Leftfield – „This Is What We Do“ (Album der Woche)

Cover des Albums „This Is What We Do“ von Leftfield, das unser ByteFM Album der Woche ist.

Leftfield – „This Is What We Do“ (Virgin Music)

Wir schreiben das Jahr 2021 und Neil Barnes arbeitet an dem neuesten Album seines Projekts Leftfield. Der Brite ist von den bisherigen Ergebnissen nicht besonders begeistert. Außerdem geht das Geld langsam aus, denn die Pandemie hat auch ihn finanziell getroffen. Der Druck ist auch darüber hinaus ziemlich groß, schließlich ist der Name Leftfield mit einer großen Reputation verbunden: Gemeinsam mit seinem damaligen musikalischen Partner Paul Daley gilt Barnes seit den 90er-Jahren als Schlüsselfigur der britischen Electronica- und IDM-Szene. Ihr 1995er Debüt „Leftism“ war für das Genre Progressive House wegweisend.

Doch „This Is What We Do“, ihr erstes neues Album seit 2015, gefällt Barnes im Jahr 2021 überhaupt nicht. Und dann kommt der Schicksalsschlag: Nach einigen Beschwerden wird bei ihm Magenkrebs diagnostiziert. „Und ich dachte: ‚Wenn ich [dieses Album] jetzt nicht abschließe, werde ich es möglicherweise nie tun‘“, erzählt Barnes ein Jahr später der britischen Zeitung The Guardian. Also machte er es fertig. Elf Tracks wurden zusammengeschnürt und produziert, Gastmusiker wurden eingeladen. Und ein Tag nach der Fertigstellung ging es in den OP-Saal.

Optimismus auf dem Dancefloor

Diese Dringlichkeit un den unbedingten Willen merkt man „This Is What We Do“, das am 2. Dezember 2022 erschienen ist, an. Der Titeltrack eröffnet das Album ohne Umschweife mit pulsierender Bassline und groovender Cowbell. Bis zum ersten „Put-your-hands-in-the-air“-Befehl vergehen keine 60 Sekunden. Auf „This Is What We Do“ gibt es allerlei verschiedene Sounds, doch alle sind von einem aufrechten Step verbunden. „Accumulator“ ist gnadenloser Four-To-The-Floor-House. „City Of Synths“ schlendert im gemütlichen Midtempo. „Pulse“ ist ein schneller Dancefloor-Banger, mit verspielt wobbelndem Bass. In „Rapture 16“ filtern Barnes und die ihn seit 2010 begleitende zweite Leftfield-Hälfte Adam Wren den Dub durch ihren Prog-House-Sound, mit sphärischen Ergebnissen – komplettiert durch den Gesang von Reggae-Legende Earl Sixteen, der bereits auf dem Leftfield-Debüt zu hören war. Auch die anderen fremden Stimmen der LP fügen sich nahtlos ein, egal ob das Geshoute von Fontaines-D.C.-Sänger Grian Chatten oder die auftreibende Poesie von Lemn Sissay. Es handelt sich bei dieser LP um keine düstere Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit. Stattdessen feiern Barnes und Wren das Leben – mit ihrem bis dato optimistischsten Album.

Veröffentlichung: 2. Dezember 2022
Label: Virgin Music

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“</“https://www.byte.fm/freunde/mitglied-werden/“a>

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.