Underground Resistance

Underground Resistance Coverausschnitt der Labelcompilation „Interstellar Fugitives“ des Detroiter Techno-Kollektivs Underground Resistance

Underground Resistance ist ein Musikkollektiv und Plattenlabel aus Detroit. Es gilt besonders für die Techno-Subkultur als wegweisend. Gegründet wurde es 1989 von den beiden einflussreichen Techno-Produzenten und -DJs Mike Banks und Jeff Mills.

Mit ihrer offenkundig politisch motivierten Mission – dem Kampf gegen Rassismus, Armut und staatliche Autorität in den Vereinigten Staaten –, dem militaristischen Auftreten der beteiligten Künstler und der roughen DIY-Ästhetik ihrer musikalischen Veröffentlichungen, sorgten Underground Resistance in der Techno-Szene der frühen 90er für reichlich Wirbel. Als Hauptinspirationsquellen für die Gründung des Projekts bezeichneten Banks und Mills den aktivistischen Ansatz von Public Enemy und die technische Präzision von Kraftwerk. Neben Banks und Mills war Robert Hood ein wichtiger Protagonist der Anfangszeit von Underground Resistance. Die musikalischen Experimente der drei Musiker, die später als Ikonen der zweiten Welle des Detroit Techno auch internationale Erfolge feiern konnte, machen einen Hauptteil der frühen Veröffentlichungen des Labels aus. Weitere wichtige Releases kamen etwa von The Aztec Mystic, Suburban Knight und Drexiya. Anfang der 90er knüpfte Underground Resistance Kontakte in die zweite Techno-Hochburg Berlin, wo ihre Musik zum Teil über das Tresor-Records-Label veröffentlicht wurde und so einem internationalen Publikum zugänglich wurde.

1992 stiegen Mills und Hood aus dem Projekt aus. Das Label leitet Mike Banks seither alleine, dem Kollektiv gehören noch weitere Künstler*innen an. Ende der 90er vollzog das Projekt einen Wandel von minimalistischem Techno hin zu Electro und Breakbeats. 2022 erschienen eine Reihe an neuen Underground-Resistance-Tonträgern, etwa von Wavejumpers und Mano de Fuego.



Underground Resistance im Programm von ByteFM:

ByteFM Themenwoche: Einmal Detroit und zurück

Von martinbttcher
(09.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mills und Banks trennten sich wenig später, aber Banks macht bis heute mit UR weiter, vertritt radikale politischen und geschäftlichen Ansichten, ihm ist es wichtig, dass die Käufer der Musikveröffentlichungen die dahintersteckende Philosophie sowie Techno als Kunstform anstatt reiner Musik begreifen. Legendär sein Streit zunächst mit Sony Music dann mit der BMG, als die im von Underground Resistance veröffentlichten Song „Jaguar“ einen Hit sahen, Trance-Remixe davon rausbringen wollten, aber von UR keine Lizenz bekamen. Was tat Sony? Ließ den Song Ton für Ton nachspielen (das ist auch ohne Erlaubnis des Originalkünstlers erlaubt) und von dieser Coverversion Trance-Remixe anfertigen. Als der Entrüstungssturm in der für kurze Zeit sichtbaren Techno-Community losging, machte Sony einen Rückzieher, die BMG hatte diese Skrupel aber nicht und brachte das ganze raus. Allerdings, so weit ich weiß, ohne großen finanziellen Erfolg. Zurück nach Detroit, zu den Anfangsjahren: Blake Baxter kam dazu, der die erste EP bei Underground Resistance veröffentlichte, wurde 1991 bei Tresor Records unter Vertrag genommen wurde. Seinen „Ehrentitel“ Prince of Techno kann er heute nicht mehr hören. Richie Hawtins, nicht aus Detroit, aber aus dem direkt daneben gelegenen kanadischen Windsor, und sein Projekt F.U.S.E. gehörten irgendwann zur Detroiter Techno-Szene. Und natürlich der bis heute so relevante Carl Craig.

Freispiel

Underground Resistance

(11.03.2011 / 00:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Freispiel - Thema Detroit Underground Resistance
Superdefekt von MFOC / Golden Pudel Club bewies im Oktober letztes Jahr schon sehr viel Weitblick mit seinem Detroit-Ausflug zu den Techno-Ikonen Underground Resistance. Eine Stunde Musik des legendären und wegweisenden Labels und Musikprojekt um Mike Banks kombinierte Superdefekt in seinem Mix, den ihr anlässlich unserer Themenwoche heute noch einmal hören könnt.

The Sound Of Detroit - Der Klang einer Stadt: Premiere der ByteFM Themenwoche

Von ByteFM Redaktion
(06.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gibt es Underground Resistance. Eine Stunde Musik des legendären und wegweisenden Labels und Musikprojekt um Mike Banks, kombiniert von ByteFM "resident" Superdefekt von MFOC / Golden Pudel Club in einem Mix vom Oktober letzen Jahres. // Electro Royale weiß zu würdigen, dass es ohne Detroit, die große sieche Stadt im US-Bundesstaat Michigan keinen Techno gäbe. Jedenfalls nicht so, wie wir ihn heute kennen. Martin Böttcher spielt zwei Stunden lang Songs, die aus oder über Detroit stammen, von Techno-Künstlern aus den Anfangsjahren bis zu dem, was heute in Detroit in Sachen elektronischer Musik passiert. Mit dabei: Juan Atkins, Kevin Saunderson, Derrick May, Jeff Mills, Underground Resistance, Richie Hawtin, Omar S, Claude VonStroke, Carl Craig, Blake Baxter und noch etliche mehr. 25 Jahre Technogeschichte in zwei Stunden.

„Locked And Loaded“: Jeff Mills wird 60!

Von ByteFM Redaktion
(18.06.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Locked And Loaded“: Jeff Mills wird 60!
„Locked And Loaded“ ist unser Track des Tages zum 60. Geburtstag des US-amerikanischen DJs und Produzenten Jeff Mills. Mills machte sich ab den späten 80ern vor allem einen Namen in der aufblühenden Techno-Szene. Geboren und aufgewachsen in Detroit, dem wohl wichtigsten Ort für die Genre-Entstehung, startete er 1987 zunächst als HipHop-DJ. Über das Industrial-Genre fand er zum Techno und gründete 1989 mit dem ehemaligen Parliament-Bassisten „Mad“ Mike Banks das Label Underground Resistance. Das Kollektiv ist noch immer eine Techno-Institution, doch getreu seinem Namen unbestechlich dem Underground verpflichtet. Mills hatte jedoch Solo-Pläne und begann 1991 eine erfolgreiche internationale Karriere als DJ und Produzent. Beim Auflegen ist Mills als „The Wizard“ berüchtigt dafür, Platten selten länger als eine Minute zu spielen und anschließend hinter sich zu werfen. Zunächst operierte er dafür mit drei Turntables, später mit bis zu vier CD-Playern.

Jeff Mills wird 50 Jahre alt

Von martinbttcher
(18.06.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wer rechnen kann, der erkennt das sofort als Geburtsdatum des Platten-Wizards. Nur ganz kurz ein paar Stationen: Mit Mitte 20 beim Radio in Detroit angefangen, beim Techno-Kollektiv (oder ist das eine Techno-Plutokratie oder gar -Diktatur?) Underground Resistance heftig den Kurs von Techno mitbestimmt, sich dort zerstritten, schließlich sein eigenes Plattenlabel Axis gegründet. Axis feierte vor kurzem auch schon den 20. Geburtstag, dazu gab’s ein feines Buch, über das beim Technoarm auch schon in epischer Breite geschrieben wurde.

Was ist Musik

Space ist immer noch the place

(07.09.2014 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sun Ra inspiriert die spekulative Intelligenz der hier zitierten (R)Astrologen, er hinterläßt Sonnenstaub an entlegenen Orten, weit ab vom Planet Jazz. Detroits Agit-Rocker MC5 covern sein „Starship“, Detroits Techno Guerilla Underground Resistance bereist die Ringe des Saturn, im Kölner Opernhaus rekonstruiert Karlheinz Stockhausen Sun Ras Alien Drag, im Post-Acid-England beschwört eine Band mit dem sprechenden Namen A.R.Kane „Love from outta space“, Liebe ohne Handicaps. Im Post-Punk England modelliert Jerry Dammers The Specials (& The Special AKA) nach dem Vorbild des Arkestra, bevor er seine Schaffenskraft ganz dem Sonnengott widmet: The Spatial AKA Orchestra. 2014 schließlich kritisiert die Austro-Berliner Band Ja, Panik mit Sun Ra die Abschottungspolitik der Festung Europa:

Dystopischer Afrofuturismus: „Makumba“ von Ikoqwe

Von ByteFM Redaktion
(17.03.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dystopischer Afrofuturismus: „Makumba“ von Ikoqwe
Obwohl die Musik anders klingt und die visuelle Ästhetik eine andere ist, kann man eine Verwandtschaft zu dem Detroiter Kollektiv Underground Resistance erkennen. Wie sie machen Ikoqwe innovative elektronische Tanzmusik, die von der Geschichte der Unterdrückung von Afrikaner*innen und ihren Nachkommen beschäftigt. Und illustrieren politische Themen in einer Alien-Comic-Ästhetik. Während die Detroiter überwiegend instrumentalen Techno und Elektro machen, klingen Ikoqwe aber nach aktuellen Sounds aus Angola und Portugal. In Lissabon ist eine Musikszene entstanden, deren Produktionen stark von angolanischen Genres wie Kuduro oder Tarraxinha geprägt sind. Diese afro-portugiesische Musik nennt sich so, wie Pedro Coquenão als DJ und Solo-Produzent heißt: Batida.

Black Box Disco

I Like To Move

(28.11.2011 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine Stunde lang 100% Dance Music in the mix. Heute mit Musik u.a. von A Certain Ratio, Underground Resistance, Slick, ESG und Arthur Russell.

Was ist Musik

Here's our chance to dance away out of our constrictions

(22.10.2017 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jetzt wird die größte Funk Group from Detroit gewürdigt auf der Triple-LP-Remix-Kompilation „Reworked By Detroiters“. Ihr Name ist Funkadelic, so hieß in Frankfurt mal ein Club, der schließen musste, als die GIs gegangen waren. Das Projekt „Funkadelic Reworked By Detroiters“ folgt einem identitätspolitischen Ansatz, wenn es einerseits das pophistorische Kontinuum vom frühen Funk zum Detroit Techno betont, nicht ohne im Subtext Disco als Klammer mitzudenken, und andererseits suggeriert, dass Detroiters von heute qua Herkunft besonders prädestiniert seien, den Funk von Detroits Funkadelic zu rekonstruieren & rekontextualisieren. Dabei gehen Techno-Größen wie Moodymann, Underground Resistance oder Anthony Shake Shakir mit Ehrfurcht ans Werk, sie verstehen sich als Transmitter, die den Nachgeborenen den Zugang zum kleinen Weltwunder namens Funkadelic ermöglichen. Dass dabei die Chiffre Detroit geradezu fordistisch in der Stadt Detroit re-lokalisiert wird, wo doch Musik des Genres Detroit (Techno) längst an jedem Ort der Erde (oder auch im Weltraum) produziert werden kann, gehört zu den läßlicheren Sünden von Identitätspolitik heute.

Jeff Mills präsentiert Fritz Langs „Metropolis“ in Leipzig (Ticket-Verlosung)

Von ByteFM Redaktion
(20.06.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jeff Mills präsentiert Fritz Langs „Metropolis“ in Leipzig (Ticket-Verlosung)
Einer, der sich mit Vorliebe mit der musikalischen Interpretation historischer Stummfilme beschäftigt, ist der US-amerikanische Techno-DJ und Mitbegründer von Underground Resistance Jeff Mills. Mills, einer der Väter des Detroit-Techno, der vor Kurzem 60 Jahre alt wurde, hat ein Faible für experimentelle Kollaborationen und die Vertonung historischer Filme. Seine Beschäftigung mit „Metropolis“ reicht schon mehrere Dekaden zurück. So erschien bereits im Jahr 2000 ein von Mills komponierter Soundtrack zum Stummfilmklassiker. Im März 2023 legte er mit „Metropolis Metropolis“ eine neue Fassung nach, die als elektronisch-akustisch instrumentierte Adaption mit Jazz- und Ambient-Elementen daherkommt und in diesem Sommer in Leipzig aufgeführt wird.

Von Bullerbü nach Babylon

Detroit

(12.01.2009 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die „Motor City“ (oder „Motor Town“, kurz: Motown), die „Rock City“, die Geburtsstadt des Techno (behaupten jedenfalls viele). Unter anderem mit Musik von The Stooges, Martha Reeves, The Temptations, Underground Resistance und Carl Craig, aber auch von Johnny Cash und Human League (was machen die denn da?).

Was ist Musik

What´s so funny about Afrika?

(21.10.2019 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Afriqua – so nennt sich der in Berlin lebende Produzent Adam Longman Parker, der jüdische und afroamerikanischen Vorfahren hat. Afrodeutsche – so nennt sich ein DJ/Producer aus Manchester, den das Dummymag auf die Liste der “15 exciting acts 2019” gesetzt hat. Als Inspiration gibt Afrodeutsche Underground Resistance’s “Afrogermanic” an.

For The Record

Remember to remember.

(31.01.2016 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal mit Jazz, House, Techno und 80s Boogie. Von Grover Washington Jr. über Underground Resistance, Jex, Theo Parrish, Bobby Konders, Maurizio, Laurent Garnier, Hex Complexx und Janet Kay bis hin zu Rick Holmes.

Sun Ra Arkestra - „Seductive Fantasy“ (Videopremiere)

Von ByteFM Redaktion
(23.06.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sun Ra Arkestra - „Seductive Fantasy“ (Videopremiere)
Das in den 1950er-Jahren gegründete Sun Ra Arkestra begann als von Swing und zeitgenössischen improvisationsorientierten Strömungen wie Bebop, Modal-Jazz und Hard Bop beeinflusstes Kollektiv. Die Formation wiederum prägte mit ihrer Musik und afrofuturistischen Ästhetik zahlreiche Musiker*innen: Angefangen von George Clintons P-Funk-Clique und Afrika Bambaataas Zulu Nation über das Techno-Kollektiv Underground Resistance bis hin zu HipHop- und R&B-K;ünstler*innen wie Madlib, Flying Lotus, Janelle Monáe oder Solange Knowles. Seit dem Tod des Bandleaders Sun Ra im Mai 1993 ist die Band unter Leitung des Altsaxophonisten Marshall Allen aktiv.

Electro Royale

Tanzflächen-Politik!

(29.09.2018 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wenn es eine Musikrichtung gibt, die als unpolitisch gilt (neben dem Schlager), dann ist das wohl die elektronische Tanzmusik. Aber wenn man sucht, findet man sie trotzdem: die Produzenten und DJs, die Tracks, die politische Botschaften haben und die auch verbreiten wollen. Mal passiert das ganz subtil, fast schon unmerklich, mal sehr viel deutlicher. Electro Royale hat jedenfalls genug Stoff gefunden, um zwei Stunden lang die Tanzflche politisch zu gestalten, Mit dabei: übliche Verdächtige wie Underground Resistance und Atari Teenage Riot, aber auch eher überraschend politische wie der Modernist, der Superpitcher, der Cardopusher. Riot now!

Electro Royale

Thema Detroit
Musik aus Strom mit Martin Böttcher

(12.03.2011 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ohne Detroit, die große sieche Stadt im US-Bundesstaat Michigan gäbe es keinen Techno. Punkt. Jedenfalls nicht so, wie wir ihn heute kennen. Electro Royale weiß das zu würdigen und spielt zwei Stunden lang Songs, die aus oder über Detroit stammen, von Techno-Künstlern aus den Anfangsjahren bis zu dem, was heute in Detroit in Sachen elektronischer Musik passiert. Mit dabei: Juan Atkins, Kevin Saunderson, Derrick May, Jeff Mills, Underground Resistance, Richie Hawtin, Omar S, Claude VonStroke, Carl Craig, Blake Baxter und noch etliche mehr. 25 Jahre Technogeschichte in zwei Stunden.