Yukihiro Takahashi

Yukihiro Takahashi Yukihiro Takahashi (Albumcover „Saravah!“)

Yukihiro Takahashi (*6. Juni 1952, Tokio) ist ein japanischer Musiker, Sänger und Komponist. In Deutschland ist er vor allem als Sänger und Schlagzeuger der Elektronik-Pioniere Yellow Magic Orchestra bekannt. Die einflussreiche Band existierte von 1978 bis 1984 und bestand neben Takahashi aus Ryuichi Sakamoto (Keyboards, Gesang) und Haroumi Hosono (Bass, Keyboards, Gesang). Zuvor war Takahashi von 1973 bis 1975 Mitglied der progressiven Sadistic Mika Band und ab 1975 des Nachfolgeprojekts The Sadistics, das er dann zugunsten des Yellow Magic Orchestra verließ.

Die 1972 gegründete Sadistic Mika Band wurde von dem Ehepaar Kazuhiko Kato und Mika Fukui dominiert. Der Name war eine Anspielung auf die Plastic Ono Band von John Lennon. Takahashi stieß 1973 in London zur Band, als diese gerade ihre erste Single veröffentlicht hatte. Sie war stark vom damals aufkommenden Glam Rock und Künstlern wie David Bowie oder Roxy Music beeinflusst. Roxy-Music-Produzent Chris Thomas nahm mit der Band die Alben „Kurofune” (auch „Black Ships”, 1974) und „Hot! Menu” (1975) auf. 1976 ließen Kato und Fukui sich scheiden und lösten die Band auf. Fukui heiratete Chris Thomas und Takahashi machte mit dem Gitarristen Masayoshi Takanaka, Bassisten Tsugutoshi Goto und Yu Imai (Keyboards) als The Sadistics weiter.

1978 fand Yukihiro Takahashi sich mit Ryuichi Sakamoto und Haroumi Hosono zum weltweiten Überraschungserfolg Yellow Magic Orchestra zusammen, das bis zu seiner Auflösung 1984 einige wegweisende Alben veröffentlichte und Einfluss auf Genres wie Techno und HipHop ausübte. Neben und nach seiner Arbeit für das Yellow Magic Orchestra nahm Takahashi zahlreiche Soloalben auf und schrieb Filmmusiken und Soundtracks für Computerspiele. Er arbeitete häufig mit Steve Jansen, dem Schlagzeuger der britischen Band Japan zusammen sowie mit Iva Davis von der australischen Band Icehouse und Bill Nelson von Be-Bop Deluxe. In den 2000ern gründete er mit Hosono das Duo Sketch Show, das zu gelegentlichen Reformationen des YMO führte. 2020 wurde bei Takahashi ein Hirntumor entdeckt, der jedoch operativ entfernt werden konnte.



Yukihiro Takahashi im Programm von ByteFM:

Yukihiro Takahashi (Yellow Magic Orchestra) ist gestorben

Von ByteFM Redaktion
(16.01.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Yukihiro Takahashi (Yellow Magic Orchestra) ist gestorben
Yukihiro Takahashi ist im Alter von 70 Jahren gestorben (Foto: JJ Hall, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons) Der japanische Musiker Yukihiro Takahashi, Schlagzeuger, Sänger und Mitbegründer von Yellow Magic Orchestra (YMO), ist tot. Die Band zählte zu den Vorreitern elektronischer Pop-Musik und ist eine der populärsten Pop-Bands in Japan überhaupt. Takahashi hatte seit einiger Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und wurde 2020 wegen eines Hirntumors operiert. Er starb am 11. Januar 70-jährig an den Folgen einer Lungenentzündung. Yukihiro Takahashi wurde am 6. Juni 1952 geboren. Er spielte schon zu seiner Schulzeit Schlagzeug und begann im Alter von nur 16 Jahren als Studiomusiker zu arbeiten. Anfang der 70er-Jahre spielte bei der Sadistic Mika Band. Nach deren Auflösung 1975 gründeten er und andere Mitglieder The Sadistics. Mit „Saravah“ erschien 1977 sein erstes Solo-Album.

taz.mixtape

Düsseldorf, Kali Malone, Kateryna Zavoloka, Ryūichi Sakamoto, Yukihiro Takahashi, Zora-Orchester, Broken Music

(20.01.2023 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Yellow Magic Orchestra II. Neben Ryūichi Sakamoto und Haruomi Hosono war Yukihiro Takahashi Mitgründer der japanischen Ausnahmeband. Auf seinen Soloalben mischte er Plasticpop als bissige Farbe an. Nachruf von Julian Weber.

ByteFM Magazin

Pioniere des Elektro-Pop und Heavy Metal

(07.06.2022 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Magazin hört Ihr anlässlich des gestrigen 70. Geburtstags des japanischen Musikers, Sängers und Komponisten Yukihiro Takahashi zwei der erfolgreichsten und wegweisenden Tracks des Elektronik-Trios Yellow Magic Orchestra mit dem Takahashi in den späten 1970er-Jahren viele Grundsteine für Genres von Synthpop bis HipHop legte.

Canteen

Junge und alte Väter/Mütter

(16.01.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nicht alle alten Herren, die in dieser Sendung Playlist-Platz finden, tun dies aus Nachrufgründen. Aber neben den üblichen und diverseren Neuerscheinungen gilt es auch letzte Mahlzeiten zu nehmen mit Gitarristen-Legende Jeff Beck und Yellow Magic Orchestras singendem Schlagzeuger Yukihiro Takahashi. Dass Reggae/Punk-Alt-Influencer Don Letts, Dead Head Bob Weir und diese Laibach-Typen auch gerade aktuell sind, kann halt vorkommen. Dazu gibt es eh noch Neo-Anatolisches, HipHop, Billy Nomates und etwas Afrobeat.

Wellenlänge

Zurück in die Zukunft: YMO

(14.09.2020 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wellenlänge - Zurück in die Zukunft: YMO
Sie kreierten Ende der 1970er- und anfangs der 80er-Jahre innovative elektronische Musik und gehören zu den Pionieren des Synth-Pop: Haruomi Hosono, Yukihiro Takahashi und Ryuichi Sakamoto. Als Yellow Magic Orchestra (YMO) veröffentlichten die drei japanischen Musiker acht facettenreiche Studioalben, als Solo-Künstler weisen sie schier unendliche Diskographien auf, darüber hinaus arbeiten sie immer wieder mit weiteren Musiker*innen zusammen. Einen Bruchteil all dieser Veröffentlichungen gibt es in der Wellenlänge zu hören.

„Behind The Mask“: Ryūichi Sakamoto wird 70

Von ByteFM Redaktion
(17.01.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Behind The Mask“: Ryūichi Sakamoto wird 70
„Behind The Mask“ ist eine Kompositionen des japanischen Musikers Ryūichi Sakamoto, der heute vor 70 Jahren zur Welt gekommen ist. Der Künstler, der im Januar 1952 in dem Tokioter Bezirk Nakano geboren wurde, veröffentlichte das Stück zunächst als Werbemusik für einen Elektronik-Hersteller. Da passten Form und Inhalt schon ziemlich gut zusammen. Denn auch wenn Sakamoto sich einen Namen als Pianist und Dirigent gemacht hat, hat er sich im Laufe seiner 70 Lebensjahre in vielen Genres verdient gemacht. Und Ende der 70er, da war er eben äußerst elektronisch unterwegs. 1978, in dem Jahr also, als er mit dem Instrumental unseres Tracks des Tages Reklame unterlegte, gründete er eine frühe Synth-Pop-Band. Dem Namen nach ein Orchester, bestand Yellow Magic Orchestra in Wirklichkeit nur aus Sakamoto, Haroumi Hosono und Yukihiro Takahashi.

Elektro-Pop-Pionier Ryuichi Sakamoto ist gestorben

Von ByteFM Redaktion
(03.04.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Elektro-Pop-Pionier Ryuichi Sakamoto ist gestorben
Sakamoto wurde am 17. Januar 1952 in der japanischen Hauptstadt Tokio geboren. Er begann schon als kleines Kind mit dem Klavierspiel und trat während seiner Schulzeit mit Jazz-Bands auf. Nach dem Studium der Komposition und Ethnomusikologie veröffentlichte er 1978 sein Debüt-Soloalbum „Thousand Knives Of Ryuichi Sakamoto“. Etwa zeitgleich gründete er gemeinsam mit Haruomi Hosono und Yukihiro Takahashi die experimentelle Synth-Pop-Band Yellow Magic Orchestra, auch YMO genannt.

Die Grenzen des guten Geschmacks

Eintrommeln auf 2022

(04.01.2022 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gleich mehrere Schlagzeuger tackern uns in den Januar hinein: Yukihiro Takahashi, Tony Allen und Makaya McCraven. Eine fröhliche Resterampe des Jahres 2021 - mit dem gelegentlichen Ausblick in die kommenden Monate.

Korridor

Schmusig, wütend, unwahrscheinlich

(29.01.2023 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Korridor - Schmusig, wütend, unwahrscheinlich
Mit Musik von u. a. Sparks, Albrecht Schrader, Resi Reiner, Pascow, Yukihiro Takahashi und Agar Agar.