Sudan Archives

Sudan Archives Bild: Sudan Archives (Foto: Alex Black)

Sudan Archives ist das Soloprojekt der Sängerin, Produzentin und autodidaktischen Violinistin Brittney Parks. Sie veröffentlicht experimentelle Musik mit elektrischen und elektronischen Instrumenten auf dem HipHop-Label Stones Throw.

Die in Los Angeles ansässige Künstlerin wurde in Cincinnati geboren und begann im Alter von acht Jahren, Geige zu spielen. Da sie keine Noten lesen konnte, spielte sie nach Gehör und begann relativ früh, eigene Melodien zu komponieren. Parks' Vater versuchte, Brittany und ihre Schwester als Pop-Duo zu vermarkten, bevor Sudan Archives entstand. Die Künstlerin begann, auf einem Tablet eigene experimentell-elektronische Tracks zu produzieren. Statt eine kommerzielle Pop-Karriere zu anzustreben, feilte sie an einem wiedererkennbaren idiosynkratischen Klangbild.

Die selbstbetitelte Debüt-EP von Sudan Archives, die im Juli 2017 auf Stones Throw erschien, kombiniert Elemente aus zeitgenössischem R&B, westafrikanischen Rhythmen und sudanesischer Folklore. Alleinstellungsmerkmal ist die Verwendung einer elektrischen Geige in den meisten Stücken. Zehn Monate später folgte die EP „Sink“, ebenfalls auf Stones Throw. „Athena“ ist 2019 Parks' erstes Album.

 



Sudan Archives im Programm von ByteFM:

Sudan Archives – „Glorious“

(18.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sudan Archives (Foto: Jack McKain) „Glorious“ ist ein Track, auf dem Brittney Parks aus Los Angeles das Groove-Element in den Vordergrund rückt. Dieser hat ihrem Werk als Sudan Archives zwar schon immer innegewohnt, aber der Track wirkt, als sei seit ihrer EP „Sink“ aus dem vergangenen Jahr etwas passiert. // Parks schafft es, wie schon auf der letzten Single „Confessions“, weniger nach geglücktem Experiment zu klingen als nach Pop. Der freilich unverkennbar nach ihr klingt, denn Sudan Archives' Geigenspiel ist noch immer integraler Bestandteil des Sounds. Und das klingt bei der von ostafrikanischer Musik beeinflussten Autodidaktin wie bei niemand anderem. // Wie die Strophe des Gast-Rappers D-Eight aus Parks' Geburtsort Cincinnati beweist, taugt die Musik auch als Grundlage für HipHop, ohne dass dies gewollt erschiene. Sudan Archives klingt heute fokussiert wie nie. „Athena“, das neue Album von Sudan Archives, erscheint am 1. November 2019 auf Stones Throw. „Glorious“ ist heute unser Track des Tages.

Sudan Archives (Porträt & Interview)

(12.10.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die US-amerikanische Geigerin Sudan Archives verbindet traditionelle Musik aus Westafrika mit HipHop-Beats (Foto: Eric Coleman) Ein musikwissenschaftlicher, archivarischer Ansatz, Geigenspiel und traditionelle Musik – klingt erst mal ein bisschen dröge, oder? // Die US-amerikanische Geigerin Sudan Archives verbindet traditionelle Musik aus Westafrika mit HipHop-Beats (Foto: Eric Coleman) Ein musikwissenschaftlicher, archivarischer Ansatz, Geigenspiel und traditionelle Musik – klingt erst mal ein bisschen dröge, oder? Die 23-jährige Brittney Parks alias Sudan Archives verbindet genau das und beweist das Gegenteil. Die selbstbetitelte Debüt-EP der Künstlerin aus Los Angeles, die im Juli auf Stones Throw erschienen ist, ist eine Mischung aus Soul, westafrikanischen Rhythmen und sudanesischer Folk-Fiddelei - und eine der bisher besten Newcomer-Überraschungen des Jahres. // Deren auch perkussiver Einsatz des Instrumentenkörpers als Klanggeber, rhythmisches Bogenstreichen und Saitenzupfen inspirierte Parks, ihren unkonventionellen Stil auszubauen und selbst Musik zu schreiben: Nachdem sie sich ausgiebig mit ethnologischen Musikarchiven beschäftigt hatte, war der Findungsprozess für den Namen ihres Musikprojekts sicher: Sudan Archives. Mit ihrem experimentellen Mix aus geloopten Songstrukturen, modernen HipHop-Beats und west-afrikanischer Geigentradition ist sie eine der aufregendsten KünstlerInnen auf dem ohnehin nicht unter Langweiler-Verdacht stehendem Label Stones Throw. // Mit ihrem experimentellen Mix aus geloopten Songstrukturen, modernen HipHop-Beats und west-afrikanischer Geigentradition ist sie eine der aufregendsten KünstlerInnen auf dem ohnehin nicht unter Langweiler-Verdacht stehendem Label Stones Throw. Alex Friedrich hat die Künstlerin zum Interview getroffen. Mehr zu Sudan Archives, Musik und O-Töne der 23-Jährigen können alle Mitglieder im Verein "Freunde von ByteFM" in der Ausgabe vom 22. // Mehr zu Sudan Archives, Musik und O-Töne der 23-Jährigen können alle Mitglieder im Verein "Freunde von ByteFM" in der Ausgabe vom 22. September 2017 der Sendung In Takt hören. Einen Eindruck des Spiels von Sudan Archives bekommt Ihr hier, in einem Cover des Rappers Kendrick Lamar:

Sudan Archives – „Athena“ (Rezension)

(30.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sudan Archives – „Athena“ (Stones Throw) 9,2 Auf „Athena“ setzt Brittney Denise Parks den Weg fort, den sie mit den beiden bislang veröffentlichten EPs „Sudan Archives“ und „Sink“ bereits vorgezeichnet hat: westafrikanische Rhythmen, Geigenspiel inspiriert von sudanesischer Volksmusik, Texte über Identität und Rollenverständnis. // Eine erdrückende Umarmung, gegen die sich die Umarmten wehren müssen, um nicht zu ersticken. Soundpolitik & Soul Sudan Archives setzt dagegen slicke R&B-Oberflächen, die sie nach wie vor mit afro-futuristischen Ideen verbindet. // „Athena“ ist ein äußerst individuelles, originelles Album mit Haltung und überbordendem Ideenreichtum, eine adäquate Umsetzung des Inhalts in Musik. Und Sudan Archives eine der interessantesten Künstlerinnen des Augenblicks. Veröffentlichung: 1. November 2019 Label: Stones Throw

Sudan Archives kündigt ihr Debütalbum an

(28.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sudan Archives (Foto: Alex Black) Zwischen Soul, sudanesischem Folk und westafrikanischen Rhythmen lässt die US-amerikanische Künstlerin Sudan Archives ganz unterschiedliche Facetten ihrer Geige zum Vorschein kommen. // Sphärisch-cineastische Geigenflächen treffen hier auf treibende R'n'B-Beats und Percussions, eng umschlungen von einer samtweichen Stimme, die von einer Suche nach Heimat singt: „There is a place that I call home, but it‘s not where I am welcome.“ Anlässlich des neuen Albums wird Sudan Archives auf Tour gehen. Für drei Shows kommt sie auch nach Deutschland. Die Tour wird präsentiert von ByteFM: 12.11.2019 Berlin – Säalchen 13.11.2019 Köln – CBE 14.11.2019 München – Rote Sonne Hört Euch „Confessions“ hier an:

Sudan Archives)

(11.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auf seinem 2018er Album „Bahir“ ließs er ausschließlich Gast-KünstlerInnen singen. So übernimmt beispielsweise Sudan Archives in „Gold“ die Lead-Vocals. Ihre Stimme ist sanft, fokussiert – und so charismatisch, dass sie nicht viel machen muss, um den Song in Beschlag zu nehmen.

Hypnotische Violinen und stolpernde 808s: neuer Song von Sudan Archives

(07.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„This is my time, don‘t waste it“: die US-amerikanische Künstlerin Sudan Archives (Foto: Eric Coleman) „Nont For Sale“ – was sich wie ein hektischer Vertipper liest, ist stattdessen der Name der neuen Single von Sudan Archives. Die Künstlerin aus Los Angeles, die mit bürgerlichem Namen Brittney Parks heißt, kündigt mit der Veröffentlichung dieses neuen Songs eine neue EP an: „Sink“, ihre zweite EP, wird am 25. // Mai auf Stones Throw Records erscheinen. Mit „Nont For Sale“ macht Parks genau da weiter, wo sie auf ihrem Debüt „Sudan Archives“ aufgehört hat: Mit klimpernden Violinen-Tupfern und stolpernd groovenden 808-Beats baut sie hypnotische Loops, über die sie sich mit ihrer souligen Stimme ausbreitet. // Es ist ein warmes Stück R&B;, das Lust auf Frühling macht. Alex Friedrich hat die Künstlerin zum Interview getroffen. Musik und O-Töne von Sudan Archives können alle Mitglieder im Verein „Freunde von ByteFM“ in der Ausgabe vom 22. September 2017 der Sendung In Takt hören.

Beat Repeat

Kraut Jazz Futurism / Gang Starr / Sudan Archives

(15.11.2019 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Den Beweis dafür erbringt Mathias Modica auf seiner Compilation „Kraut Jazz Futurism“. Außerdem heute in der Show: Neues von Gangstarr, Sudan Archives und Teebs. (Bild: Rücktitel Sudan Archives – „Athena“)

ByteFM Magazin

Pop-Kultur, Neal Casal, Pedro Bell & Sudan Archives

(28.08.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Alle Interviews, die wir geführt haben, könnt Ihr hier anschauen. Seit ihrer Debüt-EP warten wir gespannt auf das erste Album von Sudan Archives aus Ohio. Die Musikerin hat sich im Alleingang das Geigenspiel beigebracht und experimentiert mit Zupf-und Spieltechniken, die sie mit Beats und Loopstation kombiniert.

ByteFM Klassik

Sudan Archives

(03.09.2017 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der italienische Pianist Ezio Bosso präsentiert uns die expressive Seite von Bach. Die afro-amerikanische Geigerin Brittney Denise Parks alias Sudan Archives entzieht ihr Instrument der klassischen Tradition. Bei ihr wird es zum perkussiven Rhythmusinstrument.

taz.mixtape

Sudan Archives, Jazzfest, Trümmerjazz, Womex, Afro-Sonics, Liebezeit

(01.11.2019 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kannst du mich bitte zudecken? Die junge US-Produzentin Sudan Archives fegt den Staub von der Geige. Ihr Debütalbum „Athena“ bringt tollen R&B und funktioniert auch ohne das Wörtchen Love. Eine Würdigung von Yuki Schubert.

taz.mixtape

Wien, Blumfeld, Sudan Archives, Datashock, Oneohtrix, Arctic Monkeys, Nabé

(08.06.2018 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
“ Distelmeyer verschmitzt lächelnd antwortet: „I feel it.“ Die 2007 aufgelöste Band Blumfeld hat in Frankfurt in erweiterter Originalbesetzung bewiesen, wie stringent ihr Werk ist. Daniel Urban war dabei. Ihre Kunst ist unverkäuflich. Die junge US-Künstlerin Sudan Archives kreiert mit einer Geige eigenwilligen Sound aus HipHop, Folk und elektronischer Beatscience. Diviam Hoffmann auf Spurensuche bei Alex Haley back to Africa.

Beat Repeat

Wu Tang / Action Bronson / Sudan Archives

(08.09.2017 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute gibt's (fast) nur Neuveröffentlichungen, u.a. von Wu-Tang, Action Bronson, Sudan Archives, 30/70 und Kojey Radical.

ByteFM Magazin

am Morgen: Sudan Archives zu Gast bei Jessica Hughes

(13.06.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sie ist Violinistin, Sängerin, Songtexterin und Produzentin ihrer eigenen Musik. Brittany Parks hat 2017 mit ihrer selbstbetitelten Debut EP "Sudan Archives" für Aufsehen gesorgt. Die Autodidaktin aus Cincinnati, Ohio, formt ihren eigenen Sound aus Elementen traditioneller ostafrikanischer Musik, R'n'B und Neo-Soul. // So entsteht der einzigartige Mix aus elektronischer Musik und Violinenklängen, der auch auf ihrer zweiten EP "Sink" (VÖ: 25.05.2018) zu hören ist. Auf der Bühne seht Ihr Sudan Archives an folgenden Terminen: 12.06.2018 Hamburg - Uebel & Gefährlich 13.06.2018 Berlin - Yaam

Neuland

Bella Boo, Sudan Archives & Kiwanuka

(01.11.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was haben Cate Le Bon, Badford Cox, Sudan Archives und Bella Boo gemein? Richtig, sie alle veröffentlichen neue Alben - und genau diese stellen wir in der heutigen Ausgabe vor. Außerdem mit Musik aus unserem ByteFM Album der Woche: "Kiwanuka" von Michael Kiwanuka.

Beat Repeat

Pusha T / Ayzon / Sudan Archives

(01.06.2018 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute stehen die beiden Independent-Labels Jakarta Records und Stones Throw im Mittelpunkt der Show. Von beiden Plattenschmieden gibt es großartige neue Musik, z.B. von Bluestaeb, Sudan Archives und Akua Naru. Außerdem Neues von Ali Shaheed Mohammed & Adrian Younge, Pusha T, Ayzon und Qnoe.

In Takt

Sudan Archives

(22.09.2017 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Alexandra Friedrich hat mit der jungen Violinistin und Sängerin Sudan Archives gesprochen. Auszüge aus dem Interview und einige Hörproben ihres selbstbetitelten Debüts gibt es in dieser Ausgabe von In Takt zu hören.

Die ByteFM Jahrescharts 2017

(29.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aldous Harding - Party 19. Loyle Carner - Yesterday’s Gone 20. Kelly Lee Owens - Kelly Lee Owens 21. Sudan Archives - Sudan Archives 22. Cigarettes After Sex - Cigarettes After Sex 23. Molly Burch - Please Be Mine 24.

Die besten Songs 2017

(04.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jessica Hughes (ByteFM Magazin) Japanese Breakfast – „Road Head“ Laura Marling – „Soothing“ Yaeji – „Raingurl“ Aldous Harding – „Blend“ Erregung öffentlicher Erregung – „Aufstehn (Ich kann nicht)“ Torres – „To Be Given A Body“ Corridor – „Demain Déjà“ Mariam The Believer – „Bodylife“ Sudan Archives – „Golden City“ Eera – „Living“. Johannes Wallat (Kontrabass) Axel Boman – „Voodoo“ Coeo – „Cabrio Mango“ Jonwayne – „Out Of Sight“ Kendrick Lamar – „Fear“ Mac DeMarco – „On The Level“ Shanti Celeste – „Make Time“ Shigeto – „Detroit Part II“ The War On Drugs – „Pain“ This Is The Kit – „Hotter Colder“ Trettmann – „Grauer Beton“. // Andrea Balency – „You Look Certain (I’m Not So Sure)“ Tricky – „The Only Way“ Cosmo Sheldrake – „Come Along“ Sudan Archives – „Paid“ Aron Ottignon – „Waterfalls“ Protomartyr – „Don’t Go To Anacita“ Washed Out – „Burn Out Blues“ Timber Timbre – „Grifting“ The Black Seeds – „Freakin’“.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Shanique Maria & Kabaka Pyramid)“ Groundation – „Father & Child“ Zuggu Dan – „Jungle“ Micah Shemaiah – „Roots I Vision“ Hollie Cook – „Freefalling“ Daniel Lemma – „No Winners“ Frank Lechtenberg (One Track Pony) Sam Fender – „That Sound“ Christine And The Queens – „The Walker“ Johnny Marr – „Hi Hello“ Phillip Boa And The Voodooclub – „Cruising“ Pish – „Crime“ Parcels – „Overnight“ Lo Moon – „This is it“ Josh Rouse – „Salton Sea“ Man Without Country – „Lafayette“ Roosevelt – „Yr Love“ Fabian Ebeling (Canadian Content) Symfan – „We Could Just Play“ Joseph Shabason – „November“ Watermelon – „No Love Lost“ Fountain – „Ribbet Fortress“ Hubert Lenoir – „Wild And Free“ Freak Heat Waves – „Self Vortex“ The Heat Death – „Blue Beard“ WLMRT – „I Like New People“ Fountain – „Nature’s Unlovables“ Dumb – „Hard Sea“ Emma Stenger (ByteFM Charts) Peggy Gou – „It Makes You Forget (Itgehane)“ Sudan Archives – „Nont For Sale“ Princess Nokia – „Look Up Kid“ The Internet – „Roll (Burbank Funk)“ Mitski – „Nobody“ Janelle Monáe – „Pynk“ Helena Deland – „Take It All“ Yaeji – „One More“ The Breeders – „Wait In The Car“ Childish Gambino – „This Is America“ Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Childish Gambino – „This Is America“ The Carters – „Apeshit“ Tirzah – „Basic Need“ DJ Koze – „Drone Me Up, Flashy (feat. // Mansur Brown)“ Alice Peters-Burns (Kaleidoskop) Nicholas Merz – „Bulled Rose“ All Sparks Burn Out – „Trip Over Traps“ Lemonade Kid – „Ghost In My Head“ CADE – „James Donohue“ Lusterlit – „River“ Perpacity – „Love Is The Lie“ Tombstones In Their Eyes – „Silhouette“ Lorain – „Midwest Red“ New Apostles – „Primitive“ Alex Monk – „Quickening Light“ Johnny Moonlight (Eingefleischt) Ghost – „Dance Macabre” Freeways – „One For The Road” Wytch Hazel – „Barrow Hill” Tanith – „Citadel” Manacle – „Witches Hallow” Flight – „The Pendulum” Cirith Ungol – „Witch’s Game” Crypt Trip – „Tears Of Gaia” Gatekeeper – „The Blade Of Cimmeria” Snakebite – „Aiming High” Johannes Wallat (Kontrabass) Anderson .Paak – „Bubblin“ Blood Orange – „Charcoal Baby“ Childish Gambino – „This Is America“ Georgia Anne Muldrow – „Overload“ Molly Burch – „Every Little Thing“ Brian Kage & Omar S – „Thru The Madness“ Peggy Gou – „It Makes You Forget (Itgehane)“ Ross From Friends – „John Cage“ Tirzah – „Do You Know“ Ty – „Eyes Open“ Katharina Grabowski (ByteFM Redaktion) Anna Calvi – „Don’t Beat The Girl Out Of My Boy“ Childish Gambino – „This Is America“ Courtney Barnett – „Charity“ Fenster – „Haha Lol“ Goat Girl – „The Man“ Kali Uchis – „After The Storm“ Klaus Johann Grobe – „Out Of Reach“ Ozan Ata Canani – „Alle Menschen dieser Erde“ Sudan Archives – „Nont For Sale“ The Saxophones – „Picture“ Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Nils Frahm – „All Melody“ Anna von Hausswolff – „The Marble Eye“ Janelle Monáe – „Make You Feel“ Courtney Barnett – „Charity“ Kamasi Washington – „Street Fighter Mas“ Shy Boys – „Take The Doggie“ Tirzah – „ Holding On“ Noname – „Don’t Forget About Me“ Julien Dyne – „Copernicus“ Mick Jenkins – „Smoking Song (feat.

Die besten Alben 2017

(01.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Benjamin Löhner (Beat Repeat) Kendrick Lamar – „Damn“ Thundercat – „Drunk“ Kuchenmann – „1000 Stunden Phunk: Aus dem Süden mit Liebe“ Sampa The Great – „Birds And The Bee9“ Kamasi Washington – „Harmony Of Difference“ Ezra Collective – „Juan Pablo: The Philosopher“ Sudan Archives – „Sudan Archives EP“ SZA – „Ctrl“ Illa J – „Home“ Rapsody – „Laila’s Wisdom“. Burghard Rausch (Rock the Casbah) Navarone – „Oscillation“ Die Toten Hosen – „Laune Der Natur“ Cold War Kids – „L.A. // Don’t Give Up On Love“ A Common Wonder – „The Sixth Superstition“ Oumou Sangaré – „Mogoya“ Ulita Knaus – „Quantum Physics Of Love“ Nils Wülker – „On“ Volker Goetze Quintet – „African Child“ Tin Men And The Telephone – „Furie“ Lizz Wright – „Grace“ Trio Da Kali & Kronos Quartet – „Ladilikan“ Harald Buchheister Slowdive – „Slowdive“ Jane Weaver – „Modern Kosmology“ Arcade Fire – „Everything Now“ The Jesus And Mary Chain – „Damage And Joy“ Sudan Archives – „Sudan Archives“ Cherry Glazerr – „Apocalipstick“ Algiers – „The Underside Of Power“. Tusks – „Dissolve“ Kelela – „Take Me Apart“ Damian Marhulets – „Ecartel“ Heiko Wichmann Courtney Barnett & Kurt Vile – „Lotta Sea Lice“ Four Tet – „New Energy“ Japanese Breakfast – „Soft Sounds from Another Planet“ Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“ The xx – „I See You“ Andreas Dorau – „Die Liebe und der Ärger der Anderen“ Tuxedo – „Tuxedo II“ Cairobi – „Cairobi“ Calvin Harris – „Funk Wav Bounces Vol.1“ Beach Fossils – „Somersault“.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z