Spacemoth

Spacemoth Spacemoth ist das psychedelische Synth-Projekt von Maryam Qudus (Foto: Pooneh Ghana)

Spacemoth heißt das Soloprojekt der afghanisch-US-amerikanischen Sängerin, Songwriterin, Musikerin und Produzentin Maryam Qudus. „No Past No Future“, die Debüt-LP von Spacemoth, ist 2022 über Wax Nine Records (Sad13, Miranda Winters, Johanna Warren) erschienen.

Maryam Qudus nutzt das Studio als Instrument und veröffentlicht effektgeladene Avant-Pop-Songs mit Kraut-Einflüssen psychedelischen Synth-Klängen. Geboren und aufgewachsen ist Qudus als Tochter zweier Afghanin*innen in der San Francisco Bay Area. Dort begann sie bereits im jungen Teenageralter, Gitarre zu spielen und  zu singen. In den frühen 2010er-Jahren rief sie das Soloprojekt Doe Eye ins Leben und kam infolgedessen mit John Vanderslice in Kontakt. Mit dem für seine Zusammenarbeit mit Nada Surf, The Mountain Goats und Death Cab For Cutie bekannten Producer nahm Qudus nicht nur ihre Tonträger als Doe Eye auf, sondern begann bald auch ein Praktikum in seinem Tiny-Telephone-Studio. Heute arbeitet die Künstlerin dort sowie in weiteren Tonstudios als Technikerin. Sie hat sich mittlerweile einen Namen als Produzentin, Sound-Ingenieurin und Mixerin gemacht und saß für gefeierte Acts wie Tune-Yards, Toro Y Moi, Sasami und Spelling am Mischpult.

2022 veröffentlichte Maryam Qudus schließlich ihren ersten Langspieler als Spacemoth. Das Projekt ist nach einem Song von Stereolab benannt, die zu den wichtigsten Einflüssen der Musikerin zählen. Für die Platte erhielt Spacemoth überschwängliche Kritiken.



Spacemoth im Programm von ByteFM:

Spacemoth - „No Past No Future“ (Album der Woche)

(25.07.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Spacemoth - „No Past No Future“ (Album der Woche)
Spacemoth - „No Past No Future“ (Wax Nine) Dass ein Studio mehr als nur ein zweckmäßiger Ort zum Aufnehmen von Tonträgern sein kann, ist keine neue Erkenntnis. Der Satz „das Studio wie ein Instrument benutzen“ ist schon lange eine beliebte Phrase der Pop-Musik, spätestens seit 60er-Jahre-Psych-Pop-Meilensteinen wie „Pet Sounds“ oder „Sgt. // Qudus saß bereits bei einigen der schönsten und exzentrischsten Art-Pop-LPs der vergangenen Jahre mit am Mischpult, von Tune-Yards' „I Can Fell You Creep Into My Private Life“ bis zu Spelllings letztjährigem Avant-Pop-Wunderwerk „The Turning Wheel“. Nun legt sie mit „No Past No Future“ das Debütalbum ihres Soloprojekts Spacemoth vor – und demonstriert, wie viel Musikalität sie aus ihrem Studio zaubern kann. Verknotete Synths und betrunkene Delays Diese Detailverliebtheit ist von der ersten Sekunde an spürbar: „No Past No Future“ beginnt mit der kurzen Noise-Collage „Mind Modulation“, die sich nach 20 Sekunden in die rauschende Synth-Pop-Wundertüte „This Shit“ verwandelt. // Das Ergebnis ist gleichermaßen abenteuerliche wie verspielte Pop-Musik, wie man sie seit Stereolab nicht mehr gehört hat – kein Zufall, schließlich benannte Qudus ihr Projekt nach einem Stereolab-Song. Die wussten schließlich ebenso wie Spacemoth, wie toll das Instrument „Studio“ klingen kann. Veröffentlichung: 22. Juli 2022 Label: Wax Nine

ByteFM Magazin

Sweet & Dusty

(28.07.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Blige, Tara Nome Doyle und Mykki Blanco. Und einen Exkurs zu unserem Album der Woche "No Past No Future" von Spacemoth wird es auch noch geben.

ByteFM Magazin am Abend

The Girls

(27.07.2022 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Albertine Sarges, Pulp und Spacemoth.

Kaleidoskop

From despair to where?

(14.09.2020 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - From despair to where?
Neben dem lang erwarteten Debutalbum von One Morning in August und einer wunderbaren Doppelsingle von Spacemoth, schießen BMX Bandits den Vogel ab. Sie machen wirklich vor nichts halt, und gut so: Olivia Newton-John kommt schamlos zu Gehör.

Neuland

Soul von Sunny, Jazz von Hannah und Blues von G.

(29.07.2022 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem neue Musik von The Kooks, Jamie T, DC Gore, Funny van Dannen, Wilder Maker sowie eine ausführliche Vorstellung von „No Past No Future ”, unserem Album der Woche von Spacemoth.

ByteFM Magazin am Abend

Flos Potentia

(05.05.2022 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Ron Trents Projekt Warm feat. Khruangbin, mit Spacemoth, Pond und vielen anderen mehr.

Mixtape der Hörer*innen

Soundlabor

(28.07.2022 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mixtape der Hörer*innen - Soundlabor
Auf ihrem Debüt-Longplayer „No Past No Future“, unserem Album der Woche, zeigt sich Spacemoth als versierte Klangtüftlerin, die die Möglichkeiten des Tonstudios kreativ zu nutzen weiß. Es wird von der Aufnahmestätte zum Soundlabor: Mit Vintage-Synthesizern, Bandmaschinen und Co. hat Maryam Qudus eine Platte mit detailverliebter, abenteuerlicher und verspielter Musik erschaffen.

ByteFM Magazin am Abend

Protect The Innocent

(28.07.2022 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Chorusgirl, Spacemoth und Rachel Sweet.

ByteFM Magazin

Let The Festivities Begin!

(25.07.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Musik gibt es außerdem aus dem am Freitag erschienen Debütälbum der afghanisch-US-amerikanischen Musikerin und Produzentin Maryam Qudus, alias Spacemoth. „No Past No Future“ heißt es und ist unser Album der Woche.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z