Rhye – „Blood“ (Album der Woche)

"Cover

Rhye – „Blood“ (Loma Vista Recordings)

„Quiet Is The New Loud“ proklamierten Kings Of Convenience im Jahr 2001. Rhye scheinen eine ganz ähnliche Meinung zu vertreten: Langsam ist das neue Schnell. Auf „Blood“ macht das kanadische Downtempo-Projekt genau da weiter, wo es bei dem letzten Album „Woman“ aufgehört hat: Elf sinnliche Post-R&B-Songs in Zeitlupe, die einem das Gefühl geben, im schwerelosen Salzwasser-Tank durch die Nacht zu schweben.

Seit dem Debüt aus dem Jahr 2013 hat sich einiges geändert: Robin Hannibal, die zweite Hälfte der Band, verließ die Gruppe, um als Produzent und Songwriter für Acts wie Calvin Harris und Kimbra zu arbeiten. Aus dem eingespielten Duo wurde ein Soloprojekt, Sänger Milosh ist nun der alleinige kreative Motor der Band.

Vielleicht ist es diese einzelne Vision, die „Blood“ zu solch einem fokussierten Album macht: Die Beats sind noch aufgeräumter als auf „Woman“, der Bass pulsiert warm durch die Zwischenräume. Außerdem hat Milosh alle Instrumente live im Studio eingespielt und keine Loops aus dem Computer verwendet. Gemeinsam mit den flächigen Synthesizern, Streichern und E-Pianos bildet das alles einen kuscheligen Klangteppich, über den Milosh seine anschmiegsame Stimme ausbreiten kann. Hier und da klingt‘s mal ein wenig nach den R&B-Dekonstrukteuren The XX, woanders nach dem düsteren Slowcore von Cigarettes After Sex.

Wenn dieses Album auf der gesamten Länge so gemütlich oszillieren würden wie in den ersten Minuten des Eröffnungsstücks „Waste“, dann wäre man wahrscheinlich nach fünf Minuten angenehm eingeschlafen. Zum Glück bereichert Milosh seinen Sound in den richtigen Momenten um neue Elemente, die „Blood“ immer wieder spannend machen: Zur Mitte von „Taste“ erklingt urplötzlich eine wunderschöne Klarinette, „Count To Five“ überrascht mit fast schon tanzbarem Slow-Motion-Funk und die gezupften Akustikgitarren des Abschlusssongs „Sinful“ münden in ein mächtiges Barock-Pop-Outro inklusive Trompeten und Posaunen. Und plötzlich wird aus dem Salzwasser-Tank eine Achterbahnfahrt.

Veröffentlichung: 2. Februar 2018
Label: Loma Vista Recordings

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Can - Ege Bamyasi
    Im November 1972 erschien das vierte Studioalbum von Can. Die Band aus Köln ist eine der bedeutendsten Bands der 70er-Jahre und der Popmusikgeschichte überhaupt. Diesen Monat jährt sich die Veröffentlichung von "Ege Bamyasi" zum 40. Mal. Unser Album der Woche....
  • Radiohead - OK Computer
    Vor 15 Jahren erschien Radioheads 90er-Jahre-Opus „OK Computer“ und machte sie zur größten Band der Welt. Es stellte einen riesigen Schritt in der Entwicklung der Band dar und ist von besonderer Relevanz, weil es perfekt in seine Zeit passte und gleichzeitig weiterhin aktuell bleibt - ein Album, das überdauert....
  • Caribou „Swim“
    VÖ: 16.04.2010 Web: http://www.caribou.fm/ Label: City Slang Daniel Snaith hat eine Stimme, die nicht zu knapp an Erlend Oye erinnert. Aber im Gegensatz zu Oyes Diskoversuchen, während derer alle jungen und mitteljungen Menschen trotz aufrichtigen Bemühungen angestrengt in der Ecke stehen bleiben, ist Snaiths Musik richtig spannend, wenngleich ähnlich konsensig. „Odessa“ und „Kaili“ heißen die […]...


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Markus
    Feb 1, 2018 Reply

    War doch ein schöner Beitrag bei Byte FM. Und jetzt warte ich auf die Veröffentlichung, weil das ein super Album ist .

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.