Wilson Pickett

Wilson Pickett Wilson Pickett (Albumcover „Mr. Magic Man“)

Wilson Pickett (18. März 1941 – 19. Januar 2006) war ein US-amerikanischer Soul-Sänger und Songschreiber. Mehr als 50 seiner Aufnahmen gelangten in die US-R&B-Charts. Der Song, der am meisten mit ihm assoziiert wird, ist „In The Midnight Hour”, den er zusammen mit Steve Cropper, dem Gitarristen von Booker T. Jones geschrieben hat.

Die ersten Jahre seines Lebens wuchs Pickett bei seiner Mutter im Bundesstaat Alabama auf. Er war das vierte von elf Kindern und wurde von seiner Mutter regelmäßig verpügelt. Mit 14 Jahren zog er zu seinem Vater nach Detroit. Er sang im Kirchenchor und bewunderte den Rock-'n'-Roll-Musiker Little Richard. 1959 nahm Wilson Pickett den Song „Let Me Be Your Boy” auf, mit Unterstützung der Primettes, der weiblichen Gesangsgruppe, aus der wenig später The Supremes wurden. Die Aufnahme wurde 1963 als B-Seite seiner Single „My Heart Belongs To You” veröffentlicht. Pickett war zu dieser Zeit Mitglied der Gospel-Gruppe The Falcons, die heute zu den Pionieren der Soul-Musik gezählt wird.

Seinen ersten nennenswerten Soloerfolg hatte Wilson Pickett 1963 mit dem Song „It's Too Late”, der Platz sieben der US-R&B-Charts erreichte und Platz 49 der US-Popcharts. „It's Too Late” war im gleichen Jahr auch der Titel seines Debütalbums. 1965 kam dann mit „In The Midnight Hour” der große Durchbruch, nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Im selben Jahr folgten noch die ebenfalls sehr gut verkauften Singles „Land Of 1000 Dances” und „634-5789”. 1967 begann Pickett mit dem Songwriter Bobby Womack eine erfolgreiche Zusammenarbeit. In den 1970ern schafften seine Songs es immer seltener in die Popcharts und Picketts Alkohol- und Drogenprobleme machten ihm zusätzlich zu schaffen. In den 1990ern hatte er, angestoßen durch den Film „The Commitments” ein kleines Revival. 2006 starb Wilson Pickett an den Folgen eines Herzinfarkts.



Wilson Pickett im Programm von ByteFM:

Container

Wilson Pickett mit Götz Bühler

(18.03.2011 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Container - Wilson Pickett mit Götz Bühler
Wilson Pickett zum 70. Wilson Pickett, einer der wichtigsten Soulsänger der Sechzigerjahre, nannte sich selbst "The Wicked Pickett", sprich: der böse oder gefährliche. Wenn der einstige Gospel-Star seine dunkle (und extrem sexualisierte) Seite in Noten packte, kamen dabei Hits wie "In The Midnight Hour" oder "Everybody Needs Somebody To Love" heraus. Abseits davon machte der "Rock'n'Roll-Hall-of-Famer" vor allem von sich reden, wenn er Bandmitglieder und seine Freundin verprügelte oder mit geladenem Gewehr, zugekokst oder sturzbetrunken Auto fuhr. All das und die Musik aus mindestens vierzig Jahren pickettscher Wickedness präsentiert Götz Bühler in diesem Container anlässlich Wilson Picketts 70. Geburtstag.

Zum 5. Todestag von Wilson Pickett

Von ByteFM Redaktion
(19.01.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vor fünf Jahren, am 19. Januar 2006, starb Wilson Pickett im Alter von 64 Jahren infolge eines Herzinfarktes. Mit Hits wie "In The Midnight Hour", "Everybody Needs Someone To Love" und "Land Of 1000 Dances" bleibt uns die amerikanische Soul-Legende in Erinnerung. Zusammen mit der Band The Flacons war Wilson Pickett Anfang der sechziger Jahre einer ersten Protagonsiten der Soul Musik. Mit seinen Releases auf Atlantic Records wurde er zum Star und machte den Südstaaten Soul-Sound der Stax Studios in Memphis und der Fame Studios in Muscle Shoals populär.

ByteFM Magazin

Wilson Pickett, Norman Whitfield & Kendrick Lamar

(12.05.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin heute mit "In The Midnight Hour" von Wilson Pickett, verschiedenen Tracks unter Mitarbeit von Norman Whitfield - und mit Kendrick Lamars viertem Studioalbum "Damn".

Wilson Pickett zum Jubiläum

Von ByteFM Redaktion
(18.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aretha Franklin und Otis Redding mögen facettenreicher gewesen sein, doch für viele Soulfans auf der Suche nach dem raueren Sound war Wilson Pickett die richtige Alternative. Das machte ihn zu einem der wichtigsten Soulsänger der 60er Jahre. Sich selbst nannte Pickett manchmal "The Wicked Pickett", sprich: der böse oder gefährliche. Wenn der einstige Gospel-Star seine dunkle (und extrem sexualisierte) Seite in Noten packte, kamen dabei Hits wie "In The Midnight Hour" oder "Everybody Needs Somebody To Love" heraus.

10 bis 11

Thursday's Child

(18.03.2021 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Er war einer der populärsten Soulsänger der 60er-Jahre, aber auch einer der unberechenbarsten: Wilson Pickett. In den 60ern kokettiert er noch mit dem wilden Image, nennt ein Album „Wicked Pickett“, aber das Bild des verruchten Musikers sollte ihn bald einholen. In den 80er-Jahren kommt er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, prügelt sich mit Promotern, Managern und Musikern, und landet im Gefängnis, weil er andere Personen mit einer Schusswaffe bedroht. Außerdem verfällt er mehr und mehr dem Alkohol und muss eine weitere Haftstrafe antreten, weil er betrunken einen Autounfall verursacht. 2006 starb er im Alter von 64 Jahren an einem Herzinfarkt. Heute wäre Wilson Pickett 80 Jahre alt geworden. Wir hören Musik aus seiner erfolgreichsten Zeit.

Bobby Womack in sechs Songs

Von ByteFM Redaktion
(27.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bobby Womack in sechs Songs
R&B und Soul verloren einen ihrer Väter, als Bobby Womack vor fünf Jahren starb. Der am 4. März 1944 geborene Sänger, Songschreiber und unterschätzte Gitarrist beeinflusste Künstler wie Jimi Hendrix und schrieb Hits für Soul-Stars wie Wilson Pickett und Joe Tex. Sein typisches minimalistisches Gitarrenspiel hört man auf Aufnahmen von Aretha Franklin, Janis Joplin und Alex Chiltons Box Tops; seinen Gesang bei Stevie Wonder und zuletzt bei Gorillaz. Wenn jemand „Soul-Stimme“ sagt, ist das meist eine Reklame-Worthülse, doch für Bobby Womack hätte der Begriff erfunden worden müssen. Wie auch für Sam Cooke, seinen größten Förderer, dem und dessen Familie Womack eng, aber auf ungewöhnliche Weise verbunden war. Am 27. Juni 2014 starb Womack im Alter von 70 Jahren zu Hause im kalifornischen Tarzana. Wir blicken zurück auf ein Leben, das von abrupten Brüchen, privatem Verlust und musikalischem Erfolg geprägt war. // Als Sam Cooke im Dezember 1964 überraschend und unter bis heute ungeklärten Umständen erschossen wurde, erschütterte das die Popwelt und The Valentinos standen plötzlich ohne ihren Mentor da. Dass Bobby Womack nur drei Monate nach dessen Beerdigung Cookes Witwe Barbara heiratete, kam einem Karriere-Selbstmord gleich: Die R&B-Szene verachtete Womack als opportunistischen Emporkömmling, Fans wollten nichts mehr von ihm wissen und sein neuer Schwager verprügelte ihn. Die geplante Solo-Karriere wurde zugunsten weniger sichtbarer Aktivitäten auf Eis gelegt: Bobby Womack komponierte Top-Ten-Hits für Wilson Pickett (darunter „I'm A Midnight Mover“), spielte Gitarre für Ray Charles und ist auf Aretha Franklins Top-Ten-Album „Lady Soul“ zu hören. Erst 1968 war die Marke Bobby Womack soweit rehabilitiert, dass der Künstler auch unter eigenem Namen einen Hit landen konnte: „What Is This“ schaffte es in die US-amerikanischen R&B-Top-40. Erfolgreicher waren seine Interpretationen des Jazz-Standards „Fly Me To The Moon“ und des Westcoast-Pop-Songs „California Dreaming“ im selben Jahr, aber ein neuer Anfang war gemacht.

Die Runde Stunde

Playboys, Players, Gigolos and Gigolettes

(30.06.2021 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diese Playboys sind weder Salonlöwen noch Lebemänner, dafür warnende Beispiele für unbedarfte Mädchen. Ihre schützende Hand und den drohenden Zeigefinger schwingen hier erhabene Musikant*innen wie Wilson Pickett, Nancy Wilson, Ozone oder Thelonious Monk.

Rock-Ola

Soul Class 68 Pt. 3

(17.06.2013 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Soul Class 68 Pt. 3 mit u.a. Wilson Pickett, The Sweet Inspirations, Jackie Wilson & Count Basie, Bobby "Blue" Bland, Chuck Jackson, Arthur Conley, Aretha Franklin. Neu im Regal: Walter Trout und JJ Grey & Mofrey.

Rock-Ola

Solar Fire

(12.12.2022 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Soul '73: Singles von Stevie Wonder, Wilson Pickett, Curtis Mayfield und Smokey Robinson.

Rock-Ola

Hits 1969 III

(21.10.2019 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hits aus den USA Frühjahr 1969: da tummelte sich Jimi Hendix neben Frank Sinatra, Three Dog Knight neben The Hollies, Wilson Pickett neben Diana Ross & The Supremes und Ähnlichen.

Rock-Ola

Soul Class '66

(29.11.2021 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Singles A's & B's u. a. von Alexander Patton, The Capitols, Ike & Tina Turner, Sugar Pie de Santo, Wilson Pickett.

Rock-Ola

LPs 1970

(07.12.2020 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Altes von Wilson Pickett, Van der Graaf Generator und Greatest Show on Earth. Neues von Snowy White.

Rock-Ola

King Kong Man

(02.01.2024 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Für Soul Freunde: Wilson Pickett mit seiner Version eines Beatles Titels.

Verstärker

Schon mal von „The Beatles“ gehört?

(27.10.2021 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Ergebnis geht uns alle an, ist es doch ein Spezial-Verstärker mit ganz besonderen Coverversionen und vielen großen Namen: Nina Simone, Gladys Knight & The Pips, The Feelies, Stevie Wonder, Bobbie Gentry, Wilson Pickett, The Breeders, John Holt, Cornershop, Rare Earth oder Aretha Franklin.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Luise Vörkel

(02.01.2019 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Muscle Shoals ist ein kleines Städtchen in Alabama. In den 60er Jahren lebten hier knapp 5.000 Menschen inmitten von Baumwollfeldern. Einer davon war Rick Hall. Er betrieb in Muscle Shoals sein FAME Recording Studio - und hier schauten die Soul-Stars des Südens vorbei. Hall nahm in den 60ern Hits mit Aretha Franklin, Otis Redding und Wilson Pickett auf. In den 70ern fand der legendäre Studiobetreiber und Produzent zu Pop und Country.

Zum 70. Geburtstag von Booker T. Jones

Von ByteFM Redaktion
(12.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Booker T. Jones und seine Band The M.G.s waren das Rückgrat des legendären Stax-Labels aus Memphis, Tennessee. Sie waren Backingband für viele Künstler von Stax, darunter Otis Redding, Wilson Pickett und Albert King. So formten sie mit dem Sound, der als Southern Soul bekannt wurde.

Disorder

October Shuffle

(07.10.2020 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Soul- und Danceklassiker aus dem letzten Jahrhundert u.a. mit Wilson Pickett, Marvin Gaye, Otis Redding, Diana Ross & Chic.

Soul-Jazz-Pionier Les McCann ist gestorben

Von ByteFM Redaktion
(02.01.2024)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Soul-Jazz-Pionier Les McCann ist gestorben
Im Laufe seiner Karriere arbeitete er unter anderem mit Wilson Pickett, Santana, Klaus Doldingers Band Passport und zahlreichen anderen Musiker*innen zusammen. Er war an rund 120 Aufnahmesessions beteiligt und veröffentlichte mehr als 50 eigene Longplayer. Sein letztes Album als Bandleader war „28 Juillet“, erschienen im Jahr 2018. McCanns musikalischer Einfluss schwappte dabei auch auf andere Genres wie HipHop über. Seine Musik wurde von zahlreichen Künstler*innen gesampelt, darunter auch Dr. Dre und A Tribe Called Quest.

Was ist Musik

Being A Mod

(16.08.2009 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Starring: Wilson Pickett, Ja König Ja, The Cross Section, The Jam, Lovin Spoonful, Booker T. & The MG´s, Petula Clark, Peaches, The High Numbers...

Circles

Zahlen bitte!

(10.03.2018 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In Circles stellt Ernst Hofacker einige der bekanntesten Songs zum Thema und die Geschichten dahinter vor – zu hören sind The Who, Wilson Pickett, Lana Del Ray und andere.

"The Weekend Starts Here" – Ready, Steady, Go! brachte den Mod auf die Mattscheibe

Von friederikeherr
(07.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Darunter die Beatles, Rolling Stones, Dusty Springfield, Animals, Yardbirds, Sandy Shaw, The Who, The Small Faces, Beach Boys und The Kinks, aber auch Soul-Künstler und Bands wie Martha Reeves And The Vandellas, Marvin Gaye,Wilson Pickett oder The Supremes.

Rock-Ola

(21.03.2011 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Runde Geburtstage hatten in der vergangenen Woche Phil Phillips, Scott Gorham, Paul Kantner, Mike Love und Jimmy Vaughan. Ausserdem erinnert Rock-Ola an Wilson Pickett und Doc Pomus.

Zum 70. Geburtstag von Randy Newman

Von ByteFM Redaktion
(28.11.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hätte man ihn mit 11 gefragt was er mal werden will, die Antwort wäre gewesen: Filmkomponist. Das ist Randy Newman auch seit Anfang der 80er. In den 60ern und 70ern machte er sich jedoch zunächst als Songwriter einen Namen. Nina Simone, Dusty Springfield, Wilson Pickett – sie alle haben Songs von Randy Newman aufgenommen. Auch wenn die Kritiker seine eigenen Alben stets lobten – bekannt wurden die Songs von Randy Newman vor allem in den Versionen Anderer.

Der West-Östliche Diwan

Watt is’n Soul?

(10.07.2011 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - Watt is’n Soul?
Deutschen Soul gab es trotzdem. In der TäTäRä, hinter der Mauer. Und der war nicht schlecht, wie man hören kann. Eingebettet im DIWAN wird er in die Klassiker: Wilson Pickett, Aretha, den Undisputed Truth, Kid Michael Jackson, Four Tops und all die anderen.

Rock-Ola

Tagebuch März

(22.03.2021 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Runde Geburtstage hatten: Wilson Pickett, Jimmie Vaughan, Mike Love, Paul Kantner und Scott Gorham.

Tickets für Alabama Shakes

Von ByteFM Redaktion
(21.04.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alabama Shakes sind zurück mit ihrem zweiten Album "Sound & Color". Ihrer Musik hört man an, dass die Band sich dem musikalischen Erbe ihrer Südstaaten-Heimat verbunden fühlt. Country, Folk, Gospel und Blues sind die wichtigen Einflüsse der Band, deren Songs an Südstaaten-Legenden wie Otis Redding oder Wilson Pickett erinnern. Selbst den verstaubten Klang der alten Aufnahmen kopieren Alabama Shakes. Dass ihr Retro-Soul nicht kalkuliert und abgekupfert wirkt, ist dem guten Songwriting, aber vor allem dem Gesang von Brittany Howard zu verdanken, die ihre eigenen, zum Teil schmerzlichen Alltagserfahrungen in ihren Songs mit Hingabe verarbeitet.

Savage Music

Telephone
mit Jon Savage

(26.02.2012 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Savage Music - Telephonemit Jon Savage
Was haben Wilson Pickett, die 101’ers und Lady Gaga gemeinsam? Jon Savage beantwortet diese Frage in der 101. Sendung.

Tickets für Alabama Shakes

Von ByteFM Redaktion
(10.07.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der Musik von Alabama Shakes hört man an, dass die Band sich dem musikalischen Erbe ihrer Südstaaten-Heimat verbunden fühlt. Country, Folk, Gospel und Blues sind die wichtigen Einflüsse der Band, deren Songs an Südstaaten-Legenden wie Otis Redding oder Wilson Pickett erinnern. Selbst den verstaubten Klang der alten Aufnahmen kopieren Alabama Shakes auf ihrem ersten Album. Dass ihr Retro-Soul nicht kalkuliert und abgeguckt wirkt, ist dem guten Songwriting, aber vor allem dem Gesang von Brittany Howard zu verdanken, die ihre eigenen, zum Teil schmerzlichen Alltagserfahrungen in ihren Songs mit Hingabe verarbeitet.

ByteFM Magazin am Abend

Traurige Gesicher, Grüne Zwiebeln & die knappe Zeit

(24.11.2021 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik zum Geburtstag von Donald „Duck“ Dunn. Der Bassist wäre heute 80 Jahre alt geworden. Als Teil von Booker T. & The MGs spielte er Songs vieler Soulgrößen wie Otis Redding, Wilson Pickett oder Albert King mit.

Rock-Ola

(25.09.2010 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
US-Singles aus dem Sommer 1960 und 1965 stehen im Vordergrund (Chubby Checker, Ike & Tina Turner, Wilson Pickett, James Brown, Bob Dylan, The Byrds u.a.)