Tim Buckley

Tim Buckley Tim Buckley auf dem Cover seines Albums „Happy Sad“ (1969)

Tim Buckley (*14. Februar 1947 in Washington D.C. – 29. Juni 1975) war ein einflussreicher US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Gitarrist. Er veröffentlichte sein selbstbetiteltes Debütalbum im Jahr 1966.

Tim Buckley wuchs mit unterschiedlichen Varianten klassischer US-amerikanischer Musik auf: Blues, Jazz, Country. Im Alter von dreizehn Jahren brachte er sich selbst das Banjospielen bei und gründete eine Folk-Gruppe. Entdeckt wurde er 1966 während eines Konzerts in L.A. von Jimmy Carl Black, dem Drummer von Frank Zappas Band The Mothers Of Invention. Im selben Jahr nahm Buckley sein Debütalbum auf. Es war geprägt von einem straighten Folk-Rock-Sound und gilt heute als die eingängigste Platte des Musikers, der in den Folgejahren verstärkt Jazz-Einflüsse in seiner Musik verarbeitete. Um 1969 herum wurde seine Musik abstrakter: Mit „Lorca“ und „Starsailor“ (beide 1970) nahm er zwei von Avantgarde und Free Jazz inspirierte Platten auf, auf denen er seine höchst abwechslungsreiche Stimme in ihrer vollen Blüte präsentierte. Obwohl beide Alben seine Fans eher abschreckten, enthält „Starsailor“ Buckleys bis heute bekanntestes Stück „Song To The Siren“. Es wurde später von unter anderem Robert Plant, Bryan Ferry und John Frusciante gecovert. 1970 löste Buckley die Band auf, mit der er sein letztes Album eingespielt hatte und gründete stattdessen eine Funk-Combo.

Tim Buckley starb 1975 an einer Überdosis Heroin. Mit Jeff Buckley hinterließ er einen Sohn, der ebenfalls als Musiker bekannt wurde und jung starb. An Tim Buckleys 45. Todestag war 2020 sein Song „Strange Feelin'“ ByteFM Track des Tages.



Tim Buckley im Programm von ByteFM:

„Sweet Surrender“: Tim Buckley wäre 75 geworden

Von ByteFM Redaktion
(14.02.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Sweet Surrender“: Tim Buckley wäre 75 geworden
Tim Buckley bei einem Konzert im Fillmore East am 19. Oktober 1968 (Foto: Grant Gouldon, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons) „Sweet Surrender“ aus dem Jahr 1972 ist einer der herausragenden Tracks aus einer späteren Phase des 1975 gestorbenen Tim Buckley. Zum Zeitpunkt seines Todes infolge einer Drogenüberdosis war der US-amerikanische Sänger und Musiker nur 28 Jahre alt. Unser Track des Tages ist ein eindrückliches Zeugnis von Buckleys Drang, immer wieder neue musikalische Bereiche zu erforschen. Er hatte Mitte der 1960er-Jahren seine Karriere als Folk-Sänger begonnen, schlug dann aber einen ungewöhnlichen Pfad ein. Ende der 60er wandte er sich nicht etwa wie viele Folk-Künstler*innen Country-Rock und Americana zu. Stattdessen schlugen sich in seinem Werk immer stärker Einflüsse aus zeitgenössischen Jazz-Trends nieder. Aus dieser Zeit stammen sein wohl bekanntestes Album „Starsailor“ und Songs wie „Song To The Siren“ und das an Miles Davis gemahnende „Strange Feelin'“. Doch statt sich in Jazz-Sphären zu verlieren, brach Tim Buckley bald zu neuen Ufern auf. Zurück zum Song, könnte man sagen, allerdings nicht zurück zum Folk. Die Presse titulierte seinen neuen Sound abschätzig als „Sex-Funk“. Dieses unfaire Urteil scheint Buckleys neue musikalische Präferenzen als Marketing-Gimmick abzutun. Doch auch wenn er viele seiner stärksten Songs bereits aufgenommen hatte, war sein neues Material dennoch hörenswert. Mit einer tighten Rhythmussektion – dem Soul-Bassisten Chuck Rainey und dem Drummer Ed Greene – nahm Buckley 1972 „Greetings From L.A.“ auf. Neben hart groovenden Funk-Nummern, in denen es unter anderem auch um Sex ging, bediente sich das Album bei Rock und Country. Und dann ist da noch unser Track des Tages. Soulig, von Percussion getragen und mit einem fantastischen Streicher-Arrangement. Der US-amerikanische Musiker Tim Buckley wurde am 14. Februar 1947 als Timothy Charles Buckley III in Washington, D.C. geboren. Er starb 1975 im Alter von 28 Jahren an einer Heroin-Überdosis. Heute wäre sein 75. Geburtstag. Aus diesem Anlass ist sein Song „Sweet Surrender“ unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Zwischen Folk und Jazz: Tim Buckley mit „Strange Feelin'“

Von ByteFM Redaktion
(29.06.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwischen Folk und Jazz: Tim Buckley mit „Strange Feelin'“
Tim Buckley auf dem Cover des Albums „Newport '68“ Zwischen Folk und Jazz bewegten sich die wohl interessantesten Werke von Tim Buckley, dessen Tod sich heute zum 45. Mal jährt. 1969, sechs Jahre bevor er den Folgen einer fatalen Pulververwechslung erlag, veröffentlichte der in Kalifornien aufgewachsene Sänger sein drittes Album „Happy Sad“. Buckley hatte gerade einen Lauf; nicht nur kreativ, sondern auch kommerziell. „Happy Sad“ sollte sein bestverkauftes Album werden, markierte aber auch zugleich einen Wendepunkt. Denn viele Fans, die Tim Buckley als Folk-Sänger und -Gitarristen schätzten, kamen nicht mit seinen sich immer deutlicher abzeichnenden Jazz-Einflüssen klar. Und wandten sich von ihm ab. // Heute vor 45 Jahren, am 29. Juni 1975, ist der Sänger und Musiker Tim Buckley gestorben. Sein Stück „Strange Feelin'“ ist heute unser Track des Tages. Hört es Euch hier an:

Zum 65. Geburtstag von Tim Buckley (†1975)

Von christiantjaben
(14.02.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der Weg zu Tim Buckley führt meist über den „Song To The Siren“. Die psychedelische Folk-Hymne steht für die verträumte Seite des Singer / Songwriters Buckley und ist beliebt als Cover Version. Bevor sich zuletzt Bryan Ferry daran versuchte (andere Aufnahmen gibt es z.B. von John Frusciante, Robert Pant und James Yorkston), hatten vor allem die Cocteau Twins 1983 mit ihrer Version für das This Mortal Coil Projekt Anteil daran, den tragisch früh verstorbenen Buckley einer neuen Generation nahe zu bringen. Kammermusik für Hippies, Drogen beeinflusste Exkursionen in unerhörte Klanggefilde, eine fünfeinhalb Oktaven umfassende Stimme, die das Jazz Magazin Downbeat mit dem Saxophon John Coltranes verglich, metrisch komplexe, modale Songs, die mit Congas, Vibraphone und Feedback ein Jazz-Folk Crossover skizzierten: Tim Buckley, aktiv in den Jahren 1966-1975, ist das, was man einen Ausnahmekünstler nennen kann. // Seinen Sohn Jeff, einen kultisch verehrten Musiker der 90er Jahre, der bei einem Schwimmunfall ebenfalls in jungen Jahren sterben sollte, hatte Tim Buckley nur zweimal im Leben gesehen, die Mutter seinerzeit während der Schwangerschaft verlassen. Die Musik von Tim Buckley ist auf neun Studioalben und einer Reihe sehr guter Live-Mitschnitte erhalten und eine Fundgrube für Freunde von 60er und 70er Jahren Folk-Stilen, für alle, die etwas übrig haben für das Album „Astral Weeks“ von Van Morrison, die Platten von Nick Drake oder den forschenden moody Sound jener Jahre, wie er auch auf Platten von Miles Davis zu hören ist. Zum 65. Geburtstag von Tim Buckley hat Christian Tjaben eine School Of Rock produziert, die am 14.02.um 12:00 Uhr bei ByteFM gesendet wird.

School Of Rock

Tim Buckley mit Christian Tjaben

(14.02.2012 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - Tim Buckley mit Christian Tjaben
Neun Studioalben veröffentlichte Tim Buckley zwischen 1966-1975. Am heutigen Dienstag wäre er 65 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass widmet Christian Tjaben die School Of Rock dem amerikanischen Folksänger, der nur 28 Jahre alt wurde. Mehr über den „Ausnahmekünstler“ findet ihr in Christian Tjabens Magazin-Beitrag über Tim Buckley.

Die 25 besten Freak-Folk-Alben aller Zeiten

Von ByteFM Redaktion
(14.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die 25 besten Freak-Folk-Alben aller Zeiten
Tim Buckley – „Starsailor“ (1970) // Tim Buckley (der Vater von Jeff Buckley) startete seine Karriere im Greenwich Village, dem kulturellen Epizentrum des zweiten Folk-Music-Revivals. Doch es dauerte nicht lange, bis die Musik des US-Amerikaners größer, seltsamer und abseitiger als die seiner Mitstreiter*innen wurde. Nichts zeigt das besser als „Starsailor“, sein sechstes, chaotischstes, kreativstes Album. Buckley oszilliert wild zwischen Avant-Jazz, Art-Rock und Psychedelic-Folk, oftmals binnen Minuten – als hätte Captain Beefheart ein Folk-Album aufgenommen. Seine Folk-Fans stieß er damit ziemlich vor den Kopf. Schade drum, sie verpassten eines seiner absoluten Highlights, verborgen inmitten dieses unruhigen Sturms: „Song To The Siren“, ein ätherisch ruhiges, wunderschönes Stück Folk-Pop.

ByteFM Magazin

The Soft Boys, Tim Buckley und eine Zivilklage

(29.06.2020 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Viel zu früh starb der US-amerikanische Singer-Songwriter Tim Buckley. Das Ausbleiben eines kommerziellen Erfolgs hatte ihn in eine Krise gestürzt. Durch eine Überdosis kam Buckley heute vor 45 Jahren ums Leben – er wurde 28 Jahre alt.

Container

Tim Buckley, John Fahey und ihre Erben mit Till Kober

(29.06.2015 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Container - Tim Buckley, John Fahey und ihre Erben mit Till Kober
Immer mehr Musiker berufen sich auf Vergangenes, Ryley Walker auf Tim Buckley, Steve Gunn auf John Fahey, an der Westküste Kaliforniens beziehen sich Bands auf "Love" oder Captain Beefheart.

ByteFM Magazin

Cease and Desist - Der US-Präsident und die Musik, Dancing In The Street, Tim Buckley

(29.06.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute vor 45 Jahren, am 29. Juni 1975, ist der kalifornische Sänger und Musiker Tim Buckley gestorben. Im Magazin hört Ihr sein Stück „Strange Feelin’“, unser heutiger Track des Tages und eine, von damaligen Fans kritisch rezipierte, aber gerade deshalb spannende Gratwanderung zwischen Folk und Jazz.

Presseschau 23.06.: Olé, Olé, Olé

Von ByteFM Redaktion
(23.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wir bleiben beim Thema Film. Vor einigen Wochen berichteten wir schon von der Verfilmung des Lebens von Jeff Buckley. Stereogum informiert uns nun darüber, dass es gleich zwei Filme über den Musiker geben wird: "Greetings from Tim Buckley" wird der erste heißen, bei dem Penn Badgley, dem ein oder anderen vielleicht aus der amerikanischen Teenie-Serie "Gossip Girl" bekannt, die Hauptrolle spielt und wird sich auf das Tribute-Konzert für seinen Vater Tim konzentrieren, welches am 26. April 1991 in der St. Mark’s Church stattfand. Der zweite Film wird Buckley Fans bestimmt besser gefallen. dabei handelt es sich um den vor einigen Wochen schon erwähnten Film, bei dem Jeffs Mutter Mary Guibert als ausführende Produzentin involviert sein wird. Im Gegensatz zum ersten Film, wird dieser über die Rechte zu Jeffs Musik verfügen und bezieht sich vor allem auf die Tim und Jeff Buckley Biografie "Dream Brother" von Jeff Browne.

Bordermusic

I Live By The River

(30.04.2018 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bordermusic - I Live By The River
Heute in Bordermusic: Drei Sänger in emotionaler Schräglage, Tim Buckley, Tim Hardin und Bob Brown. Das Label Tompkins Square hat vor einiger Zeit zwei Alben von Bob Brown aus den Jahren 1970 und 1971 wieder veröffentlicht und so vor der Vergessenheit bewahrt. Bob Brown, von Richie Havens gefördert und auch auf dessen Label, hat genau wie Buckley und Hardin den Folk mit Jazz verbunden und mit seiner ganz eigenen Sprache vorgetragen, manche nennen es "Cosmic Folk".

Rock-Ola

Die LP der Woche: Happy Sad von Tim Buckley, 1969

(25.04.2022 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
* Singles aus 1969: Booker T & The MGs, Canned Heat, Fleetwood Mac, The Beach Boys und Cliff Richard.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Isabelle Klein

(14.02.2017 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Ein bisschen Respekt" fordert Aretha Franklin seit 1967 ein. Heute vor 50 Jahren hat sie ihren Superhit "Respect" aufgenommen, über den wir heute im ByteFM Magazin sprechen. Außerdem geht es um Tim Buckley, nicht nur Vater von Jeff Buckley, der mit "Halleluja" ebenfalls einen riesigen Hit hatte, sondern ebenfalls Sänger, der viel zu früh, mit 28 Jahren starb und heute 70 Jahre alt geworden wäre.

„Grace“ von Jeff Buckley wird 25 Jahre alt

Von Marius Magaard
(23.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Grace“ von Jeff Buckley wird 25 Jahre alt
Der Unfalltod des US-Amerikaners wäre auch eine Tragödie, wenn er nicht drei Jahre vorher sein erstes und einziges Album in die Welt gesetzt hätte. Doch am 23. August 1994 veröffentlichte er „Grace“ – und mit ihm eine der besten Platten seiner Zeit. Buckley wurde nur 30 Jahre alt (nur zwei Jahre älter als sein ebenfalls jung verstorbener Vater Tim Buckley; eine ganz eigene Tragödie). Man wird nie erfahren, was dieser unfassbar talentierte Mensch mit mehr Zeit in seinem Leben hätte anfangen können. Das, was Buckley dieser Welt in einer LP hinterließ, ist auf jeden Fall größer als vieles, was andere KünstlerInnen in ihrer ganzen Karriere leisteten. Heute, am 23. August 2019, wird dieses Album 25 Jahre alt.

This Land - Your Land?

(23.09.2012 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unterstützt wird Pete Seeger dabei von einer Reihe prominenter Gäste: Bruce Springsteen, Steve Earle, Tom Morello, Emmylou Harris und Dar Williams. Neben Seeger stehen u.a. historische Aufnahmen von Tim Buckley und von der kanadischen Gruppe The Milestones im Mittelpunkt dieser Ausgabe von „This Land – Your Land? Songs for political action“.

Urban Landmusik

Richard "Dickey" Betts at his Best

(13.06.2018 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Urban Landmusik - Richard "Dickey" Betts at his Best
Heute mit Tim Buckley, Richard „Dickey“ Betts, Ry Cooder und so…

Jever Kneipenkonzert mit Ryley Walker und The Weather Station am 11. September im Hamburger Aalhaus

Von ByteFM Redaktion
(18.08.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jever Kneipenkonzert mit Ryley Walker und The Weather Station am 11. September im Hamburger Aalhaus
Folk, Rock und Blues mit stark psychedelischem Einschlag vereint der Amerikaner Ryley Walker auf seinem aktuellen Album „Primrose Green“. Er zeigt sich deutlich inspiriert von den Helden seiner Jugend und belebt so den frühen Sound von Van Morrison, Tim Buckley und John Martyn wieder. Walker lässt sich Zeit, wird einzig begleitet von gezupften Bässen, Rhodes und Streichern, sodass der Fokus auf seinem außergewöhnlichen Gitarrenspiel und seiner markanten Stimme liegt. Herausragend, präsent und einnehmend.

Savage Music

1972 #7
mit Jon Savage

(03.06.2012 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
1972 zum Siebten. Diesmal ohne Countryrock, ohne Glamrock, okay Bowie ist die Ausnahme. Dafür ein im HipHop x-fach gesampletes Instrumental des Motown-Gitarristen Dennis Coffey und laid back Funk aus East L.A. von der Gruppe War. „Greetings from L.A.“ war eines der großen Alben des jung verstorbenen Tim Buckley, der Hit daraus ist das betörende „Sweet Surrender“. Die US-Westcoast ist weiterhin vertreten durch die Beach Boys und Steve Miller. Aber auch der später so genannte Krautrock erhebt zum ersten Mal sein markantes Haupt, in Gestalt von Faust. Und noch etwas kann man an diesem Programm erkennen: Fortschritt in den frühen Siebzigern, das war auch die Befreiung aus dem Dreiminuten-Gefängnis. Wobei länger ja nicht immer besser heißen muss…

ByteFM Magazin

am Abend mit Norman Müller

(14.02.2017 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im ByteFM Magazin am Abend gibt’s heute unter anderem experimentellen Pop von Animal Collective, Liebeslieder von Chet Baker und Prince sowie 70s-Folk von Tim Buckley und Joni Mitchell zu hören.

Hello Mellow Fellow

(27.10.2010 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Starring: Our Broken Garden, Victoria Williams, Fred Buscaglione, Tim Buckley, House Of Love, Roky Erickson, David Frishberg und garantiert nicht mit dabei: Get Well Soon. Dafür aber der Mann mit der Philicorda-Orgel, der meinen kurzen Anflug der Blumfeld Verehrung in der letzten Sendung ins rechte Verhältnis setzt.

The Heinrich Manoehver

The Flaming Lips, Chuck Prophet & Kendrick Lamar

(11.10.2020 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Musik von Nadine Shah, den Flaming Lips, Chuck Prophet, Bill Callahan und anderen,. Etwas HipHop von Kendrick Lamar und Historisches von Tim Buckley und Lee Hazelwood

Pop Goes The Weasel

The Day The Music Died 3 mit Klaus Hückstädt

(08.02.2012 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - The Day The Music Died 3 mit Klaus Hückstädt
Ein weiteres mal widmet sich Klaus Hückstädt den spektakulärsten tragischen Todesfällen in der Popmusik, von Angel- , Tauch- und Badeunfällen bis hin zum kühnen Sprung von einer Highwaybrücke. Mit wunderbarer Musik von Rodd Keith, Tim Buckley den Tornados u.v.a.m.

Cosmos

Familiäre Bande

(19.09.2019 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Cosmos - Familiäre Bande
In dieser Ausgabe von Cosmos hören wir zwei Künstlern zu, deren Ähnlichkeit nicht nur die Stimmen allein sind. Tim Buckley hat seinen Sohn Jeff nur einmal gesehen, als dieser acht Jahre alt war. Beide starben zu jung, beide haben für die Historie des Rock unverzichtbares, einzigartiges erschaffen.

Hidden Tracks

Herbst 1970

(18.11.2020 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hidden Tracks - Herbst 1970
Dabei sind: Velvet Underground, Tim Buckley, George Harrison, David Bowie und natürlich Nick Drake.

ByteFM Magazin

am Nachmittag: Ryley Walker & The Weather Station zu Gast bei Siri Keil

(11.09.2015 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Nachmittag: Ryley Walker & The Weather Station zu Gast bei Siri Keil
Folk, Rock und Blues mit stark psychedelischem Einschlag vereint der Amerikaner Ryley Walker auf seinem aktuellen Album „Primrose Green“. Er zeigt sich deutlich inspiriert von den Helden seiner Jugend und belebt so den frühen Sound von Van Morrison, Tim Buckley und John Martyn wieder. Der Fokus liegt dabei auf seinem außergewöhnlichen Gitarrenspiel und seiner markanten Stimme.

ByteFM Magazin

am Abend mit Isabelle Klein

(16.03.2016 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im ByteFM Magazin geht es heute u.a. um den amerikanischen Folk-Musiker und Singer-Songwriter-Pionier Fred Neil aus Florida, der in den 50ern und 60ern Songs für Buddy Holly und Roy Orbison schrieb und mit seinen eigenen Songs Musiker wie Tim Buckley und Joni Mitchell beeinflusste. Heute wäre Fred Neil 80 Jahre alt geworden.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Norman Müller

(14.02.2017 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Morgenmagazin gibt’s heute unter anderem experimentellen Pop von Virginia Wing und Animal Collective, Liebeslieder von Chet Baker und Prince sowie 70s-Folk von Tim Buckley und Joni Mitchell zu hören.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(29.06.2015 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik zum 40sten Todestag von Tim Buckley und zum Tod von Yes-Gründer Chris Squire.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Isabelle Klein

(16.03.2016 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im ByteFM Magazin geht es heute u.a. um den amerikanischen Folk-Musiker und Singer-Songwriter-Pionier Fred Neil aus Florida, der in den 50ern und 60ern Songs für Buddy Holly und Roy Orbison schrieb und mit seinen eigenen Songs Musiker wie Tim Buckley und Joni Mitchell beeinflusste. Heute wäre Fred Neil 80 Jahre alt geworden.

Me Myself & Why

(22.11.2016 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik u.a. von Martha Wainwright, Tim Buckley und Shirley Collins.

Cosmos

Cover Girls

(24.06.2021 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Cosmos - Cover Girls
Heute und nicht allein, weil jetzt Sommer ist, werden wir uns Songs von u.a. Marvin Gaye, Brian Wilson, Vashti Bunyan, Jagger/Richards, Tom Waits, Buffy Sainte-Marie, Jackson C. Frank, Leadbelly, Billy Roberts, Arctic Monkeys, Brian Ferry, Tim Buckley, William und Jim Reid, Chris Isaak, Donovan Leitch, Joni Mitchell und Kate Bush so was von reinziehn. Uh, stimmt nur halb, keine/r der gerade hier genannten wird zu hören sein. Es werden von anderen deren Songs gecovert und es werden zudem nur die Stimmen von wunderbaren Frauen zu hören sein.