Vangelis

Vangelis Vangelis wurde vor allem durch seine vor allem durch die Filmmusik-Kompositionen international bekannt (Foto: WMG)

Vangelis (*29. März 1943 als Evángelos Odysséas Papathanassíou in Agria, Griechenland – 17. Mai 2022) war ein einfluss- und erfolgreicher griechischer Komponist, Musiker und Produzent. International bekannt wurde er vor allem durch die Komposition von Soundtracks, etwa für die Spielfilme „Chariots Of Fire“ (1981) und „Blade Runner“ (1982). Als wegweisend gilt zudem seine Arbeit im Bereich der elektronischen Musik.

Vangelis wurde durch seine meist von sphärischen Stimmungen getragenen Kompositionen, in denen Elektronik auf Einflüsse aus Klassik, Avantgarde, Ambient, Progressive-Rock und Jazz traf, zu einem der angesehensten Filmkomponisten seiner Zeit. Sein Werk war in der Regel synthisizerbasiert. Der an der Ostküste Griechenlands geborene und in Athen aufgewachsene Musiker nutzte jedoch auch gerne traditionelle Instrumente wie die Sitar, Harfen, Zimbeln oder die armenische Duduk. Seine musikalische Laufbahn begann Papathanassíou in den 60ern als Mitglied in verschiedenen Rockbands. Als Keyboarder und Flötist der bis 1972 aktiven Prog-Rock-Gruppe Aphrodite’s Child war er europaweit erfolgreich. Gleichzeitig komponierte er als Solokünstler für Film, Fernsehen und Theater. Mitte der 70er, nachdem er sechs Jahre in Paris verbracht hatte, siedelte Vangelis nach London um. Dort veröffentlichte er mehrere Alben über RCA und schrieb weiterhin Filmmusik. Seinen Mainstreamdurchbruch erreichte der Künstler Anfang der 80er durch den Soundtrack zu „Chariots Of Fire“. Für die von modernen Synth-Klängen geprägte Musik, die ihm starken Kontrast zur in den 1920er-Jahren angesiedelten Handlung des Films stand, wurde Vangelis mit einem Oscar ausgezeichnet. Weiteres Renommee brachte ihm der mittlerweile ikonische Soundtrack des Sci-Fi-Klassikers „Blade Runner“ ein. 

Am 17. Mai 2022 starb Vangelis im Alter von 79 Jahren in einem Pariser Krankenhaus. Bis zuletzt war er musikalisch aktiv gewesen, hatte für Film und Theater komponiert und Studioalben veröffentlicht. Sein von NASA-Weltraummissionen inspirierter letzter Langspieler „Juno To Jupiter“ ist 2021 über Decca Records erschienen.



Vangelis im Programm von ByteFM:

Kramladen

Vangelis – zum Tod des Pioniers elektronischer Klangwelten

(26.05.2022 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Musik sei die wichtigste Kraft des Universums und auch ihr Antrieb, dieser Kernsatz von Vangelis wird genauso in Erinnerung bleiben, wie so manche seiner großen Filmmusikthemen und Konzeptalben. Der Klangmaler, Soundtrackkomponist und Elektronik-Pionier Vangelis, starb am 17. Mai im Alter von 79 Jahren – wie zu lesen war – an Herzversagen nach langen Wochen einer Covid-19-Erkrankung. Was er hinterlässt, ist ein reiches Musikwerk. Im Laufe seiner Musikerkarriere veröffentlichte er 31 Alben, darunter viele Soundtracks zu populären Kinofilmen, aber auch ambitionierte Konzeptalben. Sein Gespür für imaginative Klangstimmungen, lyrische, erzählerische Musikthemen und phantasieanregende Tonlandschaften prädestinierten ihn für das Vertonen von Kinoszenen und Dokumentarfilmen. Zu seinen erfolgreichsten Filmmusikkompositionen gehören seine Soundtracks zu den Filmen „Chariots Of Fire“ (1981), „Blade Runner“ (1982) und „1492: Conquest Of Paradise“ (1992). Mit psychedelischem Pop und teils auch schlagerhaften Songs begann er 1968 seine Karriere mit der griechischen Band Aphrodite’s Child, doch schon Anfang der 70er- Jahre machte er eine stilistische Kehrtwende, experimentierte mit Synthesizern und entwickelte eine eigene Form der elektronischen Musik, die mit eingängiger Melodik arbeitete, orchestrale Sounds kreierte, dabei auch nicht vor Bombast und Pathos zurückschreckte, aber immer Bezüge zur Tradition der impressionistischen Musik und zu leichter Klassik herstellte. Beschrieben wurde seine Musik mit Begriffen wie Ambient, New Age, Electro-Trance, progressive Space und New Classic. Der Kramladen würdigt Vangelis, den verstorbenen Soundmagier und einflussreichen Pionier elektronischer Klangwelten.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Bettina Brecke

(29.03.2018 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Anfang der 90er-Jahre erfuhr das Boxen einen regelrechten Boom. Und genau durch diese Sportart fand „Conquest of Paradise“ von Vangelis den Weg in die deutschen Charts. Henry Maske benutzte den Song zum Start in den Kampfabend und von da an lief das Stück regelmäßig im Radio. Heute wird der griechische Musiker Vangelis 75 Jahre.

ByteFM Magazin

am Morgen: African Connection zu Gast bei Christa Herdering

(29.03.2018 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Morgen: African Connection zu Gast bei Christa Herdering
Außerdem hört Ihr Musik von Vangelis Papathanassiou, der mit Aphrodite's Child oder solo als Vangelis bekannt wurde. Heute wird er 75 Jahre alt.

Erdenrund

Von Santa Monica nach Griechenland

(30.08.2017 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Erdenrund - Von Santa Monica nach Griechenland
Von Daedelus bis Vangelis // Vangelis begann seine Solokarriere 1973 mit dem Schreiben der Filmmusik für zwei Filme des französischen Filmemachers Frédéric Rossif. Einer davon war „L’apocalypse des animaux“.

Der West-Östliche Diwan

Reife Früchte vom Liederbaum

(29.09.2013 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - Reife Früchte vom Liederbaum
Unbekannte Berühmtheiten und berühmte Unbekannte füllen diese Sendung mit raunenden Melodien voller Mystik und Unerklärbarkeiten. Sie leiten würdevoll den Beginn der Heizperiode ein. Inzwischen selten genannte Namen wie Vangelis O. Papathanassiou, P.J.Proby, Tim Buckley, Steve Forbert, gar Ellen Foley, Gene Pitney, Bim, Joan Armatrading, Kurt Demmler, Duncan Browne oder Colin Bluntstone huldigen den kommenden Nebeln und Düsternissen, den „falling leaves“ und „les feuilles mortes“...

Isao Tomita ist gestorben

Von Stephan Szillus
(09.05.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Isao Tomita ist gestorben
Tomitas weitreichender Einfluss ist vergleichbar mit dem von Jean-Michel Jarre oder Vangelis. Elektronische Musiker von Ryuchi Sakamoto bis Flying Lotus zählen seine Musik zu ihren wichtigsten Inspirationen. Isao Tomita starb am Donnerstag in einem Tokioter Krankenhaus an Herzversagen. Am Samstag und Sonntag fanden private Beerdigungszeremonien statt.

Canteen

Alte und neue Zukunft

(23.05.2022 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein Menü unter Einfluss des kürzlich verstorbenen Vangelis: Musik des exzentrischen Griechen und andere elektrisch-synthetische Glücks- und Leidenschaftsmomente sowie weitere Aktualitäten.

60minutes

(13.08.2009 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
60minutes
Frankreich hat einen neuen König, einen neuen Disco-König. "Data" heißt er, 23 Jahre alt und mit frischem Debütalbum "Skywriter" schraubt er die Discokugel ganz hoch oben am Himmelszelt an. Datas Herkunft läßt sich nach den ersten Sekunden seines Sounds sofort zielsicher zuordnen, typisch francais eben. In die übergroßen Schuhe von Daft Punk ist er zum Glück nicht eingestiegen und darin versunken, sondern er hat seinen eigenen Stiefel aus Disco, Funk, Electro, La Boum-Sound, Metall-Gitarren-Soli à la Kiss, Pianopassagen und Vangelis-Moroder-Soundvisionen geschaffen. Mit einem sicheren Händchen für Hits hat der Jackson 5-Fan Data die Kür des Debütalbums formvollendet bestanden.

L'Impératrice – „Some Paradise“ (Videopremiere)

Von ByteFM Redaktion
(15.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
L'Impératrice – „Some Paradise“ (Videopremiere)
Die neue Single „Some Paradise“ ist keine Ausnahme. Nach einem wabernden E-Piano-Intro kommandiert einen ein unverschämtes Funk-Riff, auf das Nile Rodgers neidisch wäre, direkt auf den Dance-Floor. Doch „Some Paradise“ ist mehr als nur ein tighter Disco-Throwback: Die Band verklärt das knochentrockene Fundament mit spacigen Synthesizer-Sprenklern – die sich perfekt mit dem begleitenden Musikvideo ergänzen, in dem ein Astronaut psychedelische Planeten erkundet. Passenderweise mutiert der Song in seiner Bridge zu einer weiträumigen Synthersizer-Meditation, die an Sci-Fi-Soundtracks von Vangelis erinnert.

60minutes

Morgan Geist

(25.09.2008 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Morgan Geist führt uns in seine synthetisch-organische Welt aus Techno, Pop, Italodisco, 80er-Essenzen und Electronica, Vangelis, Depeche Mode und Kraftwerk. Und er fügt seiner elektronischen Musik mit sicherer Hand das Songwriting hinzu. Die vocals steuert Jeremy Greenspan von den Junior Boys bei. Texte, euphorisch und traurig - keine clubtaugliche Phrasendrescherei. Discohits zum sitzen bleiben, die aber doch in eine andere Welt versetzen.

Der West-Östliche Diwan

High Noon ist 12 Uhr mittags

(02.08.2015 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - High Noon ist 12 Uhr mittags
Ansonsten geben berühmte und nicht ganz so berühmte Filme ihre akustische Visitenkarte ab, mit Komponisten wie Hans Zimmer, Phil Glass, Detlef Petersen („Wir können auch anders…“), Brian Eno, Herbie Hancock, Maurice Jarre, Vangelis oder Peter Gabriel, mit Interpreten wie Pink Floyd, Sheryl Crow, Regine Dobberschütz und The Commitments.

Bild und Ton

Nicht von dieser Welt

(21.08.2016 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bild und Ton - Nicht von dieser Welt
In dieser Ausgabe hören wir eine Reihe von absolut hörenswerten Soundtracks aus Science-Fiction-Filmen und -Serien. Es wird also ätherisch, verträumt, berauschend, nachdenklich. Mit dabei sind unter anderem Vangelis, Michael Andrews, Peter Gabriel und Anohni.

ByteFM Magazin

am Abend mit Christa Herdering

(29.03.2018 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der griechische Komponist und Pionier im Bereich der elektronischen Musik Vangelis feiert heute seinen 75. Geburtstag. Außerdem hört Ihr Musik aus unserem aktuellen Album der Woche "On" von Altin Gün.

Der West-Östliche Diwan

Der Sonne entgegen

(18.03.2012 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - Der Sonne entgegen
Diese leckeren, hoffnungsvollen Lämmchen staksen ahnungslos der zaghaften Frühlingssonne entgegen, und heitere Gefühle bestimmen auch den West-Östlichen Diwan, der den verröchelnden Winter mit großformatigen Musikwerken verscheucht: Mit klassischen Klassikadaptionen von electra, Stern Meißen und Passion sowie dem kultischen Volltongemälde „Stonehenge“ von Chris Evans (Britannien) und dem Deutschen David Hanselmann – der mindestens genauso gut gesungen hat wie Jon Anderson (Yes, Vangelis) und genauso hoch!

Discovery Zone - „Remote Control“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(01.06.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Discovery Zone - „Remote Control“ (Album der Woche)
Die Musik von Discovery Zone lebt in dem zwischen Futurismus und Retromanie angesiedeltem Spannungsfeld, in dem auch die gute alte Fernbedienung hausiert. Passenderweise heißt das Debütalbum „Remote Control“. Die US-Amerikanerin JJ Weihl, die seit einem Jahrzehnt in der Berliner Psych-Pop-Band Fenster musiziert, arbeitet in ihren Solosongs mit den Zukunftsvisionen der Vergangenheit. Ihre Synthesizer und Drumcomputer erinnern an eine Zukunft aus den 80er-Jahren, die wie „Blade Runner“ aussah und wie Vangelis klang.

Japanese Breakfast - "Soft Sounds From Another Planet" (Rezension)

Von Marius Magaard
(13.07.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Japanese Breakfast - "Soft Sounds From Another Planet" (Rezension)
Neben der thematischen Vielfalt hat sich auch der Sound von Japanese Breakfast verändert: „Machinist“, die erste Single, ist ein seltsames Stück Sci-Fi-Pop. Nach einem melancholischen Spoken-Word-Intro („I don‘t know what happened / Was it always this way?“) katapultieren eine nostalgische 808-Drum-Maschine und an Vangelis erinnernde Synthesizer den Song direkt in die 80er-Jahre. Darüber singt Zauner mit seichtem Autotune ein Liebeslied an einen Roboter, der im dazugehörigen Musikvideo beängstigenderweise stark Hal 9000 aus „2001 – Odyssee im Weltraum“ ähnelt. Trotz der Roboter-Thematik hat der Song einen emotionalen Kern, der vom kathartischen Saxophon-Solo am Ende stimmig abgerundet wird. Diese effektive Nostalgie zeichnet auch das Arrangement von „Boyish“ aus: Hier kontrastiert Zauner von klebrigen Streichern durchtränkten Roy-Orbison-Kitsch mit nüchternen, herzzerreißenden Worten – „I want you and you want something more beautiful“.

Humor und die dunkle Seite: „It's A Bitch“ von John Grant

Von ByteFM Redaktion
(22.03.2024)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Humor und die dunkle Seite: „It's A Bitch“ von John Grant
Für „The Art Of The Lie“ ging Grant vor wie Vangelis beim „Blade-Runner“-Soundtrack: „Als ich diese Eröffnungsszene zum ersten Mal sah und die Musik hörte, staunte ich, wie uns das böse Imperium der Zukunft in Verbindung mit den schönsten Klängen, die ich je gehört hatte, vorgestellt wurde.“ Die finsteren Mächte liegen bei Grant jedoch eher in der politischen Gegenwart und der näheren Zukunft. So sagt der isländische Staatsbürger über die Wahlen in seinem Herkunftsland: „Wir durften uns für ein paar Sekunden zugehörig fühlen. Jetzt nicht mehr.“ Aber nicht alles ist hier finster. So sei es ein Heidenspaß gewesen, unseren funky-housigen Track des Tages zu machen. Darin gehe es „einfach darum, sich an Wörtern, Synthies, geilen Rhythmen und Basslines zu freuen und sich über die Unzufriedenheit der Post-COVID-Ära lustig zu machen“.

Rohstoff

Trances & Drones: Ambient Special

(01.01.2016 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mein Soundtrack zum Neujahrs-Skispringen auf Mute. Eine Reise durch die Geschichte der experimentellen Drone- und Ambient-Musik mit Schwerpunkt auf entschleunigten elektronischen Klängen. Von aktuellen Platten von dem Briten Floating Points und dem Kanadier Tim Hecker geht es zurück zu Genre-Dons wie Tangerine Dream, Eno, Aphex Twin und Vangelis. Eine Stunde Nag-Champa-Meditationsmusik.

„Born Horses“: Mercury Rev kündigen neues Album an

Von ByteFM Redaktion
(05.06.2024)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Born Horses“: Mercury Rev kündigen neues Album an
„Als Jonathan und ich uns das erste Mal trafen, waren wir uns über ‚Blade Runner‘ einig, sowohl über den Film von Ridley Scott als auch über den Soundtrack von Vangelis: dieses Gefühl von Vergangenheit und Zukunft, die eindringliche Noir-Stimmung und die Romantik der Zukunft ...“, so Mercury-Rev-Gitarrist Sean „Grasshopper“ Mackowiak. „‚Born Horses‘ greift einiges davon auf. Wir blicken zurück in die Kindheit, zu Broadway-Melodien, zu Lonesome Blues, Chet Baker, Miles Davis' ‚Sketches Of Spain‘, Platten, die unsere Eltern hörten, aber wir haben einen Twist in die Zukunft gesetzt. Mercury Rev befanden sich von Anfang an an der Schwelle zwischen analog und digital, Hi-Fi und Lo-Fi zugleich. Es war wie bei Brecht oder Weill, die Worte suggerieren Bilder, und die Bilder suggerieren Stimmungen. Wir haben bei dieser Platte auch viel über die Wüste und die urbane Wüste nachgedacht.“

24.05.-30.05.

Von ByteFM Redaktion
(24.05.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fremd fühlt es sich tatsächlich an, das neue Von Spar Album. In zweierlei Weise: Kaum etwas erinnert noch an die ehemaligen Veröffentlichungen der Band, allein ihre Krautrock-Anleihen haben sie rübertransportiert in ihren neuen Klangkosmos. Und in dem dominieren neuerdings jede Menge Synthesizer und sanfte Elektrobeats: "Foreigner" klingt wie ein sphärischer Soundtrack aus dem Outer Space, wie wir ihn zuletzt in den 80ern von Vangelis oder Kraftwerk kannten.

Bild und Ton

Potpourri

(23.07.2017 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bild und Ton - Potpourri
Wieder mal ein gepflegtes filmmusikalisches Durcheinander mit sagenhaften Stücken. Unter anderem mit Balmorhea, Ólafur Arnalds und Vangelis.