Usher

Usher Usher gehört zu den erfolgreichsten R&B-Sängern der Musikgeschichte (Foto: RCA)

Usher (geboren am 14. Oktober 1978 als Usher Raymond IV) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger und -Songwriter, der zu den kommerziell erfolgreichsten Künstler*innen der Musikgeschichte zählt. Seit seinem Durchbruchsalbum „My Way“ von 1997 hat er mehrere Songs auf der Spitze der Billboard-Charts platzieren können, darunter „Nice & Slow“, „Yeah“ (feat. Lil Jon & Ludacris) und „My Boo“ (feat. Alicia Keys).

Mit seinem sinnlichen R&B-Style, der stets von einem ausgeprägten Gespür für aktuelle Trends aus dem Pop- und Underground-Bereich gezeugt hat, seiner geschmeidigen Gesangsstimme, die manchen Kritiker*innen als eine der besten im zeitgenössischen Popkosmos gilt, und nicht zuletzt seinen Talenten als Tänzer und Performer, hat sich Usher seit der zweiten Hälfte der 90er einen Status als Musikikone gesichert. Kaum eine anderer Act hat die US-amerikanische Top Ten der 2000er so stark dominiert wie Usher – sein vierter Langspieler „Confessions“ von 2004 enthielt gleich vier Nummer-eins-Hits und ist eines der meistverkauften Alben der Dekade. Aufgewachsen ist der Künstler in Atlanta, Georgia, wo er als Jugendlicher an Talentwettbewerben teilnahm und erste Songs aufnahm. Als 1994 sein selbstbetiteltes Debütalbum erschien, war Usher gerade einmal 15 Jahre alt. Der Durchbruch im Mainstream erfolgte mit dem 1997er-Nachfolger „My Way“. Nach dem Release der LP, die mit mehrfachem Platin ausgezeichnet wurde, begleitete Usher unter anderem Mary J. Blige und Janet Jackson auf Tour.

Mit Platten wie „Confessions“ (2004) und „Raymond V. Raymond“ (2010) manifestierte sich Usher endgültig als einer der erfolgreichsten Musiker der Gegenwart. Im Jahr 2019 kündigte der Künstler die Veröffentlichung von „Confessions 2“ an, einem Nachfolger zu seinem 2004er-Erfolgsalbum.



Usher im Programm von ByteFM:

Album der Woche: The Afghan Whigs - "Do To The Beast"

(07.04.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Doch der eigentliche Auslöser für neue Studio-Sessions und somit auch das erste Album seit 16 Jahren ist ein Auftritt mit Usher beim SXSW-Festival 2013, nachdem die Reunion-Tour schon längst einen Abschluss gefunden hat. In einem Interview mit dem Rolling Stone schwärmt Dulli von der aufsehenerregenden Zusammenarbeit: "Usher, along with Mark Lanegan and Björk, is one of the three best singers I’ve ever seen sing up close. // In einem Interview mit dem Rolling Stone schwärmt Dulli von der aufsehenerregenden Zusammenarbeit: "Usher, along with Mark Lanegan and Björk, is one of the three best singers I’ve ever seen sing up close. // He can do things with his voice that are just effortless. I’ve listened to Michael Jackson my whole life, and Usher has that Michael thing. It was thrilling." Nach diesem Wendepunkt beginnen die Aufnahmen zum siebten Album "Do To The Beast". // Stattdessen gibt es viele Gastmusiker, die dem Album eine Menge Abwechslung und Vielfalt einhauchen: Soul-Musiker Van Hunt, Mark McGuire vom Electro-Trio Emeralds, Johnny "Natural" Najera - der musikalische Leiter von Usher - sowie viele weitere talentierte Künstler. Der Opener des Albums, "Parked Outside", ist einer der härtesten Rock-Songs, der jemals von The Afghan Whigs geschrieben wurde und Dulli laut eigener Aussage an einen "Stripper-Song" erinnert.

Presseschau 08.03.: Overjoyed!

(08.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Es bleibt zu hoffen, dass der Musiker in Zukunft wieder mehr mit seiner Musik und weniger aufgrund strafrechtlicher Vergehen in die Schlagzeilen kommt. Auch Usher zeigt sich reumütig. Der US-amerikanischer R&B-S;änger hatte 2009 einen privates Konzert für die Familie Gaddafis gegeben.

Elektropop gegen Selbstmitleid: „Under The Spell“ von Ultraflex

(29.08.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Elektropop gegen Selbstmitleid: „Under The Spell“ von Ultraflex
Nach ihrem clubbigen Erstling geben die Bandmitglieder unter anderem den klassischen Komponisten Tomaso Albinoni und den R&B-Sänger Usher als Einflüsse für die Songs auf „Infinite Wellness“ an. Die beiden nun doch sehr verschiedenen Künstler sind aber eher als sinnbildliche Klammer zu verstehen.

21.12.: Mit dem "Knochenschlitten" nach "Hotlanta"

(21.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nicht nur Coca-Cola und CNN sind in der Hauptstadt von Georgia beheimatet, auch OutKast, Lil Jon und Usher sind hier zuhause. "Der Sound von Atlanta, auch als Dirty South oder Crunk bezeichnet, gilt im Vergleich zu den Sounds von Ostküste und Westküste als besonders experimentierfreudig, als soulvoll, swinging, fingerlickin good", schreibt der Autor auf ZEIT Online.

De La Soul: neues Studioalbum im August

(10.05.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
De La Soul: neues Studioalbum im August
Natürlich besitzen De La Soul im Jahr 2016 einen Status, der es ihnen erlaubt, eine beeindruckende Gästeliste aufzufahren: Damon Albarn von Blur respektive den Gorillaz ist dabei, genau wie David Byrne von den Talking Heads. Snoop Dogg, 2 Chainz und Roc Marciano rappen Gastparts. Jill Scott, Usher und Estelle singen Hooks. Die Relevanz der Band scheint zumindest für ihre Weggefährten, Bewunderer und Fans ungebrochen.

Young Man

(24.06.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wieso sollte, was bei Justin Bieber bestens geklappt hat, nicht auch beim 20jährigen Colin Caulfield aka Young Man funktionieren? Wo Bieber allerdings Usher und Justin Timberlake zum Verwechseln ähnlich nachahmte, nahm sich Caulfield die Songs seiner Indie-Helden vor und interpretierte sie neu: verträumt, sanft und harmonisch.

ByteFM Magazin

am Nachmittag: Fishbach & Algiers zu Gast bei Friederike Herr

(28.02.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Nachmittag: Fishbach & Algiers zu Gast bei Friederike Herr
In Atlanta, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia, wurde Ende des 19. Jahrhunderts die Coca-Cola erfunden. Aus Atlanta kommen die HipHop-Künstler Outkast, Usher und Young Thug. Und in Atlanta trafen die Musiker Lee Tesche und Ryan Mahan den Gitarristen und Sänger Franklin James Fisher. 2009 haben sie die Band Algiers gegründet.

60minutes

Dark Wild Soul Words

(03.09.2016 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
De La Soul sind nach 12 Jahren mit einem Prachtalbum zurück, Titel: And The Anonymous Nobody. Mit an Bord sind u.a. Usher, Snoop Dogg, Damon Albarn, Little Dragon. Anything But Words haben Paul Banks von Interpol und RZA aus dem Hause Wu Tang ihr erstes gemeinsames Album betitelt.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Diviam Hoffmann

(28.12.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin heute mit Musik von Edgar Winter, der u.a. Tina Turner, Slash oder Usher auf der Bühne und im Studio unterstützt hat und Musik zu etlichen Filmen geschrieben hat. Mit der Edgar Winter Group hat er über zwanzig Alben aufgenommen.

Electric Nightflight

Permanent Vacation Special II

(29.11.2009 / 0 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Electric Nightflight - Permanent Vacation Special II
Kein Wunder, dass Talabot’s Remixe für Zwicker auf Compost Black Label, sowie für Delorean, Der Aufgang und der in Kürze erscheinende Remix für Al Usher auf Ewan Pearson's Label Misericord, oder eben die Debut EP bei seinem Heimatlabel Permanent Vacation von Meistern sämtlicher Genres der elektronischen Musik bejubelt werden.

Was ist Musik

Die Liebe in Zeiten des Smartphones - Erykah Badu & andere Hotlines

(06.12.2015 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wie bei Mixtapes so üblich, finden sich auch Referenzen bzw. Covers anderer Künstler auf „But You Caint Use My Phone“. Eine fast humoristische Version des Usher-Songs „U Don't Have to Call“ von 2001 liefert Badu, indem sie das Wort „girl“ ständig durch „squirrel“ (Eichhörnchen) ersetzt.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Oliver Stangl

(14.10.2013 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin heute u.a. zum 35. Geburtstag von Usher. Außerdem Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Poliça. Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a.

ByteFM Magazin

Edgar Froese (Tangerine Dream) & Jimmy Jam

(06.06.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Angefangen hat er in der Band von Prince, als eine Hälfte des Produzententeams Jam & Lewis landete Jimmy Jam in den 80ern und 90ern mehrfach an der Spitze der Billboard-Charts. Mit R&B;, von Janet Jackson bis Usher. Heute wird Jimmy Jam 60. Edgar Froese ist für eine ganz andere Musikrichtung zuständig. Musik ohne Abenteuer war ihm angeblich zu langweilig, weshalb er seine Rockbands aus der Studentenzeit aufgab und mit Tangerine Dream elektronische Gefilde erkundete.

Rohstoff

90s R'n'B & Neo Soul

(14.10.2016 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Rohstoff reist zurück in das Jahrzehnt von Bad Boy und Def Jam, von Timbaland und Jermaine Dupri, von teuren Hype-Williams-Hochglanz-Videos und dem erdigen Black-Bohème-Chic des Greenwich Village und der Philly-Szene. Mit u.a. Aaliyah, Teedra Moses, Usher und TLC.

ByteFM Magazin

mit Oliver Stangl

(14.10.2013 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin heute u.a. zum 35. Geburtstag von Usher. Außerdem Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Poliça. Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a.

Die ByteFM Jahrescharts 2012

(31.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dave Dub: The Treatment (Stones Throw) 10.Vogelperspektive Vol. 3: Le Noir (Boomslang Records) Christa Herdering (Pharmacy) Alben: Chromatics - Kill For Love (Italians Do It Better) Prinzhorn Dance School - Clay Class (DFA) Damien Jurado - Maraqopa (Secretly Canadian) Tindersticks - The Something Rain (City Slang) Wild Nothing - Nocturne (Captured Tracks) Django Django - Django Django (Because Music/Warner) Alt-J - An Awesome Wave (PIAS) El_Txef_A - Slow Dancing In A Burning Room (Fiakun) Liz Green - O Devotion (PIAS) Clinic - Free Reign (Domino) Songs: Dirty Projectors - Gun Has No Trigger Lower Dens - Alphabet Song Moonface With Sinaii - Faraway Lightning Spiritualized - I Am What I Am Foxygen - Make It Known Frank Ocean - Pyramids Django Django - WOR Chromatics - There's a Light Out On The Horizon Prinzhorn Dance School - Your Fire Has Gone Out Liars - Flood To Flood Shearwater - Believing Makes It Easy Christian Tjaben (Canteen) Alben Logreybeam - Perhaps (Muri) Peter Broderick - These Walls Of Mine (Erased Tapes) Laurel Halo – Quarantine (Hyperdub) Frank Ocean - Channel Orange (Island / Universal) Kendrick Lamar - good kid, m.A.A.d city (Aftermath / Interscope) Efterklang - Piramida (4AD) Alt-J - An Awesome Wave (Pias) Beach House - Bloom (Bella Union) Norah Jones - Little Broken Hearts (Blue Note / EMI) Can - The Lost Tapes (Spoon / Mute) Songs Father John Misty – Nancy From Now On Santigold – Disparate Youth M.Ward – The First Time I Ran Away Neneh Cherry & The Thing – Dream Baby Dream Schoolboy Q – Sacrilegious Clark – Secret Chairlift – Frigid Spring Grimes – Genesis Purity Ring – Fineshrine s/s/s – Museum Day Christoph Schupmann (Das Ende vom Lied) lang Die Heiterkeit – Die Heiterkeit Acid Pauli – mst Gang Colours – The Keychain Collection Darling Farah – Body Max Richter – Four Seasons Phon.o – Black Boulder Die Orsons – Das Chaos Und Die Ordnung El_Txef_A – Slow Dancing In A Burning Room Wolke – Für Immer Halls – Ark kurz Frittenbude – Wings Bon Iver – Beth/Rest (Rare Book Room) Usher - Climax Fluxion – No Man Is An Island Burial – Kindred & Truant EPs Doc Daneeka & Abigail Wyles – Tobyjug EnaWadan – Reborn (Inner Dimensions Mix) Om Unit – Ulysses Frank Wiedemann & Ry – Howling Ryan Hemsworth – Last Words Dirk Schneider (Magazin) Alben 1.

Rapper Heavy D gestorben

(09.11.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neben Nick Cannon, Nas und Boyz II Men drückten zahlreiche Musikkollegen ihr Beileid gegenüber der Familie Heavy D's aus. "Ich kann es wirklich nicht fassen", schrieb R'n'B-Künstler Usher. Missy Elliot brachte ihre Trauer mit folgenden Worten zum Ausdruck: "Wir werden dich vermissen, Heavy D.

Vielleicht "New-R&B".

(21.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die unbeholfen-schrägen Liebesbekundungen von Built To Spill oder Pavement hatten nur wenig mit dem selbstbewussten Baby-lass-uns-Liebe-machen von R. Kelly oder Usher zu tun. Man mochte schrammelige Gitarrenmusik oder man mochte verschwitzte Beats. Und als junge Indie-Band musste man das natürlich auch durch seine Einflüsse klar machen, bei denen wahlweise die Beach Boys, The Kinks (Beatles sagen kann ja jeder), Velvet Underground, Joy Division oder Gang Of Four angegeben wurden.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z