Jay-Z, Beyoncé, Bob Marley und Jill Scott. Zu musizieren begann Rico Nasty im Teenageralter. Ihr Debüt-Mixtape „Summer’s Eve“ veröffentlichte sie 2014; zwei weitere folgten 2016. Einem größeren Publikum wurde die Künstlerin über das Internet bekannt, wo ihre Songs und Videos – darunter „Smack A Bitch“ und „Poppin‘“ (beide 2018) bald millionenfach aufgerufen wurden. Kurz darauf begannen auch renommierte Musikmedien, Interesse an der Musikerin zu zeigen. Kritisch gelobt wurde insbesondere „Anger Management“ (2019), ein kollaboratives Mixtape mit dem Produzenten Kenny Beats. 

Ähnlich positiv wurde ihr Debütalbum „Nightmare Vacation“ bewertet. Gastbeiträge kamen von prominenten Kolleg*innen wie Gucci Mane und Ppcocaine.



Rico Nasty im Programm von ByteFM:

Laut und extrovertiert: Rico Nasty mit „Lightning“

(21.03.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Laut und extrovertiert: Rico Nasty mit „Lightning“
Rico Nasty Rico Nasty ist laut, Rico Nasty ist extrovertiert und Rico Nasty ist „da“. Wo sie auftaucht, ist automatisch der Mittelpunkt des Geschehens. Ihr neuer Track „Lightning“ ist im Grunde die alte HipHop-Prahlerei mit dem neuen Reichtum, aber bei ihr ist diese Geschichte – noch mehr als sonst – nicht einfach die Prahlerei einer Neureichen, sondern auch eine Geschichte von Ermächtigung. // Ihr neuer Track „Lightning“ ist im Grunde die alte HipHop-Prahlerei mit dem neuen Reichtum, aber bei ihr ist diese Geschichte – noch mehr als sonst – nicht einfach die Prahlerei einer Neureichen, sondern auch eine Geschichte von Ermächtigung. Und Rico Nasty erzählt diese Geschichte mit beeindruckendem Style: „I just spent two racks to get my hair did / I ain’t in a group, so I ain’t about to share shit / When I was growing up you know I was the weird kid / But now I’m a Tesla driver, so I ain’t gotta steer it.“ Rico Nasty, geboren 1997 als Maria-Cecilia Simone Kelly kommt aus Washington und wurde schon im Alter von 18 Jahren Mutter ihres Sohnes Cameron. // Und Rico Nasty erzählt diese Geschichte mit beeindruckendem Style: „I just spent two racks to get my hair did / I ain’t in a group, so I ain’t about to share shit / When I was growing up you know I was the weird kid / But now I’m a Tesla driver, so I ain’t gotta steer it.“ Rico Nasty, geboren 1997 als Maria-Cecilia Simone Kelly kommt aus Washington und wurde schon im Alter von 18 Jahren Mutter ihres Sohnes Cameron. // Und Rico Nasty erzählt diese Geschichte mit beeindruckendem Style: „I just spent two racks to get my hair did / I ain’t in a group, so I ain’t about to share shit / When I was growing up you know I was the weird kid / But now I’m a Tesla driver, so I ain’t gotta steer it.“ Rico Nasty, geboren 1997 als Maria-Cecilia Simone Kelly kommt aus Washington und wurde schon im Alter von 18 Jahren Mutter ihres Sohnes Cameron. Der Vater des Kindes starb an einem Asthmaanfall. Rico Nasty verewigte ihn später in dem Track „Brandon“. Mit 21 unterschrieb sie ihren Plattenvertrag bei Atlantic Records. // „Lightning“ wurde von Nick Mira (Internet Money) und KC Supreme aufgeräumt und effektiv produziert. Rico Nasty switcht Styles, der Synth-Bass akzentuiert den Flow. Der Text ist eindeutig, aber nicht platt, Nasty liebt Wortspiele und Metaphern und weiß, wie man sie einsetzt.

Rico Nasty – „Nightmare Vacation“ (Rezension)

(08.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Rico Nasty – „Nightmare Vacation“ (Rezension)
Rico Nasty – „Nightmare Vacation“ (Atlantic) 8,0 Tough-Talk, die Kunst, lässig und bedrohlich gleichzeitig zu sein, ist im HipHop eine der Königsdisziplinen. Rico Nasty transzendiert diese schon lange. // Im Hook von „Let It Out“ bellt sie das Mantra dieses Albums: „If you wanna rage, let it out.“ Diese Wut ist ein bisschen kräftezehrend, nach 16 Songs auf diesem Energielevel muss man schonmal ein bisschen nach Luft schnappen. Rico Nasty ist das egal. Wahrscheinlich lacht sie sogar darüber. Veröffentlichung: 4. Dezember 2020 Label: Atlantic

Schockierend sanft: „Magic“ von Rico Nasty

(09.07.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Schockierend sanft: „Magic“ von Rico Nasty
Rico Nasty zeigt sich in der neuen Single „Magic“ von ihrer sanften Seite Das Mantra, das Rico Nasty bisher in ihrer Karriere befolgte, lautete: „If you wanna rage, let it out“. Mit ihrer tiefen Raspelstimme und ihrem Schaum-am-Mund-Flow hat sich die Rapperin aus Maryland als eine der aggressivsten HipHop-Künstler*innen dieser Zeit etabliert. // Selbst die puren Pop-Songs, die auf ihrem im vergangenen Dezember erschienenen Debütalbum „Nightmare Vacation“ zu finden waren, waren von explosiver Natur, mit grell übersteuerten Hyperpop-Instrumentals, geschmiedet von 100-Gecs-Mitglied Dylan Brady. Egal, in welcher Stimmung sie sich gerade befindet – Rico Nasty ist immer auf 180. Auch ihre neueste Single ist wieder ein Schock – aber nicht so, wie man es bei dieser Künstlerin vermuten würde. // “ Dass Rico Nasty ausrasten kann, ist keine Überraschung mehr. Dass sie berührende Pop-Musik machen kann hingegen schon. „Magic“ ist die erste Single von „Rx“, dem neuen Mixtape von Rico Nasty, das diesen Sommer erscheinen soll.

„iPhone“ – Neue Single von Rico Nasty

(14.08.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„iPhone“ – Neue Single von Rico Nasty
Standbild aus dem Musikvideo zu Rico Nastys neuer Single „iPhone“ Rico Nasty hat mit „iPhone“ eine neue Single herausgebracht. Der Track wurde von Dylan Brady (100 Gecs) produziert und ist der neueste Wurf in einer Reihe von Veröffentlichungen nach ihrem 2019 erschienenen Album „Anger Management“. // Außerdem war die US-Amerikanerin kürzlich bei Kali Uchis‘ Song „Aquí Yo Mando“ mit von der Partie. 100 Gecs hatten kürzlich die Remix-Platte „1000 Gecs & The Tree Of Clues“ veröffentlicht, auf der auch der Track „Ringtone (Remix)“ mit Charli XCX, Rico Nasty und Kero Kero Bonito zu hören ist. Im farbenfrohen Clip zu neuen Single verwandeln sich Touchscreens mobiler Endgeräte in durchlässige, flüssig anmutende Oberflächen, die verschiedene Welten miteinander verbinden.

„OHFR?“: Rico Nasty schwingt den Hammer in neuer Single

(11.11.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„OHFR?“: Rico Nasty schwingt den Hammer in neuer Single
Filmstill aus dem Musikvideo zu Rico Nastys neuer Single „OHFR?“ Rico Nasty ist zurück mit einer neuen, aggressiven Single namens „OHFR?“, gemeinsam produziert mit Dylan Brady von 100 Gecs. Der Track ist ein weiterer Vorbote auf das kommende Album und folgt auf die Singles „iPhone“, bei der Brady ebenfalls mit am Start war, und „Own It“. // So sind etwa Trippie Redd, Aminé, Take A Daytrip, Avedon und Tay Keith mit von der Partie. Jüngst hat Rico Nasty auch den Erscheinungstermin der Platte bekanntgegeben und das Artwork dazu veröffentlicht. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Nightmare Vacation Dec 4th ?

Musik-Marketing: Wie Künstler ihre Songs bekannt machen

(02.04.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Musik-Marketing: Wie Künstler ihre Songs bekannt machen
Beim genauen Hinhören fällt auf, dass mitunter in mehreren Folgen hintereinander die gleichen brandaktuellen Tracks immer wieder auftauchen. Auch US-Rapperin Rico Nasty verbindet ihre Musik clever mit Product-Placement Ob jeder Song, der in einer Serie auftaucht, Product-Placement ist, lässt sich nicht immer abschließend feststellen. // Durch die Verwendung von bekannten Markennamen in Songtiteln, wie beispielsweise beim Track „iPhone“ von Rico Nasty, nutzen Künstler*innen eine hohe Identifikation der Hörer*innen mit diesen Begriffen als Marketingtool in sich selbst.

ByteFM Magazin

Weiße Blutkörperchen, Brennende Brücken & Hauptzutaten

(02.07.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem: Musik vom Album "White Blood Cells" von The White Stripes, das morgen vor 20 Jahren erschienen ist und von unserem aktuellen Album der Woche "I Know I'm Funny Haha" von Faye Webster. Neue Singles gibt es heute unter anderem von Janelle Monáe, Holy Hive und Rico Nasty.

ByteFM Magazin am Abend

Perlen & Kranke Hyänen

(11.01.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem: Musik von unserem aktuellen Album der Woche "Introducing..." von Aaron Frazer und aktuelle Musik von Rico Nasty.

ByteFM Magazin am Abend

Reggae-Öfen und überraschend sanfte Magie

(09.07.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Musical Youth, Rico Nasty, Angel Olsen und den Spice Girls.

ByteFM Magazin

Vanilla Fudge, The Yardbirds & The Ides Of March

(11.11.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem hört Ihr Musik von "That's The Way It Is" von Elvis Presley, seinem zwölften Studioalbum, das heute vor 50 Jahren erschienen ist, von unserem aktuellen Album der Woche "All" von Urlaub in Polen und neue Musik von Rico Nasty, Castillo und Symba.

Schraubenzieher

God Has Nothing To Do With This Leave Him Out Of It

(19.10.2020 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schraubenzieher - God Has Nothing To Do With This Leave Him Out Of It
Anlass ist das fantastische Debütalbum „God Has Nothing To Do With This Leave Him Out Of It“ der genderqueeren Rapperin Backxwash, ein wunderbar gewaltiger Mahlstrom aus Black-Sabbath-Samples und 808-Drums. Noch mehr kaputten HipHop gibt es von Death Grips, Rico Nasty und clipping. Soul Glo aus Philadelphia treiben das Spiel ohne (Genre)Grenzen noch weiter und untermalen ihren halsbrecherischen Hardcore-Punk mit fiesen Trap-Beats.

ByteFM Magazin am Abend

Lippenbekenntnisse, Schönes und Biestiges

(08.07.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von The Go-Go's, Róisín Murphy und Rico Nasty.

Beyond

ausprobieren

(06.03.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Fauzia, Smerz, Stereo Total, KeiyaA, Faten Kanaan, Loraine James, 33EMYBW, Gooooose, Eartheater, Rico Nasty, Irakli.

Neuland

Pomp, Rock & Punk-Rap flexen

(04.12.2020 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es ist wieder Freitag und Christian Tjaben hört sich den neuen Sch**ß an: Releasetag für Frisches u. a. von Sigur Rós, Rico Nasty, Son Lux, Lost Horizons, Jordana, Marcel Gein, SUSS und DJ Earl. Es gibt einen Jubiläums-Rerelease von These New Puritans, Litaneien von Nick Cave & Nicholas Lens, die „Sunset Mission“ aus der „Neo“-Variante der „Too-Slow-To-Disco“-Reihe, Gute-Nacht-Geschichten von Khruangbin und das ByteFM Album der Woche von Dexter.

ByteFM Magazin

mit Johanna Schmidt

(08.07.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Halsey kündigt ein neues Album an, Blond verkünden Zuwachs auf ihrem Label Beton Klunker und Andy Fletcher von Depeche Mode wird 60 Jahre alt. Außerdem: neue Musik von The Go! Team, Rico Nasty, Fuffifufzich und dem Peter Muffin Trio.

Schraubenzieher

In The Midnight Hour: Moor Mother, Miss Piss, Rico Nasty und mehr

(11.01.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schraubenzieher - In The Midnight Hour: Moor Mother, Miss Piss, Rico Nasty und mehr
Sie sind alle hörenswert, ob Free-Jazz-Workout oder kaputter Underground-HipHop – wir wagen einen Querschnitt. Apropos kaputter HipHop: Rico Nasty hat im Dezember einen kleinen Meilenstein des Chaos-Raps veröffentlicht. Marius Magaard hat mit der US-Amerikanerin über "Nightmare Vacation" gesprochen.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z