Stefflon Don

Stefflon Don Die britische Rapperin Stefflon Don bewegt sich zwischen HipHop, Dancehall und R&B (Foto: Universal Music)

Stefflon Don (geboren am 14. Dezember 1991 als Stephanie Victoria Allen) ist eine britische Rapperin und Sängerin aus London, England. Ihre Debüt-EP „Hurtin’ Me“ ist 2018 über Polydor erschienen.

Ein chartorientierter Sound zwischen HipHop, Dancehall und R&B mit melodischen Hooks prägt die Diskografie von Stefflon Don. Seit ihre Single „Hurtin’ Me“, ein Feature mit dem marokkanisch-US-amerikanischen Rapper French Montana, im Jahr 2017 die Top Ten der britischen Singles-Charts erreichte, hat die Musikerin eine beachtliche Karriere hingelegt: Platin-Verkäufe standen dabei genauso auf den Programm wie Musikpreisauszeichnungen und Kollabo-Songs mit hochkarätigen Kolleg*innen mit Skepta, Wiley, Mariah Carey und Demi Lovato. Geboren wurde Stephanie Victoria Allen als eines von sieben Kindern – einer ihrer Brüder ist unter dem Pseudonym Dutchavelli ebenfalls als Rapper erfolgreich – jamaikanischer Immigran*innen in Birmingham. Als sie fünf Jahre alt war, siedelte sie mit ihrer Familie nach Rotterdam um, wo sie im Grundschulalter erste eigene Songs verfasste. Als Teenager kehrte Allen nach Großbritannien zurück. Sie zog nach London und begann von dort aus im Jahr 2015 ihre professionelle Musikkarriere. Sie beteiligte sich an Releases von Rap-Kolleg*innen und veröffentlichte 2016 ihr erstes eigenes Mixtape „Real Ting“.

Stefflon Don konnte seither mit weiteren Mixtapes und Singles Erfolge feiern. 2022 veröffentlichte sie in Zusammenarbeit mit dem jamaikanischen Producer DJ Frass (Shaggy, Sean Paul, Tarrus Riley) den Dancehall-Song „Sweet Bounce“.



Stefflon Don im Programm von ByteFM:

Auf „Dip“ sind Stefflon Don & Ms Banks ein Dream-Team

(24.08.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auf „Dip“ sind Stefflon Don & Ms Banks ein Dream-Team
Stefflon Don & Ms Banks auf dem Cover ihrer gemeinsamen Single „Dip“ Das Stück „Dip“ ist endlich eine richtige gemeinsame Single der britischen Rapperinnen Stefflon Don & Ms Banks. „Richtig“, weil ihr Kollabo-Banger nicht die erste Zusammenarbeit der beiden MCs aus England ist. // Ende 2015 nahmen sie sich „Uno My Style“ von Big Tobz vor, der wie Ms Banks aus Südlondon kommt. Banks war damals wie die ursprünglich aus Birmingham stammende Stefflon Don noch ein ziemlicher Nobody. Doch auch ohne nennenswerte eigentliche Veröffentlichungen stahl ihr Remix dem Original die Show. // Über die Jahre haben sich die beiden schon in sehr unterschiedliche Richtungen entwickelt. Nach ihrem Hit „16 Shots“, auf den sich wohl die meisten einigen konnten, wählte Stefflon Don einen internationalen, chartorientierten Sound. Dazu passen dann auch Kollaborationspartner*innen wie Sean Paul, Doja Cat oder der Schauspieler Idris Elba. // Und diese Mitte ist ein minimalistisch-perkussiver Clubsound mit Afrobeats-Einschlag und Flötensample. Das gemeinsame Stück „Dip“ von den britischen Rapperinnen Stefflon Don & Ms Banks ist auf Twenty Nine Music Group erschienen und heute unser Track des Tages.

Songs des Jahres 2021

(15.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2021
D Smoke) Lil Nas X – „Montero“ Megan Thee Stallion – „Thot Shit“ Moor Mother – „Zami“ Ray Blk – „Over You“ (feat. Stefflon Don) Markus Schaper (60minutes) 박혜진 Park Hye Jin – „Let’s Sing Let's Dance“ Zwanie Jonson – „My Appartment“ Das Lunsentrio – „Die ewige Apfelweinschänke Pompidou“ Maurice Summen – „Das Ladekabel“ Greentea Peng – „Satta“ Noga Erez – „Knockout (Against The Machine)“ Porches – „Okay“ Mykki Blanco – „Free Ride“ Nick Waterhouse – „Fugitive Lover“ William The Conqueror – „Jesus Died A Young Man“ Martin Böttcher (Electro Royale, Time Tunnel) Adana Twins – „Alone“ Hi-Lo x Reinier Zonneveld – „Saw Of Olympus“ Bawrut – „Je ‘O Tteng E T’O Ddong“ (feat. // Terri Walker) Sceti – „It’s Not A Goodbye“ Sofia Kourtesis – „By Your Side“ Strawberry Guy – „Company“ Tex Crick – „Sometimes I Forget“ Wet Leg – „Chaise Longue“ Nils Lagoda (ByteFM Magazin, ByteFM Charts) Danger Dan – „Eine gute Nachricht“ Layla – „Dichter“ Evan Wright – „People“ Noga Erez – „Switch Me Off“ James Blake – „Life Is Not The Same“ Cardi B – „Up“ OG Keemo – „Regen“ Saweetie – „Best Friend (Remix)“ (feat. Doja Cat & Stefflon Don) Haftbefehl – „Cripwalk aufm Kopf“ (feat. Milonair & Haiyti) Audio88 & Yassin – „Klingelton“ Oliver Korthals (Out Of Spectrum) Rebecca Vasmant – „Dance Yourself Free“ Musclecars – „She Raised Us In Sunset Park“ Sam Evian – „Knock Knock“ Scary Pockets – „Harder, Better, Faster, Stronger“ (feat.

„Patek“: Amapiano-Afropop von Mr Eazi

(28.09.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Patek“: Amapiano-Afropop von Mr Eazi
Auch seine Kollaborationsliste ist nicht eben kurz. So hat er sich das Mikro unter anderem mit den Rapperinnen Stefflon Don und Nicki Minaj und Afropop-Stars wie Tiwa Savage oder Davido geteilt. Trotzdem hat er noch kein reguläres Album herausgebracht.

Forward The Bass

Länderspecial: UK

(03.09.2018 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Forward The Bass - Länderspecial: UK
Die heutige Sendung zeichnet Teile dieser Entwicklung nach und verschafft wichtigen Veteranen wie Steel Pulse, Adrian Sherwood, Madness und Sting Gehör, lässt aber ebenso junge Vertreter des Genres wie The Skints, Gentleman's Dub Club und Stefflon Don zu Wort und Ton kommen.

BTTB – Back To The Basics

Frauen an die Mics 2.

(30.11.2017 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
BTTB – Back To The Basics - Frauen an die Mics 2.
Die Frage war: Was gibt es an coolem Female Rap gerade? Und dabei sind Princess Nokia, Nadia Rose, Lady Leshurr, Stefflon Don und andere.

Verstärker

Tanz mit mir

(06.07.2022 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Böhme kann seinem ehemaligen musikalischen Helden und Namensgeber immer noch viel abgewinnen, vor allem, wenn er auf Hochglanzpop setzt und Sexytime haben will. Eine Tanzparty ist der neue Verstärker sowieso, mit Knüllern von Stefflon Don, Sean Paul oder SickFlip & Candy. Aber dann grätschen Tom Taschenmesser & Krakus aus Wuppertal mit ihrem Horror-Indie-Dub dazwischen.

Songs des Jahres 2019

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2019
. – „Hurricane Laughter“ Alfa Mist – „Mulago“ Burial – „State Forest“ Laurent Garnier – „Feelin´ Good“ Four Tet – „Anna Painting“ The Cinematic Orchestra – „A Promise (Instrumental)“ Kalabrese – „Dance Yourself Clean“ Dirk Böhme (Verstärker) 1. Wiley, Stefflon Don & Sean Paul – „Boasty“ (feat. Idris Elba) 2. Nicholas Britell – „Eden (Harlem)“ 3. The Düsseldorf Düsterboys – „Oh, Mama“ 4.

„Drip“ aus der neuen EP der UK-Rapperin Ms Banks

(31.07.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Drip“ aus der neuen EP der UK-Rapperin Ms Banks
Unser Track des Tages ist einer der Hit-Songs der EP und ist nicht nur dem Titel nach nahe dran an Banks' rhythmisch klöppelndem 2021er Überhit „Dip“ im Dream-Team mit Stefflon Don. Die EP „Bank Statement“ von Ms Banks ist im Selbstverlag erschienen. Der Song „Drip“ daraus ist heute unser Track des Tages.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Emily Warren)“ Roman Müller – „Sunset Memories“ IDER – „You’ve Got Your Whole Life Ahead Of You Baby“ Sasha Sloan – „Faking It“ Mandy Mars – „Still Care“ Crade – „Faking It“ Kwamie Liv – „Blasé“ Labrinth – „Same Team (feat. Stefflon Don)“ Starling – „You“ Harald Buchheister (Marketing) Altin Gün – „Cemalin“ Die Nerven – „Niemals“ Christine And The Queen – „Girlfriend (feat.

Forward The Bass

Summer Special Part 1

(20.06.2022 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Forward The Bass - Summer Special Part 1
Dabei sind sowohl Veteranen wie Max Romeo, Sean Paul, Shaggy, Gentleman, Seeed oder Jahcoustix als auch Newcomer wie Memoria oder Miwata vertreten. Aus der internationalen Szene kommen Stefflon Don, Gentleman's Dub Club, Hollie Cook, Marcus Gad und Mike Love zu Besuch, während Protoje, Lila Iké, Christopher Martin und Konshens die Jamaika-Flagge hochhalten.

Forward The Bass

Das Beste aus 50 Länderspecials

(25.05.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Forward The Bass - Das Beste aus 50 Länderspecials
Vertreten sind dabei natürlich zunächst die jamaikanischen Wurzeln des Reggae mit Bugle und Buju Banton sowie die talentierten Newcomer Mortimer, Jaz Elise und The Carey James, aber auch Künstler*innen aus dem Rest der Welt. Angefangen mit europäischen Interpret*innen wie Eva Lazarus, Stefflon Don, Dakaneh, Ackboo oder Illbilly HiTec über Künstler aus Mama Afrika (Tiken Jah Fakoly und Meta & The Cornerstones) bis hin zu weit entfernten Gefilden wie Mexiko (Lengualerta), Neuseeland (Joe Dukie & DJ Fitchie), Hawaii (Mike Love), Neukaledonien (Marcus Gad) oder Israel (Yam Regev), nimmt euch die heutige Sendung mit in die schönsten Reggae-Ecken dieser Erde.

Kontinuum

Afrobeat mit und ohne S

(26.08.2019 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Afrobeat von Fela Kuti, Afrobeat-inspiriertem Jazz von Nérija, Afrobeats von Fuse ODG feat. Stefflon Don, (keinen) Afrobeats von Burna Boy, grimey Afrobeats von Mina und mehr.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z