The Smiths

The Smiths Bild: The Smiths auf dem Cover der Zusammenstellung „The Sound Of The Smiths“

The Smiths waren eine englische Indie-Rock-Band, die trotz der Tatsache, dass sie lediglich fünf Jahre lang existierte, als einer der einflussreichsten Acts der 1980er-Jahre gilt. Die Gruppe wurde 1982 von Morrissey (Gesang) und Johnny Marr (Gitarre, Piano, Keyboard) in Manchester gegründet. Etwas später stießen Mike Joyce (Schlagzeug) und Andy Rourke (Bass) hinzu, die bis zu ihrer Auflösung  im Jahr 1987 Teil der Band waren. Das selbstbetitelte Debüt der Band erschien 1984 und erreichte Platz zwei der britischen Album-Charts.

Steven Patrick Morrissey und Johnny Marr trafen zum ersten mal 1978 auf einem Patti-Smith-Konzert aufeinander. Vier Jahre später gründeten sie, verbunden durch einen ähnlichen Musikgeschmack, eine Band und nannten sie – aufgrund des Umstandes, dass dies der gewöhnlichste Name war, der ihnen einfiel – The Smiths. Bereits nach ihrem zweiten Gig konnten sie den einflussreichen Radio-DJ John Peel von ihrer Musik überzeugen, der über die junge Band sagte: „Ich war beeindruckt davon, dass man bei ihnen nicht sofort hören konnte, welche Platten sie hörten. Das ist äußerst ungewöhnlich und selten“. Die Songs von The Smiths waren geprägt von Morrisseys depressiven bis schwarzhumorigen Lyrics, seinem charakteristischen traurig klingenden Gesang sowie Marrs Jangle-Pop-Gitarrenklang. Auf ihrem zweiten Album „Meat Is Murder“ zeigte sich die Gruppe von einer politischen Seite und kritisierte die Thatcher-Regierung, das britische Königshaus und Fleischkonsum. Es erreichte den ersten Platz der britischen Charts.

The Smiths lösten sich nach zwei weiteren Alben (The Queen Is Dead, 1986 und Strangeways, Here We Come, 1987) aufgrund interner Konflikte auf. Morrissey und Johnny Marr sind weiterhin als Solomusiker aktiv.



The Smiths im Programm von ByteFM:

Album der Woche: The Smiths - "Hatful Of Hollow"

(24.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
" Ironie. Sarkasmus. Zynismus. Die Bandbreite der literarischen Stilmittel in den Songtexten von The Smiths ist groß. Mit Songs wie "Heaven Knows I’m Miserable Now" treffen sie den Nerv einer Generation, die genug hat vom aufgesetzten Synthie-Pop der Jahre zuvor. // Mit Songs wie "Heaven Knows I’m Miserable Now" treffen sie den Nerv einer Generation, die genug hat vom aufgesetzten Synthie-Pop der Jahre zuvor. Der schrammelige, dennoch melodische Gitarrensound und die melancholischen Songtexte von The Smiths kommen da gerade richtig. Nicht umsonst werden die Briten deshalb als erste Indie-Band überhaupt bezeichnet. 1982 gründen Gitarrist Johnny Marr und Sänger Morrissey in Manchester eine Band. // Zusammen mit dem Bassisten Andy Rourke und Mike Joyce am Schlagzeug nennen sich die vier Musiker The Smiths. Was damals noch keiner ahnt: Nur fünf Jahre wird diese Formation bestehen, bevor Johnny Marr als erster die Truppe verlässt. Doch diese fünf Jahre reichen aus, um The Smiths unsterblich zu machen und die britische Musikszene umzukrempeln. // In dieser kurzen Zeit werden vier Studioalben produziert sowie mehrere Compilations und Singles veröffentlicht. The Smiths sehen Singles stets als eigene Einheit und nicht unmittelbar zur Bewerbung eines Albums. So werden auch zahlreiche Stücke herausgebracht, die auf keinem der vier Studioalben vertreten sind.

Flashback

Mai 1983 / The Smiths

(01.05.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es war der Auftakt zu einer opulenten Serie von Singles und Alben, das erste käufliche Lebenszeichen jener Band, die in den folgenden Jahren dem britischen Königreich den Kopf verdrehen sollte: "Hand In Glove", die Debütsingle der Band The Smiths, erschienen im Mai 1983. Wir spielen die Songs der Single, dazu einige Setlist-Klassiker der Band aus jenen Anfangstagen, begeben uns auf Spurensuche nach Wurzeln und Einflüssen, zudem werfen wir einen Blick auf die UK-Charts jener Tage, einer goldenen Ära des geschmackvollen 80s-Pop, u.a. auf der Playlist: David Bowie, Leonard Cohen, Death Cult, The Go-Betweens und Sandie Shaw.

Kaleidoskop

Songs über’s Drifting, The Smiths u.a.

(06.03.2017 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
King Gizzard and The Lizard Wizard aus - schon wieder - einem neuen Album der Australier. Man kann tatsächlich von diesem Themenkomplex einen Haken zu The Smiths schlagen. Frühe Smiths und Coverversionen sind auch im Kaleidoskop dabei.

Morrissey wird 55

(22.05.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Morrissey (Foto: Travis Shinn für Universal) Zusammen mit Johnny Marr schuf Morrissey eine neue Liga im Pop. Als Sänger von The Smiths gab er dem Leben unzähliger trauriger Teenager einen unverwechselbaren, melancholischen Soundtrack. Nachdem The Smiths sich Ende der 80er auflösten, startete Morrissey eine sehr erfolgreiche Solokarriere. // Produzent der Platte war Tony Visconti, der circa 35 Jahre später auch für Morrisseys "Ringleader Of The Tormentors" an den Reglern saß. Die Geschichte von The Smiths begann 1982, als Morrissey auf Johnny Marr traf. Ein Jahr später erschien die erste Single "Hand in Glove", mit der die Band schon viele Fans fand, unter anderem John Peel. // Ein Jahr später erschien die erste Single "Hand in Glove", mit der die Band schon viele Fans fand, unter anderem John Peel. Ihr Debütalbum "The Smiths" landete auf Platz 2 der britischen Charts, der Nachfolger "Meat Is Murder" auf Platz 1.

Johnny Marr wird 55: Fünf hörenswerte Gastauftritte

(31.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Johnny Marr (Foto: Niall Lea) Viele Menschen wären glücklich bis ans Lebensende, nur in einer Band wie The Smiths gespielt zu haben. Mit ihren unwiderstehlichen Jangle-Pop-Melodien und den melancholischen Texten von Steven Patrick Morrissey schuf das 1982 in Manchester gegründete Quartett die Blaupause für das, was heute Indie genannt wird. // Mit ihren unwiderstehlichen Jangle-Pop-Melodien und den melancholischen Texten von Steven Patrick Morrissey schuf das 1982 in Manchester gegründete Quartett die Blaupause für das, was heute Indie genannt wird. Doch für den Gitarristen Johnny Marr waren The Smiths nie genug. Nur wenige Monate nach dem Aus der Band stand Marr bereits bei The Pretenders an der Gitarre. // Es folgten sechs Jahre bei den Jangle-Pop-Kollegen The The, eine Supergroup mit New-Order-Mastermind Bernard Sumner namens Electronic, Zusammenarbeiten mit dem Soundtrack-Titanen Hans Zimmer, Gastspiele in Bands wie Modest Mouse oder The Cribs und vier Soloplatten. Das Ende von The Smiths war für Johnny Marr also nur der Anfang. Neben seinen offiziellen Bandprojekten war Marr auch ein beliebter Session-Gitarrist, der mit seiner Rickenbacker-Gitarre unzählige Songs anderer KünstlerInnen veredelte. // Talking Heads – „Nothing But Flowers“ Während andere Gitarristen der Post-Punk-Ära Feedback-Lärm und Verzerrung verehrten, war Marrs Spiel immer deutlich versierter: Von der zweistimmigen Melodie, die fröhlich durch die zweite Smiths-Single „This Charming Man“ tanzt, bis zu dem von rechts nach links oszillierenden Stereo-Experimenten von „How Soon Is Now“. 1988, ein Jahr nach der Auflösung von The Smiths, zeigte er als Gastmusiker auf der Talking-Heads-Single „Nothing But Flowers“ eine weitere Facette: Hier steuerte er eine verwinkelte Melodie bei, die mehr nach den gut gelaunten Gitarrenfanfaren des ghanaischen Highlife klingt als nach dem depressiven Lärm Manchesters. // Marr lässt mit seiner Gitarre die Sonne aufgehen – ein perfider Kontrapunkt zum gesellschaftskritischen Gesang von Talking-Heads-Frontmann David Byrne. Billy Bragg – „Greetings To The New Brunette“ Ein weiteres Element, dass The Smiths von ihren MitstreiterInnen abhob, war Marrs Tendenz, möglichst viele Gitarren übereinander zu schichten.

Zum 50. Geburtstag von Johnny Marr

(31.10.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Foto: Johnny Marr / Cover "Upstarts" | Copyright: Warner Music Group Die Musik von The Smiths prägt seit den frühen 80ern Generation um Generation trauriger und weniger trauriger Teenager. Nicht nur die Texte bieten allen Grund dazu, sich einen ganzen Abend mit "Meat Is Murder" oder "The Queen Is Dead" einzuschließen. // Auf The Paris Valentinos folgten einige weitere Gruppen bis Marr 1982 auf Steven Patrick Morrissey traf. Zusammen mit Andy Rourke, einem alten Freund von Marr, und Mike Joyce gründeten sie The Smiths. "I sometimes wonder whether we're the last dying breath of that '60's grim working class thing! // Sie hatten etwas Nostalgisches an sich, aber ihr Sound war mit keiner Band der Zeit zu vergleichen. Es dauerte nicht lange, ehe The Smiths die Aufmerksamkeit des ganzen Landes auf sich zogen. Ihre erste Single "Hand In Glove" erschien bereits 1983 bei Rough Trade und fand sofort viele Fans. // Ihre erste Single "Hand In Glove" erschien bereits 1983 bei Rough Trade und fand sofort viele Fans. Ein Jahr später folgte das Debütalbum der Smiths - "The Smiths" - und landete auf Platz Zwei der britischen Charts. Ihr Erfolg riss in den folgenden Jahren nicht ab, doch die Stimmung innerhalb der Band wurde zunehmend disharmonischer.

Edwyn Collins wird 55

(23.08.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Edwyn Collins war mit seiner Band Orange Juice wichtiger Wegbereiter für den Adel der britischen Popmusik der 80er (zum Beispiel The Smiths), ist jedoch keine Engländer, sondern Schotte. Am 23. August 1959 wurde Collins in Edinburgh geboren. // Collins schaffte es, sich zurück ins Leben und Musikgeschäft zu kämpfen. 2010 erschien sein Album „Loosing Sleep“, unterstützt wurde er dabei von seinen Fans und mittlerweile auch Freunden Alex Kapranos von Franz Ferdinand, Johnny Marr von The Smiths und der jungen Surf-Rock-Formation The Drums.

Blog&Roll: Lachsauge

(18.08.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unter Berücksichtigung dessen: Tracks: The Beatles – Eleanor Rigby The Velvet Underground – All Tommorrow's Parties Beastie Boys - Sabotage Alben: Modest Mouse – Good News For People Who Love Bad News Thom Yorke – The Eraser The Smiths – Meat Is Murder Künstler/Bands: Kanye West The Smiths The Beatles Vinyl, CD oder MP3 und warum? Vinyl wegen der Haptik und dem Gefühl eines kompletten Kunstwerks und MP3 wegen der praktischen Verwendbarkeit, ohne die wir wohl ein anderes Leben führen würden und ohne die unsere Rücken schon mit Mitte 20 völlig zerstört wären.

Blog&Roll: Coast Is Clear

(14.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Coast Is Clear all-time favourites (bitte je 3 Tracks, Alben, Bands/Künstler und -wenn Interesse - Filme und Bücher) Tracks: - „You should all be murdered“ Another Sunny Day - „Je te rends ton amour“ Mylène Farmer - „Catch the breeze“ Slowdive Alben: - „Going blank again“ Ride - „Innamoramento“ Mylène Farmer - „Strangeways here we come“ The Smiths Bands: - The Smiths / Morrissey - Carter the Unstoppable Sex Machine - Slowdive - Kent - Indochine Filme: - „Sonnenallee“ - „Zugvögel“ - „Before Sunrise“ / „Before Sunset“ Autoren: - Franz Kafka - Max Goldt - Amélie Nothomb Vinyl, CD oder MP3 und warum?

Blog&Roll: Affekt Blog

(15.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Affekt Blog all-time favourites (bitte je 3 Tracks, Alben, Bands/Künstler und -wenn Interesse - Filme und Bücher) Sabine Künstler/Bands: David Bowie, The Smiths, Pulp Alben: John Cale – Paris 1919, The Cardigans – Long Gone Before Daylight, gerade: Twin Shadow - Forget Songs: Belle & Sebastian – There’s Too Much Love, James – Sit Down, Blumfeld - Verstärker Filme: La Boum Bücher: John Irving – Garp und wie er die Welt sah, Wolf Haas – Das Wetter vor 15 Jahren, Walter Moers – Die 13 ½ Leben des Käptn Blaubär Malte Künstler/Bands: Scott Matthew, Bodi Bill, Smashing Pumpkins Alben: Scott Matthew – There Is An Ocean That Divides And With My Longing I Can Charge It With A Voltage That's So Violent To Cross It Could Mean Death, Twin Peaks Soundtrack, Dear Reader – Replace Why With Funy Film: Metropolis Bücher: Jonathan Safran Foer – Extrem laut und unglaublich nah, Rafael Horzon – Das weiße Buch, Astrid Lindgren – Tomte und der Fuchs Vinyl, CD oder MP3 und warum?

Unplugged, Baby! Atlantic/Pacific im Kölner Underground

(30.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Am Roland Juno-G Keyboard steht John, der im Wechsel mit seiner halbakustischen Gretsch psychedelische Flächen spielt, wobei sein Kompagnon Garrett an der Akustikklampfe mit dem Fuß den auf den Boden liegenden Schellenreif kickt. Obendrauf gibt’s noch einen Drummer und Bassisten. Jedem, dem die Fleet Foxes, Wilco oder The Smiths gefallen, sei diese Band wärmstens ans Herz gelegt. Ich durfte die Herren aus Brooklyn bereits am 08.

Byte Session #42: Chapel Club

(20.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Inspiriert durch The Smiths gründeten sich Chapel Club 2008 in London. Die fünf Musiker Michael Hibbert, Rich Mitchell, Lewis Bowman, Alex Parry und Liam Arklie machten mit ihren Live-Auftritten auf sich aufmerksam.

Frank, einfach nur Frank

(13.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vor einigen Jahren nannte man diese Musik, besonders in Belgien und Frankreich, Coldwave. "It’s sort of like early R.E.M. via Siouxsie and Joy Division (and the Smiths in those vocals)" schrieb kürzlich Stereogum. In gewisser Hinsicht sind Frank (Just Frank) Nebenbuhler von Dark Wave/ Gothic-Rock-Granden, wie The Cure und Co.

John Peel

(30.08.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er war maßgeblich an den Entwicklungen neuer Stilrichtungen, wie Punk, Reggae und HipHop beteiligt und verhalf u.a. The Smiths, Pink Floyd, Nirvana und den White Stripes zu größerem Erfolg. Diesen nahm er zumeist uneitel und entspannt zur Kenntnis.

Cigarettes After Sex - „Cigarettes After Sex“ (Album der Woche)

(05.06.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mit ein paar Funken Inspiration von schwelgerischem 80s-Pop, wie ihn Bands wie Red House Painters und The Smiths spielten, nimmt uns „Cigarettes After Sex“ mit in eine melancholische, weichgezeichnete Szenerie.

Christiane Rösinger im Interview: „Wenn man älter wird, kann man viel mehr rumhängen.“

(16.03.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Darüber, wie die Zusammenarbeit mit ihm genau aussieht, wieso die Stunde für weiße alte Männer längst geschlagen hat und wie sie ihre Textzeilen zwischen The Smiths, Bertolt Brecht und der Münchner Band Schwermut Forest sortiert, hat Christiane Rösinger diese Woche im ByteFM Magazin mit Diviam Hoffmann gesprochen.

Neue Platten: French Films - "Imaginary Future"

(12.11.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aber gerade bei „Golden Sea“ singen sie am Ende so überzeugend „It was only a dream“ und mit schönstem Mitspring-Sound, dass die Fröhlichkeit der Musik den Text fast ausblenden lässt. „Pretty In Decadence“ offenbart The Smiths als ein weiteres Stil-Vorbild. Man könnte sich wahrlich schlechtere Vorbilder heraussuchen. In „Living Fortress“ richten sie sich an den nahenden Winter: "Oh winter / There's places that you can't find / I wish that I was able to reach one / And fear you no more”.

Presseschau 22.04.: Morrissey schreibt an seinen Memoiren

(22.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der ehemalige The Smiths-Sänger Steven Patrick Morrissey hat sein autobiografisches Werk fast fertiggestellt. Dies erklärte er dem BBC Radio 4. Zwar habe er noch keinen Verleger, aber er wolle unbedingt, dass seine Autobiografie als Teil der Penguin Classics Serie veröffentlicht wird, auch wenn diese nur literarische Werke herausgeben würde.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z