Altin Gün – „On“ (Album der Woche)

Altin Gün - „On“

Altin Gün – „On“ (Bongo Joe Records)

Wer über Altin Gün schreibt, der muss auch über Neşet Ertaş schreiben. Als die türkische Regierung dem 1938 geborenen Musiker Mitte der Nullerjahre den Ehrentitel „Staatskünstler“ verleihen wollte, lehnte er mit folgender Antwort ab: „Ich bin doch schon lange ein Künstler dieses Staates!“ Ertaş gilt als der Leonard Cohen seines Landes, der bis zu seinem Tod im Jahr 2012 über 30 Alben veröffentlicht hat. Dutzende seiner Songs sind zu Standards geworden, die fest in der türkischen DNA verwurzelt sind. Auf „On“, dem Debütalbum von Altin Gün, übersetzt die niederländisch-indonesisch-türkische Band einige dieser Volkslieder in ihre multikulturelle Gegenwart – mit psychedelischen Grooves und sonnigem Gemüt.

Kosmopolite Funk-Party

Diese Sonne steht bei der Band auch schon im Namen: Altin Gün ist türkisch für „goldener Tag“. So wird man in den ersten Sekunden des Openers „Tatli Dile Guler Yuze“ direkt von einem wunderbar trockenen Schlagzeug-Beat und einem warmen Bass-Lauf umarmt. Von Ertaş‘ Original bleibt nur der Text intakt, der Rest wird von der Band mit ordentlich Swing in lupenreine Funk-Musik verwandelt. Gitarrist Ben Rider und Organist Erdinc Yildiz Ecevit werfen sich verspielte Riffs zu, eine Disziplin, die auch das ebenfalls sehr kosmopolite Trio Khruangbin gemeistert hat. Darüber erhebt sich Sängerin Merve Dasdemir mit einer nonchalanten Grazie, die an die türkische Sängerin und Gitarristin Selda Bağcan erinnert – eine Künstlerin, die bereits in den 1970er-Jahren mit der Mischung aus Folklore und Psychedelia experimentierte.

Das einzige Stück, das relativ nah an Ertaş‘ Originalversion bleibt, heißt „Sad Olip Gulmedim“. Hier übernimmt Ecevit den Gesang und kann dabei auch seine Künste am türkischen Traditionsinstrument Saz vorführen. Ein Klagelied, das inmitten von Altin Güns Funk-Party für ein Paar Minuten die Zeit anhält.

Doch die Band befasst sich nicht nur mit Ertaş: Der dritte Song des Albums „Goca Dünya“ wurde von Erkin Koray popularisiert – ein weiterer Künstler, der in den 1970er-Jahren türkische Volksmusik mit Rock und Funk fusionierte. In den Händen von Altin Gün merkt man dem Stück seine 40 Jahre überhaupt nicht an, dank einer geschmackvollen Dosis R&B-Swagger. Das beherrschen Altin Gün in der Tat: Frische, tanzbare Musik zu machen, die alten Pionieren Tribut zollt und gleichzeitig fest im Hier und Jetzt verwurzelt ist.

Veröffentlichung: 30. März 2018
Label: Bongo Joe Records

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Can - Ege Bamyasi
    Im November 1972 erschien das vierte Studioalbum von Can. Die Band aus Köln ist eine der bedeutendsten Bands der 70er-Jahre und der Popmusikgeschichte überhaupt. Diesen Monat jährt sich die Veröffentlichung von "Ege Bamyasi" zum 40. Mal. Unser Album der Woche....
  • Radiohead - OK Computer
    Vor 15 Jahren erschien Radioheads 90er-Jahre-Opus „OK Computer“ und machte sie zur größten Band der Welt. Es stellte einen riesigen Schritt in der Entwicklung der Band dar und ist von besonderer Relevanz, weil es perfekt in seine Zeit passte und gleichzeitig weiterhin aktuell bleibt - ein Album, das überdauert....
  • Caribou „Swim“
    VÖ: 16.04.2010 Web: http://www.caribou.fm/ Label: City Slang Daniel Snaith hat eine Stimme, die nicht zu knapp an Erlend Oye erinnert. Aber im Gegensatz zu Oyes Diskoversuchen, während derer alle jungen und mitteljungen Menschen trotz aufrichtigen Bemühungen angestrengt in der Ecke stehen bleiben, ist Snaiths Musik richtig spannend, wenngleich ähnlich konsensig. „Odessa“ und „Kaili“ heißen die […]...


Diskussionen

4 Kommentare
  1. posted by
    Stella
    Aug 7, 2018 Reply

    Ein unglaublich gutes Album!

  2. posted by
    Ahmet
    Aug 27, 2018 Reply

    Das Ist ein top Album. Der Artikel enthält jedoch einige Fehler.

    Neşet Ertaş hat den Ehrentitel des „Staatskünstler“ mit diesen Worten abgelehnt:
    „Wir sind alle Künstler dieses Staates. Außerdem finde ich den Ehrentitel des Staatskünstlers diskriminierend (im türkischen weniger negativ gemeint). Wenn ich Künstler des Volkes bleibe, ist es für mich die größte Freude.“ Die Betonung liegt hierbei bei „Volk“. Das verleiht seiner Reaktion eine ganz andere Bedeutung.

    Beim Song „Şad Olup Gülmedim“ singt Merve Dasdemir nicht mit. Erdinc Yildiz Ecevit singt und spielt solo…

    Der Song „Goca Dünya“ stammt nicht von Erkin Koray. Die Lyrics stammen von Abdullah Nail Bayşu und die Musik von Orhan Gencebay.

    • posted by
      ByteFM Redaktion
      Aug 27, 2018 Reply

      Lieber Ahmet,
      Bei dem Zitat von Neşet Ertaş hatten wir dann wohl eine sehr wörtliche Übersetzung vorliegen. Das ist ja tatsächlich sehr spannend, wie sich die Bedeutung ändert. Aus welcher Quelle hast Du das Zitat?
      Da wir keine exakten Album-Credits vorliegen hatte, sind wir davon ausgegangen, dass Dasdemir „Şad Olup Gülmedim“ singt. Ist korrigiert!
      Zum Thema „Goca Dünya“: Da bezog sich das „stammt von“ darauf, dass Koray den Song popularisiert hat (und Altin Güns Cover sich ziemlich direkt auf seine Version bezieht, wie wir finden).
      Danke Dir für Dein ausführliches Feedback!
      Liebe Grüße,
      Dein ByteFM

  3. posted by
    Ahmet
    Aug 27, 2018 Reply

    Hi, das Zitat ist von dieser Seite:

    https://www.haberturk.com/kultur-sanat/haber/779771-devletin-degil-milletin-sanatcisi

    Ich hatte es selbst noch in Erinnerung. Habe es dann aber noch ein Mal gegoogelt, um das eigentliche Zitat zu lesen.

    Viele Grüsse
    Ahmet

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.